Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mord an Niza Gardenia Vera Macias (06.11.2002 - Hamburg)

3 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frau, Hamburg ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Der Mord an Niza Gardenia Vera Macias (06.11.2002 - Hamburg)

28.05.2020 um 19:24
Das ist ein Fall, den ich vor einigen Jahren bei Aktenzeichen XY (Folge vom 14.02.2003) gesehen habe und der mich immer wieder "einholt". Da er hier anscheinend noch nicht thematisiert wurde, möchte ich ihn jetzt gerne vorstellen:

Niza Gardenia Vera Macias (+33) war in der Rotlichtszene um den Hansaplatz in St. Georg-Hamburg bekannt, auch wenn sie eher zu den Edelprostituierten mit Stammfreiern zählte.
Auch hatte sie keinen Zuhälter, was gerade in dieser Szene eine Seltenheit. ist (hier kann ich auch persönliche Eindrücke ab 2019 wiedergeben, da ich in der Szene viel recherchiert habe).
Niza Macias stammte ursprünglich aus Ecuador; war "kurz" in Deutschland verheiratet, man vermutet, um in Deutschland bleiben zu können.
Sie lebte mit ihrer 9jährigen Tochter in einem Hochaus an der Saseler Straße, was ein durchaus etwas gehobeneres Viertel mit wenig Kriminalität ist. Sie unterstützt zudem ihre Familie in Ecuador mit ihrem "Lohn".

Die Tat wird als "Hinrichtung" deklariert, da sie von großer Brutalität zeugt.
Von St. Georg fährt sie am 06.11.2002 nach Mitternacht in Richtung Sasel, parkt kurz vor der Tat gegen 2 Uhr ihren Ford Ka vor dem Hochhaus. Nach dem Aussteigen hatte sich noch einige Kleidungsstücke und Bücher aus dem Auto genommen.
Man nimmt an, dass der Täter bereits auf sie gewartet hat, denn als sie sich umdrehte, um ins Haus zu gehen, fiel der tödliche Kopfschuss, der sie sofort tötete (bei XY zeigt man, wie zwei Schüsse abgegeben werden).
Der Täter nahm die Tasche mit Frau Macias' Habseligkeiten (Ausweisdokumente, Handy, Geldbörse etc.) mit.

Die Tat wurde nicht gehört; möglicherweise benutzte der Täter einen Schalldämpfer. Frau Macias wurde erst durch eine Autofahrerin zufällig entdeckt.

Ein Motiv für die Tat konnte bisher nicht gefunden werden, obwohl feststeht, dass Frau Maxcias durchaus Feinde gehabt haben dürfte. Um an noch mehr Geld für ihre Dienste zu kommen, hatte sie wohl Freiern ein gemeinsames Leben versprochen.
Davon konnte sie sich eine Hazienda in ihrer Heimat leisten.
In St. Georg selbst mutmaßt man, dass sie der Polizei "Tipps" gegeben haben soll, dies allerdings nicht auf offizieller Ebene. Geld habe sie dafür keines bekommen, so die Polizei.

Daher liegt das wahre Motiv heute noch immer im Dunkeln.

Hier die XY-Folge (ab ca. Minute 05:48)

https://www.youtube.com/watch?v=yayQDFXwk4g (Video: Aktenzeichen XY 14 02 2003 Teil 5 6)

https://www.youtube.com/watch?v=0-ub1luEJ_A (Video: Aktenzeichen XY 14 02 2003 Teil 6 6)

Hier zwei Links dazu:

https://germanmissing.blogspot.com/2019/10/hamburg-niza-gardenia-vera-macias-2002.html

https://www.sexindustry-kills.de/doku.php?id=prostitutionmurders:de:nazia_gardenia


Es gab wohl auch eine Folge der Serie "Ungeklärte Morde", aber wie wir alle wissen (spätestens aus dem Thread zu Kristin Harder) sind die Folgen gesperrt.

Könnte es eine Beziehungstat sein?
Ein Racheakt eines Freiers, eines von ihr bei der Polizei "Verpfiffenen" oder eines Zuhälter, den sie abgelehnt hat?
Hat sie vielleicht zuviel Wissen über gewisse Dinge gehabt, die sie besser nicht weitererzählen sollte?
Rache aus der Heimat?

Kurz zu St. Georg:

St. Georg ist ein sehr indifferentes Viertel, zwischen Reichtum und purer Armut. Rund um den Hauptbahnhof - Hansaplatz - Steindamm - Bremer Reihe ist das Rotlichtviertel. Teilweise bieten Frauen hier ihre Dienste schon für 10-15 Euro an, viele davon sind drogenabhängig (oft Heroin), manche auch obdachlos (man kennt ggf. die Folgen von "Hartes Deutschland" [RTL]). Die meisten haben einen Zuhälter. Ohne einen Zuhälter zu arbeiten, möglich, aber schwierig...da muss man sich als Frau schon sehr behaupten oder abschotten können.
Gerade eine "Edelprostituierte", wie Frau Macias beschrieben wird", passt eigentlich so gar nicht ins Bild von St. Georg, zumindest nicht in diesem Teil des Viertels.
Sie ist auch nicht die einzige Prostituierte St. Georgs, die einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen ist, manche erinnern sich vielleicht an Maria Ngui, die am 01.08.2017 verschwand, getötet und zerteilt wurde...


Vielleicht möchtet ihr hier darüber diskutieren...auch wenn sicherlich wieder Stimmen kommen, dass es nicht zu diskutieren gäbe.
Dennoch möchte ich, dass dieser Fall nicht in Vergessenheit gerät. Tötungsdelikte an Prostituierten machen mich betroffen, da eine Freundin von mir in dieser Szene arbeitet...

Welche Motive oder welche Täterkreise erschließen sich für euch?
Wenn ihr ermitteln könntet, wo und wie würdet ihr ansetzen?


1x zitiertmelden

Der Mord an Niza Gardenia Vera Macias (06.11.2002 - Hamburg)

28.05.2020 um 20:27
Zitat von EossoeEossoe schrieb:Niza Gardenia Vera Macias (+33) war in der Rotlichtszene um den Hansaplatz in St. Georg-Hamburg bekannt, auch wenn sie eher zu den Edelprostituierten mit Stammfreiern zählte.
Ich würde das schon eher mit Vorsicht betachten.Für eine "Edelprostituierte" meines Erachtens nicht attraktiv genug und zudem mit 33 Jahren fortgeschrittenen Alters und mit Kind nicht unbedingt "erste Wahl".

Aufgrund ihrer Herkunft und, wenn es so ist, mit Vermögen, wie das hier angedeutet wird:
Zitat von EossoeEossoe schrieb:Davon konnte sie sich eine Hazienda in ihrer Heimat leisten.
Dann würde es ja schon dafür sprechen, dass sie ziemlich viel Geld verdient hat und wahrscheinlich mehr Geld als sie als Prostituierte verdienen könnte. Das war vielleicht auch eher eine Art Front bzw. Tarnung.

Für mich spricht eigentlich alles für eine Verbindung zu Drogenkriminialität, also das komplette Feld der organisierten Kriminalität. Daher auch alles was diese "Unternehmen" so anbieten. Und da ist so etwas ja eher Regel als Ausnahme:
Zitat von EossoeEossoe schrieb:Die Tat wird als "Hinrichtung" deklariert, da sie von großer Brutalität zeugt.
Wenn es um Lateinamerika sind Drogen (Kokain) immer hoch im Kurs. Sie könnte sowohl den Transport der Drogen nach Deutschland als auch die Verteilung vor Ort in Deutschland organisiert haben.

Mein Eindruck ist, dass so etwas dann oft nicht all zu groß thematisiert wird in XY. Weil es eben auch nicht direkt belegt werden kann und man nicht spekulieren möchte.


1x zitiertmelden

Der Mord an Niza Gardenia Vera Macias (06.11.2002 - Hamburg)

28.05.2020 um 23:07
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:Ich würde das schon eher mit Vorsicht betachten.Für eine "Edelprostituierte" meines Erachtens nicht attraktiv genug und zudem mit 33 Jahren fortgeschrittenen Alters und mit Kind nicht unbedingt "erste Wahl".
Aber das ist doch eine persönliche Einschätzung, bzw. deinem "persönlichen Geschmack" geschuldet, oder?
33 ist kein Alter und es gibt weitaus ältere "Edelprostituierte". Und was die Attraktivität betrifft, wie viele Fotos von ihr kennen wir? Zwei? Drei? Viele Männer stehen auf "Südländerinnen", eben den rassigen Typen, weil sie dahinter auch das dementsprechende Temperament vermuten.
Attraktivität ist doch wirklich eine Sache der persönlichen Präferenz.
Zitat von leopart225leopart225 schrieb:also das komplette Feld der organisierten Kriminalität.
Hier würde ich sogar mitgehen. Gerade in St. Georg, auch als gehobenere Prostituierte würde man wohl kaum soviel verdienen; schon gar nicht, wenn man in der Gegend um den Hansaplatz steht. Allerdings wird ja berichtet, dass sie Freiern eine gemeinsame Zukunft versprach, um für sich einen höheren Lohn herauszuschlagen...aber wie hoch der wirklich dann ausgefallen ist, das weiß ja keiner. Gibt ja auch Freier, die "sponsoren" Prostituierte förmlich, weil sie sich eben verliebt haben oder ihr ein angenehmes Leben bescheren wollen. Wenn dann noch die Abgaben an den Zuhälter ausfallen, weil nicht vorhanden, da kann schon etwas zusammenkommen.

Allerdings, wie gesagt...meine Tendenz geht auch eher in Richtung organisierte Kriminalität. Mit Drogen lässt sich immer gut Geld machen, sicherlich bspw. auch Waffen.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden
Kriminalfälle, 411 Beiträge, am 03.10.2020 von Misetra
theforeigner am 03.08.2017, Seite: 1 2 3 4 ... 18 19 20 21
411
am 03.10.2020 »
Kriminalfälle: Verschwinden und Mord an Denise Behlmer aus Kiel 2012/13
Kriminalfälle, 14 Beiträge, am 12.04.2020 von Sunflower2509
MR_IöS am 03.05.2013
14
am 12.04.2020 »
Kriminalfälle: Mordfall Silke Westphalen 1984, Hamburg
Kriminalfälle, 5 Beiträge, am 15.01.2021 von inspektor
Risk-Officer am 15.01.2021
5
am 15.01.2021 »
Kriminalfälle: Die Göhrde-Morde
Kriminalfälle, 15.710 Beiträge, am 10.01.2021 von Zeralda
Axolotl am 08.03.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 801 802 803 804
15.710
am 10.01.2021 »
Kriminalfälle: Hamburger Trümmermörder 1947
Kriminalfälle, 349 Beiträge, am 13.01.2021 von itfc
Nev82 am 25.05.2018, Seite: 1 2 3 4 ... 15 16 17 18
349
am 13.01.2021 »
von itfc