Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.330 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

16.08.2020 um 17:43
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ich glaube jedenfalls nicht, dass sie diese Pistole gezielt deswegen ausgewählt hat, auch wenn ihr übriges Verhalten dafür sprechen könnte.
Interessant ist aber auch, dass die Waffe, trotz ihres "langen Lebens", scheinbar nirgendwo in Erscheinung trat oder auffällig wurde. Ich vermute mal, das ein Ballistiktest durchgeführt wurde, aber negativ verlief. Wäre die Waffe zuvor irgendwo genutzt worden und damit "erkennungsdienstlich" bekannt, wäre dieser Umstand sicher als Spur verwertet und über die Medien verlautbart worden.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

16.08.2020 um 21:18
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Interessant ist aber auch, dass die Waffe, trotz ihres "langen Lebens", scheinbar nirgendwo in Erscheinung trat oder auffällig wurde. Ich vermute mal, das ein Ballistiktest durchgeführt wurde, aber negativ verlief. Wäre die Waffe zuvor irgendwo genutzt worden und damit "erkennungsdienstlich" bekannt, wäre dieser Umstand sicher als Spur verwertet und über die Medien verlautbart worden.
Wobei sich hier wieder die üblichen Fragen auftun. Was weiss LCW überhaupt? Was gibt er preis? Was wurde genau untersucht? Wie wurde genau nach der Unbekannten gesucht?


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

17.08.2020 um 19:23
Bei einer Verbindung Waffe <-> Ex-Jugoslawien könnte ich mir folgendes Szenario vorstellen:

Ab 1992 lief die UNPROFOR Mission. Daran waren u.A. auch Soldaten und Polizisten aus Belgien und Norwegen beteiligt.

  • Der "echte Lois" war als Soldat oder Polizist bei UNPROFOR in Ex-Jugoslawien im Einsatz
  • "Lois" kommt dort an die Waffe (Beschlagnahme, Fund, ...) und nimmt sie als Andenken mit nach Hause.
  • "JF" war die Freundin/Frau/Tochter von Lois und hatte Zugriff auf die Waffe.


Als mögliche Erweiterung dazu

  • "Lois" hat auch noch etwas wertvolles mitgebracht (Information oder etwas materielles)
  • "Lois" ist verstorben/gefallen/verunglückt
  • "JF" will das "Erbe" in Oslo verkaufen - Verkauf wurde über UNPROFOR Kameraden aus Be und No organisiert
  • "JF" ist ängstlich, deshalb nimmt sie die Waffe mit
  • Sie versucht durch die Anmeldung von Lois und Verschütten des Herrenparfüm ein "Ich bin nicht allein" vorzutäuschen
  • Verkauf ist für Donnerstag geplant - dabei geht etwas schief



2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

17.08.2020 um 19:29
Zitat von Lullaby69Lullaby69 schrieb:Wobei sich hier wieder die üblichen Fragen auftun. Was weiss LCW überhaupt? Was gibt er preis? Was wurde genau untersucht? Wie wurde genau nach der Unbekannten gesucht?
Die polizeilichen Ermittlungen waren doch soweit gut dokumentiert, wenn ich mich recht entsinne.
Zitat von FrankMFrankM schrieb:Der "echte Lois" war als Soldat oder Polizist bei UNPROFOR in Ex-Jugoslawien im Einsatz
"Lois" kommt dort an die Waffe (Beschlagnahme, Fund, ...) und nimmt sie als Andenken mit nach Hause.
"JF" war die Freundin/Frau/Tochter von Lois und hatte Zugriff auf die Waffe.
Ich vermute, dies dürfte auf viele zutreffen. Bei stationierten wird ja auch kein "Handgepäck" kontrolliert, da Zoll & Co ja außen vor sind. Nicht das erste Mal, das Soldaten "Souvenirs" mitbringen.

Dann dürfte er aber die Waffe bereits in dem überarbeiteten Zustand bekommen haben. Ein so "umständliches" Umbauen und reaktivieren macht für ihn keinen Sinn, wenn er relativ an der Quelle sitzt und sicherlich Zugang zu mehr hat/hatte.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 11:09
Zitat von FrankMFrankM schrieb:Ab 1992 lief die UNPROFOR Mission. Daran waren u.A. auch Soldaten und Polizisten aus Belgien und Norwegen beteiligt.
Das ist ein interessanter Gedanke. Ich hatte mir wieder und wieder das Hirn zermartert, wo und wie ein in der Schweiz ansässiger Ex-Jugo ins Bild passen könnte, aber du hast natürlich Recht: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Waffe auf ihrer langen Reise Station im ehemaligen Jugoslawien gemacht hat, ist relativ hoch. Die UNPROFOR-Mission wäre eine mögliche Erklärung, wie und warum sie von dort wieder weggekommen ist.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 12:43
aus wie vielen Einzelteilen wurde diese Waffe zusammengebaut ?
bedeutet, jemand hatte Zugriff zu dieser Waffenart und zu Waffen, die nicht - nicht mehr - registriert sind.
So wie sie "bearbeitet" wurde, war sie ja schon für einen "kriminellen" Zweck vorgesehen..

Das selbst die Profis in Norwegen, die Seriennummer nicht mehr lesbar machen konnten, zeugt schon von guter Fachkenntnis .


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 16:06
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:aus wie vielen Einzelteilen wurde diese Waffe zusammengebaut ?
bedeutet, jemand hatte Zugriff zu dieser Waffenart und zu Waffen, die nicht - nicht mehr - registriert sind.
Wahrscheinlich wurde die Waffe ursprünglich von FEG als Ordonanzwaffe in den Nahen Osten verkauft und ist von dort nach Serbien gelangt, wo sie durch Einschweißen eines Stahlstifts in den Lauf ziemlich unfachmännisch unbrauchbar gemacht wurde. Solche "Theaterwaffen" gab es dort kistenweise zu kaufen, Preis je nach Erhaltungszustand. Irgendwer, vielleicht sogar der Schweizer Büchsenmacher selbst, hat sie dort für kleines Geld erworben. Anschließend wurde sie jedenfalls von einem Büchsenmacher in Winterthur durch Einbau eines passenden FN-Laufs wieder scharf gemacht. Danach verliert sich ihre Spur, bis sie schließlich in den Händen von JF wieder auftauchte.
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:So wie sie "bearbeitet" wurde, war sie ja schon für einen "kriminellen" Zweck vorgesehen..
Nein, diese Annahme führt einen leicht in die falsche Richtung. Der "kriminelle" Akt, den die Entfernung der Seriennummer des Laufs verschleiern sollte, war der Verkauf an einen Staatsbürger Ex-Jugoslawiens in der Schweiz. Es gibt keinen Hinweis darauf und ist eher unwahrscheinlich, dass diese Waffe gezielt für Mafiosi, Partisanen oder dergleichen gebaut wurde.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 17:36
@VanDusen

Leider habe ich nicht mehr auf dem Schirm, was ursprünglich darauf hinwies, dass die Waffe in Winterthur eventuell Raum Winterthur gelangt sein könnte. Es gibt zwar im Raum Winterthur Waffengeschäfte, aber Büchsenmacher dürften ausgestorben sein. Auch anfangs der 90. Jahre.

Ich bin der Auffassung, wenn die Waffe wirklich im Raum Winterthur landete, müsste der Präparator auszumachen sein.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 18:42
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Ich bin der Auffassung, wenn die Waffe wirklich im Raum Winterthur landete, müsste der Präparator auszumachen sein.
Der ist (von mir, wenn ich das mal anmerken darf) längst ausgemacht und von LCWs Journalistenteam plus deutschsprachiger Verstärkung befragt worden. Dabei sei allerdings nichts Brauchbares bei herumgekommen, so das dürre Feedback. Warum, weiß ich nicht, ebensowenig wie ich weiß, was der Typ, wenn überhaupt, gesagt hat. Leider ist die Kommunikation mit LCW eine ziemliche Einbahnstraße, wobei ich das bis zu einem gewissen Grad auch verstehen kann, denn er (der leidlich Deutsch spricht und hier regelmäßig mitliest) kann sicherlich nur schwer einschätzen, wer hier mitschreibt und -liest und warum. Zudem handelt es sich hier nach meiner höchst subjektiven Einschätzung um den "Fall seines Lebens", in den er sich verbissen hat wie ein Terrier und dessen Lösung er gewiss mit niemandem teilen möchte.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 19:41
@VanDusen

Dass sich LCWs da in etwas verbissen hat, ist natürlich gut möglich. Aber so einiges hat er doch bewirkt. Ich meine so ein Isotopen-Gutachten ist nicht Nichts.

Dass er aber in Winterthur nicht weiter kam, das hätte ich ihm sagen können. Da Nutzen auch ein Dolmetscher Nichts. Um da etwas zu erfahren musst du schon zum Inseiderkreis gehören.

Ich denke ehr LCWs ist da nicht an die richtig Person gelangt. Bestfalls an ein die was vermutet. Eben nichts brauchbares.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 20:48
Zitat von Subarik149Subarik149 schrieb am 08.04.2018:Ja, ich hielt den Zwilling des Brownings aus Oslo Plasa fest. Nur ist er zu Russland aus Jugoslawien geraten. Die Werkstatt wo war die Montage der Pistole und die Entfernung der Nummer erzeugt wie unsere Spionageabwehr festgestellt hat befand sich in der Schweiz. Der Polizei Norwegens hat durch Ksenija mitgeteilt, die das Thema darüber проишествии auf unserem Forum geschaffen hat.
Wie wir auf Kuti hinausgegangen sind werde ich später schreiben, wenn ich die Informationen auseinandergeworfen nach 400 слишним den Seiten in einen Posten einziehen werde.
Das war der Post, welcher von dem Russen kam.
Diese Russen waren vor zwei Jahren in ihrem Forum mal sehr aktiv..plötzlich war dann Funkstille.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 21:00
Ich bezweifle, dass diese Werkstatt in Winterthur das Monopol bei solchen Manipulationen hatte.
Das Ganze könnte auch von Belgien ausgegangen sein.

Erinnert mich extrem an die Geschichten um die Brabanter Mörder. Dort wurden massiv Waffen von FN Herstal manipuliert.
Die hatten aber noch viel mehr drauf, Abschleifen von Schlagbolzen und ersetzen mit Nägeln oder Vergasernadeln, manipulieren des Auswurfmechanismus und manipulieren der Laufinnenseite (zur Verwendung von Spezialmunition). Alles Dinge die verhindern eine Waffe
Erkennungsdienstlich zuzuordnen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 22:17
Zitat von irokesirokes schrieb:Ich bezweifle, dass diese Werkstatt in Winterthur das Monopol bei solchen Manipulationen hatte.
Die Vorgehensweise dieser Werkstatt war schon sehr, sehr charakteristisch, derart charakteristisch, dass sie für sie zum Bumerang geworden ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine andere Werkstatt zufällig bei demselben Rezept gelandet sein könnte (was definitiv nicht zum Ausbildungsumfang von Büchsenmachern gehört), halte ich für minimal.
Zitat von irokesirokes schrieb:Erinnert mich extrem an die Geschichten um die Brabanter Mörder. Dort wurden massiv Waffen von FN Herstal manipuliert.
Die hatten aber noch viel mehr drauf, Abschleifen von Schlagbolzen und ersetzen mit Nägeln oder Vergasernadeln, manipulieren des Auswurfmechanismus und manipulieren der Laufinnenseite (zur Verwendung von Spezialmunition). Alles Dinge die verhindern eine Waffe Erkennungsdienstlich zuzuordnen.
Ist zwar OT, aber davon habe ich noch nie zuvor gehört und das würde mich extrem interessieren. Hast du vielleicht ein paar Quellen dazu? Besten Dank vorab.


melden

Die Plaza Frau

18.08.2020 um 22:34
OT? Vielleicht...da musst du aber viel lesen..dieses Thema ist noch immer sehr heiss, obwohl schon 35 Jahre her..
einer der Verdächtigen war der Herstal Ingenieur Juan Mendez, der aber ermordet wurde..
die Waffen der Bende von Nijvel (wie sie auch genannt wurde) konnten nie zweifelsfrei zugeordnet werden.

https://tueriesdubrabant.1fr1.net/
https://www.bendevannijvel.com/forum/index.php


melden

Die Plaza Frau

19.08.2020 um 21:57
@VanDusen
In dieser Zeit entdeckten wir eine Lieferung von 40 Waffen aus der Waffenfabrik FN Herstal, jedoch mit gefälschten Seriennummern. Wenig später wurde der Direktor dieser Firma, Juan Mendez, ermordet aufgefunden. Später stellte sich heraus, dass er selbst mit kriminellen ehemaligen Gendarmen verbunden war. “
Quelle: https://www.hln.be/in-de-buurt/hasselt/-wie-bende-van-nijvel-onderzoekt-riskeert-nog-altijd-zijn-leven~aba7d105/


melden

Die Plaza Frau

19.08.2020 um 22:05
Termin für Ausstrahlung bekannt:
https://tvline.com/2020/08/19/unsolved-mysteries-season-1-part-2-premiere-date-netflix/


melden

Die Plaza Frau

26.09.2020 um 03:36
Haltet ihr es für möglich, das JF eine plastische Gesichtsoperation bei sich machen ließ??!?


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

26.09.2020 um 10:27
Zitat von LilaLadyLilaLady schrieb:Haltet ihr es für möglich, das JF eine plastische Gesichtsoperation bei sich machen ließ??!?
ich glaube das nicht. Ich denke, sie hat immer so ausgesehen. Alleine die Leberflecke die sie im Gesicht hatte, selbst die hat sie sich nicht entfernen lassen. Möglich wäre nur, so denke ich, dass sie sich leichte Wellen in die Haare machen lies. Also auch ganz glatte Haare in Frage kommen würden. Die Haarfarbe selbst passt zu den Augenbrauen, ich halte das also alles für echt.


melden

Die Plaza Frau

26.09.2020 um 15:45
Zitat von LilaLadyLilaLady schrieb:Haltet ihr es für möglich, das JF eine plastische Gesichtsoperation bei sich machen ließ??!?
Nein, eher unwahrscheinlich.
Vielleicht liegt es einfach daran, das sich weder Angehörige noch Freunde für JF interessierten. Sie war ihnen schlicht egal.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

26.09.2020 um 20:46
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Nein, eher unwahrscheinlich.
Vielleicht liegt es einfach daran, das sich weder Angehörige noch Freunde für JF interessierten. Sie war ihnen schlicht egal.
Ich schrieb vor geraumer Zeit schonmal, dass sie vllt gar keine Verwandte mehr hatte.
Evtl. keine Geschwister und die Eltern per Unfall umgekommen. Und wenn die Eltern auch keine Geschwister hatten und die Goßeltern schon verstorben sind, wird's echt schwierig...
Allerdings ist das nur ein extremes Szenario.

Aber Freunde oder Nachbarn müsste sie ja bestimmt gehabt haben. Wenn die sich auch nicht Spinnefeind waren, könnte sie jemand vermisst gaben oder noch vermissen.


melden