Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:01
frauzimt schrieb:Aber es konnte ein fenster eingeworfen werden und sie kamen noch ins haus. Das muss schon eine harte aktion gewesen sein.
Dass das kaputte fenster nicht wenigstens notdürftig zugemacht wurde, deutet auf konfusität.
Man versorgt den verletzten kumpel, so gut es geht- bricht hastig auf und lässt ihn in der kälte zurück.
Vermutlich hat sich der Gesundheitszustand der Hüttenbesatzung erst allmählich verschlechtert. Das Gewebe stirbt ja langsam ab und kritisch wird es nur, wenn das unbehandelt bleibt. Und das war ja der Fall.


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:03
Falstaff schrieb:Warum sind sie nicht nach 5 km im dunklen Wald und ohne jegliches Anzeichen von Zivilisation wieder zu ihrem Auto zurückgekehrt? Sie hätten dazu ja nur den Schneemobilspuren in die andere Richtung folgen müssen.
Diese 4 Punkte bleiben für mich weiterhin sehr rätselhaft.
Erklärungsversuch:

sie sind nicht die über 30km hand in hand gegangen.
Sie haben sich irgendwann aus den Augen verloren, bzw. einer der kumpel kam ihnen während des marsches abhanden.
Und da sie sich auf keinen fall verlieren wollten, haben sie die eigene sicherheit vernachlässigt und begannen einander zu suchen.
dabei verlor sich ein teil der gruppe auf immer. zwei (z.B.) sind weiter zur Hütte gelaufen, weil der Weg zum Auto inzwischen sehr weit war. Sie hofften, dass bald ein rettendes Haus kommen muss.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:04
Das mamövrierunfähige Auto hätten sie zu 5.evtl auch rausschieben können.
Nur werden diese Fragen wohl nie geklärt werden.
Siehe pianista Trail.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:05
Und sie wussten nicht das was wir wissen. Sich einfach total verschätzt.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:07
Ma-Lou schrieb:Das mamövrierunfähige Auto hätten sie zu 5.evtl auch rausschieben können.
Ja, aber da kam Einer auf die Idee, dass der breite Weg ja irgendwo hin führen müsse.
Vielleicht gab es sogar eine Diskussion, was man am besten macht.
Einer meinte , dass der Weg die Rettung ist. Ein anderer schloss sich an, bestärkte damit den, der den Weg hochlaufen wollte. Und als sich die zwei wirklich von der Gruppe entfernten, schlossen sich die übrigen an.
Gucken kann man ja mal.
Und dann verloren sie sich in der dunkelheit.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:08
frauzimt schrieb:sie sind nicht die über 30km hand in hand gegangen.
Sie haben sich irgendwann aus den Augen verloren, bzw. einer der kumpel kam ihnen während des marsches abhanden.
Hast recht, der Marsch war vermutlich viel ungeordneter und dramatischer, als wir uns das die ganze Zeit vorstellen. Die hatten ja kein klares Ziel, sie wussten nicht was sie suchten und waren verunsichert, uneins , orientierungslos und in einem zunehmend schlechteren gesundheitlichen Zustand. Insofern macht es aber auch Sinn anzunehmen, dass der Marsch weit länger gedauert hat als 8 Stunden.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:12
Angenommen nach ca 2-3 std merken sie, das in der Richtung wohl nix kommt. Wieder umdrehen bedeutet wieder 2-3 std laufen. Angst das auto nicht mehr zu finden. Dann macht sich zur Angst und nicht guten Verfassung Panik breit, Körper kackt ab orientierungslos und frierend. Dann nach weiteren std ohne Schutz bleiben der/die ersten auf der Strecke. Vielleicht haben sie sich da schon verloren. Vielleicht Begegnungen mit wilden Tieren? Und das Drama nimmt spätestens ab da seinen Lauf. Zwar noch ein Fenster eingeschlagen, aber viel mehr geht nicht mehr. Ev wollte der eine dann bald wieder los Hilfe holen oder Freunde reinholen. Nicht mehr erklärbar.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:18
Ma-Lou schrieb:Angenommen nach ca 2-3 std merken sie, das in der Richtung wohl nix kommt. Wieder umdrehen bedeutet wieder 2-3 std laufen.
Ja, irgendwo da , vielleicht auch erst nach 4 Stunden, könnten sie den point of no return überschritten haben.

Haben wir denn mittlerweile "ermittelt" wie kalt es um diese Zeit dort oben war? Der Schneesturm setzte ja erst ein paar Tage später ein - viele gehen ja aber davon aus, dass sie sich schon auf dem 32 km Marsch die Erfrierungen zugezogen haben.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:20
Laut Bericht müssen sie durch richtigen Tiefschnee gestapft sein.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:21
Ma-Lou schrieb:Laut Bericht müssen sie durch richtigen Tiefschnee gestapft sein.
Sicher? Ich dachte die gehen davon aus dass sie der Spur eines Räumfahrzeuges gefolgt seien. Eine solche Spur ist doch gerade hochverdichteter Schnee.

Erst später in der Hütte , als der Schneesturm einsetzte wegen dem die Suchaktion abgebrochen wurde, hatten sie es mit Tiefschnee zu tun.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:27
In dem ersten verlinkten Artikel steht, dass das Auto weder feststeckte noch manövrierunfähig war. Das wohl ein Schneesturm herrschte und der Schnee sehr tief war. Kann über Handy grade nur schlecht zitieren.
http://charleyproject.org/case/gary-dale-mathias


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:42
Fraglich für mich weshalb sie überhaupt in dieses Gebirge gefahren sind. Dort wo die 5 eigentlich waren, schienen ja andere Temperaturen zu sein.
Ist ja nicht nur "etwas" verfahren, sondern komplett oder? Und dann statt das funktionstüchtige Auto zu wenden auszusteigen und weiter in diese komplett falsche Richtung weiterzugehen.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:45
Irgend was muss die Jungs vom Auto weg vom Auto in den Wald getrieben haben.

Weil:
gemäss den Berichten war das Auto zwar festgefahren, aber nicht so schlimm. 5 Junge Leute hätten es gemäss der Einschätzung locker rausschieben können. Taten sie aber nicht.. warum nur? In so einer Situation würde man doch alles tun, um das Auto in der Wildniss wieder flott zu kriegen...

Wenn schon das Auto verlassen, dann würde man eher die Strasse zurück gehen, von wo man her kam, besonders weil sie nur knapp über der Schneegrenze waren. Da läuft man ja kaum freiwillig ohne entsprechende Ausrüstung in den verschneiten Wald hinein, sondern zurück, wo kein Schnee mehr lag und eine mehr oder weniger gut begehbare Strasse zurück in die zivilisation führte, woher sie auch gekommen waren...

Wenn man dann eben trotzallem in den verschneiten Wald geht, beginnt man doch, aufgrund der ungenügenden Bekleidung/Schuhwerk zu frieren, nasse Füsse etc zu bekommen. Da das Auto nicht in einer hoffnungslosen Situation war, sollte doch schnell mal die Idee „ das wird nix hier im Wald, wir gehen zum Auto zurück“ aufkommen...

Insgesamt macht es mir den Eindruck, als wäre das Auto bzw die Strasse zurück keine Option gewesen, obwohl es doch die logischste Wahl gewesen sein müsste...
Da sind wir dann wieder am Punkt, wo die Frage auftaucht, vor wem oder was die Jungs in der Pampa querfeldein „geflüchtet“ sind...


melden
Praline
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:50
mike_N schrieb:Da sind wir dann wieder am Punkt, wo die Frage auftaucht, vor wem oder was die Jungs in der Pampa querfeldein „geflüchtet“ sind...
Wenn sie vor jemandem oder etwas geflüchtet wären, würden die oben erwähnten Markierungsstreifen keinen Sinn machen.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:51
Falstaff schrieb:a-Lou schrieb:
Laut Bericht müssen sie durch richtigen Tiefschnee gestapft sein.
Sicher? Ich dachte die gehen davon aus dass sie der Spur eines Räumfahrzeuges gefolgt seien. Eine solche Spur ist doch gerade hochverdichteter Schnee
Der Schnee dürfte nicht so tief gewesen sein. Sie waren auf 1300 üM, offenbar knapp über der Schneegrenze. Da wird es kaum plötzlich tiefschnee gegeben haben. Allerdings kam in den Tagen danach offenbar ein starker Schneesturm auf. Die Suchtrupps mussten desswegen die Suche einstellen und hatten gemässe Berichten selbst damit zu kämpfen, alle wieder heil nach hause zu kommen.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:52
Fahren konnten nur 2; vielleicht hatte einer beim Spiel sowas wie einen paranoiden Anfall oder Verfolgungswahn? Steckte die anderen damit an?


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:52
Ok, entschuldige mich für das falsch verstandene englisch!


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:52
frauzimt schrieb:Der unruhige Freund sprang aus dem auto und rannte weg. Die Freunde liefen hinter ihm her, um ihn zum Wagen zurückzubringen-und ihm zu helfen.Dabei haben sie sich zu weit vom Auto entfernt, den Freund nicht gefunden und auch das Auto nicht.Möglicherweise haben sie sich durch Zurufe wieder sammeln können, haben beratschlagt, in welche Richtung man weder zurück zum Auto kommt und haben sich total verpeilt.
Interessanter Gedanke. Stelle es mir noch so vor, dass sie sich im Schnee festfahren oder zumindest mit durchdrehenden Rädern hängen bleiben (da sie sich sonst nur im schneefreien Flachland bewegten, vermutlich ohne Winterreifen), aussteigen, schon nervös sind, weil sie nicht wissen, wo sie sind und wie sie wieder wegkommen (nur als Annahme: Madruga wird vielleicht noch sauer, "jetzt haben wir uns endgültig verfahren, auf dieser Rumpelpiste, nur weil wir diesen blöden Kumpel in dem blöden Forbestown besuchen wollten, mein schönes Auto, ich fahr jetzt keinen Meter mehr weiter.."), dann hören sie auch noch Schons rufen, einem aus der Gruppe wächst die Gesamtsituation über den Kopf und er rennt in Panik weg. Sonst wie oben.


85a6f535081a map5
Ah, das ist interessant, nach der Karte sind sie erst noch ein gutes Stück die Straße hoch und dann ging der Waldweg zum Trailer ab (der ja ganz und gar nicht schnurstracks verläuft, sondern auch noch um Hänge und Schluchten herum durch den Wald mäandert).
Anfangs war ich mir nicht sicher, ob der Trailer komplett über die Straße zu erreichen war oder ob der Schneemobilpfad gleich da anfing, wo sie waren

Dabei hänge ich immer noch daran, dass sie dann an Schons vorbei mussten und ihn nicht ansprachen als Einzelperson mit ähnlichem Schicksal, und er hatte auch nicht erwähnt, dass Fußgänger an ihm vorbei gelaufen sind, was aber evtl. auf seinen Zustand zurück zu führen war.


melden

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:52
Ma-Lou schrieb:Laut Bericht müssen sie durch richtigen Tiefschnee gestapft sein.
Nein. Es lag zwar ausreichend Schnee, um sich mit dem Auto festzufahren (wie es ja auch Schons 50 m weiter oben passiert ist), aber die Gruppe folgte einem Weg, der von einem Schneemobil geräumt worden war.
Der hier oft erwähnte Schneesturm mit über 20 cm Neuschnee behinderte später die Suchaktion, nicht den Trip der Gruppe.


melden
Anzeige

USA 1978. Rätselhafter Tod einer kompletten Gruppe

31.08.2018 um 09:56
Mich erstaunt insgesamt, das in dem Park so viele Dinge gefunden und wahrgenommen wurden, von denen niemand weiß woher sie stammen.

Ich zähle mal auf:

Die Stoffmarkierungen, die Uhr in der Hütte, die Decken und die Taschenlampe die man irgendwo draußen im Schnee gefunden hat, die Jungs im Pickup Truck an dem Kiosk (bitte ergänzen) ....

Wenn man mal davon ausgeht das zumindest einige Dinge in dieser Liste überhaupt nichts mit dem Verschwinden der Gruppe zu tun hat, dann ist es doch verwunderlich warum sich nie jemand gemeldet und das aufgeklärt hat. Der Fall war ja durchaus spektakulär und wurde überregional bekannt, durch Suchbilder, Zeitungs- und TV-Berichte etc. In solchen Fällen kommen doch eher zu viele Hinweise, als zu wenige.


melden
684 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt