Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Yves Rausch

210 Beiträge, Schlüsselwörter: , Suche, Schwarzwald, Oppenau, Yves Rausch, Polizisten entwaffnet

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 00:55
@hahnundhenne
Geht mir auch so....Was wäre passiert, wenn die 4 Polizisten ihn wegen Waffenbesitz verhaftet hätten?
Hätte es eine Haftstrafe dafür geben?
Ich denke ja und deshalb hat er versucht, dem zu entkommen


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 06:43
cariboo
schrieb:
Nur weil es beschrieben wurde, muss ich es dennoch nicht nachvollziehen können.
Verlangt auch keiner.
cariboo
schrieb:
aber bei 4 Polizisten mit entsprechender Ausbildung erwarte ich doch etwas anderes.
Ich will mir garnicht ausmalen, was los wäre, wenn einer der Polizisten auf ihn geschossen hätte. Zumal keiner hier weiß, ob die Beamten überhaupt die Zeit gehabt hätten, ihre Waffe zu ziehen. Daher frage ich mich, was du denn als Patentlösung erwartet hättest?
cariboo
schrieb:
Hunde sind doch in der Lage, den Flüchtigen in diesem begrenzten Bereich aufzuspüren, solange noch frische Geruchsspuren vorhanden sind. Ausserdem muss es doch möglich sein, zumindest Teilbereiche der Fläche abzusuchen, um den eigentlichen Suchradius einzugrenzen.
Zu dem Thema hat sich @TatsachenTreue auf Seite 1 schon geäußert, einfach mal nachlesen.
cariboo
schrieb:
Es ist doch auch nicht weniger aufwändig, die 8,5 ha dauerhaft lückenlos abzusperren.
Das stellst du dir wie vor? Bauzaun außenrum?
cariboo
schrieb:
... dir ist hoffentlich klar, daß es sich hier um eine Fläche von nichtmal 300 x 300 Meter handelt?!
Das ist mir klar und in einer Fläche dieser Größe wird er eben vermutet. Wie nahtlos die Wälder übergehen, sieht man gut:

oppenauOriginal anzeigen (0,2 MB)

Da frag ich mich dennoch, warum man ihn in einem vergleichsweise so kleinem Areal vermutet.


melden
Heckenpenner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 08:39
@LARA43
Dadurch, dass er bereits auf Bewährung draußen war, hätte der Waffenbesitz zwangsläufig in einer weiteren Haftstrafe resultiert. Vielleicht hat ihn die Kontrolle überrascht und er hat somit keinen anderen Ausweg gesehen, dem Knast zu entgehen.

Wie aus den Interview mit seiner Mutter hervorgeht, hat er auch nie über seine Knastzeit gesprochen. Hat ihn anscheinend ziemlich traumatisiert. Mit schmächtigen 1,70m hat man da bestimmt schwere Karten.

Frage mich, wie er aus der Nummer wieder rauskommen will. Schaun wa mal...


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 08:42
@Heckenpenner
Danke für deine Meinung:) also wäre er nicht mit einer Bewährung davon gekommen? Wegen Waffenbesitz meine ich


melden
Heckenpenner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 09:13
@LARA43
Genau, da lief wohl noch eine Bewährungsstrafe.

"Zuletzt sei Yves R. 2019 wegen unerlaubtem Umgangs mit Sprengmitteln und Waffen zu einer Freiheitsstrafe von 9 Monaten auf Bewährung verurteilt worden."

Quelle: https://www.heidelberg24.de/region/oppenau-suche-yves-r-manifest-polizei-fahndung-huette-wald-gefaehrlich-waffen-brief-n...


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 09:15
@Heckenpenner
Danke, gut zu wissen...Das löste die Panik aus und führte zu seinen Handlungen😔


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 09:34
Pressemeldung der Polizei
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/4653592
Die polizeilichen Maßnahmen rund um die Lage in Oppenau dauern derzeit nach wie vor mit starken Kräften an. Während vor Ort mehrere Beamte im Rahmen des Raumschutzes rund um Oppenau unterwegs sind, laufen auch die Maßnahmen im Hintergrund auf Hochtouren.

Mittlerweile gingen die Ermittler über 270 Hinweisen über potentielle Unterschlüpfe oder Sichtungen des Tatverdächtigen nach. So wurden bereits verschiedene Höhlen, alte Bunkeranlagen und verlassene Gebäude durchsucht. Örtlich betrachtet bündeln sich die Hinweise zwar rund um Oppenau, es gingen jedoch auch Mitteilungen über verdächtige Wahrnehmungen aus Regionen außerhalb des Renchtals ein. Aktuell wurde heute Morgen unter anderem in einer Behörde in Offenburg ein dem Gesuchten ähnlich sehender Mann einer Kontrolle unterzogen. Von dem tatsächlichen Tatverdächtigen fehlt jedoch bislang noch immer jede Spur.

In Oppenau sind auch die kommenden Tage kontinuierlich Beamte im Rahmen der Präventionsarbeit im Einsatz, welche den Bürgerinnen und Bürgern Verhaltensempfehlungen zur Hand geben.
Quelle:


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 09:37
C4ISR
schrieb:
Leute!
Guter Beitrag...dann bräuchte deiner Auffassung nach keiner mehr einen Beruf zu erlernen :D
Einfach bei Youtube gucken, wie ein Blinddarm entfernt wird, und schon ist man der perfekte Arzt u.macht jede Operation im Handumdrehen selbst. :D


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 09:53
Ich wohne ca. 15 Minuten von Oppenau entfernt. Die Waldgebiete hier sind riesig. Ich kann mir nicht vorstellen dass er Richtung Frankreich unterwegs ist. Hier werden Straßen, Bahnhöfe und Züge kontrolliert. Ich kann mir vorstellen dass er in die entgegengesetzte Richtung geht, über den Kniebis in Richtung Freudenstadt. Über diese Route müsste er den Wald nicht verlassen, wenn er nach Frankreich will schon.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 10:09
Hallo zusammen :-) Bin neu hier und muss jetzt mal eine Lanze für die Polizisten brechen...In einem Nachrichtenportal hab ich gestern gelesen, dass 2 der 4 Beamten Polizeischüler waren. Das ändert meiner Meinung nach die Situation komplett. Mangelnde Erfahrung und deshalb Risikominimierung der beiden anderen Beamten halte ich für gegeben. Eigensicherung ist bei solchen Einsätzen prio 1. Das gilt genauso für Überfälle oder Terrorakte. Solche Stresssituationen werden viel zu selten geübt. Streifenbeamte sind auch keine Spezialtruppe wie SEK, KSK oder MEK.
Deshalb mache ich den Beamten keinen Vorwurf.
Aber eine kritische Aufarbeitung wird erfolgen.
Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und hoffe, dass niemand zu Schaden kommt.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 10:19
Inzwischen gehen auch außerhalb Oppenau Hinweise bei der Polizei ein:
Quelle:
https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.oppenau-liveblog-bewaffneter-noch-immer-auf-der-flucht-im-schwarzwald.8ca78713...
Die Hinweise bündelten sich zwar rund um Oppenau, es gingen laut Polizei jedoch auch Mitteilungen über verdächtige Wahrnehmungen aus Regionen außerhalb des Renchtals ein.
Mojamala
schrieb:
Ich kann mir vorstellen dass er in die entgegengesetzte Richtung geht, über den Kniebis in Richtung Freudenstadt
Genau das vermute ich auch. Er wird sich nicht mehr um Oppenau bewegen, sondern durch den dichten und zusammenhängenden Wald Richtung Nord-Ost. Er könnte jede Ortschaft weit umgehen und müsste nur Straßen / Waldwege überqueren.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 10:55
Ich frag mich wieso er nach Frankreich sollte? Weil er einen Französischen Namen hat? Sonst verbindet ihn doch gar nichts mit dem Land.
Ich glaube aber auch nicht, dass er sich noch so nah an Oppenau aufhält wie man es vermutet.

Der Wald ist riesig und es gibt neben unzähligen alten Bunkeranlagen viele natürliche Unterschlüpfe. Ich bin gespannt wo sie ihn am Ende finden, wenn überhaupt.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 12:48
Das permanente Polizei Bashing endet jetzt. Natürlich weiß es der ein oder andere User mal wieder viel besser, hätte anders reagiert, würde den Gesuchten natürlich auch sofort finden usw. Das typische Bundertrainer Phänomen. Sachliches hinterfragen ist kein Problem, wer den Thread nutzen will, um generell über der Polizei Dreck auszuschütten, wird von aus ausgebremst werden.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 13:50
Mir tut Yves Rausch leid.

Er ist zwar kein unbeschriebenes Blatt, hat aber seine Strafe im Gefängnis abgesessen, wo er vllt. sogar traumatisiert wurde. Seine frühere Schuld ist durch Strafe abgegolten. Und auch im Gefängnis gilt es, das die Würde des Menschen geschützt werden muss, doch die Vergangenheit und Gegenwart zeigt immer wieder, dass der Staat die Verfassung dafür nicht immer umgesetzt bekommt.

Laut Gesetz darf nicht jeder eine Schusswaffe bei sich tragen, warum auch immer diese Gesetze, wahrscheinlich zu geringes Vertrauen in die Bevölkerung seitens des Staates, aber das Volk hat ja auch kein zu großes Vertrauen mehr in den Staat, sonst hätten sie z.B. kein Problem mit Komplettüberwachung.

Der Mann saß einfach nur dort, hat niemandem was getan, und wird durch die Polizei belästigt. Sie nimmt sich dieses Recht durch den Staat einfach heraus. Personenkontrolle.

Was sollte er sagen? Geht weg, lasst mich in Ruhe?

Oder in ein anderes Land ziehen? Welches ist besser als Deutschland?


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 13:57
Unik
schrieb:
Der Mann saß einfach nur dort, hat niemandem was getan, und wird durch die Polizei belästigt.
Er hat sich in dieser Hütte ohne Einverständnis des Eigentümers eingenistet. Der Eigentümer wollte ihn dort raus haben, darum ging es bei dem Polizeieinsatz.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 14:00
sollte er die möglichkeit haben an andere kleidung zu kommen, dazu ein basecap oder eine mütze, gepaart mit der maskenpflicht in deutschland, hätten wir schon wieder ganz andere möglichkeiten.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 14:03
VanDusen
schrieb:
Er hat sich in dieser Hütte ohne Einverständnis des Eigentümers eingenistet. Der Eigentümer wollte ihn dort raus haben, darum ging es bei dem Polizeieinsatz.
das ist richtig und niemand konnte damit rechnen, dass die situation dermassen eskaliert.

dennoch finde ich es schwierig, wie er in der presse als einzelkämpfender ex-fremdenlegionär, jetzt praktisch "zum abschuss" freigegeben aufgebauscht wird.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 14:08
bey0nd
schrieb:
niemand konnte damit rechnen, dass die situation dermassen eskaliert.
Die Polizei wusste schon (vom Eigentümer der Hütte), dass sich dort eine merkwürdige Gestalt in Tarnklamotten aufhielt. Sehr wahrscheinlich sind sie deshalb zu viert gekommen, weil sie mit Ärger rechneten. Es ist ihm jedoch gelungen, die Beamten in Sicherheit zu wiegen.
bey0nd
schrieb:
dennoch finde ich es schwierig, wie er in der presse als einzelkämpfender ex-fremdenlegionär, jetzt praktisch "zum abschuss" freigegeben aufgebauscht wird.
Das sehe ich auch so, zumal diese Berichterstattung sicherlich auch nicht ganz spurlos an den Beamten vorbeigehen wird, die jetzt nach ihm suchen.


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 14:10
Wenn der Flüchtige die Hütte nicht freiwillig verläßt, wie hätte sonst der Besitzer reagieren sollen?

Oder dazu ein Beispiel: Wenn meine Wohnung unberechtigt besetzt ist nehme ich das so in Kauf und nächtige auf der Straße?

In beiden Fällen bleibt mir nichts anderes übrig als die Polizei in Anspruch zu nehmen! Oder?


melden

Der Fall Yves Rausch

16.07.2020 um 14:15
VanDusen
schrieb:
Die Polizei wusste schon (vom Eigentümer der Hütte), dass sich dort eine merkwürdige Gestalt in Tarnklamotten aufhielt. Sehr wahrscheinlich sind sie deshalb zu viert gekommen, weil sie mit Ärger rechneten. Es ist ihm jedoch gelungen, die Beamten in Sicherheit zu wiegen
Hätten dann nicht zwei oder mindestens einer der gut ausgebildeten Polizisten die Hütte draußen sichern müssen?


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland26 Beiträge