Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

1.379 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bayern, 2020 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 15:19
Angenommen ich wäre der Täter, der nicht im gleichen Stadtteil lebt, hätte ich das Fahrzeug so dicht wie möglich am Tatort abgestellt, wäre nach der Tat ins Fahrzeug gesprungen und sofort geflüchtet. Je kürzer der Fluchtweg, umso besser für den Täter. Sobald ein Hubschrauber kreist, umso höher die Gefahr entdeckt zu werden. Bis der in diesem Fall eingesetzt wurde, befand sich der Täter schon in einem Gebäude oder in einem Fluchtfahrzeug unterwegs nach Hause.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 15:35
Mehrfaches Zustechen kann auch etwas mit Geschwindigkeit zu tun haben. In den allermeisten Fällen sterben die Opfer von Messerattacken letztlich an Blutverlust. Je mehr Stiche der Täter setzt, desto schneller geht das, auch wenn jeder einzelne dieser Stiche allein tödlich gewesen wäre.

Was die erwähnte "Entstellung" angeht, so verstehe ich das nicht ganz. Tödliche Stiche und Schnitte entstellen das Opfer eher nicht, und umgekehrt. Die einzige (Pardon) Schnittmenge aus tödlich und entstellend, die mir so einfällt, ist ein Angriff gegen den Hals.


2x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 17:27
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Was die erwähnte "Entstellung" angeht, so verstehe ich das nicht ganz. Tödliche Stiche und Schnitte entstellen das Opfer eher nicht, und umgekehrt. Die einzige (Pardon) Schnittmenge aus tödlich und entstellend, die mir so einfällt, ist ein Angriff gegen den Hals.
Oder Angriffe gegen den Kopf und das Gesicht. Das ist eher was ich damit verbinde.
Klar kann ich damit auch völlig falsch liegen.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 18:18
Denkbar ist viel in Bezug auf die Messerführung, doch das muss man hier nicht ausführen. Das kommt auch auf die Motivation des Täters drauf an. Einfach nur blindes Wüten oder mit einem bestimmten Hintergedanken (Rituale, Fetische). Das wissen wir alles nicht.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 20:20
Mich schockt dieser Mord total.

Wenn es ein Täter mit absoluten Tötungswillen war, den es nur darum ging, eine Person zu erstechen, dann wird die Fahndung schwierig bleiben.

So ein Täter würde möglicherweise mehrere Hundert Kilometer von seinem Wohnort zuschlagen.


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

31.01.2021 um 22:08
Zitat von AnalystAnalyst schrieb:So ein Täter würde möglicherweise mehrere Hundert Kilometer von seinem Wohnort zuschlagen.
Ja, das denke ich auch. Der Tatort ist geradezu prädestiniert dafür mit seiner Autobahnauffahrt. Vielleicht beabsichtigt so ausgesucht?


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

01.02.2021 um 01:18
Zitat von scumspawnscumspawn schrieb:Ich dachte an einen Hund, falls das unklar ist. Und Daniel diesen angefahren oder gestriffen haben könnte. Aber da ich keinen hab, kann ich nicht gut beurteilen, ob ein zumindest größeres Tier beim Gassigehen sowas aufnehmen würde wie einen losen Hammerkopf. Zumindest für ein paar Meter, das würde ja reichen. Die Situation müsste dann schnell eskaliert sein, und der Halter nicht nur mit Messer in der Tasche seine Runde machen sondern auch entspr. labil sein, aber so ja das Profil. Dann käme eher ein Anwohner in Frage, das wurde hier zu Beginn aber auch mal recht vehement verteidigt. Und dass Leute mit ihren Hunden ausgerechnet auf Fahradwege gehen ist auch keine Seltenheit.
Selten so ein dummes Gwaaf hier gelesen.
Genau, da führt ein Bewohner aus dem Storchennest seinen Hund des Nachts im strömenden Regen spazieren, der wird angefahren in der Dunkelheit und danach massakriert (!) der Gassigeher einfach mal den Radfahrer mit einem Messer, spaziert seelenruhig heim und meldet sich am nächsten Tag beim Tierarzt, weil das Tier Prellungen und Schürfwunden erlitten hat...


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

01.02.2021 um 21:18
Zitat von LASKLASK schrieb:Selten so ein dummes Gwaaf hier gelesen.
Nun für die wirklich intelligenten Ergüsse scheinst du zuständig zu sein, reicht das nicht? By the way, was genau ist daran jetzt "dümmer" als ein "T-shirt Motiv" oder der "falsche Blick"?
Genau, da führt ein Bewohner aus dem Storchennest seinen Hund des Nachts im strömenden Regen spazieren, der wird angefahren in der Dunkelheit und danach massakriert (!) der Gassigeher einfach mal
Genau. Aber bitte jetzt nicht jeden meiner Beiträge wortgleich wiederholen.
Zitat von xoxalbxoxalb schrieb:Zum Täterprofil 2 "absoluter, vorhandener Tötungswille": Das beschäftigt mich die ganze Zeit. Das ist doch eher jemand, der planerisch vorgeht, würde ich meinen. Er spielt lange mit diesem Gedanken und geht an einen Ort, wo er das realisiert.
Dafür muss man weder einen Zeitpunkt mit (möglw.) starkem Regen wählen noch ausgerechnet eine Stelle, die ja engeblich stockdunkel ist. So ein Täter braucht jeden Reiz, will das ausschöpfen, fühlen wie es ist. Er will Angst oder Tod erfahren oder seine Macht darüber. Und ein Ergebnis sehen. Nichts von dem war ihm hier annehmbar möglich und das auch absehbar. Mehr noch, wenn es denn wirklich "nur" Tötungswille gewesen sein soll: nicht mal dieses Erfolges konnte er sich sicher sein. Wir wissen nicht, ob er Daniel (schon) tot hinterließ! Eine klare Tötungsabsicht wird dem Täter überdies grundsätzlich unterstellt, das hat nichts mit den Profilen zu tun sondern offensichtlich mit dem Obduktionsergebnis. Und auch davor steht, was du vorsichtshalber mal eben weggelassen hast: "anscheinend". Aber das steht da aus gutem Grund: weil sie nur das Resultat sehen, nicht die Intention.

Wie man von einer noch so (wenn denn) klaren Tötungsabsicht gleich auf eine ausgedehnte Inkubations- oder Planungsphase kommt, oder vorausgehende Obsessionen unterstellt, ist mir absolut schleierhaft. Erklär mal.


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

01.02.2021 um 22:18
Zitat von scumspawnscumspawn schrieb:Nun für die wirklich intelligenten Ergüsse scheinst du zuständig zu sein, reicht das nicht? By the way, was genau ist daran jetzt "dümmer" als ein "T-shirt Motiv" oder der "falsche Blick"?
Genau, da führt ein Bewohner aus dem Storchennest seinen Hund des Nachts im strömenden Regen spazieren, der wird angefahren in der Dunkelheit und danach massakriert (!) der Gassigeher einfach mal
Hab ich irgendwas zu dem "T-Shirt-Motiv" oder zu einem "falschen Blick" fabuliert? Bitte da etwas genauer die Beiträge der einzelnen User prüfen demnächst! 😉


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

01.02.2021 um 22:57
@alle

Ich glaube, das mit dem Hund kann man getrost vergessen. Ich habe traumatisierten Hund aus Rumänien und der ist ab und zu, für mich tw. unverständlich, leicht aggressiv gegenüber Menschen; die "rumdrucksen" in unserer Umgebung (oder er es vermutet) oder von hinten auf uns zu kommen
Er ist dabei aber sehr laut, bellend, drohend.
Das wäre auf jeden Fall in der Umgebung aufgefallen, wenn der Hund so reagiert hätte. Einen "lieben" Hund kriegt Besitzer vielleicht weg vom "bösen Bellen" (hab ich auch vor), aber die Neugier siegt trotzdem immer bei Hunden! Jeder Hund würde Interessantes Spielen, auch bei Nacht, immer auf sich beziehen und nie irgendeinen Radfahrer, der gleich wieder weg ist; für "Spielzeug" halten. Höchstens bei echter Bedrohung. Also, wenn der Radfahrer direkt auf ihn losfährt usw. Dafür gibt es hier 0 Anhaltspunkte.


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

01.02.2021 um 23:42
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Was die erwähnte "Entstellung" angeht, so verstehe ich das nicht ganz. Tödliche Stiche und Schnitte entstellen das Opfer eher nicht, und umgekehrt.
Es gibt dazu - bis heute - keine belegbare Aussage durch die Polizei. Oder kennst du eine? Ich bin am Anfang selbst auf diesen Zug aufgesprungen, aber das geht wohl zurück auf einen einzigen Artikel und es war auch dort kein O-Ton der EB. Also sehr gut möglich, dass es da nichts zu verstehen gibt, weil es nicht vorliegt. Auch auf der PK war davon keine Rede. Und inzwischen gehe ich ganz stark nicht mehr davon aus, das hat mit den jüngsten Veröffentlichungen zu tun. Es passt außerdem nicht zur Darstellung des Geschehens, wie das jetzt zuletzt rüberkam. Stelle mir das im angeblichen Stockdunkel auch recht schwierig vor; zumal mit nichts als einem Messer.
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Ich glaube, das mit dem Hund kann man getrost vergessen.
Versteh ich das richtig, du lässt wissen, ein Hund - jeder Hund - würde im Falle des unbeabsichtigten Kontakts mit einem Fahrrad absolut notwendig, unabwendbar und unabänderlich, ausnahmslos immer beginnen zu bellen? Und zwar derart, dass das von einem ja angeblich so versteckten und abgelegenen Radweg aus in einem nur mehr angrenzenden Wohngebiet "auf jeden Fall" aufgefallen wäre - um kurz vor eins in der Nacht?

Dann ist es eine ganz interessante Sichtweise, aber ich erlaube mir eine andere.
Also, wenn der Radfahrer direkt auf ihn losfährt usw. Dafür gibt es hier 0 Anhaltspunkte.
Aha. Wie würden sich diese darstellen?
Zitat von LASKLASK schrieb:Hab ich irgendwas zu dem "T-Shirt-Motiv" oder zu einem "falschen Blick" fabuliert?
Nein, hast du nicht. Jemand anderes hat das "fabuliert" aber den hast du nicht angesprochen. Obwohl es viel geringfügigere Auslöser wären - was mitnichten heißen soll, dass ich sie dumm finde oder fabuliert. Wäre übrigens deutlich unterhaltsamer, wenn du auch mal was fabulierst, so'n Thread lebt von Input. Gedanken. Zur Sache. Wie dumm auch immer. Was damals passiert ist, wissen wir alle nicht, da sind wir uns einig. Daher gibt's eigentlich auch keinen Grund sich hier anzumachen.


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 00:09
@scumspawn

Was willst du denn jetzt genau in Bezug auf Hunde wissen?

Ich habe einen mittelgroßen Hund und der ist Terrier- Mischling. Und eben auch von Rumänien her traumatisiert. Er würde den Radfahrer nur von weitem verbellen, weil er Angst hat (auch um Frauchen 😉), er würde gar nicht erst in die Nähe des Fahrrades kommen wollen.... und das vermute ich für jeden halbwegs sozialisierten Hund, wenn sie nicht selbst am Fahrrad laufen gelernt haben! Am Fahrrad laufen schneidet doch hier aber aus... dann gebe es Spuren eines anderen Rades + Hundespuren.

Wäre dann, imho, nur noch ein Hund möglich, den Halter konditioniert hat... aber wie realistisch wäre das?
Und ohne spezielle Hundespuren?


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 02:26
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Am Fahrrad laufen schneidet doch hier aber aus... dann gebe es Spuren eines anderen Rades + Hundespuren.
@IamSherlocked
Es gab keine Spuren eines anderen Rades? Daniel war also der einzige Radfahrer, der diesen Weg genutzt hat? Das kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. Ebensowenig, das da nie ein Hund langgelaufen wäre. Sind Hunde und Fahrräder da verboten?


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 08:51
@F.Einstoff
Ich meine natürlich, keine solchen Spuren, die sich dem Tatgeschehen zuordnen lassen. Dann hätten die EB und Journalisten doch eher das an die Öffentlichkeit gebracht, statt den Hammerkopf, imho.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 09:29
Zitat von scumspawnscumspawn schrieb:Stelle mir das im angeblichen Stockdunkel auch recht schwierig vor; zumal mit nichts als einem Messer.
Nun gut, auch mit "nur" einem Messer kann man übles anstellen. Stiche in das Gesicht oder gegen den Kopf hinterlassen ein unschönes Bild und das geht auch im Stockdunkel.


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 11:42
Zitat von bey0ndbey0nd schrieb:im Stockdunkel
Wie dunkel war es wirklich? Es wurde publiziert, dass das Licht am Fahrrad an war. An modernen Fahrrädern hat man eine separat einzuschaltende Beleuchtung, da man sich das meistens zukaufen und installieren muss. Ich gehe davon aus, das war auch bei Daniels Fahrrad so. Bei einem Sofortangriff blieb also die Beleuchtung an, denn sie wird keiner erst ausgeschaltet haben. Somit war es dem Täter möglich, zumindest im Schein dieser Fahrradlampe, zu sehen was er tat.
Bei meiner eigenen Fahrradleuchte hat mal einer gesagt, die sei so hell wie ein Autoscheinwerfer und sie ist wirklich sehr hell.
Zitat von bey0ndbey0nd schrieb:mit "nur" einem Messer kann man übles anstellen
Dem pflichte ich völlig bei. Wenn es einer darauf anlegt und nicht nur Stiche im 45°-90° Winkel ausführt und das Messer auf gleicher Schiene wieder herauszieht, gibt es noch andere Arten von Schnittführungen. Es kann auch jemand versuchen, einen Körper aufzuschneiden, schlimmstenfalls. Das möchte ich gar nicht vertiefen, da es in diesem Fall unbekannt ist, ob es Stiche waren oder Schnitte.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

02.02.2021 um 14:23
Tatsächlich sind die Lampen so hell, dass man auch die Person kaum sehen kann auf dem Fahrrad, weil man teilweise geblendet ist.
Ich denke mir auch manchmal bei Stirnlampen Joggern im Dunkeln, eigentlich ein guter Schutz für JoggerINNEN, weil du die Person vorher nicht abchecken kannst.
Lediglich an der Höhe vielleicht.
Also frontal wird der Überfaller wahrscheinlich nicht gestanden haben, eher seitlich und leicht erhöht, bzw. niedriger, wenn Daniel eine Stirnlampe trug.


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

03.02.2021 um 00:48
Ähnlich wie der Profiler habe ich einfach keine Geschichte zu den bekannten Fakten:
Daniel fährt mit seinem Fahrrad auf besagtem dunklem Stück, mit heller Fahrradbeleuchtung.

Was passiert dann?

Eine Figur wie Michael Myers steht mit einem Schlachtermesser plötzlich vor ihm?? Gut, ich würde „zu Tode erschrecken“ und wahrscheinlich eine Vollbremsung hinlegen. Dabei übersteuert Daniel und das Rad kommt wie auf den Tatortbildern zu liegen. Dann stürtzt sich „Myers“ auf sein Opfer und „sticht“ auf ihn ein.
Passen dazu die Schäden am Rad?
Passen dazu die Verletzungen, die so schockierend waren, dass die Auffinder einen Schock hatten und stationär ins Krankenhaus kamen?
Wie und woher kommt der Hammerkopf vor?
Und vor allem, stand Michael Myers da einfach „dumm rum“ und wartete, ob oder wann jemand (zufällig) vorbeikam?


1x zitiertmelden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

03.02.2021 um 01:59
Zitat von pannettonepannettone schrieb:Und vor allem, stand Michael Myers da einfach „dumm rum“ und wartete, ob oder wann jemand (zufällig) vorbeikam?
Ich denke da an ein ähnliches Szenario wie beim isarmord in München , sehr tragisch u nicht geklärt .
Ein irgendwie mental gestörter Täter, evtl unter Drogeneinfluss ,der sich an jemandem abreagieren will. Der mehr o weniger ziellos unterwegs ist u der eine Konfrontation provoziert u es dann eskalieren lässt .
Die Tatwaffe führt er schon mit sich .


melden

Daniel W. (24) - Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts

03.02.2021 um 02:22
Oder einer läuft da rum , im Dunkeln , der Radfahrer kommt u fährt nah an ihm vorbei . Vielleicht in seinen Augen zu nah , er schimpft und der Radfahrer hält an u es kommt zum Streit .
Aber dann diese Aggression ? Mehrere Messerstiche ? Auch unter Alkohol glaub ich das nicht .
Ich glaub eher an die erste Variante .Mit o ohne Suchtmittel.
Im Münchner Fall geht man davon aus, dass der Täter evtl. nicht mehr im Land ist . Deshalb auch hier nicht mehr weiter einschlägig aufgefallen ist .Oder es eine einmalige Tat in dieser Art war .


melden