Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

717 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mutter, 2020, Bahn ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 20:17
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Unklar ist bislang, ob die Tochter sich bei ihr gemeldet hatte, oder ob der überlebende 11jährige berichtet hat, was vorgefallen ist.
Den Zeitangaben nach muss einer der beiden die Oma wohl vorher informiert haben. Entweder die Mutter nach dem Motto 'ich mach Schluss und nehme die Kinder mit' oder der 11jährige rief nach den Vorfällen in der Wohnung die Oma an.
Jedenfalls wird sowohl von dem Suizidversuch als auch von der Alarmierung der Polizei von kurz vor 14 Uhr geschrieben.

Furchtbar.


melden

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 20:18
Die Mutter hatte mit 27 Jahren sechs Kinder zwischen einem und 11 Jahren. Das bedeutet, mit 16 bekam sie den ersten Jungen. Wahrscheinlich hat sie einiges durchgemacht und war einfach am Ende, so als grobe erste Einschätzung, um sie nicht im Voraus schon zu verurteilen.
Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) waren die getöteten Kinder ein, zwei, drei, sechs und acht Jahre alt. Darunter waren drei Mädchen und zwei Jungen. Ein sechstes Kind der Familie, ein elf Jahre alter Junge überlebte und soll sich nun bei der Großmutter befinden.
https://m.focus.de/panorama/welt/schock-in-solingen-polizei-findet-fuenf-tote-kinder_id_12391620.html


3x zitiertmelden

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 20:36
Ich habe es heute im Radio erfahren. Die Altersangaben der drei jüngsten Kinder, haben mich auch aufhorchen lassen.
Zitat von tobaktobak schrieb:Die Mutter hatte mit 27 Jahren sechs Kinder zwischen einem und 11 Jahren. Das bedeutet, mit 16 bekam sie den ersten Jungen. Wahrscheinlich hat sie einiges durchgemacht und war einfach am Ende, so als grobe erste Einschätzung, um sie nicht im Voraus schon zu verurteilen.
Eine "grobe" Erklärung:
- es gibt keinen kostenfreien oder "einfachen" Zugang zu zuverlässigen Verhütungsmitteln.
- Bundesinitiativen, wie z.B. "Frühe Hilfen" werden vernachlässigt, Gelder nicht abgerufen etc.
- die Gesellschaft schaut weg, bzw. macht die berühmten drei Affen

_____________________________________________________________________________

Mir tut es sehr leid, was die Kinder erfahren mussten. Freue mich, dass der große Junge überlebt hat und wünsche ihm alles erdenklich Gute.


melden

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 20:50
@jada
Das jüngste Kind ist 18 Monate -man bedenke das älteste Kind 11 Jahre! Eine Überforderung ohne weh und aber! Dann in einem sozialen Brennpunkt zu wohnen, wie es der Journalist betont! Mein inneres Bild habe ich klar vor Augen!

@DerDoctor11
@jada
Die jetzige Diskussion um Verhütung ist unangebracht im Moment!
Alle sozialen Möglichkeiten von "Frühhilfen, Schulen und verbindliche Nachbarschaften haben augenscheinlich versagt! Um so tragischer, da sich die Nachbarschaft in diesem Viertel kennen soll!


melden

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 21:01
Der von @DerDoctor11 und noch einmal von @tobak verlinkte Artikel aus dem Focus bietet ja einige Informationen.
Die tatverdächtige Mutter sei mit dem Elfjährigen zum Düsseldorfer Hauptbahnhof gefahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Von dort aus sei der Junge allein mit einem anderen Zug Richtung Mönchengladbach zur Großmutter weitergefahren.
Wir können also annehmen, dass der Junge der Großmutter erzählt hat, was vorgefallen ist. Ob er in den Suizid am Bahnhof einbezogen werden sollte, wissen wir nicht. Ich glaube eher nicht, denn:
Die 27-Jährige warf sich den Angaben der Ermittler zufolge um 13.47 Uhr vor eine S-Bahn der Linie 1.
Aber: die Großmutter hat bereits kurz vor 14 Uhr die Polizei informiert (Quelle ist der gleiche Focus-Artikel)
Ich weiß nun nicht, wie weit es von Düsseldorf nach Mönchengladbach ist, aber im Grunde können wir annehmen, dass der Junge vor dem gescheiterten Suizidversuch sich schon allein auf den Weg zur Oma gemacht hat.
Die Einsatzkräfte seien traumatisiert. Sie seien zudem erschrocken über den Zustand der Wohnung gewesen. Es habe „schlimm“ ausgesehen.
Wenn Einsatzkräfte erschrocken über den Zustand einer Wohnung sind, dann muss es mE schon sehr, sehr "wild" ausgesehen haben. Die Einsatzkräfte sehen ja viel den Tag über, da braucht es schon einiges, um noch zu "schocken".

Ich hatte mich seit der Erstmeldung nach dem Vater gefragt, aber nun steht die Polizei ja mit ihm in Kontakt. Nach den Pressemeldungen hat er auch in der Wohnung gelebt und sich um die Kinder gekümmert.

Sieht insgesamt nach sehr starker Überforderung aus. Sehr schlimm, dass niemand aus dem engen Umfeld anscheinend Anzeichen hierzu erkannt hat.


melden

Solingen: mehrere Kinder getötet, Mutter unter Tatverdacht

03.09.2020 um 21:03
Zitat von HeilbronxHeilbronx schrieb:Gerechte Strafe gibt es für so etwas nicht. Vermutlich schwerst psychisch krank.
So schlimm es ist: Man muss akzeptieren, dass manche Frauen zu schlimmsten Taten fähig sind, sogar ihren eigenen Kindern gegenüber - ebenso wie leider manche Männer.

Ich bin selbst Kind einer Mutter, die zwar - soweit ich weiß - nicht mordete, mir aber ständig einredete, ich sei eine Art "genetisch gestörtes" Monster und verdiene es letztendlich nicht, zu leben. Umgekehrt musste ich sie wie eine Art Gott verehren. Zudem durfte ich nur sehr begrenzt Kontakt zu anderen Menschen haben, da das - angeblich - alles ihre Feinde waren, die ihr Böses wollten. Dazu überwachte sie meine Kontakte engmaschig und "verhörte" mich täglich dazu, was ich wann mit wem besprochen hatte.

Mein Vater war vermutlich verdeckter Alkoholiker mit eigenen psychischen Problemen. Ihn behandelte sie ebenfalls wie eine komplett lächerliche Figur (obwohl er das Geld verdiente) und wie ein kleines Kind. Er ließ es zu und kapselte sich zunehmend von der Außenwelt ab.

Damit habe ich bis heute, Jahrzehnte später, zu kämpfen. In unserem Umfeld (gehobene Mittelschicht und sehr christlich geprägt) wollte mir niemand glauben, dass meine Mutter ("ordentlich" verheiratete Hausfrau mit Einzelkind und sogar einem Hochabschluss) so war.

Wie gesagt, sie war wohl keine Mörderin, aber das Bild einer Mutter, die ihr Kind "automatisch" liebte und unfähig wäre, ihm Böses zu tun, erfüllte sie ganz sicher nicht. Deswegen empfinde ich es auch eher als Hohn, wenn dieses Klischee - vor dem Hintergrund einer mutmaßlich mordenden Mutter - immer wieder aufkommt.


melden