Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

112 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, Verschwinden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Siehe letzten Beitrag

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 04:02
Wundert mich, dass dieser Fall hier noch nirgends erwähnt wird. Ich finde ihn auch sehr merkwürdig, obwohl er schon lange zurückliegt. Ein Ehepaar verschwindet. Die Frau sofort, der Mann wird monatelang immer wieder gesichtet, bi es dann ermordet aufgefunden wird. Sehr seltsam. Seht selbst.

Youtube: Aktenzeichen XY 24.01.1969 Fall Gaum Teil 1/2
Aktenzeichen XY 24.01.1969 Fall Gaum Teil 1/2


Das ist der Link zum Aktenzeichen XY Video. Der Ton ist leider sehr leise. Was meint ihr dazu? Ich hab keine Erklärung, finde das aber ziemlich unheimlich.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 14:07
Irgenwie ist das fast ein zweiter "Bodenseemord". Nicht nur weil die Leiche wirklich dort gefunden wurde, sondern auch, weil das Opfer vorher so seltsames Verhalten gezeigt hat.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 14:09
@Tripane

Könntest du noch ein paar Links reinstellen wo man etwas nachlesen kann?

Oder du schreibst noch etwas mehr über den Fall... Nur das Video... mhm... weiss net... mag lieber verschiedene Quellen^^

Grüße


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 14:36
Um ehrlich zu sein, ich habe sonst nix gefunden. Sobald ich was finde stelle ich es gerne rein. Aber Aktenzeichen xy ist doch schonmal eine ganz gute Grundlage und auch als seriös anzusehen. Recht viel mehr, als die dort rausbekommen haben, wird man nirgends nachlesen können, denn das ist nunmal der Stand der Kripo von damals. Trotzdem, wenn ich was finde, velinke ich natürlich.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 14:58
Ich finde hierzu praktischgar keine weiteren Informationen, außer einen Link zum xy-Forum
http://azxy.communityhost.de/thread/?thread__start=1&thread__mid=391684480
wo man aber im Grunde ebenso im Dunkeln tappt. Die Links die dort mal eingestellt wurden, führen bei mir alle ins Leere. Scheinbar gab es einmal eine dpa Meldung und einen Artikel u.a. im Abendblatt. Da dieser Fall aber überhaupt kaum irgendwo Erwähnung findet, könnt
e ich mir vortellen, dass da die Politik im Spiel war oder ist. Obwohl ich keine Freundin von Verschwörungstheorien bin,


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 15:18
@Tripane

Trotzdem Danke für die Infos ich werde auch etwas stöbern.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 15:34
In dem xy Forum hatte ja jemand die Überlegung gemacht, daß Frau Gaum evtl. entführt wurde und der als vermögend geltende Josef Gaum dann mit Lösegeldforderungen konfontiert wurde. Das erklärt zwar auch nur einen winzigen Teil, wäre aber ein denkbarer Einstig zumindest in die Geschichte. Oder eben wie gesagt, es gab politische Gründe, weil praktisch alle Links und Hinweise ins Leere führen. Sogar Google bringt nichts darüber. Andererseits muß es doch wahr sein, denn Aktenzeichen xy denkt sich sowas doch nicht aus. Das Geschehen um den Fall zog sich bis zum Tode von Herrn Gaum immerhin fast ein Jahr hin.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 15:59
Schön, dass der Fall (wieder) diskutiert wird. Hier der Link zu einer Diskussion in diesem Forum aus dem Vorjahr:
Vermisstes Ehepaar Josef und Inger G. (1965)


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 16:24
Oh, vielen Dank! Ich habe natürlich vorher gesucht, ob es dieses Thema hier schon gibt, benutzte aber immer u.a. das Suchwort "Gaum".


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

15.04.2011 um 17:06
@Tripane
Tja, da war ich mit dem Opferschutz ein wenig pingelig nach gefühlten 200 Jahren; hat Vor- und Nachteile :-)


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

25.12.2011 um 18:06
@Oma_Thürmann
Im Falle des Ehepaares Gaum wäre interessant zu wissen, welche Polizeidienststellen (österreichische oder deutsche) im Jahre 1969 jene Frau vernommen haben, die anscheinend über mehrere Monate im Tirolerischen Tarrenz mit Josef Gaum alias Dr. Braune liiert war. Es ist eigentlich anzunehmen, dass eine Person, die über mehrere Monate ein intime Beziehung hat, auch über Probleme im "Vorleben" berichtet. Es ist also anzunehmen, dass die Dame, die 1967 mit Josef Gaum zusammen war, einiges von dem Mann wusste. Ich glaube, dass eine neuerliche Vernehmung der Frau (falls sie noch lebt) die einzig realistische Chance wäre, Licht in diese geheimnissvolle Kriminalgeschichte zu bringen. Gibt es auch eine Möglichkeit die Vernehmungsprotokolle zu Gesicht zu bekommen? Wo könnte man den HÖRZU-Artikel beziehen, wo der ungeklärte Kriminalfall vorgestellt wurde?


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

01.01.2012 um 13:56
@südtiroler
Die Hörzu-Artikel sind über das Aktenzeichen-XY-Forum abrufbar, der Gaum-Artikel findet sich in Nr. 40, hier der Link: http://azxy.communityhost.de/thread/?thread__mid=596798118


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

02.01.2012 um 09:25
Youtube: Aktenzeichen XY  24.01.1969  Fall Gaum Teil 2/2
Aktenzeichen XY 24.01.1969 Fall Gaum Teil 2/2


Teil 2 von dem XY-Video


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

02.01.2012 um 09:38
Wirklich sehr mysteriös... Danke für den Link zum HÖRZU-Artikel.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

02.01.2012 um 13:32
Hallo alle miteinander. Tut mir Leid, dass ich mich hier einmische, ich bin zwar angemeldet, schreibe aber so gut wie nie hier. Da ich mich jedoch für den "Bodenseemord" als auch für den "Gaumfall" interessiert habe, würde ich gerne dabei sein, wenn erlaubt:)))

Zum @südtiroler kann ich was sagen. Die betreffende Frau wurde einstmals vom Gendarmerieposten Imst in Tirol einvernommen. Sie ist allerdings noch vor der Geburt ihrer Tochter nach Mittenwald / D verzogen. In Deutschland hat sie bis zu ihrem Tod auch gelebt.

Von dem Mann, mit dem sie ca. sechs Monate "zusammengelebt" hat, ist ihr ein Koffer mit einer Badehose, einigen Überhosen und ein paar Hemden geblieben. Sie hat sich auch nicht sofort nach seinem Verschwinden nach seinem Verbleib erkundigt, sondern kurz vor der Geburt ihrer Tochter. Sie hat auch erst dann erfahren, dann er während der "Beziehung" zu ihr einen Falschnamen verwendet hat.

Wenn es Vernehmungsprotokolle geben sollte, was ich nicht annehme, nach der langen Zeit, dann wohl am ehesten in Innsbruck (Pol.dion oder einem Archiv).

Meine persönliche Annahme war immer, dass der Mann eine unheilbare Krankheit hatte, von der er niemanden erzählt hat (so viel zu angeblich intakten Ehe der G.). Da er, bevor der große Hammer fiel, wohl noch ein wenig "leben" wollte, hat er zuerst seine Ehefrau beseitigt, und zwar so gründlich, dass sie niemals aufgefunden werden konnte. Dann hat er mit dem Geld, das er bei sich hatte, ein wenig Lebemann gespielt und die Tiroler Damenwelt beeindruckt. Als das Geld ausgegeben war, und auch keine Aussicht mehr bestand, an neues zu kommen, hat er sich (wie er es wohl von Haus aus vorhatte) zuerst betrunken, und dann hat er sich umgebracht.

Freundliche Grüße


1x zitiertmelden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

05.01.2012 um 16:40
@kf1801


So sehe ich die sache auch. Nur, dass ich keine "unheilbare Krankheit" Gaums als "Entschuldigung" für den Mord an seiner Frau annehme.

Es ist ganz einfach so: Der gefährlichste Mann für eine Frau ist immer ihr eigener.
Der allergrößte Teil der verschwundenen erwachsenen Frauen, ist einem aktuellen oder ehemaligen Partner zum Opfer gefallen.

Ebenso ist der gefährlichste Mann für ein Kind immer der (Stief)vater.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

06.01.2012 um 14:21
@3Arwen3
Dass G. dafür entschuldigt ist, wegen seiner (von mir vermuteten) Krankheit, seine Frau zu ermorden, davon habe ich nichts geschrieben. An Diskussionen, wie "gefährlich" Männer, und wie "gefährdet" Frauen und Kinder sind, beteilige ich mich nicht.

Was weiß man schon, was in dem Moment in einem vorgeht. Vielleicht wollte er seine Ehefrau nicht allein und unversorgt zurück lassen. Sie hatte ja keinen Beruf, wie hätte sie selbst sich versorgen können? Er hat wahrscheinlich die Zähigkeit und den Überlebenswillen von uns Frauen gar nicht ins Kalkül gezogen, sondern sich selbst immer als die Krone der Schöpfung, den unbedingten Ernährer, ohne den "frau" nun einmal nicht überleben kann, gesehen.

So hat er sich auch dem Servierfräulein gegenüber verhalten, der Lebemann, der einer kleinen Serviererin damit imponieren kann, das er sie jeden Abend nach Dienst in die "Löwen-Bar" ausführt, und ihr auf diversen Ausflügen dies und das kauft. Na ja, aber darum geht es hier nicht...


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

06.01.2012 um 14:30
Na wenn man die Ehefrau nicht allein und unversorgt zurücklassen möchte (so eine Bankerswitwenpension wäre ja auch ein Hungertuch für die Gute gewesen), bringt man wohl seine Frau und anschließend unmittelbar sich selbst um. Nicht erst die Frau, dann vergnügt man sich noch ein wenig mit einer anderen Dame, erfreut sich des Reichtums und hat vor, dann abzuwarten, bis einen das zeitliche segnet.
Krankheit, das hätte glaub ich sowieso die Polizei herausgefunden, an die Version glaub ich eher nicht. Interessant erscheint mir, wer den Herrn Gaum beseitigt hat. Da könnte man eventuell auch auf das Mordmotiv seiner Frau gegenüber schließen, die man nie gefunden hat wenn ich mich recht erinnere.


melden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

10.01.2012 um 18:10
zu kf1801
Ich bin voll und ganz Ihrer Meinung, dass man sich nicht Verallgemeinerungen wie gefährlich Männer bzw. Frauen/Kinder sind, anschließen sollte. Der Fall Ehepaar G. bleibt meines Erachtens deswegen so geheimnisvoll, weil sich niemand vorstellen kann, dass Josef G. in dem kleinen Zeitfenster, das ihm an jenem besagten Nachmittag zur Verfügung stand, seine Frau spurlos beseitigen konnte. Trotzdem gibt es für das Verschwinden von Frau G. keine andere plausible Erklärung. Ich persönlich glaube, dass Josef G. seine Frau unter einem Vorwand zu Hause abholte, mit dem Auto an einen vorher bestens erkundeten Platz fuhr und dort seine Inger G. ermordete und ihre Leiche verschwinden ließ - ob die Ermittler damals diese Möglichkeit in Betracht gezogen haben? Ebenso interessant zu wissen wäre ob Herr G. in Tarrenz in einem Gasthof, einer Privatpension oder im Zimmer der Kellnerin wohnte. Und kf1801 hat auch davon geschrieben, dass G. seine Lebensgefährtin abends oft in die Löwen-Bar ausführte - wo gab es damals in der Umegbung von Tarrenz eine Löwen-Bar? Wurde die Familie von Inger G. in Dänemark vor Ort befragt, gab es seitens dieser Angehörigen keine Hinweise auf Eheprobleme? Ist es auszuschließen, dass Josef G. nicht schon vor 1965 einmal in Tirol war und doch die Kellnerin schon früher kennengelernt hatte - oder die Kellnerin hat früher einmal in Mannheim/Umgebung gearbeitet? In den 50iger und 60iger Jahren haben ja viele Österreicher in Deutschland als Gastarbeiter gearbeitet. Was gab die Kellnerin dem Gendarmerieposten Imst zur Protokoll, wo sie denn G. kennengelernt habe - wurde diese Angabe überprüft. Damals standen den Ermittlern nicht so wirksame Methoden zur Verfügung. Ich kann mich auch an einen Fall erinnern, wo eine Deutsche im beisein ihres Mannes auf der Bundesstraße zwischen Imst und Karres in Tirol von einer Mauer in die Innschlucht abstürzte und dabei zu Tode kam. Die Erstermittlungen wurden damals auch vom Gendarmerieposten Imst durchgeführt - mir wurde vom damaligen Protokollführer viele jahre später der Fall geschildert: Er, der Gendarm, habe sich schon damals gewundert, wie gefühlslos der Mann den tödlichen Unfall seiner schwangeren Frau hinnahm - Jahre später kam dann heraus - inzwischen segneten drei weitere Partnerinnen des Mannes das Zeitliche - dass der Mann die Frau, genauso wie die anderen drei Frauen, ermorderte um hohe Lebensversicherungssummen zu kassieren; einmal habe er eine Frau (Nichtschwimmerin) aus einem Boot gestoßen, einmal ein Elektrogerät zur badenden Gattin in die Badewanne geworfen. Ob der Mann für alle Morde verurteilt wurde und ob er noch lebt, weiß ich nicht - ich wollte anschließend zum Fall G. diesen Fall insofern auch anführen, weil daran erkennbar ist, dass sich Schwerverbrecher früher leichter taten und oft erst als Wiederholungstäter gefasst wurden, weil den (oft schlecht ausgebildeten) Ermittlern das richtige Handwerk fehlte.


1x zitiertmelden

Mysteriöser Fall Ehepaar Gaum

12.01.2012 um 18:37
Nachtrag zu Fall Gaum:
Warum Josef G. nach seinem Verschwindem und der mutmaßlichen Tötung seiner Frau noch einige Tage in der Umgebung seiner Wohnung in Mannheim (Unfall mit dem Opel Kapitän) unterwegs war, läßt sich wohl nur so erklären (warum sollte er sich sonst noch in der Umegbung von Mannheim aufhalten, ein Entdecken wäre über kurz oder lang unvermeidlich), dass er die Leiche seiner Frau im Auto transportierte, um einen geeigneten Ablegeplatz zu finden; wahrscheinlich hat er tatsächlich erst kurz vor dem Unfall, den er "vor den Augen" der Polizei verursachte und der aus Panik über das zufällige Zusammentreffen mit dem Polizeifahrzeug auf der Autobahn passierte, sich der Leiche von Inger G. entledigt. Haben die Ermittler damals diese Theorie in Betracht gezogen und auch die Gegend, wo Gaum den Unfall hatte, nach Inger G. abgesucht? Ich bin absolut überzeugt, dass Inger G. im näheren Umkreis von Seckenheim-Heidelberg abgelegt (Wald, Teich) wurde. Josef G. hatte wahrscheinlich das große "Glück", dass sein Wagen beim Unfall ausbrannte und so auch etwaige Spuren vernichtet wurden.
Die plötzliche Trennung von seiner Lebensgefährtin in Tirol hängt wohl auch mit derer Schwangerschaft zusammen (sie war im Dezember im 3. Monat schwanger) - vielleicht hat die Schwangere ihren Liebhaber aufgrund von "Insiderwissen" unter Druck gesetzt und er sah in der "Flucht" in die Schweiz die letzte Chance der deutschen Polizei zu entkommen. Als dann in der Schweiz das Geld ausging, wählte er den Freitod. In welchem Dorf bei Innsbruck lernte Josef G. die Kellnerin aus Imst kennen? Wurde Josef G. alias Dr. Josef Braune in Tarrenz meldepolizeilich erfasst - er war ja immerhin ein halbes Jahr in Tarrenz wohnhaft.
Laut Ermittlungen der Kripo Mannheim ließ sich Josef G. am 3. Mai 1965, also am Tag des Verschwindens von Inger G. vom Dienstwagen der Bank zuerst nach Hause (wie lange hat der Abstecher zu Hause gedauert, wurde der Fahrer dazu befragt?) und dann erst zu einer anderen Mannheimer Bank bringen, wo er das Geld behob. Wurder er dann vom Fahrer wieder nach Hause gebracht? Wie verhielt sich Josef G. später im Zillertal? In welchen Hotels wohnte er, war er immer alleine oder hatte er nicht doch schon eine weibliche Begleitung? Fragen über Fragen, die mit den Jahren immer schwerer zu beantworten sind, weil viele der damaligen involvierten Personen verstorben oder hoch betagt sind. Wer weiß noch ein bisher nicht veröffentlichtes Detail?


melden