weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

285 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Disco, Leichen

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

22.03.2016 um 23:10
@kodama
Das wird wohl die einfach Erklärung dafür sein.


melden
Anzeige

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 08:18
Hallo @Janeway ,

vielen Dank für die Aktualisierung der Liste!
Ich hatte auch schon den Gedanken, bin aber nicht dazu gekommen.
Es gibt da ja auch noch den "Manchester Pusher", dessen Fall in England große Wellen geschlagen hat. Dort gab es eine ganz ähnliche Diskussion wie hier. Die meisten Polizisten meinten es sein kein "foul play" feststellbar, doch diese 80 jungen Männern (viele aus der gay-party-Szene) die in wenigen Jahren in jenen dunklen Kanälen ertranken, sind ungeheuer.
http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/serial-killer-dubbed-the-pusher-7204892

Interessant in diesem Zusammenhang finde ich auch den Trend zu Chem-Sex-(Parties), vor allem in der schwulen Szene:

http://www.huffingtonpost.com/entry/what-really-happens-at-a-chemsex-party_us_5661ba9de4b072e9d1c5cdfa


melden
Nina75
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Nina75

Lesezeichen setzen

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 11:07
Und wieder ein junger Mann vermisst.Verschwunden von einem Volksfest in Würzburg.Und auch wieder Gewässer in der Nähe.

http://m.mainpost.de/regional/wuerzburg/Vermisste;art735,9166036


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 12:28
ich fürchte ja, dass er hier auch in einem fluss gefunden wird, er würde ins schema passen:
Diskussion: Wo ist Max Meyer? Vermisst, 25 Jahre, Model

@GonzoX
dass es das in uk auch gibt, wusste ich gar nicht, danke für den link. waren es in frankreich nicht auch überwiegend schwule männer, die ertrunken sind? an einen serienmörder glaube ich persönlich nicht, dafür gibt es das in zu vielen ländern.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 20:49
@Janeway

...stimmt der könnte leider auch passen. Es sind (waren) fast durchweg "attraktive" junge Männer, die wir hier aufgelistet haben. Es verunglückten beispielsweise keine aufgedunsenen Obdachlosen, die ja auch meist sehr dem Alkohol zusprechen.

Die französische Serie in Lille spielte sich auch in der dortigen Party-gay-Szene ab.

Es sind ja bereits zwei Serienmörder, die mit KO-Tropfen, besser gesagt GHB, oder noch besser Felgenreiniger hantierten überführt: der Londoner Stephen P. und der Berliner Dirk P., beide übrigens Lehrer.
Gut...sie schmissen ihre Opfer nicht in Flüsse, Kanäle, Seen,Tümpel oder Hafenbecken.

Serienkiller ist so ein großes Wort und man denkt gleich an Jack the Ripper oder Ted Bundy, aber mittels dieses "Teufelszeugs" GHB reicht eine kleine Überdosierung, um jemanden ins Jenseits zu befördern. Nur ein kleines Zucken mit dem Finger, welches der Täter vielleicht selbst im benebelten Zustand vollführt.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 21:00
dieser Film ist schon acht Jahre alt:



melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.03.2016 um 22:52
Diese K.O. Tropfen bzw. Liquid XTC sind GBL, welches im Körper zu GHB verstoffwechselt wird und aus welchem man auch GHB synthetisieren kann.
So viel Zeit und Genauigkeit muss schon sein.

Anders als GHB unterliegt GBL in Deutschland nicht dem BtmG wohl aber dem Grundstoff-Überwachungsgesetz.
Was in meinen Augen irrsinning ist, aber wohl daran liegt, dass es als Lösungsmittel, z.B. in Felgenreiniger oder Grafiti-Entferner, aber vor allem in der Industrie wirtschaftlich zu bedeutsam ist. Das hat vor Gericht schon zu lustigen Situationen geführt.

Ich halte GBL, wenn überhaupt, nur für einen geringen Anteil der hier vorliegenden Fälle verantwortlich.
Gleiches gilt ebenso für Halluzinogene, Ether und ähnlichen Quatsch. Die können das zwar, besitzen aber selbst in der Drogenszene nur geringe Verbreitung.
Anders verhält es sich allenfalls mit Mephedron, welches wohl recht häufig als "Speed" verkauft wird, bzw. wurde.
In hohen Dosierungen treten da wohl auch passende Ausfallerscheinungen auf.

Die Entwicklungen in den letzten 2 Jahren kann ich allerdings nicht wirklich beurteilen, da ich beruflich nicht mehr mit Drogenabhängigen und den ihnen anhängigen Strafverfahren beschäftigt bin und mich privat allenfalls durch dieses Forum damit beschäftige.
Allerdings tat sich da in den letzten Jahren im Bereich der Designerdrogen bzw. Research Chemicals grundsätzlich sehr viel, es kamen ständig neue Substanzen auf den Markt und weder die Behörden, noch NGOs in der Drogenhilfe haben da den wahren Überblick. Das liegt aber vor allem daran, dass die Konsumenten dieser Substanzen meist nicht zur klassischen Drogenszene gehören und auch nicht derart auffallen wie die Konsumenten von Heroin etc.
Die Queerszene scheint da allerdings, was den Konsum dieser Stoffe angeht, in der Tat schon seit Jahren weit vorne zu sein.

Trotzdem, Alkohol halte ich für den häufigsten Grund, vor anderen Drogen und der Einwirkung 3.

Im Fall Jens Bleck ist eine Einwirkung 3. ja zumindest möglich.

Übrigens passt der Fall des amerikanischen Theologiestudenten, der in Wien, wie von der Tarantel gestochen und nur mit einem Handtuch um die Hüften eine bekannte Schwulensauna verließ und bis heute verschwand, auch gut in diesen Thread. Gillern heißt der junge Mann mein ich.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

04.05.2017 um 12:42
@Dobie u.a.

Unglaubliche Entwicklung im Fall der vielen Ertrunkenen im Flüsschen La Deule in Lille / Ost-Frankreich.
Forums-Veteranen erinnern sich, dass wir hier (2011) kontrovers darüber diskutierten:

Beitrag von GonzoX, Seite 4

In Frankreich hat es nun Festnahmen diesbezüglich aus dem rechtsextremen Milieu gegeben:

http://www.leparisien.fr/faits-divers/lille-arrestations-au-sein-de-l-ultra-droite-dans-l-affaire-d-un-noye-de-la-deule-...

http://www.lavoixdunord.fr  (mit google übersetzer in englische übertragen)
Lille: arrests within the ultra-right in the affair of a drowned Deûle

Three men were indicted last week when the file was believed to be closed. The criminal track for one of the five drowned in the Deûle of 2010-2011 is again considered.

The case of the drowned Deûle, named after the five men found dead, suddenly, in the channel of Lille, is he experiencing a rebound? According to "La Voix du Nord", which evokes a "coup de théâtre", three men from the middle of the ultra-right local were charged last week, in the course of one of the deaths.
 
These arrests follow "information" obtained during the dismantling of the "White Wolves" gang, a small group of skinheads based in Picardy and of which 18 of its members were tried in March in Amiens. A judicial investigation opened in 2015, on Thursday and last Friday, allowed four people, including three, between the ages of 24 and 28, to be arrested and placed in pre-trial detention, the regional daily reported.
 
Involved in 2013 for homophobic aggression

 
Among the three suspects charged with "voluntary violence resulting in death without intention to give it in a meeting, with premeditation or with a weapon", is a "figure" of "the Lille ultra-droit", continues " The Voice of the North, "implicated in a homophobic assault in a gay bar in Lille in 2013.
 
However, these arrests concern only one of the five cases of drowning in this portion of Deûle in 2010-2011: that of Hervé Rybarczyk, 42, disappeared after a concert in November 2011.
 
In 2014, the Lille prosecutor of the time had finally announced the classification of these cases, the accidental track having been retained by the investigators.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

04.05.2017 um 19:13
Das ist ja irre! Danke fürs Dranbleiben, wir lagen also doch nicht ganz daneben.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

05.05.2017 um 01:02
@GonzoX
@Dobie
@kodama

Man kann aber derzeit nicht davon ausgehen, dass es sich bei den meisten dieser Todesfälle um Morde handelt, wie bei dem Fall in Lille.
In Frankreich verteilten sich diese Fälle im ganzen Land, nur in Lille und Bordeaux häuften sich die Fälle (für die Zeit nach 2012 habe ich allerdings keine Zahlen mehr gefunden).

Beim Nachlesen habe ich diesen Artikel des Le Parisien von 2012 über die "Schwarze Serie" von 29 ertrunkenen jungen Männern seit 2009 gefunden.
Der Tod dieser Männer wird mit neuartigen Drogen und veränderten Trinkgewohnheiten (Binge Drinking) in Zusammenhang gebracht:

Noyades : l'étrange série noire

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=fr&tl=en&u=http%3A%2F%2Fwww.leparisien.fr%2Fmagazine%2Fgrand-angle%2Fnoy...
(Englische Übersetzung)

Die Ertrunkenen waren meist mit Freunden unterwegs und hatten zuvor auf Partys oder in Lokalen gefeiert, bevor sie sich alleine auf den Nachhause-Weg machten.

Wenn ihr Weg nachverfolgt werden konnte, zeigte sich oft, dass sie die Orientierung verloren hatten.

Die meisten waren definitiv nicht beraubt worden und die Autopsie ergab keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung.
(Im Artikel wird aber nicht erwähnt, dass spät gefundene Wasserleichen oft schon so zersetzt sind, dass die Todesursache, oder ob eine Gewalteinwirkung vorlag, nicht mehr festgestellt werden kann).


Fast alle waren stark alkoholisiert und / oder hatten andere Drogen konsumiert (z.B. Cannabis, Kokain, Opiate)

ZITAT:
On the track of new drugs


This black series comes at a time when synthetic drugs are breaking through in France. Since 2008, more than 40 new substances have been identified. And in two years, the Customs have multiplied by four their shots.

Purely chemical and sold on the Internet, they mimic the effects of amphetamines, cocaine or cannabis, and are often consumed in nightclubs.

At the center of all the attentions, the "bath salts", which defray the chronicle across the Atlantic. Doctors call it the "new LSD". Its consumers have the sensation of burning from the inside, undressing and looking for water points.

"Bath salts" were also pointed at in the "Miami Cannibal" case last May when police shot down a drugged man who devoured the face of a homeless person. But the proofs are lacking.

"In a festive context, we will first look for tranquillizers, alcohol, opiates, cannabis and amphetamines," explains Dr. Bernard Marc, author of Profession: medical examiner (Les éditions Demos). If there is no lesion on the body, I do not think we will be looking for an extra product. "

The cost of finding narcotics in the blood is low: 150 euros. On the other hand, a complete toxicological assessment amounts to 1,500 euros. In Bordeaux, the public prosecutor announced that he had ordered such analyzes. "They have been very thorough," says the prosecutor of the Republic of Lille, Frédéric Fèvre.

Before adding, annoyed: "Afterwards, one can make all the assumptions one wants, but, at the moment when the passions are calmed, it is not worth repeating polemics. "

Zusammenfassung der Zitate:

Seit 2008 wären mehr als 40 neue synthetische Drogen auf den Markt gekommen, darunter auch "Badesalz", bei dem es zu einem Gefühl des innerlichen Verbrennens und der Suche nach Abkühlung im Wasser kommen kann.

Aber eine vollständige toxikologische Analyse wäre mit 1500 Euro relativ teuer und würde nicht immer durchgeführt.

Auch nach der Vergewaltigungsdroge GHB würde zu selten gesucht.

ZITAT:
The lawyer reported that one of the six drowned in Bordeaux was just before his disappearance with a friend who had decided to return home. "When the police hear him, he is hallucinating and has no memory. He loses his memory, at 20! However, the police do not have the idea to have him do an analysis. For them, if we assume the GHB hypothesis, we would have to admit that we made mistakes. "


melden
Mullich
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

12.05.2017 um 16:38
@Janeway

Über 30% aller auf der Insel ertrunkenener Menschen wurden in besagten Zeitraum aus den Kanälen Manchesters gezogen.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

13.05.2017 um 16:35
GonzoX schrieb am 04.07.2011:Auffällig sind auch regionale Häufungen, so beispielsweise zwei Fälle im letzten Winter in Bayern.
GonzoX schrieb am 04.07.2011:04.12.10 Alexej Beresowsky Disco Regen / Bayern gefunden in der Treisnach
05.12.10 Anton Krügel Disco Trockau / Bayern gefunden im Wald
Du weißt aber schon, dass Bayern flächenmäßig das größte Bundesland ist?
Diese beiden Fälle sind alles andere als regional, die sind knapp 200km voneinander entfernt.
Da liegt Trockau näher an Thüringen, und Regen näher an Tschechien, als zueinander. Also wenn man lange genug sucht, findet man immer irgendwelche Zusammenhänge.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

19.05.2017 um 15:39
@cromm

..ähnlich kritische Stimmen wie Deine finden sich hier seit Beginn der Diskussion auf jeder Seite. Und die Antworten darauf waren meist die gleichen.

Bei Alexej und Anton ist auch noch interessant, dass Sie beide "russlanddeutsche" Wurzeln haben.


Es wurden also im Verlaufe dieser Diskussion gleich zwei schwule Serienmörder enttarnt, die jeweils mit KO-Tropfen hantierten  - und nun auch noch ein Nazi der aus Schwulenhass tötete.
In jedem dieser Fälle ging sogar die Polizei von alkoholbedingten Unfällen aus.

Diese Entwicklung in Frankreich ist sehr interessant. Niemand in Lille glaubt wohl nun noch im Falle der restlichen Gays, die im Flüsschen Deule ertranken, an Unfälle.
Vielmehr wird hier eine glasklare "blood-and-honour"-Strategie deutlich:
Eine verfeindete Gruppe (wie Ausländer, Schwule etc.) auf mysteriöse aber immer gleiche Art und Weise zu ermorden - und damit die ganze community in Angst zu versetzen.

Die Polizei in Lille ist also gerade dabei, so etwas wie eine franzöische NSU auszuheben. Aufgrund des brisanten Wahlgeschehens ist die Presse wohl noch nicht so richtig darauf eingestiegen. 
Auch bei uns gibt es nun erste zaghafte Berichte:

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2017/05/11/franzoesische-identitaere-nach-mord-in-untersuchungshaft_23747
Französische Identitäre nach Mord in Untersuchungshaft

11. Mai 2017 um 14:08 Uhr


Hervé Rybarczyk wurde 2011 ermordet.
Mitglieder der Identitären Bewegung haben offenbar einen Mord im französischen Lille begangen. Der 42-jährige Punk Hervé Rybarczyk wurde 2011 tot in einem Fluß gefunden. Die Polizei sprach damals von Selbstmord. Vergangene Woche wurden jedoch drei Rechtsextreme wegen der Tat in Untersuchungshaft genommen. Sie sollen ihr Opfer erst verprügelt und dann sterbend ins Wasser geworfen haben.

Für die Freunde des Gitarristen der Punkband Ashtones kommt die Nachricht nicht überraschend. Sie hatten nie an einen Selbstmord geglaubt und waren stets von einer Gewalttat ausgegangen. Dass die Polizei den Mordfall damals schnell zu den Akten gelegt hat, sorgte für große Empörung bei der Familie und in der linken Szene. Rybarczyk war in der Nacht vom 11. auf den 12. November 2011 nach einem Konzert auf dem Heimweg verschwunden. Tage später wurde er tot in dem Fluß Deûle gefunden.


Wie die Zeitung Libération berichtet, waren bereits im März zahlreiche Mitglieder einer rechtsextremen Gruppe aus der Region wegen einer Serie von Gewalttaten verurteilt worden. Im Rahmen der Ermittlungen muss ein beteiligter den Mord seiner „Kameraden“ gestanden haben. Möglicherweise, in der Hoffnung auf eine Reduzierung des eigenen Strafmaßes. Jetzt sitzen die drei bekannten Rechtsextremen in Untersuchungshaft. Sie sollen langjährige Mitglieder der Identitären Bewegung sein. Sie erwartet eine Anklage wegen gemeinschaftlichem Totschlags. Sie hatten die Tat offensichtlich gut geplant und beispielsweise die Sim-Karten ihrer Telefone herausgenommen, damit die Polizei kein Bewegungsprofil des Abends erstellen konnte.

Möglicherweise gehen noch weitere Tote auf das Konto der Gruppe. Von Oktober 2010 bis zum November 2011 wurden insgesamt vier Leichen in dem Fluß gefunden. Damals wurde über einen homophoben Serienkiller spekuliert. Doch die Ermittler hakten die Todesfälle als Unfälle ab. Das mindestens einer der jetzt verhafteten Männer zur damaligen Zeit an einem Angriff auf ein Schwulencafe beteiligt gewesen sein soll, lässt die Todesserie in einem anderen Licht erscheinen.
ausführlicher Radio-Beitrag auf (AntiFa-) Radio Corax

http://radiocorax.de/drei-mitglieder-der-identitaeren-bewegung-aus-frankreich-wegen-mord-an-herve-rybarczyk-festgenommen...


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

20.05.2017 um 22:56
Ich komm mir ja schon fast blöde vor diese Frage zu stellen, aber worauf zielt diese Diskussion eigentlich ab? ^^

Statistische Daten zeigen auf, dass hinsichtlich Todesfälle nach Diskobesuchen im betrachteten Zeitraum oftmals Männer umkommen, wenns noch auf das Ertrinken in stadtnahen Gewässern konkretisiert wird. Suchen wir nach einer Verschwörungstheorie oder logische (und belegbare) Antworten auf die daraus resultierenden Fragen?

Und bitte nicht Sarkasmus hinein interpretieren. Ich würde gern mit diskutieren, weil mir diese Hypothese auch schon vor Öffnung des threads gekommen ist.

... :cat: ...


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

23.05.2017 um 20:54
@KrimiKatze
Beides! Und von beidem hatten wir hier auch schon reichlich.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

28.05.2017 um 19:15
http://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/art71,261667

Wiedereinmal ein junger Mann, der nach einer Party offenbar im Fluss ertrunken ist.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

31.03.2018 um 02:13
http://www.spiegel.de/panorama/hamburg-leiche-von-hsv-manager-timo-kraus-in-der-elbe-gefunden-a-1140151.html
https://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/aktenzeichen-xy-ungeloest-seine-leiche-trieb-im-main-warum-musste-...
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article154325874/Vermisster-Lars-Wunder-ist-ertrunken.html

Ich wollte nur kurz noch 3 Fälle anführen, die einigermaßen rätselhaft sind: Mert Akgöz, Lars Wunder und Timo Kraus. Ich hatte den Thread vor Jahren schon gelesen, und er war mir in Erinnerung geblieben. Mir waren noch weitere Fälle aufgefallen, aber leider war ich zu faul, sie zu sammeln. Es zeichnete sich dabei immer folgendes Muster ab: Handy, Geld und die Jacke werden meist zurückgelassen, es gab Ärger mit Türstehern, die Opfer waren angetrunken aber nicht betrunken, manchmal wurden sie schließlich an Plätzen gefunden an denen zuvor schon ergebnislos gesucht wurde...
Ich hatte die Vermutung, das in zumindest einigen Fällen Türsteher daran beteiligt sein könnten, es scheint da eine Häufung zu geben, viele der Opfer hatten vorher Konflikte mit Türstehern.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

01.04.2018 um 01:00
@ jandestomme : Falls du den Fall Lars Wunder gelesen haben solltest, hättest du festgestellt das da nichts weiter rätselhaft ist. Auch kein "Türsteher" weit und breit ;) Auch wurde an dem Auffindeort nicht nach ihm gesucht.
Hier liegt der Klassiker vor : Viel (zuviel Alkohol), Orientierung verloren und dann sehr kühles Wetter, was sich mehr als negativ auf ein Überleben draußen auswirkt.


melden

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

01.04.2018 um 05:31
Bei dem Fall Lars Wunder fand man das Handy aber schon vorher und man hatte da, wo er letztlich gefunden wurde, m.E. schon gesucht. Handy hab ich eine Quelle, Fundort muss ich googlen. Aber ich kann mich irren...


melden
Anzeige

Junge Männer verschwinden nach Disco-Besuch

01.04.2018 um 09:41
Ich finde, da ist schon was ungewöhnliches dran, dass so viele Betrunkene Männer angeblich in einen Fluß pinkeln. Wieso ausgerechnet sollte man öffentlich in einen Fluss pinkeln? Ein total Betrunkener pinkelt doch eigentlich da, wo er gerade muss und stellt sich nicht extra an ein Gewässer, sondern geht, wenn überhaupt, eher an eine Mauerecke, aber ich bin eine Frau, an die Männer hier, wie ist der Usus?

Es gibt einfach Psychopathen auf dieser Welt, es könnte jemand sein, der einen Hass auf junge Männer hat und dem auf diese Art und Weise nichts nachgewiesen werden kann.

Für mich jedenfalls ist es genauso ungewöhnlich, wie auch in den 60/70iger Jahren verhältnismäßig viele junge Frauen nach Discobesuchen oder ähnliches verschwanden, bzw. ermordet wurden. Das sind meist auch keine Einzelfälle gewesen, sondern es steckte ein Serienkiller dahinter.

Die halten sich nunmal da auf, wo sie die leichtesten Opfer finden, heutzutage eben eher im Internet.


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden