weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Prozessauftakt Mirco

631 Beiträge, Schlüsselwörter: Prozess, Mirco, Grefrath
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.09.2012 um 16:18
@DieGraefin


ich finde es grundsätzlich toll wenn man anderen menschen vorschreiben möchte wie sie leben und fühlen sollen.

jedenfalls eine absolute unverschämtheit , dass Familie S. anders empfindet als du, diese frechheit rechtfertigt jeden noch so weit hergeholten vorwurf :-/ .....


melden
Anzeige
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.09.2012 um 20:59
Ich fand den Besuch auf SternTV sehr interessant..

Hut ab an die Eltern..


melden
Cleo1956
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

12.11.2012 um 18:49
Das Buch von Herrn Thiel,ein Auszug daraus.

Teil 1:

Der Wein ist gut, er passt perfekt zu den Spaghetti mit Rucola-Pesto und Pinienkernen, die meine Frau vor zwanzig Minuten auf den Tisch gebracht hat. Da sitze ich jetzt auf der Couch, zusammen mit Uta, nehme einen weiteren Schluck und schaue ziellos durchs Wohnzimmerfenster auf die Wiesen hinter dem Haus. Sie glänzen im goldenen Abendlicht. Es ist das erste Wochenende im September 2010. Ein schöner Samstagabend ohne Verpflichtungen könnte jetzt einfach so weitergehen.
Da brummt der Vibrationsalarm meines Handys. Ein Kollege der Kriminalwache in Mönchengladbach ist dran; ich ahne, dass ich den Wein wohl nicht in Ruhe austrinken kann. Wenn die Kollegen mich so spät bemühen, das weiß ich aus langjähriger Erfahrung, muss es einen besonderen Grund geben. Trotzdem sind die ersten Sätze für mich wie ein Schlag mit dem Hammer. „Wir haben ’nen Jungen weg“, sagt der Kollege von der Wache.
★★★
Ich spüre Uta in meinem Rücken, als ich im Flur meine Schuhe suche. Wenn dies ein Fernsehkrimi wäre, müsste sie jetzt die Beleidigte geben. Aber das hier ist das wirkliche Leben und Uta eine ganz gelassene, realistische Frau. Sie hat mich vor einigen Jahren so gekauft wie besehen: ein Kripo-Mann aus Leidenschaft, den Freund und Feind „Terrier“ nennen.
„Da ist jemand verschwunden“, sage ich knapp, „hört sich gar nicht gut an. Warte besser nicht auf mich.“
„Okay“, sagt Uta, „dann trink ich dir den Wein weg.“


Suche nach Mirco: Polizisten durchkämmten damals die Wälder rund um Grefrath
Foto: Hojabr Riahi
Mirco S. ist mittlerweile seit vierundzwanzig Stunden verschwunden; er hat, wie uns die Viersener Kollegen schildern, den ganzen Nachmittag mit Freunden verbracht. Zuerst hat er sich mit einem Jungen und zwei Mädchen im Kempener Kino den 3D-Film „Step-up“ angesehen. Dann sind alle vier zu einer Skateranlage in Grefrath-Oedt geradelt. Dort tummelten sie sich, bis eine Schwester seines Freundes Mirco ausrichtete, dass seine Mutter angerufen hat: Er soll endlich nach Hause kommen. Also hat er sich gegen halb zehn aufs Rad geschwungen. Der Junge fuhr zunächst durch Oedt, um seinen Freund bis zu einer Bushaltestelle zu begleiten, an der sich regelmäßig ihre Wege trennten.
Dort ist Mirco zuletzt gesehen worden.
★★★
„Wer von euch glaubt, dass wir den Jungen lebend finden?“, frage ich dort in die Runde. Statt zu antworten, schauen alle nur auf den Boden. Wahrscheinlich sind wir uns in diesen Momenten um Mitternacht einig geworden, dass wir vom Schlimmsten ausgehen müssen. Und dass viel Einsatz nötig sein wird, um den Jungen und seinen mutmaßlichen Entführer so schnell es geht aufzuspüren. Das ganz große Besteck: eine Sonderkommission.
Wir von der Kriminalpolizei sprechen lieber von Ermittlungs- und Mordkommissionen, aber Mordkommission würde in diesem Fall ein falsches Signal aussenden. Noch gibt es eine theoretische Chance, dass die Sache gut ausgeht.
Und wenn wir gleich von Mord sprächen – wer da draußen würde sich noch die Mühe machen, uns Beobachtungen und Hinweise zu liefern, die bei der Suche helfen könnten?
★★★
Vergrößern

*„Soko im Einsatz - Der Fall Mirco und weitere brisante Kriminalgeschichten“ von Ingo Thiel mit Bertram Job erscheint am 12. November im Verlag Ullstein extra (222 Seiten, 14,99 Euro)
Mirco hätte bis zur Abgreifstelle nicht mehr als zehn, zwölf Minuten gebraucht, schätzen die einen. Andere meinen, wir sollten besser von zwanzig Minuten ausgehen. Bis unserem OFA-Mann (Operative Fallanalyse, Ermittler, die Täterprofile erstellen, d. Red.) Bernd Mertens die zündende Idee kommt. „Warum lassen wir nicht einen anderen Jungen diese Wege nachfahren?“, fragt er in die Runde. „Einen, der etwa im gleichen Alter ist. Dann können wir die Zeit stoppen, die er dafür braucht.“
Also schicken wir den zehnjährigen Sohn eines Viersener Polizisten auf die verschiedenen Strecken und nehmen die Zeit. Demnach müsste Mirco nach etwa fünfzehn Minuten, also gegen zehn, seinem Entführer begegnet sein.
Das ist der Zeitpunkt des Übergriffs, von dem wir ab jetzt ausgehen.

Teil 2;


Am Dienstag, dem Tag 5 der Soko, finden sich tatsächlich die ersten Spuren. Eine Frau ruft in unserer Zentrale an. Ihre Mutter hat auf einem Parkplatz an der Hinsbecker Straße, ein paar Kilometer von der Abgreifstelle entfernt, eine graue Jogginghose entdeckt.
★★★
Laboranten haben an Mircos Jogginghose Fremdspuren für ein erstes DNA-Profil gefunden. Und zwei markante Fasern, die aus dem Umfeld des Fahrers stammen müssen. Es sind sehr wahrscheinlich die ersten Abdrücke, die wir vom mutmaßlichen Täter haben.
Absolut unverwechselbar, wie mir unser Kriminaltechniker Jürgen Theissen bestätigt, und völlig ausreichend, um einen Verdächtigen zweifelsfrei zu überführen.
Unsere Hoffnung besteht von nun an aus zwei mikroskopisch kleinen, auffälligen Fasern. Die eine ist blau, die andere orange. Beide stammen sehr wahrscheinlich aus seinem persönlichen Lebensbereich und sind so einzigartig, dass bei Übereinstimmung ein Irrtum ausgeschlossen werden kann.
★★★
Eines Nachmittags steht dann wieder Bernd Mertens in meiner Tür. Der leise Kollege von der Operativen Fallanalyse senkt seine Stimme immer noch ab, wenn er einen neuen Gedanken unter die Leute bringen will.
Das verfehlt nur selten seine besondere Wirkung: Jeder hört ihm aufmerksam zu. „Warum sollten wir nicht versuchen, den Jungen mit den Kampffliegern der Bundeswehr aufzuspüren?“, fragt er unvermittelt und genießt meinen erstaunten Blick. „Die haben Tornados mit Wärmebild-Kameras.“
★★★
Der Zeitpunkt ist günstig. Münchner Rechtsmediziner haben in einer neueren Studie herausgefunden, dass der menschliche Körper im Freien zehn bis fünfzehn Tage nach dem Ableben seine höchste Temperatur erreicht, wie mir Bernd erzählt. „Hat wohl in erster Linie mit den Bakterien zu tun, die ihn in dieser Zeit befallen.“
„Was denn für ’ne höchste Temperatur?“
„Puh... wenn ich’s richtig behalten hab, fast neunzig Grad.“
Bernd hat auch noch das saure Gesicht genossen, das ich gezogen hab. Aber warum nicht das Unwahrscheinliche versuchen? Die Chance dazu ergibt sich, als Uwe Schummer, ein Bundestagsabgeordneter aus dem nahen Wahlkreis Nettetal, bei einer Veranstaltung auf Verteidigungsminister Theodor zu Guttenberg trifft.
Auf unsere Bitte hin fragt Schummer beim obersten Heeresführer an, ob die Tornados verfügbar seien – und erntet prompt eine verbindliche Zusage. Von da an geht alles sehr schnell, auch wenn sich einige Herren in der Führungsriege der Bundeswehr ein wenig übergangen fühlen.
★★★
Später schaue ich mir Mircos Zimmer an. Es ist ein kleines Reich voller Fotos von Treckern und Landmaschinen an den Wänden. So oft er konnte, ist Mirco mit seinem Rad zu den umliegenden Höfen gefahren, um dort bei der Arbeit zuzusehen.
Ein richtiger Junge vom Land, der lieber unterwegs war, als vor der Play Station zu hocken, und später Bauer werden wollte. Mich hier umzusehen hilft mir, ihn etwas besser kennenzulernen.
★★★
„Kümmert ihr euch jetzt um eure anderen Kinder“, sage ich später zu den Eltern, „wir kümmern uns inzwischen um Mirco.“
Nach knapp zwei Stunden bringen uns Sandra und Reinhard S. fast schon wie gute Bekannte zur Tür. Dort werden wir alle vier zum Abschied kurz von der Mutter des Jungen gedrückt. In diesem bewegenden Moment höre ich mich noch einen letzten Satz sagen.
Es ist einer von denen, die man nicht planen oder einstudieren kann: „Wir gehen hier nicht eher weg, bis wir den gefunden haben. Das kann ich Ihnen versprechen. Und wir finden ihn.“

Teil 3:




„Soko im Einsatz – Der Fall Mirco und weitere brisante Kriminalgeschichten“ von Ingo Thiel mit Bertram Job
Ich stehe mit diesem Fall auf und nehme ihn mit ins Bett. Ich lebe mehr mit den Leuten der Soko zusammen als mit der Frau, die nach ihrem eigenen Feierabend wieder unseren Kühlschrank aufgefüllt und zwei Maschinen Wäsche erledigt hat. Die sich nicht beschwert, wenn ich das wenige, das ich für uns tun wollte, über den Tag wieder vergessen habe.
★ ★ ★
Im Januar taucht plötzlich eine zweite Spur auf. Sie wird von Peter Renzel alias Siggi entdeckt, der noch immer dabei ist, zusammen mit Armin die Ramschdaten der Netzbetreiber auszuwerten. Sie halten fest, welche Mobiltelefone wann in welche Funkzelle eingetreten sind.
Siggi hat diese Daten in jeder freien Stunde studiert, dabei kristallisierte sich eine Linie heraus. Und jetzt gibt es keinen Zweifel mehr: Eine der Mobilfunk-Nummern wurde am Abend des 3. September immer dort verortet, wo später Mircos Kleider und Schuhe auftauchten.
Ecki hat bei der Bundesnetzagentur angefragt, auf wen das ominöse Handy gemeldet ist. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Inhaber des Geräts ist kein privater Nutzer, sondern die Telekom selbst. Der Mitarbeiter, der das Mobiltelefon nutzt, heißt Olaf H. Er arbeitet im Außendienst, ist fünfundvierzig Jahre alt und wohnt in der Gemeinde Schwalmtal. Die liegt keine fünf Kilometer von meinem Haus entfernt.
Armin hat den Namen des Handynutzers in den Rechner eingegeben und gleich mehrere Volltreffer erhalten: Olaf H. ist längst in unserem System. Er war im Juni 2010 im nahen Dilkrath von einer Radarfalle erfasst worden, als er mit 40 km/h durch eine Tempo-30-Zone fuhr.
Sein Fahrzeug: ein in Münster angemeldeter Passat Kombi B6. Den hat er allerdings sofort nach Beginn der bundesweiten Fahndung ans Flottenunternehmen der Telekom zurückgegeben. Das ist für mich das letzte Teil im Puzzle, jetzt ist das Bild komplett.
★ ★ ★
Ich habe meinen Mitarbeitern streng verboten, sich dem Haus des Verdächtigen zu nähern. Doch vor Feierabend gebe ich nun selbst der Neugier ein Stück weit nach – zumindest virtuell. Ich öffne auf meinem Rechner Google Earth und gebe dort die Straße ein, auf der sich das Haus befindet.
INGO THIEL



Mir fällt sofort ein, dass ich schon mal hier gewesen bin. Letzten Juli, keine zwei Monate vor der Tat, bin ich an diesem Haus mit dem Schützenzug vorbeigelaufen. Zum traditionsreichen Schützenfest des Ortes.
Und genau vor diesem Haus stand ein Mann an einem Gartengrill und wendete fröhlich Bratwürstchen. Die waren sein Beitrag zum Schützenfest. Wir waren in dem Moment nur wenige Schritte voneinander entfernt, Olaf H. und ich.
Später erfahren wir von ihm, wie er den Jungen zunächst erdrosselt und dann zur Sicherheit auch noch mit einem Messer bearbeitet hat. Aus seinem Mund klingt das so
präzise und unbeteiligt wie die Anleitung zur Montage eines Küchenschranks.
Wenn er Bedauern äußert, gilt es der eigenen Lage. „Von mir nimmt jetzt keiner mehr ein Stück Brot“, sagt er einmal. Auch das wirkt so nüchtern, als spräche er über eine andere Person.
★ ★ ★
Der Geständige ist bereit, uns zu Mircos Leiche zu führen. Erst wollte er die betreffende Stelle nur in einer Karte markieren. Doch schon bald willigt er ein, sie den beiden vor Ort zu zeigen.
Vielleicht ahnt er jetzt, dass es für längere Zeit der letzte Ausflug in diese Gegend, ja in irgendeine Gegend sein könnte. Vielleicht denkt er aber auch gar nicht so weit. Ich verspüre in dem Moment wenig Neigung, mich ernsthaft in ihn hineinzuversetzen.
Bevor ich an ihm vorbei bin, hebe ich nur kurz den Zeigefinger, wie zum Gruß, und sage halblaut: „Hab dich!“ – ENDE
*„Soko im Einsatz – Der Fall Mirco und weitere brisante Kriminalgeschichten“ von Ingo Thiel mit Bertram Job erscheint am 12.November!!


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

12.11.2012 um 21:23
Cleo1956 schrieb:Später erfahren wir von ihm, wie er den Jungen zunächst erdrosselt und dann zur Sicherheit auch noch mit einem Messer bearbeitet hat. Aus seinem Mund klingt das so
präzise und unbeteiligt wie die Anleitung zur Montage eines Küchenschranks.
Wenn er Bedauern äußert, gilt es der eigenen Lage. „Von mir nimmt jetzt keiner mehr ein Stück Brot“, sagt er einmal. Auch das wirkt so nüchtern, als spräche er über eine andere Person.
Ich bekomm da leider nur die Wut und finde den Fall immer noch sehr traurig . Ich kann mir dieses Buch daher nicht kaufen.
Trotzdem vielen Dank für deine Mühe ,das Alles zu posten.


melden
Cleo1956
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

12.11.2012 um 22:11
@Luminarah
War auch nicht Zweck der Einstellung hier ins Forum...ich verdiene nix daran!War nur zur Info.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

12.11.2012 um 22:30
Cleo1956 schrieb:War auch nicht Zweck der Einstellung hier ins Forum...ich verdiene nix daran!War nur zur Info.
Hab ich auch nicht angenommen:)

Der Fall Mirco war deswegen besonders ,da er ständig über mehrere Monate präsent war ,auch die Eltern ,was bei anderen gleichartigen Mordfällen nicht so passiert , und daher besonders traurig ,da man quasi alles mitbekam,obwohl man weder Mirco noch die Eltern kannte.


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

13.11.2012 um 14:52
Cleo1956 schrieb:Später erfahren wir von ihm, wie er den Jungen zunächst erdrosselt und dann zur Sicherheit auch noch mit einem Messer bearbeitet hat.
Das hatte mir dann schon gereicht.. mehr möchte ich davon auch nicht lesen.. :(
Und zack war Mirco wieder vermehrt in meinem Kopf.. wo ich ihn gedanklich doch "gehen" lassen wollte.

Hoffe, es ging schnell und Mirco war schon tot als er mit dem Messer kam..
Luminarah schrieb:Ich bekomm da leider nur die Wut und finde den Fall immer noch sehr traurig . Ich kann mir dieses Buch daher nicht kaufen.
Das geht mir ganz genauso..

Aber das bezieht sich auch auf das Buch der Eltern..


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

16.11.2013 um 21:48
3 JAHRE NACH MIRCOS (†10) TOD
15 000 Euro Belohnung futsch!

Wie jetzt bekannt wird, bekommen die Zeugen nach mehrjährigem Hin und Her aber nicht die Belohnung von 15 000 Euro. Sie hatten sich einfach zu früh bei der Polizei gemeldet!

http://www.bild.de/regional/duesseldorf/kriminalfall-mirco/15000-euro-belohnung-futsch-33422854.bild.html


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

16.11.2013 um 22:51
@Vernazza2013
Da fällt mir nichts mehr zu ein!Sauerei


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.11.2013 um 15:57
@Vernazza2013
@minu16

Wenn das so war ist es in der Tat eine Sauerei. Gerade die Zeugen, die das Auto bestimmen konnten , haben einen großen Teil zur Aufklärung beigetragen. Ihnen jetzt die Belohnung zu verweigern ist ein Zeichen , im Zweifelsfall nicht so genau hinzuschauen. Ich versteh das nicht...
Muss man den Täter selbst aufs Revier schleppen, um die Belohnung zu erhalten?


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.11.2013 um 16:14
@Mao1974

Aussetzung von Belohnungen und Sachzuwendungen
für die Mitwirkung von Privatpersonen bei der
Aufklärung strafbarer Handlungen und der Fahndung
nach gesuchten Personen:

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=2051&bes_id=12959&val=12959&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&me...


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.11.2013 um 18:29
@Mao1974
Mann muss halt warten,bis eine Belohnung ausgelobt ist....seltsame Methoden.
Diese Zeugen(Auto) haben sich zu früh gemeldet. Was sagt uns das??


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

19.11.2013 um 18:34
@minu16

Das frag ich mich auch...
Der Hammer ist ja, daß die Firma des Vaters sich da auch noch anschliesst, wie erbärmlich...
Hauptsache nichts zahlen, da kommt einem echt alles hoch. Dann sollen sie von Vorneherein sagen, daß ihnen das Kind nichts wert ist...


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

25.11.2013 um 22:25
Mutter von Mirco († 10): Lebensfreude – trotz Trauer

http://www.bild.de/regional/duesseldorf/mord/lebensfreude-trotz-trauer-33533498.bild.html


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

25.11.2013 um 23:07
Ein Erlebnis ist der Mutter besonders in Erinnerung: Ein paar Monate bevor der Schüler entführt wurde, war sie abends in Mircos Zimmer, um nach ihrem schlafenden Sohn zu schauen. „Plötzlich hörte ich eine Stimme in meinem Herzen. Gott sprach zu mir: Sandra, bist Du bereit, mir Mirco zu geben? Ich antwortete mit: „Ja, Jesus!“, berichtet die Mutter. Als sie am Morgen des 4. September den Jungen nicht in seinem Bett fand, hätte sie gewusst, dass der Tag da ist, an dem Gott ihn zu sich nahm.

@Vernazza2013


Oh Gott...mehr fällt mir dazu nicht ein!


melden

Prozessauftakt Mirco

25.11.2013 um 23:32
@minu16
Jeder hat seine Art um mit der Trauer umzugehen. Aber wenn ich sowas lese, sie war bereit Jesus ihren Sohn zu geben.. Sorry da fällt mir nichts mehr zu ein!


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

25.11.2013 um 23:48
@Stern90
@minu16

Ich verstehs ja auch nicht, aber meine Güte, sie leben halbwegs normal weiter und sind ihren anderen drei Kindern gute Eltern, das ist wichtig und gut.
Sie sind halt sehr religiös, ich tu mir da auch schwer, aber immernoch besser, als in Hass zu zerfliessen und die anderen Kinder da mit reinzureissen...
Ich hab nach wie vor Respekt vor der Familie...


melden

Prozessauftakt Mirco

26.11.2013 um 01:22
@Mao1974
Ich habe auch riesen großen Respekt vor der Familie. Und es ist bewundernswert wie sie zusammen halten und ihr Leben weiterhin meistern. Vielleicht würde ich auch in Tiefen Glauben fallen,wenn meinem Kind so etwas zustoßen würde (Gott erbarme)..


melden

Prozessauftakt Mirco

26.11.2013 um 11:04
Ich glaube sogar, dass gerade Mütter solche Vorahnungen haben können. Aber ich weiß nicht, wie religiös man sein muss, um so eine schreckliche "Vision" dann auch noch mit "Ja!" zu beantworten. Gläubig hin oder her, wenn "Gott" oder wer auch immer mich sowas jemals zu einem meiner Kinder fragen sollte, würde die Antwort garantiert nicht "Ja Jesus" lauten sondern eher den Straftatbestand von schwerer Beleidigung mit Androhung von grober Gewalt erfüllen. ;)

Das mit den Zeugen und der Belohnung finde ich eine riesige Sauerei. Auch wenn man es rein rechtlich nicht zahlen muss, ist es doch wohl für jeden normal fühlenden und tickenden Menschen klar, dass die Belohnung den Zeugen rein moralisch trotzdem zusteht. Denn was ist denn nun das Signal solch einer Entscheidung? Liebe Zeugen, wartet erst Mal ab, bevor Ihr Euch meldet, bis eine Belohnung ausgesprochen wurde, die hoch genug ist, dass es sich lohnt, sein Wissen "zu verkaufen"? Dass es also alle, die sich nicht aus moralischen Gründen als Zeugen melden, sondern nur, wenn die Belohnung hoch genug ist, dann auch goldrichtig machen mit dieser egoistischen Einstellung? Kopfschüttel-Urteil!


melden
Anzeige
gartenfloh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

26.02.2014 um 21:29
Hallo ... ich schieb mal hoch .. was haltet Ihr von den neuen Infos ? Ich bin erschüttert ...

Hier ein paar Links dazu




https://www.facebook.com/pages/In-Gedenken-an-Danielo/722682637745019?fref=ts


https://www.facebook.com/mirco.schlitterwasgeschahwirklich?fref=ts




melden
182 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden