weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

147 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Detektive, Pulkau, Julia K., Michael K.

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 15:54
@osttimor
Ja und zwar:

“Nach Auffassung des Oberlandesgerichtes ist dem Angeklagten entgegen der Meinung des Erstgerichtes sehr wohl der Milderungsgrund des bisher ordentlichen Wohlverhaltens zuzubilligen.”
Das seinem Mandanten vom Landesgericht Korneuburg vorgeworfene “sexualisierte Verhalten gegenüber Frauen und die mangelnde Empathie und Respekt an Mitmenschen” sei vom OLG “anders beurteilt” worden, so Rifaat.


Quelle: http://www.vienna.at/berufung-im-fall-julia-kuehrer-20-jahre-haft-statt-lebenslang/3885383
osttimor schrieb:man muss nicht immer gleich verschwörung rufen nur weil hier auf grund von vorliegenden fakten auch mal "kontrovers" diskutiert wird.
Na geh bitte, diese Verschwörungstheorie hat doch der Mörder Michael K. schon immer selbst ins Spiel gebracht, darum >>> ich kanns nimmer hören.

"Verschwörungstheorie von Jugendlichen"

Michael K. bekennt sich also nicht schuldig. Für ihn ist das alles eine "Verschwörungstheorie von Jugendlichen", die sich erst Jahre nach dem Verschwinden von Julia Kührer "plötzlich an Sachen erinnern können, obwohl sie schon mehrfach befragt wurden. Die Erinnerung setzte erst ein, als ich verdächtig war."

Quelle: http://www.krone.at/Niederoesterreich/Michael_K._Kein_Gentleman_-_aber_auch_Moerder-Kuehrer-Prozess-Story-375203

Immer die selbige Leier...!

Doverex

PS: Ich muss mich aber selbst auch ausbessern, weil ich "Oberster Gerichtshof" geschrieben habe, dies ist ein Fehler von mir, es war das Oberlandesgericht Wien


melden
Anzeige

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 16:02
@Doverex

na immerhin! es ging zwar nur um einen milderungsgrund dennoch hatte die 2. instanz eine andere meinung. warum also auch nicht zu neuen beweisen oder indizien?

sofern ich mich richig erinnere, ist an den aussagen von michael k über die aussagen der anderen leute schon was wahres dran!
natürlich war auch er anfangs im kreis der verdächtigen weil er in seiner videothek angeblich drogen an jugendliche weitergegeben hat, jedoch erinnere ich mich nicht dass es zu beginn schon etliche zeugenaussagen gegen ihn gab - das kam erst danach!


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 18:28
@Doverex
dein ton versteigt sich, weder unterstelle ich ein fehlurteil, noch eine verschwörung.

ich kenne allerdings den menschenschlag aus der gegend. man hält um jeden preis gegen die zugroasten fremden zusammen.
wenn trotzdem völlig unterschiedliche personen unterschiedliche aussagen fast gleichen brisanten inhaltes machen, so gehört das angeschaut.

eine bewertung der aussagen maße ich mir nicht an, da vertraue ich auf die fachleute.
das heißt, ich entlaste niemanden, ich verurteile niemanden.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 18:32
mir fällt gerade auf. könnte man bitte den thread umbenennen?
aus wien war sie nicht.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 19:19
vielefragen schrieb:wenn trotzdem völlig unterschiedliche personen unterschiedliche aussagen fast gleichen brisanten inhaltes machen, so gehört das angeschaut.
@vielefragen
Meine Güte, was du da vorbringst wurde doch schon total im Jahr 2011 & 2012 vom Bundeskriminalamt bis ins kleinste Detail überprüft. So auch die Unfalltheorie, Ernst Geiger (Leiter des Bundeskriminalamt der Abteilung 3, zuständig für Ermittlungen, Organisierte und Allgemeine Kriminalität) hat dies schon damals angesprochen. Siehe Link weiter unten!
Überhaupt gilt der Fall Kührer von Polizeiseite her mit einem >>> wo der grössten Aufwand in der Kriminalgeschichte Österreich betrieben wurde. Heute zu kommen, die haben da was vergessen, ist eher ein schlechter Witz.

Nun kommt aber ein Drogendealer daher, der momentan gerade 6 Jahre Bau ausgefasst hat, und behauptet da Dinge..... na ja, er wird als "glaubwürdiger Zeuge" vom RA ins Spiel gebracht und die Medien nehmen das Thema dankend an.

Und was ist eigentlich mit den Privatdetektiven passiert, die vor über einem Jahr schon angeblich die Unschuld von Michael K. nachweisen werden und die Grundlage für Wiederaufnahmeverfahren liefern? Ist wohl in die Hose gegangen?

Er beschäftige zwei Detektivinstitute, “die die Ermittlungen durchführen, die seinerzeit unterblieben sind”, sagte Rifaat Anfang Februar zum ORF NÖ. Das Ergebnis, so hoffe er, werde eine taugliche Grundlage für eine Wiederaufnahme des Strafverfahrens sein.
Auch nur heisse Luft!

Kommt jetzt jedes Jahr vom RA so regelmäßige Meldungen von einem möglichen Wiederaufnahmeverfahren oder was???

Wem der Fall Julia Kührer und die ganzen Umstände interessieren, kann sich hier unter dem Link eine ca. 47 min. langen Bericht von Puls4 ansehen, wo die wichtigsten Menschen (auch Michael K.) darin ausführlich zu Wort kommen.

Auch eben Ernst Geiger spricht darin über die mögliche Unfalltheorie. Die ist überhaupt nicht so neu, wie der RA jetzt so tut. Alles schon zig mal durchgekaut.

http://www.puls4.com/video/oesterreichs-schockierendste-verbrechen/play/2751781

@osttimor
Du hast natürlich recht, Julia kam aus dem Waldviertel und nicht aus Wien.
Eine Gegend, wo sich die Füchse normal "Gute Nacht" sagen.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 20:25
Doverex schrieb:Meine Güte, was du da vorbringst wurde doch schon total im Jahr 2011 & 2012 vom Bundeskriminalamt bis ins kleinste Detail überprüft.
wenn du dich weiter im ton vergreifst, werde ich das melden.

ich bringe gar nichts vor, keine inhalte, und ich werte sie nicht. aber ich respektiere die möglichkeit, sich in einem rechtsstaat auch nach urteilsfindung zu einem fall als zeuge melden zu dürfen. weiters bemerke ich, dass es ungewöhnlich ist, wenn sich in dem verschlossenen landstrich mehrere menschen anders als die obrigkeit positionieren.
die bewertung der inhalte überlasse ich den fachleuten.

und, wenn es leicht geht, schaue einfach nach, seit wann pulkau zum waldviertel gehören soll.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

19.10.2015 um 21:54
vielefragen schrieb:wenn du dich weiter im ton vergreifst, werde ich das melden.
@vielefragen
Keine Ahnung was du da im falschen Hals bekommen hast?

Aber Horn gehört schon zum Waldviertel, oder?
Also bei Wienern ist das sowieso dort allestiefste Provinz, also viele Bauern mit Traktor unterwegs... oder? Die Grenzen des Waldviertels kann ich aus dem Kopf nicht nachzeichnen, geb ich gerne zu. Aber weit weg vom Waldviertel kann Pulkau also kaum sein?
vielefragen schrieb:die bewertung der inhalte überlasse ich den fachleuten.
Na du wirst ja sehen, ob so eine Wiederaufnahmen dabei raus kommt.
Ich bin natürlich kein Prophet, bin mir aber zu 99% sicher, dass da gar nix dabei raus kommt.

Wir werden ja in Zukunft sehen, was passiert, wie die sogenannten Fachleute die Aussage des inhaftierten Drogendealers einschätzen.

Aber ich habe noch was anderes gefunden, eben so falsch lag ich mit dem Obersten Gerichtshof gar nicht mal.

Im Mordfall Julia Kührer hat der Oberste Gerichtshof am Dienstag die Nichtigkeitsbeschwerde gegen das Urteil des Geschworenengerichtes zurückgewiesen. Die Berufung über die Strafe wurde dem Oberlandesgericht weitergeleitet, teilte das Landesgericht Korneuburg am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Quelle: http://derstandard.at/1389858590980/Fall-Kuehrer-Nichtigkeitsbeschwerde-zurueckgewiesen

Auch sehr interessant ist der Blickwinkel wegen des Brandes.

Aufschlussreicher Fund von Larvenhüllen

Aufgrund des Fundes von Larvenhüllen in der Nähe von Kührers Leiche und dem Entwicklungszyklus der Insekten kann der Experte sagen, dass die damals 16-Jährige frühestens zwei Tage nach ihrem Tod mit Diesel überschüttet und verbrannt worden ist.

Der 51-jährige Angeklagte leugnet ja vehement, etwas mit dem Verschwinden und dem Tod des Teenagers zu tun zu haben. Die Theorie von ihm und seinem Verteidiger Farid Rifaat: Ein Unbekannter habe die Leiche in den Erdkeller gebracht und die Überreste nach der versuchten Einäscherung am Ende des 15 Meter langen Ganges verscharrt.

Das Problem dabei: Nicht nur, dass der Unbekannte sich Zugang zum Grundstück verschaffen musste. Er müsste auch eiserne Nerven gehabt haben. Denn der Brandsachverständige Christian Tisch hat rekonstruiert, wie die Leiche Kührers im Eingangsbereich des Erdkellers verbrannte.

Eingewickelt in eine blaue Decke wurde die Leiche mit Diesel oder Heizöl Extraleicht übergossen und anschließend mit einem Molotow-Cocktail in Brand gesetzt, ist er sich sicher.

Denn diese Theorie hat er in einer Replik des Tunnels überprüft, dabei entstand die gleiche Spurenlage wie am Fundort der Leiche. Seine Erkenntnis: Das Feuer muss über zwei Stunden gebrannt haben, erst nach einer Minimalzeit von drei bis vier Stunden wäre der mit Rauchgasen gefüllte Keller wieder gefahrlos zu betreten gewesen. Ein Unbekannter hätte sich also lange auf dem Grundstück aufhalten müssen oder mehrmals wiederkommen müssen – immer in Gefahr, von Nachbarn gesehen zu werden.


Quelle: http://derstandard.at/1379291555533/Kuehrer-Fliegen-und-ein-Molotow-Cocktail

Alles sehr sehr unplausibel für eine Unfalltheorie und was da der Drogendealer behauptet.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 08:12
Doverex schrieb:Aber Horn gehört schon zum Waldviertel, oder?
ist richtig, dennoch hast du einen denkfehler, denn pulkau gehört in den bezirk hollabrunn. pulkau gehört daher laut wikipedia zum weinviertel.

man kann das auch leicht gegenprüfen: würde pulkau in horn liegen wäre das LG krems/donau zuständig und nicht das LG korneuburg. da es aber in hollabrunn liegt ist auch das korneuburger landesgericht zuständig.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 08:23
ich werde in nächster zeit eine beschwerde an den psychotherapieverband einlegen.
falls der herr aus dem film ein ausgebildeter psychotherapeut ist, muss ich von ihm verschwiegenheit über therapieinhalte erwarten können.
doch er plaudert über aussagen verschiedener klienten (?) vor der kamera.


wie kann er, wenn er nicht der therapeutischen schweigepflicht unterläge, in tagebüchern einer vermissten rumlesen, leute befragen, leute bewerten? als journalist? etwa als polizist?
ich fand jetzt auf die schnelle keine dienststelle, bei der er kriminalist oder pressesprecher wäre, keine zeitung, für die er arbeitete.
kann mir jemand mit einem amtsschematismus aushelfen?

welche rolle hat er und wer finanziert hn?


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 11:53
vielefragen schrieb:wie kann er, wenn er nicht der therapeutischen schweigepflicht unterläge, in tagebüchern einer vermissten rumlesen, leute befragen, leute bewerten?
@vielefragen
Ok, aber wenn du diesen Typen siehst im Film, ganz ohne ihn zu kennen, tu ich mir echt schwer, sein Gerede überhaupt ernst nehmen zu können.
Ist halt Puls4....ich seh den Sender normal nur, wenn sie Championsliga übertragen.

Aber schau dir mal den Link an, dann weißt du was ich meine *grins

http://www.inhr.net/artikel/suspekt-rainer-könig-hollerwöger-im-auftrag-des-cyberstalking


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 12:04
Doverex schrieb:Aber schau dir mal den Link an, dann weißt du was ich meine *grins
den herrn, dem diese internet seite eignet, kenne ich dafür.
hmmm, schwierig. besser ich mache mir selbst ein bild.

; )


melden
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 15:38
Tolle Beiträge lese ich hier. Besonders vom Doverex und vielefragen.

Danke an Doverex der ein schönen Überblick ( Chronologie ) auf seite 3 gepostet hat.
Hab derzeit kein freien Kopf um mir alle Beiträge durchzulesen. Mir ist der Fall bekannt, aber war nicht immer auf den Laufenden.

@vielefragen finde deine Beiträge bzw Gedankengänge aber um eine Spur besser. Wäre genauso mein Gedanke gewesen, besonders die Faserspuren der Decke. Es gibt genug Möglichkeiten wie Sie ins Haus gekommen sind bzw die DNA von Michael K an der Decke. Eine Möglichkeit zum Beispiel: das die Leiche von Julia K erst später mit einer Decke zugedeckt worden ist. Vielleicht hat Michael K die Decke mal benützt, aber es war gar nicht seine Decke. Ach da gibt es viele Möglichkeiten.

Eine Frage die ich mir stelle. All die Jahre, wo Julia vermisst wurde, muss Michael K doch im Keller gewesen sein oder?
Ist ihm nie etwas aufgefallen?
Außerdem, würde ein Mörder, seine Leiche bei sich im Keller lassen? Würde man nicht versuchen die Leiche wo anders zu vergraben oder zu verstecken. Beispiel die Donau, oder im Wald ? Aber bei sich zu Hause ?

Ein Beitrag auf der Seite betreffend der Gesichtsverletzungen. Hmm weiß nicht ob solche Verletzungen beim Tragen entstehen können, zum Beispiel: beim Tragen prallt der Kopf gegen ein Türstock oder gegen einer Stange oder wo auch immer. Oder die Julia ist ihm beim Tragen am Boden gefallen, vielleicht ist derjenige gestolpert. Auch viele Möglichkeiten.

Ja nach derzeit aktuellen Berichten wie schon von einem User gepostet, gibt es den nächsten Zeugen.
Hier auch ein Link von NÖ Nachrichten:
http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/hollabrunn/Anwalt-will-Fall-Julia-K-neu-aufrollen;art2563,676869#

Ja mal sehen, wenn der Fall neu aufgerollt wird, wie es weiter geht.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 17:13
@djdane

ich glaube mich zu erinnern, dass das haus eine art ferienhaus von michael k war!?

aber wie du schon mehrere beispiele angeführt hast, viele offene fragen - die geklärt werden müssen!


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

20.10.2015 um 23:32
djdane schrieb:Eine Frage die ich mir stelle. All die Jahre, wo Julia vermisst wurde, muss Michael K doch im Keller gewesen sein oder?
@djdane
Ich weiß nicht ob Du Dir den Link, wo ein 45 Minuten Beitrag von Puls4 über den Fall gesendet wurde, angesehen hast - oder der Link bei Dir geht?

http://www.puls4.com/video/oesterreichs-schockierendste-verbrechen/play/2751781

Aber der Hausbesitzer und Täter Michael K. ist nach ca. 3 Monaten, wo Julia als spurlos verschwunden galt, dort für immer weggezogen. Auf die Frage Jahre später der Polizei was denn mit seinen beiden Hunden passiert ist sagte er, er kann sich nicht mehr erinnern wo die hin sind. Später fanden sie die Hunde auch vergraben im Garten.

Trotz ständigen sehr großen Geldmangel, hat er aber das Haus nicht verkauft, obwohl er es dann nie mehr benutzt hat.
djdane schrieb:Außerdem, würde ein Mörder, seine Leiche bei sich im Keller lassen? Würde man nicht versuchen die Leiche wo anders zu vergraben oder zu verstecken. Beispiel die Donau, oder im Wald ? Aber bei sich zu Hause ?
Diese Frage ist berechtigt.... denke aber, wieso sollte überhaupt dann ein Fremder nicht die Leiche in der Donau oder im Wald verstecken, sondern gerade wo es gefährlich ist, von Nachbarn gesehen zu werden, zu ihm kommen und dort die Leiche verstecken? Und nicht etwa in der Donau versenken?

Untergeschoben?
Ohne den Nachbarn wüsste man wohl bis heute nicht, wo Julia ist.

Auch das dieser "Fremde" stundenlag ein Feuer macht, dort bei ihm die Leiche zu vernichten versucht, ohne das der Hausbesitzer (der ja damals noch darin wohnte) selbst i-was nur merkt oder mitkriegt davon.... hmmm... ist doch das allein schon total seltsam.

Dazu kommt noch mMn. die Frechheit vom Mörder von Julia, dass er der Opferfamilie (ihren Eltern) immer wieder aus der Justizanstalt Krems-Stein Briefe schreibt, die dies aber selbst sehr ablehnen, und Michael K. darauf wohl wenig Rücksicht nimmt?

Ein Verhalten, was er schon jahrzehnte vorher bei seiner Ex-Freundin, die er in jungen Jahren mit dem Tod bedrohte, genauso machte, als er wegen Betruges und den Todesdrohungen mehrere Jahre im Gefängnis damals saß.

Quelle: http://kurier.at/chronik/fall-kuehrer-unerwuenschte-briefe-eines-moerders/74.585.943

Der 52-jährige Michael K. hat viel Zeit. Er sitzt in der Justizanstalt Krems-Stein. Von dort schreibt er Briefe – und zwar an Anton und Brigitte Kührer aus Pulkau, NÖ. Vor rund einem Jahr wurde K. wegen des Mordes an Julia Kührer verurteilt – der Tochter des Paares. Bis zuletzt beteuerte der ehemalige Videotheken-Besitzer seine Unschuld. Und das tut er auch in seinen Briefen an Julias Eltern.

"Für die Eltern ist das natürlich jedes Mal eine große Aufregung", sagt deren Anwalt Gerald Ganzger. Nach jedem Brief kommt die Aufforderung, den Kontakt zu unterlassen. Bisher ohne Erfolg. "Das ist jetzt nicht die richtige Zeit", sagt auch K. neuer Anwalt Wolfgang Blaschitz.


Und sein "Gegrunze", er könnte nie einem Kind je was antun - er hat ja selbst eine Tochter, schrieb aber in einem seiner Profile im Internet hinein: "Lieber die Tocher in einem Puff, als den Sohn bei der Austria Wien".

Lieben Gruß,
Doverex


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 03:55
@Doverex
vielleicht ist es besser, gar nichts zu bewerten. ein eventuell auftauchender anderer täter muss den verurteilten nicht entlasten, es könnte bei jedem fall mehrere beteiligte geben.

der verteidiger des verurteilten haut nicht auf den tisch, er ist von seinem mandanten nicht auffallend eingenommen, er forciert nichts. sein benehmen ist absolut nicht zu vergleichen mit anderen, die mit abenteierlichen geschichten nach wiederaufnahme schrieen, und die schreierischsten redakteure für ihr anliegen einspannen.

sollte es tatsächlich ein seltsames schweigen geben, das selbst eltern von freunden julias veranlasste, an ihre kinder zu appelieren, sie mögen endlich die wahrheit sagen, so möge man hinschauen, ob deren aussagefähigkeit nicht blockiert wurde.

therapeutische, lebensberaterische sitzungen oder kriminalpolizeiliche spezielle verhörtaktiken können im schlechtesten fall einen menschen misstrauisch gegenüber seinen eigenen erinnerungen machen, im noch schlechteren fall, im aufklärungseifer durch laien oder fachleute, erinnerungen induziert worden sein.

das würde im extremfall dazu führen, dass mehrere sich noch dumpf erinnern, wie es wirklich war, aber das erscheint ihnen völlig falsch, als wäre es eine halluzination, das andere, die täterschaft des verurteilten allein kommt ihnen richtig vor.

bei nachgewiesenen fällen von induzierten erinnerungen gab es, wie man nachträglich weiß, menschen in machtpositionen, die von den falscherinnerungen vieler emotional, sexuell, oder finanziell profitierten.


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 11:45
Doverex schrieb:Und sein "Gegrunze", er könnte nie einem Kind je was antun - er hat ja selbst eine Tochter, schrieb aber in einem seiner Profile im Internet hinein: "Lieber die Tocher in einem Puff, als den Sohn bei der Austria Wien".
ein weiteres indiz dafür, dass er schuldig ist?


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 11:49
@osttimor
Ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Indiz für seine Schuldigkeit brauche (er ist ja schon rechtskräftig als Mörder verurteilt und für schuldig gesprochen worden), sondern eher, dieser Mann lügt sehr oft dass sich die Balken biegen ;)


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 11:51
@Doverex

dieses beispiel willst du aber nicht ernsthaft anfür zum beiweise seiner unwahren aussagen!?!


melden

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 11:55
@osttimor
BITTE nicht ständig hier Einzeiler schreiben, das ist hier kein Chatgespräch!!!

Wer braucht Beweise, also ich sicher nicht, weder bin ich Richter noch Staatsanwalt. Was ich hier vorbringe, hat mit Beweisen vor Gericht gar nix zu tun, sondern ist meine persönliche Sichtweise und meine Gedanken von/über diesem Mörder Michael K.

Ich hab ja auch nix dagegen, wenn Du oder andere ihn für völlig unschuldig halten.
Ist doch jedem seine eigene Sache.


melden
Anzeige

Mordfall Julia K. aus Pulkau (NÖ)

21.10.2015 um 12:02
@Doverex

soll ich jetzt einen roman schreiben, wenn ich gerne von dir diese kurze frage beanwortet haben möchte?

ich habe nie gesagt er sei unschuldig. nur sollte man alle fakten, beweise, aussagen etc. beleuchten und (genau) überprüfen.
deine reaktion auf eventuell abweichende beweise des zur zeit rechtlichen standes, werden meist immer nur mit "ich kann es nicht mehr hören" abgeblockt.

jeder hat seine meinung und wenn er sie auch begründet ist das völlig in ordnung. man sollte aber auch halbwegs sachlich andere meinungen durch gegenargumente "niederdiskutieren" - dein auftreten hingegen wirkt oft präpotent gegen über anderen usern, die mit berechtigten einwenden argumentieren.


melden
240 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden