Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.624 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:40
Interessante Sache mit dem Pecher. Hat man diesen Stefan Pecher eigentlich mal kontrolliert? Wenn er Sonja kannte bzw. beide kannten sich zumindest etwas könnte es ja sein, dass er damit was zu tun hatte. Er hat wohl gerne in Neuhausen rumgelungert, wurde ja auch in der Blutenburgstraße tot aufgefunden damals (Hat er da gewohnt?). Sollte die Blutenburgstraße auch seine Adresse gewesen sein, liegt das unweit vom Stiglmaierplatz entfernt (Auto 5 Minuten, Zu Fuß 20 Minuten).

Wäre doch dann möglich, dass Pecher zufällig am Stiglmaierplatz vorbeigefahren ist, Sonja gesehen hat, diese bei ihm eingestiegen ist. Anschließend wollte er vielleicht Sex im Auto oder er fragte Sonja ob sie noch mit zu ihm wolle. Ich mag mir gar nicht ausmalen was er mit Sonja so angestellt haben könnte, wenn diese den Sex verneint hätte. Man hat damals zig Waffen bei dem gefunden.

Quelle: http://www.polizei.bayern.de/muenchen/fahndung/personen/straftaeter/unbekannt/index.html/2239

Könnte ja auch durchaus sein, dass Sonja ihn attraktiv fand. Und für einen wie Pecher wäre es wohl, wenn er sie umgebracht hätte und mit der Münchner Untergrundszene was am Hut gehabt hätte, eine Kleinigkeit gewesen, Sonja für immer verschwinden zu lassen.
Sicher ist es nicht bewiesen und auch kein Fakt, dass die beiden sich kannten, aber irgendwie finde ich liegt das nahe das die beiden sich zumindest vom sehen kannten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:42
@Aliki
Gut, aber was denkst Du, was sie mit der Wiederholung von Silvias Aufruf bezwecken wollten?
Was ist Deine Meinung darüber?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:47
Pecher war meines Wissens ein Dealer. Und zwar ein schnell aufgestiegener Dealer mit großen Umsätzen, kein kleiner Haschdealer.

Ob er auch gleichzeitig im Rotlichtmilieu unterwegs war, keine Ahnung. Und ob Dealer sich eher Frauen vom Straßenstrich holen als Otto-Normalverbraucher, da sage ich mal nein!

Denn, Dealer haben bestimmt Frauen um sich, die gerne für kostenlose Drogen sonst was machen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:48
@nonameboy
Aber es müsste doch rauszufinden sein, ob die beiden sich kannten oder? Das hätte doch bestimmt eine aus der Mädelsclique gewusst...

Wenn sie sich wirklich kannte könnte es schon interessant sein...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:55
Meines Wissens wurde ein möglicher Bezug der beiden durch einen User hier herbeikonstruiert - ohne einen der beiden zu kennen, soweit ich mich erinnere


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:56
@Aliki
Naja, Pecher muss ja nicht zwingend nach einer Frau vom Straßenstrich ausschau gehalten haben. Vielleicht war er ja auch irgendwo hin unterwegs oder wollte nach Hause und hat dann Sonja zufällig gesehen und sie gefragt, was sie denn um die Zeit noch hier macht und wo sie hin will.

@Chicamausi1306
Ja, eventuell könnte man das noch raus finden. Allerdings weiß ich nicht ob die Mädchenclique so viel mit den anderen Jungs zu tun hatte. An dem Abend war sie ja zumindest alleine da.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:57
@Chicamausi1306

Meine Meinung, die XY-Redaktion (siehe auch aktuelle Berichterstattung zum Fall Bögerl, z.B. im Spiegel, Beiträge werden stets eng mit der Polizei abgestimmt und wohl auch von der Polizei vorab gesichtet) hat diesen alten Aufruf und die Darstellung des Streites sehr bewusst platziert.

Vielleicht hoffen sie ja, dass sich nach so vielen Jahren doch noch jemand aus dem Umfeld von damals meldet - und seltsame Begebenheiten berichtet, weil die Einschätzung nach so langer Zeit möglicherweise eine andere ist?

Wie gesagt, dünnes Eis, aber wenn man den letzten Begleiter in die Nähe der Tat bringen kann, der ja laut Polizei nichts damit zu tun hat, dann darf man auch über weitere Möglichkeiten nachdenken.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 15:57
@MonacoFranze

Okay, wäre natürlich ne Spur gewesen. Halte es aber irgendwie nicht für ganz ausgeschlossen, dass die beiden sich kannten. Wenn er ein Dealer war, waren ja eventuell auch die Jungs von der Schellingstraße "Kunden", wenn sie Drogen konsumiert haben sollten..


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:03
Für ausgeschlossen halte ich das auch nicht, da die Szene in München recht "eng" war! Soweit ich weiß war Pecher ein Pillenverchecker, der komplett abgehoben ist. In den 90ern war da eher die Technoszene (Panzerhalle, Babalu etc.) bevorzugtes Terrain. Überschneidungen gab's hier aber sicherlich zur Genüge - z.B. Pulverturm.....


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:06
Soweit ich mich erinnere war Pecher ein Kokain-Dealer - und wie gesagt, eher einer, bei dem größere Mengen gekauft wurden.

Bisher wurde hier höchstens spekuliert, dass in der Clique vielleicht gelegentlich Haschisch konsumiert wurde. Was ich nicht für ganz unwahrscheinlich halte. Denn im Pulverturm, im Huiras und im Vollmond verkehrten schon auch Leute die kifften.

Natürlich kann man Konsumverhalten nicht unbedingt mit der Kneipenwahl in Zusammenhang bringen - aber es gibt doch Läden, da findet man eher diese oder jene Leute.

Die genannten Kneipen waren jedenfalls keine typischen Kokain-Plätze wie z.B. das PI.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:12
Da hast Du vollkommen recht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:17
Zitat von stupormundistupormundi schrieb:Und angebliche Verbindungen zu "Milieu, Rotlicht" ect. gründen auch lediglich einen User, der ein Bild / Video gesehen haben will, bei dem Ähnlichkeit bestanden haben soll.
@stupormundi

Sehr gut! Bin froh, dass du das schreibst!!!

Auf einen User und jetzt auch noch einen weiteren. Auf solchen Seiten surfe ich nicht und ich verwette meinen Allerwertesten darauf, dass diese Dame dort niemals Sonja ist.

Und ich wette, jetzt ganz bald kommt hier wieder der Schwachsinn mit den nach innen gekrümmten Fingern von Sonja.

Da wird einem schlecht :(


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:18
@MonacoFranze
Woher weißt du das? Klär uns mal auf!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:38
Was?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:45
Hallo, auch ich möchte mich an dieser Diskussion beteiligen und etwas Wissen einbringen.

Als jemand, der sich aus Interesse mit Vermisstenfällen befasst, konnte ich vor rund zwei Jahren mit einem erfahrenen Kriminalisten sprechen, der mehrere, zum Teil auch spektakuläre Mordfälle aufgeklärt hat. Wie ihr es hier auch macht, besprachen wir einige Hypothesen und mögliche Tatabläufe. Sein Kommentar dazu: "Hypothesenbildung ist ein wesentlicher Bestandteil der kriminalistischen Arbeit." Soweit, so gut. Der nächste Satz machte viele meiner Illusionen zunichte: „Hypothesen sind nur dann sinnvoll, wenn daraus konkrete Ermittlungsansätze resultieren." Das hatte gesessen.

Darin liegt auch das Problem im Fall Sonja. Aus welchen Hypothesen entspringen Ermittlungsansätze? Man kann über Markbert so viel philosophieren wie man will - die Polizei dürfte das komplett ausermittelt haben. Weitere Spekulationen sind reine Zeitverschwendung.

Eine Hypothese, die zu konkreten Ermittlungsansätzen führen könnte, wäre zum Beispiel, dass Sonja in ein Taxi gestiegen ist. Die Polizei würde dann Taxiunternehmen und Fahrer befragen. Vermutlich hat die Polizei das auch getan.

Weitere Szenarien wären folgende: Sonja war an dem Abend so gekleidet, dass man sie rein optisch für etwas halten konnte, was sie niemals war (Muss ich deutlicher werden?). Vielleicht wurde sie noch in der Telefonzelle oder unmittelbarer Nähe attackiert. Es kann dabei sowohl ein Raub(mord) als auch ein Sexualdelikt gewesen sein. Raubmord deshalb, weil der oder die Täter aufgrund der Fehleinschätzung größere Geldbeträge bei ihr vermuteten. Oder ein Verbrechen aus Hass gegen Frauen allgemein und vermeintliche xxxxxxx im Besonderen. Wenn Sonjas Körper danach in einem Müllcontainer abgelegt wurde, besteht die traurige Möglichkeit, dass sie niemals gefunden wird. Dazu das Beispiel eines Serientäters in Berlin:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/besuch-bei-einem-serienmoerder-ich-kann-nicht-jeden-tag-daran-denken-a-717879-2.html

Wer sich intensiver mit der Materie beschäftigen möchte, erhält auf den Seiten des BKA ausführliche Informationen:
http://www.bka.de/DE/ThemenABisZ/OperativeFallanalyse/Publikationen/publikationenOfa__node.html?__nnn=true (Archiv-Version vom 24.09.2013)

Relevanz für den Fall Sonja könnten insbesondere folgende Schriften haben:

Analyse von Serienmerkmalen bei sexuell assoziierten Gewaltdelikten
APES - Analytisch gestützte Priorisierung von Ermittlungen bei Sexualdelikten
Geografisches Verhalten fremder Täter bei sexuellen Gewaltdelikten
Polizeiliche Vorerkenntnisse von Vergewaltigern
Fallanalyse und Täterprofile

Wobei Fallanalyse hier leider auch wenig weiterhilft, weil es einfach zu viele Unbekannte in der Gleichung gibt. Rein abstrakt sind folgende Varianten denkbar:

1. Sonja hat den SMP freiwillig verlassen, ein Verbrechen fand andernorts statt
2. Sonja hat den SMP unter Androhung oder Einwirkung von Gewalt verlassen, ein Tötungsdelikt fand andernorts statt.
3. Sonja wurde am SMP ermordet und ihr Körper andernorts beseitigt.
4. Sonja wurde am SMP ermordert und ihr Körper vor Ort beseitigt bzw. befindet sich noch dort, z.B. in Keller, Garage etc.
5. Es gibt kein Verbrechen, Sonja ist freiwillig untergetaucht. (Sehr unwahrscheinlich, jedoch der Vollständigkeit halber auch erwähnt).

Es existieren zahlreiche Varianten, auch ungewöhnliche: In der Nähe von Magdeburg gab es einen Mordfall, bei dem ein aus der Disko nach Hause zurückkehrendes Mädchen vom Nachbar abgefangen, vergewaltigt und ermordet wurde. Er hatte sie dann im Garten vergraben. Denkbar wäre auch ein Unfall im Straßenverkehr. Wenn der Fahrer betrunken war, ohne Führerschein unterwegs oder aus beruflichen Gründen auf diesen angewiesen ist, könnte er das Unfallopfer versteckt haben.

Freue mich auf intensiven Gedankenaustausch. Denkt bitte auch ein wenig an die konkreten Ermittlungsansätze.


2x zitiert1x verlinktmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:49
@MonacoFranze
Na mit der Porno-Geschichte und du denkst doch, dass sie noch lebt. Ich hab alle Seiten im Thread gelesen und du bist wohl am längsten dabei, immer noch und immer wieder.
Was lässt dich so vehement an deiner Vermutung festhalten? Das interessiert mich einfach!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:53
@Egi
Großartig! Das nennt man konstruktiv und was gescheites. Danke, dass du hier bist!
Halte durch, es wird hart ;-)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:55
Das kann ich Dir leider nicht erklären , warum ich das glaube (!), es ist schlicht mein Bauchgefühl. Vielleicht auch deshalb, weil die Eltern sicherlich wesentlich mehr wissen, als sie sagen dürfen & die Mama ja auch glaubt (!), dass Sie noch lebt. Abgesehen war ein freiwilliges Verschwinden das erste, an das ich gedacht habe, als ich von diesem Fall gehört hatte (ca. 97)....aber: eben nur (!) ein Gefühl!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

07.11.2013 um 16:58
@Egi

Oder Sonja war nie am SMP. Sollte man der Vollständigkeit halber auch noch erwähnen.


melden