weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Ludwig_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 16:11
Hallo zusammen !

Der Fall Engelbrecht gehört zu den bekanntesten ungelösten Kriminalfällen Münchens, von dem sicher jeder längere Zeit dort Lebende schon einmal gehört hat. Aufgrund der Berichterstattung in der Vergangenheit habe ich irrtümlich angenommen, dass die Aussagen des letzten Begleiters verifizierbar waren. Das ist aber nicht der Fall, weswegen für mich bei einer derartigen Situation der Grundsatz "letzter Zeuge = erster Verdächtiger" nicht ganz von der Hand zu weisen ist.
Denn welche Möglichkeiten bestehen denn grundsätzlich:
1. Sonja ist am Stiglmaier-Platz oder in unmittelbarer Nähe davon (freiwillig) in ein Auto eingestiegen.
Aber warum ist sie dort und auf dem längeren Weg dorthin von niemandem sonst gesehen worden, zumal sie ja eine recht auffallende Erscheinung war, und es in der Nähe der Tram-Haltestelle auch um diese Zeit Zeugen gegeben haben müsste?
2. Ihr ist auf dem Weg von der Wohnung zum Stiglmaier-Platz etwas zugestoßen. Dann allerdings müsste ihr Begleiter eigentlich tatbeteiligt sein. Die Pinkelpause als solche halte ich für durchaus plausibel, zumal sie übermüdet war, etwas getrunken hatte und schon ein paar Schritte gegangen war.
Es soll nicht sarkastisch klingen, aber mit heruntergelassenen Hosen war sie ein recht leicht zu überwältigendes Opfer. Danach geht es schnellstmöglich nach Hause, um ein Auto zu organisieren und die Leiche zu entsorgen (falls nicht bereits in einem Container geschehen, wie schon bemerkt wurde).
3. Ihr ist in der Wohnung etwas zugestoßen, die Geschichte des Begleiters wurde erfunden (mit Ausnahme der Tramfahrt vielleicht). Es hätten in diesem Fall genügend Zeit und Gelegenheit bestanden, Sonjas Leiche für immer verschwinden zu lassen und Spuren zu beseitigen, zumal die Suche nach ihr erst mit einiger Verzögerung aufgenommen wurde.
4. Es war der "große Unbekannte" im Gebüsch. Doch wie lebensnah ist es, dass mitten in der Nacht ein Spanner in einem Gebüsch mitten in der Stadt darauf lauert, dass ein Mädchen dort mal austreten muss, er sich daran aufgeilen und sie später missbrauchen, umbringen und beseitigen kann???

Als langjähriger XY-Fan denke ich, die Darstellung des Falles war wohl überlegt. Es wird wohl eher darauf spekuliert, dass ein Mitwisser auspackt, als dass sich neue Zeugen finden, die es m.E. vermutlich gar nicht geben kann....


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 16:27
@Ludwig_01
Ludwig_01 schrieb:Als langjähriger XY-Fan denke ich, die Darstellung des Falles war wohl überlegt. Es wird wohl eher darauf spekuliert, dass ein Mitwisser auspackt, als dass sich neue Zeugen finden, die es m.E. vermutlich gar nicht geben kann....
Für diese Theorie spricht evtl. auch, dass dieser Fall von den gestrigen der Einzige ist, der bei ersten Ergebnissen auf ZDF-Text-Seite 317 gar nicht erwähnt wird. Vielleicht weiß die Polizei schon so viel, dass sie viele Hinweise direkt als falsch abtun kann und wartet nur noch auf den einen entscheidenden...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 17:47
Spontaten Mord auf dem Rückweg finde ich nicht einleuchtend. Zum einen lässt sich eine Frau auch nicht soo einfach vergewaltigen und ermorden, es sei denn der Mann ist körperlich stark überlegen, was bei einem 18-jährigen i.d.R. nicht der Fall ist.

Wie gesagt, bei einem korpulenten, 30-jährigen Mann mit einem Auto wäre eine Tat im Affekt durchaus denkbar. Aber ein 18-jähriger?

Zum anderen wurde ein solcher Junge (fast noch ein Kind) es kaum schaffen alle Spuren zu beseitigen. Es sei denn er war bewaffnet und hatte ein Auto, und/oder es gab weitere Mittäter. In beiden Fällen wäre es dann kein spontaner Übergriff, sondern geplant.

Hätten sie sich auf der Straße gestritten, hätte er sie vergewaltigt, so hätte doch irgendjemand etwas gehört. Zu mindest im nachhinein hätten sich Zeugen gemeldet denen was eingefallen ist, Schreie oder so.

Eher war es so dass es Komplizen gab, und sie villeicht mit Drogen "ruhiggestellt" wurde. Dann wäre es ein sehr sehr wiederliches und gut organisiertes Verbrechen. Und leider nicht das erste dieser Art.

Die Polizei sollte den Freund unbedingt wieder vernehmen.


melden
Ludwig_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 17:59
@jungelmädchen
Sonja war ja anscheinend recht zierlich, außerdem vom Feiermarathon übermüdet und vielleicht auch ein bisschen beschwipst. So jemanden zu überwältigen dürfte selbst für einen 18-jährigen ein Leichtes sein. An fehlender physischer Überlegenheit wäre ein möglicher Übergriff daher sicher nicht gescheitert.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 18:18
Also, wenn ich so zurückdenke an meine Jugend (lang lang ist's her... ;) )... die jungen Männer strotzen doch nur so vor Kraft und Hormonen und auch vor Aggressionsbereitschaft, warum einen 18jährigen so schwächlich einschätzen udn einem 30jährigen korpulenten Mann es eher zutrauen? Wieso überhaupt korpulent, ich habe noch nie von einer Tat gehört, wo das Opfer dadurch überwältigt wurde, dass der Täter sich draufsetzt?! Denkt doch nur an die Gewalt an Schulen, die Übergriffe in den Pausen, teils sehr brutal, die vielen gewaltigten Jugendlichen im Jugendknast - ich trau einem 18jährigen gewaltbereiten Täter weitaus mehr zu als einem gesetzteren älteren Mann, denn mit den Jahren nimmt die Gewaltbereitschaft von Männern immer weiter ab. Mein Mann war mit 20 jedenfalls weitaus "gefährlicher" (wehrhafter und aggressiver bei Konflikten udn auch leichter reizbar) als mit 30 oder 40.


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 18:36
Geb dir Recht Gräfin - wenn hormongeflutete Jugendliche Alkohol konsumieren ist vieles möglich.
Gab vor einiger Zeit mal einen Spiegel Titel der hieß "junge Männer - die gefährlichste Spezies der Welt" oder so ähnlich.
Kurzum: Ich sehe auch keinen Grund 30 jährige grundsätzlich eher zu verdächtigen als 18 jährige.


melden
Piranha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 18:40
Aber wo haben sie oder er das Mädchen hingeschafft? Könnte ja wirklich sein, dass sie ein Fremder abgegriffen hat. Aber die Geschichte des Begleiters stinkt zum Himmel. Vielleicht fühlt er sich auch schuldig, weil er sie einfach hat stehen lassen...gar nicht mal an diesem Platz in der Telefonzelle, sondern schon viel früher. Wer weiß das schon?!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 18:42
@KonradTönz1
Eben, wer ruft einem denn direkt zu, wenn man ihn einen Augenblick zu lang anschaut: "Eeeyyy, wat glotzte so doof??? Willste was aufs Maul???" Also, da sehe ich eher einen 16-18jährigen Proll vor meinem geistigen Auge als einen 30jährigen! (Wobei es auch DAS gibt, manche werden halt nie erwachsen! *augenroll*)


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 18:48
Wenn an dem Abend irgendwas aus dem Rufer gelaufen ist dann hieße das, dass alle Beteiligten seitdem kaltblütig schweigen - soetwas ist halt umso unwahrscheinlicher, je mehr daran beteiligt gewesen wären...
Trotzdem wurde die Geschichte gestern so merkwürdig präsentiert, dass ich das Gefühl nicht loswerde dass damit Druck auf bereits Verdächtigte ausgeübt werden soll... einige Szenen im Film erschienen mir wie ein Wink mit dem Zaunpfahl, etwa die abrupte Verabschiedung des Begleiters.


melden
chrisder1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:02
Hallo zusammen!

Auch dieser Fall ist sehr merkwürdig. Ich stimme KonradToölz hier zu, dass alle Beteiligten seit 17 Jahren schweigen müssen, wenn an diesem Abend bereits in der Wohnung oder auf dem Weg zur Tram was passiert ist. Schwer vorstellbar, dass hier mindestens 3 Personen Jahre lang unbeirrt weiterleben und einer davon ja sogar in dem XY-Beitrag gesprochen hat.

Nun ja, das Verhalten des Freundes in dem Film ist für mich kaum nachvollziehbar. Alles stützt sich auf seine Angaben, die ja mithin frei erfunden sein können, was ich für nicht unwahrscheinlich halte. Die große Frage ist für mich nur, wie hat er bzw. die Gruppe (die tote) Sonja hinverbracht, so dass es bis heute keine Spuren von ihr gibt?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:31
Zitat aus dem TZ Artikel:
nasirjones schrieb:Doch weder Sonjas Ausweis, noch ihr Schlüssel wurden je gefunden – ebenso wie ihre Kleidung im Stil der 70er, für die sie schwärmte. Die schlanke, langbeinige Schönheit war in dieser Nacht komplett schwarz gekleidet und trug ihr blondes Haar offen über der Lederjacke mit langem, spitzen Kragen – ein auffälliger Kontrast.
Mit den 70ern hatte Ihr Outfit weniger zu tun. Schwarzes Leder, hohe Schnürstiefel, Silberschmuck, violettes Oberteil, sind eher Hinweise auf eine Verbindung zur Gothic Szene die zu jener Zeit auch in München recht groß war. Ebenfalls die Einrichtung ihres Zimmers weist daraufhin.

Die Traumstadt für diese Subkultur war damals London. Und so einige sind auch wirklich hingezogen. "Nach London abgehauen" zu sein wäre Mitte der 90er mit das Erste gewesen, was mir beim Verschwinden eines jungen Gothgirls eingefallen wäre.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:43
@Ludwig_01
der Fall ist sehr interessant . Vor allem finde ich bemerkenswert ,dass der letzte Zeuge sich von dem Mädchen im Galopp verabschiedet,angeblich in Telefonzelle mit Hörer in der Hand. Vorher noch die Info ,das Mädel fühle sich beobachtet.

Alles doch etwas zu hinterfragen . Entweder hat es Streit gegeben und der junge Mann hat ein schlechtes Gewissen ,dass er das Mädchen alleine gelassen hat, und daher die Geschichte mit dem Hörer. Warum aber dann die Geschichte mit dem beobachtet fühlen?

Das passt nicht so richtig . Ich bin mir gar nicht sicher ,ob sie überhaupt da war.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:44
Ist eigentlich mal im Umkreis dieser Wohnung gesucht worden oder um die Haltestelle?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:56
hallo,

beschäftige mich auch schon lange mit dem fall, würde mich auch interessieren ob die mal die wohnung dieser männer so umgekrempelt haben wie die der eltern, vor allem weil es viel wahrscheinlicher ist dass einem hübschen mädchen allein mit drei jungen typen etwas zustößt als zuhause bei den eltern! finde das irgendwie sehr komisch und ich finde die story ihres begleiters wenig glaubhaft und wie schon fast alle bemerkt haben sehr konstruiert und es wirkt als wollte er von etwas ablenken. mir kam der eine mann der an dem abend dabei war und den sie gestern in xy kurz gezeigt haben vor dem lokal, auch bisschen strange vor aber naja das kann nun auch einbildung sein.
wenn etwas in der wohnung passiert ist, was ich glaube, dann dürfte es ja nicht sehr schwierig sein nachts unter der woche wo fast jeder schläft um die zeit, die wohnung ordentlich zu säubern und dann die leiche schön verschwinden zu lassen, wenn du jemanden irgendwo in nem großen wald vergräbst oder in nem tiefen see versenkst ist die möglichkeit dass du ihn wiederfindest sehr gering.
ich hoffe echt dass dieser fall doch noch geklärt wird, vor allem wegen ihren eltern die schon so viel leid ertragen mussten...


melden
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:58
eigentlich müsste man ja meinen die wohnung des bekannten wäre von der polizei damals durchsucht worden.....


die haltestelle wurde auf jedenfall abgesucht, aber nicht gefunden.....


melden
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 19:59
ich finds auch seltsam, dass weder ihre schwester noch einer ihren vielen freunde jemals eine seite im internet eingerichtet haben...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 20:00
ihre eltern selbst haben beklagt dass die polizei ihre nachforschungen wohl nicht ernst nahm oder denen nicht wirklich nachgegangen sind, die eltern haben von anfang an ihren freund verdächtigt so wie ich das aus verschiedenen quellen rausgelesen habe


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 20:03
Ich denke, es waere aeusserst interessant herauszufinden, was aus den anderen Maennern aus der Wohnung geworden ist, denn das ein Taeter zufaellig ausgerechnet und zu dieser Zeit auf ein Opfer lauert, waeren der Zufaelle etwas viel. Sicher weiss auch der Vater mehr ueber den angeblichen "Schulfreund".
Eine sehr merkwuerdige Geschichte, aber ob diese nach der langen Zeit noch geklaert wird???
Es waere fuer die Familie wuenschenwert!
Im Uebrigen eine Flucht nach London? Und kein Lebenszeichen nach all den Jahren? Eher unvorstellbar.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 20:04
ja ein freiwilliges verschwinden scheidet für mich aus, ich denke mindestens einer der drei männer hat was damit zu tun...


melden
Anzeige
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 20:05
echt schade, dass man die alte folge von "ungeklärte morde" nirgens mehr im netz findet... hat die zufällig noch jemand?

kann mich nur noch ganz schwach an die sendung damals erinnern, aber eine therorie war dass ihr verschwinden mit dem "pulverturm" zu tun hatte...


melden
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge
Anzeigen ausblenden