weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:01
Ich gebe Dir recht, dass die Situation vermutlich eskaliert ist und nicht von Beginn an im Ablauf so geplant war.
Vielleicht war geplant, Ihr ko-Tropen zu verabreichen und dann ist die Sache aus dem Ruder gelaufen?
Ko-Tropen waren Mitte der 90er Jahre oft in der Presse.
Bei Wikipedia steht, dass das Münchener Institut für Rechtsmedizin zwischen 1995-1998 insgesamt 92 Fälle registriert hat, bei denen der Verdacht auf Verabreichung von k.o. Tropen bestand.

Insofern konnte ja ggf. Geplant sein, Sonja k.o. Tropen zu verabreichen und dann zu vergewaltigen. Das Ganze ist dann eskaliert...
Der weitere Ablauf mit dem sehr konstruierten Ablauf (Beim "Austreten" beobachtet, die Story mit der Telefonzelle,...) ist dann auf die Eskalation der Ereignisse zurück zu führen.Der Täter hatte aber den Riesen-Vorteil, dass er mehrere Tage Zeit hatte, um sich die Story zurecht zu legen. Vielleicht ist er am nächsten Tag die Strasse noch mal abgelaufen und hat sich dann aus den Gegebenheiten vor Ort (Gebüsch vor dem Blutspendedienst, Telefonzelle Stiglmaierplatz) seine story zurecht gelegt.
Vielleicht war nur geplant, die Tram zu nehmen und dort per Anfrage nach Uhrzeit auf ich aufmerksam zu machen. Die Tatsache, dass ihn vielleicht Leute dabei beobachtet haben, dass er etwas außer Atem war, hat er dann damit erklärt, dass er die Tram unbedingt noch erreichen wollte...

Dass etwas schief gelaufen ist, das glaube ich auch. aber wenn schon Mitte der 90er das Thema k.o. Tropfen bekannt war und damals - weil es neu war- intensiv darüber berichtet wurde, dann kann das ggf. die eigentliche Absicht gewesen sein,
Lass uns Sonja in die Maxvorstadt locken und dann mit k.o. Tropfen willensunfähig machen. Dann ist irgendwas schief gelaufen. Und man musste sich ne Story ausdenken. Aber Zeit genug war - bis der Schulfreund von der Polizei befragt wurde, sind ja einige Tage vergangen.
Gerade wenn man zu zweit ist, bleibt da noch genügend zeit, um sich die story zurecht zu legen.


melden
Anzeige
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:13
in dem TZ-bericht wird behauptet, dass Sonja manchmal doch entgegen der Abmachung heimlich per Anhalter heimgefahren war nach Laim... also wärs ja nicht so unwahrscheinlich, dass sie es sich doch in der telefonzelle anders überlegt hat und lieber nach hause trampen wollte - und dann ist sie leider zum falschen ins auto gestiegen...

oder es war vielleicht gar kein guthaben mehr auf der telefonkarte und sie konnte somit das telefon gar nicht benutzen...

ich frag mich auch, ob die polizei nach fingerabdrücken von sonja in der telefonzelle gesucht hat?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:16
bohogirl vielleicht hast du es falsch interpretiert oder ich, aber ich glaube die meinten in dem tz-bericht dass die polizei vermutet sie sei evtl entgegen der abmachung per anhalter gefahren, also in dieser nacht und dann eben zum falschen ins auto gestiegen. halte ich aber auch für unwahrscheinlich, wenn sie nicht mal gern mit öffentlichen verkehrsmitteln gefahren ist wie will sie dann zu nem wildfremden mann ins auto steigen...zumal sie ja noch sensibilisiert war durch den mord der mitschülerin 1994 oder wann das war


melden
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:17
Zitat"Über 80 Zeugen, Verwandte, Bekannte und Freunde hat die „SoKo Sonja“ damals vernommen. Auf 400 Seiten sind die Vorlieben, die Abneigungen, die kleinen Geheimnisse des Mädchens dokumentiert. Auch die Tatsache, dass Sonja zuweilen eben doch entgegen der Abmachung heimlich per Anhalter heimgefahren war nach Laim."


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:17
@bohogirl
Ja, aber von welcher Station ist sie denn heimlich per Anhalter gefahren? Wohl kaum von Stiglmaierplatz, wo man sie für Prostitiuierte halten kann, und sie eine Fahrkarte für die Bahn hat, die gerade weg fährt. Macht überhaupt keinen Sinn.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:19
ahh sorry ok ich hab mich vertan ^^ hab das wort tatsache überlesen


melden
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:21
genau wie Modafzs es beschrieben hat, trampen auch heute leider immer noch genug mädels, obwohl eigentlich jeder wissen sollte, wie saugefährlich es ist.


melden
bohogirl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:28
was wirklich seltsam ist, dass sonjas vater in der XY-sendung vieles in frage gestellt hat - z.b. ob sie überhaupt am stiglmaierplatz war.

schade, dass sonjas eltern ihre theorien / vermutungen nicht äußern konnten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.11.2012 um 23:56
Falls Sonja wirklich mal getrampt ist, dann kann das ggf. der örtlichen Situation geschuldet sein.
Wenn Sie an irgendeinem Ort im Münchener Umland war, dann kann dies als " letzer Ausweg" vielleicht mal möglich gewesen sein.
Aber warum sollte sie ausgerechnet dann trampen, wenn sie gerade kurz vorher beobachtet wurde und sie ein komisches Gefühl hatte. Noch dazu allein am Stiglmaierplatz??

Am Stiglmaierplatz zu trampen macht wenig Dinn - von dort gehen sternenfoermig Strassen ab. Da fährt nur ein Bruchteil der Autos in Richtung Laim. Selbst diejenigen die auf der Nymphenburger Strasse unterwegs sind, haben nur teilweise Laim als Ziel.
Selbst wenn sie dann noch die 10min bis zum Hbf vorgelaufen ist, so hätte sie dort mit Nachttram, Nachtbus o.ä. Sehr schnell mach Laim kommen können. Da die Strecke vom Hbf nach Laim Teil der Münchener Stammstrecke ist, wird die Verbindung nach Laim nachts noch gut mit Bus, Tram etc.bedient.
Ich denke aber, dass sie nie am Stiglmaierplatz oder dem Hbf war - sonst hätten sich sicher Zeugen gemeldet, die sie gesehen haben. Sie war ja optisch schon auffällig (Schwarze lederkleidung, blondes Haar).
Ne, an dem Abend - so kurz nach der " unheimlichen Beobachtung" im Gebüsch- ist sie ganz sicher nicht bei einem Unbekannten ins Auto gestiegen.

Da ich seit Jahren am Stiglmaierplatz wohne, kann ich sagen: da wird nicht getrampt. Stiglmaierplatz ist ja noch Teil der Innenstadt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 00:50
@KonradTönz1
KonradTönz1 schrieb:Ich finde es auch bemerkenswert dass sich bisher keiner gemeldet hat der sie an diesem belebten Bahnhofsplatz gesehen hat, der also die Aussage ihres Begleiters bestätigen könnte.
Sonjas Vater hat auch darauf hingewiesen, dass die Polizei die Aussage des Freundes, er habe eine Gruppe von Leuten in der Straßenbahn nach der Uhrzeit gefragt, offenbar nicht genügend durchleuchtet hat. Direkt am Stiglmaierplatz befanden sich nämlich Uhren, die nicht zu übersehen waren.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 07:15
Ja, die Uhren befinden sich sehr gut sichtbar am Stiglmaierplatz-auch heute noch.
Und selbst wenn er sie übersehen hätte:die Tram fuhr in Richtung Hbf. Und da gibt es seit Jahrzenten eine Riesenuhr am Hauptgebäude (dort wo auch die Tram hält). Ist sozusagen das Wahrzeichen des eher nicht so tollen Münchener Hauptbahnhofs. Bei Wikiedia ist unter dem Suchbegriff "Münchener Hauptbahnhof" gleich am Anfang eine Aussenansicht des Hauptgebäudes zu sehen.
Jeder der in München wohnt sollte diese Uhr kennen - sie gibt es da schließlich schon seit Jahrzehnten.

Was mich auch wundert: Im Beitrag entstand der Eindruck, dass der Schulfreund unbedingt die Tram erwischen wollte um nach Hause zu kommen. Tatsächlich fährt die Tram aber nur 2-3 Stationen in Richtung Hbf und weiter Richtung Stachus. Dann ist Endstation. Vom Stiglmaierplatz bis Stachus sind es max. 15min Fußweg. Weiter fährt die Tram nicht. insofern ist der Eindruck, dass er die Tram unbedingt erwischen wollte, da er sonst nicht nach Hause kommt, nicht richtig.Das ist nicht derOrt wo du bis 6h morgens warten musst um nach Hause zu kommen.
Die Tram vom Münchener Innenstadt fuhr und fährt max. bis Stachus.und da muss er aussteigen und einen Anschluss nehmen, der je nach Linie alle 20min-30min faehrt.
Wenn jetzt jemand denkt"vielleicht wollte er einen Anschluss kriegen", dann macht die Frage nach der Uhrzeit keinen Sinn.
Er steigt ohne zeitliche Orientierung überhastet in die Tram, die sowieso nach max. 3 Stationen endet, übersieht trotz der Tatsache dass er München bestens kennt, die diversesten Uhren am Stiglmaierplatz und Hbf und fragt dann nach einer Uhrzeit für einen eventuellen Anschluss???
Man kann nur immer wieder sagen, dass
A) der Stiglmaierplatz in der Innenstadt liegt
b) man in 10min zu Fuß am Hbf ist
c) der Hbf auf dem Weg Stiglmaierplatz - Laim liegt und insofern auch für Sonja vorteilhaft gewesen wäre
D) die Nacht-Tram sowieso am Hbf bzw eine Station weiter am Stachus endet
E) aufgrund der Innenstadt-Lage überall Uhren zu sehen sind
F) Sich Sonja kurz vorher beobachtet gefühlt hat und deshalb wohl kaum allein am Stiglmaierplatz zurückgeblieben bzw. getrampt ist


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 07:32
@Neo1975

Es besteht auch die Moeglichkeit, dass der Freund die Tram unbedingt erwischen musste, jedoch aus voellig anderen Gruenden (z.B. Alibi).
Wahrheit mit Luegen zu vermischen sind bekanntlich auch Gute Mittel der Verschleierung.
Wie man es auch dreht und wendet: Bei der offiziellen Version gibt's derart viele Ungereimtheiten, dass es schon sehr interessant gewesen waere die Ansichten der Eltern, insbesondere des Vaters, naeher zu hoeren.
Ob da nach all den Jahren die Wahrheit noch ans Licht kommt, darf bezweifelt werden. Im Bericht der SZ im Jahre 2008 stand ja, dass der Fall wohl in 2-3 Monaten geklaert waere. Wir sind Ende 2012...
Und nochmals: Was wurde aus den anderen Maennern in der Wohnung?


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 07:49
Der Schwerpunkt der filmischen Rekonstruktion liegt eindeutig auf dem Nachhauseweg. Das Geschehen in der Kneipe und in der Wohnung werden weniger detailliert behandelt. Könnte das bedeuten, dass die Ermittler selbst im Nachhauseweg den Schlüsselmoment des Falles sehen, während sie die Szene in der Wohnung für nicht relevant halten weil sie das Geschehen dort genau rekonstruieren konnten? Dann wären wir mit unseren Spekulationen über eine mögliche Gruppentat vielleicht auf dem Holzweg...


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:20
Aggie schrieb:die Aussage des Freundes, er habe eine Gruppe von Leuten in der Straßenbahn nach der Uhrzeit gefragt
Für mich stellt sich die Situation so dar, dass der Freund durchaus wusste.. WANN die Bahn fährt..
Die Frage in der Tram nach der Uhrzeit sieht für mich nach einem Alibi aus..


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:26
ICh denke schon, dass die Ermittler jeder Spur nachgegangen sind..

Vllt können sie es einfach aus Gründen die wir nicht kennen.. ausschliessen, dass in der Whg etwas passiert ist.. vllt aber.. ziehen sie es selbst in Erwähgung..

Ich für mich finde die Tatsache.. (falls es stimmt) dass sich Sonja beim wasserlassen beobachtet gefühlt haben will.. und die Tatsache der Morde.. die Sonja verändert haben.. seltsam, dass sie der Freund einfach an der TeleZelle stehen lässt..

Was aber auch sein könnte.. dass sie in der Zeit des Partymarathons Jemanden kennengelernt hat und diesen dann dort "traf".. ihm vertraute.. und vllt mitging..


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:26
Ja, ich habe ja gestern auch geschrieben, dass ich glaube dass er Alibihaft die Tram tatsächlich benutzt hat und er dort jemanden nach der Uhrzeit gefragt hat, um Zeugen zu haben.
mein Beitrag von heute Morgen sollte nur darstellen, dass sich da extrem viele Lücken in dem vom Schulfreund beschriebenen Ablauf auftun.
Das passt einfach nicht zusammen.
Jeder der in München schon mal im Löwenbräukeller war kennt den Stiglmaierplatz und somit dessen super Anbindung Richtung Zentrum.
Ich glaube auch nicht,dass die Bekanntschaften aus dem Vollmond etwas mit der Sache zu tun hatten. Wenn ich mich recht erinnere, hat sogar einer kurz im Aktenzeichen-Beitrag eine Aussage getroffen.
Wen ich vermisst habe ist den Schulfreund. Er war es, der sie zuletzt gesehen hat und der sie dann am Stiglmaierplatz zurückgelassen hat. Wenn ich in einer solchen Lage gewesen wäre, dann haette ich mir bestimmt schon 1000mal Vorwürfe gemacht,sie alleine gelassen zu haben.
wenn dann so ein Beitrag im Fernsehen ausgestrahlt wird,dann wuerde ich doch die vermutlich letzte Gelegenheit nutzen, um die Sache aufzuklären.
Wenn man natürlich etwas zu verheimlichen hat,dann geht man lieber nicht in die Öffentlichkeit.

Meine Überzeugung ist,dass die Polizei in den letzten 20 Jahren von modernen Aufklärungsmethoden wie Handy-Ortung, Gentest etc. abhängig geworden ist.
Dieser Fall ist leider nur mit klassischen Kriminalmethoden zu lösen.
Mich wundert es wirklich, dass die Story des Schulfreundes so lange durch ging. Wenn man die örtlichen Ggebenheiten kennt, dann wirkt das absolut nicht schlüssig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:34
Wow es gehen ja eigtl alle Postings in die Richtung dass ihr Begleiter was damit zu tun hat, so wie ich es auch glaube, vor allem Neo1975s Beiträge finde ich sehr aufschlussreich da du ja dort wohnhaft bist und mit den Örtlichkeiten bestens vertraut bist. Mich lässt das Gefühl nicht los dass die Polizei da einfach zu halbherzig rangegangen ist mit den Ermittlungen und irgendwie hilflos da sie sich wohl wie du schon erwähntest nur noch auf die modernen Ermittlungstechniken verlassen und wohl nicht mehr logisch nachdenken, ich hoffe sehr dass die dieser Spur mal gründlich nachgehen es wäre wohl die letzte Chance. Wäre gut wenn die alles mal hier lesen würden um sich paar wirklich sinnvolle Anregungen zu holen...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:37
Dieser Partymarathon ist mit Sicherheit eine interessante Sache, allerdings hat es doch den Anschein als sei eben dieser Partymarathon zu Ende gegangen und Sonja wollte nach Hause.
In diesem Zusammenhang ist es unverstaendlich, denn wenn man auf dem schnellsten Weg nach Hause will, noch dazu mit dem grade Erlebtem (beobachtet fuehlen), passt dies alles nicht zusammen und bleibt raetselhaft.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:43
@Nadiyah
Koennte es nicht auch moeglich sein, dass die Polizei alle Spuren verfolgt hat und weiterhin verfolgt, jedoch bisher einfach keine stichhaltigen Beweise finden konnte?
Eventuell, wie auch schon in anderen Beitraegen angedeutet, soll nochmals Druck aufgebaut werden, um doch noch Beweise zu finden oder jemand unter der psychologischen Last zu einem Gestaendnis zu bewegen.


melden
Anzeige
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.11.2012 um 08:45
Neo1975 schrieb:Ich glaube auch nicht,dass die Bekanntschaften aus dem Vollmond etwas mit der Sache zu tun hatten
Wobei die Aussage von einen der beiden, dass Sonja leichte Zukunftängste gehabt haben soll.. genau "reinpasst"..

Nunja..

Was ich auch nciht verstehe ist.. zum einen..
dass Sonja nciht von der Whg aus telefoniert hat..
dass sie nciht mit der Tram mitfuhr und dann mit ihrem Zugticket weiterfuhr..
dass er, der Begleiter, sie überredete und sie dann nicht ala Gentlemen nach Hause brachte..
dass sie ihre Schwester anrief und fragte, ob diese nicht auch den Freund nach Hause fahren könne..


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden