Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord in Wolfsburg

Telramund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

14.01.2018 um 20:24
http://m.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Aussage-von-Taxifahrerin-wohl-keine-heisse-Spur

Hier der Beitrag mit der kritischen Einschätzung der Taxi-Spur.


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

14.01.2018 um 20:30
Danke, dieser Artikel ist mir wohl durchgeflutscht. In der Wolfsburger Polizei hatte es einiges Stühlrücken gegeben, so dass vielleicht gar kein Interesse mehr an diesem Fall besteht bzw. niemand mehr da ist, den der Fall persönlich berührt.


melden
Telramund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

14.01.2018 um 20:33
@grizzlyhai
... mich hat es gewundert, wie schnell die Akten zum ersten Mal offiziell geschlossen wurden.


melden

Mord in Wolfsburg

14.01.2018 um 20:39
Das lag daran, weil es überhaupt nicht weiter ging. Das ist wohl ein übliches Prozedere, die Akten werden bei Ermittlungsstillstand an die Staatsanwaltschaft gegeben. Die prüfen dann, ob noch weiter ermittelt werden soll und was. Da die Staatsanwaltschaft in Braunschweig sitzt, ist das dorthin gelangt.
@Telramund kommst du aus der Gegend ?


melden
Telramund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

14.01.2018 um 20:45
@grizzlyhai... nein, komme aus Berlin. Bin auf den Fall durch den FIlmfall bei XY aufmerksam geworden.


melden

Mord in Wolfsburg

16.01.2018 um 07:58
ich bin mir sicher die leah weiß bescheid, worum es bei den briefen ging.
sb hatte sie nicht unterstützt in einer gewissen sache und deshalb hatte sb auch ein schlechtes gewissen und leah war sauer auf sb .
das wissen was sb hatte war zu gefährlich und so mußte sie sterben.

ist meine vermutung


melden

Mord in Wolfsburg

16.01.2018 um 10:47
zweiter schrieb:ich bin mir sicher die leah weiß bescheid,
Wer ist denn diese Leah? Vermuten könnte man diese kanadische Austausch-Studentin; aber sicher ist das ja nicht. Wobei ich denke, die Ermittler wissen, wer sie ist. Darum halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass sie der Schlüssel zum Fall ist...


melden

Mord in Wolfsburg

16.01.2018 um 11:52
Ich schaue mir grade den Beitrag in Aktenzeichen noch einmal an und mir kommt da eine spontane Idee. Vielleicht war Sabine Bittner ja spielsüchtig und hat Geld in der Spielbank verzockt, bei der sie mehrmals, 3 x wird in dem Beitrag angegeben (jedenfalls so weit die Kripo weiß, möglicherweise aber noch öfter), in das Taxi eingestiegen und in der Nähe ihres Zuhauses ausgestiegen ist. Das wäre auch eine Sache, die sie bestimmt versucht hätte, vor ihrer Familie geheim zu halten. Wenn das Aupair ihr auf die Schliche gekommen wäre, würde das auch erklären, warum sie sie loswerden wollte.

Vielleicht zu weit hergeholt, aber zu dieser These könnte auch die Tat passen, falls sie sich irgendwo Geld leihen musste, ohne dass es ihr privates Umfeld mitbekam und es nicht zurück zahlen konnte.

Aber ich denke, darauf ist die Kripo vermutlich schon vor Jahren gekommen und hat die Angestellten und Gäste der Spielbank befragt.


melden

Mord in Wolfsburg

16.01.2018 um 15:52
fortylicks schrieb:Wer ist denn diese Leah? Vermuten könnte man diese kanadische Austausch-Studentin; aber sicher ist das ja nicht
egal wer es ist ,aber diese person müßte ja den brief und einige unstimmigkeiten erklären können.

ob diese mit dem mord zusammen hängen,ist ja wieder eine andere sache .
selbst wenn das im zusammenhang wär,dann ist das ja kein beweis für einen mord,oder einen auftraggeber.
das schwierige wird also sein den nachweis zu finden ,selbst wenn es einen verdacht geben würde.


melden

Mord in Wolfsburg

16.01.2018 um 21:01
zweiter schrieb:aber diese person müßte ja den brief und einige unstimmigkeiten erklären können.
...und das werden die Ermittler abgeklärt haben. Ergo ergab sich daraus nicht die "heiße" Spur, die zum Täter führte. Oder man hat keine Beweise. Keine gute Ausgangsposition, um den Fall noch zu klären :(


melden

Mord in Wolfsburg

09.04.2018 um 20:36
Wenn man in Betracht zieht, dass es sich hier um einen Auftragsmord seitens eines Dritten handelt, der z.B. Angst hatte, dass sie etwas weiss, was ihn um die Existenz bringen kann - ein Szenario das nicht unmöglich ist, - dann muss man sich allerdings fragen, wieso der Auftraggeber sicher war, dass sie ihr Wissen nicht bereits anderweitig verbreitet hat. Die Gefahr für den Auftraggeber bestand ja, dass sie ihr Wissen bereits weitergegeben hat, z.B. an den Ehemann.

Denkbar ist aber auch, dess es etwas war, was sie selbst belastet hätte, juristisch gesehen, und dass er sich daher sicher war, sie wird es nicht offenbaren. Und dann hat sie ihre Meinung evtl. geändert, angekündigt dass sie "reinen Tisch machen will" o.ä. egal was die Konsequenzen wären - und dann "musste" er handeln, und zwar schnell.

Wenn das so war, denke ich, hatte der Auftraggeber ein (beruflich?) sehr enges Verhältnis zu ihr und wusste, dass sie noch niemandem davon erzählt hatte. Denn sonst wäre es für ihn weitaus sinnvoller gewesen, potentielle Mitwisser ebenfalls auszuschalten.

Wenn ihr Wissen so gefährlich war, wieso vertraute sie dann dem späteren Auftraggeber so? Auch hier wieder denke ich, dass das persönliche Verhältnis sehr eng gewesen sein muss, so dass sie sich nie der Gefahr bewusst gewesen ist, die ihr Wissen potentiell bedeutete. Mit anderen Worten: sie vertraute dem Auftraggeber und ahnte keineswegs, dass er sie ermorden lassen würde.

Also bei irgendeinem "mafiösen" Ding, das man ja bei Weltkonzernen grundsätzlich nicht ausschließen kann und für das es bei diesem Konzern ja in der jüngeren Vergangenheit einige Beispiele gab:

https://www.mz-web.de/landkreis-harz/kollegen-angezeigt-vw-mitarbeiter-deckt-betrug-auf-und-erhaelt-morddrohung-29524658

https://www.nrz.de/wirtschaft/betrugsverdacht-bei-vw-financial-services-id213170167.html

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/korruption-schmiergeld-vorwuerfe-gegen-vw-bank-mitarbeiter-1.202104

https://www.braunschweiger-zeitung.de/wirtschaft/article209346251/Korruptionsvorwuerfe-Polizei-nimmt-Ermittlungen-auf.ht...

Wenn jemand für zwei Jahre ins Gefängnis muss, oder sei es auf Bewährung, wegen irgendwelcher Bestechung / Korruption etc ist die Karriere und die Existenz im Anschluss dennoch hinüber.

Zudem wurde in der Sendung stern-tv ein Brief von Sabine Bittner gezeigt, der wohl für ihren Mann bestimmt war. Darin schrieb sie: „Ich habe einen riesigen Fehler gemacht – du hast mir nie die Chance gegeben, mir zuzuhören.“ Der Witwer erklärte dazu, er habe Information gehabt, die mit dem Job seiner Frau bei der VW-Bank zusammenhingen. „Ich weiß nur, dass geäußert wurde, dass jemand Angst vor meiner Frau hatte. Ich konnte das damals nicht verstehen.“ 

Demzufolge ist ein Zusammenhang mit ihrer Arbeit meines Erachtens nicht auszuschließen. Den Urlaubstag für die Annahme der Möbel musste sicherlich frühzeitig beantragen werden. Im übrigen befindet sich in der Nähe des Casinos auch das Hauptgebäude einer großen Gewerkschaft. War sich SB der Tragweite ihres Wissens nicht bewusst und hat sie der falschen Person anvertraut?


melden

Mord in Wolfsburg

09.04.2018 um 22:36
Der Artikel in der Süddeutschen beschreibt eine ziemlich heikle Geschichte, wobei der Bankangestellte eventuell nur ein Bauernopfer war.
Wenn nun SB den ans Messer geliefert hat und der Mord ein Racheakt war ?


melden
alexm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

10.04.2018 um 01:19
@VWFSMorddrohg
Wenn man in Betracht zieht, dass es sich hier um einen Auftragsmord seitens eines Dritten handelt, der z.B. Angst hatte, dass sie etwas weiss, was ihn um die Existenz bringen kann - ein Szenario das nicht unmöglich ist, - dann muss man sich allerdings fragen, wieso der Auftraggeber sicher war, dass sie ihr Wissen nicht bereits anderweitig verbreitet hat. Die Gefahr für den Auftraggeber bestand ja, dass sie ihr Wissen bereits weitergegeben hat, z.B. an den Ehemann.
Wenn es irgendein Schwarzgeld / Betrugs / Unterschlagungs / Bestechungssache war, könnte es sein, dass die belastenden Details nicht für jedermann leicht verständlich sind, weil man dafür Detailkenntnisse der konkreten Abläufe, Zuständigkeiten, Kontrollmechanismen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der Bank haben muss.
Dann könnte sie zwar erzählen, "XY hat Dreck am Stecken", aber damit könnte ihn Außenstehende nicht dran kriegen.

Außerdem könnte es sein, dass es zu der Person, die in dem Szenario der Auftraggeber des Mordes ist, im Vorfeld eine intime Beziehung gab, und diese Person daher einschätzen konnte, ob Frau Bittner schon möglicherweise was weiter erzählt hat und was und wem.
Wenn ich es richtig erinnere hatten die Bittners ja ernste Eheprobleme gehabt und waren dabei, die wieder in den Griff zu bekommen.
Das würde, wenn man eine Affäre von SB unterstellt, jetzt rein als Gedankenexperiment, bedeuten, dass die Affäre am zu Ende gehen war oder schon beendet.
Und die Gefahr, dass man den Ex verrät ergibt sich ja üblicherweise erst nach der Trennung.
Vorher ist man ja Komplize und eingeweiht oder verrät zumindest nichts.

Andere mögliche Mitwisser (immer noch als Gedankenspiel) wären sicher auch ziemlich eingeschüchtert, nach SBs Tod. Und der Täter hätte im Anschluss mutmasslich die Möglichkeit gehabt die Spuren der wirtschaftlichen Straftat zu beseitigen.

Undenkbar find ich die Option nicht.


melden

Mord in Wolfsburg

10.04.2018 um 09:52
@VWFSMorddrohg
@alexm

Wenn der Brief tatsächlich für ihren Mann war, könnte der nicht zugehört haben wollen, weil er seine Karriere nicht gefährden wollte. Das wiederum würde dafür sprechen, dass es Internas aus dem Konzern sind. Aber das ist alles Spekulation. Es kann auch aus ihren anderen Tätigkeiten stammen, wie hier schon geschrieben.
Der Täter könnte auch derjenige gewesen sein, der sich auch bedroht fühlte. Das würde das Wissen um ihren spontanen Urlaub und auch die nicht vorhandenen Einbruchspuren erklären. Eventuell ist der Täter mit ihr verabredet gewesen oder sogar mit im auto gewesen. Aber auch alles Spekulation. Die Polizei ist nicht weiter gekommen, dann werden wir es erst recht nicht.


melden

Mord in Wolfsburg

17.04.2018 um 16:12
@grizzlyhai

@alexm


Wenn sie bei der VW Leasing Bank in irgendetwas verstrickt war und aussteigen oder es aufdecken wollte, könnten die Taxifahrten zum Anwalt (der IG Metall?) geführt haben. Das Gebäude der IG Metall befindet sich übrigens nur ca 200m entfernt von der Spielbank bzw. vom Taxi-Stand. Oder sie traf sich mit einem (Mit-) Täter , um die weitere "Vorgehensweise" zu besprechen.

Vielleicht hat sie dieser Person gesagt (wie auch in dem Brief), dass sie so nicht weiterleben kann, dass sich etwas ändern muss. Derjenige war möglicherweise an einer Änderung nicht ernsthaft interessiert. Dieser Jemand wollte auf keinen Fall die Karten auf den Tisch legen und riet ihr von eine (Selbst-) Anzeige oder sonst etwas ab. Vielleicht sollte dieser Jemand sie mit einer Liebesaffäre "ruhig stellen"? Scheinbar gelang ihm das nicht und er plante nun den Mord an S. Bittner; oder er gab diese Information an den Mord-Auftraggeber weiter.

Alles reine Spekulation, aber meines Erachtens nicht vollkommen abwegig. Wenn für Kollegen, Vorgesetzte, Geschäftspartner usw. der Ruf, Job und die Existenz auf dem Spiel stehen - könnte jemand die Nerven verloren haben...


melden

Mord in Wolfsburg

28.04.2018 um 08:20
Was war der Anlass für diese schreckliche Tat? Welches Geheimnis trug Sabine Bittner mit sich herum? Wer fühlte sich von ihr so bedroht, dass er sie ermorden ließ?

Es könnte möglicherweise ja kein Geheimnis gewesen sein, mit dem man einfach zur Polizei geht, es dort aufgenommen und morgen jemand festgenommen wird, sondern Sabine Bittner hat es offenbar über Monate/Jahre mit sich herumgetragen und konnte mit ihrem Wissen eventuell nicht sehr viel anfangen. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt - da wurde ihr die Brisanz und die dadurch bestehende Bedrohung womöglich bewusst.

In Folge dessen gab es vielleicht externe Mitwisser oder Kontaktversuche zur Presse von Sabine Bittner, was ihre geheimnisvollen Ausflüge vor dem Mord erklären könnten. Wenn sie wirklich Angst hatte, muss sie befürchtet haben, auch bei Medienvertretern an die falschen, weil korrupten, Leute zu geraten und sich damit letztlich selbst auszuliefern. Oder sie hat die Situation vollkommen unterschätzt. Mit fatalen Folgen...

Rein hypothetisch könnte Frau Bittner sich ja mit jemandem bezüglich der geheimnisvollen/bedrohlichen (beruflichen?) Angelegenheit getroffen haben (beispielsweise ein Anwalt) ohne mit ihrem Mann darüber zu sprechen, weil sie ihn nicht mit hineinziehen wollte. 

Warum wurden nur Auszüge des Briefs von Sabine Bittner veröffentlicht? Gab es in dem Brief Andeutungen zu dem, was laut Sabine Bittner "wirklich geschehen" ist und man hält es absichtlich zurück, weil es möglicherweise einen großen Skandal offenbart hätte? Wird/wurde womöglich etwas vertuscht, um einen Dominoeffekt zu verhindern? Etwa einen Betrugsskandal bei einem systemrelevanten Weltkonzern? Ich würde es nicht ausschließen. Halt eines, was viel weniger Mitwisser hatte als beispielsweise der Diesel-Skandal. Und wo das Auslöschen der Mitwisserin für den Auftraggeber tatsächlich die Gefahr der Aufdeckung beseitigt hätte.

Ich bezweifle, dass die Polizei in der Lage wäre das aufzudecken, wenn Sabine Bittner sich dazu niemandem anvertraut hat.
Die Firmenunterlagen ihrer Vorgesetzten und direkten Arbeitskollegen werden sie sicher nicht untersuchen (dürfen). Schließlich ist auch das Land Niedersachsen an VW beteiligt. Der oberste Dienstherr der Polizei und Staatsanwaltschaft sitzt übrigens auch im Aufsichtsrat des Konzerns. Verschwörungstheorie? Vielleicht. Vielleicht auch nicht...

Als zum ersten Mal Vermutungen bei diesem Fall in Richtung Auftragsmord gingen, musste ich unweigerlich an WHISTLEBLOWER denken. Nicht selten gibt es bei solchen Fällen Morde, ungeklärte Todesumstände, merkwürdige Unfälle oder Versuche, den Geisteszustand des Whistleblowers anzuzweifeln. 
Vermutlich werden viele jetzt schmunzeln, aber wenn man auch nur ein bisschen in diese Materie einsteigt, dann läuft es einem eiskalt den Rücken runter, was sich auf gewissen Ebenen abspielt: Manipulation von Beweisen und jahrelange irreführung von z.B. Journalisten & Öffentlichkeit usw.

In einem freiheitlich demokratischen Land mit Rechtssystem müsste dieser Fall mit Ernsthaftigkeit auf allen Ebenen ermittelt, aufgeklärt und entsprechend bestraft werden. Das Problem hier ist wohl, dass Personen involviert sind, wo unser Kopf denkt "das darf nicht sein, die können so etwas nicht getan haben". Unser "Verstand" möchte davon ausgehen, dass das alles gute, anständige Menschen sind, die moralisch einwandfrei handeln und sich absolut an Recht und Gesetz halten. Leider bestätigen hin und wieder Ausnahmen die Regel...

Wage Thesen und Theorien zu einem Fall, der aufgrund seiner Tatausführung einen höchstwahrscheinlich brisanten Hintergrund hat.


melden

Mord in Wolfsburg

28.04.2018 um 09:49
Eine gut geschriebene Sicht der Dinge, aus deiner Perspektive.

Ja, natürlich fällt im Fall Bittner sofort die Diskrepanz zwischen dem augenscheinlich gutbürgerlichen Leben, die Familie lebte ja schon lange in dem Haus, und dem professionell ausgeführten Mord im Auftragskiller-Stil auf.
Spielten sich im Zeitraum vor dem Mordes relevante Dinge ab, die ein Handeln, im Sinne von konkreten Mordplänen in die Tat umsetzen, partout notwendig machten?

Dazu würden ja insbesondere die Casino-Besuche passen (Geldwäsche?!). Hatte jemand SB sich als "graue Maus" sozusagen, als Kurier/Handlanger für illegale Geschäfte auserkoren? So wie wenn hochbetagte Leutchen plötzlich im Drogenmillieu als Dealer, oder Schmuggler mitmischen, weil sie so schön unauffällig sind.
VWFSMorddrohg schrieb:Schließlich ist auch das Land Niedersachsen an VW beteiligt. Der oberste Dienstherr der Polizei und Staatsanwaltschaft sitzt übrigens auch im Aufsichtsrat des Konzerns.
Kannst du hierzu bitte eine Quelle liefern? Danke.

Der Brief SBs ist nicht vollumfänglich bekannt gemacht worden. Nur diese Passagen. Sie sollten wohl jemanden triggern, sich bei der Polizei zu melden.
Ein möglicherweise wichtiger Hinweisgeber hatte sich ja dann auch im anonymen Postfach unter dem Betreff "Alte Kontakte" (wenn ich mich richtig erinnere) gemeldet und wurde öffentlich aufgerufen, sich wieder bei der Polizei zu melden.

Es gibt hier doch recht verschiedene Szenarien, die man in Annahme bringen könnte. Bizarr aufjedenfall, dass eine scheinbar recht unauffällige und gutbürgerliche Frau und Mutter, ohne Spuren zu hinterlassen hingerichtet wurde. Meine Einschätzung ist die, dass etwas aus der Vergangenheit, vielleicht sogar noch in der Zeit, wo SB recht jung war, einen langen Schatten auf ihr Leben warf. Vielleicht stand sie kurz davor, tabula rasa zu machen. Vielleicht wollte sie nicht mehr in ihrer 2. Hälfte des Lebens damit belastet sein. Vielleicht hatte sie einen Brief verschickt, der jemanden aktiviert hat.


melden
melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

28.04.2018 um 12:07
@gruselich
@grizzlyhai
Vielleicht hier noch die Gesamtaufstellung des Aufsichtsrates.
https://www.volkswagenag.com/de/group/executive-bodies.html


melden
184 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt