Literatur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gedichte: Tragik

2.679 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gedichte, Lyrik, Poesie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Gedichte: Tragik

14.10.2021 um 05:47
Das Grab im Busento
von August von Platen

Nächtlich am Busento lispeln, bei Cosenza, dumpfe Lieder,
Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt es wieder!

Und den Fluß hinauf, hinunter, ziehn die Schatten tapfrer Goten,
Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten.

Allzufrüh und fern der Heimat mußten hier sie ihn begraben,
Während noch die Jugendlocken seine Schulter blond umgaben.

Und am Ufer des Busento reihten sie sich um die Wette,
Um die Strömung abzuleiten, gruben sie ein frisches Bette.

In der wogenleeren Höhlung wühlten sie empor die Erde,
Senkten tief hinein den Leichnam, mit der Rüstung, auf dem Pferde.

Deckten dann mit Erde wieder ihn und seine stolze Habe,
Daß die hohen Stromgewächse wüchsen aus dem Heldengrabe.

Abgelenkt zum zweiten Male, ward der Fluß herbeigezogen:
Mächtig in ihr altes Bette schäumten die Busentowogen.

Und es sang ein Chor von Männern: »Schlaf in deinen Heldenehren!
Keines Römers schnöde Habsucht soll dir je dein Grab versehren!«

Sangen's, und die Lobgesänge tönten fort im Gotenheere;
Wälze sie, Busentowelle, wälze sie von Meer zu Meere!


melden

Gedichte: Tragik

14.10.2021 um 16:40
An eine, die vorüberging

Der Straßenlärm betäubend zu mir drang.
In großer Trauer, schlank, von Schmerz gestrafft,
Schritt eine Frau vorbei, die mit der Hand gerafft
Den Saum des Kleides hob, der glockig schwang;

Anmutig, wie gemeißelt war das Bein.
Und ich, erstarrt, wie außer mich gebracht,
Vom Himmel ihrer Augen, wo ein Sturm erwacht,
Sog Süße, die betört, und Lust, die tötet, ein.

Ein Blitz … dann Nacht! – Du Schöne, mir verloren,
Durch deren Blitz ich jählings neu geboren,
Werd in der Ewigkeit ich dich erst wiedersehn?

Woanders, weit von hier! zu spät! soll’s nie geschehn?
Dein Ziel ist mir und dir das meine unbekannt,
Dich hätte ich geliebt, und du hast es geahnt!

Charles Baudelaire


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Literatur: Gedichte aus aller Welt
Literatur, 497 Beiträge, gestern um 19:48 von Soulfire
Svatantrata am 16.07.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 22 23 24 25
497
gestern um 19:48 »
Literatur: Selbstgeschriebene Gedichte
Literatur, 793 Beiträge, am 18.09.2021 von IWNMAS
manamana am 31.05.2009, Seite: 1 2 3 4 ... 37 38 39 40
793
am 18.09.2021 »
von IWNMAS
Literatur: Keine Unterhaltungsgedichte oder Spam
Literatur, 1.167 Beiträge, am 05.04.2016 von Maccabros
Maccabros am 26.07.2008, Seite: 1 2 3 4 ... 56 57 58 59
1.167
am 05.04.2016 »
Literatur: Lyrik/Gedichte für Anfänger?
Literatur, 30 Beiträge, am 22.01.2013 von Birkenschrei
dovahkiin am 20.12.2011, Seite: 1 2
30
am 22.01.2013 »
Literatur: Erotische Gedichte!
Literatur, 151 Beiträge, am 22.08.2020 von stupsi123
jofe am 16.12.2012, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
151
am 22.08.2020 »