Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

175 Beiträge, Schlüsselwörter: Magie, Esoterik, Beweise, Skeptiker, Fähigkeiten, Gaben
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 13:25
@losdenno

Darüber findest du sogar etwas in der Kinderzeitmaschine :)

http://www.kinderzeitmaschine.de/vorgeschichte/lucys-wissensbox/kategorie/steinzeit-glaube-von-huegelgraebern-und-hocker...

Obwohl...klar muss man zugeben, dass vieles auch einfach aufgrund der Funde Vermutungen sind.


melden
Anzeige

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 13:55
@chobie
@Zerox
dies unterstreicht aber nicht die aussage, dass uns fähigkeiten in die Kinderwiege gelegt wurden.
dies sagt nur aus, dass menschen in der urzeit(vergangenheit) an so etwas geglaubt haben.

die aussage war jedoch, dass jeder mensch die fähigkeit hat "in die zukunft zu sehen" und das dies seit urzeiten. und das sind leider keine belege dafür.


melden
boe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 14:08
Hmm also ich find die frage von @losdenno
Durchaus berechtigt, und die Antwort würde mich auch interessieren. Denn @Amasana
Schrieb:
Amasana schrieb:Weil es jeder hat. Das sind Fähigkeiten, mit der die Menschen in der Steinzeit überlebt haben. Also so gesehen mehr oder weniger Urinstinkte sind...
...also ist die rede von besonderen Fähigkeiten, durch die die Steinzeitmenschen überlebt haben bzw. Überleben konnten.
(Impliziert ja irgendwo, das ohne die Fähigkeiten, die Möglichkeit bestand nicht zu überleben.(?))

Da würde es mich auch interessieren um welche Fähigkeiten konkret es sich gehandelt haben soll? Und inwiefern man genau durch diese überlebt hat?

Und woher man dieses wissen dazu hat?

@Zerox

Dein aufgeführtes Beispiel, mit dem Orakel von Delphi, war aber nicht mehr in der Steinzeit ;-)
Wovon ja die rede war.

@chobie

In deinem link. Ist lediglich von Glaubensbasierenden Sachen die rede.
Wie Rituale, Totenkult und so. Aber nicht von irgendwelchen Fähigkeiten, die ein überleben ermöglicht haben sollen in der Steinzeit.

@LuciaFackel
LuciaFackel schrieb:Aufmerksam lesen und erkennen, dass remote viewing fuktionierte - nur eben willentlich nicht in dem Ausmaß, dass es für die Spionage kostenrechtfertigend erfolgreich gewesen wäre.
Aber der Nachweis der Fähigkeit wurde erbracht.
Naja, Interpretationssache.
Also ich konnte aus deinem link keine stelle finden, wo bestätigt wird das es funktioniert haben soll. Oder ein Nachweis oder gar Beweis erbracht worden sein soll. Aber vielleicht magst du diese ja mal zitieren?
Eher sieht's so aus, als wäre es weiterhin nichts mehr als ne hypothetische Vermutung, das es sowas wie fernwahrnehmung geben könnte.


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 14:55
@losdenno

Also, ich habe mir noch einmal die Beiträge von @Amasana durchgelesen und würde jetzt nicht so wie du die Zusammenhänge interpretieren wollen.

Ich denke, sie meint eher Ahnungen und Intuition und halt, dass es wohl früher aus verschiedenen Gründen von Nutzen gewesen ist und somit nicht so verkümmert wie heute vorhanden gewesen ist.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 15:23
@chobie
ich finde den zusammenhang von mir komplett gerechtfertigt, denn @Amasana hat folgendes geschrieben:
Amasana schrieb:Was die Empathie, Telekinese und Telepathie betrifft, hast du recht. Damit wird jeder Mensch geboren.
Bei manchen prägen sie sich aus, bei manchen verkümmern sie. Aber man kann sie mit Übungen wieder hervorholen.

Ich denke mal @Zerox bezieht sich da wirklich mehr auf die Hellsichtigkeit. Das kann man wirklich nicht steuern und auch keine genauen Angaben machen, wie Zeit, Ort und Datum. Und man kann sie nicht bei Bedarf abrufen.
daraufhin habe ich gefragt wie sie darauf kommt, antwort:
Amasana schrieb:Weil es jeder hat. Das sind Fähigkeiten, mit der die Menschen in der Steinzeit überlebt haben. Also so gesehen mehr oder weniger Urinstinkte sind...

Auch du kannst diese Fähigkeiten mit Übungen wieder hervorholen.
damit hat sie nicht vorahnung, intuition gemeint, sondern telekinese, telepathie und hellsehen.
und darauf hätte ich gerne ein antwort, am liebsten mit belegen


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 17:51
@losdenno

Naja, es ging auch um Empathie ;)


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 17:58
@chobie
haha ok aber für empathie bräuchte sie nicht wirklich einen beleg erbringen :)


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 17:59
empathie besitzt jeder Mensch..ausgenommen psychopathen.


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 18:11
@losdenno

Ja nun, du pickst dir das passende raus und ich mir ;)

Gut, bei Telekinese weiß ich auch nicht, ob es funktioniert.
Telepathie würde ich schon auch zugehörig zur Telepathie zählen. Ich denke, fast jede Mutter z.B. ist ständig um ihr Kind herum und passt auf, dass dem Kind nichts passiert. Somit kann schon eine sensible Antenne bestehen.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:08
@losdenno
Ich hab nicht von hellsehen geredet. Google mal, was Empathie, Telekinese und Telepathie ist.... :)

@boe
boe schrieb:...also ist die rede von besonderen Fähigkeiten, durch die die Steinzeitmenschen überlebt haben bzw. Überleben konnten.
(Impliziert ja irgendwo, das ohne die Fähigkeiten, die Möglichkeit bestand nicht zu überleben.(?))
Dann hast du wahrscheinlich was überlesen. Es geht um die Empathie und Telepathie. Das hatten wir schon mal in einem anderen Treat. Empathie und Telepathie hat was mit feinem Gespür zu tun. Das war in der Steinzeit noch gegeben. Heutzutage ist man zu abgelenkt von dem ganzen Technikkram und die Menschheit ist egoistischer geworden.

Wir können das Thema gerne vertiefen. :)

@losdenno
losdenno schrieb:damit hat sie nicht vorahnung, intuition gemeint, sondern telekinese, telepathie und hellsehen.
und darauf hätte ich gerne ein antwort, am liebsten mit belegen
Was ist Vorahnung? Intuition? Das ist Empathie...
Hellsehen ist ein Begriff, der Vorahnung und Intuition vereinheitlicht.... Google doch einfach mal den Begriff Empathie. :)


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:18
@Amasana
ich glaube du solltest mal den begriff empathie googlen...
das hat nix mit vorahnung oder intuitiun zutun. empathie ist einfühlungsvermögen. sprich: die fähigkeit, sich in die lage eines anderen zu versetzen. und das hat absolut nix mit einem besonderen fähigkeit zutun. empathie empfindet jeder mensch auf diesem planeten. wer keine empathie empfindet ist geistig gestört. <- ist wirklich so.

und unter telepathie verstehe ich stumpf: gedankenübertragung, gedankenlesen ( im paranormalen sinne). nicht körpersprache.
telekinese: gegenstände mit bloßer gedankenkraft bewegen oder mit ihnen zu agieren.

und jetzt kannst du ja deine belege liefern :)

lg


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:19
@Amasana

nein. vorahnungen oder Intuition sind keine empathie.

empathie steht für Gefühle etc. bei anderen zu erkennen und darauf zu reagieren.

wikipedia ist dein Freund


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:21
@Amasana
nochmal für dich ein kleiner auszug aus wiki zur begriffserklärung:


Der Begriff Empathie (altgriech. ἐμπάθεια empátheia ‚Leidenschaft‘; vgl. auch συμπᾰθεία sympatheía ‚Sympathie‘; Substantiv aus dem Verbum συμπάσχειν sympás|chein ‚mit leiden‘) bezeichnet die Fähigkeit, Gedanken, Emotionen, Absichten und Persönlichkeitsmerkmale eines anderen Menschen oder eines Tieres zu erkennen und zu verstehen. Zur Empathie gehört auch die Einfühlung als eigene Reaktion auf die Gefühle Anderer wie zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz oder Hilfsimpuls.[1]

Empathie spielt in vielen Wissenschaften eine fundamentale Rolle, von der Kriminalistik[2] über die Psychologie, Physiologie, Pädagogik, Philosophie, Medizin und Psychiatrie bis hin zum Management oder Marketing.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:22
@losdenno
Was hab ich dir die ganze Zeit gesagt? Doch, hat es sehr wohl. Was meinst du, wie Vorahnungen entstehen.
Empathen empfangen Bilder, Gefühle usw. Sorry, ich weiß wovon ich rede. Und Telepathie hängt eng mit der Empathie zusammen.

Und ich hab dir die ganze Zeit gesagt, das jeder Mensch damit geboren wird, bei einem ist es ausgeprägter als bei anderen.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:27
@losdenno

Hier hast du was zu lesen:
Das hat der graue Wolf mal zusammengefasst :

Empathie

Kennen wir das nicht alle? Wir gehen in einen Raum mit vielen Menschen. Die Menschen dort sind aus irgendeinem Grunde schlecht drauf. Sei es, weil sie lange gearbeitet haben und nun erschöpft und traurig sind oder sei es, weil sie alle die Kündigung ihres Arbeitgebers erhalten haben, der nun seinen Betrieb einstellt. Dieser Raum ist voller unausgesprochener Emotionen - Erschöpfung, Trauer, Wut - die irgendwie auf die eigene Person übertragen werden. Plötzlich fühlt man sich ebenfalls so, wie sich diese Menschen fühlen. Es kann natürlich auch der umgekehrte Fall eintreten: Ich selbst bin traurig und komme in eine Masse aus feiernden, glücklichen Menschen. Sofern ich nicht völlig genervt bin und diese Menschenmasse verlasse, überträgt sich das Glücksgefühl auf mich selbst. Ich bin regelrecht euphorisiert. Woher kommt das? Wie funktioniert das? Es gibt einen Begriff für das, was in uns vorgeht: Empathie. Dieses Thema möchte ich nun näher vorstellen. Die Empathie ist jedoch nur ein Teil der Emotionalen Intelligenz. Bevor ich also die Empathie näher erläutere, werde ich erstmal auf den Grundbegriff der Emotionalen Intelligenz eingehen:

"Emotionale Intelligenz"

Die "Emotionale Intelligenz" besteht aus 5 Komponenten:
Selbstreflexion

Selbstreflektierte Menschen kennen ihre Stärken und Schwächen und sind sich ihrer Emotionen und Bedürfnisse bewusst.

Beispiel:
Ich weiß, dass ich zum Beispiel hübsche Augen habe, gut vor Leuten reden kann und anderen mein Wissen vermitteln kann. Ich weiß allerdings auch, dass ich manchmal Pickel habe oder auch regelrecht nervtötend werden kann, wenn ich etwas ganz genau wissen will. Ich weiß auch, dass ich mich in bestimmte Dinge reinsteigern kann, die mir sehr viel bedeuten und dann auch aggressiv werden kann. Das heißt, ich bin mir meiner Stärken, meiner Schwächen, meiner Emotionen und Bedürfnisse bewusst.

Selbstkontrolle

Eine Person die die Fähigkeit der Selbstkontrolle besitzt, ist in der Lage, plötzliche Impulse zu beherrschen bzw. in eine andere Richtung zu lenken.

Beispiel:
Wenn mich nun jemand in meinem Vortrag unterbricht und evtl. wütend wird, weil ich etwas sage, was ihm oder ihr nun ganz und gar nicht passt und mir das ins Gesicht "schleudert", dann bedeutet Selbstkontrolle in diesem Falle, dass ich nicht ebenfalls wütend werde und ihm irgendetwas "zurückschleudere", was ja nun eher kontraproduktiv wäre, sondern ich würde versuchen zu ergründen, warum diese Person nun durch irgendeinen Kommentar so wütend geworden ist und versuchen, einerseits den Blickwinkel der Person nachzuvollziehen und andererseits versuchen, den Blickwinkel meines Gegenübers auf meine Sichtweise zu lenken. Ich kann in dem Moment (was natürlich nicht immer klappt und je nach körperlicher und emotionaler Verfassung unterschiedlich sein kann) mich selbst kontrollieren und meine und die Gedanken meines Gegenübers (vielleicht) in eine andere Richtung lenken.

Motivation

Motiviert sind Menschen, die ein bestimmte Ziel mit Energie und Ausdauer anstreben - wobei die Beweggründe dieses Ziel zu erreichen weniger auf extrinsische Faktoren (Elemente der Umwelt, die zum Handel motivieren) zurückzuführen sind, als auf den Erfolg, die Herausforderung gemeistert zu haben (intrinsische Faktoren).

Beispiel:
Ich arbeite seit 4 Jahren darauf hin, dass ich von meinem Arbeitgeber eine Förderung bekomme. Meine Motivation beruht nicht darauf, dass meine Eltern oder mein Chef gesagt haben, dass ich das unbedingt machen sollte sondern darauf, dass ich mich weiterentwickeln will. Ich wurde also nicht von anderen Leuten motiviert die diversen Auswahlverfahren zu durchlaufen, sondern ich habe es für mich selbst gewollt. Meine Motivation beruht darauf, dass ich in 2 Jahren sagen kann:
"Ich hab es geschafft!"

Diese genannten Ausprägungen der emotionalen Intelligenz sind Bestandteil der persönlichen Kompetenz. Sie haben Einfluss darauf, wie der Mensch mit sich selbst umgeht.

Empathie

Die Empathie wird als die selbstverständlichste aller Dimensionen angesehen und ist aus dem heutigen Alltag (beruflich wie privat) nicht mehr wegzudenken. Dies wird jedoch noch weiter ausgeführt.

Beispiel:
Ich unterhalte mich mit einer Freundin und ich weiß genau, ob sie traurig oder glücklich ist. Ich weiß, ob sie nun eine Umarmung benötigt oder ein liebes Wort. Diese Dinge laufen ab, ohne dass irgendjemand etwas gesagt hat und teilweise auch über hunderte von Kilometern Entfernung. Ich fühle, was sie fühlt und weiß, dass sie es fühlt.

Soziale Fähigkeiten

Dieses Element beschreibt die Gabe mit Geschicklichkeit bestimmte erwünschte Reaktionen bei anderen hervorzurufen.

Beispiel:
Diese Freundin ist nun traurig und ich will versuchen sie zu trösten. Dies tue ich aufgrund der unbewusst übermittelten Emotionen, die bei mir ankommen. Da ich ja nun weiß, dass sie eine Umarmung benötigt, umarme ich sie und sie wird sich in dem Moment geborgen fühlen. Ich könnte sie aber auch so weit reizen, dass sie wütend auf mich oder eine andere Person ist. Ich könnte sie auch dazu bringen, sich wieder richtig glücklich zu fühlen - wenn ich mich dabei geschickt anstelle und mich ein wenig in sie einfühle.

Während die ersten drei Elemente der Emotionalen Intelligenz dem Selbstmanagement dienen (also mir letztendlich zeigen, wie es mir selbst geht und wie ich mich fühle), stellen Empathie und soziale Fähigkeiten Ausprägungen der sozialen Kompetenz, die Einfluss auf die Art der Beziehungsgestaltung haben (also der Art, wie ich mit anderen umgehe, wie andere sich fühlen), dar. Die Zusammenfassung von persönlicher und sozialer Kompetenz ergibt die emotionale Kompetenz oder auch emotionale Intelligenz. [1]

Im Folgenden will ich mich mit einem Teil der Emotionalen Intelligenz beschäftigen - der Empathie.

Was bedeutet der Begriff "Empathie"?

In der Wissenschaft wird Empathie wie folgt beschrieben:

"Empathie kommt von Pathos, das Leid und bedeutet mitleiden, mitfühlen. Empathie heißt: das Verstehen und das Vermögen, einen anderen in seinen Konflikten, seinen Gefühlen und Einstellungen zu erkennen und gefühlsmäßig nachzuvollziehen. Empathie ist der Weg zum unmittelbaren Verständnis fremdseelischer Vorgänge.

[…]

Der Empathie nahe verwandt ist der Begriff der Symbiose, die das Miteinander-Verschmelzen und das wortlose Verstehen beinhaltet. Empathie wird auch mit Gewähren lassen, Verstehen, Dulden und Zuhören gleichgesetzt. Das ist jedoch nicht die Definition von Empathie im ursprünglichen Sinn. Empathie beinhaltet das Wahrnehmen bewusster und unbewusster, kognitiver und emotionaler Prozesse." [1]

Was bedeutet das nun? Grundsätzlich bedeutet es, dass wir bei jemandem anderen das Leid oder das Glück fühlen können, welches er gerade mit sich herumträgt. Dies führt dazu, dass wir uns mit jemandem, der uns etwas bedeutet, mit leiden oder uns für jemanden anderen freuen - sofern wir das auch wollen. Und zwar bewusst.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass einige Menschen, die die Fähigkeit der Symbiose haben, sie ebenfalls mit dem Begriff der Empathie betiteln - zum einen, weil sie der Meinung sind, dass niemand glauben würde, dass sie nun gerade mit einer anderen Person verschmolzen sind und genau das fühlen, was die andere Person fühlt und zum anderen, weil sie gar nicht wissen, wie sie diese Fähigkeit bezeichnen sollten. Der Vorgang der Symbiose nämlich, der läuft unbewusst ab. Wir können uns zwar abschotten und versuchen nicht zu spüren oder zu merken (geistig), was die Menschen in unserer Umgebung fühlen oder spüren, aber wir können den Prozess an sich nicht abschalten. Wir werden unbewusst weiter merken, wie sich die Leute in unserer Nähe fühlen und welches Freud und welches Leid wir ihnen nun gerade zugefügt haben - ob wir es nun wollen oder nicht.

Die Grenze zwischen Empathie und Symbiose sind so fließend, das sie kaum getrennt werden können. Sofern also im folgenden Text der Begriff Empathie auftaucht, können sowohl Empathie als auch die Symbiose darunter verstanden werden.

Das Problem der Empathie

Die Fähigkeit der Empathie ist bei den Menschen in verschiedenen Stärken ausgeprägt. Wie stark diese Begabung ausgeprägt ist, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass ein großer Teil angeboren, somit genetisch bedingt ist, der andere Teil jedoch mit wachsender Lebenserfahrung erworben bzw. erlernt wird. Folglich hat jeder Mensch die Möglichkeit seine empathischen Fähigkeiten zu erweitern.

Manche Menschen haben ein unbeschreibliches Naturtalent, die Emotionen und Gefühle des anderen zu spüren und nachzuempfinden. Für jemanden, der sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hat, äußert sich dies teilweise mit starken Emotionsschwankungen für die eigene Persönlichkeit und unbewusst aufgenommener schlechter Laune. Das heißt im Klartext: Wenn ein stark empathisch veranlagter Mensch (im folgenden Text Empath genannt) auf einen Menschen trifft, der sehr depressiv oder traurig ist, überträgt sich diese Traurigkeit auf den Empathen. Trifft er danach auf einen glücklichen Menschen, wird der Empath auch unbewusst glücklich. Bewusst wissen die wenigsten Empathen, woher diese Gefühlsschwankungen kommen. Diese starken Gefühlsschwankungen können nur wenige Menschen ab bzw. machen den Menschen auch unbewusst wütend - schließlich will er ja gar nicht spüren, wie sich jeder X-beliebige Mensch auf der Straße fühlt.

Da Empathen auch unbewusst spüren, wie sie einen anderen Menschen verletzen können, kann sich die Wut dahingehend äußern, dass er etwas sagt oder tut, was den anderen verletzt. Dies wird jedoch zu einem Teufelskreis - spürt der Empath doch wieder, dass er den anderen verletzt hat. Damit überträgt sich die Verletzung wiederum auf den Empathen und er lädt sich noch mehr Gefühle und Empfindungen anderer Menschen auf. Irgendwann werden die Empathen dieser ganzen Gefühle und Empfindungen anderer Menschen überdrüssig und suchen die Ruhe und Stille. Sie brauchen Tage, in denen sie keinen anderen Menschen treffen oder nur Menschen um sich haben wollen, die ihnen viel bedeuten. Manche von Ihnen werden sogar zu regelrechten Einsiedlern und kapseln sich von anderen Menschen ab. Da jedoch auch Empathen soziale Kontakte benötigen, werden sie traurig und zweifeln an sich selbst weil sie meinen, sie könnten andere Leute nur verletzen oder wollen die Empfindungen der anderen Leute einfach nicht mehr spüren. Jemand, der nicht diese Veranlagung besitzt, wird dies wahrscheinlich nicht gut nachvollziehen können, doch die Menschen, die ich hier ansprechen möchte, werden jetzt mit dem Kopf genickt haben.

Wie äußern sich die die Probleme?

Man nimmt die Empfindungen anderer Menschen den ganzen Tag über bewusst oder unbewusst auf und unterwirft sich den auf- und ab's anderer Menschen. Solange man sich in einem gesunden körperlichen Gleichgewicht befindet, wird wahrscheinlich auch wenig passieren, d. h. die Gefühle der anderen Menschen werden auf natürlichem Wege ausgeglichen. Sobald jedoch der Empath selbst bestimmten Gefühlsschwankungen wie Trauer, Niedergeschlagenheit oder Wut unterworfen ist, kann es gefährlich werden. Trifft er auf viele andere Menschen mit den gleichen Emotionen, werden sich die eigenen Emotionen so stark verstärken, dass es zu Kurzschlussreaktionen kommen kann. Der Empath selbst kann in den seltensten Fällen etwas dafür, denn diese Kurzschlussreaktion läuft größtenteils nur über das Bauchgefühl, d. h. der Empath handelt, ohne nachzudenken. Dies kann sich in unterschiedlichen Stärken - je nach Art des Gefühlsausbruches - äußern. Manche Empathen werden körperlich aggressiv, andere versuchen dann, ihre Gegenüber durch Worte zu verletzen.

Nutzen der Empathie

Ist es ein Fluch, diese Fähigkeit zu haben? Oder ist es nicht eher ein Segen? Nun, solange ein Empath nicht mit seiner Fähigkeit umgehen kann oder sich nicht rechtzeitig vor anderen Empfindungen schützt, ist es wohl eher ein Fluch denn ein Segen, schließlich kann sich der Empath dann nicht aussuchen, wem gegenüber er sich gerne öffnen möchte und welche Menschen er lieber von seinen Fähigkeiten ausschließen möchte - schon alleine vor dem Hintergrund, dass es Menschen gibt, die Empathen bewusst täuschen (was mit ein bisschen Geschick durchaus möglich ist). Wie also sollte man sich vor den Gefühlen und Empfindungen anderer Menschen schützen? Wie bestimmt man, wem gegenüber man sich öffnet und welche Menschen man ausschließt?

Schwierige Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen - muss doch jeder Empath seine eigenen Wege finden. Hier kann ich nur aus eigenen Erfahrungen und den Erfahrungen aus meinem Bekanntenkreis berichten.

Mir persönlich geht es so, dass ich jahrelang immer die Empfindungen anderer Menschen aufgenommen habe. Ich kann mich in fast jeden Menschen hinein versetzen und die Empfindungen und Reaktionen nachvollziehen. Dies und ein geringes Selbstwertgefühl haben dazu beigetragen, dass ich mich von vielen Menschen in den Schuljahren habe hänseln und diskriminieren lassen ohne denen gegenüber böse oder gemein zu werden. Ich habe dies einfach über mich ergehen lassen - habe ich doch verstanden, warum sie so gehandelt haben (Gute Noten in der Schule = Streberin) - und versucht, mich möglichst unsichtbar zu machen weil ich nicht im Mittelpunkt des "Hasses" habe stehen wollen. Ich habe sogar eine Weile versucht, schlecht in der Schule zu sein um richtig akzeptiert zu werden. Ich wollte einfach dazugehören. Freunde hatte ich wenige bis gar keine, da ich seltsamerweise auch immer genau wusste, dass sie hinter meinem Rücken ebenfalls ab und an schlecht geredet haben.

Geändert hat sich dies erst, als ich in einen völlig neuen Umkreis gekommen bin. Umzug und andere Schule hatten dazu beigetragen, mich selbst und meine Mitte wieder zu finden. Ich habe in den Jahren auch angefangen, mich mit Magie und dessen Auswirkungen zu beschäftigen. Ich habe angefangen, meine empathischen Fähigkeiten bewusst zu nutzen, um neue Freunde zu finden und mich selbst auszuleben. Dies hat sich dann darin geäußert, dass ich eine feste Clique in der Schule gefunden hatte, mit denen ich viel Spaß hatte und mit denen ich gemeinsam gelernt habe. Im privaten Umkreis habe ich durch mein Verständnis und meine wieder gefundene Offenheit viele neue Menschen kennen gelernt. Ich ging, wenn meine Freunde keine Zeit hatten, abends mal alleine in die Disco/auf den Jahrmarkt/ins Kino und habe im Laufe des Abends mindestens 5 neue Leute kennen gelernt mit denen ich mich dann in regelmäßigen Abständen in der Disco wieder getroffen und unterhalten habe.

Empathie im Beruf

Auch im Beruf hat sich diese Eigenschaft als äußerst nützlich erwiesen. Da ich im Dienstleistungsbereich arbeite und persönlichen Umgang mit Kunden habe, konnte ich genau spüren, was der Kunde wollte und welche Empfindungen er hatte, während er vor mir saß. Konnte ich seinen Wünschen aufgrund gesetzlicher Regelungen nicht erfüllen, habe ich genau gespürt, wann der Kunde wütend oder traurig wurde. Ich habe mich dann in den Kunden hinein versetzt und genau das gesagt, was er hören wollte. Ich habe ihm zugehört und seine Empfindungen aufgenommen und gegengelenkt. War der Kunde traurig, habe ich ihm Mut zugesprochen. War der Kunde böse, habe ich seine Wut entweder beruhigt oder seine Wut auf ein anderes Ziel als mich oder meinen Arbeitgeber gelenkt. Dadurch hatte ich im Laufe meiner Arbeit fast nur zufriedene Kunden. Natürlich gibt es auch Kunden, die sich gar nicht beruhigen lassen wollen - bei solchen Angelegenheiten scheitert dann auch ein Empath. In solchen Momenten hilft es dann, sich bewusst zu machen, dass der Kunde gerade wütend ist und "dicht" gemacht hat. D. h. er will gar nicht verstehen sondern nur seinen Dampf ablassen. Dies hat - ohne näher auf den Aufbau des Gehirns eingehen zu wollen - schon mit gewissen Hirnreaktionen bei emotionalen Ausbrüchen zu tun (Mandelkern / Neokortex wird übersprungen). Bei Wutausbrüchen ist also das "intelligente Gehirn" ausgeschaltet und nimmt erst wieder "den Betrieb auf", wenn die Wut abgeklungen ist.

Im Übrigen haben Forschungen gezeigt, dass ein Mensch - je höher er die Karriereleiter aufsteigt - weniger IQ und mehr EQ benötigt, d. h. als Berufseinsteiger ist eine hohe Intelligenz wichtig, um sich in bestimmten Positionen im Job zu verfestigen. Je weiter jedoch die Person die Karriereleiter aufsteigt, desto weniger Fachwissen wird benötigt. Die Emotionale Kompetenz tritt in den Vordergrund.

Dies wird auch durch diverse Führungskräfteschulungen bewiesen, die sich stark an David Goleman mit seinen Büchern über die Emotionale Intelligenz anlehnen. Hier werden sowohl psychologische als auch empathische Kompetenzen geschult.

Empathie im Internet

Mit der Zeit habe ich dann auch gelernt, Empfindungen bestimmter Menschen auch über größere Entfernungen oder durch nonverbale Medien wie z. B. Chat oder Foren nachzufühlen. Dies klappt natürlich nicht immer, aber wenn jemand ein Posting mit großen Emotionen geschrieben hat, kann man dies zwischen den Zeilen nachlesen bzw. nachfühlen. Auch hier gilt es zu unterschieden, auf welche Empfindungen ich eingehen will und welche ich lieber nicht zu nah an mich heranlassen will.

Über den Umgang

Wichtig bei dem Nutzen der Empathie ist, diese Fähigkeit auch bewusst zu nutzen. Macht man sich bewusst, dass man jetzt die Empfindungen seines Gegenübers nachfühlt. Tut man dies, übernimmt man die Gefühle und Empfindungen des Gegenübers nicht automatisch für sich wie beim unbewussten Empfangen sondern man weiß, dass man gerade dem anderen "nachfühlt". Beobachtet man sich selbst im Alltag in solchen Momenten lernt man auch automatisch, wann man jetzt etwas empfangen hat und wie man es abschalten kann.

Mir persönlich hilft es, wenn ich in solchen Momenten die Gefühle abschalte. Ich beobachte mich "von außen" wie die Gefühle des Anderen auf mich einströmen und wie ich selbst emotionslos wahrnehme, welche Empfindungen mein Gegenüber gerade hat. Ich mache mir bewusst, dass dies nicht meine Gefühle sind und versuche dann, mich darauf einzustellen und dem entgegen zu lenken und bewusst darauf einzugehen. Dies ist jedoch - ich betone es noch einmal - nur möglich, wenn ich nicht gerade selbst in einer starken Emotion "gefangen" bin. In diesem Falle würden mich meine eigenen Gefühle in der Einfühlung bei anderen Menschen behindern.

Wichtig ist auch, dass man seine persönliche Mitte behält und versucht, negative Empfindungen durch irgendwelche Hobbys auszugleichen. Dies kann durch Sport, Sprachkurse, Internetkommunikation oder durch kuscheln mit dem Partner geschehen. Die Hauptsache ist, dass man sich persönlich wohl dabei fühlt und auch von den Sorgen und Empfindungen des Alltags abschalten kann und somit die persönliche Mitte wieder findet.

Will ich nicht auf den Gegenüber eingehen, weil ich zum Beispiel nur einen Streit eines Paares im Zug mitbekomme und die Leute gar nicht kenne, versuche ich die Gefühle ganz abzublocken. Ich mache mir bewusst, dass dies nicht meine Gefühle sind. Es sind die Gefühle des Paares, welches sich streitet und mich selbst gehen diese Gefühle nichts an. Dann freue ich mich, dass ich nicht in diesen Streit verwickelt bin. Meistens legt sich dann ein kleines Grinsen in mein Gesicht so dass ich mein Gesicht Richtung Fenster drehe - schließlich will ich nicht dass die beiden denken, dass ich über sie lache.

Sollte das bewusste Nutzen (noch) nicht möglich sein, hilft es, sich einen Schutz zu besorgen wie z. B. einen Talisman oder einen Schutzkreis. Ich selbst habe einige Zeit gute Erfahrungen mit einem schwarzen Turmalin als "absorbierer negativer Schwingungen" gemacht.

Fazit

Ich denke, dass die Empathiefähigkeit der Menschen dazu beiträgt, andere Menschen und deren Handlungsweisen besser zu verstehen. Dies führt zu einem angenehmeren Miteinander.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

21.10.2013 um 20:36
ich habe jetzt nur den anfang überflogen, bis zu dem beruflichen und dem privaten. war mir sonst zuviel text.

Was hat das jetzt mit vorahnung zutun? das erklärt doch genau das, dass ich gesagt habe?

"man kommt in einen raum, alle sind schlecht drauf, man selbst ist schlecht drauf" weil du anhand der körpersprache und dem ausdruck im gesicht der anderen wahrgenommen hast, dass alle miese laune haben, hast du das automatisch auch.. wo ist da jetzt die vorahnung? das hat jeder mensch in sich und hat nix damit zutun, dass alle egoistisch geworden sind und es jeder verlernt hat

ich verstehe unter vorahnung folgendes: bsp:" ich habe das gefühl, dass gleich was schreckliches passieren wird(autounfall, flugzeugabsturz) und das hat komplett nichts mit empathie zutun. ebenso wie telepathie oder telekinese.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 08:09
boe schrieb:Dein aufgeführtes Beispiel, mit dem Orakel von Delphi, war aber nicht mehr in der Steinzeit ;-)
Wovon ja die rede war.
Nicht ICH habe von der Steinzeit gesprochen, sondern @Amasana mein Beispiel war eines von der Menschheitsgeschichte generell, das schrieb ich auch ziemlich genauso, also hättest du dir den Kommentar sparen können, weil bei MIR NICHT die Rede davon war!
dies unterstreicht aber nicht die aussage, dass uns fähigkeiten in die Kinderwiege gelegt wurden.
dies sagt nur aus, dass menschen in der urzeit(vergangenheit) an so etwas geglaubt haben.
Genauso wie diese hier, denn ich habe NICHTS anderes behauptet als:
Wer genügend Reportagen guckt und sich einließt weiß zumindest, dass die Menschen in ihrer Geschichte immer wieder "Hellseherkulte" und praktische Magierkulte hatten.
Denke da nur an das Wikipedia: Orakel_von_Delphi
Da steht NIRGENDWO, dass das ein Beweis für die Hellseherei wäre, lediglich, dass dies seit Jahrtausenden Bestandteil des menschlichen Glauben's ist, von Nicht's kommt Nicht's, also wird der Bestandteil der Hellseherei definitiv irgendwo ihren Grund und ihre Berechtigung haben.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 08:19
Nerok schrieb:empathie steht für Gefühle etc. bei anderen zu erkennen und darauf zu reagieren
Nerok schrieb:empathie besitzt jeder Mensch..ausgenommen psychopathen
Natürlich kann das jeder Mensch, genauso wie @Amasana und ich mehrmals sagten, dass alle anderen Fähigkeiten potenziell auch jeder Mensch hat.
Ich mekre nur in den letzten Jahre immer mehr, dass die Menschen immer weniger in der Lage sind sich umeinander zu kümmern und sich Gegenseitig ihr Mitgefühl auszusprechen und Empathie ist ja nicht's anderes. Das ist auch etwas, was bei vielen leider "immer mehr verkümmert", so wie die Gaben von der @Amasana sprach, wenn man sich nicht darum kümmert und sie pflegt. Is wie mit ner' Blume :)
Und ich kenne "Psychopathen" die empathischer sind als manch ein normaler Mensch ;)


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:03
Will gar nicht diskutieren, sondern nur eines loswerden....

*RosaPlüschWolken*... Empathie ist ja so wichtig...
Das Gute verkümmert, die Fähigkeiten verkümmern... *RosaPlüschWolken*

Wisst ihr warum ich Beweise sehen will?

Weil IHR in der verschissenen Pflicht seid!!

Mit all eueren Supidupi-Fähigkeiten könntet ihr die Welt zu einem besseren Ort machen.
Ihr könntet vermisste Menschen orten, ihr könntet Schwerverbrecher orten.

Ihr könntet alles mögliche machen!
Krankheiten heilen.

Aber neeeiheeein, ihr könnt das ja nicht steuern...

Warum erzählt ihr dann stolz das ihr Götter und Göttinnen seid, das ihr die Elemente beherrscht??
Der gute Herr Randi hat genug Zeit, zeigt ihm euere Fähigkeit und spendet die Kohle missbrauchten Kindern.

Warum meldet ihr nicht den Ablageort ermordeter Kinder?
Reichen dafür euere Guides nicht?
Oder euere Engelkontakte?

Warum hat kein Allmyaner den Aufenthaltsort von Bin Laden gemeldet und die Millionen der Erforschung paranormaler Phänomene gespendet?

Warum könnt ihr hier immer toll erzählen das ihr das Feuer beherrscht, aber ein Video vom Zigarette anzünden klappt nicht.

Es ist und bleibt so:

Aussergewöhnliche Behauptungen verlangen aussergewöhnliche Beweise.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:06
losdenno schrieb:"man kommt in einen raum, alle sind schlecht drauf, man selbst ist schlecht drauf" weil du anhand der körpersprache und dem ausdruck im gesicht der anderen wahrgenommen hast, dass alle miese laune haben, hast du das automatisch auch.. wo ist da jetzt die vorahnung? das hat jeder mensch in sich und hat nix damit zutun, dass alle egoistisch geworden sind und es jeder verlernt hat
Das ist einfach instinktives erkennen der Körpersprache.
Das ist eine extrem wichtige Fähigkeit um Gefahren rechtzeitig zu erkennen.

Klar, das geht so manchem Schamanen abhanden wenn er gerade ne Astralreise mit Drogenpilzen macht....


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:13
amsivarier schrieb:Empathie ist ja so wichtig...
Weißt du was Empathie ist?
bezeichnet die Fähigkeit, Gedanken, Emotionen, Absichten und Persönlichkeitsmerkmale eines anderen Menschen oder eines Tieres zu erkennen und zu verstehen. Zur Empathie gehört auch die Einfühlung als eigene Reaktion auf die Gefühle Anderer wie zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz oder Hilfsimpuls.[1]
Wikipedia: Empathie
Ja, Mitgefühl sind wichtig und, du wirst lachen, das hat jeder Mensch, der kein Emotionskrüppel ist!!
amsivarier schrieb:Ihr könntet alles mögliche machen!
Krankheiten heilen.
In welcher Fantasiewelt lebst du? Sowas ist nicht möglich.
amsivarier schrieb:Aber neeeiheeein, ihr könnt das ja nicht steuern...
Mein Beispiel bezog sich NUR auf Hellsichtigkeit! Das sage ich jetzt aber schon zum zigsten mal, weil die Leute lieber Anschuldigungen machen, anstatt einmal richtig zu lesen!
amsivarier schrieb:Warum erzählt ihr dann stolz das ihr Götter und Göttinnen seid, das ihr die Elemente beherrscht??
Wenn du schon Unsinn schreibst, dann zitiere wenigstens eine Stelle, wo das in diesem Thread jemand geschrieben haben soll - WENN du mal genauer gelesne hättest, hättest du gesehen dass hier oft geschrieben wurde, dass das jeder kann ;)
amsivarier schrieb:Aussergewöhnliche Behauptungen verlangen aussergewöhnliche Beweise.
Der einzige, der hier in DIESEM Thread außergewöhnliches behauptet bist DU, lustig, oder?

Keiner hir hat von göttlichen Wesen oder Krankheiten heilen gesprochen.
Ergo: Du hast nichts aus dem Thread gelesen und ist zum trollen reingeplatzt.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:21
@Zerox

Du hast im EP davon gesprochen warum immer nach Beweisen gefragt wird.
Zerox schrieb am 18.10.2013:durch mein tägliches Thread-Streifen bin ich mal wieder über einige Aussagen gestolpert, anhand derer die "Skeptiker" behaupten, man könne ja gar keine "magischen Gaben", nehmen wir hier einfach mal die Hellseherei haben, wenn man diese nicht unter wissenschaftlichen Bedingungen feststellen lassen kann.
Es geht mir nicht um dich.
Von mir aus kannst du hell- oder dunkelsichtig sein.

Die Frage nach der Beweisforderung ist aber allgemein.
Oder geht es nur um dich?


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:28
Du hast im EP davon gesprochen warum immer nach Beweisen gefragt wird.

Es geht mir nicht um dich.
Von mir aus kannst du hell- oder dunkelsichtig sein.

Die Frage nach der Beweisforderung ist aber allgemein.
Oder geht es nur um dich?
Solange in diesem Thread keiner schreibt "ich bin eine Göttin und beherrsche Magie" hast du auch nicht jenes in diesem Thread zu behaupten und so darzustellen, als seie es hier gesagt worden!

Und das mit dem nicht steuern bezog sich nur auf Hellsichtigkeit, du hast es aber falsch wiedergegeben und als allgemeingültiges Argument für alle Gaben dargestellt und das ist nicht ok!

Habe ich irgendwo gesagt, dass es um mich geht? Nein.


melden

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:34
@Zerox
Vielleicht definierst du einfach mal deine Hellsichtigkeit und nennst dazu 2-3 Beispiele?


melden
Anzeige

Nicht-Beweis der Fähigkeit... Wieso immer Beweise?

22.10.2013 um 18:35
Also geht es nur um dieBeweispflicht bei Hellsichtigkeit?

Nicht um die ganzen Behauptungen hier auf Allmy?
Tschuldige, das wusste ich nicht.

Ich dachte das du wegen der Aussage:

Zerox schrieb am 18.10.2013:durch mein tägliches Thread-Streifen bin ich mal wieder über einige Aussagen gestolpert, anhand derer die "Skeptiker" behaupten, man könne ja gar keine "magischen Gaben",
es etwas breiter gefächert sehen willst...


Aber schön zu sehen das selbbst der Pro-Fraktion einige Aussagen selbst peinlich sind....


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sethianische Magie66 Beiträge
Anzeigen ausblenden