Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Rückführung in ein früheres Leben

608 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Früher, Rückführung
oberheimer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 12:48
Wenn ihr wüsstet, wieviele Male ihr, die Anhänger der Religion, euch schon widersprochen habt, ...

Selbst du widersprichst dich für mich in deinem vorletzen Beitrag habib.

Alles ist irgendwie erklärbar, man muss nur danach suchen und sich nicht verleiten lassen von mittelalterlichem Aberglauben.


melden
Anzeige
ben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 12:55
"weiss jemand vielleicht wie das funzt ?"

Ich gehe davon aus, dass es eine Bildung der eigenen Fantasie ist, beeinflusst durch unsere Wünsche und Ängste und dem Vorgehen des Hypnotiseurs.

Sketpisch bin ich z.B. auch deshalb, weil in den meisten zu lesenden Rückführungen sich die jeweiligen Menschen überraschend oft in der Rolle eines hohen Würdenträgers wiederfinden (Prinzessinen, Könige, Helden, etc.). Demnach gab es mal wieder mehr Häutplinge als Indianer.

Auch zu diesem Thema gibt es mal wieder keinen einzigen seriösen Beweis, der die Ehrlichkeit von Rückführungen zweifelsfrei belegen könnte.


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 13:50
@ Hallo

Ich versuche meine Sichtweise bisschen zu klären.

So können wir die Zeit und Energie sparen:

Wenn man nicht an Wiedergeburt glaubt, dann ist weitere Diskussion Sinnlos!

Sonnst wenn man an mehrere Inkarnationen glaubt, dann nimmt den Sinn der Rückführung an.

Wenn man ein Maiskern in der Erde begrabt, wächst allmählich ein Mais-Pflanze, warum sollte man an Wiedergeburt der Menschen zweifeln.

Die Seele ist unsterblich und jedes Mal wegen ihre Absicht manifestiert sich in neues Fleisch. Und die Welt ist wie ein Theater, in dem viele Schauspieler, Autoren, Regisseure u.s.w arbeiten und dort immer wieder neue Stücke präsentiert werden.

Wer heute die Königsrolle spielt, sollte dem Nächst als Bettler auf die Bühne kommen. Wer jetzt als Hure ihre Rolle ausgezeichnet spielt, muss in die nächste Runde als Nonne dargestellt werden.

Und Zweck all dieses Schauspielerei ist, demnächst als Regisseur fungieren, also lernen und lehren. Die Seele am Ende ist in der Lage den Kreis der Tod & Wiedergeburt zu verlassen und ihre unendliche Reise mit ihrer Seelen-Familie weiter fortzusetzen. Mit dieser Sichtweise sind wir alle Teil der Ganze!

So zu sagen, alles was ist, ist Gott.

Mit Respekt & herzlichen Grüßen
Habib


melden
ben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 14:14
"Wenn man nicht an Wiedergeburt glaubt, dann ist weitere Diskussion Sinnlos!"
Sinnlos wird sie erst, wenn eine Seite nicht willens oder in der Lage ist, seine Behauptungen zu untermauern.

"Wenn man ein Maiskern in der Erde begrabt, wächst allmählich ein Mais-Pflanze, warum sollte man an Wiedergeburt der Menschen zweifeln."
Wo ist da der Zusammenhang?

"Die Seele ist unsterblich"
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Reine Spekulation (leider)!

So kommen wir wirklich nicht weiter. :(


melden
xdragoneyesx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 14:48
also was habib sagt daran ghlaub icha cuh das man sogar übe rhudnerte von vorleben haben kann ich musss saGEN die kennt sich gut aus achja an die fragen was funzt heisst das heisst funktionieren gg .ja also sehr intressant das man da unfruchtbar wird hätsch garne gedacht .naja also ich warte einfach bis es so sein soll das iches wissen sollte das kommt schon von alleine wie bei meienr mum zb.

was sein soll soll sein


melden
oberheimer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 15:46
Denkt rational und vernünftig. Eine Rückführung in ein anderes Leben ist nicht möglich. Alleine, weil jeder nur ein Leben hat (eher Scheinleben). Nach dem Tod gibts nichts mehr, weder ein zweites Leben noch ein Paradies. Ihr müsst euch das mal vorstellen: Vor eurer Geburt werden alle Zellen in die richtige Position getan (fast alle). So auch die Gehirnzellen. Da die Formation der Gehirnzellen fast alles bestimmt und die Zellen am Anfang (als sie den Körper aufgebaut haben), nichts von eurem früheren Leben wussten, können sie die Gehinrzellen nicht so strukturieren, dass ihr Erinnerungen habt an euer früheres Leben.

===> früheres Leben gibt es nicht.

Alles ist irgendwie erklärbar, man muss nur danach suchen und sich nicht verleiten lassen von mittelalterlichem Aberglauben.


melden
xdragoneyesx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 16:31
doch gibt es

was sein soll soll sein


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 16:43
@habib: Ein sehr schöner Beitrag!

@oberheimer: Deine Erklärung der Zellformationen und ihrer Funktion mögen ja alle stimmen, doch du kannst diese Thematik noch so oft von der wissenschaftlichen Seite angehen, sie in allen Einzelheiten erklären und du magst noch so oft recht haben -doch in die eigentliche Thematik wirst du dich eben aufgrund deiner Überzeugung nicht einfühlen können. Dein Geschriebenes ist schon richtig, aber es ist und bleibt eine Eklärungsweise auf der materiellen Ebene. Wovon hier aber die Rede ist, nämlich von der unsterblichen Seele, hat nichts mit materiellen Ebenen zu tun und kann deshalb gar nicht mit eben diesen Argumenten lahmgelegt werden; es sind zwei völlig verschiedene Dinge. Die Seele kann nicht erklärt, festgelegt, berechnet und wissenschaftlich auseinander genommen haben weil sie mit all dem nichts zu tun hat. Sicher, der Körper stirbt und das, was du oben über das Verhalten der Zellen geschrieben hast, tritt ein, aber die Seele existiert weiter und wird nach kürzere oder längerer Zeit wieder inkarniert. Weisst du, ich war auch nicht immer dieser Überzeugung, lange Zeit stand ich auf deinem Standpunkt. Nach und nach habe ich dann aber lernen müssen, dass es -um es mit Shakespeare zu sagen- "mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als eure Schulweisheit sich träumt". Und dieses Lernen war selten angenehm, da ich plötzlich eine andere Sichtweise erlangte.
Mal sehen, wer du in deiner nächsten Inkarnation wirst ;)

@xdragoneyesx: meinst du nicht, dass du deine Aussagen etwas begründen solltest?! ;)

Liebe Grüsse,
Sidhe


Wer im Kopf nur Stroh hat, sollte sich vor dem Funken der Wahrheit in Acht nehmen.


melden
ben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 17:42
"Nach und nach habe ich dann aber lernen müssen, dass es -um es mit Shakespeare zu sagen- "mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als eure Schulweisheit sich träumt"."

Was war denn ausschlaggebend für deinen Sinneswandel? Was hat genügend Glaubwürdigkeit gehabt, um dich plötzlich von deiner sachlichen Weise wegzuführen? Das würde mich wirklich interessieren!

Wir wissen doch alle, dass es in den Bereichen der Mystik sehr viel Betrug gibt, sehr viele Verrückte ihre Fantasien verbreiten und sehr viel in Zeiten begründet wurde, in denen man vieles falsch interpretiert hat, weil man nicht über den heuten Stand der Wissenschaft verfügte. Ich kann natürlich nicht beweisen, dass jede berichtete Magie auf solchen Fällen beruht, aber du musst schon zugeben, dass es viele dieser Fälle gegeben hat und auch noch heute gibt.

Wenn man sich dies vor Augen hält, dann stellt sich mir die Frage, wie man ohne Beweise den Betrug bzw. den Irrtum von der Wahrheit unterscheiden kann, wenn man offensichtlich bereit ist gewisse Dinge ohne Beweis als wahr zu erachten.

Ich könnte doch hier auch einfach behaupten, dass die Seele grün ist und nach Erdbeeren duftet. Was lässt dich bei meiner Aussage vermuten, dass sie nicht wahr ist (ich hoffe jedenfalls, dass du dies vermutest), aber gleichzeitig glauben, dass es eine Seele gibt, was bis heute ebenso wenig bewiesen ist?


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

29.04.2004 um 19:36
@ben: Wenn du hören möchtest, dass einen ausschlaggebenden Punkt gegeben hat, und es plötzlich klick machte, dann muss ich das verneinen. Auch wenn ich früher alles wissenschaftlich erklären wollte, so war ich doch mystischen Dingen nicht abgeneigt, hatte aber immer ein unwohles Gefühl bei solchen Themen. Unbewusst habe ich mich damit schon beschäftigt, solange ich zurückdenken kann, hatte aber wohl Angst davor, weil sich diese Bereiche der logischen Erklärung entzogen. Aber irgendwann begann einfach mein Interesse zu wachsen, ich hatte weder eine Eleuchtung, eine übersinnliche Begegnung oder sonst irgendwas in der Art. Man kann sagen, ich bin dort hineingewachsen, erst aus Interesse und mit der Zeit mit Verständnis das noch später zur Überzeugung wurde. Es handelte sich also um einen längeren Prozess. Davon abgesehen habe ich auch ein paar "Eigenschaften", oder nennen wir es "Eingebungen" (wobei keiner der Begriffe wirklich passt), die mich gelehrt haben, dass eben mehr gibt, als manche glauben. Daüber möchte ich hier aber nicht reden, bitte vertsteh' das. Weisst du, hier bewegen wir uns wieder in ein Gebiet hinein, über das ich schon öfters in anderen Threads geschrieben habe: Wenn die Seele einen gewissen Stand erreicht hat, begreift sie von ganz alleine, das kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt sein. Ich bzw. meine Seele SPÜRT ganz einfach, es ist ein Empfinden das sich in einem ausbreitet. Zuerst hat mich dies geängstigt und verwirrt, aber mit der Zeit lernte ich, diese neue Empfindung anzunehmen. Diesen Zeitpunkt wird wohl jede Seele einmal erreichen, aber erst dann, wenn sie dafür bereit ist. Verstehe das jetzt bitte nicht falsch, durch diese Aussage will ich mich auf keinen Fall höher stellen(!!), es ist weder ein Privileg oder sonst etwas besonderes und wer weiss, ob ich im nächsten Leben nicht wieder zurückfalle
Habe mir gerad noch mal Oberheimers obigen Bericht durchgelesen und mir ist seine Fomulierung Scheinleben ins Auge gefallen. Obwohl er meiner Meinung entgegetritt, benutzt er einen Ausdruck, den ich sofort unterschreiben kann. Das Leben wie wir es empfinden ist Schein, nur die Seeleist wahrhaftig.

Mir fällt dazu ein Satz ein, weiss aber leider nicht mehr, von wem er stammt: "Leben ist Versuch, je mehr Versuche, desto besser." ...

Greets,
Sidhe







Wer im Kopf nur Stroh hat, sollte sich vor dem Funken der Wahrheit in Acht nehmen.


melden

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 01:19
Hallo @Sidhe, Hallo @habib!

Euren Beiträgen möchte ich mich (im Wesentlichen) anschließen.

Hallo @ben, Hallo @Oberheimer.

Auf den Seiten über "Lichtgeschwindigkeit" habe ich Eure und anderer User profundes Wissen mir angeguckt, natürlich nur teilweise verstanden und war gebührend beeindruckt.

Auf diesen Seiten aber geht ihr ins Zeug, wie jemand, der mit einer Axt, ein Spinnweb untersucht. Wissenschaftlich fundierte Beweise gegen die Existenz einer Seele gibt es nämlich a u c h nicht, kann es nicht geben. Das ist fairerweise auch wissenschaftlicherseits oft genug bestätigt worden. Davon könntet ihr auch gehört haben. Ich jedenfalls habe es gehört und gelesen. Nur ein Beispiel: Auch Albert Einstein glaubte an Gott und Seele. Für ihn kein Widerspruch.

@ben, Dein Beitrag 12.55 - "skeptisch bin ich auch deshalb ..."

sowas verleidet auch mir oft die Lust darüber öffentlich zu reden. Weil´s eben genug "dumm´s Tüch" und "töricht Lüüt" gibt. Aber "über-das-Ziel-hinausschießende" um nicht zu sagen durchgeknallte "Wissenschaftler" sind auch kein Beweis gegen Wissenschaft, wie ihr selber im Forum "Ich habe die Weltformel gefunden" schlagend und überzeugend darlegt.

"... weil in den meisten zu lesenden..."

Wieder hast du recht. In den meisten.Aber ich kenne Berichte, habe sie gesehen, selber gehört und gelesen, von denen ich mich habe überzeugen lassen. In letzter Zeit liefen zu dieser Thematik auch gute Dokumentationen im TV. Dort kamen pro & contra sich äußernde Wissenschaftler zu Wort.

zu Deinem Beitrag 29.04/14.14

Ich war selber (im Rahmen einer Atemlehrer-Ausbildung - die drei Jahre dauerte) bei Ritualen und Zeremonien diverser indianischer Stämme. Sonnentänze, Schwitzhütten, yuwipi- und peyotl-Zeremonien und hatte Erlebnisse, die meinem westlich-materialistisch trainiertem Verstand doch sehr zusetzten. Aus anderen Kulturen, der hinduistischen, der tibetisch-buddhistischen, der Sufi-Tradition erlebte ich Menschen und eine Fülle von Berichten und Aussagen, die für mich überzeugend die Möglichkeit, eher die Wahrscheinlichkeit, von Widergeburt und Erinnerung daran darlegen.

Wer will, kann diese Sachverhalte prüfen, sich selbst darauf einlassen. Aber, wie meist, kostet es Mühe, Anstrengung und Mut. Und es ist kein Kinderspiel.


melden
freezer86
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 01:50
wo willste denn da landen? bzw nach was willste denn selektieren? dein letzes leben als alien? als käfer? Baum?

..ich mag Hähnchen....


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 07:42
@ Guten Morgen Liebe Freunde!

Langsam bekommt dies Thread einen schönen Gesicht!

Es ist nicht unbediengt notwendig zu wiessen, wer wir in unsere Vergangenheit waren! ( König, Bettler?)

Es ist aber sehr wichtig zu klären, wer wir sind, warum sind wir hier, und was ist unsere Aufgabe? Und was möchten wir werden?

Es ist sehr wichtig zu wissen, dass wir von drei verschieden Teilen aufgebaut sind: Der Geist, die Seele, der Körper.

Es ist wichtig zu wissen, welche Funktion und Aufgaben jeder Teil hat.
Es ist wichtig zu wissen, welche Teil nach dem Tod des Körpers weiter leben würde.

Die Rückführung ist gut, wenn alle andere Methoden nicht helfen würden, ausserdem die Rückführung ist meist eine Mystische, spirituelle Schritt und nicht jeder Man Sache.

Ob es gut oder schlecht ist, sollte jede seine eigene Intuition folgen.

Euch allem einen gesegneten Tag und schönes Wochenende.
Mit Liebe & Licht
Habib


melden
oberheimer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 08:27
@Sidhe: Mit "Scheinleben" habe ich eigentlich etwas anderes gemeint (aber ist jetzt nicht so wichtig). Was würdest du meinen, spricht jemand die Wahrheit, der sich in seinen ganzen Beiträgen zum Teil immer wieder widerspricht oder weiss er es einfach nicht so genau, dass er seine Aussagen immer wieder umändert?

@habib: der Körper besteht aus 3 Teilen, dass kann man nicht wissen, da es keine wirklichen Beweise dafür und dagegen gibt (obwohl ich sagen würde, ich hätte da eindeutige Indizien gegen so eine "3-Teilung", aber jene die an Gott glauben, würden sie nicht als wahr bezeichnen).

Ist es nicht komisch, dass sich jeder in seinem früheren Leben als hohe Person sieht?

Alles ist irgendwie erklärbar, man muss nur danach suchen und sich nicht verleiten lassen von mittelalterlichem Aberglauben.


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 10:35
@Berheimer

Bist Du nicht sicher, ob Du eine Seele, einen Geist hast???


melden
ben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 11:39
@Sidhe:
Danke für deine offenen Worte, auch wenn sie (wie du vielleicht ahnst) für mich und meine gemachten Erfahrungen nicht so nachvollziehbar erscheinen. ;)

@jafrael:
Ich habe sicher kaum fundierte Kenntnisse der Wissenschaften und habe mich daher wohl auch nicht zu Themen wie "Lichtgeschwindigkeit" oder ähnliches ausgelassen, obwohl ich das alles durchaus interessant finde.

" Wissenschaftlich fundierte Beweise gegen die Existenz einer Seele gibt es nämlich a u c h nicht, […]"
Nun, dies ist auch kein praktikabler Ansatz. Wenn ich anfangen würde die Nichtexistenz jeder kleinsten Idee beweisen zu wollen, hätte ich erstens unendlich viel zu tun und zweitens kaum Aussichten auf Erfolg. Ich müsste demnach jede Aussage erstmal als wahr einstufen, womit ich im täglichen Leben ordentlich auf die Schnauze fallen würde. Da ich mir bereits mehrfach eine blutige Schnauze geholt habe, mir also mehrfach der Beweis geliefert wurde, dass eine Aussage nicht unbedingt auch wahr sein muss, solange mir keine gegenteiligen Beweise vorliegen, habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass diese Vorgehensweise nicht ratsam ist.

Daher ja auch der gegenteilige Ansatz: Ich sehe keinerlei Grund etwas als wahr zu betrachten, wenn mir dafür keine nachvollziehbaren Beweise vorliegen. Dabei strebe ich gar nicht mal so sehr eine perfekt-wissenschaftlichen Beweisführung an, sondern viel mehr ein einleuchtende Begründung, die ich mit meinen beschränkten Möglichkeiten und in meiner beschränkten Ansicht der Welt (denn jeder Mensch hat nun mal nur beschränkte Möglichkeiten und beschränkte Ansichten) nachvollziehen kann.
Liegen mir diese für mich nachvollziehbaren Beweise für eine Aussage bzw. Theorie nicht vor, so sehe ich absolut keinen Grund von der Wahrhaftigkeit dieser Theorie auszugehen und daher unterlasse ich es auch tunlichst, anderen Theorien, die auf diese unbewiesene Theorie basieren, auch nur irgendeine Art von Seriosität zuzuschreiben.

Darauf basieren nämlich in meinen Augen die ganzen Pseudowissenschaften, wie z.B. Astrologie oder Esoterik. Man geht von unbewiesenen Theorien aus und "beweist" anhand dessen viele weitere Theorien. Dadurch entsteht ein imaginäres Konstrukt, das scheinbar schlüssig und stabil ist, aber bei näherer Betrachtung ohne jegliches Fundament dasteht und schließlich in sich zusammen stürzt.

Das alles könnte mir egal sein, wenn ich der Meinung bin, dies durchschauen zu können. Aber es ist mir nicht egal, denn so wie ich mir bereits blutige Schnauzen geholt habe, so sehe ich viele, ja sehr viele Menschen mit "schlimmen Verletzungen" und "offenen Wunden", die nicht einmal merken, dass sie sich diese im ungesicherten Konstrukt der Scheinwahrheiten geholt haben.

Wenn ich lese, dass jemand den Kurs für den 3. Reiki-Grad nicht bezahlen kann, weil der nächste Grad immer doppelt so teuer ist wie der vorherige,
wenn ich sehe, dass jemand seine angebliche gefundene Weltformel für Geld an jeden Leichtgläubigen verkauft
oder wenn ich mit einer Freundin spreche, die völlig verzweifelt ist, weil eine Hellseherin ihr den nahen Tod eines Familienmitglieds prophezeit,
dann bekomme ich das kalte Kotzen! Ich wäre nicht der Mensch, der ich bin, wenn ich dies alles auf sich beruhen lassen würde. Daher kämpfe ich gegen das, was ich als eigentliche Ursache für diese "Wunden" erachte, nicht etwa die Skrupel- und Gewissenlosigkeit, sondern die Naivität der Menschen.


melden
oberheimer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 12:47
@habib: Der Geist und die Seele existieren nicht (jedenfalls nach meiner Ansicht). Den Menschen kann man zurückreduzieren auf seine Materie. Dabei setzten sich die Gedanken durch Wechselwirkungen zwischen diversen Teilchen, usw. zusammen.

Ben hat etwas angesprochen, was noch wichtig ist. Ihr glaubt an etwas, dass ihr nicht beweisen könnt, das nicht überprüft ist, usw. Um etwas zu glauben: 1+1=2, muss man es zuerst überprüfen, gibt es denn immer 2, wenn ja, dann sucht man nach einem Beweis, denn es übrigens für diesen Fall gibt. Und da keinerlei Beweise und auch keinerlei Gründe vorliegen, dass es so etwas gibt, ist anzunehmen, dass es sowas nicht gibt.

Alles ist irgendwie erklärbar, man muss nur danach suchen und sich nicht verleiten lassen von mittelalterlichem Aberglauben.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 16:18
@oberheimer: Mir war schon klar, dass du mit "Scheinleben" etwas anderes meintest als ich, musste nur schmunzeln, weil wir beide unterschiedliche Meinungen haben und dennoch dieses eine Wort verwenden.

Was würdest du meinen, spricht jemand die Wahrheit, der sich in seinen ganzen Beiträgen zum Teil immer wieder widerspricht oder weiss er es einfach nicht so genau, dass er seine Aussagen immer wieder umändert?

Meinst du jemanden speziellen damit, oder vielleicht mich? Wahrheit ist immer Definitionssache und liegt im Auge des Betrachters, und so sind die Aussagen der Person X in dessen Empfinden auch richtig. Für den Aussenstehenden wirkt eine Darstellung, in der sich Widersprüche finden, sicher weniger glaubwürdig.
Solche Lücken weisen für ihn auf mangelndes Wissen hin und verzerren so die Aussage. Ob diese Person dann die Wahrheit spricht, darüber kann ich schlecht urteilen, es kann sich ja auch um eine Teil-Wahrheit handeln.
Und wie gesagt, Wahrheit und Unwarheit liegt in vielen Fällen im Auge des Betrachters, und wenn dieser der Meinung ist, das was er gerade liest entspräche nicht der Wahrheit, so wird das für ihn auch so sein. Was nicht heissen muss, das Geschriebene wäre unwahr. Was ich damit schlussendlich sagen will ist, dass man die Wahrheit nicht so einfach definieren kann, und deshalb ein Gesamturteil sehr schwierig ist.

@ben: Ja, das habe ich mir gedacht aber einen Versuch war es wert ;)

Greets,
Sidhe



Wer im Kopf nur Stroh hat, sollte sich vor dem Funken der Wahrheit in Acht nehmen.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 16:25
@oberheimer: Hoppla, habe was vergessen: Die jenigen, welche von sich behaupten, in früheren Leben nur hochgestellte Personen gewesen zu sein, haben nichts von der Materie an sich verstanden, sind äusserst unglaubwürdig. Leider gibt es gerade in solchen Gebieten eine Menge an Scharlatanen, die nur auf das Geld und Beachtung aus sind. Schenke demjenigem eher deinen Glauben, der sich an ein Leben z.B. als Bettler, Soldat usw. erinnert. Sicher gibt es auch Inkarnationen von mächtigen Menschen der Geschichte, denen geht aber immer eine lange Inkarnationskette von "kleineren" Leuten voraus.

Greets


Wer im Kopf nur Stroh hat, sollte sich vor dem Funken der Wahrheit in Acht nehmen.


melden
Anzeige

Rückführung in ein früheres Leben

30.04.2004 um 19:40
Für @oberheimer, und alle jene die erwarten, daß die Existenz einer Seele, oder Gottes so bewiesen werden müsste, wie 1+1=2
und für @ben, dessen abwägende Beiträge ich zunehmend zu schätzen lerne.

Für Andy Clark, (Kognitionswissenschaftler) ist Gott und Seele nichts anderes, als ein Nebenprodukt unserer Gehirntätigkeit, demgegenüber stehen andere Wissenschaftler, die diese Behauptung vehement bestreiten.
Dazu gehört Peter Fenwick (Neuropsychiater) der z. B. Nahtod-Erlebnisse für real existierende Erfahrung hält.
Er meint:
"Die Wissenschaft behauptet solche Erfahrungen existieren nicht, die Menschen sind verrückt, oder sie definiert die Realität anders und man muß geistig offen bleiben - mir ist diese Sichtweise lieber als die engstirnige. ..."
Peter Fenwicks Studien über die Macht des Gebetes liefern für ihn faszinierende Ergebnisse:
"Wir haben herausgefunden, das subjektive Erfahrung eine direkte Auswirkung auf die Welt haben kann..."
"Wenn man nun fragt ob es funktioniert, wenn ich für einen anderen Menschen bete, daß also meine mentale Absicht etwas bewirkt, dann lautet die Antwort: ja! Das Problem bei den Gebeten ist, daß sie völlig außerhalb unserer derzeitigen Gehirnforschung liegen. Ja, das ist häretisch, aber wirklich, denn wir befassen uns ja mit wissenschaftlichen Daten. Wenn diese Daten richtig sind, brauchen sie eine Erklärung. Wenn es einen geistigen Einfluss außerhalb des Gehirns gibt, dann kann nicht länger gelten, das der Geist nur das hin- und herfließen von Chemikalien in unseren Neuronen ist, dann ist Geist etwas völlig anderes. Wenn man das akzeptiert, dann muß man auch die Grundlagen unserer Naturwissenschaften überdenken." - Soweit Peter Fenwick.

Andrew Newberg (Neurologe) meint:

"Die Hirnforschung suchte herauszufinden ob eine bestimmte Hirnregion für unseren Glauben zuständig ist. Manche versuchen das sogenannte "Gottesmodul" zu finden, das für solche Erfahrungen verantwortlich ist. Der Temporallappen gilt als solches Gebiet, denn wenn man ihn stimuliert, kommt es zu Halluzinationen und Visionen ...
Manche behaupten sogar das spirituelle Erfahrungen nichts, als Manifestationen verschiedener Gehirnfunktionen sind. Das war das Ziel aller reduktionistischer Neuro-Wissenschaftler: Sie wollten uns die Existenz Gottes ausreden, mit der Begründung, es sei nichts als ein Phantom".

Newberg entschied sich das Gehirn zu scannen, eine streng wissenschaftlich reduktionistische Methode um herauszufinden ob spirituelle Erfahrungen real sind. Er scannte Menschen, die tibetische Meditationspraktiken ausübten.
Ergebnis: "Wenn ein Mensch sich Gott ganz nahe fühlt, können wir n i c h t
die Hirnforschung heranziehen um die Frage zu klären, ob es sich um eine Vereinigung mit Gott handelt, oder nicht."

Brian Goodwin (Biologe)

Für ihn ist die Trennung zwischen Subjektivem und Objektivem eine sehr destruktive Trennung. Er meint dazu:
"Seit der Rennaissance unterschied man zwischen dem, was sich zählen, messen und wägen lässt und dem was nicht. Dadurch gelangt es der Wissenschaft die Welt vereinfacht darzustellen und Kontrolle über sie auszuüben."

Aber der Triumph ist uns inzwischen wieder abhanden gekommen - "in einem Scheingefecht", wie der Biologe Brian Goodwin meint

"Das hatte Auswirkungen auf unsere Selbstwahrnehmung. Nicht nur die Natur ist auf einen Mechanismus reduziert, auch wir wurden zu einem Mechanismus reduziert."
Die Konsequenz daraus: "In unserem Kulturkreis sind wir in den wesentlichen Dingen gespalten - da gibt es den objektiven, realen mechanistischen Teil, das was für die Wissenschaft real ist. Und da gibt es noch den anderen Teil, der als nicht-real als subjektiv, als Illusion gilt. Obwohl unser Leben vor allem in diesen Kategorien und Bereichen verläuft . Die Dinge, die wir am meisten schätzen, Unsere Beziehungen zu anderen, unsere Gefühle, unsere Intention. Weil wir, das alles verleugnet haben sind wir in einen pathologischen Zustand geraten. Das ist eine der Gefahren der kulturellen Spaltung. Diese Krankheit muß wieder geheilt werden.

Darf´s noch einer (leider fand ich in der kurzen Zeit nicht: EINE)sein?

Bart Kosko ( Mathematiker und Elektrotechniker)

Er fordert die binäre Logik aufzubrechen. Er ist der Pionier eines neuen Denksystems, das "Fuzzy-Logik" genannt wird. Er meint:

" Wir wollen etwas, das wir nicht haben können. Wir wollen Gewißheit.
Sowas wie 1+1=2, richtig, oder falsch, schwarz, oder weiß. Für mich ist es wichtig andere Kulturen zu studieren, den Buddhismus z. B. Denn dort ist unsere binäre "schwarz-weiss-Logik" nicht das vorrängige Denkschema.
Bei Buddha heißt es: Der Weg der Erkenntnis besteht darin, daß wir mit der falschen schwarz-weiss-Einteilung brechen und die Welt so sehen, wie sie ist. Mit Grautönen, ohne Zwang.
Etwas künstlich als richtig, oder falsch zu klassifizieren ist wiisenschaftliches Wunschdenken. Davon müssen wir uns verabschieden."

Ich hoffe das diese Aussagen der drei Protagonisten modernen wissenschaftlichen Denkens, die Sicherheit der Bewertungen "richtig/falsch" in etwas anderes Licht rücken können. Wenn nicht, macht auch nix. Aber dieses Forum soll ja Denkanstöße geben und nicht festgefahrene Meninungen bestätigen.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt