Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

1.496 Beiträge, Schlüsselwörter: Horoskope
-hyde-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 18:41
@Mittelscheitel

Vielen Dank! Das hilft mir weiter.


melden
Anzeige

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 18:49
Die Dame heisst natürlich Brigitte Hamann, sorry für Tippfehler, die schribselt sowas hier

http://www.amazon.de/Die-zw%C3%B6lf-Archetypen-Tierkreiszeichen-Pers%C3%B6nlichkeitsstruktur/dp/3426875403


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 19:52
@alamerrot
alamerrot schrieb:Aber mit Leuten zu diskutieren, deren Argumente darin bestehen, alles auf hämische Weise in´s Lächerliche zu ziehen, halte ich für vergebliche Liebsmüh. Ich an Deiner Stelle würde darauf nicht reagieren
Ich halte mich bei solchen Leuten da meistens an ein Zitat von Einstein:

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein



LG
Kayla


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 20:04
@MareTranquil
MareTranquil schrieb:Bist du im Besitz eines der von dir verlinkten Bücher? Hast du das mit Pluto darin selbst gelesen?
Ich sagte, die früheren Astrologen waren zu jeder Zeit der Meinung, das die Anzahl der entdeckten Planeten nicht vollständig sein kann, weil bei der Deutung Aspekte vorhanden waren, welche sich nicht auf die wenigen offiziell entdeckten Planeten anwenden ließen und waren deshalb gezwungen den Mythos zu bemühen und mit ein zu beziehen bei den Deutungen. s war natürlich für die Astrologie ein Erfolgserlebnis, als dann nach und nach die fehlenden Planeten entdeckt wurden.

Dazu hier die Geschichte der Astrologie vom Ursprung her :

Ein in Mesopotamien gefundener akkadischer Text, der in einem altbabylonischen Idiom geschrieben ist, erzählt die Schöpfungsgeschichte unseres Sonnensystems. Dieser Text ist als „Epos der Schöpfung“ bekannt geworden. Er ist mit Sicherheit die Quelle, aus der die Autoren der Bibel ihre Schöpfungsgeschichte ableiteten.

Als dann immer mehr Texte und Bruchstücke gefunden wurden, zeichnete es sich ab, daß dieses Epos nicht nur ein literarisches Werk war, sondern bei den babylonischen Neujahrsriten als heiligste historisch-religiöse Schrift verlesen wurde. Außerdem wurde auch klar, daß diese babylonische Fassung eine meisterhafte Fälschung der viel älteren sumerischen Fassung war, in der Anu, Enlil und Ninurta die Helden sind.

Die Geschichte führt an den Urbeginn der Zeit zurück.

http://www.earlyworld.de/sumer_schoepfung.htm


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 20:22
Der älteste erhaltene Tierkreis, der Tierkreis von Dendera enthielt bereits schon alle Aspekte zur Deutung.



tSiLfXp BSWr1z Dendera
















http://www.hermes-astrologie.com/history1.htm


melden

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 20:45
@Kayla

Nur dass ich dich richtig verstehe: Man meinte/wusste also, DASS da noch weitere Planeten existieren. Ok, glaub ich dir mal. Aber du selbst hast gestern um 22:31 ja geschrieben:
Kayla schrieb:Die realen Planeten haben insofern damit zu tun, indem man ja feststellen muss wo sie sich zu welcher Zeit in welchen Tierkreiszeichen befinden. Wenn man das nicht weiß, kann man auch nichts deuten. Man muss doch wissen, wo sich z.b. sonne, Mond, Merkur, Saturn, Venus und alle anderen Planeten zur Geburtszeit befunden haben. Das muss doch klar sein. Habe ich doch schon erklärt. Jedes Zeichen hat ein anderes Merkmal, wie soll ich das herausfinden, wenn ich nicht weiß, wo sich die Planeten befunden haben ?
D.h. die Astrologie wusste nicht nur, dass da noch ein Planet sein musste, sondern auch, WO er war, oder? Denn mit einem weiteren Planeten, irgendwo, hättet ihr ja nicht viel anfangen können, nehme ich an.

Da wundert es mich einfach, dass es nirgendwo eine Schlagzeile der Art "Neuer Planet gefunden, an der Position wo die Astrologen ihn schon seit langen vorhergesagt haben!" gab. Nichtmal die Astrowiki sagt dazu irgendwas.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 21:14
@MareTranquil
MareTranquil schrieb:D.h. die Astrologie wusste nicht nur, dass da noch ein Planet sein musste, sondern auch, WO er war, oder? Denn mit einem weiteren Planeten, irgendwo, hättet ihr ja nicht viel anfangen können, nehme ich an.

Da wundert es mich einfach, dass es nirgendwo eine Schlagzeile der Art "Neuer Planet gefunden, an der Position wo die Astrologen ihn schon seit langen vorhergesagt haben!" gab. Nichtmal die Astrowiki sagt dazu irgendwas.
Die Astrologie musste wissen wo er was und zwar im Sonnensystem und zwar immer dort, wo bei Deutungen Aspekte auftraten, welche nicht erklärbar waren und sich nur dadurch schlüssig darstellen ließen, das eben da ein Planet sein muss.

Du kannst das Ganze gerne bis zum Umfallen anzweifeln, aber ohne astrologische Grundlagen zu kennen erschließt sich das Thema sowieso nicht.

Schon Galileo Galilei hatte Neptun am 28. Dezember 1612 und nochmals am 27. Januar 1613 gesehen. Aus seinen Aufzeichnungen vom Januar 1613 geht eine Beobachtung der Konjunktion mit dem Jupiter hervor, bei der Galilei den Neptun jedoch für einen Jupitermond oder einen Fixstern gehalten hatte. Zum Zeitpunkt seiner ersten Beobachtung im Dezember 1612 war der Planet stationär, da er gerade an diesem Tag begann, sich rückwärts zu bewegen. Dies war der Beginn des jährlichen Zyklus der retrograden Bewegung. Die Bewegung Neptuns war viel zu gering, um sie mit Galileos kleinem Teleskop feststellen zu können.[56] Hätte er Neptun nur wenige Tage früher beobachtet, wäre seine Bewegung am Himmel viel deutlicher gewesen.

1821 veröffentlichte Alexis Bouvard astronomische Tabellen über die Bahn des Uranus.[57] Nachfolgende Beobachtungen enthüllten erhebliche Diskrepanzen mit den berechneten Werten. Die Bewegung des Uranus um die Sonne zeigte Störungen und entsprach nicht den keplerschen Gesetzen. Astronomen wie Bouvard vermuteten daher, dass es einen weiteren Planeten jenseits des Uranus geben müsse, der durch seine Gravitationskraft die Bewegung des Uranus störe. 1843 berechnete John Adams die Umlaufbahn dieses hypothetischen achten Planeten und sandte seine Berechnungen zu Sir George Airy, dem damaligen „Astronomer Royal“. Dieser bat Adams um nähere Erklärung. Adams begann ein Antwortschreiben, das er jedoch niemals abschickte.

Wikipedia: Neptun_%28Planet%29


Venetias Großonkel Henry Madan, Science Master am Eton College, hatte schon die Namen Phobos und Deimos für die Monde des Mars vorgeschlagen. Der Namensvorschlag Pluto für den gesuchten neunten Planeten kam erstmals bereits 1919 von dem französischen Astronomen P. Reynaud, doch daran konnte sich 1930 niemand mehr erinnern. Bei dieser Namenswahl dürfte auch eine Rolle gespielt haben, dass sich das astronomische Symbol aus den Initialen Lowells zusammensetzen ließ. Zuvor war von seiner Witwe schon Percival, Lowell und sogar Constance (ihr eigener Name) vorgeschlagen worden. Nach dem Planeten Pluto wurde auch Micky Maus’ Haushund Pluto genannt, der im August 1930 seinen ersten Auftritt hatte.

Wikipedia: Pluto


Es ist anzunehmen, das auch Astrologen zu allen Zeiten schon in der Lage waren, Nachrichten zu lesen und sich durch die Entdeckungen auch bestätigt fühlten.

Das es für die Astrologie ein Erfolgserlebnis war, versteht sich von selbst und das dies nicht irgendwo im Internet steht bedeutet noch nicht, das es so nicht war. In verschiedenen Bücher wird davon berichtet. Man muss sie halt lesen.

Pluto wurde erst im Jahre 1930 entdeckt und war bis vor kurzem der äusserste Planet, der in den astrologischen Deutungen berücksichtigt wurde. Trotz seiner weiten Entfernung und seinem geringen Durchmesser gilt Pluto astrologisch als ausgesprochen einflussreicher und mächtiger Planet. Pluto symbolisiert denjenigen Teil in uns, der uns immer wieder mit Macht und Ohnmacht konfrontiert. Er kann uns beispielsweise mit Themen wie Machtgier oder Machtmissbrauch in Berührung bringen oder er führt uns in Situationen, in denen wir der Willkür machtvoller Persönlichkeiten oder mächtiger Institutionen ausgeliefert sind oder uns in einer anderen Weise machtlos fühlen.

Bevor Pluto offiziell entdeckt wurde, hat man astrologisch diese Eigenschaften auf das Zeichen Skorpion gelegt, was zu allen Zeiten schon für die dunklen Schattenanteile im Menschen steht. Der Gott der Unterwelt war zu diesen Zeiten noch Innana, sumerische Gottheit, welche später durch Pluto ersetzt wurde, aber in psychologischen Astrologie spielt Innana immer noch neben Pluto eine wichtige Rolle.

In einem Moment der Umnachtung steigt die große Himmelsgöttin zu ihrer Schwester Ereshkigal in die Unterwelt hinab um auch dort ihren Machtanspruch zu demonstrieren.
"Inanna, Königin des Großen Oben, stieg herab zum Großen Unten, geschmückt mit den Insignien ihrer weltlichen Macht.

http://www.sulamay.de/art-gallery/mythen/ereshkigal/index.html


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 21:26
@MareTranquil

Die Planeten Merkur Venus Mars Jupiter und Saturn sind mit bloßem Auge am Nachthimmel erkennbar und erscheinen heller als die meisten Fixsterne . Sie waren bereits in der Antike bekannt und wurden von vielen Kulturen mit ihren Hauptgöttern identifiziert. Die noch heute verwendeten Namen stammen aus der römischen Mythologie .

Obwohl es bereits in der Antike Vertreter des Heliozentrischen Weltbilds gab (z.B. Aristarchos von Samos) wurde bis Mitte des 16. Jahrhunderts allgemein angenommen dass sich die Planeten mitsamt der Sonne um die Erde bewegen ( Geozentrisches Weltbild ). 1543 veröffentlichte Nikolaus Kopernikus angeregt durch Aristarchos sein Werk "Von den Umdrehungen der Himmelssphären" in dem er die Sonne in den Mittelpunkt stellte und die Erde als weiteren Planet erkannte.

Unter günstigen Bedingung ist Uranus auch mit bloßem Auge zu erkennen und er wurde bereits 1690 fälschlicherweise als Stern katalogisiert. Er wurde aber erst 1781 von Sir Friedrich Wilhelm Herschel als Planet erkannt. Mit Hilfe der älteren Beobachtungen gelang es Johann Elert Bode die Umlaufbahn genau zu bestimmen. Anhand von Bahnstörungen des Uranus berechnete Urbain Jean Joseph Leverrier die Bahn eines weiteren Planeten dies führte am 23. September 1846 zur Entdeckung des Neptun s durch Johann Gottfried Galle und Heinrich Louis d'Arrest. Durch den neu entdeckten Planeten konnten jedoch nicht sämtliche Unregelmäßigkeiten in der Uranus-Bahn erklärt werden.

Schließlich wurde 1930 von Clyde W. Tombaugh ein weitereres Objekt entdeckt und später Pluto genannt der bislang als neunter Planet gilt.

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Planet.html

Pluto ist der Gott der Unterwelt, der Sohn von Saturn und der Enkel von Uranus und Gaia. Das war aus den antiken Mythen schon bekannt, also müssen das Astrologen gewusst und mit einbezogen haben. vor allem im Bezug auf das Sternzeichen Skorpion.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

07.02.2012 um 23:09
Kayla schrieb:Die Planeten Merkur Venus Mars Jupiter und Saturn sind mit bloßem Auge am Nachthimmel erkennbar und erscheinen heller als die meisten Fixsterne . Sie waren bereits in der Antike bekannt und wurden von vielen Kulturen mit ihren Hauptgöttern identifiziert. Die noch heute verwendeten Namen stammen aus der römischen Mythologie .
Soweit waren wir uns ja alle einig :D.
Kayla schrieb:Obwohl es bereits in der Antike Vertreter des Heliozentrischen Weltbilds gab (z.B. Aristarchos von Samos) wurde bis Mitte des 16. Jahrhunderts allgemein angenommen dass sich die Planeten mitsamt der Sonne um die Erde bewegen ( Geozentrisches Weltbild ). 1543 veröffentlichte Nikolaus Kopernikus angeregt durch Aristarchos sein Werk "Von den Umdrehungen der Himmelssphären" in dem er die Sonne in den Mittelpunkt stellte und die Erde als weiteren Planet erkannte.
Auch das ist keine Neuigkeit.
Kayla schrieb:Pluto ist der Gott der Unterwelt, der Sohn von Saturn und der Enkel von Uranus und Gaia. Das war aus den antiken Mythen schon bekannt, also müssen das Astrologen gewusst und mit einbezogen haben. vor allem im Bezug auf das Sternzeichen Skorpion.
Erklär das mit dem Sternzeichen bitte noch einmal.
Was spricht denn dagegen, dass sie angenommen haben, dass es weitere Planeten gibt bzw. einfach mehr Götter als Planeten hatten?


melden
alamerrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 04:00
@Mittelscheitel
Du schreibst:

Son Krams wie mit den Planeten findest Du z.B. bei Breifitte Hamann, das wird dann noch mit Jungs "synchronizität" verquickt, das dazu allerdings "erweitert" wird.
----------------

Die Kenntnis des Prinzip, das von C.G.Jung "Sychronizität" getauft und wieder entdeckt wurde, ist uralt und umfasst tatsächlich ausserordentlich viel mehr, als Jung erkannt hatte. Er hatte davon nur einen Zipfel gesehen und selbstverständlich auf seine astrologische Tätigkeit ausgedehnt. Anders lässt sich diese bei ihm ja garnicht erklären. Er war doch kein Phantast.

Diese Diskusion trägt leider den Titel: Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

Die Frage impliziert von vornherein, dasss ein Einfluss möglich sein könnte. Hier wird also ein Kausalzusammenhang a priori für möglich gehalten. Damit kommt aber die Frage nach der Gültigkeit und dem Wert der Astrologie von Anfang an auf ein falsches Geleis.

Die Astrologie hat aber ihren Ursprung nicht in einer rational-materialistisch denkenden Welt gefunden, aus der heraus die Frage gestellt wurde, sondern in einem magischen Umfeld.

In der nachfolgenden Diskussion stossen also zwei Weltauffassungen aufeinander, die einander ausschliessen. Darum kann auch diese Diskussion zu keinem befriedigenden Ergebis gelangen. Den Rationalisten unter den Teilnehmern aber sei angeraten, die Scheuklappen beiseite zu legen und einmal über den Tellerrand hinauzusehen, um zu erkunden, ob es vielleicht dochnoch etwas anderes gibt, als das, was auf ihrem Teller liegt.

Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.
(Hamlet - Shakespeare


melden
-hyde-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 12:25
alamerrot schrieb:Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.
(Hamlet - Shakespeare
Dir ist aber schon klar, das Hamlet die Vermutung, um die es in diesem Kontext geht, ÜBERPRÜFT? Hamlet falsizifiert die Vermutung bzgl. des Königs und bildet sich erst DANACH seine Meinung.

Immer wieder schön, wenn Leute Hamlet nicht kennen aber das aus dem Zusammenhang gerissene Zitat trotzdem copypasten und meinen das würde den eigenen Standpunkt stützen.^^.
Wenn das Zitat kommt, weiß man immer gleich, dass das Gegenüber gern ungeprüft übernimmt^^.


melden
-hyde-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 12:42
Achso... Abgesehen davon ist es ein starkes Stück "philosophy" frech mit Schulweisheit zu fälschen äh übersetzen, damit es überhaupt irgendwie in den Kram passt, das Hamlet dem Geist NICHT ohne Beweis glaubt.


melden
alamerrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 14:56
@-hyde-
Den Ausdruck "frech"im Zusammenhang mit meinen Ausführungen zu benutzen, verbitte ich mir als Unverschämtheit. Also Schluss jetzt.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 15:02
@alamerrot
Hast du denn nichts zu dem Vorwurf der verhonepipelten Übersetzung zu sagen?


melden
Deno
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 17:55
@alamerrot
In der nachfolgenden Diskussion stossen also zwei Weltauffassungen aufeinander, die einander ausschliessen. Darum kann auch diese Diskussion zu keinem befriedigenden Ergebis gelangen. Den Rationalisten unter den Teilnehmern aber sei angeraten, die Scheuklappen beiseite zu legen und einmal über den Tellerrand hinauzusehen, um zu erkunden, ob es vielleicht dochnoch etwas anderes gibt, als das, was auf ihrem Teller liegt.

Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.
(Hamlet - Shakespeare


bin voll kommen deiner meinung , vorallem der zitat "Hamlet"


melden
Deno
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 18:49
@Kayla
fand deine beiträge auch super interessant . danke leute ich bin etwas schlauer geworden. :-)
Danke Kayla


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

08.02.2012 um 18:51
@Deno
Deno schrieb:fand deine beiträge auch super interessant . danke leute ich bin etwas schlauer geworden. :-)
Danke Kayla
Bitteschön nichts zu danken.:):):)


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

09.02.2012 um 10:34
alamerrot schrieb:Den Rationalisten unter den Teilnehmern aber sei angeraten, die Scheuklappen beiseite zu legen und einmal über den Tellerrand hinauzusehen, um zu erkunden, ob es vielleicht dochnoch etwas anderes gibt, als das, was auf ihrem Teller liegt.
Wie gesagt: Die Rationalisten sind dazu viel eher in der Lage, als all die Spiritualisten und Gläubigen, die hier sonst rumrennen ;).
alamerrot schrieb:Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.
(Hamlet - Shakespeare
Also habt "ihr" euch noch nicht damit abgefunden, dass das falsch übersetzt wurde? Irgendwie mal wieder bezeichnend.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

09.02.2012 um 10:45
@Cricetus
Cricetus schrieb:Wie gesagt: Die Rationalisten sind dazu viel eher in der Lage, als all die Spiritualisten und Gläubigen, die hier sonst rumrennen
Deine Aussage ist nicht nur völlig falsch, sondern auch noch mehr oder weniger überheblich, weil du anscheinend weder was vom Rationalismus noch von Spiritualität verstehst.



Der Rationalismus beruht also auf der Betonung des Vorrang der Vernunft vor der Erfahrung. Sein Leitbild ist die Mathematik, weil sie rein logisch und in sich geschlossen und frei von Zufälligkeiten und Veränderungen ist. Hier wird alles Einzelne aus Allgemeinem abgeleitet, also deduziert, wie eben auch im Rationalismus.
Mehr Informationen

Kritik der reinen Vernunft - einführende Gedanken und Begriffe
René Descartes: Cogito, ergo sum
Immanuel Kant: Ding an sich und Erscheinung

Und genau da setzt auch die Kritik an, da der Rationalismus die Erfahrung unterbewertet, obgleich die Erkenntnis immer einen Bezug zur Erfahrung besitzt. Die Deduktion dagegen wird überbewertet. Und das heißt, dass der Vorgang der Erkenntnisgewinnung zu sehr an mathematischen Schemata orientiert wird.

Der erkenntnistheoretische Empirismus (John Locke)

Diese philosophische Denkrichtung beantwortet nun die Frage nach dem Ursprung und der Begründung der Erkenntnis durch die Erfahrung. Die Erfahrung ist hier alleinige Grundlage für die Erkenntnisgewissheit, da alle Erkenntnis nur aus Erfahrung gewonnen werden könne.

Der Empirismus basiert auf der Annahme, dass alle Erkenntnis unmittelbar auf Erfahrung gründet und deshalb die Erfahrung Vorrang vor der Vernunft habe. Dabei meint empirisch aber nicht die Qualität des Erkennbaren, sondern die Qualität der Erkenntnis; diese ist empirisch, also auf Erfahrung basierend. Und das wiederum bedeutet, dass die Erkenntnis nicht nur allein der Erfahrung entstammt, sondern auch nur aus Erfahrung begründet werden kann. Die Erfahrung ist alleinige Quelle und Grund der Erkenntnis und hat somit Vorrang vor der Vernunft.

http://bettina-ickelsheimer.suite101.de/rationalismus-und-empirismus-a62089


melden
Anzeige
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inwieweit haben Sterne, Planeten, die Sonne und Mond Einfluss auf uns?

09.02.2012 um 10:48
Kayla schrieb:Deine Aussage ist nicht nur völlig falsch, sondern auch noch mehr oder weniger überheblich, weil du anscheinend weder was vom Rationalismus noch von Spiritualität verstehst.
Doch eigentlich schon :D.
Kayla schrieb:Der Rationalismus beruht also auf der Betonung des Vorrang der Vernunft vor der Erfahrung. Sein Leitbild ist die Mathematik, weil sie rein logisch und in sich geschlossen und frei von Zufälligkeiten und Veränderungen ist. Hier wird alles Einzelne aus Allgemeinem abgeleitet, also deduziert, wie eben auch im Rationalismus.
Fast richtig, aber in diesem Zusammenhang hier wird es als Feindbild als derer dargestellt, die einfach blind glauben und für nichts einen Beweis brauchen. Der böse Rationalist ist also einfach der, der sich weigert aus subjektiven Erfahrungen objektive Wahrheiten abzuleiten.
Und genau das führst du hier in einigen Threads auch sehr erfolgreich vor. Statt zu diskutieren oder auf diejenigen einzugehen, die eine andere Meinung als du haben, beleidigst du oder lenkst vom Thema ab.


melden
457 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schwarze Magie120 Beiträge