Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sogenannte Menschenkenntnis...

26 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschenkenntnis, Umfeld, Bekanntschaften ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Sogenannte Menschenkenntnis...

16.01.2005 um 12:19
Den Mensch in der Summe seiner Eigenschaften, Denk und Handlungsweisen zu begreifen, halte ich schlichtweg für unmöglich.

Mit anderen Worten, wer glaubt auf Grund seiner Menschenkenntnisse einen anderen kurz und mittelfristig beurteilen zu können, überschätzt sich selbst bei weitem(Ist übrigens ein beliebter Fehler bei jungen Menschen).

Man sollte den Begriff Menschenkenntnis vieleicht weiter detailieren.

Ich kann z.B. sagen wann und wie ein Freund von mir in einer gewissen Situation reagiert. Ich kann aber nicht sagen wie er reagiert wenn er in eine ihm unbekannte Situation gerät.

Im übrigen kann man viel über Menschen in der Summe aussagen wenn man sich mit menschlichem Grundverhalten(siehe Werbung) beschäftigt. Ob dies nun für den einzelnen zutrifft steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Desweiteren glaubt man, einen guten Freund zu kennen, und wenn er in eine Extremsituation gerät, meint man, man hat einen vollkommen anderen Menschen vor sich.

Also nochmals, vergesst Menschenkenntnis. Die meisten haben nähmlich keine, mich selbst eingeschlossen, auch wenn sie glauben welche zu haben.

Gruß
- Spieler -


melden

Sogenannte Menschenkenntnis...

16.01.2005 um 12:30
@quentin_=3


>>>>Jemanden zu kennen...
Sein Gegenüber einzuschätzen , ihn / sie richtig zu beurteilen, seinen wahren Charakter zu definieren, alles das ist eine sehr komplexe Angelegenheit und wird doch zu oft auf die leichte Schulter genommen.


Da muss ich dir leider zustimmen.
Man wird oft viel zu schnell in eine Schublade gepresst, wo man nur sehr schwer wieder herauskommt, weil Handeln / Verhalten das von der Schublade abweicht oft vom Gegenüber garnicht mehr richtig registriert wird, da er einen bereits durch eine gefärbte Brille wahrnimmt.


>>>>Wie kann man schon wissen, was der andere wirklich denkt, wie kann man sich wirklich sicher sein? Eine Garantie haben nur die, deren Vertrauen nie gebrochen wurde, doch bei wem ist das schon noch so?

Inwiefern haben diese Menschen eine Garantie?
Besitzen sie besseres Einfühlungsvermögen?



>>>>Wenn man jemanden ergründen möchte, dann muß man versuchen , dies ohne Vorbehalte zu tun, aber nicht immer gelingt das, um nicht zusagen, sehr selten.
Denn man stellt fest, daß man jemanden nur soweit "erkennen" kann, wie man selber fähig ist, zu erkennen.


Logisch - das bedingt sich^^

>>>>Die Erfahrungen, die man selber gemacht hat, sind der Leitfaden dabei.
Wer sich an diesen Leitfaden aber nicht hält, der hat etwas anderes, worauf er baut:
seine Hoffnung. Die Hoffnung, daß der Mensch, der "frisch" in sein Leben getreten ist, erfüllt, was andere zuvor nicht getan haben. Sei mal dahingestellt, ob dem nun auch so, war, oder man selbst nicht erkannt hat, daß da zuvor schon e i n ig e Menschen waren, die schon in diese vorhandene Vorstellung gepaßt haben, nur man selbst war nicht in der Lage, dies zu erkennen.


Das mitaus schlimmste was man tun kann - Erwartungen in den Anderen setzen.
Der Andere wird zur bloßen Wunschvorstellung des Ego.
Mit Kennenlernen hat das nichts mehr zu tun.
Man kann nur enttäuscht werden, da der Andere dem Wunschbild nie ganz entsprechen kann.
Zudem ist man das eigentlich nicht wirklich darauf aus den Anderen kennenzulernen. Man sucht nur jmd. der seine Bedürfnisse befriedigt.


>>>>Und da sind wir wieder beim Thema:
Wir können nur begreifen,was wir schon vorher begriffen haben, dieser Satz gilt speziel für das Einschätzen seines Nächsten.

>>>>Man kann also für z.B. zehn verschiedene Menschen, mit denen man aktuell zu tun hat, zehn verschiedene Charakter oder besser: Typeigenschaften haben. Natürlich pendelt sich alsbald ein "Grundcharakter" ein, denkt man, aber ist dem wirklich so?

Was soll denn ein Grundcharakter sein?
So wie ich ihn verstehen würde , gibt es den nicht.
Einen Menschen kann man nicht in ein Grundschema quetschen.


>>>>Das Schubladendenken in den Köpfen ermöglicht ja auch eine nicht unerhebliche Erleichterung
bei der Zuordnung von Menschen, mit denen man es tagtäglich zu tun hat.


Ich sehe dies auf die Dauer nicht als Erleichterung.
Es erschwerrt ein tiefergehendes Kennenlernen , macht es eigentlich unmöglich.



>>>>Und die Zeit und Muße, j e d e n gleich zu behandeln, fehlt doch vielen.( Soll vorkommen, daß es gar nicht einmal an der Zeit liegt, sondern an dem Unwillen und der Sturheit mancher...).


J e d e n kann man auch garnicht kennen lernen. Und will man, bzw. ich auch nicht.
Man selektiert natürlich schon im Vorfeld. Leider, denk ich mal. Aber natürlich muss das auch sein. Denn jmd. wirklich kennen zu lernen erfodert einfach Zeit.
Aber die Leute die ich näher kennen lernen will behandel ich gleich.
Warum sollte ich da andere Maßstäbe ansetzen?

Warum glaubst du das man aus Sturheit oder Unwillen nicht jeden gleichbehandelt?
Welche Erfahrungen hast du damit?



>>>>Wenn da aber der Grundgedanke geformt ist, der Willen, jedem die Chance zu lassen, sich von neuem zu erkennen zu geben,
so daß man mit der Zeit mehr und mehr dem wahren Charakter dieses Menschen näherkommen kann und letztendlich behaupten kann, ihn zu kennen, ist schon der wichtigste Schritt getan.



Gehst du so vor?
Fände ich sehr löblich!
Was machst du , wenn du enttäuschst wurdestß bleibst du am Ball?



>>>Unser Denken bestimmt unser Handeln. Ganz ohne Vorurteile ist keiner von uns, aber tagtäglich zu versuchen, ohne sie auszukommen, ist fortschrittlicher Natur.



Deshalb sind wir Menschen^^

>>>>Was denkt ihr , wie ihr selber damit umgeht? Wie schnell "schiebt" ihr Menschen, die ihr kennenlernt "in Schubladen"? Wie frei ist euer Denken, frei von Vorurteilen und festen Überzeugungen, von denen ihr nicht so schnell abrückt?


Wenn ich jmd. kennenlernen, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die Anfangsbedingungen werden erschwert, wenn der Mensch zufällig jmd. ähnelt mit dem ich negative oder auch positve Erfahrungen gemacht habe.

Man solte meinen , das die postiven Erfahrungen die Sache erleichtern. Tun sie aber nicht. Mit ihnen entstehen Erwartungen , die wenn sie enttäuscht werden schnell zum Desinterese oder zur Ablehnung führen können.

Wenn es mir gelungen ist meine Meinung zu objektivieren habe lasse ich mir Zeit, sehr viel Zeit.
Wenn mein Interesse an der Person sehr stark ist spielen negative Erlebnisse mit ihr keine all zu große Rolle.
Ich versuche dann in erster Linie zu verstehen.
In eine Schublade landet bei mir so schnell niemand.
Meine Meinung über jmd. kann in der Anfangsphase sehr stark variieren. Je nach aktueller Erfahrung mit der Person.
Mit der Zeit kristallisiert sich denn eine "klare" Meinung heraus, die jedoch nicht für alle Zeiten unwiderruflich so bleiben muss.
Kennenlernen ist ein ständiger Prozeß.


>>>>Projiziert ihr Eure bisherigen Erlebnisse mit anderen Menschen auf neue Bekanntschaften um,
damit ihr diese besser "einordnen" könnt?


Dies geschieht in der Anfangsphase.

>>>>Wer hat bestimmte Tricks, die er sich zu eigen gemacht hat, die ihm bei neuen Bekanntschaften bislang von praktischem Nutzen waren?


Ich wüßte keinen Trick.
Du?


>>>>Wer ist so ehrlich, zuzugeben, daß er sich selbst als Hauptakteur im Leben sieht, und seine Umwelt wie Statisten behandelt?



Ich weiß was du meinst .
Ich kenne das noch von früher.
Mittlerweile empfinde ich es anders.
Wenn ich der Hauptakteur bin , dann isoliere ich mich zwangsläufig damit und befinde ich mich permanenter Einsamkeit.



>>>>Wie gut muß man sich selbst einschätzen können, um solche Fragen ehrlich zu beantworten?

Ehrlich bedeutet nicht gleich objektiv und richtig^^



>>>>Und : Wann ist ein Charakter ein "fester" ? Wie definiert ihr einen Charakter?


Ich glaube nicht an einen festen Charakter.
Er ähnert sich bei vielen hindurch das ganze Leben lang.


>>>>Wieviele "Chancen" räumt ihr eurem Gegenüber ein, um annähernd zu erkennen, wer er/sie ist?


Was das Kennenlernen eines Menschen angeht bin ich sehr geduldig. Wenn er mir wichtig ist.


melden
Amila ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Sogenannte Menschenkenntnis...

16.01.2005 um 13:20
>>Projiziert ihr Eure bisherigen Erlebnisse mit anderen Menschen auf neue Bekanntschaften um, damit ihr diese besser "einordnen" könnt? <<

Vielleicht unbewusst, aber sicher nicht bewusst. Die Lösung von dieser wahnwitzigen Kontrollverlangen der Menschen ist eben sehr schwer, doch bewusst versuche ich das zu verhindern.

>>Wer hat bestimmte Tricks, die er sich zu eigen gemacht hat, die ihm bei neuen Bekannstchaften bislang von praktischem Nutzen waren?<<

Ich weiß nicht ob man dies unter Tricks einstufen würde...aber ich fühle mich in die Menschen hinein.
Egal wie gut ich sie kenne, meine Beschreibungen dieser Person sind jedoch um so treffender je weniger ich diese persönlich kenne(ich denke das liegt an der objektivität mit der ich sie dann sehe)
Ich habe es mit ein paar Menshcen versucht und zum größten Teil stimmte das was ich in ihrer Hinsicht fühlte. Über sie und auch ihren Charakter.
Seltsam...manchmal bin ich mir nicht mehr geheuer, aber ich kann und will mich nicht verleugnen. Das bin ich, doch binde ich das nicht jeden auf die Nase. Ich bin nur ein Mensch der sich eben in andere hineinfühlen kann, vielleicht besser als manch anderer, aber an dem ist nichts abnormales.

Jeder kann das, nur müssten wir uns wieder mehr Zeit füreinander nehmen.

>>Wer ist so ehrlich, zuzugeben, daß er sich selbst als Hauptakteur im Leben sieht, und seine Umwelt wie Statisten behandelt? <<
Da ich von meiner Ansicht aus denke, bin ich das Zentrum meines Leben, doch nicht das Zentrum des Lebens. Ich bin genau wie jeder andere Statist.
Nein wie Statisten behandle ich die mich umgebenden Menschen nicht, zumindestens von meiner Sicht aus. Ich kann nicht jeden gleichermaßen in mein Leben einbinden, daher werden sich vielleicht manche mehr oder weniger von mir berührt fühlen und das ist doch bei jedem so.
Außer man lebt in völliger Selbstaufgabe.

>>Wie gut muß man sich selbst einschätzen können, um solche Fragen ehrlich zu beantworten?<<
Um sich einzuschätzen gehört nicht viel dazu, sich aber so einzuschätzen wie dich die Menschen wahrnehmen und wie du wirklich bist, dazu musst du dich schon kennen. Das ist auch wichtig.

Wir müssen uns immer wieder neu kennenlernen, denn wir entwickeln uns ständig weiter.

>> Wann ist ein Charakter ein "fester" ? Wie definiert ihr einen Charakter? <<

Die erste Frage beantworte ich rein von meiner persönlichen Ansicht aus.
Ich denke ein fester Charakter beinhaltet eine gewisse Stabilität.
Das ist jemand der zu sich slebst und zu seinen Handlungen steht und der dennoch auf seine Umwelt achtet. Der sich nicht beeinflussen lässt in dem was er ist und in dem was er tut.

Die zweite Frae ist schwierig...

Ich definiere den Charakter eines Menschen...nach seiner Art und Weise zu leben, Entscheidungen zu treffen, mit anderen Menschen umzugehen, wie er mit seiner Umwelt "lebt", wie er auf sie eingeht,...

Charakter ist für mich...die Art und Weise das Leben zu leben.

>>Wieviele "Chancen" räumt ihr eurem Gegenüber ein, um annähernd zu erkennen, wer er/sie ist? <<

So viele, bis ich ihn erkennen kann und er sich zu erkennen gibt.
Ich gab jedem bis jetzt eine weitere Chance, was nicht immer zu meinem Vorteil war, aber ich werde es immer und immer wieder so tun.
Ich glaube an die Kraft im Menshcen sich zu erkennen.



Über dies könnte ich noch so viel schreiben, ein wunderbares Thema finde ich :)

Ich finde die schwerste Hürde ist als der erkannt zu werden der man ist.


LEBEN und LEBEN lassen, darin liegt die wahre Stärke!


melden

Sogenannte Menschenkenntnis...

16.01.2005 um 13:59
Denkt ihr, dass sich Menschen verändern können? Und wenn ja, wodurch?

Ich glaube schon, dass sich Menschen genauso durch selbst Veränderung an ihre Umwelt anpassen können, wie sie sich auch an diese gewöhnen. Aber ich glaube nicht, dass sich der Charakter oder andere Grundeigenschaften verändern, ohne das der jenige das Bedürfnis und den Willen dazu hat.

Lernen ohne zu denken, ist verlorene Müh.
Denken, ohne etwas gelernt zu haben, ist gefährlich.



melden

Sogenannte Menschenkenntnis...

16.01.2005 um 14:20
"Was soll denn ein Grundcharakter sein?
So wie ich ihn verstehen würde , gibt es den nicht.
Einen Menschen kann man nicht in ein Grundschema quetschen. "

Eine auch noch so umfangreiche Rubrik wie der des Charakters würde nicht ausreichen, um die Vielseitigkeit des Bewusstsein, des Verhaltens und des Verstandes eines Menschens allgemein zu beurteilen.
Ich finde schon, dass man ein großes Grundschema gestalten kann, wonach sich der Verstand und das Bewusstsein beurteilen lässt. Das Verhalten ergibt sich meiner Meinung nach aus der Kombination all dieser "Rubriken", demnach kann man es nicht einschätzen oder vorrausagen. Es ist sozusagen unberechenbar und macht jeden Menschen zu einer Einzigartigkeit.

Lernen ohne zu denken, ist verlorene Müh.
Denken, ohne etwas gelernt zu haben, ist gefährlich.



melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Ortswechsel innerhalb des Unternehmens nach 7 Monaten
Menschen, 28 Beiträge, am 26.03.2022 von DexterM
DaHe am 22.03.2022, Seite: 1 2
28
am 26.03.2022 »
Menschen: Wir hassen unser Umfeld
Menschen, 50 Beiträge, am 16.11.2014 von Allesforscher
jayco am 06.07.2005, Seite: 1 2 3
50
am 16.11.2014 »
Menschen: Vokabular der Massen
Menschen, 52 Beiträge, am 23.01.2013 von Doors
Blutfeder am 18.07.2012, Seite: 1 2 3
52
am 23.01.2013 »
von Doors
Menschen: Belastende Negativität
Menschen, 28 Beiträge, am 23.12.2012 von allmotlEY
Primordium am 23.12.2012, Seite: 1 2
28
am 23.12.2012 »
Menschen: Selbst - Bewusst
Menschen, 104 Beiträge, am 18.06.2010 von Sockenzombie
Satanael am 23.08.2007, Seite: 1 2 3 4 5 6
104
am 18.06.2010 »