weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

467 Beiträge, Schlüsselwörter: Muslime, Schwimmen, Klage, Schwimmbad, Schwimmunterricht

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

13.05.2016 um 22:12
@off-peak
off-peak schrieb:Das denke ich auch. Legal war es sicherlich nicht.
Einfach etwas. Wenn Du doch schon dem eine Illegalität nach sagen willst, google doch einfach mal kurz.
Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen 19. Senat
am 12. Juli 1991


Tatbestand
Die Kläger sind türkische Staatsangehörige islamischer Religionszugehörigkeit. Ihre 1980
geborene Tochter besucht eine Realschule. Die Kläger beantragten, ihre Tochter vom
koedukativen Schwimmunterricht zu befreien, weil sie sich als überzeugte, ihren Glauben
auch sonst praktizierende Muslime im Hinblick auf die Bekleidungsvorschriften des Koran
vor dem Gewissen gehindert sähen, ihrer Tochter die Teilnahme am koedukativen
Schwimmunterricht zu erlauben. Die beklagte Schulaufsichtsbehörde lehnte eine
Befreiung ab. Die Klage der Eltern hatte Erfolg, die Berufung des Beklagten blieb erfolglos.

Entscheidungsgründe
Die Weigerung des Beklagten, die Tochter N. der Kläger vom Schwimmunterricht in der
Grundschule zu befreien, war rechtswidrig und verletzte die Kläger in ihren Grundrechten
aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG iVm Art. 6 Abs. 2 GG. Die Kläger konnten die beantragte
Befreiung beanspruchen, weil ein besonderer Ausnahmefall im Sinne des § 11 Abs. 1 Satz
1 ASch0 gegeben war, der den Beklagten zur Erteilung der Erlaubnis verpflichtete.
Zwar besteht im Lande Nordrhein-Westfalen allgemeine Schulpflicht (Art. 8 Abs. 2 LV), die
den Schüler gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 ASch0 unter anderem verpflichtet, regelmäßig und
pünktlich am Unterricht und an den sonstigen für verbindlich erklärten
Schulveranstaltungen teilzunehmen; die Eltern haben für die Erfüllung dieser Pflicht Sorge
zu tragen (§ 16 Abs. 2 SchPfIG). Sport gehört zu den Pflichtfächern der Grundschule (vgl.
§ 7 Abs. 1 der Verordnung über, den Bildungsgang in der Grundschule -- AO-GS --, iVm
Nr. 7.2.1 der Verwaltungsvorschriften zu der Verordnung über den Bildungsgang in der
Grundschule -- VVzAO-GS). Gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 ASch0 kann indes die
Schulaufsichtsbehörde in Ausformung des Verfassungsgrundsatzes der
Verhältnismäßigkeit einen Schüler in einem besonderen Ausnahmefall auf Antrag der
Erziehungsberechtigten vom Unterricht in einzelnen Fächern befreien. Diese Vorschrift
findet auf alle Fächer, mithin auch auf das Fach Sport Anwendung. Zwar wird in § 11 Abs.
2 ASch0 der Sportunterricht beispielhaft im Zusammenhang mit der Befreiung aus
gesundheitlichen Gründen angesprochen. Nach Wortlaut, Systematik und Zweck handelt
es sich dabei aber lediglich um den für körperliche Beeinträchtigungen häufigsten
Anwendungsfall der Befreiung, ohne dass damit eine abschließende Regelung für die
Befreiung vom Sportunterricht -- oder wie hier einer Sportart - getroffen wäre. Vielmehr ist
§ 11 Abs. 1 Satz 1 ASch0 auch für das Fach Sport anzuwenden, wenn die Befreiung aus
anderen Gründen als einer körperlichen Beeinträchtigung begehrt wird1


melden
Anzeige
keyshan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

14.05.2016 um 14:36
@wichtelprinz
und danke für das Beispiel, wie Integration NICHT funktioniert.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

15.05.2016 um 15:53
@keyshan
wenns am Badeunterricht scheitert hat man wohl nicht viel mehr zu bieten.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

15.05.2016 um 16:33
So ganz kommen sie jetzt doch nicht drumherum herum.
Das Bundesverwaltungsgericht hat jetzt ein Grundsatzurteil im Burkini-Streit gefällt. Gemeinsamer Schwimmunterricht mit Jungen ist Musliminnen trotz ihres Glaubens zumutbar. Die Mädchen können ja einen Ganzkörperbadeanzug tragen.
http://m.spiegel.de/schulspiegel/a-921650.html


melden
keyshan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

15.05.2016 um 16:45
@wichtelprinz
ja ist wohl so...


melden
myrkky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 00:39
Was ist daran schlimm das sie in einem ganz Körper schwimmanzug anzieht warum fühlt man sich davon gestört?
Oder wieso stört es deutsche wenn die muslimischen Mädchen vom schwimmunterricht befreit werden auf Grund der Religion? Es ist halt VERBOTEN FÜR MÄDCHEN AKZEPTIERT DAS DOCH VERDAMMT NOCHMAL!


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 01:23
myrkky schrieb:Was ist daran schlimm das sie in einem ganz Körper schwimmanzug anzieht warum fühlt man sich davon gestört?
Ich habe mir nicht alle Beiträge durchgelesen, denke aber, das hier niemand geschrieben hat, das das schlimm wäre.

Die 13-jährige findet es schlimm, das sie Gleichaltrige in Badekleidung sieht u. fühlt sich dadurch gestört.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 08:40
@myrkky

Was ist daran schlimm, einen Badeanzug oder Bikini zu tragen, warum fühlt man sich davon gestört?


Ich find`s generell lächerlich, dass sich Gerichte mit solch einem Blödsinn befassen müssen.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 09:09
@Kc
Kc schrieb:Was ist daran schlimm, einen Badeanzug oder Bikini zu tragen, warum fühlt man sich davon gestört?
Grundsätzlich muss es nicht begründet werden, so wie man es auch nicht begründen muss warum es einem nicht stört.

In etwa die selbe Frage wie, was ist daran schwer zu verstehen das man mit Zwang nichts erreicht. ist ja genau so lächerlich so wie zu meinen jemandem jetzt nackte Haut zeigen zu müssen als Integrationstherapie. Langsam drehen glaub alle ein wenig am Rad.

Was kommt als nächstes, Schweizeschnitzel essen weils zum Kulturgut gehört und absolut nicht erklärbares gibt es nicht essen zu wollen?


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 09:16
@myrkky

Du hast die Thematik komplett nicht verstanden. Ich bin mir zwar nicht sicher ob es was bringt, aber lies dir mal meine Beiträge hier durch (keine Angst sind nicht so viele), da wird deine Frage eigentlich beantwortet, wieso man das nicht gut finden sollte.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 09:37
@wichtelprinz

Ich vertrete die Meinung, dass man staatlichen Schulunterricht nicht verweigern dürfen sollte.
Es ist eine unschätzbare Errungenschaft, dass wir derartiges in Deutschland haben.

In der Schule ist man nicht privat.
Zu Hause oder außerhalb der Schule ist man privat. Wenn da jemand bestimmte Dinge nicht essen will, fein, ist mir Wurscht :D

Doch in der Schule - was ist, wenn jemand als nächstes drauf klagt, dass Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet werden sollen?
Weil in seiner Kultur oder in seinem Glauben die beiden Geschlechter aus irgendwelchen Gründen keinen Umgang haben dürfen.
Soll dem auch stattgegeben werden?
Dazu sage ich: Nein!

Und im Raum der Schule gibt es gemeinsame Vorschriften, muss es gemeinsame Vorschriften geben. Um das Gemeinschaftsgefühl zu trainieren. Es sollte nicht jedes Kind Extrawürste bekommen.
Man kann immer scheinheilig fragen: ,,Ja aber was ist denn so schlimm, wenn man in diesem Fall eine Ausnahme macht?"

Weil bei zu vielen Ausnahmen die Ausnahme zur Regel wird und der Gemeinschaftssinn, der in der Schule unter anderem geübt werden sollte, geschädigt wird.

Ein Freund von mir arbeitet als Lehrer.
Als er neulich einen Roma-Schüler bat, die Tafel zu wischen, meinte dieser, das könne er nicht machen.
Also sollte er fegen (Fach Arbeitslehre, das nur am Rande). Konnte er auch nicht machen.

Begründung:,,Bei mir zu Hause machen nur Frauen sauber."

Sollen wir das als Kultur dulden und sagen:,,Achso, ja okay, auf geht`s Mädels, ihr putzt jetzt, die Jungs legen die Füße hoch!"?


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 10:48
@Kc
Kc schrieb:Ich vertrete die Meinung, dass man staatlichen Schulunterricht nicht verweigern dürfen sollte.
Es ist eine unschätzbare Errungenschaft, dass wir derartiges in Deutschland haben.
nüchtern betrachtet würde es sich um eine ganz normale Dispens handeln.
Kc schrieb:Doch in der Schule - was ist, wenn jemand als nächstes drauf klagt, dass Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet werden sollen?
nochmals niemand wollte den ganzen Unterricht umgekrempelt haben sonden eine Dispens.
Aber wenn wir gerade dabei sind,
Der gemeinsame Unterricht mit Mädchen behindere Buben beim Lernen, behauptet ein Psychologe und fordert das Ende der Koedukation. Reine Pseudowissenschaft, sagen Kritiker. Jedenfalls haben mehr als 500 US-Schulen auf geschlechtergetrennten Unterricht umgestellt.
http://www.nzz.ch/gemischt-ist-besser-1.14795182 -.-
Kc schrieb:Und im Raum der Schule gibt es gemeinsame Vorschriften, muss es gemeinsame Vorschriften geben. Um das Gemeinschaftsgefühl zu trainieren. Es sollte nicht jedes Kind Extrawürste bekommen.
Hallo was ist das für ein Denken? Die Schule ist für jedes Kind einzeln der Ort wo es das lernt wo es für seine Bildung braucht. Es ist kein Ort der Zwangsas­si­mi­lie­rung und Gleichmachung Aller.
Kc schrieb:Weil bei zu vielen Ausnahmen die Ausnahme zur Regel wird und der Gemeinschaftssinn, der in der Schule unter anderem geübt werden sollte, geschädigt wird.
ist auch wieder kein Argument für einen individuellen Fall. ohh jetzt haben wir viele Ausnahmen gemacht jetzt ist wieder keine Ausnahme dran -.-
Kc schrieb:Ein Freund von mir arbeitet als Lehrer.
Als er neulich einen Roma-Schüler bat, die Tafel zu wischen, meinte dieser, das könne er nicht machen.
Also sollte er fegen (Fach Arbeitslehre, das nur am Rande). Konnte er auch nicht machen.

Begründung:,,Bei mir zu Hause machen nur Frauen sauber."

Sollen wir das als Kultur dulden und sagen:,,Achso, ja okay, auf geht`s Mädels, ihr putzt jetzt, die Jungs legen die Füße hoch!"?
Nein, das ist auch ein ganz anderer Fall, denn hier gehts um Diskriminierung. Kann man ja so benennen und mit Sanktionen drohen.


und nochmals KC ich bin schockiert, nein wir sind nicht alle gleich und nein wir müssen nicht in die Schule um uns alle gleich machen zu lassen. Wenn wir alle gleich wären, dann würde man den kleinsten Schüler wählen um das Buch von oben runter zu holen und die zierlichsten Mädchen im Sport die Tore aufstellen lassen. Warum ist das nicht so? Weil wir lernen sollten aufeinander einzugehen.
Und in dieses Konzept weiss ich nicht ganz wie man mit Zwang etwas erreichen will.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 12:09
@wichtelprinz
wichtelprinz schrieb:Hallo was ist das für ein Denken? Die Schule ist für jedes Kind einzeln der Ort wo es das lernt wo es für seine Bildung braucht. Es ist kein Ort der Zwangsas­si­mi­lie­rung und Gleichmachung Aller.
Dem stimme ich nicht zu.
Wenn nur jedes Kind für sich alleine lernen sollte, könnten wir auch Zellen statt Klassenzimmern haben, wie im Kloster.
Oder überhaupt keine Einrichtung Schule, sondern jedes Kind hätte eigenverantwortlich zu Hause zu lernen.

Die Schule dient nicht, ja hat noch nie dazu gedient, nur reines Wissen anzuhäufen. Sie war immer schon ein Ort, wo auch sozialer Umgang, gesellschaftliche und ethische Werte gelernt und geübt werden sollten.
Das hat nichts mit Zwangsassimilierung und Gleichmacherei zu tun.

Sondern es trägt der Tatsache Rechnung, dass wir in einer Gemeinschaft leben. In einer Gemeinschaft kann nicht jeder nur für sich sein und ohne Rücksicht auf andere tun, was ihm gefällt.
Denn unter anderem partizipiert er an der Gemeinschaft und nutzt ihre Annehmlichkeiten. Ebenso würde völlige egoistische Handlungsfreiheit zwangsläufig dazu führen, dass man mit anderen Menschen zusammenrasselt, es gewaltsame Auseinandersetzungen gibt und nur die Stärksten bzw. die mit der meisten Manpower gewinnen und den Ton angeben würden.
Eine Gesellschaft der Starken und der Vielen, in der die Schwachen und die Wenigen untergehen würden.

Eine ziemlich homogene und unfreie Gesellschaft.

Damit dies nicht geschieht, haben wir uns dazu verpflichtet, alle ein wenig zurückzustecken und uns an gemeinsame Werte und Umgangsformen zu halten. Teilweise sind sie aufgeschrieben in Gesetzesbüchern, teilweise sind sie ungeschrieben.
Nur durch diese gemeinsamen Werte und Umgangsformen ist das Leben in der Gemeinschaft möglich.

Aber das Wissen über diese Werte und Umgangsformen ist uns nicht von Beginn an inhärent.
Wir müssen es lernen und einüben.
Und das möglichst früh.
Wo sollte es geschehen, wenn nicht schon in Kindergarten und Schule?

Schulen sollen keine Orte der Gleichmacherei und Assimilation sein.
Sehr wohl sollen sie aber Orte sein, die neben reiner Wissensvermittlung und Vermittlung von beruflich relevanten Grundwerten auch zum Ziel haben, ethisches Verhalten und soziale Umgangsformen zu lehren.
wichtelprinz schrieb:Weil wir lernen sollten aufeinander einzugehen.
Ja und das geht eben NICHT, wenn jedem seine Sonderwünsche erfüllt werden!


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 13:42
Sure 4, 171:
"O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah nur die Wahrheit aus!"


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 14:20
wichtelprinz schrieb:In etwa die selbe Frage wie, was ist daran schwer zu verstehen das man mit Zwang nichts erreicht.
Soll ich das jetzt so verstehen, das Generationen von Schülern "freiwillig und gern" in die Schule gegangen sind?
wichtelprinz schrieb: denn hier gehts um Diskriminierung. Kann man ja so benennen und mit Sanktionen drohen.
Sehe ich andersrum. Alternative wäre ja ein Ganzkörperanzug gewesen, den sie auch ablehnt.
wichtelprinz schrieb:
Weil wir lernen sollten aufeinander einzugehen.
Was nützt es denn, wenn die "Gegenseite" nicht zu Kompromissen bereit ist???

Dann endet es, wie in diesem Fall, vor Gericht.

Im übrigen haben wir hier Schulpflicht und Regeln, an die sich ein jeder zu halten hat!


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 15:54
@Borabora
Borabora schrieb:Soll ich das jetzt so verstehen, das Generationen von Schülern "freiwillig und gern" in die Schule gegangen sind?
Also, ich schon.
Zumindest die ersten drei Jahre der jeweiligen vier Jahresformen. Die vierten Stufen haben mich immer gelangweilt. Ich bin aber nie auf die Idee gekommen, die Schuld dafür denen in die Schuhe zu schieben, die auch noch da waren. Oder irgend einem "System". Paranoia ist nun mal nicht mein Ding.
Mir war und ist klar, dass ich es bin, die etwas mag oder nicht. Ich nehme mir auch nicht das Recht heraus, Lehrer oder/und Mitschüler deswegen zu terrorisieren.
Böartiges Benehmen ist nämlich kein Zeichen von schlauer als andere sein oder von der vermuteten Fähigkeit, Dinge zu durchschauen. Es ist einfach nur bösartig, oder im mildestens Falle, schlechte Erziehung, und die Ursachen dafür liegen im Intellekt, Umfeld oder/und der Psyche der betreffenden Person.
Wenn mir die Schule nicht mehr passte, habe ich halt geschwänzt (war aber selten, weil meistens gefiel es mir ja), aber alle anderen in Ruhe Schule halten lassen.

Allerdings hätte Geld meine Einstellung auch nicht geändert.


PS: Anekdoten:
Wie viele Eltern verfielen meine auch auf die Idee, ein Sehr Gut mit Barem zu löhnen (damals noch 1,- Schilling). War nett. Da ich ein sehr empathisches Wesen bin, erlöste ich allerdings nach kurzer Zeit (noch in der ersten Klasse VS) meine Eltern von ihrem Versprechen, schließlich musste ja auch noch etwas Geld für den Haushalt übrig bleiben .. ;)

Eine Mitschülerin, die sehr reiche Eltern hatte, bekam ebenfalls Geld für "gute" Noten: ganze 5,- für ein Sehr Gut und gestaffelt ging das runter bis zu 1,- für ein Gut-Befriedigend.
Ich will ja nicht angeben, aber ich wurde reicher. Jedenfalls bis ich meine Eltern erlöste.

Ich finde aber, dass dieses Beispiele gut zeigen, dass Lernunfähige bzw -unwillige sich auch durch Geld nicht zu besseren Leistuangen aufschwingen können, und Leute, denen das Lernen Spaß macht, weil es ihnen leicht fällt, oder umgekehrt, sich auch durch eine Null-Bezahlung nicht davon abhalten lassen.


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 17:50
Er sagte "Man habe sich Deutschland als Hauptlebensmittelpunkt ausgesucht und muss sich somit an die Sitten und Gepflogenheiten anpassen"!

Wie steht ihr zu diesem Urteil? Findet ihr es gerechtfertigt?
Jepp.. find ich gut..


melden

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 18:31
@Borabora
Borabora schrieb:Im übrigen haben wir hier Schulpflicht und Regeln, an die sich ein jeder zu halten hat!
Ging ja nicht um die Auflösung der Schulpflicht sondern um die Dispens von einem Fach das nicht mal überall im Programm ist. Aber schön hat mans diesen Muslimen wieder mal gezeigt wo unsere Grenzen im Schulsport sind, wo vorhanden -.-


melden
kitthey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 18:52
ja ich finde das Urteil richtig.


melden
Anzeige

13-Jährige klagt gegen den Schwimmunterricht

16.05.2016 um 18:59
@myrkky
myrkky schrieb:Oder wieso stört es deutsche wenn die muslimischen Mädchen vom schwimmunterricht befreit werden auf Grund der Religion?
Weil es hier Gesetze gibt, dass Kinder eben dem Unterricht folgen müssen. Religionen haben, zumidnest auf dem Papier, keine Privilegien. Ja, hier hat jeder Religionsfreiheit, aber nicht die Freiheit, mit dieser Begründung zu tun und lassen, was ihm gerade passt.

Was forderst Du als nächstes: Das Muslime Ungläubige töten dürfen, weil ihre Religion es ihnen so vorschreibt?

Übrigens wäre es angebracht, wenn Du Dich mal mit der eigentlichen Thematik eines Threads auseinandersetzt, bevor Du Dich echauffierst. Abgesehen davon wird es Zeit, dass Du Deinen Diskussionspartner gegenüber einen höflicheren Ton anschlägst.


melden
320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden