Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

127 Beiträge, Schlüsselwörter: Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 18:57
@Fierna
Das ist doch billig, eine Quelle diskreditieren zu wollen. Wichtig ist, dass es so von Abu Ishaq kolportiert wird und Quellen glaube ich im Artikel anbei genannt werden. Die Wikipedia-Artikel stützen dann auch diese Sicht. Und ich leugne doch gar nicht, dass es auch relativ tolerante (Blüte der Juden in Spanien) gab, aber die gab es nicht so lange und auch Deutschland kannte seine jüdische Blüte. Einer der ausgewiesensten Fachkundigen, so sagt man, ist der Orientalist Bernard Lewis (Übrigens jüdischer Abstammung) und der bezeichnet diese angebliche Toleranz als multikulturellen Mythos.
Sternadler schrieb:Tatsächlich?
Ja tatsächlich. Was bringt es dir denn jetzt, die Anfänge der Sura 9 zu nennen? Diese Ayaat von Sura 9 beziehen sich traditionell nicht auf die ahl al-Kitab (Wozu die Juden und Christen gehören), sondern auf die Heiden, die Götzendiener der arabischen Halbinsel. Erst Sura 9.29-31 geht wirklich auf die Schriftbesitzer, Juden und Christen, ein. Man mag sich darüber streiten können, da auch sie letztlich als Götzendiener angesehen werden. Und siehst du, dein Wiki-Link sagt doch in etwa das selbe aus. Und genauso wie ich sagte, blieb auch die letze kleine verbliebene Gemeinde nur vorerst in Medina. Weisst du warum? Es gibt da nämlich eine Überlieferung von Mohammed, dass die heiligen Stätten der arabischen Halbinsel von Juden und Christen und überhaupt von Kafirun befreit sein soll. Im heutigen Saudi-Arabien hast du dann auch eher nur 'ne kurzweilige Aufenthaltserlaubnis im Land, als sogenannter Mu'stamin. Die letzten Juden und Christen wurden sodann, nachdem Mohammed dies noch am Sterbebett gesprochen haben soll, von der arabischen Halbinsel vertrieben.

Aber wie gesagt, ich will hier nicht über den Islam diskutieren.
Fierna schrieb:Du sagst es doch schon wieder. Wie willst du daraus einen Antisemitismus ableiten, wenn quasi alle gleich unterdrückt werden (mal davon abgesehen, in wieweit das überhaupt der Wahrheit entspricht und wie das in einen historischen Kontext eingeordnet werden muss)?
Weil manche Nazis auch andere Ethnien wie die Slawen degradiert haben, waren sie also für dich keine Antisemiten?


melden
Anzeige

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 20:15
@libertarian
libertarian schrieb:Das ist doch billig, eine Quelle diskreditieren zu wollen.
Das finde ich nicht, denn wenn in deinen Quellen irgendwelche ideologischen Aspekte eine Rolle spielen, sollte man das schon hinterfragen. Zumindest gehe ich auf Quellen ein.
libertarian schrieb:Einer der ausgewiesensten Fachkundigen, so sagt man, ist der Orientalist Bernard Lewis (Übrigens jüdischer Abstammung) und der bezeichnet diese angebliche Toleranz als multikulturellen Mythos.
Dann fragen wir ihn doch mal:
According to historian Bernard Lewis, the massacre is "usually ascribed to a reaction among the Muslim population against a powerful and ostentatious Jewish vizier."[13]

Lewis writes:

Particularly instructive in this respect is an ancient anti-Semitic poem of Abu Ishaq, written in Granada in 1066. This poem, which is said to be instrumental in provoking the anti-Jewish outbreak of that year, contains these specific lines:

Do not consider it a breach of faith to kill them, the breach of faith would be to let them carry on.
They have violated our covenant with them, so how can you be held guilty against the violators?
How can they have any pact when we are obscure and they are prominent?
Now we are humble, beside them, as if we were wrong and they were right![14]

Lewis continues: "Diatribes such as Abu Ishaq's and massacres such as that in Granada in 1066 are of rare occurrence in Islamic history."[14]
So, warum sind solche Vorfälle denn so rar, wenn Antisemitismus im Islam begründet ist und islamisches Kulturgut darstellt? Ich könnte jetzt eine Liste aufstellen über christliche Untaten in dieser Hinsicht. Würdest du also auch sagen, dass Antisemitismus christliche Kultur darstellt und dort begründet ist, denn diesen Vergleich würde das Christentum "gewinnen", allein schon aus rassistischem Aspekt.
libertarian schrieb:Was bringt es dir denn jetzt, die Anfänge der Sura 9 zu nennen?
Ich dachte, die Argumentation läuft (wie eigentlich üblich) auf den Schwertvers hinaus, der ja eigentlich alles abrogiert, aber das legt man sich dann so, wie man gerade lustig ist.
libertarian schrieb:Weil manche Nazis auch andere Ethnien wie die Slawen degradiert haben, waren sie also für dich keine Antisemiten?
Willst du mir tatsächlich erzählen, dass Juden keine besondere Stellung in dieser Ideologie einnehmen?

Wenn ich bspw sage, dass ich alle Bänker hasse, dann bin ich kein Antisemit, nur weil sich unter den Bänkern Juden befinden. Wenn ich aber sage, dass ich alle Bänker hasse und dann mit dem Finanzjudentum anfange ist das etwas anderes.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 20:41
Und mal noch als Zusatz
Fierna schrieb:Do not consider it a breach of faith to kill them, the breach of faith would be to let them carry on.
Wieso muss denn dieser Herr hier explizit erwähnen, dass das Töten von Juden keinen Glaubensbruch darstellt, wenn der Islam sowieso antisemitisch ist?


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 20:48
@Kc
@Fierna

Ich sagte nicht, dass der Antisemitismus erst seit der Gründung Israels vorhanden ist, sondern lediglich, dass er in den Köpfen seither weiter verbreitet ist, als zuvor.
Fragt man einen jungen Moslem, der dieses Gedankengut zum Vorschein bringt, warum er Juden nicht mag, dann wird die Antwort in den meisten Fällen sein: "Schau dir an, was die mit Palästina gemacht haben."

Und das ist nicht nur meiner Meinung nach, sondern allein schon laut Definition kein Rassismus.
Ebenso ist es in deinem Beispiel von Serben und Albanern und Bosniern etc kein Rassismus, sondern, wie du es bei den Amerikanern und Russen angemerkt hast, sieht man sich als Feinde an, das ist aber kein Rassismus.

Natürlich gibt es faschistische Ideale zum Beispiel bei den Kroaten und auch Serben, die alles andere als minderwertig ansehen, aber das ist kein Massenphänomen, wie du es darstellst.

Natürlich gibt es überall Rassismus, auch von Schwarzen, aber du versuchst es zu relativieren mit den rassistischen Idealen von Gruppen, die andere Menschen nur hassen, weil sie deren "Rasse" als minderwertig ansehen und ihren Hass dann versuchen durch irgendwelche Statistiken und Geschichten zu "untermauern", bei denen andere Entitäten angeblich schlecht wegkommen. Und das ist, wie ich finde, nicht in Ordnung.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 20:56
Roydiga schrieb:Ich sagte nicht, dass der Antisemitismus erst seit der Gründung Israels vorhanden ist, sondern lediglich, dass er in den Köpfen seither weiter verbreitet ist, als zuvor.
Das ist auch richtig. Teilweise hat die Hamas und die Muslimbruderschaft aber auch die Ritualmordvorwürfe und Sachen wie die Protokolle der Weisen von Zion wieder ausgegraben und das kommt nunmal aus dem Westen.
Dann gibt es noch solche Beispiel wie von Leers, der nach dem 2. Weltkrieg als Berater der ägyptischen Regierung fungierte.
Der Rest ist nicht an mich gerichtet, nehme ich an, das kann ich nämlich gerade nicht zuordnen?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 20:59
@Fierna
die protokolle von zion stammen dich aus russland. seit wan zählt das als Westen?


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:00
@Fierna

Ne, war nicht an dich.
Der Anfang war lediglich an dich, weil du meintest, es sei falsch, dass der Antisemitismus erst mit der Gründung Israels im Islam vorhanden war, was ich aber so nicht gesagt habe. =)


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:02
@interrobang

Wer sagt das?


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:02
@interrobang

Das mag sein, die Russen haben sie aber nicht in den nahen Osten geschleppt.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:03
@Roydiga
alle geschichtlichen quellen die ich kenne.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:05
@interrobang

Nun, ich weiß, dass das gar nicht genau geklärt ist.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:07
@Roydiga
@interrobang
Die Protokolle der Weisen von Zion sind eine Fälschung unter Verwendung älterer, fiktionaler Texte,[27] beziehungsweise, da es kein Original gibt, eine reine „Erfindung“,[28] eine Fiktion ohne Bezug zur Wirklichkeit.[29] Norman Cohn datierte die Fälschung auf 1897 oder 1898 und fand Indizien, die auf die Bibliothèque nationale de France als Ort der Fälschungsarbeiten hinweisen.[30] Wer den Text hergestellt hat, ist nicht gesichert. Der französische Historiker Henri Rollin (1885–1955) glaubte in seinem 1939 erschienenen Werk L'apocalypse de notre temps, die Urfassung stamme von Elias von Cyon (1843–1912), einem konservativen russischen Schriftsteller, der seit 1875 in Frankreich lebte. Er habe eine 1864 erschienene französische Satire von Maurice Joly umgeschrieben, um gegen Finanzminister Witte und dessen liberalen Modernisierungskurs zu polemisieren. Diesen Text habe Pjotr Ratschkowski (1853–1910), der von 1885 bis 1902 die in Paris ansässige Abteilung für Auslandsfragen des russischen Geheimdienstes Ochrana leitete, im Jahr 1897 an sich gebracht und im antisemitischen Sinne umgeschrieben.[31][32][33] Oft wird auch einfach Ratschkowski als Verfasser oder Auftraggeber angegeben.[34][35][36] Seit einer Veröffentlichung des russischen Literaturhistorikers Michail Lepechin aus dem Jahr 1998 wird auch Ratschkowskis Assistent Matwei Golowinski (1865–1920) als Verfasser der Protokolle genannt: Er habe zur Zeit der Dreyfus-Affäre den Text im Auftrag seines Chefs in französischer Sprache verfasst, um damit Zar Nikolaus II. gegen den Liberalismus aufzubringen.[37][38] Der schottische Historiker James Webb sieht dagegen die russische Okkultistin Juliana Glinka, die in Paris in Kontakt mit Ratschkowski stand, als verantwortlich für den Text an.[39]

Nach dem deutschen Historiker Michael Hagemeister gehen diese Versionen auf zwei Quellen zurück: Zum einen auf die polnische Fürstin Catherine Radziwill (1858–1941), die 1921 von ihrem New Yorker Exil aus verbreitete, Golowinski habe ihr 1904/1905 in Paris das französische Original der Protokolle gezeigt, das er in Ratschkowskis Auftrag angefertigt habe.[40] Auf sie stützte sich zum anderen der französische Graf Alexandre du Chayla (1885–1945) in seinen ebenfalls 1921 erschienenen Erinnerungen an einen der ersten Herausgeber der Protokolle, Sergei Nilus (1862–1929), mit dem er nach seiner Bekehrung zum orthodoxen Christentum in engem Kontakt gestanden hatte. Chayla trat später als Zeuge im Berner Prozess auf.[41] Hagemeister bezweifelt die Glaubwürdigkeit dieser Quellen und vertritt unter anderem wegen mehrerer Ukrainismen im Text die These, dass die Fälschung von rechtsgerichteten Adligen aus Südrussland fabriziert oder zumindest redigiert wurde.[42]

Der italienische Literaturwissenschaftler Cesare G. De Michelis kommt bei seinen textkritischen Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass die älteste gedruckte russische Version, die bereits im Spätsommer 1903 erschien, keine Übersetzung aus dem Französischen sei, sondern auf eine Urfassung zurückgehe, die von russischen Rechtsradikalen kurz zuvor in Sankt Petersburg zusammengeschrieben worden sei. Da die Protokolle im April 1902 in der russischen Presse erstmals erwähnt worden seien, lasse sich der Entstehungszeitraum recht genau eingrenzen. Die Erstfassung sei eine Parodie auf Theodor Herzls Judenstaat gewesen, die mit Bezug auf den fünften Zionistenkongress vom Dezember 1901 abgefasst worden sei.[43] Der Journalist Thomas Grüter weist zudem darauf hin, dass wichtige politische Ereignisse in Westeuropa, die dem Nachweis angeblicher jüdischer Weltherrschaftspläne dienlich hätten sein können wie die Dreyfus-Affäre, der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 oder die Kolonialpolitik der europäischen Mächte in Afrika und Asien keine Erwähnung finden. Dies spreche dagegen, dass die Protokolle in Westeuropa entstanden seien.[44]
Wikipedia: Protokolle_der_Weisen_von_Zion#Verfasser


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:10
@Fierna

Ich weiß, ich hatte das als Thema in Geschichte behandelt und weiß eben daher, dass es keine genauen Angaben dazu gibt, wo diese Schriften entstanden sind, deshalb war ich auch so verdutzt, dass @interrobang darauf so eine klare Antwort hatte . :)


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:12
@Roydiga

Womöglich meint er einfach die Erstveröffentlichung, dahingehend hat er ja Recht.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:13
Kc schrieb:Nennt man sowas nicht eigentlich ,,Schutzgelderpressung", wenn Nicht-Muslime Geld dafür zahlen müssen, dass sie unter islamischer Herrschaft LEBEN dürfen?
Du kannst doch nicht Begebenheiten vor Jahrhunderten nehmen und sie so oberflächlich so verallgemeinern.
Andere Frage:

Ist es "Schutzgelderpressung", dass du Steuern zahlst und der Staat dich durch Polizei, Gesetzgebung etc. "schützt" und dir ein einigermaßen sicheres Leben ermöglicht?


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:25
@Fierna
Fierna schrieb:Willst du mir tatsächlich erzählen, dass Juden keine besondere Stellung in dieser Ideologie einnehmen?
Ein Antisemit kann also nur sein, wer den Juden zum Mittelpunkt und Wichtigsten von seinem Leben und seiner Weltanschauung macht? Sorry, aber du wirst doch nicht sagen, dass die Juden keine sehr wichtige Stellung in der Endzeit-Ideologie des Islams einnehmen, oder? Wenn die Ahadith besagen, dass am Ende der Zeiten der Kampf gegen die Juden ginge und manche Leute sagen, dass der Masih add-Dajjal aus dem Hause von Israel komme, und somit hier Satan selbst verkörpert wird, der das Ende der Welt einläutet, bis der echte Messias käme, dann ist das keine wichtige Rolle, keine höchste Rolle gar?


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 21:36
@libertarian
libertarian schrieb:Ein Antisemit kann also nur sein, wer den Juden zum Mittelpunkt und Wichtigsten von seinem Leben und seiner Weltanschauung macht?
Wo sage ich das denn?
Wenn die Ahadith besagen, dass am Ende der Zeiten der Kampf gegen die Juden ginge und manche sagen, dass der Masih add-Dajjal aus dem Hause von Israel komme, und somit hier Satan selbst verkörpert wird, der das Ende der Welt einläutet, bis der echte Messias käme, dann ist das keine wichtige Rolle, keine höchste Rolle gar?
Im Zuge einer Annäherung von Nationalsozialismus und Muslimbruderschaft sowie der Aufstellung muslimischer Freiwilligeneinheiten durch Mohammed Amin al-Husseini während des Zweiten Weltkriegs wurde im RSHA ernsthaft untersucht, ob man Adolf Hitler den Muslimen als Messias, den unmittelbaren Vorläufer des Mahdi, präsentieren soll und die Juden dementsprechend als Daddschal. Die Abt. VI C 13 unter Walter Schellenberg schrieb an Himmler, dass ihre "Forschungsstelle Orient" jetzt ein Flugblatt in Arabisch verfasst habe, an dessen Anfang und Ende in Koranversen vom Daddschal die Rede ist, dem falschen Erlöser, der vom wahren Messias getötet werden wird. Im Text erfolgt eine Gleichsetzung des Messias mit dem „Führer“ und der Juden mit dem Daddschal.[2]
Wikipedia: Daddsch

Das ist das, was ich die ganze Zeit erzähle. Du lieferst überhaupt keine Quellen.


melden

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 22:01
@libertarian
Noch ganz kurz was, weil ich zufällig wieder über das entsprechende Positionspapier von Gida gestoßen bin:

1)„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht
Gibt's, wird so gehandhabt, was ist jetzt die "Innovation" der "GIDA" daran?
2)„die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“, ergänzend zum Recht auf Asyl
Mich würde ja interessieren, wie das aussehen sollte so was.
Was heißt Pflicht ? Was heißt Integration? Wer bestimmt dann, wer genug "integriert" ist? Gilt das dann auch für deutsche Mitbürger? Ich kenne genug Deutsche, die nicht in die Gesellschaft integriert sind, was machen wir mit denen? Oder haben die einen Freifahrtschein sich nicht zu integrieren?
Zumal fehlende Integration, wenn man davon sprechen kann, eine, meiner Meinung nach, große Verfehlung der deutschen Politik ist, indem man Flüchtlinge zu hunderten Familien in Flüchtlingsheime gesteckt hat, in der Hoffnung, dass sie irgendwann wieder gehen.
Wie hätten diese sich "integrieren" sollen?
libertarian schrieb:
3)„dezentrale Unterbringung für Kriegsflüchtlinge und Verfolgte anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen“
Och, das ist ja lieb, da bin ich auch dafür, vielleicht sollte ich zur nächsten GIDA-Demo mitmarschieren, die sind ja voll Hammer.
libertarian schrieb:4)einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und deren gerechte Verteilung in allen EU-Staaten durch eine zentrale Erfassungsbehörde
Das kann nur jemand geschrieben haben, der null Ahnung von Politik hat, zumal es in so einem Fall eben Deutschland, als eins der stärksten Länder, am meisten "treffen" würde.
libertarian schrieb:
5)bessere Betreuung von Flüchtlingen durch Sozialarbeiter
Das ja auch lieb, die werden mir immer sympathischer, lustig finde ich nur, woher GIDA die ganzen Mittel nehmen will.
libertarian schrieb:
6)ein Asylverfahren analog zur Schweiz und den Niederlanden und die Mittel für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu erhöhen, um das Verfahren zu verkürzen und die Integration früher zu beginnen
Haben die auch detaillierte Pläne für die Umsetzung dieser Maßnahmen oder ist das so ein Programm, nach dem Motto: "Mehr Geld und besseres Leben für Alle, wie ist uns scheißegal, wir sind dafür!"?
libertarian schrieb:7)mehr Mittel für die Polizei und gegen Personalabbau bei selbiger
Hey, bin ich voll dafür.
libertarian schrieb:
8)„die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung
Und diese werden nicht "ausgeschöpft"? Interessant.
libertarian schrieb:
9)„eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“
Ich verstehe und jetzt wird das so gehandhabt, dass Migranten und Asylbewerber, die übrigens bei Verübung von Straftaten abgeschoben werden, ungestraft Verbrechen begehen dürfen? Hey, das ist ja allerhand, ich frag mal demnächst einen Kumpel, ob er für mich ne Bank ausraubt und wir teilen uns die Beute, er wird ja eh nicht dafür belangt, als Migrant ohne Staatsbürgerschaft.
libertarian schrieb:10)„Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie, aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime“
Das ist so ein Schwachsinn, dass sich mir die Zehnägel hochrollen. Wie genau soll der "Widerstand" aussehen?
Wird denn jetzt eine gewaltbetonte politische Ideologie unterstützt, in Zeiten, wo man verhaftet wird, wenn man schon Sympathien mit Terroristen bekundet und deren Ideologien verbreitet?
Ich denke nicht, das ist purer Nonsens.
libertarian schrieb:
11)„Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas
Ist ja lustig, Australien z.B., aber als ersten Punkt Aufnahme von Flüchtlingen als "Menschenpflicht" anführen, Mensch diese Genies sind wirklich strukturiert in ihrer Arbeitsweise beim Erstellen von "Programmen".
libertarian schrieb:
12)„sexuelle Selbstbestimmung
Oh, wow, heißt das man darf seine Sexualität selbst bestimmen? IN DEUTSCHLAND? Boah, das wäre echt krass, wenn man das einführen würde, da demonstriere ich doch glatt mit dafür.

Dass ein gebildeter und halbwegs denkender Mensch solche Punkte in einem "Positionspapier" ernst nehmen kann, ist und bleibt mir ein vollkommenes Rätsel, unfassbar.
libertarian schrieb:
13)„die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur
Und auch hier: Wie kommt man darauf, dass die "Abendlandkultur" christlich-jüdisch geprägt ist? Wie sieht
deren "Erhaltung" aus? Wer sagt, dass ich in einer religiösen Kultur leben will?
libertarian schrieb:
14)„die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz“
Na, zum Glück haben wir das nicht, sonst hätten wir bald Referendums zu jedem Nonsens .
libertarian schrieb:Du kannst das als heuchlerisch halten, als Strategie, als mehrdeutig, dabei auf Bachman und so verweisen, auf bestimmte Teilnehmer, die rechtsextrem scheinen. Aber selbst das, was du sagst, kommt in dem Papier sehr oft vor, auch wenn du das Papier als Makulatur betrachten kannst. Auch deine Meinung findet sich damit aber dort wieder.
Auch, wenn ich mich oft wiederhole, aber leider muss man das, weil diese Propaganda immer wieder so nebenbei beinahe "versehentlich" im Internet verbreitet wird.
Kein Mensch kann diese Punkte wirklich ernst nehmen und ja, natürlich sind da auch Punkte dabei, bei deinen jeder Mensch sagt, für ihn wäre was dabei, die haben doch Recht.

Aber allein die Tatsache, dass Dinge erwähnt werden, denen man eventuell zustimmen würde, macht das Ganze nicht politisch korrekter.

Ich habe auch paar Punkte für dich, du sagst mir deine Meinung:
Alle Staatsbürger müssen gleiche Rechte und Pflichten besitzen.
Bin ich dafür, du nicht?
...einen großzügigen Ausbau der Alters-Versorgung.
Ist doch prima oder nicht?

Und woher stammen diese Punkte?
Aus dem 25-Punkte- Programm der NSDAP, merkst du was?


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 22:09
@Fierna
Ganz im Gegenteil. Das ist doch genau das, was ich sage. Nämlich dass der westliche Antisemitismus sehr leicht vom östlichen Antisemitismus adaptierbar war. Die Struktur und die Parallelen zwischen beiden Ideologien sind sogar so frappant, dass manche Nazis eben sowas versucht haben. Übrigens sind viele alte Nazis nach dem Krieg in den Orient und zum Islam konvertiert, wie etwa Leers, aber auch andere. Der sah, wenn ich mich nicht täusche, im Islam nach dem Nationalsozialismus die einzige Rettung der Menschheit gegen die satanisch-jüdische Weltverschwörung.

Aber ok, du willst wieder Quellen. Gebe ich dir. Also, einen Hadith, dass der Kampf am Ende der Zeiten gegen die Juden ginge und diese mithin hier ausgelöscht werden sollten, habe ich dir schon erbracht. Jetzt noch welche:

Imam Muslim führte einen Hadith von Propheten (sav) an, den Anas (r.a.)überlieferte:" Die Anhänger von Dajjal werden 70.000 Juden aus Isfahan sein. Sie werdenschwere, gestreifte Kleidung tragen." Nr. 5237.

In der Überlieferung von ImamAhmad heisst es '70.000 Juden, die Kronen tragen werden" Nr. 12865. Abu Bakr (r.a.)überlieferte: "die Gesichter seiner Anhänger werden wie glatte Schilder sein" TirmidhiNr. 2136.

AI-Nawwas ibn Samaan überlieferte das der Prophet (sav) sagte: „Wer voneuch den Dajjal sieht, soll die ersten Versen der Surah Al-Kahf lesen. Muslim5228.

Imam Ahmad überliefert von Jabir ibn Abdallah, dass der Prophet Muhammad(saw) sagte: „Der Dajjal wir auftreten, wenn das Praktizieren der Religion gering seinwird, und das Wissen abgenommen haben wird. Dann wird Isa ibn Mariam herabsteigen, kurzvor Sonnenuntergang, und wird den Leuten sagen: „Oh Leute, was hat euch daran gehindert,gegen diesen Lügner vorzugehen?“ Die Leute werden sagen: „Dieser Mann ist ein Jinn(Dämon), und sie werden dann aufbrechen. Wenn Isa ibn Mariam erreicht, wird die Zeit zumGebet bereits gekommen sein. Iqamah wird bereits gesprochen sein, und die Leute werdenihm sagen: „Trete vor (um das Gebet zu leiten), o Geist Allahs.“ Er wird aber sagen:„Euer Imam soll vortreten und euch im Gebet leiten.“ Nachdem sie das Fajr-Gebetverrichtet
haben, werden sie herausgehen um den Dajjal zu treffen. Und wenn sie denLügner sehen, wird er anfangen zu schmelzen, wie das Salz im Wasser. Isa ibn Mariam wirdauf ihn zugehen und ihn töten. Sogar die Bäume und die Steine werden dann sagen: „O GeistAllahs, hinter mir ist ein Jude.“ Und keiner von denen, die ihm gefolgt sind, werdenbleiben, ohne getötet zu werden.“ Nr.14426


Weiterhin wird berichtet, auch nach der Bibel, dass der Masih add-Dajjal, eben von sich behaupten müsse, dass er der echte Messias sei, auch wenn er lüge. Das heißt, und hierbei bediene ich mich einer islamischen Seite, die da selbst Punkte aufstellte, dass er von sich auch behaupten müsse, alles das zu sein und zu machen, was auch der echte Messias mache:

-Er muss ein Nachkomme Davids sein bzw. dies vorgeben.
-Das Heilige Land von denen befreien, die nicht den Gott Abrahams anbeten.
-Das 'Auserwählte Volk' (die zu der Zeit der Prophezeiung Juden waren) zurück zum Heiligen Land bringen.
Jerusalem muss Hauptstadt des neuen Weltreichs werden und Dajjal vom Thron Davids regieren (d.h. der Tempel ---Salomos muss wiederaufgebaut und Masjid Al-Aqsa zerstört werden).
-Unter dieser Regierung darf es keinen Krieg und keine Konflikte mehr geben.


Merkst du was? Das ist jüdische Weltverschwörung at its best, welche direkt aus den islamischen Quellen entnommen wird. Wie auch immer man persönlich zu sowas steht, ob man sowas für wahr hält oder nicht, daran glaubt oder nicht, so kann man doch aber nicht sagen, dass den Juden hier keine besondere Rolle zukäme. Sorry.


melden
Anzeige

Rassismus/Fremdenfeindlichkeit unter Migranten

03.05.2015 um 22:16
@libertarian


Willst du ernsthaft sagen, dass Antisemitismus im Islam seinen Ursprung hat oder was genau ist deine Aussage?

Sätze wie:
libertarian schrieb:Ganz im Gegenteil. Das ist doch genau das, was ich sage. Nämlich dass der westliche Antisemitismus sehr leicht vom östlichen Antisemitismus adaptierbar war.
klingen sehr stark danach.


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt