Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

173 Beiträge, Schlüsselwörter: Fußball, Gewalt, Freundschaft, Vertrauen, Freizeit, Hooligans
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 10:54
@Doors

Schiebst du jetzt die Schuld auf den Fußball? Also gäbe es kein Fußball, dann wären die Leute noch am Leben?

Dann darf man aber auch keine Konzerte mehr besuchen, kein Auto mehr fahren, nicht mehr Fliegen und auch nicht mehr in die Türkei reisen.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 10:57
@kojak87

Nein, ich gebe den Menschen die Schuld, die dort hingegangen sind. Nicht dem Fussball. Mit einem Fussball jemanden zu töten ist ziemlich schwierig.

Ach ja, und wo wir gerade dabei sind:

"Fussballkrieg" zwischen El Salvador und Honduras 1969:3.000 Tote.


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 11:00
@Doors

Macht aber ebenso wenig Sinn. Dann muss wohl ab jetzt jeder in seinen eigenen 4 Wänden bleiben. Gibt ja genug andere Gebiete, wo Menschen sterben.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 11:01
@kojak87


"Das ganze Unglück der Menschen besteht darin, dass sie nicht in der Lage sind, ruhig in ihrem Zimmer zu bleiben“, schreibt Blaise Pascal, und vielleicht hat er recht.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 11:52
Doors schrieb:Nein, ich gebe den Menschen die Schuld, die dort hingegangen sind.
Ja, da fällt mir auch nichts mehr zu ein.
Doors schrieb:"Das ganze Unglück der Menschen besteht darin, dass sie nicht in der Lage sind, ruhig in ihrem Zimmer zu bleiben“, schreibt Blaise Pascal, und vielleicht hat er recht.
Ja, sicher.

sao paulo

Noch mehr bla?


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 11:55
@Dogmatix

Irgendwer muss ja gegen das Ball-Business anschreiben.
Mir prinzipiell geht das ziemlich am unsportlichen Arsch vorbei. Fussball interessierte mich nur, so lange (und wenn) meine Tochter spielte.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 12:17
@Doors
Das "Business" kann man ja auch sehr kritisch sehen.

Nur kann es eben auch so verdammt große Kunst sein.

Deshalb hatte ich ja auch den "Traum" von Menotti eingestellt.
Ich möchte eine Fußballmannschaft spielen sehen, auf deren Trikot nicht irgendein Firmenname steht, sondern einfach das Wort Nein. Ein Nein zum Geschäft, das den Fußball auffrisst.
Aber das Gute wird nicht besser, wenn es in großen Mengen kommt. Ein köstlicher Teller Pasta ist wunderbar, doch wenn du zehn isst, wird dir schlecht.
Und ich will ein Nein auf den Trikots als Antwort auf die größte Lüge im Fußball: Entweder du spielst schön, oder du gewinnst. Meine Maxime war immer: Wir werden gewinnen, gerade weil wir schöner spielen als der Gegner!
Dogmatix schrieb am 25.09.2016:Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Schönheit sich durchsetzen wird.
Wenn es nur um das Ergebnis ginge, könnten wir ja auf dem Platz auch einfach eine Münze werfen. Aber die Zuschauer wollen das Spiel sehen, weil sie es lieben. Der Fußball sollte diese Liebe zurückgeben, aus Respekt vor den Menschen.

Ich träume von einem Argentinien, in dem die Menschen respektiert werden. In dem es keine Kinder gibt, die auf der Straße leben, keine Slums. Wenn ich diese Armut sehe, bin ich bestürzt und denke, dass meine Generation und ich nicht genug getan haben, um unser Land gerechter zu machen. Deshalb müssen wir alle lernen, Nein zu sagen. Nein zu den offensichtlichen Lügen der Politiker, Nein zum Erfolg um jeden Preis, Nein zu fehlender Bildung, zum Krieg, zur Armut!
Den Traum in ganzer Länge hier:

http://www.zeit.de/2010/23/Traum-Menotti


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

14.01.2017 um 12:22
... zur Schönheit ...

die von Fans gewählten 10 Fifa-Tore des Jahrhunderts:

1.Maradona (1986 vs ENG)
2.Michael OWEN (1998 vs ARG)
3.PELE (1958 vs SWE)
4.Maradona (1986 vs BEL)
5.Gheorghe HAGI (1994 vs COL)
6.Saeed OWAIRAN (1994 vs BEL)
7.Roberto BAGGIO (1990 vs CZH)
8.Carlos ALBERTO (1970 vs ITA)
9.Lothar MATTHAEUS (1990 vs YUG)
10.Vincenzo SCIFO (1990 vs URG)

Youtube: FIFA World Cup- Top 10 best goals of 20th century - Official list.[HD].


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.01.2017 um 09:22
Hm, wirklich unheimlich, ich hatte ja n ähnliches Erlebnis kürzlich in nem anderen Thread ...

... kaum dass wir über das Verhältnis von Fußball und Religion philosophierten ... bringt ne Zeitung gleich n großen Artikel drüber, in der SZ:
14. Januar 2017, 17:53 Uhr
Fußball
Vier Pfosten für ein Balleluja
http://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-vier-pfosten-fuer-ein-balleluja-1.3328920

Na ja, eigentlich sind es ja 2 mal 2 Pfosten, auf beiden Seiten ... aber wenn er reingeht, der Ball, zwischen die Pfosten, ja ist das wie ein Tor zu einer anderen Wirklichkeit, die aber auf beiden Seiten mitunter sehr konträre Reaktionen hervorruft, von seligem Balleluja bis zu ungläubigem Entsetzen.

Hm, sind paar gelungene Sätze dabei:
Man beachte auch die ritualisierte Sprache der Kommentatoren eines Spiels. Klebt einem das Schusspech am Stiefel, und er zimmert das Leder an die Latte, bevor es zum Pausentee geht, weiß die ergriffene Gemeinde: Aha. Und wiegt sich im Sound, als erklänge die Weihnachtsgeschichte des Lukasevangeliums. Man kann noch tiefer gehen, ins Transzendente. Öffnet sich nicht das Spielfeld dort, wo die Tore sind, hin zu einer anderen Wirklichkeit? Heißt es nicht zu Recht, ein Spieler verwandle den Ball, wenn er ihn über die Torlinie tritt?
Hm, da war aba jemand schon länger nicht mehr im Stadion:
Im Zeitalter der Säkularisierung löst die Säkularreligion Fußball die traditionelle Religion als verbindendes Element ab, sagt der Fußballhistoriker Dietrich Schulze-Marmeling. Für Männer jedenfalls stimmt das, die der raue Kumpelton des Fußballs mehr anzieht als die Aggressionsvermeidung einer Kirchengruppe.
Nur Männer im Stadion? Wo hat er das denn her?

Hm, ich denke selbst @Doors wird diesen Sätzen zustimmen können:
Leider haben die Weltzentrale der Säkularreligion Fußball und ihre Ortskirchen sich auch ein paar weniger schöne Eigenschaften der Religionen angeeignet - vor allem die Verschleierung von Macht und Machtmissbrauch hinter Tabus und frommen Floskeln ... Die Gläubigen ... leiden lauthals an diesen Zuständen wie Katholiken an der Sexualmoral ihrer Kirche - aber es passiert nichts. Als Fußballfunktionär hätte der Limburger Bischof Tebartz van Elst seine Wohnung locker doppelt so groß bauen können, ohne Ärger zu bekommen.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.01.2017 um 15:37
Dogmatix schrieb:Nur Männer im Stadion? Wo hat er das denn her?
Naja, dass Frauen zumindest im Ligafußball in Deutschland nach wie vor verpönt sind oder sonst wie lächerlich gemacht werden, wenn sie ins Stadion gehen, ist nicht von der Hand zu weisen. Nicht von allen, aber von vielen. Gibt ja genug "Männer", die sich hierzuland in ihrer Männlichkeit bedroht fühlen, wenn eine Frau plötzlich weiß, was Abseits ist. :|
Nur wenn sie für Deutschland jubelt wird das weitestläufig akzeptiert.
Und ja, das ist sicherlich ein "Spiegel der Gesellschaft", ein unschöner!

Im spanischen Ligabetrieb sieht das zum Glück anders aus, da gehen Frauen viel häufiger auch allein ins Stadion ohne das jemand dumme Kommentare bringt. Zumindest ist das im Baskenland so.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.01.2017 um 16:22
@Dogmatix

Vom wallfahrtenden (und zahlenden!) Fussvolk bis zur korrupten Führungsspitze haben Fussbodenküsser und Fussballtreter tatsächlich eine Menge Gemeinsamkeiten.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

21.01.2017 um 09:33
@Doors

... noch n Artikel zum Thema:
Neapel ohne Maradona ist wie Maria ohne Jesus.
Von Frank Willmann, Neapel
http://www.zeit.de/sport/2017-01/diego-maradona-neapel-besuch/komplettansicht
Selbst die Menschen, die ihn nie selbst in der Stadt oder im Stadion gesehen haben, sagen: "Ho visto Maradona" ("Ich habe Maradona gesehen!"). Taxifahrer, Kellner, Straßenverkäufer und Prostituierte, sie alle sprechen noch vom "kleinen Magier". Zum Beispiel Mario, der Bäcker. Er sagt: "Allein das Wort Maradona im Mund zu führen, bringt Glück."
Hm, das kommt mir bekannt vor:
Ähnlich wie beim kleinen Jesus ranken sich unzählige Legenden um Maradona. Die Zahl seiner inoffiziellen Kinder schwankt zwischen zwei und neunundvierzig. "Neben Maradonas Fruchtbarkeit war auch sein Kokainkonsum majestätisch", sagt die Pensionswirtin Hilaria und wischt sich eine Träne aus dem Auge.
aber mit den Kindern hatte es der Christoph doch nicht so, oder?

Hm, das auch, kommt mir auch bekannt vor:
Maradona hat selbstverständlich auch in Italien andauernd vergessen, Steuern zu zahlen.
Aber ob das Wort "Uli" im Mund zu führen auch Glück bringt? In Bayern oder nur in Bayern?

Also ich hab Maradona ja nicht spielen gesehn oder erst, als seine große Zeit vorbei war, aber ich schau mir ja auch öfters gerne alte Spiele an. Und er war schon ein göttliches Genie auf dem Platz. Und muss auch außerhalb schon ein bemerkenswertes Kerlchen gewesen sein. Sieben Jahre blieb er da in Neapel, sieben! Fast unvorstellbar heute. Vielleicht ist das ja auch so n Spiegel ...
Zwischenzeitlich hatte sich ein anderer Argentinier an Neapel versucht. Drei Jahre lang gab Gonzalo Higuaín Neapel ein wenig den lang vermissten Glanz zurück. Aus ihm hätte ein kleiner neapolitanischer Gott werden können. Doch als er im Sommer 2016 dem Ruf des Geldes folgte und zu Juventus Turin wechselte, wurden seine Statuen gestürzt und die Altäre vernichtet.
Neueste Nachricht:
Maradona wurde Ehrenbürger der Stadt und ist in Gesprächen mit dem SSC Neapel. Na, Uli ist doch auch wieder da und das ging viel schneller.

maradona-motiv

Gott schuf den Fußball und sagte, dass Maradona ihn lehren sollte ...

Nur was soll uns Uli lehren?

Bayern auch hier?


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

21.01.2017 um 09:36
Hat Gott nicht Maradona auch das Kokain gereicht?
Ja, die einen haben Fussballgötter, die anderen steuerhinterziehende Wurstfabrikanten.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

21.01.2017 um 09:39
Doors schrieb:Ja, die einen haben Fussballgötter, die anderen steuerhinterziehende Wurstfabrikanten.
Danke! Wir sind ja nicht immer einer Meinung, aber oft bringst du die Sachen fast schon unübertrefflich auf den Punkt.

Und ja, so sehr können sich katholische Länder unterscheiden ...


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

21.01.2017 um 09:43
@Dogmatix

Auch wenn's nichts mit Fussball zu tun hat - hier ein kleiner Katholikenwitz:

Ein Mann stirbt und kommt an die Himmelstür. Er wirft einen erstaunten Blick auf den Himmel: Viele Wolken mit ganz unterschiedlichen Gotteshäusern. Sein erster Blick fällt auf ein grosses, schlichtes Kirchengebäude mit einem ganz einfachen Holzkreuz.
"Was ist das?" fragt er Petrus.
"Das ist der Himmel der Protestanten, die lieben es schlicht und einfach." antwortet der und zeigt auf ein weitaus prächtigeres Gebäude: "Das ist der Himmel der Orthodoxen. Die mögen es prunkvoller."
Der Verstorbene entdeckt noch mehr Gebäude: Eine riesige Moschee für die Muslime, einen buddhistischen und einen hinduistischen Tempel, einen Shinto-Schrein, eine Synagoge und viele kleine Hütten der kleineren Religionen.
Plötzlich bleibt sein Blick schockiert an einem schwarz gestrichenen fensterlosen Betonklotz hängen.
"Um Himmels willen, was ist denn das? Die Filiale de rHölle?" wendet er sich an Petrus.
"Nein, das ist der Himmel der Katholiken. Damit sie glauben, sie seien hier oben ganz allein!"


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

26.01.2017 um 13:07
Also Frage an euch . Ist der Fussball nur für Brot und Spiele Gedacht oder hat er mehr zu bieten?
In meinen Augen hat der Fußball bei vielen Leuten heutzutage einen viel zu hohen Stellenwert. Sicherlich, der Fußball ist heute zu einem globalen Milliardengeschäft mutiert aber man sollte nicht vergessen, dass er letztlich dazu dient die Menschen lediglich zu unterhalten und nicht um daraus seinen ganzen Lebensinhalt zu bilden, sich gegenseitig anzufeinden oder ihn gar als Plattform für beleidigende, politische oder rassistische Statements zu missbrauchen. Es ist immer noch nur eine Sportart die ich im übrigen selber sehr liebe.

Um es mit den Worten von Gladbachs Manager Max Eberl zu sagen:

Man sollte sich immer wieder daran erinnern: Es ist nur Fußball und er ist zur Unterhaltung da. Es ist keine Weltpolitik, er heilt keine Krankheiten oder bringt technologischen Fortschritt mit sich. Der Fußball ist so gesehen ein bisschen das moderne Brot und Spiele. Alles fokussiert sich auf ihn und die gesellschaftliche Gewichtung ist unglaublich hoch - für meine Begriffe schon fast zu hoch.


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

26.01.2017 um 13:20
Naja, Fußball ist aber auch ne Basis um Freundschaften zu knüpfen, zu pflegen und überhaupt kann er das soziale Leben ankurbeln. Generell für viele überhaupt erst ein Grund aus Haus zu gehen.

Er vertreibt Langeweile (wenn nicht gerade der HSV spielt) und kann die verschiedenen Emotionen hervorrufen.

Wie tief jeder seinen Bezug zum Fußball wählt, ist ihm/ihr überlassen.
Am Ende ist es für mich auch nur ein Spiel.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

26.01.2017 um 16:32
kojak87 schrieb:Er vertreibt Langeweile (wenn nicht gerade der HSV spielt)
Herrlich :D :D :D


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

26.01.2017 um 17:14
kojak87 schrieb:Er vertreibt Langeweile (wenn nicht gerade der HSV spielt)
in dem Fall würde ich allerdings schon sagen wollen, dass dies weder hamburg noch das leben da, in hamburg, spiegelt ...

@Libertin
das stimmt irgendwie auch, allerdings könnte man da auch noch weiter differenzieren, das mit den modernen brot und spielen. ich hatte irgendwo mal gelesen, dass noch 1954 kein politiker im stadion saß. heute kann man zu keinem bedeutenden spiel, auch bundesliga oder champions league, ohne dass auf der haupttribüne die berufspolitiker sich die hintern reiben ... das spiegelt auch irgendwie oder irgendwas. wenns nach mir ginge, bekämen politiker ja grundsätzlich stadionverbot, aber das iss irgendwie ne utopie ...


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

26.01.2017 um 19:04
Ich finde der Fussball soll nur Fussball sein.
Ein Sport an dem man Freude und Unterhaltung dran hat und haben sollte.


Und extra noch *nur der HSV* :D


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
RWE neue Regeln?33 Beiträge