Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

173 Beiträge, Schlüsselwörter: Fußball, Gewalt, Freundschaft, Vertrauen, Freizeit, Hooligans
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

27.01.2017 um 10:18
Mann, die Philosophen habens derzeit aber mit dem Fußball.

Noch einer ...
Der Philosoph Peter Sloterdijk über zynischen Fußball und den ewigen Unterschied zwischen Siegern und Verlierern.
http://www.zeit.de/2016/53/peter-sloterdijk-fussball-zynismus/komplettansicht

Na ja, das zeigt erst mal, dass er von der Entwicklung nicht so viel Ahnung hat:
Einen Mittelstürmer, der selber viel laufen muss, konnte man sich seinerzeit nicht vorstellen. Überhaupt, was ist mit dem Stürmerprinzip passiert? Heute gibt es bloß noch Arbeitsbienen im vorderen Mittelfeld, die den gegnerischen Torwart hin und wieder stechen. Dass der Fußball zum Schachspiel werden würde, zu einer Art Rasenmathematik, hätte man sich vor Zeiten nicht denken können.
Mir haben einige alte Trainer gesacht, das war schon früher so, dass die großen Mannschaften auch deshalb gewannen, weil sie mehr gelaufen sind, nur hat damals niemand gemessen. Und Pele war nicht nur n großer Künstler sondern auch n großer Athlet.

Ja, das Jagdgruppen-Phänomen ... das is nu aber auch nicht so neu, der Vergleich, kenn auch andere, aber gut:
Das Muster trägt seine Plausibilität in sich. Sobald die Jagd in Gang gekommen ist, stellt sich die Sinnfrage nicht mehr. Der Jäger fragt nicht nach Sinn, denn der Sinn der Jagd ist die Beute. Beuteerwartung gehört zu den archaischen seelischen Strukturen des Menschen. Man verlässt das Lager nicht, um mit leeren Händen zurückzukommen.
Ok, das ist schon fast genial ... Herberger sachte, der Ball iss rund. Sloterdijk sacht: der Ball iss ambivalent.
Sloterdijk: Der Ball ist ambivalent, er ist das Wild und die Waffe.
Da muss man erst mal drauf kommen:
ZEIT: Das Verhältnis zum Ball kann auch von Zärtlichkeit bestimmt sein. Ist er für manche Spieler nicht wie ein Partner, den man eifersüchtig hütet und den man mit keinem anderen teilen möchte?

Sloterdijk: Man teilt den Ball mit den Mitspielern, man gibt ihn ab, aber man gönnt ihn nicht dem Gegner. Der Fußball inszeniert ein tribalistisches Ritual. Damit wird eine künstliche Stammesgemeinschaft hochgezogen, gegen den Widerstand des anderen Stammes. Mit der eigenen Mannschaft kann man befreundet sein, sie bietet das Format einer überschaubaren Tischgemeinschaft. Denken Sie an das Abendmahl: Sie müssen die zwei Sonderschicksale, die von Jesus und Judas, abziehen, und Sie behalten elf übrig.
Wie ein Abendmahl, ohne Jesus und Judas, die 2 Sonderschicksale.

Hm, aber was ist mit dem Trainer? Und dem Schiedsrichter?

Hm, auch nicht schlecht:
ZEIT: Um auf den Kleinen Prinzen zurückzukommen: Es gibt zwei Situationen, die für die Deutschen die Fuchs-Situation herstellen, also die Momente, da der Alltag zum Stehen kommt und der Fuchs ungestört umherschnüren kann, nämlich wenn es Fußball im Fernsehen gibt – oder den Tatort. Das entfesselte Spiel in der Arena und das öffentliche Morden. Warum gerade diese beiden Spektakel?

Sloterdijk: Es gibt die Sportmesse, und es gibt die Kriminalmesse. In der modernen Massenzivilisation ist Unterhaltung zum Ernstfall geworden. Wir erleben in unserer Freizeit sehr wenig echte Herausforderungen. Es klagen zwar alle über Stress, aber in Wirklichkeit sind die Stresssysteme des Menschen unterbeschäftigt. Daher suchen wir künstliche stressorische Situationen: Karneval, Kirmes, Tatort, Fußball. 2015 wurden in Deutschland real circa 190 Morde begangen. Ich vermute, das deutsche Fernsehen zeigt an einem einzigen Wochenende 200.
Unser täglich Tatort gib uns heute ...

Insgesamt lesenswert, das Interview.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

10.02.2017 um 20:06
@Dogmatix
Danke, sehr unterhaltsam. 

In der Einschätzung hast du natürlich auch recht. An der Spitze haben sich immer die besten UND athletischten Kicker der Kugel verdichtet. Ausnahmen wie Maradona bestätigten die Regel. Der Mittelstürmer musste schon damals viel laufen, fiel aber halt kaum jemand auf, weil bei dem das meiste Laufen ja ohne Ball erfolgt. 


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

10.02.2017 um 20:12
@Destructivus

Gern geschehn :-) ich schau mir ja gerne ab und zu auch ältere Spiele auf youtube an, da findet man einige Schätze ;-))


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

29.04.2017 um 21:38
Interessanter wenn auch womöglich etwas übertreibender Artikel in 11Freunde:
»Das sind Mafia-Methoden«
https://www.11freunde.de/artikel/wie-dreckig-ist-das-transfer-business-wirklich

Na ja, Fußball ist (auch) großes Geschäft und die Mafia macht noch ganz andere Sachen.
Auch die Rolle der Sportjournalisten in diesem Geschacher sieht Andersson eher kritisch: »Je mehr über eine Ware geschrieben wird«, hebt der Mann mit dem Diamanten-Auge an, desto schneller steige letztlich deren Wert. »Die Agenten nutzen Journalisten, um zu streuen, dass ihre Spieler in München oder Barcelona gehandelt werden – und dann kommen die Dinge ins Rollen. Natürlich sagt kein Journalist, er werde so etwas nicht berichten, denn es klingt ja interessant. So frisieren die Agenten natürlich geschickt die Preise für ihre Spieler.«
Ahem, und das ist nun so überraschend?


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

30.04.2017 um 15:20
Dogmatix schrieb:Interessanter wenn auch womöglich etwas übertreibender Artikel in 11Freunde:
»Das sind Mafia-Methoden«
Eher untertrieben. Die FIFA hat nun jahrzehntelang die Geschäftsmoral eines Bordells vorgelebt und man wundert sich, dass sich diese Methoden über das ganze Business verbreiteten? 

Natürlich hast du mit der Einschätzung recht: Die Mafia macht immer auch ganz andere Sachen und ist immer dort zu finden, wo viel Geld (und das möglichst schwarz) im Spiel ist. Fußball muss zwangsläufig im Visier der Mafia sein: Transfers, Sportwetten, Merchandising, Berichterstattung, Kreditvergabe... ...überall ist viel Geld zu verdienen und das tw. schon abseits vom Spitzenfußball. Es wäre schon sehr naiv zu glauben, dass mafiöse Verbindungen nicht mitmischen

Den normalen Fan wird das wenig kratzen- eine derartige ethische Betrachtungsweise kann man auch schwer von ihm verlangen. Am Ende ist es ja doch ein Spiel, dem er in der Freizeit wahrscheinlich selbst frönt.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 07:56
Diese woche erscheint in den kinos der doku-film "you´ll never walk alone"...

Unter anderem mit Joachim Krol und Campino von "Die Toten Hosen".

Da geht es sich um die gleichnamige fußballhymne, um ihre herkunft und welche bedeutung sie für die fans hat.
„you’ll Never Walk Alone“ Im Kino

Wie wurde eine Schnulze zur Fußball-Hymne?


Die bewegende Geschichte des Songs wird ab Donnerstag in dem gleichnamigen Dokumentarfilm „You’ll never walk alone“ gezeigt. Sie ist sicher die berühmteste Fußball-Hymne der Welt.
https://www.nwzonline.de/kultur/wie-wurde-eine-schnulze-zur-fussball-hymne_a_31,2,4249523106.html


Als Status Quo fan der sie in den 70er jahren zweimal in dieser originalbesetzung live sah, kenne ich ich dieses fußballlied (im original von "Gerry and the Peacemakers") schon seit mitte der 70er jahre, als es in den hiesigen deutschen stadien noch gar nicht so bekannt war wie das heute der fall ist.

Auf dem Quo-album "On the Level" von 1975, wurde damals zum schluß als ausblender ein ausschnitt aus einem englischen fußballstadion eingespielt, wo es in seinem typischen stil von den fußballfans gesungen wird...


Ab 38:11...

https://www.youtube.com/watch?v=pwy8oIC8KK8


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 08:37
Gerade ist Joachim Krol im mo-ma bei der ard.

Er erzählt dort welche tiefe bedeutung dieses lied für die englischen fans hat.



Mal davon abgesehen das ich es als völlig normal ansehe, das man sich als fußballfan für seinen verein begeistert, geht mir manche "begeisterung" doch etwas weit, wenn ich sehe wie die berüchtigten englischen hooligans-oder "fans", sich gegenseitig, ja, nahezu zerstören...


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 08:52
Brot und Spiele.
Fußball, geht es überhaupt noch darum oder geht es um Euro's und Macht?

Achte ich bei einem Fußballspiel auf die Fans, wie die sich benehmen, dann frag ich mich, wo bin ich hier gelandet? Wie immer ist natürlich auch das nicht zu verallgemeinern, oder doch? Viele scheinen den Sinn des Fußballspiels nicht zu verstehen, nämlich das es immer eines Gegners bedarf um überhaupt ein Spiel zu bestreiten. Nee, da wird gegröhlt, geschlagen und mit Worten um sich gehauen, dass man seine Ohrstöpsel nicht zu Hause vergessen sollte. Selten wird der Fan der gegnerischen Mannschaft akzeptiert. Und schon damals zu BFC- und Union-Zeiten hab ich mich gefragt, haben die ne Macke, zum Fußball zu gehen um sich zu kloppen? Genau das hatten manche nämlich auch offen gesagt.

Eigentlich war der Gedanke des Fußballs ja der Sport und sich austoben, beim Spielen, Spaß haben und die Technik an sich.
Nun geht's nur noch darum, die Spieler zu verkaufen und viel Geld zu machen. Von den Fußballwetten, die im Hintergrund laufen und manipuliert werden, ganz zu schweigen.

Ein Spiegel der Gesellschaft? Guckt euch um, wie gehen die Menschen mit anders Denkenden um? Erst Recht im Fußball spiegelt sich der Mensch 1a wieder.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 08:57
Chapa schrieb:font=Times New Roman]Brot und Spiele.[/font]
[font=Times New Roman]Fußball, geht es überhaupt noch darum oder geht es um Euro's und Macht?[/font]

[font=Times New Roman]Achte ich bei einem Fußballspiel auf die Fans, wie die sich benehmen, dann frag ich mich, wo bin ich hier gelandet? Wie immer ist natürlich auch das nicht zu verallgemeinern, oder doch? Viele scheinen den Sinn des Fußballspiels nicht zu verstehen, nämlich das es immer eines Gegners bedarf um überhaupt ein Spiel zu bestreiten. Nee, da wird gegröhlt, geschlagen und mit Worten um sich gehauen, dass man seine Ohrstöpsel nicht zu Hause vergessen sollte. Selten wird der Fan der gegnerischen Mannschaft akzeptiert. Und schon damals zu BFC- und Union-Zeiten hab ich mich gefragt, haben die ne Macke, zum Fußball zu gehen um sich zu kloppen? Genau das hatten manche nämlich auch offen gesagt.[/font]

[font=Times New Roman]Eigentlich war der Gedanke des Fußballs ja der Sport und sich austoben, beim Spielen, Spaß haben und die Technik an sich.[/font]
[font=Times New Roman]Nun geht's nur noch darum, die Spieler zu verkaufen und viel Geld zu machen. Von den Fußballwetten, die im Hintergrund laufen und manipuliert werden, ganz zu schweigen.[/font]

[font=Times New Roman]Ein Spiegel der Gesellschaft? Guckt euch um, wie gehen die Menschen mit anders Denkenden um? Erst Recht im Fußball spiegelt sich der Mensch 1a wieder.[/font]
Du solltest dich einmal mit der Funktion des Fußballstadions für die Anhänger beschäftigen, Dann erscheint dir vielleicht das Geschrei und Gegröhle unter einem ganz anderen Licht. Hoolignism brauch ich auch nicht. Aber die Stimmung eines Golf- oder Cricketplatzes eben so wenig. 


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 09:01
@Destructivus

Lass das mal meine Sorge sein, mit was ich mich beschäftige.

Oder willste auch relativieren, wenn in den Öffis geschlagen und getreten wird, untereinander oder z.B. nach dem Hertha/Bayern-Spiel ein gegnerischer Fan auf die Schienen geschubst wird?


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 09:02
Nein, will ich nicht. Aber wenn jemand meint dass er "Ohrenstöpsel" braucht, dann hat er in einem Stadion von Haus aus nichts verloren. 


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 09:05
@Destructivus

Lass mal deine Vorurteile stecken und nimm das nicht persönlich.

Ohrstöpsel werden in den Stadien verteilt, leider werden ja auch Kinder dorthin mit genommen und denen ist es oft zu laut ... ergo.

Es ist und bleibt ein Spiegel der Gesellschaft. Deine Antwort beweist das ;) 


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 09:55
@Chapa

Dein Statement klingt aber auch sehr erfüllt mit Vorurteilen. Der von dir beschriebene Fanatismus betrifft ja nur eine vergleichsweise kleine Anzahl von Stadiongängern. Wobei das sowieso schwer zu ermitteln ist, wo zieht man da die Grenze.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 12:24
@Nyler

Mein "Statement" beruht auf eigenen Erlebnissen seit Jahrzehnten.

Alles andere ist userbezogen, es geht hier um die Gesellschaft, welche sich meiner Meinung nach sehrwohl im Fußball wieder spiegelt. Nehmt es doch nicht immer gleich persönlich, es gibt nun mal genug Gewalt und Manipulation im Fußballgeschäft.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 12:45
Chapa schrieb:Achte ich bei einem Fußballspiel auf die Fans, wie die sich benehmen, dann frag ich mich, wo bin ich hier gelandet? Wie immer ist natürlich auch das nicht zu verallgemeinern, oder doch? Viele scheinen den Sinn des Fußballspiels nicht zu verstehen, nämlich das es immer eines Gegners bedarf um überhaupt ein Spiel zu bestreiten. Nee, da wird gegröhlt, geschlagen und mit Worten um sich gehauen, dass man seine Ohrstöpsel nicht zu Hause vergessen sollte. Selten wird der Fan der gegnerischen Mannschaft akzeptiert.
Wir müssen in zwei völlig verschiedenen Fußballwelten leben - und ich gehe seit etlichen Jahren sehr regelmäßig in Fußballstadien. Aber gut, vielleicht bin ich auch bloß Fan von den "richtigen" Vereinen mit den vernünftigen Fans. Kann ja sein. oO
In meiner Heimatstadt wurden auch noch nie ÖPNV Verkehrsmittel verwüstet, bzw in selbigen randaliert oder ähnliches...
Jedenfalls: im spanischen Ligabetrieb habe ich bisher ausschließlich positive Erfahrungen gesammelt - egal mit welchen Fans und egal bei welchem Spiel ich anwesend war.

Im deutschen Ligabetrieb habe ich durchaus ein paar schwarze Schafe erlebt, aber eben bloß ein paar - und längst nicht so, wie der zitierte Beitrag vermuten lässt, dass "alle" so seien.


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 13:23
Chapa schrieb:Mein "Statement" beruht auf eigenen Erlebnissen seit Jahrzehnten.
Warum gehst du dann in das Stadion?


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 13:26
Das wusste doch ein deutscher Fußball-Philosoph schon vor langer Zeit:

"Die Leute gehen zum Fussball, weil sie nicht wissen wie es ausgeht."


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 13:33
@Destructivus

Ach, das fiel mir noch ein. Man muss ja nicht immer nur auf mafiöse Verbindungen janz weit wech schauen. Schau dir Thomas Strunz an. Der betreibt sogar eine Spieleragentur und ne Talkshow gleichzeitig. Wobei ich nicht sagen kann, in welcher Funktion er ernster genommen wird. Und er sicher sagen wird, dass das eine unabhängig vom anderen ist ;)


melden

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 13:48
Also Stimmung muss im Stadion sein davon lebt der Fußball und das Spiel wenn eine Gänsehaut Atmosphäre herscht :lv:

Gröhlen singen klatschen jubeln und brüllen gehören dazu wem das nicht gefällt der sollte lieber bei sky das Spiel gucken und nicht im Stadion :Y:

Zu gewalttätigen Auseinandersetzungen sollte es nicht kommen das gehört nicht zum Fußball aber das man die gegnerische Mannschaft und dessen Fans verbal mit Gesängen angreift gehört für mich natürlich dazu 

Meine Meinung  :)


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fußball: Ein Spiegel der Gesellschaft?

16.05.2017 um 13:55
suffel schrieb:das man die gegnerische Mannschaft und dessen Fans verbal mit Gesängen angreift gehört für mich natürlich dazu 
Sehe ich auch so. Besonders schön, wenn man das Stadion des Gegners (Arsenal) als Highbury Library, also als Bücherei verspottet ;)

#libraryistrophyless


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Einsamer Hass47 Beiträge