Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

1.922 Beiträge, Schlüsselwörter: Spanien, Loch, Julen, 110 Meter

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 13:25
Hier der Artikel der Bild
Der Einsatz mit der Spitzhacke, insgesamt zehn Schläge, zwischen 17.30 und 21.00 Uhr am Unglückstag (Julen war kurz vor 14 Uhr in den Schacht gefallen), ist das Einzige, was die körperlichen Wunden am Kopf und am Schädel des Minderjährigen verursachen konnte“, heißt es in dem Bericht.
In dem nun vorgelegten Bericht wird in Erwägung gezogen, dass sich Julen „in den ersten Momenten nach seinem Sturz“ zunächst unter einer „Bodenschicht von bis zu 15 Zentimetern Dicke“ befunden haben könnte. Bei den letzten vier Schlägen mit der Spitzhacke hätte diese den Erdklumpen, der auf Julen lag, „mindestens 35 Zentimeter tief durchdrungen“.
Ich verstehe das jetzt so dass, Julen am Anfang nur 15 cm. Unter der Erde war? Und dann später hinunter rutschte ?
https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/anwaelte-des-finca-besitzers-legen-bericht-vor-starb-julen-durch-die-rettu...


melden
Anzeige

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 14:16
Das ist doch Unsinn! Bei nur 15 cm hätte ihn doch jemand festhalten können, damit er nicht noch tiefer rutscht! Auch wenn jemand anders die Erde gelockert hätte.

Außerdem wäre das bestimmt schon an die Öffentlichkeit gelangt.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 14:19
Ich denke, das verstehst du falsch.
Wenn er sich anfangs unter einer bis zu 15cm dicken Erdschicht befand, heisst das nicht, dass er nur 15cm unter der Erde war.
Er soll sich recht weit oben verkeilt haben und dann über ihm bis zu 15cm Erde. Allzu tief kann es aber insgesamt dann ja nicht gewesen sein denn dann wäre man kaum mit einer Spitzhacke ran gekommen.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 14:39
Mirella4 schrieb:Der Einsatz mit der Spitzhacke, insgesamt zehn Schläge, zwischen 17.30 und 21.00 Uhr am Unglückstag (Julen war kurz vor 14 Uhr in den Schacht gefallen), ist das Einzige, was die körperlichen Wunden am Kopf und am Schädel des Minderjährigen verursachen konnte“, heißt es in dem Bericht.
So wie ich das sehe, ist dieses (im Auftrag der Verteidigung erstellte) „Gutachten“ ein letzter Rundumschlag derer, die demnächst wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis sitzen werden. Wäre die Spitzhacke der Grund für die Schädelverletzungen (wie soll das überhaupt funktionieren in einem Loch dieses Durchmessers...?), dann wären an der Spitzhacke nicht nur ausgerissene Haare, sondern vor allem Blut von Julen. Auch die Schädelverletzungen von Julen müssten dann zu dieser Spitzhacke passen. Das kann man inzwischen auch mittels 3D Rekonstruktion des Schädels relativ gut forensisch ausschliessen (oder eben beweisen, je nachdem). Und wie passt der Befund einer staubtrockenen Lunge in dieses Szenario, dass Julen zunächst knapp unterhalb des Locheingangs festgehangen wäre? Das ist einfach nur Schwachsinn und für mein Empfinden auvh reichlich dreist gegenüber den Rettern, die tagelang ihr Bestes gegeben haben!


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 16:01
Ich bin gespannt wann nun endlich die gesamte Tragödie aufgedeckt wird... Mir kommt es schon von Anfang an sehr komisch vor wie unklar die ganze Sachlage an die Öffentlichkeit kommt. Hm?


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 16:08
MaryPoppins schrieb:dann wären an der Spitzhacke nicht nur ausgerissene Haare, sondern vor allem Blut von Julen
Aber wie kommen DNA und Haare von Julen sonst an die Hacke? Insgesamt acht Haare, drei davon mit Wurzel.
“The fact that eight hairs from the minor were found on the end of the pick after the last time it was removed, three of which contained the root, leads us to ask: What other alternative theory apart from a direct impact against the head of the minor could explain the presence of these biological remains on the end of the pick?” the report sent to the judge reads.
Der Bericht bezieht sich auch auf die Autopsie. Dass die festgestellten schweren Kopfverletzungen zu der Hacke passen. Die Verteidigung ist der Meinung, dass die Verletzungen zu stark sind als dass sie an dieser Stelle am Kopf durch den Sturz passiert sein können.
To reach these conclusions, the report also takes into account the preliminary autopsy – carried out the day after Julen’s body was found – that indicated that the death was caused “as a consequence of a severe head trauma that affected the temporal and frontotemporal area” of the minor, injuries that took place the same day as the fall.

The defense believes that these blows were found on the side of the head, “where it would be difficult for a blow of that magnitude to be sustained during the fall.”
Der Brunnenbauer hat bestätigt, dass er das Loch am 13. Februar um ein Uhr nachmittags mit 2 Betonblöcken verschlossen hat und die Menschen in der Umgebung gewarnt hat.
At a press conference in early February, David Serrano said that he had covered the hole with two concrete blocks at 1pm on January 13 – just before the toddler fell down the shaft. Serrano also maintained that he had warned people in the area about the hole. “I thought someone’s foot could slip in and break, but I never thought a child would fit,” he said.
https://elpais.com/elpais/2019/02/28/inenglish/1551369662_610706.html

Die Auswertung von Informationen und Videoaufnahmen der Rettungsarbeiten soll zu diesem Schluss geführt haben, dass Julen durch das Werkzeug verstarb.

Wegen dem Staub in der Lunge gab es verschiedene Artikel,die ich gelesen hatte. Einige sagten aus es wäre Staub in den Lungen gewesen und andere das wäre nicht der Fall gewesen. Ich lese mal nach wie das nun wirklich war.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 16:10
MaybeX schrieb:Aber wie kommen DNA und Haare von Julen sonst an die Hacke? Insgesamt acht Haare, drei davon mit Wurzel.
Mir würde da ein Szenario einfallen...aber darüber möchte ich nicht spekulieren und warte lieber auf weiterführende Berichte.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 16:14
MaybeX schrieb:Aber wie kommen DNA und Haare von Julen sonst an die Hacke? Insgesamt acht Haare, drei davon mit Wurzel.
Weil Julen in das Loch gefallen ist und dabei Haare am Gestein hängengeblieben sind?
MaybeX schrieb:Der Bericht bezieht sich auch auf die Autopsie. Dass die festgestellten schweren Kopfverletzungen zu der Hacke passen. Die Verteidigung ist der Meinung, dass die Verletzungen zu stark sind als dass sie an dieser Stelle am Kopf durch den Sturz passiert sein können.
Richtig, aber bisher haben wir nur die Aussage der Verteidigung. Ich halte diese Aussagen für nicht plausibel.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 16:18
Das ist ein Bild der Hacke, die bei der Rettung verwendet wurde. Also keine herkömmliche Spitzhacke.

5c76b142b20e1 15512691983667
https://www.google.com/amp/s/amp.tn.com.ar/internacional/asesinato-un-informe-desmiente-la-version-oficial-sobre-la-muer...


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 17:57
@MaybeX
dass er das Loch am 13. Februar um ein Uhr nachmittags mit 2 Betonblöcken verschlossen hat
Die muss dann wohl wer beiseite geschafft haben, aber ein Zweijähriger kann das bestimmt nicht.


@Wichtgestalt
Ich halte diese Aussagen für nicht plausibel.
Ich auch nicht. Gerade die verwendete Stange in dem Bild, die man sicherlich nicht mit voller Wucht runter gehauen hat, könnte zu so starken Verletzungen führen, die obendrein das Verletzungmuster einer echten Hacke erzeugen.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 18:08
MaybeX schrieb:Aber wie kommen DNA und Haare von Julen sonst an die Hacke? Insgesamt acht Haare, drei davon mit Wurzel.
Naja, ganz einfach: Julen ist in den Schacht gerutscht, dabei hat er sich an den Steinen und am Schachtrand Haare ausgerissen. Beim Freiarbeiten kamen diese Haare an die Spitzhacke. Das hat doch absolut NICHTS damit zu tun, dass die Hacke jemals mit Julens Kopf in Kontakt war! Die DNA stammt aus den Haarwurzeln der ausgerissenen Haare.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 18:14
MaybeX schrieb:To reach these conclusions, the report also takes into account the preliminary autopsy – carried out the day after Julen’s body was found – that indicated that the death was caused “as a consequence of a severe head trauma that affected the temporal and frontotemporal area” of the minor, injuries that took place the same day as the fall.

The defense believes that these blows were found on the side of the head, “where it would be difficult for a blow of that magnitude to be sustained during the fall.”
Der Tod trat durch herabfallende Steine ein. Die tödlichen Kopfwunden befanden sich im Stirn/Schläfenbereich, was ja gut zu herabfallenden Steinen auf den Kopf des Jungen passt. Was versucht denn die Verteidigung hier Unsinniges zu konstruieren? Natürlich ist er nicht Kopf voran hineingefallen, sondern mit den Füssen zuerst und dann die Steine drauf. Nichts anderes werden auch die Bergarbeiter zu Protokoll gegeben haben, die den Jungen letztlich bargen. Es ist doch wirklich erbärmlich und beschämend, was die Veteidigung versucht gegen die Retter aufzuziehen!


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:05
@MaryPoppins

Ich denke nicht , dass man probiert, den Rettungskräften etwas in die Schuhe zu schieben. Eher geht es der Verteidigung darum, Zweifel an der Schuld des Grundbesitzers zu streuen.
In einem Gerichtsverfahren dürfte das "Gutachten" nicht lange Bestand haben.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:22
Warum kommt dieses Detail mit den 15cm und bereits oben verkeilen erst jetzt ins Gespräch... Wenn eine Spitzhacke zum Einsatz kommt, kann dieses Loch anfangs nicht allzu tief gewesen sein?
Oder gibt es eine spezielle Technik um dieses Werkzeug im Loch einzusetzen?


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:27
https://www.nzz.ch/panorama/tod-von-julen-in-malaga-schwere-vorwuerfe-an-die-rettungskraefte-ld.1464059

Hab was gefunden bzgl Anwendung


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:35
Sie stützt sich auf ein Gutachten, laut dem der anfängliche Einsatz einer sieben Kilogramm schweren Spitzhacke Julen, der in rund 70 Meter Tiefe feststeckte, tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben könnte. In der Tat hatten die Feuerwehrleute bei ihren ersten Rettungsversuchen ein solches Gerät eingesetzt. Bilder einer Sonde im Bohrloch hatten nämlich gezeigt, dass sich dort in 70 Meter Tiefe ein Erdpfropfen gebildet hatte, der den Blick zum Jungen versperrte. Also liess man die Spitzhacke mit einem Seil bis zum Erdpfropfen hinab und liess sie anfangs aus geringer Höhe darauf fallen. Zehn Mal wiederholte man diesen Versuch. Bei den letzten vier Malen liessen die Feuerwehrleute die Spitzhacke aus zwei Meter Höhe mit Wucht auf den Erdpfropfen fallen
Zitat aus dem nzz.ch Artikel.
Wäre mir neu, aber ich warte einfach die Ergebnisse der Ermittlungen ab.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:41
Die weitaus interessantere Info ist doch, daß der Gutachter zufällig der Bruder des Verteidigers ist... Ich habe große Zweifel an dem "Gutachten". Sollte es stimmen, wäre das der absolute Supergau...


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 19:59
Wenn man sich 70m als Hochhaus vorstellt und vorstellt, dass der Junge praktisch ungebremst da runterfiel, dann ist es viel wahrscheinlicher, dass er an den inneren Verletzungen beim Aufprall verstarb oder verstorben wäre. Zudem spielt der Sauerstoffmangel eine große Rolle.


melden

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 20:31
Wichtgestalt schrieb:Wäre mir neu, aber ich warte einfach die Ergebnisse der Ermittlungen ab.
Das wird sicher stimmen. Aufzeichnungen und Filmaufnahmen der Rettungsaktion zeigten dies.
Mia345 schrieb:Wenn eine Spitzhacke zum Einsatz kommt, kann dieses Loch anfangs nicht allzu tief gewesen sein?
Es war keine herkömmliche Spitzhacke. Ich habe etwas weiter oben ein Bild der verwendeten Hacke gepostet.

Die Hacke drang offenbar durch den Stopfen in den Bereich wo Julen war.
Übersetzt mit Google
Sobald der erste Kontakt des Werkzeugs mit der Oberfläche des Stopfens stattfand, wurde die Spitzhacke von unten angehoben und fiel wiederholt aus verschiedenen Höhen, die von 0,60 m von den ersten malen bis zu zwei Meter hoch von den letzten vier lagen. Dieser Bericht konnte nachweisen, dass es insgesamt 10 gewaltsame Stöße gab, bei denen die Spitzhacke die Oberfläche des Pfropfens durchbohrte und feststellte, dass die letzten vier mindestens 35 cm in den Körper eindrangen und einen Abstand hatten, der größer war als der Kopf des Kindes. Mit einer Stärke von 50 Kilogramm. Die Tatsache, dass nach dem letzten Extrahieren der Spitzhacke um 21.00 Uhr am Tag des Vorfalls acht dem Kind gehörende Haare, drei davon mit Telogenwurzel, von ihrem Ende gesammelt wurden, führt uns zu der Frage, welche alternative These es gibt. Kann der direkte Einfluss auf den Kopf des Kindes das Vorhandensein dieser biologischen Überreste an der Spitze der Spitzhacke erklären? "
https://www.google.com/amp/s/amp.tn.com.ar/internacional/asesinato-un-informe-desmiente-la-version-oficial-sobre-la-muer...

Die Aussage des Vaters, dass er Julen noch etwa 30 Sekunden lang weinen gehört haben soll, würde dann auch mehr Sinn ergeben, wenn der kleine zunächst weiter oben festhing.

Ich fixiere mich nicht darauf, dass es tatsächlich so passiert ist wie in dem neuen Gutachten beschrieben. Für so unplausibel halte ich es jedoch nicht. Ich bin gespannt was die weiteren Ermittlungen zeigen werden. Ich hoffe nicht, dass es sich wirklich so zugetragen hat.


melden
Anzeige

Julen (2) stürzt in 107m tiefen Schacht bei Totalán in Spanien

01.03.2019 um 20:43
MaybeX schrieb:Das wird sicher stimmen. Aufzeichnungen und Filmaufnahmen der Rettungsaktion zeigten dies.
Dann verlink bitte die Quelle, die das bestätigt.
Ich zumindest habe nichts in der Richtung gesehen, gelesen oder gehört.


melden
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt