Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ärger auf der Arbeit...

156 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Arbeitgeber, Vertrauliche Dokumente ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 15:24
Zitat von PallasPallas schrieb:Was mich eigentlich wundert ist, dass es deiner Kollegin von der Zeiterfassung nicht früher aufgefallen ist.
Es wird ihr schon früher aufgefallen sein. Ich meine herausgelesen zu haben, die Kollegin habe die Abwesenheit der TE als Möglichkeit genutzt, um die restlichen Kollegen darüber in Kenntnis zu setzen.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 15:29
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Dass sie das aber im ersten Moment, wenn sie gefragt und ihr das angeboten wird, nicht sieht sondern drauf eingeht, muss man doch auch ein bisschen verstehen. Ich sehe den Fehler hier ganz klar beim Chef, der sich der Tragweite seines Angebots nicht bewusst war und sich nun raushalten will.
Wenn der Chef sowas anbietet ist das erst mal vollkommen legitim. Soweit ich weiss kann der Chef im Rahmen der Gesetze Sonderregelungen mit seinen Mitarbeitern abschließen noch und nöcher. Und wenn der Chef sagt "Arbeiter X verdient sich etwas dazu, wenn er 2 Tage früher aus der Krankheit kommt", dann ist das auch eine völlig legitime Entscheidung des Chefs.


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 15:34
@Fennek
Da kenne ich mich zu wenig aus tatsächlich und könnte nicht sagen, ob das zulässig ist oder nicht.

In jedem Fall, ich kann es nur immer wieder betonen, sehe ich die Verantwortung, die Positionierung, die Aufklärung und wenn man so will, die Schuld in erster Linie beim Chef.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 15:41
@Intemporal

Das habe ich jetzt nicht herausgelesen, dass die Abwesenheit für das Ausplaudern genutzt wurde.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 15:46
@Pallas
So ich hole zum Verständnis noch mal weiter aus. Die Sache mit der Krankmeldung war letztes Jahr. Warum das allerdings jetzt erst zur Sprache gekommen ist dürft ihr mich nicht fragen. Daruf werde ich noch meine Kollegin ansprechen morgen.
Stimmt, ich hatte aufgrund des unteren Abschnitts falsche Schlüsse gezogen.
Wobei ich ja immernoch der Meinung bin das ist etwas persönliches gegen mich ist. Den die Kollegin kann mich nicht besonders ausstehen. Ich habe ihr nie was getan. Lästern und hetzen ist in meinem Betrieb leider Tagesordnung...



melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:16
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und das ist nicht richtig. Die stehen ihr insofern nicht zu, weil sie ja krank geschrieben ist. Der Krankenstand ist kein legitimes Mittel, doppelt bezahlt zu werden. Da könnte sich ja jeder krank melden, Krankengeld kassieren und nebenbei dann noch Überstunden schieben.
Meine Güte das war eine Abmachung zwischen ihr und dem Chef. Und wie viele Leute gehn mit Krankenschein wieder arbeiten? Macht doch fast niemand von daher darf der Chef ihr das als Wiedergutmachung ja wohl anbieten.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Mal ehrlich, arbeitest Du eigentlich in einem Job? Findest Du jedes Mauscheln in Ordnung? Regst Du Dich nicht auf, wenn Kollegen oder Du ungerecht behandelt werden? Wenn andere Vorzüge genießen, die man Dir vorenthält?
Ja ich arbeite und es ist mir völlig egal, was meine Kolleginnen für Absprachen mit der Chefin haben, weil es mich nichts angeht. Wenn beispielsweise meine eine Kollegin früher weg muss, um sich um ihren kranken Vater zu kümmern oder sonst was, dann arbeiten alle mit und regeln ihren Arbeitsausfall. Nennt man Teamfähigkeit und so sollte es wohl auch sein. Man kann sich natürlich auch motzig in die Ecke setzen und seine Kollegen verteufeln, aber was hat man davon? Nix. Bei uns hat jeder Gewisse Absprachen und Vorteile und das ist auch ok so, weil nur die Chefin die genaueren Hintergründe kennt und auch nur die sie was angehen.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Irgendwie habe ich den Eindruck, Du verstehst den eigentlichen Problempunkt nicht. Niemand ist sauer, wenn jemand wieder zur Arbeit erscheint und damit den Krankenstand beendet. Aber soweit ich das jetzt verstanden habe, war die Kollegin nach wie vor im Krankenstand. Das Problem besteht aber daher darin, dass die Kollegin auf diese Weise doppelt abkassiert(e).
Und du hast scheinbar nicht alles gelesen, sonst wüsstest du worauf meine Antwort bezogen war.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Da steht genau das, was hier einige schon gesagt haben. Man darf arbeiten gehen, auch wenn man krank ist. Nur gilt damit eben der Krankenstand als beendet (auch wenn die Krankheit noch nicht vorbei ist). Da steht daher aber nicht, dass man gleichzeitig Krankengeld kassieren UND Überstunden schreiben darf.
Wer auf der Arbeit auftaucht, und arbeitet, und für diese Arbeit bezahlt wird, darf nicht gleichzeitig dieselbe Zeit der Krankengeld auszahlenden Stelle ebenfalls verrechnen.

Man kann also entweder,
- trotz Kranksein arbeiten oder
- früher aus dem Krankenstand zurück kommen und normal weiter arbeiten oder
- früher zurück kommen, arbeiten und sich wieder krank melden (wird von Kollegen besonders gern gesehen ;) ). Für die Zeit in der man dann gearbeitet hat, erhält man dann aber kein Krankengeld.

Man darf aber nicht: Im Krankenstand verweilen, und während dieser Zeit zur Arbeit gehen und sich diese auch bezahlen lassen (in welcher Form auch immer).
Und auch das zeigt das du nicht alles gelesen hast. Krankengeld ist nochmal was völlig anderes und hatte mit meinem Link nichts zu tun.

Gehst du arbeiten? Regst du dich da auch so künstlich auf? Wirst du da ungerecht behandelt?

Und die Moral von der Geschicht.... bleib daheim, man dankt es dir eh nicht :shot:


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:22
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Da gebe ich dir Recht. Warum sieht man denn aber gleich das Schlechte daran? Man könnte sich ja auch freuen, dass die Kollegin zur Untersützung extra gekommen ist.
Ich weiß ja nicht. Stell dir mal vor du bist auf Arbeit und die Kacke ist am Dampfen weil Personalmangel herrscht. Zum Glück taucht dann eine eigentlich krank geschriebene Kollegin auf und hilft mit.
Später erfährst du dann, dass besagte Kollegin ihr Erscheinen noch extra belohnt bekommen hat. Das heißt für dich: sie konnte gesundheitlich schon kommen, hat euch aber auf Arbeit trotzdem sitzen lassen weil sie ja noch krank geschrieben war. Erst als ihr eine extra Belohnung angeboten wurde kam sie euch zu Hilfe. Da würde ich mir schon verarscht vorkommen. Vor allem wenn ich selber den Anspruch an mich habe auch auf Arbeit zu erscheinen wenn es mir gesundheitlich nicht so gut geht aber Not am Mann ist.
Zitat von PallasPallas schrieb:Im Grunde sehe ich das wie du, allerdings ist es schwer zum Chef Nein zu sagen. (Bezogen auf die sogenannten "Überstunden")
Das Ding ist ganz einfach:
Wenn der Chef fragt ob man doch vorbeikommen kann denn es ist Not am Mann, dann sagt man "ja" (wenn man es denn kann). Wenn man "nein" sagt und der Chef kommt mit so einem dubiosem Angebot, dann sagt man weiterhin "nein". Sonst macht man sich doch selber völlig unglaubwürdig.
Kommt der Chef direkt mit dem Überstundenangebot dann sagt man zu den Überstunden "nein", kommt aber (wenn man gesundheitlich kann) trotzdem. Da vermeidet man irgendwelches rumgemauschel (das kann in größeren Firmen sehr gefährlich werden) und hat auch mal beim Chef einen Stein im Brett. Denn der weiß, dass er sich notfalls auf dich verlassen kann.

Ich kann verstehen dass die TE sich in diesem Moment der Situation nicht ganz klar war. Sie wurde zum großen Teil von ihrem Chef in diese Misere geritten. Aus meiner Sicht hat dieser völlig ins Klo gegriffen. Viele solche Fehltritte sollte er sich nicht erlauben wenn er nicht eines schönen Tages abgesägt werden will. So etwas kann gerade in größeren Firmen auch zum Politikum werden.
Aber ich verstehe auch die mismutige Stimmung der Kollegen. Ginge mir ehrlich gesagt auch nicht anders.


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:27
Zitat von bettmanbettman schrieb:Ich weiß ja nicht. Stell dir mal vor du bist auf Arbeit und die Kacke ist am Dampfen weil Personalmangel herrscht. Zum Glück taucht dann eine eigentlich krank geschriebene Kollegin auf und hilft mit.
Später erfährst du dann, dass besagte Kollegin ihr Erscheinen noch extra belohnt bekommen hat. Das heißt für dich: sie konnte gesundheitlich schon kommen, hat euch aber auf Arbeit trotzdem sitzen lassen weil sie ja noch krank geschrieben war. Erst als ihr eine extra Belohnung angeboten wurde kam sie euch zu Hilfe. Da würde ich mir schon verarscht vorkommen. Vor allem wenn ich selber den Anspruch an mich habe auch auf Arbeit zu erscheinen wenn es mir gesundheitlich nicht so gut geht aber Not am Mann ist.
Ich würde das prinzipiell schon anders sehen. Ich würde mich freuen wenn eine Kollegin zur Unterstützung kommen würde, obwohl ich nicht mit ihr gerechnet habe. Denn das wiederum entlastet mich ja auch. Ob sie die Stunden gut geschrieben bekommt, wäre mir völlig egal. Ich wäre dankbar, dass sie da war.
Ich finde Kollegen viel schlimmer, die sinnloser Weise ihre Zeitin Besprechungen sitzen, in denen sie nichts verloren haben, weil sie keinen Beitrag haben, keinen leisten und nicht mal zuständig sind, mit ihrer Zeit nicht zurecht kommen und sich dann zwanzig Überstunden beantragen, weil sie nicht rum kommen.
Zitat von bettmanbettman schrieb:ch kann verstehen dass die TE sich in diesem Moment der Situation nicht ganz klar war. Sie wurde zum großen Teil von ihrem Chef in diese Misere geritten. Aus meiner Sicht hat dieser völlig ins Klo gegriffen. Viele solche Fehltritte sollte er sich nicht erlauben wenn er nicht eines schönen Tages abgesägt werden will. So etwas kann gerade in größeren Firmen auch zum Politikum werden.
Damit hast du absolut recht.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:44
@bettman

Ja, hier wurde von vielen Seiten falsch gehandelt, aber das lässt sich nicht rückgängig machen.

@Lilith101

Ob es dir oder sonst wen egal ist, spielt aber keine Rolle. Wichtig ist, ob die extra Stunden gerechtfertigt waren.

Und wäre es dir wirklich völlig schnuppe, wenn dein Kollege krank ist, aber in der Arbeit für ein paar Stunden auftaucht UND dann plötzlich 9, 10, 11 oder 12 Stunden bezahlt bekommt?

Hätte die Kollegin in so einem Fall, wenn sie 8 Stunden arbeiten wäre, dann den Anspruch für 16 Stunden?


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:49
Zitat von PallasPallas schrieb:b es dir oder sonst wen egal ist, spielt aber keine Rolle. Wichtig ist, ob die extra Stunden gerechtfertigt waren.
Ich wurde aber explizit von Bettman gefragt, wie ich reagieren bzw das finden würde. Darauf habe ich geantwortet.
Zitat von PallasPallas schrieb:Und wäre es dir wirklich völlig schnuppe, wenn dein Kollege krank ist, aber in der Arbeit für ein paar Stunden auftaucht UND dann plötzlich 9, 10, 11 oder 12 Stunden bezahlt bekommt?
Wenn er diese Stunden im Krankenstand gearbeitet hat, wäre das für mich völlig ok, ja.
Wie Hailey25 schon sagte, wir sind ein Team. Ich hätte daran nichts auszusetzen, weil ich niemandem etwas neide.
Zitat von PallasPallas schrieb:Hätte die Kollegin in so einem Fall, wenn sie 8 Stunden arbeiten wäre, dann den Anspruch für 16 Stunden?
Nein, warum? Sie hat doch Unterstützung von der Kollegin aus dem Krankenstand erhalten. Das kam ihr wahrscheinlich zugute, in dem sie keine Überstunden machen musste


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:55
Letztlich bekommt der Kollege für die Tage doppeltes Gehalt - ich würde es auch extrem unfair einschätzen.

Zumal ich mir ziemlich sicher bin, daß ab dem ersten Tag, die Krankschreibung verfällt - also die Krankheit damit als auskuriert angesehen und der Mitarbeiter als gesund gesehen wird, Ausnahme ist hier das Wiedereingliederungsverfahren. So gesehen gibt es meines Wissens auch keine Grundlage auf der man hier einen Extrabonus geben sollte.

Ich kann komplett verstehen, wieso die Kollegen pissig sind. Die haben an den Tagen genauso gearbeitet, aber deren Arbeit war nur die Hälfte wert.


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 17:58
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Wenn er diese Stunden im Krankenstand gearbeitet hat, wäre das für mich völlig ok, ja.
Wie Hailey25 schon sagte, wir sind ein Team. Ich hätte daran nichts auszusetzen, weil ich niemandem etwas neide.
Das heisst, weil ihr ein Team seid würde es Dich nicht stören für die selbe Arbeit nur die Hälfte zu verdienen? Finde ich gut von Dir, aber kannst Du Dir vorstellen, daß es Menschen gibt, die dies komplett anders sehen?


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:04
Zitat von cejarcejar schrieb:Das heisst, weil ihr ein Team seid würde es Dich nicht stören für die selbe Arbeit nur die Hälfte zu verdienen? Finde ich gut von Dir, aber kannst Du Dir vorstellen, daß es Menschen gibt, die dies komplett anders sehen?
Ich verdiene nicht die Hälfte. Ich verdiene, was ich verdiene und ich freue mich über Unterstützung jeglicher Art. Und wenn diese von einer Kollegin kommt, die sich bereit erklärt ein paar Stunden zu unterstützen, obwohl sie krank ist, erst recht. Und dann kann sie diese Stunden gut geschrieben bekommen. Warum denn nicht.
Ja, ich verstehe dass es solche Menschen gibt. Auch ich hab täglich Umgang mit solchen Menschen. Und ganz ehrlich: ich möchte darüber brechen. Weil solche Leute nichts besseres zu tun haben, als sich um einen kleinen Vorteil den andere haben zu schimpfen, sich gleich benachteiligt fühlen und nur ihr eigenes Ego im Kopf haben. Solch ein Verhalten kotzt mich an.


2x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:05
@Pallas
Wegen Arebitszeitenmodell bei uns wird Montag bis Freitag gearbeitet keine Schicht Gleitzeit oder ähnliches. Ich habe ein Teilzeitmodell (30 Stunden)

Das sich die einen oder anderen Kollegen darüber aufregen kann ich z.T. nachvollziehen. Muss aber auch sagen das, wie ich bereits schon mal geschrieben hatte, jeder sein eigenes Süppchen mit dem Chef kocht:
z.B. private Laptops bezahlt werden, ebenso Handys usw.
Ich habe eine Kollegin die geht bald stündlich rauchen wovon 5 Minuten weg gehen. Telefoniert privat, macht dann auch noch Mittags noch eine halbe Stunde Pause. Schreibt sich aber natürlich nur die halbe Stunde auf. Sagt da einer was ? Nein. Findet ihr das fair ? Ich nicht! SO hat jeder sein eigenes Ding am laufen und ehrlich gesagt möchte ich das nicht wissen, es ist mir auch egal. Muss jeder wissen was er macht.

Ich selbst habe aus dieser Sache gelernt, solche "Mauschelein" mache ich nicht mehr mit.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:07
@laloe
Wie war denn dein Gespräch heute?


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:08
Übrigens hatte ich heute auch das klärende Gespräch mit der Kollegin. Sie hat einen dummen Fehler gemacht und es halt weiter erzählt. Obwohl es eine private Vereinbarung war zwischen meinem Chef und mir war.
Ich habe ihr das übrigens verziehen, wir müssen ja trotzdem irgendwie zusammen arbeiten. Nachtragend sein bringt nichts und führt nur weiteren schlechten Stimmung.


2x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:09
@Lilith101
Habe ich grade ergänzt :)


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 18:10
@laloe
Finde ich sehr gut. Freut mich, dass ihr es klären konntet.


melden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 19:10
@Fennek
Zitat von FennekFennek schrieb:Naja, nicht umsonst gibt es in vielen Firmen Verschwiegenheitserklärungen. Du darfst offiziell in den meisten Firmen nicht mit Kollegen über Dinge wie Gehalt, Gehaltserhöhungen, Boni, etc. reden, da dies alles Einzelabsprachen sind.
Dann muss man sich aber auch nicht wundern, wenn Neid, Missgunst und Mobbing die Folgen davon sind. "Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit" und das offengelegt, sollte das Motto heißen.
Zitat von FennekFennek schrieb:dann ist das auch eine völlig legitime Entscheidung des Chefs.
So simpel sehe ich das nicht. Dazu verdienen heißt, mehr zu arbeiten als die Stunden, für die man bezahlt wird.
Wie gesagt, wenn das das allegemein Motto der Firma ist, wird es auch kaum Probleme geben. Aber in dem Moment, in dem nur einer oder einige wenige damit beglückt werden, gibt es, verständlicherweise, Ärger.

Außerdem, wenn das immer so gehandhabt wird, kann man sich ja ausrechnen, was als nächstes passieren wird.


@Hailey25
Zitat von Hailey25Hailey25 schrieb:Und du hast scheinbar nicht alles gelesen, sonst wüsstest du worauf meine Antwort bezogen war.
Dieser Aussage war bereits eine falsche Unterstellung, als sie jemand anderer machte. Sie wird daher auch durch Deine Wiederholung nicht wahr. Vielleicht bist Du es, die anscheinend nicht alles liest..
Doppelmoral lässt grüßen.



@cejar
Zitat von cejarcejar schrieb:So gesehen gibt es meines Wissens auch keine Grundlage auf der man hier einen Extrabonus geben sollte.
Sehe ich auch so. Auch wen mir klar ist, dass der Chef versucht hat, die TE zu überreden, und die TE sich natürlich über mehr Bezahlung freut(e).
Aber ich verstehe auch die Kollegen.



@laloe
Zitat von laloelaloe schrieb:Übrigens hatte ich heute auch das klärende Gespräch mit der Kollegin.
Wie hat sich der Chef verhalten? Wie sehen es jetzt die anderen Kollegen?


1x zitiertmelden

Ärger auf der Arbeit...

17.10.2019 um 19:13
@off-peak
Der Chef hat sich wie zu erwarten war gar nicht dazu geäußert. Zieht sich raus wenn es Probleme gibt. Ist aber seine Art. Zwischenmenschlich hat er es halt überhaupt nicht drauf ...


melden