Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Obdachlos in Deutschland

190 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Deutschland, Obdachlos ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:23
Nach aktuellen Schätzungen sind etwas 335.000 Mensch in diesem Land obdachlos. Davon ca. 29.000 Kinder. [1]

Leider existieren für Deutschland nur Schätzungen, weshalb keine belegbaren Zahlen geliefert werden können.
Eine eigene Statistik hält die Regierung schon seit vielen Jahren für nicht notwendig.
Berlin ging 2020 einen eigenen Weg und begann eine "Obdachlosenzählung" [2]

Hinzu kommen noch viele Mensch z.B. aus ehemaligen Ostblock-Ländern, die auf keinerlei Behörden auftauchen.

Viele Obdachlose nehmen nicht einmal die Sozialleistungen in Anspruch. Sind somit auch nicht Krankenversichert.
Wobei es dies ja - in diesem Land - nicht geben sollte.
Kleinere Verletzungen werden dann einfach ignoriert, die dann aber, durch die unhygienischen Bedingungen, oft zu etwas viel schlimmeren anwachsen.

Die, die Sozialleistungen in Anspruch nehmen und sich Hilfe vom Jobcenter (ARGE) versprochen hatten, werden bitter enttäuscht.
Bedingung zur Antragstellung von Hartz IV ist für obdachlose nur eine Postanschrift. Diese wird nicht selten von Caritas, Diakonie usw. gestellt.
Existiert diese Postanschrift - was von den Jobcentern getestet wird - wird ab diesem Zeitpunkt so getan, als seien sie "normale" Arbeitslose,
die Obdachlosigkeit wird einfach ignoriert. Hilfe zur Findung einer Wohnung oder Unterkunft ist nicht zu erwarten.

Weshalb sich eben viele den "Luxus" gönnen, sich nicht beim "Amt" zu melden und lieber betteln, um über "die Runden" zu kommen.

Sicherlich habe Städte wie Berlin, München und Frankfurt reagiert und z.B. Notschlafstätten errichte. [3]
Auch werden U-Bahnhöfe in den Wintermonaten geöffnet, damit sie wenigsten trocken auf der "Platte" schlafen können.
Aber sie haben pünktlich um 5°° Uhr wieder zu verschwinden.

Was denkt Ihr? Sind sie alle selber schuld an ihrer Situation?
Sollte die Regierung (Bund? Land?) mehr machen?
Oder ist es euch vollkommen egal?

Ich würde mich über eine zivilisierte Diskussion freuen


[1] https://www.deutschlandfunk.de/sozialstatistik-immer-mehr-obdachlose-in-deutschland.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=373118
[2] https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/videos/obdachlose-berlin-zaehlung-freiwillige-100.html
[3] https://www.welt.de/regionales/frankfurt/article110329645/Obdachlosen-Mord-im-Wohncontainer.html


2x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:31
Ganz sicher sind nur wenige überhaupt in konventionellem Sinne "schuld" an Obdachlosigkeit. Ich würde eher fragen, ob die Menschen selbst dazu beitragen, sei es durch eine freie Wahl, durch eine Ablehnung staatlicher Hilfe aus Überzeugung, durch ein sich-Aufgeben...

Früher hatte ich mal die romantische Vorstellung, Menschen am Rande der Gesellschaft helfen zu können, aber das war nur äußerst selten von Erfolg gekrönt. Ganz oft kam etwas dazwischen, Beschwerden und Verhalten das einfach einer Unterstützung im Weg stand, sicher oft durch Drogenkonsum bedingt... Jedenfalls würde ich nur noch Menschen helfen, die darum bitten, oder mir den Eindruck machen zu stolz dafür zu sein, zu bitten.

Wer offensichtlich keine Hilfe möchte, hat vielleicht seine Gründe. Jedenfalls kann und sollte man meiner Erfahrung nach niemanden zwingen, sein Leben zu ändern.


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:48
Zitat von XAEXAE schrieb:Früher hatte ich mal die romantische Vorstellung, Menschen am Rande der Gesellschaft helfen zu können
Ich bin nun schon seit über 20 J. als Straßensozialarbeiterin unterwegs und habe diesen "Traum" noch nicht aufgegeben.
Auch habe ich meinen Nickname hier von den Obdachlosen. Was ich früher als Beleidigung empfand. Heute bin ich stolz darauf.
Keiner meiner Kollegen hat einen solchen. Auch freut es mich, wenn neue auf mich zu kommen und fragen:"Bist Du Hasenhirn? Kannst Du mir helfen?"

Nachts habe ich sogar eine Warnweste mit einem "Karnickel" hinten drauf an.


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:52
Ich würde scharf unterscheiden wollen zwischen Bettlern und Obdachlosen. Viele Obdachlose sind psychisch viel zu angeschlagen, um noch erfolgreich betteln zu können, versuchen es oftmals gar nicht mehr. Diese Menschen tun mir von Herzen leid und ich finde es klasse, wenn zum Beispiel lokale Lebensmittelhändler Care-Pakete für diese Leute zusammenstellen und kostenlos verteilen. Auf der anderen Seite sind manche Bettler knallharte, abgezockte Profis. Ich lebe mitten in einer historischen Altstadt, in der es vor Bettlern nur so wimmelt, und bekomme das jeden Tag live vor meiner Haustür mit. Da ist zum Beispiel diese Frau, die jeden Tag ihren Vespa-Roller vor meiner Haustür parkt, anschließend ein paar Stunden lang um eine "kleine Hilfe für eine warme Mahlzeit" bettelt und danach wieder zurück in ihr Einfamilienhaus in einem Vorort fährt (ich kenne ihre Nachbarn dort). Ich kann kaum in Worte fassen, wie übel ich das finde.


2x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:52
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Was denkt Ihr? Sind sie alle selber schuld an ihrer Situation?
Ich denke nicht. Es ist in den meisten Fällen eher ein Schicksalschlag, so meine bescheidene Meinung.
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Sollte die Regierung (Bund? Land?) mehr machen?
Auf jeden Fall. Ich finde es gut, dass sich die EU auf die Fahne schreibt, Obdachlosigikeit bis 2030 zu beenden.
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Oder ist es euch vollkommen egal?
Nein. Aber ich kann da selbst nicht viel ausrichten. Es ist ein systematisches Problem.


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 19:57
@Hasenhirn

Das ist ja cool. Warum diskutieren wir dann - da Du Dich besonders gut auskennst, berichte doch ein wenig uns anderen, wie man vielleicht besser helfen kann, aus Deiner Sicht.


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:07
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ich würde scharf unterscheiden wollen zwischen Bettlern und Obdachlosen
Natürlich hast Du recht. Hier muß man zwischen den "Berufsmäßigen" (oft auch Banden) und den "Echten" unterscheiden.
Nicht selten sitzt eine Altstadt - wie Du es beschreibst - oder eine ganze Einkaufsstraße voll von so einer Bande.
Weshalb auch in vielen Bundesländern das ansprechen von "Geldgebern" als _Aggressivesbetteln_ gilt, was verboten ist.
Deshalb sitzen viele wirklich obdachlose einfach nur still und stumm stoisch mit ihrem Schild da......
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Diese Menschen tun mir von Herzen leid und ich finde es klasse, wenn zum Beispiel lokale Lebensmittelhändler Care-Pakete für diese Leute zusammenstellen und kostenlos verteilen.
Haben wir bei uns auch. z.B. einen Dönerhändler. Aber dieser verkauft seine Döner für 1 € an obdachlose.
"Nichts gibt es umsonst!" sagt er. Und da hat er nicht unrecht.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Da ist zum Beispiel diese Frau, die jeden Tag ihren Vespa-Roller vor meiner Haustür parkt, anschließend ein paar Stunden lang um eine "kleine Hilfe für eine warme Mahlzeit" bettelt und danach wieder zurück in ihr Einfamilienhaus in einem Vorort fährt
Solche kenne ich auch nur zu genüge. Ich rufe dann immer direkt das Ordnungsamt an.


2x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:11
Hallo @Hasenhirn :)

Wie ist das denn mit Corona?
Ich lese immer wieder, dass viele Hilfsangebote geschlossen sind, z.B. Wärmestuben.

https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6370882-958092-pandemieeffekt-am-tag-fehlen-waermestube.html

Das finde ich z.B. so eine dermaßene Unverschämtheit, nicht zu fassen.


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:18
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Viele Obdachlose nehmen nicht einmal die Sozialleistungen in Anspruch. Sind somit auch nicht Krankenversichert.
Wobei es dies ja - in diesem Land - nicht geben sollte.
Durch die KV Pflicht kann es sein, dass Nachzahlungen eingefordert werden, sobald sich wer meldet.
Auch bei GKV nicht nur PKV und selbst wenn man noch nie einen Arzt besucht hat.

Wobei es dau aber auch gewisse Fristen gibt, habs jetzt nicht im Kopf aber Beiträge von 30 Jahren anstauen ist nicht möglich - immerhin^^


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:26
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Wie ist das denn mit Corona?
Ich lese immer wieder, dass viele Hilfsangebote geschlossen sind, z.B. Wärmestuben.
In meinem Ort sind von 18 angeboten (Duschen, aufwärmen,....) nur noch 2 offen!
Weil diese groß genug sind um überhaupt ein Hygienekonzept fahren zu können. Alle anderen mußten schließen.
Aber einige berichteten mir, das man auch "hier und da" mal an einem "Fenster" klopfen kann und selbst mitten in der kalten Nacht, einen warmen Tee bekommt.

Viele haben ja auch Vorerkrankungen, viele mit der Lunge (Asthma, COPD,...) oder offene Wunden, die von der "Straßenambulanz" behandelt werden. Sitzen bei der Kälte Tag und Nacht draußen. Viele werden in diesem Winter sterben.
Weil eben fast alles zu hat. Daran dachte keiner der Politiker!


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:28
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Haben wir bei uns auch. z.B. einen Dönerhändler. Aber dieser verkauft seine Döner für 1 € an obdachlose.
"Nichts gibt es umsonst!" sagt er. Und da hat er nicht unrecht.
Besser als nichts, aber z. B. der hervorragende Obst- und Gemüsehändler bei mir um die Ecke packt mit frischen, aber etwas weniger ansehnlichen Sachen regelrechte Care-Pakete und verteilt diese umsonst an Obdachlose. Darum kaufe ich dort doppelt gerne ein.


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:35
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Darum kaufe ich dort doppelt gerne ein.
Da bin ich voll bei Dir. Würde ich auch machen.

Im letzten Jahr mußte die Tafeln 192 LKW Ladungen an Lebensmitteln ablehnen, weil sie einfach nicht die logistischen Mittel dazu hatten oder einfach der Platz fehlte. Und dies, wo aktuell so viele darauf angewiesen sind.
https://www.rnd.de/panorama/190-lkw-ladungen-tafeln-in-deutschland-mussten-2020-lebensmittel-ablehnen-AHKTE4A7K363XG6YQ3OMDPRISA.html


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:39
Zitat von YoooYooo schrieb:Durch die KV Pflicht kann es sein, dass Nachzahlungen eingefordert werden, sobald sich wer meldet.
Bei einem echten Notfall schauen die Ärzte nicht auf die "Krankenkarte" sondern helfen erst. So meine Erfahrung.
Notwendige Behandlungen werden dann vom Sozialamt übernommen.


1x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:47
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:das man auch "hier und da" mal an einem "Fenster" klopfen kann und selbst mitten in der kalten Nacht, einen warmen Tee bekommt.
Das ist ja schön und gut, abe da hat der Staat eine eindeutige Fürsorgepflicht, der er wohl im Moment (?) nicht nachkommt.
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Viele werden in diesem Winter sterben.
Lieber tot als Corona, wäre dann ja die Devise :palm:


Hier in der Stadt habe ich am Anfang von Corona nachgefragt, welches Konzept sie für Obdachlose haben und ob man was helfen kann. Da wurden z.B. in manchen Städten diese Zäune, an die man notwendige Dinge hängen kann, die sich Obdachlose dann nehmen können.
Aber sie schrieben, dass es hier nur vier bekannte Obdachlose kennt, und diese alle versorgt wären. Auch gut :D


3x zitiertmelden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:49
Zitat von HasenhirnHasenhirn schrieb:Bei einem echten Notfall schauen die Ärzte nicht auf die "Krankenkarte" sondern helfen erst. So meine Erfahrung.
Notwendige Behandlungen werden dann vom Sozialamt übernommen.
Das schon, ich meine nur bei einer "wiedereingliederung" in die Gesellschaft.


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 20:51
Ich erinner mich aber noch an einen Fall, da lag ein obdachloser mit einem Lungenriß im Krankenhaus und das Sozialamt weigerte sich die Kosten zu übernehmen. Weswegen ich dort persönlich, in seinem Namen, vorstellig wurde.

Was ich dann hörte werde wich nie vergessen.
Der SB sagte mir schlicht: Eine OP würde 12.000 € kosten, eine Beerdigung nur 3.000 €. Und er habe ja eh keine Lebenserwartung.

Zum Glück hatte ich damals immer mein Diktiergerät auf Aufnahme, was ich ihm dann zeigte und verlangte seinen Vorgesetzten zu sprechen. Dieser lenkte dann schnell ein.....

Heute habe ich mein Handy mitten auf dem Tisch und auf Aufnahme.....


melden

Obdachlos in Deutschland

07.01.2021 um 21:01
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Das ist ja schön und gut, abe da hat der Staat eine eindeutige Fürsorgepflicht, der er wohl im Moment (?) nicht nachkommt.
Genau. Weil der Staat bzw. diese Regierung ihrer Fürsorgepflicht eben nicht nachkommt, sind doch schon viele Aufstocker und Hartz IV'ler auf Tafeln angewiesen. Noch im Dezember wurde eine Einmalzahlung abgelehnt. [1]
Firmen, die vorher schon am Abgrund standen, sind ja wichtiger und "Systemrelevant"


[1] https://www.hartziv.org/news/20200515-heute-bundesrat-entscheidet-ueber-corona-zuschlag-auf-hartz-iv.html


2x zitiertmelden