weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sind unsere Gesetze doof?

121 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Gesetze
Übermensch1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

11.06.2006 um 23:53
@ grey

woooaa... BILLIGER??

Ja, genau, billiger. Obder
Delinquent nun lebenslang weggesperrt (und dabei wohlmöglich sogar "therapiert"!)wird
oder sein Dasein umgehend beendet wird, vom Leben als solches hat er nichts mehr.Das das
kein Argument ist müssen Sie mir jetzt nicht extra vorhalten, das weiss ichselbst. Eine
lebenslange Folter in Form von Freiheitsentzug hat natürlich etwas voneinem Racheakt
(BRD Deutsch: Strafurteil), allerdings halte ich dies in den meistenFällen für
übertrieben, nicht artgerecht und den Bedürfnissen des Opfers nichtangemessen.


Sie sind bestimmt auch so einer, der in den Zoo geht um wildeTiere zu sehen.


also jemanden der Menschenleben mit geld aufwiegt würdeich nicht als einen
solchen bezeichnen...


Ach, Sie haben gar keineKapitallebensversicherung?


Spass an.
(Sagt ihnen "das ist recht undbillig" etwas?)
Spass aus.


es ist nciht umsonst GEWESEN

Leider, möchte ich hier hinzufügen. Den
Michel Foucault möchte ich Ihnen auchwärmstens ans Herz legen (auch wenn seine Werke von
seinem unrühmlichen Lebensstildurchwachsen sind).

@ manjatu


Übermensch Richter derGerechten?

Übermensch reicht mir, auf den
Zusatz kann ich verzichten.

Wohl würde diese, einmal wieder eingeführt und
angewandt, zu einer wohlvorerst drastischen Senkung der Straftaten führen im Sinne der
abschreckenden Wirkung.


Blödsinn. Die Strafe schreckt nicht ab, sie dient
dem Gefühl der wiederhergestellten Gerechtigkeit. "Und wenn euch ein großes Unrecht
geschieht, so legt mirflugs zehn kleine hinzu!"

Wenn Sie einsehen könnten,
dass Tausend Jahrevon solcher Bestrafung, wie Ihnen vorschwebt gar rein nichts und null
gebracht hat unddie Gewalt weiter sich im Lande auf und ab treibt, müsste doch auch bei
Ihnen kleinesLicht aufgehen?


Wenn Sie mit ihrerpathologisch-esoterischen
Weltverblendung endlich einsehen würden, dass die Welt nichtbesser wird, wenn Sie die
moralischen Ansprüche an sie erhöhen. Mir ist kein kleinesLicht aufgegangen, ich habe
mir einen strahlend hellen, tanzenden Stern geschaffen.Ist es nicht herrlicher sich
selbst und anderen zu leuchten, als auf eine flackerndesFlämmchen zu starren?


Vielleicht werden Sie ja gerade immer wieder anGewaltszenen herangeführt, damit
sie lernen zu erkennen, was Gewalt ist, und dassdiese in Ihnen ist und nicht vorerst da
draussen in der Welt zu bekämpfen?


Was für ein Problem mit Gewalt haben Sie
eigentlich? Sie erwähnen das die ganzeZeit und dabei ist es doch nur das Natürlichste
auf der ganzen Welt.

Werwird die Strafen, welche Ihnen vorschweben den
ausführen? Ein Henker und einFolterknecht?


Justitzvollzugsbeamte? Wussten
Sie eigentlich, dass lautden Psychologen +40% aller Polizisten ein überdurchschnittlich
hohes Gewaltpotentialund Neigung zu kriminellen Machenschaften aufweisen?


Welche Aug um Aug,Zahn um Zahn Praxis hat schon je das Teilen gelernt die
Menschen und wie stellen siesich vor in dieser Gewaltverherrlichung sich vorzustellen,
ein Klima der Liebe undGeborgenheit zu schaffen?


Das ist jetzt nicht der
erste ihrer Sätze, denich mir mehrmals durchlesen musste um eine ungefähre Vorstellung
davon zu bekommen,was Sie von mir wollen. Versuchen Sie doch mal die einzelnen Aussagen
in mehrere Sätzeaufzuspalten, das würde mir das Lesen sehr vereinfachen. Sie bekommen
trotzdem eineAntwort (nachdem was ich davon verstanden habe).

Sie
verherrlichen dieLiebe, was bedeuten kann, dass Sie dort ein Defizit oder Überschuß
haben. Reden Siesich jetzt nicht hinaus, das haben Sie bereits mehrmals unzweifelhaft
bekundet! Ichhingegen verherrliche keineswegs Gewalttätigkeit, auch wenn Sie das jetzt
aus ihremStandpunkt heraus nicht wahrnehmen können. Ich mache nur nicht den Fehler eines
überdas andere zu stellen. Warum auch, sie speisen sich doch beide aus dergleichen
Quelle? Was tun Sie? Sie wollen hier (abseits der Thematik, wie ich nur kurzanmerken
möchte) das eine zu verteufeln und das andere zu vergöttlichen. Warum blendenSie die
"andere" Seite des Ganzen aus. Warum wollen Sie blind auf einem Auge sein?Haben Sie
einen Überschuss an Gewalt oder ein Defizit? Im Gleichgewicht sind Siejedenfalls nicht.
Ich möchte Sie zu gerne sehen, wenn einer ihrer -ach so überausselbstlos- geliebten
Menschen Opfer einer Gewalttat wird und Sie die Täter in dieFlucht knuddeln.


Grüße
Ü-Mensch


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 00:28
@Ü-Mensch

Ich lasse das "Sie" mal weg. Sind schließlich in einem Forum wo eskeine Förmlichkeiten geben sollte !!!


"allerdings halte ich dies in denmeisten Fällen für
übertrieben, nicht artgerecht und den Bedürfnissen des Opfersnicht angemessen. "

Wenn ich solche Ausdrücke wie "Artgerecht" schon lese,möchte ich gar nicht wissen inwieweit du Menschen ansiehst !!

Überdies machtmir dein Post eher den Eindruck als wenn du zu den Menschen gehörst die sich das Gesetzgerne einmal selber zur Brust nehmen um es sich nach belieben umgestalten zu lassen.

Zweifel an der Justiz, Zweifel am Richter, Zweifel am gesamten Rechtssytem.

Eher kommt bei dir das Tierverhalten mehr zum Vorschein.

Was deiner Meinungnach ja wohl in Ordnung scheint !!


melden
ningit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 11:44
warum? damit er aufwacht und sich schlecht fühlen kann für das was er getan hat.


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 13:08
Übermensch schreibt:

Was für ein Problem mit Gewalt haben Sie eigentlich?Sie erwähnen das die ganze Zeit und dabei ist es doch nur das Natürlichste auf der ganzenWelt.

Aggression und Gewalt ist kein Trieb, ein Trieb ist eine selbständigeKraft, welche wie der Hunger oder die Fortpflanzung sich deutlich im Menschen meldet.Gewalt ist NICHT natürlich!!!

Gewalt, wir tun das tagtäglich in kleinenritualisierten Häppchen. Und das mit weitreichenden und folgenschweren Konsequenzen fürdas Kind uns seine weitere Entwicklung.

Doch auch hier bei sehr genauembeobachten erkennen wir diese Gewalthandlungen eben nicht als aus einem natürlichen Triebheraus entstehen, wo sich quasi ein Masskrug in uns langsam füllt und wir irgendwann"genug" haben und Gewalt an uns oder anderen anwenden.

Wir müssen hier dieGrundmotivation betrachten. Es ist kein innerer natürlicher Trieb, diese Gewalthäppchenzu verabreichen, es ist dies eben nichts anderes als die Unterwerfung des eigenen Selbstan eine Äussere Idee, eine Vorstellung, wie wir sein müssen, was wir zu verteidigen haben(Nahrung und Land verteidigen, unsere Familie beschützen) und so weiter.

Diesalles wäre in der notwendigen Situation eine natürliche Reaktion. Aber wir prägen unsdieses Verteidigen im Gehirn als Muster und verteidigen fortan auch, wenn keineNotwendigkeit besteht. Dauernd produzieren wir Gedanken welche Ängste aufbringen, die garnicht vorhanden sind.

"Morgen könnte es schief gehen, heute bin ich gesund abermorgen könnte ich krank sein, ich habe ein Stück Land aber morgen könnte es mir jemandwegnehmen, ich muss meine Kinder abrichten für den Überlebenskampf, ich muss die Kinderan mich binden, damit sie mich im Alter unterstützen, ich muss ihnen die Flügelschneiden, damit sie keine Flausen bekommen, die sollen sich meiner Religion unterwerfenund so weiter..."

Ich muss brav sein, dann werde ich geehrt und geschätzt, ichmuss mich der Struktur unterordnen, sie nährt mich ja und gibt mir zu Essen, ich muss ausHöflichkeit Grüssen oder Ja sagen, ich muss ich muss"

Die verbogene undgebogene äussere Ethik und Moralvorstellung und Erziehungsidee und die Abrichtung derKinder auf einen brutalen Alltag wie wir es selber zum Teil erlebt haben und hier einfachweitergeben sind Ursachen dieser Gewaltausbrüche.

Jede Mutter, welche ich sehe,die tief atmen kann, sich zum Kind herunter beugt, seine Welt erkennt und anerkennt undin sich Ruhe und Geborgenheit findet, hat keinen Grund, Gewalthäppchen zu verteilen. Dawir aber umgeben sind von Tausend "ich muss" oder "du darfst nicht" oder "so will ichmein Leben gestalten" oder "ich wünsche mir das und das", weben wir immer weiter an denFäden der Gewalt und rasten von Zeit zu Zeit aus.

Übermensch sagt, Gewaltsei natürlich. Manjatu sagt, Gewalt ist kein natürlicher Trieb.

Damitunterbindest du in dir jede Möglichkeit weiteren Forschens nach einem Leben jenseits derGewalt. Du akzeptierst die Gewalt und lässt sie ein Bestandteil deines Lebens sein. Wirsprechen hier nicht von Vitalität oder Lebenskraft, sondern von der Gewalt an sich selbstund an seinen Mitmenschen. Es ist dieser dein Satz, dies zu akzeptieren, der die Fackelder Gewalt von Generation zu Generation weiter trägt. Das ist Unwissenheit. Nicht zuwissen, dass es ein Leben jenseits der Gewalt gibt und nicht die Menschen zu erkennen,welche das leben und verwirklicht haben.

Mein Wunsch ist es, mein Wissen um dieMöglichkeit einer völligen inneren Revolution und Angstfreiheit den Menschen mitzuteilen.Wenn an einen jungen Menschen dein Gedankengut dringt: "es wird nie Gewaltlosigkeitgeben" ist das ein ungeheurer Schmerz, welcher ich empfinde, wenn ich sehe, was dieserSatz in einem jungen Menschen auslöst. Ich bin hier, um gegen dieses Gedankengut zusprechen.

Mit deiner Aussage zerstörst du in dir und anderen Mitmenscheneben gerade dieses Potential, welches weltweit zu jederzeit von Menschen entfaltet wurde,sie sind es, welche diese Welt überhaupt noch tragen in dieser Sekunde.

Diese Gewalt in deinen Worten wäre aber für dich schwer zu finden, weil du dann dirselber gegenüber stehen müsstest und die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass dieseAussage dir selber und anderen Schaden zufügt und sie verletzt.

Wenn sich zweiMenschen, getrieben von ihrem Hunger, um die letzte Walderdbeere streiten, ist das einAkt der Traurigkeit und des Elendes und nicht der organisierten Gewalt. Wenn zweiMenschen sich in die Haare kommen, weil sie keinen Platz zu zweit in der Hütte finden,welche sie vor dem Sturm schützt, ist das ein Akt der Verzweiflung und der Ohnmacht undnicht des Hasses oder der Kriegslist.

Wenn aber ein Mensch eben beginnt, bewusstdie Walderdbeeren einzuzäumen um seine eigene Familie "durchzubringen" oder wenn jemanddas Land eines anderen in Besitz nimmt, weil er auf die Fruchtbarkeit des Landstückesliebäugelt, sind wir schon in einem Bereich wo die Not und das Elend beginnen denMenschen derart mit Angstmustern und Gewaltbereitschaft zu prägen, dass wir hier dieGrenze ersehen können, wo überlebendnotweniges Handeln aus der Not heraus zu Handeln ausauserwählter Gewalt wird. Hier grenzt sich ein Mensch von der Not anderer ab und willnicht mehr sehen, dass die Not des anderen genau so schlimm ist. Ich denke, in solchenMomenten geht viel in einem Menschen vor aber nicht unbedingt Gewalt. Die Gewalt kommterst mit dem organisierten Schutz des eigenen Stammes, mit der Kriegslist und mit derPiraterie......

Das Problem bei Übermensch ist seine tiefe innere Spaltung. Erdenkt, er könne ein liebender Vater und zugleich eine Stunde später jemandem Gewalt antunund am Abend wieder lachen und eine Stunde später wieder auf das Kriegsfeld gehen. Dochdie Gewalt zerfrisst das Herz und macht es unfähig, Kinder oder überhaupt jemanden undsich selbst zu lieben.


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 13:15
Wer durch ein Gewaltverbrechen seines Geliebten beraubt wird und nach Rache schwört, sollsich zuerst einmal überlegen, ob dieser Wunsch dem Egoismus entspringt "Ich habe jemandenverloren, der mir viel gegeben hat" "Mir hat jemand unser gemeinsamer Traum zerstört""Ich habe mein Leben ganz dieser Person hingegeben und jetzt ist sie weg"


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 13:21
Ja, und? Was hat das mit dem Thema zu tun?


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 13:31
Aniki,

unsere Gesetzte verbieten zum grossen Glück Racheakte wie sie sichÜbermensch wünscht. Aber sie sind deswegen nicht weniger ungerecht und bringen, wie ichÜbermensch recht geben muss, überhaupt nicht den gewünschten Erfolg. Symptombekämpfung,enorme Kosten und völlig falscher Ansatz. Es ist gerade so, als ob ein Verbrecher einVerbrecher bestrafen möchte.

Er meint, wenn er jemanden verliert durch einenGewaltverbrecher, möchte er, dass dessen Leben verwirkt wird oder ihm Teile abgeschnittenwerden oder wie auch immer. Was seinen Geliebten aber nicht zurückbringt, sondern inseinem Herzen wohl irgendeine Lustbefriedigung bewirkt.

Genugtuung auf derselbenEbene. Oder mit anderen Worten, das Leben nicht verkraften können wie es ist. Etwas fürewig haben wollen, was vergänglich ist. Seinen Schmerz auf andere Übertragen und soweiter...

Hat also sehr wohl etwas mit dem Thema Gesetze zu tun!


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 13:37
Ja, dann bring doch mal einen besseren Vorschlag! Alles furchtbar ungerecht finden und"echt sowas von betroffen sein" ist sehr leicht...


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:02
@ Übermensch

Zum Glück
basiert unser Rechtssystem auf der Vorstellungder allgemeingültigen Rechtssätze. Die Alternative dazu ist ein (völlig beknacktes undundurchsichtiges) Case-Law, wie's die Amis zB haben und Tag für Tag mehr daranverzfeifeln.
Und der Kern von allgemeingültigen Rechtssätzen entspringt darin, dasssie ALLGEMEIN gültig sein müssen. Immer, auf jeden Fall bezogen.
Es ist relativeinfach, einen Rechtsgrundsatz runter zu diskutieren, wenn man einen derartig krassenFall wie den Ausgangsfall hier heran zieht.
Nimmt man den Fall in einer leichtveränderten Ausgangssituation erscheint das Verhalten des Vaters vielleucht immer noch imhöchsten Maße verwerflich, aber je nach dem nicht mehr derart abstoßend.
Und nun dieimmanenten Fragen: Verdient er immer noch den Tod? Wer entscheidet das in denentscheidenen Sekunden? Wer zieht die Trennlinie zwischen den Fällen, in denen der Täterden Tod verdient und den Fälen, in denen er es nicht tut? Du?
So oder so, wäre es einmenschliches Urteil; eine menschliche Definition. Und eine solche sollte nichtentscheident für ein Todesurteil sein (und auch die Entscheidung jemandem, den man helfenkönnte, nicht zu helfen, ist ein Todeurteil)
Oder nenn mir einfach einen Menschen aufder Welt, der jetzt in diesem Moment in der Lage wäre, diese Definition aufzustellen...(denk dran, dass DU dich diesem menschlichen Urteil ebenfalls stellen müsstes...)

Zum Abschluss!
nochmal deutlich @ Übermensch:
Du hast auf den letzten Seitenein paar Bücher zitiert, die mir in meinen acht Semstern Jura nich nie unter die Augengekommen sind.
Vorschlag: Ein ganzheitlicher Überblick ist oft hilfreich; versuchsmal mit Hobbes "Naturrecht", Wells "Leviatat", oder Platos "Der Staat".
Wenn man überRecht philosophiert, sollte man Ahnung von der Rechtsphilosophie haben!!!

mgf
gunslinger


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:21
Aniki,

weisst du, die neue Art zu leben, in der wir eines Tages keine Schlüsselund Schlösser und Riegel und Zäune und Stacheldraht und Banktresors und Waffen mehrbrauchen ensteht gerade jetzt an verschiedenen Orten dieser Welt, einzelen Zellen undOasen von reifen, liebevollen und vernunftbegabten Menschen schliessen sich langsamzusammen.

Die Summe all dieser Menschen und ihr Potential bringen unserebestehende Gesellschaftsstruktur ins wanken bis die Seifenblasen platzen.

Sobaldeinmal Ungerechtigkeiten, Unterdrückung und Wettbewerb und Leistungs-Profitmachenschaften ersetzt werden können durch eine Lebensweise, welche keineSpannungen und Gewalt erzeugt, entsteht alles ganz natürlich von selber.

Wirmüssen nur das unnatürliche beenden und uns keine Gedanken darüber mache, was dennatürlich ist. Im Ende der Unterdrückung ist die Freiheit, im Ende der Angst und derSchmerzen ist die Liebe und Mitgefühl.

Meine Arbeit würde darin bestehen, alsBeispiel zuerst einmal Kiesgruben und Wälder für die Kinder zu schaffen, wo sie sichaustoben können und lernen und Spass haben, dazu viele Träume von den verschiedenstenMenschen notieren und umsetzen, dann würde ich regionale Vielseitigkeit schaffen, damitwir auf den Autobahnen Fahrradfahren können und in die Risse im Ashphalt würde ich dannApfelsamen setzen. :)

Vom Traum zur Initiative zur Handlung zur neuenLebensweise. Es sind dies die ganz einfachen und schlichten Sachen, welche die Welt ausden Angeln heben wird.


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:40
Manjatu, schön und gut, aber wenn ich mir was von Liebe ins Ohr säuseln lassen möchte,geh ich ins "Haus Chantal"...

Ich habe dich nach einem besseren Vorschlag fürSanktionen gegen Straftäter HIER und HEUTE gefragt!


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:42
@ majatu

also, meinst du eine Welt der Unsicherheit und der konstanten Angst,dass es irgendwo da draußen jemanden geben könnte, der nicht so aufgeklärt ist und demwir dann schutzlos ausgeliefert wären?


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:45
Ich würde ihn auch schnellstmöglich ins Krankanhaus bringen, er soll weiterleben und sichbei einer lebenslangen Strafe vor Augen führen was er getan hat. Der Tod wäre doch nureine Flucht.....

Ist schon richtig so, ausserdem wollen wir ja keine Gesetzlagewie in Texas...


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 14:50
@ dijo

naja... todesstrafe (texas) ist immer noch ein anderes Thema, alsjemanden sterben zu lassen, der es ohnehin gewollt hat... da muss man schondifferenzieren.
Das Grundproblem ist und bleibt der Maßstab!! Solange kein Gott herabsteigt und sagt: "... so; ab hier; ganz genau ab hier, verdient ein Mensch zu sterben,wenn er will und jenseits davon verdient er die Rettung" ist es ein menschlicher Maßstabund ein solcher kann und DARF in einer aufgeschlossenen Rechtshaltung nicht über Lebenund Tod entscheiden...


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:01
Aber in Deutschland darf kein Beamter einfach so über ein Leben entscheiden!

Wirhaben schon Probleme mit der Sterbehilfe! Wie willst du es dann mit dem Gesetzvereinbaren jemanden sterben zu lassen, der es deiner Ansicht nach verdient? Gott hinoder her, er ist noch nie herabgestiegen und wird es auch nicht tun. Das einzige wasdabei im Weg steht ist das Gesetz.

Ganz davon abzusehen, dass ich nochnie irgendwo gelesen habe, dass es gesetzlich erlaubt ist sich selbst umzubringen....


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:03
Und da muss man nicht differenzieren, nur dass es in dem Beispiel hier um Selbstjustizgehen würde...


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:06
@ dijo

Stimmt, darf in Deutschland keiner... ging auch eher darum, dassÜbermensch das wohl ganz gern so hätte...

nebenbei: Selbstmord ist gesetzlichauch nicht verboten...

Und... ich will es nicht mit dem Gesetz vereinbar machen,jemanden sterben zu lassen; da hast du mich falsch verstanden. Ich gehe wie gesagt sogarsoweit, zu sagen, dass das einzig und allein Gott dürfte... solange das nicht passiert,darf es niemand.


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:08
@ dijo

Bist du der Ansicht, jemanden zum Tode zu verurteilen, der eine bestimmteStraftat begangen hat, ist das Gleiche, wie jemanden sterben zu lassen, der sich dasselber wünscht?

Ich nicht, daher finde ich, dasss man da diferenzieren muss...


melden

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:23
Du verdrehst da was, wenn jemand wirklich ernsthaft krank ist und keine Möglichkeit mehrhat sein Leben zu geniessen, dann würde ich es ihm gönnen.

Wie gesagt, ich würdeihn nicht sterben lassen, da es sein Wunsch ist. Er tötete zwei Kinder und will dannachin den Tod flüchten.

Meiner Ansicht nach verdient er den Tod nicht da es eineErlösung für ihn wäre.


Mit dem Rest hast du wohl Recht, habe hier einenkleinen Auszug.

Ist Beihilfe zum Selbstmord oder aktive Sterbehilfe(„Euthanasie") legal?

Da Selbstmord in Deutschland keine strafbareHandlung ist, gilt die Beihilfe zum Selbstmord im allgemeinen genausowenig als Straftat,solange die eigentliche Tötungshandlung (z.B. das Schlucken von Gift) vom Selbstmörderselbst ausgeführt wird. Nimmt jedoch die Person, die die Beihilfe leistet, eine sogenannte Garantenstellung für das Leben des betreffenden Patienten ein, macht sie sichstrafbar. Dies gilt zum Beispiel für nahe Verwandte oder Ärzte.

Jede Form vonaktiver Sterbehilfe ist in Deutschland verboten und steht unter Strafe, auch wenn diebetreffende Person ausdrücklich darum bittet. Allerdings wird dieses Thema in Deutschlandimmer wieder öffentlich und in der Presse diskutiert, besonders seit die aktiveSterbehilfe in den benachbarten Niederlanden legalisiert wurde.


melden
experiment
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sind unsere Gesetze doof?

12.06.2006 um 15:34
"Den Opfern wurde es nicht erlaubt zu leben, wie sie es wollten. Warum soll man demTäter erlauben zu sterben, wie er es will?"

Der Täter durfte nicht glücklichleben. Warum dürfen dann die Kinder glücklich leben?


melden
311 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt