weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

385 Beiträge, Schlüsselwörter: Verbrechen, Fahren, Ghostrider!

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:12
niurick schrieb:Da gehören Schleicher, "Vorfahrtmissachter" und Trinker auch dazu.
Und Rentner die gerne mal auf der Autobahn wenden weil sie die Ausfahrt verpasst haben.


melden
Anzeige

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:16
Ich würde gern über "Verkehrsrisiken" diskutieren, ohne dabei nur auf Raser & Drängler zu achten.

Gern, mach ein Thema über Verkehrsrisiken auf, hier geht es um zu schnelles Fahren und seltsamerweise nur darum, wer hindert dich denn, ein Thema mit ALLGEMEINEN Verkehrsrisiken aufzumachen?

Warum kannst du es nicht akzeptieren, dass sich dieses Thema um Geschwindigkeitsübertretungen dreht und nicht um anderweitige Gefahren?

Das ist alles viel zu komplex um in einem Thread die Raserei zu relativieren und mit dem Finger auf andere Ursachen zu zeigen. Hier wird auf Raserei gezeigt und nicht über Alkohol am Steuer, Spurschleicher, Kemlerkapitäne und was da sonst noch so unterwegs ist.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:17
08.10.2008 | 11:45 Uhr
(ddp-Extra) 87-Jähriger fuhr fast ohne Pause von Spanien nach Hause

Schorndorf (ddp-bwb) Ein 87-Jähriger ist mit seinem Auto nahezu nonstop 1245 Kilometer von Spanien nach Deutschland gefahren.


Schorndorf (ddp-bwb). Ein 87-Jähriger ist mit seinem Auto nahezu nonstop 1245 Kilometer von Spanien nach Deutschland gefahren. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Senior in Schorndorf im Rems-Murr-Kreis einer Verkehrsteilnehmerin aufgefallen, weil er in Schlangenlinien fuhr und dabei sein Auto immer wieder am Straßenrand stoppte. Wegen Alkoholverdachts alarmierte die Frau die Polizei.

Als der Fahrer spätabends von einer Streife kontrolliert wurde, erzählte er den Beamten allerdings stocknüchtern, dass er am frühen Morgen im spanischen Urlaubsort Lloret de Mar losgefahren war und sich auf dem Weg ins heimatliche Wieslauftal bei Schorndorf befinde. Nach seinen Angaben hatte er nur dreimal kurze 15-Minuten-Pausen eingelegt. Das Auto für die Reise hatte sich der 87-Jährige erst vor kurzem gekauft.

ddp/two/muc


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:23
Sobald bei einem "Problem" Verbote gefordert werden, bekomme ich das kalte Grausen.
Die Verböte werden ohnehin nur nötig, weil wir alle unfähig sind, um uns um unseren eigenen Kram zu kümmern.

Ich achte nicht auf den Nutzen von Verboten sondern auf die Botschaft, die dahinter steckt. Und so lange es heisst: "Bitte, lieber Gesetzgeber, schränk uns mit einem Tempo-Limit ein, weil wir alle zu blöd sind, sicher von A nach B zu kommen!", kann ich mich damit eben nicht anfreunden.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:26
GilbMLRS,

kann gut sein, dass Du Recht hast und das Thema für diesen Thread zu vielschichtig ist.
Dann versuch ich eben, mich einzuschränken.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:27
Niurick,

schön. Dann erkläre doch mal den vielen tausend Gesetzesuntreuen, daß wir alle auf uns aufpassen müssen.

Weißt du eigentlich was los wäre auf den Straßen- gäbe es diese Gesetze nicht?

Wie willst du denn die anderen überzeugen, auf sich selber zu achten?

Verbote- missfallen mir ebenso. Aber in vielerlei Hinsicht sind sie -wie die Vergangenheit zeigt- von Nöten.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:28
"Bitte, lieber Gesetzgeber, schränk uns mit einem Tempo-Limit ein, weil wir alle zu blöd sind, sicher von A nach B zu kommen!", kann ich mich damit eben nicht anfreunden.

Ach so siehst du das...dann sag mir doch, wie du ohne Geschwindigkeitsbeschränkungen weißt, wie du dich zu verhalten hast?

Warum wird vor ner Baustelle auf 50 oder gar 30 reduziert? Wegen irgendner Blödheit?

Wohl kaum sondern darum, weil man damit einen sichereren Verkehr gewährleistet, wenn einer denkt, er müsse Schrittgeschwindigkeit fahren und der nächste sich ne 80 zutraut, dann bleibt von dem vorderen nichmehr viel übrig.

DARUM gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen, damit nich einer 5 und der andere 200 fährt.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:29
nirurick
Natürlich sterben Menschen auch durch Raser, aber doch nicht alle nur durch sie.
Auch diesen Punkt habe ich erwähnt, dass das Rasen nicht die alleinige Ursache ist, und andere auch

Aber es ist nun mal das Hauptthema :)


Es braucht Vorschriften und Verbote im Strassenverkehr zum Schutz aller Teilnehmer.
Da kann man nun wirklich nicht auf Freiwilligkeit bauen. Weil es einfach zu riskant ist, und es sehr viele Menschen gibt mit einem zu geringem Verantwortungsgefühl.

Ich bin auch keine Freundin von Verboten, aber wo es um Sicherheit und Schutz geht, habe ich nichts dagegen. :)


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:42
Merlina,

schön. Dann erkläre doch mal den vielen tausend Gesetzesuntreuen, daß wir alle auf uns aufpassen müssen.

Ich? Warum ich?
Ist der "eigene Verstand" nicht dafür zuständig?

Weißt du eigentlich was los wäre auf den Straßen- gäbe es diese Gesetze nicht?

Ich sehe auch, was jetzt auf deutschen Strassen los ist.
Das fängt in der Innenstadt bei der Parkplatzsuche, geht bei fehlendem Blinken weiter und endet damit, dass es Schleicher gibt, die mit Tempo 65 den Beschleunigungsstreifen verlassen.

Warum soll es durch den Wegfall von Verboten überhaupt "schlimmer" werden?
Hast Du kein Zutrauen in "unseren gesunden Menschenverstand"?
Dann hoff' mal schön weiter, dass sich das durch Verbote korrigiert.

Wie willst du denn die anderen überzeugen, auf sich selber zu achten?

Das = wie Deine erste Frage.Auch hier: nicht ich bin dafür verantwortlich.


Aber in vielerlei Hinsicht sind sie -wie die Vergangenheit zeigt- von Nöten.

"Von Nöten"?
Ich halte sie eher für die "Standardprozedur".
Wenn wir danach gehen, was "von Nöten" ist, dann schauen wir mal gemeinsam durch die Threads, und analysieren, welche Probleme durch "Unmündigkeit" entstanden sind.
Und auf jeden Dreck folgt dann ein Verbot.

Schau mal:

- wenn Eltern in den Medien angedroht wird, dass bald "Zwangsuntersuchungen" kommen könnten, weil sie angeblich nicht in der Lage sind ihr Kind zu erziehen...

- wenn Bushido & Co. die Schuld für missratene Kids gegeben werden

- wenn ein "Hundeführerschein" gefordert wird

- wenn Du Dich mit einem "Alkoholverbot für U18" arrangieren könntest

(ich höre auf, die Liste ist um einiges länger)

Dann soll sich jeder mal darüber im Klaren sein, dass Verbote nichts anderes darstellen als einen Verzicht auf Eigenbestimmung.
Und weil es dann natürlich auch auf den Strassen mit der "eigenen Reife" nicht funktionieren kann, werden hier zusätzliche Einschränkungen "erbeten".


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:43
Heute hat mir so ein Banause den Vortritt abgeschnitten. Der Typ hatte sogar noch das Handy vorm Mowl. Könnte ich etwas gegen ihn unternehmen? Hab mir nämlich seine Nummer gemerkt.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:43
Die Richtgeschindigkeit auf deutschen Autobahnen beträgt 130 KMH

Als Richtgeschwindigkeit bezeichnet man auf Straßen ohne (oder mit höherem) Tempolimit eine Geschwindigkeit, deren Überschreitung auch bei günstigen Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen nicht empfohlen wird.

Die Überschreitung der Richtgeschwindigkeit ist keine Straftat oder Ordnungswidrigkeit; jedoch kann bei einem Unfall eine Mithaftung aufgrund einer erhöhten Betriebsgefahr angerechnet werden.

Und wie viele halten sich nun an diese Richtgeschwindigkeit? Heite durch die hohen Benzinpreise vielleicht etwas mehr Fahrer. Aber normalerweise interessiert es doch keine Sau und rechts ist das Gas. Ich finde die Verbotsflut auch beängstigend. Aber auch ich meine das die StVG ihre Richtigkeit hat obwohl ich auch gerne mal ihre Grenzen ausdehne oder überschreite. Denke davon kann sich keiner Freisprechen. Und Tatsache ist als Anfänger bin ich immer in der Stadt 50 KM gefahren und Kontrolliert worden. seitdem ich in der Stadt 60-65 KM fahre nicht einmal und das seit über 15 Jahren. Ich kann mich nicht mehr an meine letzte Kontrolle erinnern und Punkte hatte ich auch nie. Was die Sache im kern natürlich nicht entschuldigt.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:51
Dann soll sich jeder mal darüber im Klaren sein, dass Verbote nichts anderes darstellen als einen Verzicht auf Eigenbestimmung.
Und weil es dann natürlich auch auf den Strassen mit der "eigenen Reife" nicht funktionieren kann, werden hier zusätzliche Einschränkungen "erbeten".



Wir haben Verbote und trotzdem halten sich viele nich dran, wie soll es erst aussehen, wenn keiner mehr Konsequenzen befürchten muss und Anarchie auf den Straßen herrscht?


Denk mal drüber nach!


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:51
Arikado schrieb:Heute hat mir so ein Banause den Vortritt abgeschnitten. Der Typ hatte sogar noch das Handy vorm Mowl. Könnte ich etwas gegen ihn unternehmen? Hab mir nämlich seine Nummer gemerkt.
Nö, du hast ja keine Beweise. Also spare dir den Ärger bei dem nichts rauskommt. Ich erlebe es tagtäglich an in einer Straße auf der die Autos auf der Linken spur parken. Eigentlich müssten die Fahrer anhalten und mich passieren lassen da sich ja das Hindernis auf ihrer Fahrbahnseite befindet. Aber NÖÖÖÖÖ, die meisten erzwingen ( je dicker das Auto desto dreister) ihre Vorfahrt. Das gehört eben zum VORAUSSCHAUENDEM Fahren. Sich auf die fehler der anderen mit einzustellen. Nicht umsonst fahre ich seit 18 Jahren fast Unfallfrei. Als ich noch nebenbei Taxi gefahren bin wurde mir zwei mal die Vorfahrt an einer Kreuzung genommen und ich hatte keine Chance. Aber selbst Verschuldet habe ich noch keinen. Teu, teu, teu.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:54
GilbMLRS,

dann sag mir doch, wie du ohne Geschwindigkeitsbeschränkungen weißt, wie du dich zu verhalten hast?

Wir diskutieren hier bereits Fälle, in denen es trotz streckenweiser Tempobeschränkung nicht funktioniert.
Warum fragst Du so, als müsse sich das der Fahrer selbst beibringen?
Gleichzeitig muss die Fahrausbildung reformiert werden.

Ich halte mich für einen grossartigen Autofahrer und bin auch der Meinung, dass ich einen tollen Fahrlehrer hatte.
Aber selbst von dem stammen nur geschätzte 35% meines Könnens.
Der Rest ergab sich aus 13 Jahren Erfahrung als Radsportler auf deutschen Strassen.
DAS sensibilisiert, kann ich Dir sagen. :D

Als Autofahrer schaust Du dann plötzlich nach allem.
Danach, ob eine Autotür unerwartet aufgehen könnte, ob ein Autofahrer mit der Idee spielt, Dir die Vorfahrt zu nehmen, auf die Abstände - auf alles eben.

Ich weiss also, welcher Bedarf bei Fahrschulen besteht.
Da kann ich mir gut vorstellen, dass es sich vom "Sturen Erlernen der Verkehrszeichen" in Richtung "Fahrsicherheitstraining" entwickeln könnte.

Warum wird vor ner Baustelle auf 50 oder gar 30 reduziert? Wegen irgendner Blödheit?

Nicht die Beschränkung als solche ist falsch, sondern, dass es extra angezeigt werden muss. Es gibt Fahrer, die zu blöd sind, bei "Gefahrenstellen" vom Gas/ auf die Bremse zu gehen.
Und da sehe ich ein Problem - und nicht in "zu wenig Verboten".


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:57
GilbMLRS,

Wir haben Verbote und trotzdem halten sich viele nich dran, wie soll es erst aussehen, wenn keiner mehr Konsequenzen befürchten muss und Anarchie auf den Straßen herrscht?

Soweit ich weiss, gibt es in Hollanf Pilotprojekte, bei denen in Städten gänzlich auf Schilder verzichtet wird.
Die Häufigkeit der Unfälle sinkt, weil eben an den Fahrer appelliert wird und er sich - im Falle eines Unfalls - nicht mehr hinter Paragraphen verstecken kann.

Was Du als "Anarchie" beschreibst, wären wir! ;)


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

22.10.2008 um 23:57
Niurick,

ich weiß selbst, daß es an den Menschen liegt. Und durch die Erziehung von drei Kindern weiß ich auch, daß Verbote nichts bringen. Im Gegenteil.

Dieser Verstand wird zu wenig benutzt. Es denken zu wenige "normal" und verhalten sich entsprechend.

Und wenn sich alle auf den Verstand des anderen "mit" verlassen würden, säße beispielsweise ich jetzt nicht hier an diesem PC.

Zutrauen in den gesunden Menschenverstand?
Den habe ich durchaus- aber nur bei mir selbst, weil ich mich schlicht und einfach
darauf am besten verlassen kann.

Ich kenne die Gesetze und Regeln und halte sie auch ein. Viele andere tun das nicht. Deswegen haben wir ja ständig irgendwo -sei´s im Straßenverkehr oder sonstwo dieses Dilemma.

Reine Verbote bringen natürlich nichts. Aber alleine mit Aufklärung und Prävention ist es nicht getan.
Eben weil wir Menschen sind.


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

23.10.2008 um 00:01
Nicht die Beschränkung als solche ist falsch, sondern, dass es extra angezeigt werden muss. Es gibt Fahrer, die zu blöd sind, bei "Gefahrenstellen" vom Gas/ auf die Bremse zu gehen.
Und da sehe ich ein Problem - und nicht in "zu wenig Verboten".
Ömmm, aber eben gerade deshalb wei es so viele Hirnis auf unseren Straßen gibt wird die Gefahrenstelle doch nochmals extra ausgezeichnet.
Sie versuchen den Hirnis doch nur zu zeigen ´´Fuß vom Gas sonst Leichenfraß´´ Und da geht es nicht mal darum die Hirnis zu schützen sondern die, die durch die Hirnis in gefahr gebracht werden.
Tja, was kommt als nächstes? Ein psychologisches Gutachten ob Person X einen Führerschein machen darf?


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

23.10.2008 um 00:06
Merlina,

Den habe ich durchaus- aber nur bei mir selbst, weil ich mich schlicht und einfach
darauf am besten verlassen kann.



Du hast das Vertrauen aber scheinbar nicht nur in Deine eigenen Fähigkeiten - sondern auch in die der Gesetzgeber.
Stell Dir selbst mal eine Frage (ich erwarte darauf keine Antwort): Wenn es bei Deinen Nachbarn, unter den Kollegen und im Strassenverkehr Idioten gibt, warum denn dann nicht auch unter den Gesetzgebern? :|


melden

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

23.10.2008 um 00:07
Bestes beispiel ist doch Autobahn linke Spur und ein LKW überholt einen anderen LKW. Folge leichte Stauung auf der linken Spur. Ich fahre auf der rechten Spur weiter und links knallt obwohl die Stauung schon lange bestens zu sehen ist ein BMW an mir vorbei und fängt immer noch nicht an zu bremsen. Erst wenn der den TÜV Stempel des LKW lesen kann kommt ihm der Gedanke das Bremsen vielleicht eine gute Idee wäre. Da hilft doch keine Aufklärung mehr und wie Mensch immer wieder sehen kann lernen die meistens auch nicht wenn der lappen mal für einen Monat weg ist. Erst wenn sie merken wie flexibel Blech bei diesen Geschwindigkeiten werden kann und ihnen die B Säule durch den Kopf geht kommt das letzte Licht der Erkenntniss.


melden
Anzeige

Zu schnelles Fahren - Ein Verbrechen?

23.10.2008 um 00:09
Nicht die Beschränkung als solche ist falsch, sondern, dass es extra angezeigt werden muss. Es gibt Fahrer, die zu blöd sind, bei "Gefahrenstellen" vom Gas/ auf die Bremse zu gehen.

Ich moechte mal ganz sachte darauf hinweisen, dass vielleicht auch Leute auf den Strassen den Bundesrepublik unterwegs sein koennten, die noch nie eine Baustelle an einer Strasse gesehen haben - oder gar nicht wissen, was eine Baustelle ist - und die wissen dann eben nicht, dass man da langsamer fahren sollte. Genauso koennen ortsfremde nicht wissen, dass eine Strasse eine Spielstrasse ist, wenn es nicht angezeigt wird mithilfe eines Schildes, oder dass eine Strasse zu einer Grundschule fuehrt - da muss dann eben das entsprechende Schild hin. Es dient ja nicht nur der Massregelung, sondern auch der Information.


melden
78 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden