Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychopharmaka

152 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psyche, Medikamente, Psychopharmaka ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:04
@Spöckenkieke

Das wächst doch im Garten und du kannst es weiterverarbeiten wie du willst.

Allerdings wenn du zuviel zu dir nimmst, vom Tee zB kriegst Flecken auf der Haut wenn in die Sonne gehst...


1x zitiertmelden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:18
Da sucht man lieber ewig nach der passenden Droge, anstatt nach dem Problem.... :(
Ich überlege mir auch regelmäßig das Fenster aufzumachen und auszusteigen.....aber ich würde mich nie mit soner Chemie vollpumpen. Dagegen wird Cannabis dann verteufelt....mir hilfts. Aber ich bin auch ein Hippie ;)


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:23
@Malajka
Zitat von MalajkaMalajka schrieb:Das wächst doch im Garten und du kannst es weiterverarbeiten wie du willst.
Ähm in meinem Garten wächst auch Fingerhut und Engelstrompete, manchmal gibs sogar nen Fliegenpilz oder ne Geranie. Das kann ich alles verarbeiten wie ich will, dass sagt ja nichts über die giftigkeit der Pflanzen aus.

Helarium Hypericum, ist Apothekenpflichtig.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:24
@Omega.
Vielleicht ist Kanabis ja auch das Problem? Dann ist klar, wenn du es nimmst geht es dir besser. Bis du die nächste Dosis brauchst.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:29
@Spöckenkieke

Aber nur in Deutschland, bei uns nicht...

Steht ganz unten. Irgendein Kawa Produkt..

http://www.panikattacken.at/pflanzliche_mittel/phytopharmaka.htm (Archiv-Version vom 23.07.2010)


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:37
@Spöckenkieke

ja genau!!! vielleicht ist Psychopharmaka auch das Problem.....

Das Problem ist normalerweise der Lebenslauf du Experte^^

aber die bösen illegalen Drogen lassen sich gut beschuldigen.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 17:58
@Omega.
Naja du kanns den Lebenslauf nicht für Depressionen verantwortlich machen. Schließlich kriegen nicht alle mit einem Scheißleben Depressionen und einigen gehts vielleicht viel schlechter als dir.
Da muss man nach anderen Ursachen suchen. Eine Ursache ist nunmal eine Krankheit, die andere eben Medikamentenmissbrauch. Woher bist du dir da so sicher, dass THC bei dir nicht für die Depressionen verantwortlich ist?


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:02
@Malajka
Auch in Österreich sind die Apothekenpflichtig

Wechselwirkungen beeinflussen ebenso die Wirksamkeit von gerinnungshemmenden Mitteln (Cumarinderivaten) und Medikamenten zur Verhinderung von Transplantatabstoßungen (Ciclosporin).
In Österreich sind aus diesen Gründen Johanniskraut-Präparate mittlerweile grundsätzlich apothekenpflichtig.

Das heist aber nicht dass du Johanneskrauttee kriegen kannst, ich rede hier von Präperaten.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:03
@Spöckenkieke

weil ich weiß woher meine "Depressionen" kommen.
Der Lebenslauf , die ELTERN beeinflussen einen immer. Manche scheinen bei Mißhandlungen seelischer und körperlicher Art, nicht davon beeinflußt.....aber wenn man die Menschen in sein Leben läßt....tun sich dann die Abgründe auf.....von aussen alles normal, immer nett, ergolgreich...aber was da still in der Seele brodelt, das verbergen sie ....


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:13
@Spöckenkieke

Das ist aus dem Depressionen und Boarderline -thread. Meine Meinung dazu...
ich weiß, is n langer Text, sorry



Der Mensch passt sich nicht an die Umwelt an, er passt die Umwelt an sich an und erschafft eine künstliche Welt- aber wir müssen uns trotzdem anpassen- nur jetzt an diese künstliche Welt, die sich immer schneller verändert.....
Das Problem ist, daß wir uns an ein lebensfeindliches System anpassen- und- daß wir damit nicht hinterherkommen.
Letzteres ist schnell erklärt mit einem alten Spruch: " Manchmal muß man eine Rast einlegen, damit die Seele einen einholen kann..." Wir erleben viel zu viel ohne dies zu verarbeiten.
Die "neue Welt" die wir geschaffen haben setzt uns vielen psychischen Belastungen aus.
Wir leben gegen unsere Natur: ob wir im Winter morgens um 7 fit sein müssen, privat etwas nicht stimmt, wir den ganzen Tag auf der Arbeit so tun als sei alles toll, niemand über Probleme redet, die Familie hintenansteht, für Freundschaften kaum Zeit ist, der Leistungsdruck, die schlechten Zukunftsaussichten,Ungerechtigkeit,schlechtes Essen, Mobilitätszwang, Gewalt, Sex, Schönheit, Armut, Technik... das könnte man jetzt noch lange weiterführen^^
Nun ist die Geburt ein Zufall, sowie die Zusammenstellung ihrer Umstände. Dazu kommen die eigenen individuellen Charakterkombinationen, und wir entwickeln gewisse Auffälligkeiten, die sich klassifizieren lassen....

Soviel zu den Ursachen.

Es ist ein Symptom unserer Zeit, daß der Psychiater sich damit beschäftigen soll- wozu gibts ihn auch?......aber warum funktioniert das so schlecht und warum will da niemand hin?.....

Es geht im Leben meistens um die Liebe- auch wenn wir es nicht merken. Jede Liebe.
Liebe der Mutter, des Vaters, der Geschwister, der Großeltern, der Freunde....

Es fehlt an Liebe!! an allem was Liebe ausmacht.....Ehrlichkeit, Offenheit, Mitgefühl, Unbedingtheit, Verstehen, trösten, mut machen, dem anderen zeigen wo seine Stärken sind, ihm Selbstbewußtsein geben, merken wenn der andere sich für klein und schwach oder wertlos hält, ihm das ordentlich ausreden, da sein, mitweinen, umarmen, ernstnehmen, helfen, selbstständig machen,loben.....

also ich will sagen, daß die Angehörigen selbst und die Freunde für sowas zuständig sind- aber es werden Tabletten verschrieben?!
Oft sind ja auch die Eltern gar nicht in der Lage verpasstes nachzuholen, und die Freunde sind überfordert......

Ich würde gerne Mut machen, darüber zu reden. Über alles. Alles was scheiße ist.....
ich kenne die verstörten Blicke, nachdem man eine Kurzfassung seiner Selbstmordgedanken gebeichtet hat....^^ Man bekommt gesagt, man soll sich nicht so reinsteigern, oder zum Arzt gehen........wie schön wär es wenn jemand genau zu hören würde, bis er die Lage versteht, einem sagt, daß es normal ist in der Lage, aber man nicht aufgeben darf weil man geliebt und gebraucht wird!
Man kann nicht alle Probleme lösen, aber vielleicht kann man bei der ein oder anderen Sache irgendwie helfen!


Ein weiteres Symptom unserer Welt ist die Sichtweise, daß derjenige dem es schlecht geht, übertreibt, alles viel schlimmer sieht als es ist, weils ja meistens nicht durch die äußeren UMstände erklärt werden kann. Gefühle sind unsichtbar....

Es kann alles in bester Ordnung sein von außen betrachtet und trotzdem will man sich am liebsten das Leben nehmen......wie gesagt, das äußere spielt hier nicht so eine Rolle, es ist das Innere, das die Aufmerksamkeit braucht.


1x zitiertmelden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:23
Nun es ist aber erwiesener Maßen so, dass der Lebenslauf nicht der Auslöser für Depressionen ist, sondern ein chemisches ungleichgewicht im Gehirn. Der eine kriegt Depris, der andere eben nicht. Ob man überhaupt echte Depressionen hat müsste ein Arzt abklären, nur dass vielleicht alles gerade nicht so läuft wie es sollte und man Wut und Trauer im Bauch hat, dass heißt nicht, dass man dadurch Depressionen kriegt. Andersrum können auch Menschen denenen es, objektiv betrachtet, super geht Depressionen bekommen ohne dass sie ein schlechten Lebenslauf hatten. Depressionen sind übrigens für Betroffene nicht rational erklärbar.

Das was du beschreibst ist die klassische Drogenflucht. Und nachdem der Trip lange genug vorbei ist stehlt sich der Entzug ein. Auch wenn dieser bei THC mehr psychischer Natur ist als körperlicher kann er Depressionen auslösen.


1x zitiertmelden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:27
Zitat von Omega.Omega. schrieb:Es kann alles in bester Ordnung sein von außen betrachtet und trotzdem will man sich am liebsten das Leben nehmen......wie gesagt, das äußere spielt hier nicht so eine Rolle, es ist das Innere, das die Aufmerksamkeit braucht.
Das meine ich mit nicht rational erklärbar. Die Betroffenen können es selber nicht erklären, dass macht doch gerade das Krankheitsbild aus.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:35
@Spöckenkieke

achso. Dann haben psychische Probleme also körperliche Ursachen^^ als ob ich die These nich kenne^^ kannst du ja gerne glauben!

Zudem lese ich daraus, daß du Depressive einfach für schwach hälst.
Es kann einem gar nicht "objektiv betrachtet" gut gehen, wenn man "subjektiv" leidet!! Wer entscheidet das du? und ob die Gründe reichen...? du?

zudem rate ich eine Flucht ins Gespräch^^ und nicht in die Drogen, die haben damit nichts zu tun.


1x zitiertmelden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:37
Zitat von Omega.Omega. schrieb:Zudem lese ich daraus, daß du Depressive einfach für schwach hälst.
Woraus liest du das?


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:39
@Spöckenkieke

Nun ich bin betroffen und kann es mir inzwischen sehr gut erklären.
Man muß verstehen wieso man so ist, wie man ist. Das geht^^


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:43
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Der eine kriegt Depris, der andere eben nicht.
was soll das deiner Meinung nach denn implizieren? dummer Zufall? Oder doch Charakter- Schwäche?...
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:nur dass vielleicht alles gerade nicht so läuft wie es sollte und man Wut und Trauer im Bauch hat, dass heißt nicht, dass man dadurch Depressionen kriegt
klingt nach der üblichen Übertreibungsunterstellung....


vielleicht hab ich dich ja mißverstanden, aber das impliziert es nunmal.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 18:44
Aber woraus schließt du, dass ich betroffene für schwach halte? Ich sagte doch schon es ist eine Krankheit, keine spezielle Biographie. Eine Krankheit trifft Schwache wie Starke.

Du reitest immer auf dem Lebenslauf rum, dass könnte man durchaus dann damit abtun, dass sich manche einfach etwas einbilden.


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 19:01
@Spöckenkieke

deinen letzten Satz hab ich nicht verstanden...

ich weiß daß psychische Krankheiten sehr wohl körperliche Ursachen haben kann. Aber das ist seher selten. Man kann das nicht wie Krebs behandeln oder so.....besonders wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen sind!!


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 19:03
Daß übrigens nie ernsthaft auf die Gedanken der Betroffenen eingegangen wird, sondern am Körper rumgedoktort wird, verschlimmert übrigens die "Krankheit"


melden

Psychopharmaka

25.06.2010 um 20:03
Also der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
Christian Morgenstern

Dafür gibt es heutzutage die "Ganzheitliche Medizin" Ich glaub 80% aller Krankheiten sind psychosomatisch bedingt. Auch Krebs, dafür haben die schon heutzutage Studien und darum werden solche Menschen auch mit vielen homöopathischen Medikamenten behandelt um Begleiterscheinungen der herkömmlichen Medikamente zu lindern.

Warum wohl wird Dronabinol dann an Depressive, Schmerzpatienten, Aidspatienten und Depressive, Magersüchtige verabreicht. Weil es wirkt. Auch wenn man kifft. Da jedoch jeder anders reagiert und SEIN Leiden hat, gibt es andere Reaktionen drauf. Deshalb sollte man ja mit dem Arzt reden. Nur leider sind Äezte auch nur Menschen und haben oft einen ganz anderen Background als Patienten mit katastrophalen Kindheiten, Beziehungen und anderen Umständen. Wie soll so ein Arzt wirklich was verstehen, wenn er die Gefühle nicht kennt und nur nach Lehrbuch arbeitet.

Ein Borderliner wird einen Borderliner verstehn. Eine geschlagene Frau mit Depressionen, was meist eh nur vegetative Störungen sind, die andere. So ist es nun mal und so ist meine Meinung. Heutztage verdienen anden ganzen seelischen Krankheiten sowieso am meisten die Pharmakonzerne. Rezeptpflichtig usw... Wie hat die Menschheit eigentlich überlebt fragt man sich da...

Borderline ist eine der meist falsch verstandenen Krankheiten die es gibt. Diese Menschen sind in so beschissene Lagen geraten, durch was auch immer Mißbrauchsopfer, Gewaltopfer usw das sie einfach nicht anders können als mißtrauisch und verzweifelt zu sein. Was diese Menschen brauchen ist uneingeschränkte Liebe und Vertrauen. Man muß ein engel sein um zu denen überhaupt vordringen zu können und das ist so schwer. Beid er arbeit ein Hammer. Jedes Wort was man sagt kann falsch sein und wird auf die Goldwaage gelegt. Da hab sogar ich Probleme gehabt und wenn ich ehrlich bin, bin ich froh nicht so viele gehabt zu haben bis jetzt.

Es gibt so ein gutes Buch wo die Krankheit beschrieben wird und mit dem Märchen "Hans, mein Igel" verglichen wird. Das trifft es wirklich genau...


melden