weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

784 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, Arbeit, Sinn, Lebenssinn, Wohlstand, Idealismus, Versklaven

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:27
@Kotzi

würde ich jemanden 30 Jahre lang Geld leihen... nein
würde ich mir von jemanden 30 Jahre lang Geld leihen - auch nein :)

wie gesagt - würde es direkt als Leihgebühr draufstehen würden warscheinlich weniger n Kredit aufnehmen. Von daher ists absolut notwendig, dass es gebildete und selbstbestimmte Konsumenten gibt.


melden
Anzeige

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:29
@EchtzeitDis

Solange es ein System wie Geld gibt, wird es niemals soetwas wie Selbstbestimmung geben. Denn wir alle sind abhängig. Außer du hast soviel Geld, dass du dem eine Zeit lang entfliehen kannst, bis du gezwungen wirst durch Inflation gegenzusteuern.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:37
b00nsai schrieb:Wenn es keinen Leistungsdruck gibt, darf jeder mal Nationalspieler sein, aber nicht jeder will Nationalspieler sein.
Nö, es darf sowieso jeder nur kann nicht jeder.
b00nsai schrieb:Also doch Systemrelevant, denn ohne Zinsen kein neues Geld.
Nein die Bank bestimmt, nicht die Zinsen. Bank ist nicht gleich Kapitalmarkt. Es verwaltet sehr viel davon. Aber wenn wir uns zum Beispiel Privatkredite ansehen sollte das Prinzip verständlich sein.
b00nsai schrieb:Nein, denn ich denke sie können nichts für ihr handeln. Sie sind Sklaven.
Sind alle Diebe Verbrecher?
Schon wieder diese Überheblichkeit. Es ist genauso ein Beruf wie jeder andere. Genauso wichtig. Aber werd das ganze System nicht versteht der sieht natürlich die Vorteile auch nicht. Jeder diese Berufe nimmt doch einen Teil deiner persönlichen Arbeit ab. Ach was solls... du wirst es jetzt auch zum xten Mal nicht verstehen. Und ja alle Diebe sind Verbrecher die nehmen was ihnen nicht gehört klingt bekannt?


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:39
@b00nsai

du hast die Möglichkeit dir einen kleinen Freiraum zu schaffen. Die Möglichkeit bietet unser System noch. Mit dem kleinen Freiraum fängt es an. Tu alles dafür, dass du so leben kannst, wie du es möchtest. Verlange jetzt nicht den kompletten Umbruch, und dass jeder so leben muss, wie du es gerne hättest :)
Schwimme mit nutze es für deine Bedürfnisse (wenn dein Bedürfnis ist für andere dazusein - nutze es dafür) behalte dein ziel vor Augen, biege an den für dich richtigen Kreuzungen ab, dann kommst du da an, wo du hin willst.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:51
EchtzeitDis schrieb:wie gesagt - würde es direkt als Leihgebühr draufstehen würden warscheinlich weniger n Kredit aufnehmen. Von daher ists absolut notwendig, dass es gebildete und selbstbestimmte Konsumenten gibt.
Kann man doch. Niemand zwingt dich einen Kredit zu absoluten Wucher anzunehmen. Niemand zwingt dich einen Kredit aufzunehmen für ein Auto das du dir nicht leisten kannst. Menschen tun es weil sie dumm sind oder sich nur durch Statussymbole identifizieren. Daran kann das System doch nichts.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:54
Kotzi schrieb:Nö, es darf sowieso jeder nur kann nicht jeder.
*facepalm*
Kotzi schrieb:Nein die Bank bestimmt, nicht die Zinsen. Bank ist nicht gleich Kapitalmarkt. Es verwaltet sehr viel davon. Aber wenn wir uns zum Beispiel Privatkredite ansehen sollte das Prinzip verständlich sein.
Stimmt in der Tat, die Bank bestimmt nicht die Zinsen. Aber wovon soll die Bank sonst leben?
Kotzi schrieb:Schon wieder diese Überheblichkeit. Es ist genauso ein Beruf wie jeder andere. Genauso wichtig. Aber werd das ganze System nicht versteht der sieht natürlich die Vorteile auch nicht. Jeder diese Berufe nimmt doch einen Teil deiner persönlichen Arbeit ab. Ach was solls... du wirst es jetzt auch zum xten Mal nicht verstehen. Und ja alle Diebe sind Verbrecher die nehmen was ihnen nicht gehört klingt bekannt?
Und wem gehört das Geld das du in der Tasche oder auf der Bank hast? Ich glaube du verstehst das System schon richtig, nur weiß ich nicht ob das wirklich so positiv ist, wenn du nicht siehst das es fehlbar ist, weil vom Menschen erdacht und ausgeführt.
EchtzeitDis schrieb:du hast die Möglichkeit dir einen kleinen Freiraum zu schaffen. Die Möglichkeit bietet unser System noch. Mit dem kleinen Freiraum fängt es an. Tu alles dafür, dass du so leben kannst, wie du es möchtest. Verlange jetzt nicht den kompletten Umbruch, und dass jeder so leben muss, wie du es gerne hättest :)
Schwimme mit nutze es für deine Bedürfnisse (wenn dein Bedürfnis ist für andere dazusein - nutze es dafür) behalte dein ziel vor Augen, biege an den für dich richtigen Kreuzungen ab, dann kommst du da an, wo du hin willst.
Ja, nutze diese Möglichkeiten auch. Nur aufgrund dessen bin ich etwas freier und nicht so angepasst. Trotzdem noch ein Sklave. Aber glücklich auf meine Art und Weise.
Kotzi schrieb:Daran kann das System doch nichts.
*doublefacepalm*


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 11:57
@Kotzi
du schreibst genau das was ich meine mit anderen Worten. Niemand wird gezwungen einen Kredit aufzunehmen. Ein gebildeter Mensch erkennt, wenn er sich etwas nicht leisten kann. Ein von Werbung "gelenkter" mitgerissener ungebildeter Konsument - wird sich etwas "Andrehen lassen können" das er sich nicht leisten kann. Das Ende davon wird z.b. eine Immobilienkrise sein


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:04
Darf ich euch sagen, dass trotz unserer Meinungsverschiedenheiten ein gewisser Konsenz gefunden wurde? :)

Es wird sich nichts ändern. xD
Traurig aber wahr.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:07
@b00nsai
aufgrund der Komplexität wird sich immer etwas ändern und das ist auch lenkbar - es wird nur nicht mehr so wie vorher - es sei denn es wird eine ebenso komplexe Gegenmaßnahme geschaffen - ob es die aber geben kann... ich kanns mir nicht vorstellen :)


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:10
@EchtzeitDis

Wäre es nicht besser die Komplexität zu "entkomplexen"? So kompliziert ist alles eigentlich gar nicht, wie man es gerne macht oder machen möchte.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:12
b00nsai schrieb:*facepalm*
Angebracht, wenn man nicht mal den Unterschied zwischen dürfen und können kennt.
b00nsai schrieb:Stimmt in der Tat, die Bank bestimmt nicht die Zinsen. Aber wovon soll die Bank sonst leben?
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Meinst du die Bank druckt fröhlich Geld um die Gehälter zu bezahlen? Das funktioniert so nicht. Sonst bezahlt man bald 1 Mil für ein Brötchen.
b00nsai schrieb:Und wem gehört das Geld das du in der Tasche oder auf der Bank hast? Ich glaube du verstehst das System schon richtig, nur weiß ich nicht ob das wirklich so positiv ist, wenn du nicht siehst das es fehlbar ist, weil vom Menschen erdacht und ausgeführt.
Mir. Meine "Zeit". Niemand behauptet, dass das System perfekt ist.
b00nsai schrieb:doublefacepalm
Den Kontext nicht verstanden oder warum nur der eine Satz zitiert?


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:16
@Kotzi

Die Banken bauen enorm an stellen ab. Internetbanken / Automatismen / Software / Maschinen ersetzen Bankangestellte. Bargeld kann man beim Pennymarkt an der Kasse abheben :)

also "die Bank" hmm ich glaube das war vor Jahren mal und wird in Zukunft akzeptiert werden, wenns weiter abgebaut wird


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:19
@EchtzeitDis
Stimmt, fragte man mich doch bei EWER glatt ob ich Bargeld abheben möchte!? Ich mein ich benötige sowieso nicht so viel "Bank" kann ruhig entschlackt werden.


melden
Maggi0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:20
Ich habe dazu eine Einstellung angenommen, die ich seit meiner Jugend vertrete.

Arbeiten gehen stellt sich für mich nicht als notwendiges Übel da.
Hinsichtig der Laufbahn die man hinter sich hat und der Weg der einen zukünftig noch erwartet , sollte man immer sein bestmögliches geben, einen Beruf zu finden, der einen mit Freude erfüllt.
Sicherlich ist es nicht jedem möglich, diesen Luxus zu ernten. Dennoch sollte man sich davon nicht abhalten lassen , es als Ziel im Auge zu behalten.

Wer sich dahin gehend bereits aufgegeben hat, wird Arbeit immer als Übel empfinden.
Habe ich aber einen Beruf der mich auslastet, körperlich, seelisch und mein glücksempfinden steigert , dann habe ich eine gute Basis geschaffen mich im Alltag wohl zu fühlen.

Nicht jeder minderwertige Beruf (wenn es sowas überhaupt gibt) , ich beziehe das auf persönliches Empfinden, muss minderwertig bleiben. Die möglichkeiten sich Stufe für Stufe hoch zu arbeiten sind endlos. Der Wille muss da sein.

Ich für meinen Teil , habe Gefallen an meinem Beruf gefunden.
Er macht mich glücklich


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:22
@Maggi0

ich glaube das Glücksgefühl stellt sich nur ein, wenn man eine Aufgabe mit seinen Fähigkeiten gelöst hat.


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:23
Kotzi schrieb:Angebracht, wenn man nicht mal den Unterschied zwischen dürfen und können kennt.
Angebracht, wenn man zwischen dürfen und können (in diesem System) nicht unterscheiden kann.
Kotzi schrieb:Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Meinst du die Bank druckt fröhlich Geld um die Gehälter zu bezahlen? Das funktioniert so nicht. Sonst bezahlt man bald 1 Mil für ein Brötchen.
Im Moment zahlen wir ca. 30 Cent für ein Brötchen. Früher waren es nicht mal ca. 7 Pfennig.
Kotzi schrieb:Mir. Meine "Zeit". Niemand behauptet, dass das System perfekt ist.
Falsch. Dir gehört nur eine Schuld, die jemand anderes vor dir aufgebaut und weitergereicht hat. Ob auf dem Schuldschein nun EURO, DM, $ oder sonst was steht ist egal. Du kannst diese Schuld überall auf der Welt einlösen. Und du schuldest jemandem in Asien vielleicht viel mehr als du dir vorstellen kannst...
Kotzi schrieb:Den Kontext nicht verstanden oder warum nur der eine Satz zitiert?
Gerade weil ich den Kontext verstehe.


melden
Maggi0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:24
@EchtzeitDis

Sicherlich nicht nur, aber bestimmt auch in dieser Situation.

Solang man Morgens mit einem lächeln auf die Arbeit gehen kann und nicht mit völliger Teilnahmslosigkeit, denke ich , ist man dem Ziel ein Stück näher gekommen


melden

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:27
@Maggi0

die Sinnhaftigkeit der Arbeit muss jedoch gegeben sein. Also für jeden selbst der diese Arbeit verrichtet. Für einen reicht das Gehalt als Sinn aus - der andere Braucht selbstbestätigung oder Anerkennung von anderen als Sinn in seiner Tätigkeit


melden
Maggi0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:30
@EchtzeitDis

Ja das muss sie .
Aber wie du schon sagst, jeder sieht einen anderen Sinn dahinter.
Aus eigener Sicht kann ich sagen, mir würde ein Gehalt niemals ausreichen um gern zur Arbeit zu gehen. Geld macht nicht glücklich. Man benötigt es lediglich zum Leben und Überleben :)
Glücklich macht mich der Sinn dahinter, etwas geschaffen zu haben. Mich nützlich gezeigt zu haben.


melden
Anzeige

Ist Arbeit ein erstrebenswertes Ziel, oder ein notwendiges Übel?

12.10.2012 um 12:34
@Kotzi
"Ja, wenn die Argumente ausgehen dann einfach Thema wechseln. Guck dir nochmal die Hartz Reform an. Schau was davor war und warum es geändert wurde. Unglaublich. In einem Land leben und absolut gar nichts darüber wissen."


Du kannst ja weiter aufstampfen mit dem wütenden Kleinbürgerfüßchen, um "Erwerbsunfähigkeit" geht es hier trotzdem nicht. Aber ok, wenn du meinst, mit dem Verust deiner Arbeit seist du "erwerbsunfähig", möchte ich dir diese Illusion nicht nehmen.


melden
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden