weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Egoismus - Die Basis von Allem

112 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Egoismus, Altruismus
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:31
Vorerst: Ich bitte die Mods mich nicht auf einen anderen "Egoismus" Thread aufmerksam zu machen, ich weiß davon gibt es viele, dieser hier unterscheidet sich aber in seiner Theorie und der Fragestellung entscheidend von Anderen und dient nicht dazu den Egoismus an sich zu diskutieren!

Durch eine Diskussion mit einem Freund bin ich auf ein interessantes Thema gestoßen, mit das ich mich bis dato garnicht beschäftigt hatte.
Ich bin im Laufe dieser Diskussion und am Abend, als ich darüber nachdachte, zu dem Gedanken gekommen, dass jede einzelne Aktion des Menschen, jede Tat, rein auf Egoismus basiert bzw. dem eigenen Vorteil dient.

Mitleid, Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft wird in der Gesellschaft angepriesen, doch gibt es das wirklich?
Wenn ich einem Menschen das Leben rette, ist das dann wirklich selbstlos, oder gibt es dafür einen anderen Beweggrund?
Nehmen wir an ich gehe die Straße entlang, auf dem Gehweg, und sehe, wie eine junge Dame im Begriff ist von einem Auto überfahren zu werden, nun habe ich zwei Möglichkeiten: entweder, ich bringe mich selbst in Gefahr und versuche sie zu retten, oder ich tue nichts.
Ersteres würden viele als Heldenhaftigkeit, Selbstlosigkeit bezeichnen, zweiteres als Egoismus bzw. Feigheit.
Wenn ich sie rette, geht es mir dann wirklich darum, dass ich einfach nur ihr Leben retten möchte? Nein.
Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch der diese Entscheidung trifft und sie rettet, im Grunde nur auf Anerkennung aus ist.
Er kriegt Anerkennung von ihr und möglicherweise anderen Menschen; und das ist, was er wirklich will.
Er kennt sie doch garnicht, er weiß nichts von ihr, welchen logischen Grund gäbe es also, sie zu retten, außer die eigene Begierde nach Anerkennung?

Im Laufe meiner Gedankengänge bin ich auf 3 Arten dieser Form von "Egoismus" gekommen:

Es gibt Aktionen, bei denen der Mensch auf Anerkennung aus ist,
es gibt Aktionen, bei denen er seine Ziele erfüllen will, Selbsterfüllung also,
und es gibt Aktionen, bei denen er einen (vielleicht weniger offensichtlichen, für den Anderen) Vorteil daraus schöpft.


Zur ersten Form habe ich bereits ein Beispiel geliefert, zur zweiten Form komme ich jetzt:

Das hat mich anfangs etwas zum grübeln gebracht, ich konnte es mir nicht erklären:
Warum würden Menschen Kinder kriegen, wenn es ihnen doch eigentlich nichts bringt?
Die Antwort ist Selbsterfüllung.
Wenn es ihr persönliches Ziel ist, einmal Kinder in die Welt zu setzen, dann werden sie durch sich selbst auch dadurch "belohnt", im Endeffekt geht es ihnen nämlich nicht um das Wohlergehen der Kinder (denn sie wissen ja garnicht, wie diese Kinder sich überhaupt entwickeln) sondern um ihre persönlichen Ziele, und wenn sie sich vor einigen Jahren fest vorgenommen haben Kinder zu kriegen (warum auch immer, das spielt keine Rolle), dann tun sie es, und belohnen sich damit widerrum selbst.
Ein weiterer Beweggrund für die "Kinderproduktion" - meiner Meinung nach vornehmlich in der Mittel- und Oberschicht anzutreffen - ist natürlich, die Fassade der "perfekten Familie" aufrecht zu erhalten, die nun einmal der gesellschaftlichen Idealvorstellung vom "erfolgreichen" Leben angehört; nämlich Beruf, Karriere, Statussymbole, Kinder, häßliche parfümierte Alte am verheirateten Arsch.
Und selbstverständlich resultieren auch diese Zielsetzungen stets aus egoistischen Motiven.

Die dritte Form ist recht einfach zu erklären und ein Beispiel dazu zu liefern: zwischenmenschliche Beziehungen.
Ein Mensch würde nie zwischenmenschliche Beziehungen eingehen, wenn er nicht auch einen Vorteil daraus schöpfen würde.
Ein Mensch ohne Freunde verbittert, darin sind wir uns einig, darum benötigt er solche, um eben nicht zu verbittern.
Mit Freunden hat er Spaß, mit Freunden kann er reden, aber das tut er nicht um diesen Freunden Spaß zu bereiten, sondern um sich selbst zu beschäftigen, um selbst Spaß zu haben.
Dass der Freund dabei auch Spaß hat, das steht dort an zweiter Stelle.
Ich glaube, dass wenn der Mensch keine Freunde BRAUCHEN würde, dass er keine haben würde, denn diese Beziehungen sind auch mit gewissem Aufwand verbunden (Pflege).
Allerdings ist dieser Egoismus nicht schlecht, denn der Freund ist im Grunde auch nur für sein eigenes Vergnügen mit dir befreundet, und sofern es beiden Vergnügen bereitet, ist es gut.

Ich hoffe auf ein paar Beiträge zu diesem Thema, da ich selbst nicht felsenfest davon überzeugt bin, dass diese Theorie stimmt. Es war immerhin nur ein Gedankengang, den ich dann versuchte mit Beispielen zu untermauern.
Also, legt los.


melden
Anzeige
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:35
Ich weiß nicht, was es da großartig zu diskutieren gibt... der Egoismus ist einfach ein Produkt unseres Selbsterhaltungstriebs. Auch altruistisches Verhalten ist indirekt egoistisch ;)


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:36
@crusi

Das ist die Diskussionsgrundlage, ich behaupte in dieser These, dass jeder Mensch AUSSCHLIESSLICH egoistisch handelt, also JEDE einzelne Aktion, und ich denke, dass es da viele gibt, die das nicht so sehen.


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:41
Ohne Egoismus hätte die Menschheit nicht überleben können. Ohne Zusammenhalt allerdings auch nicht. Es gibt Dinge, die kann eine einzelne Person nicht bewerkstelligen, ohne die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen. Da auch die anderen Egoisten sind, muss man sich zusammen tun, damit alle davon einen Vorteil haben. Ein Mammut konnte keiner allein erlegen, einen Deich kann keiner allein bauen. Allerdings sind auch Kriege, allein geführt, ziemlich anstrengend.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:43
@Doors

Das widerlegt aber nirgendwo meine These, wenn ich allein kein Mammut erledigen kann um mich zu ernähren muss ich mich mit Anderen zusammentun, um zu überleben, das ist auch Egoismus.

Zusammenhalt schließt das nicht aus.


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:44
@INSURGENT
Ich sehe das zum Teil so...

Ich denke zum Beispiel, wenn es um etwas elementares geht wie ich oder der andere bekommen den Job, die Möglichkeit weiter zu leben, irgend etwas elementares eben dann denke ich das jeder diesen Trieb in sich hat und egoistisch ist, da ich @crusi finde das es der Selbsterhaltungstrieb ist.

Jedoch denke ich das wir diesen Trieb in gewissen nicht so gravierend wichtigen Situationen unterdrücken können und somit nicht egoistisch handeln.

Doch dieser "Trieb" ist immer in einem Menschen und wird auch immer wieder zum Vorschein kommen.

Also jeder Mensch ist egoistisch, kann diesen "trieb" aber immer unterschiedlich gut unterdrücken oder ignorieren.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:45
SaiMen schrieb:Jedoch denke ich das wir diesen Trieb in gewissen nicht so gravierend wichtigen Situationen unterdrücken können und somit nicht egoistisch handeln.
Beispiel?


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:46
@INSURGENT
Ist dieser Thread Ego-bezogen? Egozentrisch, Egoistisch, Egomanisch?

Oder tatsächlich nur auf Egoismus?


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:46
@belphega

Auf Eigennützigkeit, also Egoismus, das dürfte eh nach dem Lesen des Eingangspost klar sein.


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:47
@INSURGENT

Schrieb ich doch, dass sich Egoisten zusammen tun, um ein Ziel zu erreichen, von dem sie alle profitieren - und damit auch sie selbst.

"Da auch die anderen Egoisten sind, muss man sich zusammen tun, damit alle davon einen Vorteil haben."


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:48
@Doors

Achso, entschuldigung.

Ja, aber es geht dem Einzelnen nicht darum dass alle einen Vorteil daraus haben, sondern dass ER einen Vorteil daraus zieht ;)


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:48
@INSURGENT
Ich will im Zug sitzen aber es kommt eine alte Frau und möchte auch sitzen. also unterdrücke ich den Wunsch zu sitzen(Eigennützigkeit) und stehe auf und lasse sie sitzen.

Nur ein kleines Beispiel


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:50
@INSURGENT

Wenn ich einen Vorteil für mich daraus ziehe, dann tue ich mich mit anderen zusammen - ob ich nun eine Bank gründen oder sie ausrauben will.

Der Mensch ist nur dann ein soziales Wesen, wenn er davon Vorteile hat.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:50
@SaiMen

Sehr gelungenes Beispiel, Kompliment.

Allerdings gibt es auch hier zahlreiche Hintergedanken, z.B. die gesellschaftliche Ablehnung die man erfährt, wenn man sie nicht sitzen lässt, man hat möglicherweise Angst davor dass man von jemandem blöd angesehen wird, weil man sie nicht sitzen lässt.
Desweiteren kriegst du, wenn du sie sitzen lässt, auch eine gewisse Bestätigung, du fühlst dich gut, weil du so "hilfsbereit" und "zuvorkommend" bist.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:51
@Doors

Exakt.


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:51
@INSURGENT
Ich habe den Eingangspost gelesen, werde aber nicht schlau draus.

Du sprichst zum Beispiel von Hilfsbereitschaft - und Hilfsbereitschaft im eigentlichen Sinne hat nichts mit Egoismus zutun. Hilfsbereit zu sein bedeutet, jemandem zu helfen, ohne sich einen Vorteil daraus zu erhoffen.

Weißt du - ich verstehe worauf du hinaus willst, aber hängen Egozentrik, Egomanie und der liebe Egoismus nicht immer ein bisschen zusammen?

Besonders dein Beispiel mit dem Leben retten, ist für mich absolut nicht mit Egoismus in Verbindung zu bringen.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:53
@belphega

Darin liegt meine These, Hilfsbereitschaft, so wie sie definiert ist, existiert nicht.
Dies hat Doors ganz gut erläutert:
Doors schrieb:Der Mensch ist nur dann ein soziales Wesen, wenn er davon Vorteile hat.
Doch, ist er, denn objektiv gesehen gibt es keinen Grund sie zu retten, außer die Anerkennung die man dadurch erfährt.
Und wenn man darüber nachdenkt, im Hinterkopf hat man immer dieses Bedürfnis, nur merkt man nicht, dass es das primäre Bedürfnis ist, und nicht die "Hilfsbereitschaft".

Vielleicht wirds klarer wenn ich ein anderes Beispiel nehme:

Dein bester Freund steht kurz bevor von einem Auto überfahren zu werden, du rettest ihn, aber nicht weil du einfach nur Hilfsbereit ist, sondern weil dir dein Freund wichtig ist, aber dein Freund ist dir nur wichtig, weil er dir eben durchs Leben gehen hilft, du Vergnügen mit ihm hast, wie bereits erläutert, desweiteren erhoffst du dir Anerkennung.


melden

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:54
Ich denke, menschliches Verhalten ist auf lange Sicht fast immer egoistisch geprägt. Das fast kann man als unseren Abstand zur Evolution werten.

Jedes Handeln bringt mir immer einen Vorteil auf irgendeine nur denkbare Weise:
Berispiel:
Ich geh regelmäßig Blut spenden - Motivation dafür ist wohl kaum das pappige Brötchen dass es danach gibt.
Trotzdem mache ich es immer wieder - weil ich danach mit dem Gefühl gehe, etwas wichtiges und gutes getan zu haben.
Sicherlich hab ich das auch - aber die eigentliche Motivation dahinter ist nichts anderes als das gute Gewissen, was ich mir dafür mache.

Das Beispiel mit dem Sitzplatz im Zug passt genau so.

Das ganze Egoismus zu nennen geht wohl zu weit, aber dennoch basiert so ziemlich jedes Handeln auf dem Ziel, sich einen persönlichen Vorteil in irgendeiner Form damit zu erarbeiten.

Ich denke, dass trifft es eher als einfach jedes Handeln als egoisitsch zu nennen - die Aussage ist zu vorschnell und nicht halbwegs gut ausformuliert.


melden
INSURGENT
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:57
blackout schrieb:aber die eigentliche Motivation dahinter ist nichts anderes als das gute Gewissen, was ich mir dafür mache.
Exakt!
Und das ist es, worauf der Mensch wirklich aus ist, nicht die "Gute Tat" selbst, sondern das Gefühl dass man dadurch erlangt, dieser Trumpf, dieser Trumpf der erst wichtig geworden ist, weil uns Hilfsbereitschaft eingetrichtert wurde, defakto: Spendest du Blut, bist du ein besserer Mensch.
-Spendest du für Flutopfer - bist du ein besserer Mensch, und kannst vor Anderen damit prahlen.
etc.
Ich denke, dass trifft es eher als einfach jedes Handeln als egoisitsch zu nennen - die Aussage ist zu vorschnell und ncih halbwegs gut ausformuliert.
Doch, denn grundsätzlich IST es Egoismus und der angepriesene Altruismus existiert in der Form nicht.


melden
Anzeige

Egoismus - Die Basis von Allem

02.03.2011 um 13:57
@INSURGENT
INSURGENT schrieb:Ja, aber es geht dem Einzelnen nicht darum dass alle einen Vorteil daraus haben, sondern dass ER einen Vorteil daraus zieht
Der Vorteil kann aber auch sein dass er sich einfach besser fühlt, wenn er Jemanden geholfen hat.


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden