weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychiatrie

257 Beiträge, Schlüsselwörter: Krank, Psychatrie, Schizophren

Psychiatrie

02.08.2011 um 01:30
@Omega.

>>Aus unserer "modernen" westlichen Sicht, ja. Willst du damit etwa Universalität beanspruchen?^^<<

Ja, das will ich.
Wenn du mit Geistern redest im sinne von REDEN, einfach rumlaufen und vor dich hinquatschen, und glaubst sie existieren, dann bist du ein psychotiker, oder einfach verblendet.


>>
Wir haben unsere Beweise schon längst.
Wer nicht sucht, der auch nix findet. Für eine Suche, müsstest du dich aber erst aufs Unwissen einlassen, aber da traust du dich nich hin Du würdest den Verstand verlieren
<<

UNSERE Beweise gibt es nicht. Es gibt Beweise oder nicht.
Wenn du's beweisen kannst, mach es, dann ist es ein Fakt.
Wenn du aber sagst, es gibt diese Sachen, sie aber nicht beweisen kannst, willst du glauben.


melden
Anzeige

Psychiatrie

02.08.2011 um 01:34
@wanagi

>>Seid froh, dass ihr sowas nicht erleben musstet, doch zu behaupten ich würde lügen ist feige und einem Forum widersprechend. Ich sage nicht, dass es jedem passiert aber bei einigen Leuten, die ich dort kennengelernt habe, merkt man sehr deutlich, dass sie immer mehr abbauen, es auf die Krankheit zu schieben ist falsch, denn sie scheint ja gerade nur zu "schlummern", aber den Haufen an Medikamenten, den sich viele reinkippen, hat nichts mit Heilung zu tun. Sicherlich sind nicht alle so aber einige habe ich kennengelernt wo es manchmal nicht gut für den Patienten läuft, man wird hingehalten, vertröstet, sowas ist eine Frechheit und ist meine Meinung nach auch Freiheitsberaubung, denn warum jemanden einsperren, der z.b. nur anders fühlt wie wir? Heutzutage nennt man sowas "Psychose" und wird therapiert, es wird einem gesagt man sei eine Gefahr für sich und andere, was aber nicht stimmt. Es gibt auch Patienten die SIND gefährlich und sie gehöhren dort hin aber welche die es nicht sind eben NICHT.
<<

Erzähl doch nicht -.-
Ich war in der PSychiatrie und habe dort gearbeitet, ich WEIß wie es in Psychiatrien zugeht und ich habe mit zahllosen Patienten gesprochen.
und ich weiß wie viele zu Unrecht über Ärzte und Pflegepersonal geschimpft haben.

Du bist kein ARzt. Du kannst nicht beurteilen, ob jemanden die MEdikation gut tut oder nicht, das kann man erst NACH der behandlung beurteilen.

Niemand wird weggesperrt weil er anders fühlt.
Wenn du ein PAtient warst, solltset du das wissen. Eine weitere lüge von dir.

und sowas nennt man auch nicht psychose.
Wer gefährlich ist und da hingehört beurteilst ebenfalls nicht du, der du die leute nicht draußen erlebt hast, und erst nach der Medikation kennst.

Sondern richter und Ärzte die die gesamte Kranken- und PAtientengeschichte kennen.

Gibt viele Leute die auf Medikamenten sehr ruhig und verwirrt wirkten, und man dachte, hey, vielleicht ist die dosis zu hoch.
Aber dreh sie mal runter und guck dir an, was dann abgeht, wenn die krankheit wieder übergreift, dann wirst du sehen WARUM die Medikation nötig ist.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 01:36
@wanagi

>>Was denn für Krankheiten? Solange man sich selber oder andere nicht gefährdet, es nicht selber zur Belastung wird und sich gut fühlt ist man denke ich nicht krank, viele glauben ja den Schwachsinn von manchen Krankheiten, doch nachweißbar sind sie bis heute NICHT! Es gibt da ein ganz dickes, rotes Buch, was Psychiater immer zur Hand nehmen um ihre "Diagnosen" zu stellen, weißt du wie die "Krankheitsbilder" dort in das Buch kommen? Durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse? Ne, eine Jury entscheidet, welche Krankheitsbilder, sie als wichtig erachtet und nimmt sie dann dort auf.
Nicht wissenschaftlich, was?

<<

Solange man sich selber und andere nicht gefährdet, kommt man auch nicht in die Psychiatrie.
Und wenn doch, wegen einer Fehlentscheidung, dann bleibt man nicht lange.
Aber komischerweise kommen die, die behaupten draußen super klar zu kommen und über Freiheitsberaubung schimpfen oft ganz schnell wieder nachdem sie draußen sind.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 01:42
@wanagi

>>Sowas ist schon passiert google mal nach "Psychiatrieopfer" da kannst du dir Video zu den Leuten anschauen, sie gewinnen sogar Prozesse gegen ihre Peiniger, ist zwar kein Trost aber man weiß von höchster Instanz, dass sie Recht haben.
<<

dann ist doch alles in butter.
In einer Psychiatrie wurden fehler gemacht, von EINEM Pflegeteam.
Der PAtient hat sie verklagt, bekam recht, fertig aus.

Du ahst auch innerhalb der Psychiatrie jederzeit das Recht, einen Anwalt zu kontaktieren, wenn du glaubst, dir wird unrecht zugefügt.

Hab ich oft genug gesehen, is aber komischerweise nicht so, als könnte sich jeder mit nem anwalt da mit nem geldgewinn rausboxen. Warum ist das so?
Eventuell weil es in den meisten Psychiatrien rechtmäßig zugeht?


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 01:45
@TrueRomance

Wann ist das passiert?
In einer modernen Psychiatrie kann ich mir das nicht vorstellen.
Aber gut, dass du einen Anwalt gerufen hast, denn das was da passiert ist war definitiv alles unrechtmäßig und illegal.
Gab es dort keine BEsucher, die druck gemacht haben und mit Justiz kamen?


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 07:49
@TrueRomance
Was dir passiert ist tut mir Leid und zeigt die Probleme der heutigen Psychiatrie auf. Tja in vielen Fällen höhrt man von der Rache der Patienten, ist sicherlich falsch aber die Ärzte, Pfleger, etc die so wie du beschrieben hast foltern müssen einfach damit rechnen :). Heutzutage kann man so leicht abgestempelt werden, so leicht für unzurechnungsfähig erklärt werden es ist schon erschreckend wie krank manche Ärzte sind, hab schon erlebt, dass da mit Patienten um Nichtigkeiten diskutiert wird, es werden Gründe gesucht, damit man das Feuer dieser ganzen Scheiße neu anheizen kann, manche sind da regelrecht dran zerbrochen, ich finde wenn Patienten sich dann rächen ist das gerecht. In der Psychiatrie gibt es keine unabhängige Kontrolle, es wird lediglich ein Bericht schriftlich verfasst, das Personal kann dort trixen und sich untereinander absprechen, sowas dürfte es im 21.Jh. bei uns nicht mehr geben.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 07:54
@Shionoro
Andersdenkende als krank zu sehen ist überheblich und ignorant, auch wenn du mal in einer gearbeitet hast scheinst du keine Ahnung zu haben, wie es in manchen zugeht, wie auch. Auch wenn die Psychiatrieopfer recht bekommen, kommt wieder neues Leid zum Forschein, heutzutage wird natürlich nichtmehr so ausführlich berichtet drüber aber ich habe in meinen vorherigen Posts 2 sehr lesenswerte Bücher benannt, die die ganze Problematik aufzeigen, von Psychiatriemißbrauch bis Maßregelvollzug und seiner unmenschlichen Verwahraufgabe, denn nicht nur "Schuldige" landen dort.


melden
TrueRomance
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

02.08.2011 um 08:08
@Shionoro
2004
Nein, ich war leider der einzige, der es wagte, dagegen zu kämpfen. Und hatte zum Glück Connections (ltd. Reg.-Direktor) usw.
Wegen der Klage am europ. Gerichtshof:
Nicht einmal die Opfer dieser Machenschaften (Fixierung pp.) wollten mir helfen, aus Angst. Wollten das Thema einfach beenden, und das waren echte russ. Schwerst-Kriminelle. Als ich sie später im Knast drauf ansprach, da sah ich die pure Angst in ihren Augen... die waren satt. Ich hatte eine endlose Liste mit Verstößen gegen Menschenrechte und vor allem MENSCHENWÜRDE !


melden
Rhythm
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

02.08.2011 um 14:30
bei mir haben die ja ne paranoide Schizophrenie behandelt. Zwangseinweisung, meine eltern haben alle möglichen Stellen kontaktiert. hatte aber keine Krankeneinsicht. dachte drohnen der Polizei verfolgen mich und ich konnte nicht schlafen weil ich permanent von Stimmen vollgelabert wurde.
Die Behandlung in der Psychatrie war wichtig. einige medikamente haben nicht angesprochen. dann hat es aber geklappt.
Bloß die haben mich Ergotherapie machen lassen und so ne buchbindearbeit.

Nach 6 wochen zwang wollten die mich dann freiwillig dabehalten. das habe ich unterschrieben. ich wollte dann aber nach 2 Monaten weg, weil ich hatte absolut keine positiv Symtomatik mehr hatte und es ging mir auch gut. die haben dann angefangen wegen meiner Kontzentration mich dazubehalten zu wollen und so was. also die behalten einen gerne mal ein bißchen länger da.

Aber im ganzen war es schon wichtig für mich. bin auch soweit zufrieden mit den Medikamenten. bloß nur einmal in der Woche ein 5 Minuten Visite Gespräch mit den Ärzten ist ein bißchen zu wenig... und als ich bei der Ergotherapie mal eine getroffen habe die schon seit 15 Jahren da ist, da habe ich auch nen Schrecken gekriegt. Weil man als Patient schon ziemlich ausgeliefert ist.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 14:37
@wanagi

>>Andersdenkende als krank zu sehen ist überheblich und ignorant, auch wenn du mal in einer gearbeitet hast scheinst du keine Ahnung zu haben, wie es in manchen zugeht, wie auch. Auch wenn die Psychiatrieopfer recht bekommen, kommt wieder neues Leid zum Forschein, heutzutage wird natürlich nichtmehr so ausführlich berichtet drüber aber ich habe in meinen vorherigen Posts 2 sehr lesenswerte Bücher benannt, die die ganze Problematik aufzeigen, von Psychiatriemißbrauch bis Maßregelvollzug und seiner unmenschlichen Verwahraufgabe, denn nicht nur "Schuldige" landen dort.
<<

Andersdenken ist wohl ein weitgefasster begriff.
Ich bin auch anders denkend, aber ich bin keine Gefahr für mich und andere und ich leide nicht selbst darunter.

Wie schon gesagt, du sprichst mir die KOmpetenz ab, obwohl ich dort war und mir alles selbst angeschaut habe.

Du behauptest weiterhin in der Psychiatrie werde man nur mit drogen zugepumpt.
Die Gesetzeslage lässt du dabei genauso außer Acht wie gegenbeispiele.

Du bist verbissen in Berichte aus dem Internet, deren Serioösität und Quelle du nicht nachprüfen kannst, und eigene Erlebnisse, bei denen du unter Umständen nicht beurteilen konntest, wie sich die Medikation auf lange Sicht auf die Leute ausgewirkt hat.

Ich musste auch schon mit Besucher sprechen und Rede und Antwort stehen, weil sie sich von einem PAtienten haben einlullen lassen, wie schlimm er doch misshandelt werden würde und wie schlimm alles in der Psychiatrie zuginge.
Das meißte davon war in ein falsches Licht gerückt worden.

Zur Einnahme der Medikamente wird, wenigstens heutzutage, niemand mehr gezwungen.
Die Zwangsmedikation zu verabreichen ist heute SEHR schwer es wird SEHR genau nachgeprüft und kontrolliert ob alles rechtmäßig ist.
Zum teil zum Nachteil der PAtienten, die dadurch so lange ohne Medikation siechen müssen bis sie zu schlimm dran sind, dass sie die Kriterien erfüllen.

Du kannst heutzutage niemanden in der Psychiatrie halten der nicht EINDEUTIG selbst oder fremdgefährdend ist und raus will.
NIEMANDEN.
Die meisten Fälle die lange bleiben sind die, die sonst nirgendwo hinkommen und keinen Wohnheimsplatz bekommen wegen ihrer Krankheit.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 14:41
@TrueRomance

Wenn das so war, dann ist es gut, dass du das gemacht hast.
Welche Einrichtung war das denn?

Die gesetze müssen natürlich eingehalten werden.
Aber nach allem wa sich weiß sind heutzutage die Kontrollen sehr streng.

Bei uns in der einrichtung gab es auch strittige Fixierungen, aber über die wurde im NAchhinein dann diskutiert im team, ob das die richtige Maßnahme war oder nicht, und wie man vielleicht beim nächsten mal besser handelt.

Dass manche Kollegen früher und manche Später fixieren, ist natürlich klar.

Aber wie gesagt, wenn die Gesetze verletzt werden, steht es jedem frei, einen Anwalt zu rufen.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 14:45
@Rhythm

Wenn du neu da warst, dann macht es Sinn, das ssie dich länger dabehalten haben, um zu überprüfen ob die MEdikamente auch langfristig richtig eingestellt sind.

Gerade bei Neuaufnahmen will man verhindern, dass sie wiederkommen, und dann 15 JAhre lang da bleiben.

da geht man lieber sicher, dass alles in ordnung ist, anstatt jemanden nen paar MOnate drauf wiederzusehen.

Btw, Leute die SO lange in der Psychiatrie sind sind normalerweise nicht auf den geschlossenen allgemeinpsychiatrischen stationen zu finden, die haben normal andere Möglichkeiten die freier gestaltet sind.


melden
Rhythm
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

02.08.2011 um 15:00
@shinoro du sagst es, die wollten noch meine Medikamentation ellenlang runterfahren und mich dann erst in zwei monaten rauslassen. ist schon richtig. mir war da aber extrem langweilig, dass ich das lieber von zu Hause aus weitergemacht habe. war ja am Schluss nur noch in der offenen. also 4 Stunden am Stück freigang. da kann ich das auch zu Hause mit nem niedergelassenen Psychator machen. an und für sich ist es mir nur peinlich gewesen da zu sein. und was meine familie und freunde dazu sagen weil psychatrie hat einen extrem schlechten Ruf, wer da als patient ist...

lg


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 15:13
Wenn man da fixiert wird und es juckt einen, ist da dann jemand der einen kratzt?
Sonst würd ich die wegen folter oder so verklagen!


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 15:36
@König_Rasta

Fixiert ist nicht zugeschnürt wie ein Paket, sondern du bist halt auf das Bett geschnallt.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 17:46
meistens lässt man 1 Hand frei aber das Ermessen die Pfleger oder Arzt


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 18:00
@wanagi

Vom grundsatz her machst du die LEute so fest wie nötig und so locker wie möglich.
Wenn jemand das halbe bett auseinandernimmt selbst 5 Punkt fixiert, dann kannst du ihn 12 punkt fixieren wie bei das schweigen der lämmer.

Normalerweise hat man nen Bauchgurt und zwei lockere armgurte, wovon einer gelöst werden kann zum essen oder sonstigem.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 18:38
@Shionoro
Ich habe mal einen Patienten in der P. kennengelernt der sich sogar von der Fixierung losgerissen hat aber der Kerl war auch fast 2m und voller Amphe und anderer Sachen.


melden

Psychiatrie

02.08.2011 um 19:12
@wanagi

Jo, das passiert häufiger.
Gibt da sehr krasse Fälle.


melden
Anzeige

Psychiatrie

02.08.2011 um 19:31
@Shionoro
Bestimmte Mittel verursachen fast komplette Schmerzunempfindlichkeit und eine große Kraftpotentierung, da will man nicht in der Haut von Mitpatienten/Pflegern etc stecken.


melden
371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden