Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Negatives das belastet

15 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Belastung, Schlechte Laune ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Negatives das belastet

08.08.2012 um 11:43
Hallo!
Wie ich hier so richtig anfangen soll weiß ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich bin 22 Jahre alt und momentan entwickelt sich mein Leben nicht so ganz nach meinen vorstellungen. Ansich hab ich in meinem Alter schon viel erreicht und auch alles was ich wollte, Abitur, Duales Studium das ich nächstes Jahr abschließen werde, eine eigene Wohnung. Verdienen tu ich durch das duale Studium recht gut, das ist also nen Aspekt der mir keine Sorgen bereitet. Aber Geld allein macht ja bekanntlich auch nicht glücklich. Und das ist eigentlich auch der Punkt auf den ich hinaus will. Wann ich das letzte mal so richtig Glücklich war, daran kann ich mich kaum erinnern.
Eigentlich hatte ich Anfang letzten Jahres sozusagen nen richtigen Lauf. Alles was ich mir gewünscht hatte hat geklappt, ich hab meine Zwischenprüfung bestanden, mir das Auto kaufen können was ich mir seit Jahren gewünscht habe und – das wichtigste – Ich bin mit meiner Freundin zusammengekommen. Doch das hat mein Leben nicht nur in guter Hinsicht verändert.

Vorgeschichte in Kurzform: Wir kannten uns schon zwei Jahre. Während dessen war sie mal für 5 Monate mit einem Freund von mir zusammen. Dieser hat sich aber dann mit der Begründung „Kein Bock mehr auf dich“ von ihr getrennt. Das ganze war gut 1 ½ Jahre her nachdem wir zusammen gekommen sind. Trotzdessen wurde mir seit dem verwehrt sie wieder in meinen Freundeskreis zu integrieren zu dem besagter Freund auch gehört. Für sie wäre die Konfrontation, obwohl sie damals die verletze war, kein Problem gewesen. Aber für Ihn schon. Mir wurde verboten sie mitzubringen. Bei Kinoabenden mit 4-5 Pärchen sollte ich beispielweise alleine mitkommen. Leider steht der ganze Freundeskreis auch hinter ihm. Mehrere versuche das ganze mal im guten zu klären sind gescheitert.
Da das für mich so kein Zustand war, habe ich mich entschieden und zwar für meine Freundin.
Freunde die mir Steine in den Weg legen kann ich auch einfach nicht gebrauchen.

So habe ich aber meinen kompletten Freundeskreis verloren, ich stehe nun also im Endeffekt komplett alleine da. Freunde habe ich seither nicht mehr wirklich.
Damit geht natürlich auch einher, dass man kaum mal was in einer Gruppe unternehmen kann,
außer mal mit Leuten von meiner Freundin oder einem Freund der mir noch geblieben ist. Das ist aber auch selten. Wir können also fast nur was zu zweit unternehmen.
Und was mir auch sehr fehlt mal etwas „unter Männern“ ohne Freundin unternehmen zu können.
Dieser Ausgleich fehlt sehr!

Zweite Sache die für mich eine große Belastung darstellt, mein Studium ist 400 Kilometer von zu Hause entfernt. Ich bin also wenn ich nicht grad in der Praxis bin nur am Wochende zu Hause und kann so nur wenig Zeit mit meiner Freundin verbringen.
An meinem Studienort habe ich zwar Leute mit denen ich etwas unternehmen kann, aber das ist eher ne „Arbeitskollegiale“ Basis anstatt eine wie ich sie mal in meinem festen Freundeskreis hatte.
So wär zwar generell der von mir „geforderte“ Ausgleich gegeben, aber es ist einfach nicht das gleiche wie mit wirklichen Freunden
Trennungsschmerz unter der Woche belastet also überwiegend.

Nächste Sache ist familiärer Seite, ich wohne mit meiner Freundin zusammen direkt neben meinem Elternhaus, mein Vater verbringt die meiste Zeit des Jahrs in Afghanistan, was für mich kein Problem darstellt. Mutter und Schwester sind also alleine zu Hause und wir kriegen hier Sachen mit die könnte man nachmittags bei RTL zeigen. Früher war dort nen ganz anderes Niveau..


Die Sache ist die ich merke langsam wie mir all das sehr an die Nieren geht. Ich krieg meinen Kopf einfach nicht mehr frei, bin oft unkonzentriert reizbar vergesslich..
Was mich alles wiederum belastet, da mir das auch vor anderen leuten, meiner Familie, und meiner Freundin unangenehm ist.
Jetzt wars sogar schon soweit, dass ich den Geburtstag von meinem Vater vergessen habe.

Ich hab Angst das sich das ganze letztendlich auf meine Beziehung auswirkt und ich dann komplett alleine dar stehe.
Ich bin schon so wenig zu Hause und sitze hier oft mit schlechter Laune, Lustlosigkeit werde schnell sauer bei kleinigkeiten. Ich zeige das zwar meistens nicht so, aber ich geh davon aus das man es trotzdem merkt.

Vllt hat hier ja jemand Tipps wie man die Situation etwas besser handeln könnte und was
Ich gegen meine Launen tun kann. Ich wär gerne wieder ein fröhlicherer Mensch wie ich es mal war.

Sorry für den langen Text und danke!


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 11:52
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass da zwischen deiner Freundin und deinem Freund mehr vorgefallen sein muß. Hätte er lediglich keinen Bock mehr auf das Mädchen als Freundin wäre ihm ihre Anwesenheit egal.
Ebenso kann ich mir nicht erklären, wieso deine ehemaligen Freunde alle hinter ihm stehen. Wie begründen sie das?

Es wird dich zwar nicht trösten, aber ich glaube, du hattest nie echte Freunde, wenn sich die Geschichte so bewahrheitet.
Zu Männerunternehmungen: Geh raus, Vereine, Fitnessstudio, da triffst du Männer und kommst mit ihnen ins Gespräch. :)
Du hast schon soviel geschafft, einen neuen Freundeskreis bekommst du auch noch hin. :)

Zum Niveau im Elternhaus. Auf deine Schwester könntest du ja ein wenig Einfluß nehmen, so als großer Bruder. ;)
Man müsste hier einfach auch die Hintergründe kennen, woran es liegt, dass sich eher primitive Leute bei euch in der Familie aufhalten. Kann ja nicht nur am oft abwesenden Vater liegen.


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 11:54
redest du denn mit deiner Freundin nich darüber?


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 12:03
Mehr ist da wirklich nicht vorgefallen. Ich vermute ja das das gegen sein stolz geht, dass ich nun mit ihr zusammen bin. Zu der Erkenntnis das es nie echte Freunde waren bin ich auch schon gekommen.

Sie haben das damit begründet, dass sie es verstehen könnten das man seine Exfreundin nicht um sich rum haben will.
Das witzige ist nur das auch zwei dabei sind die mal zusammen waren, und das klappt auch alles noch. Der Typ davon ist auch mit die treibende Kraft gewesen, und was noch dazukommt hat damals meine Freundin zu uns in den Freundeskreis gebracht. Die beiden haben sich auch immer gut verstanden aber auf einmal hat er auch nen Problem mit ihr.

Zum Elternhaus, naja primitive Leuten kann man nicht direkt sagen. Und dass es nur am abwesenden Vater liegt denke ich auch nicht.
Schwierig das so zu erklären die Sache ist folgende:
Es sind alle aus dem Haus mein Bruder, ich mein Vater meistens.
Meine Mum hat nurnoch meine Schwester und klammert an ihr.
Meine Schwester hat nen Hobby, reiten. Dort hängt meine Mum nurnoch mit ihr rum, und die Leute dort würd ich eher als primitiv bezeichnen. Nur leider passen die beiden sich dem Niveau an.
Meine Schwester ist leider auch sehr aufmüpfig und lässt sich von mir nichts sagen.
Selbst wenn man nen ruhiges ernstes Gespräch führen will kommen da nur blöde Sprüche.

@ tic
Wir haben da schon oft drüber gesprochen, sie versteht mich auch, nur will ich sie erstens nicht immer volljammern und zweitens weiß ich eben nicht ob sie mein "Verhalten" nicht vllt doch irgenwann stört...


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 12:12
also die Freunde kannst du mal vergessen, wenn es so war. Sei froh, dass du so früh deren wahres Gesicht erkannt hast.

Gibt es nicht die Möglichkeit für dich, dich Vereinen anzuschließen, in denen du neue Freundschaften bilden kannst?

Mit der Mutter, das ist schwierig. Die Schwester wird so im Teenagerzickenalter sein, das ist schwierig. Ist es dir und deiner Freundin nicht möglich, mit der Mutter immer wieder mal was zu unternehmen damit sie sich nicht einsam fühlt und so an der Tochter klammert? Das wird nämlich zwischen Mutter und Tochter auch noch mal zum Problem werden fürchte ich.


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 12:25
Früh ist gut, zum Teil waren das Freundschaften seit der Grundschule :(
Aber recht hast du, dass hab ich mir auch immer gesagt.

Jetzt neue Leute kennen lernen ist recht schwierig aufgrund des Studiums.
Wie gesagt unter der Woche 400km von zu Hause weg. Nächstes Jahr bin ich ja wieder weg von da, da nen neuen Freundeskreis aufbauen macht ja keinen Sinn.
Und die Kommilitonen naja, also ich komm da gut mit denen klar, unternehmen tun wir auch viel , aber wie gesagt ist das eher ne "Arbeitskollegiale" Ebene. Dazu kommt noch das die Leute auch Deutschlandweit verstreut sind, nach dem Studium wird man sich dann auch aus den Augen verlieren bzw. sehr selten sehen.
Nen Freundeskreis vor Ort, das fehlt halt.


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 12:39
@teppichporsche
na dann unternimm halt eben das eine Jahr jetzt was mit den Studienkollegen und baue dir danach einen neuen Freundeskreis auf. :)
Das wird schon, nicht so ungeduldig sein. :)

Man kann auch gute Freunde in weiteren Entfernungen haben. Für mich spielt Entfernung bei Freundschaften keine Rolle. Es ist nicht wichtig, wie oft man jemanden sieht, wichtig ist, dass sie für einen da sind, wenn man sie braucht und das man sich 100Prozent auf sie verlassen und ihnen vertrauen kann. Ich telefoniere mit meinem sehr schmalen Freundeskreis mehr, als dass wir uns sehen. Wobei ich ja eine Frau bin, vielleicht spielt das auch eine Rolle :D


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 13:04
Die Familie kann man sich nicht aussuchen,die Freunde schon.Bis ich jemanden als meinen Freund bezeichne dauert es sehr lange. Sollte es wirklich eine gute Freundin sein, warum redet sie nicht mit dir, bzw. nimmt Kontakt auf?


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 14:35
dein problem ist, dass du in der vergangenheit lebst, nicht loslassen kannst und du dich dadurch selbst isolierst gegenüber deiner derzeitigen situation. du lässt es einfach nicht zu dich anzupassen weil du gedanklich ganz woanderst bist.
vermutlich bist du gerade am zweifeln ob du alles richtig gemacht hast, du bist verunsichert ....
übernimm selbstverantwortung, du hast entscheidungen getroffen zu denen du stehen solltest zweifle nicht daran das richtige getan zu haben .... du bist diesen weg gegangen also ziehe es durch ...

es gibt keine richtigen oder falschen entscheidungen sondern nur jene die wir nicht getroffen haben .... also in diesen sinne hast du nichts falsch gemacht :)

kopf hoch und mach das beste daraus das wird schon ....


melden

Negatives das belastet

08.08.2012 um 14:53
Eine Frage, kennst du die Geschichte der Trennung nur von deiner Freundin, oder auch von deinem Kumpel? Vielleicht würde es ja auch helfen, wenn du mal einfach ohne, dass jemand dabei ist, mit ihm sprichst. Wäre ne Idee. Vielleicht basiert das ganze auch auf einem Missverständnis...


melden

Negatives das belastet

09.08.2012 um 10:44
Danke schonmal für die Antworten! Ich kenne die Geschichte aus beiden Perspektiven die deckungsgleich sind. Mit Ihm alleine hab ich damals gesprochen. Ohne Erfolg.
Bereuen oder an der Entscheidung zweifeln tu ich nicht, ich würde es immer wieder so tun.
Es sind trotzdem die Konsequenzen die mich belasten, aber das beste wird wohl sein weiter versuchen das auszublenden auch wenns nicht so einfach getan ist als gesagt


melden

Negatives das belastet

09.08.2012 um 15:47
Das tut mir leid für dich. Und ich wünsche dir, dass sich bald alles zum besseren wendet.
lg


melden

Negatives das belastet

09.08.2012 um 17:11
@teppichporsche

Er ist mit ihr noch nicht fertig, hat mit etwas noch nicht abgeschlossen, wenn er ihre Anwesenheit nicht ertragen kann. Dass er das jedoch zu deinen Lasten austrägt, ist Egoismus und keine Freundschaft. Darauf kannst du wirklich verzichten.

Rausgehen, neue Leute kennenlernen, was hier schon geschrieben wurde, wäre eine Möglichkeit, sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen.

Abstand vom Elternhaus ist auch kein Fehler. Ich würde aus rein zweckmäßigen Gründen 400 km zum Elternhaus den 400 km zum Arbeits- bzw. Studienplatz vorziehen.

Kommt ein Umzug in Frage? Weg und Altlasten abwerfen?

Ansonsten kann ich empfehlen, die Dinge gelassener zu sehen, auch wenn sie weh tun oder einen aufregen.


1x zitiertmelden

Negatives das belastet

09.08.2012 um 18:40
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Ansonsten kann ich empfehlen, die Dinge gelassener zu sehen, auch wenn sie weh tun oder einen aufregen.
Da kann ich mich nur anschließen.

Vielleicht solltest du es als Chance für einen Neuanfang sehen!

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute!

LG


melden

Negatives das belastet

11.08.2012 um 20:54
Danke für die Antworten!
Nen Umzug kommt frühstens nach abgeschlossenen Studium in Frage.
Würde für meine Freundin auch in Frage kommen. Ist also ne durchaus interessante Option.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Wenn Menschen einen "Prellbock" suchen
Menschen, 41 Beiträge, am 06.07.2014 von KönigDerPirate
speedforce am 06.07.2014, Seite: 1 2 3
41
am 06.07.2014 »
Menschen: Immer gegenteil von denken passiert
Menschen, 73 Beiträge, am 14.09.2011 von KoMaCoPy
DarkSecret14 am 08.09.2011, Seite: 1 2 3 4
73
am 14.09.2011 »
Menschen: Liebe(skummer) - eine Belastung
Menschen, 45 Beiträge, am 15.06.2006 von Raon
BlackFlame am 23.09.2004, Seite: 1 2 3
45
am 15.06.2006 »
von Raon
Menschen: Weihnachten?Stress? = Schlechte Laune?
Menschen, 51 Beiträge, am 19.12.2005 von LindaBlair
joybeat am 15.12.2005, Seite: 1 2 3
51
am 19.12.2005 »