weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

313 Beiträge, Schlüsselwörter: Depression

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:38
@Sabira

Wende dich an Fachleute. Hier wirst du keine finden. Dies ist ein Unterhaltungsforum.
Für die "Tipps" der User, gibt es keinerlei Gewährleistung.


melden
Anzeige

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:46
@ die Sache ich steuer ja schon entgegen. Such mittel und Wege. Und der Psychologe ist sehr gut. Hätte nicht gedacht das man sich freuen kann hin zu gehen. Das es an mir liegt ist klar.. Aber nicht NUR. Man kann nicht alles allein schaffen und für alles allein verantwortlich sein...

@ Merlina ja stimmt das ist klar. Trotz allem tut es gut von Menschen zu hören denen es ähnlich geht/ ging. Austausch ist wichtig. Zumindest für mich. Am Ende entscheide ich ja welchen Rat ich befolge und welchen eher nicht. Das ist mir alles klar....


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:53
Mir hat Cipralex in Kombination eines Klinikaufenthaltes sehr gut geholfen, aber ich hatte auch eine schwere Depression.

Mein Arzt teilte mir mit, dass die Wirkung von solchen Medikamenten bei leichten Depressionen kaum eine Wirkung erzielt.

Das allerbeste Mittel gegen Depressionen ist Sport, aber dafür ist dein Antrieb vermutlich schon nicht mehr zu gebrauchen. Geh zum Arzt und lass dir helfen.

@Sabira


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:54
@Sabira

aber du bists der die Fäden in deinem Hilfsnetzwerk auch halten muss, gut wenn du mit dem Therapeuten klarkommst. Vertrauen ist wichtig, ebenso Offenheit, wer nicht konkretisiert was er braucht bekommt auch nicht die Hilfe zur Selbshilfe die er/sie braucht!


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:54
@Sabira

Gegen den Austausch spricht überhaupt nichts.
Ich wollte dich nur darauf hinweisen, dass hier keine Experten schreiben.
Auch wenn sie vorgeben welche zu sein.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 19:59
@ die Sache der Mann hat studiert und kennt sich bestens aus, ist auch schon ein paar Jahre dabei.. Kennt mich mittlerweile auch ziemlich gut.. Ich bin konkret, auch vor ihm...

@ Merlina ok :)


melden
Quinn-Moku
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

26.11.2012 um 20:14
@Merlina
Für so etwas gibt es keine Profis oder Experten.
Es gibt bestimmt sehr guten Therapeuten aber keine Experten.
Hier sind sehr viele, gute Ratschläge.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 00:14
@Sabira

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Mir ging es auch mal über einen längeren Zeitraum hinweg nicht gut.

Bist du unglücklich?
Musstest du Schicksalsschläge hinnehmen?
Hast du Entscheidungen getroffen, mit deren Ergebnis du unzufrieden bist?
Bist du allgemein unzufrieden?
Musst du ständig über diverse Themen nachdenken und kommst nicht zur Ruhe?
Hast du Ängste?

Damit will ich sagen, dass du dir über eine mögliche Ursache Gedanken machen solltest. Meistens kommen mehrere "Probleme" zusammen.

Bei mir war es damals ein Mix aus verschiedenen Problemen/ Ursachen. Ich musste mir permanent das Hirn zermatern, kam nicht mehr zur Ruhe, wurde unkonzentriert, antriebslos, fühlte mich ständig müde und ausgelaugt. Kaum hatte ich alle Probleme im Kopf durchgekaut, ging es wieder von vorne los. Es hat mich richtig zermürbt - ich konnte nicht mehr schlafen.

Es viel mir immer schwerer, in die Arbeit zu gehn. Am Wochenende wollte ich am liebsten gar nicht mehr aufstehn. Meine Körperhaltung wurde immer schlechter. Dadurch bekam ich höllische Rücken- und Nackenschmerzen. Meine "Augen" wurden immer schlechter. Dazu wurde mir ständig schwindlig.

Es war ein schleichender Prozess und alles wurde immer schlimmer. Und dann kamen noch ein paar Schicksalsschläge hinzu. Den Höhepunkt hatte ich erreicht, als ich eines Morgens in der Arbeit saß, ein Blatt Papier zur Hand nahm und nichts mehr lesen konnte. Ich sah nur noch schwarze Striche auf dem Blatt.

Das war der Punkt, an dem ich zu mir gesagt habe, dass es so nicht mehr weitergehn kann. Ich nahm mir erstmal eine Woche Urlaub und ging zu meinem Hausarzt. Der drückte mir einen "Pack" Überweisungen in die Hand und ich fing an, die Ärzte abzuklappern.

Nachdem bei mir dann einige körperliche "Schäden" festgestellt wurden, die allerdings nicht die Ursache für mein aktuelles Befinden sein konnten, landete ich beim Neurologen. Nach einigen Untersuchungen und einem längeren Gespräch stellte sich heraus, dass meine Beschwerden psychischer Natur sein müssen.

Ich muss dazusagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt nicht vermutet habe, dass meine Beschwerden durch die Psyche ausgelöst wurden. Ich rechnete schon mit dem Schlimmsten (eine Krankheit) und hätte mir niemals träumen lassen, dass meine Psyche daran Schuld wäre.

Der Neurologe gab mir Citalopram. Nach zwei Tagen ging es mir schon deutlich besser. Ich konnte wieder klar und strukturiert denken, die meisten körperlichen Leiden verschwanden schnell und ich fühlte mich, als wäre mir eine große Last von den Schultern genommen worden.

Die Tabletten haben zwar nicht die Ursache meines Problems gelöst, aber sie versetzten mich wieder in eine Lage, in der ich meine Probleme nach und nach angehen konnte. Die meisten Probleme, die ich so vor mir hergeschoben hatte und mich in diese missliche Lage versetzt haben, konnte ich dann auch lösen - ein paar blieben leider offen.

Nach etwa zwei Monaten konnte ich die Tabletten dann absetzen und fühlte mich trotzdem gut.

Man kann schon ein bisschen von einem Teufelskreis sprechen. Müdigkeit, Demotivation und Antriebslosigkeit setzen einen außer Gefecht. Dadurch scheint es unmöglich, seine Probleme auf zu arbeiten. Doch genau in dieser Situation müsste man eigentlich mehr Kraft und Energie aufwenden, um seinen Zustand zu verbessern.

Tut mir leid, dass mein Beitrag ein halber Roman geworden ist. Kopf hoch! Du wirst die Lage meistern. Dir wird es wieder besser gehn. Und der Weg zum Therapeuten war sicherlich der richtige! :)


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 00:27
Mit Tabletten verdrängt man nur
Im Falle von echten Depressionen sind entsprechende Medikamente, also Anti-Depressiva, durchaus hilfreich. Denn eine Depression hat immer auch einen organischen Hintergrund, auch dann wenn sie aus einer psychischen Belastung resultierte. Und der kann mithilfe solcher Medikamente stabilisiert werden.

Außerdem sind diese Medikamente grundsätzlich erstmal keine Hirnplattmacher wie beispielsweise Neuroleptika. Das nur dazu UND das ist nur meine bescheidene Meinung.

Du solltest dir Hilfe suchen, wenn du das alles nicht mehr allein bewältigen kannst. Dafür muss man sich nicht schämen.


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 00:49
@Sabira

Ich war längere Zeit in Psychatrien.
Einmal war eine Frau wie du dort. Sie war sozial abgesichert, hatte eine intakte Famile mit zwei Kindern, einen liebevollen Mann, der sie immer besuchen kam, beruflich weiß ich nicht mehr, aber ich glaube Teilzeit.
Sie war äußerst hilfsbereit und bei allen beliebt, einmal half sie mir beim Zubereiten eines Obstsalates, wo sie die Früchte doppelt so schnell schälte.
Niemand konnte ihre Depressionen verstehen. Es hieß, sie bekäme 10mg Tavor am Tag. Das ist eher unwahrscheinlich (Höchstdosis kurzfristigst 5-6mg), aber selbst wenn es nur 4mg waren, ist das sehr problematisch.

Rat schwierig:
Die Welt nicht zu ernst zu nehmen. Sich nicht als Kostenfaktor empfinden, sondern als kostbaren Faktor.
Sich nicht mit anderen vergleichen.

Kurz bevor sich meine Erkankung zeigte, war ich auch in einer körperlich schlechten Phase. Beim Joggen musste ich nach 500m aufhören und konnte nur noch etwas spazierengehen, wo ich vorher mühelos 4 km durch den Wald gerannt war.


melden
Quinn-Moku
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 11:39
Auf der einen Seite hasse ich es, Medikamente zu nehmen - da ich Sportler bin.
Mittlerweile geht´s nicht anders, muss mir irgend so ein zeuch verschreiben lassen.
Auch kann ich die meisten Ärzte nicht leiden, besonders die Leute, die kein bisschen über den Tellerand schauen.Nach dem Motto ich bin ein Arzt ich bin (d)eine Autorität.
Ein haufen intellektuelle Arschlöcher sind dass.
Wäre revolutionär wenn es ganzheitliche Behandlungen gäben würde, Seele - Körper - Geist.
ich bin ein scheiss Träumer, aber immer noch besser als ein intellektuelles arschloch.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 13:05
Quinn-Moku schrieb:Ein haufen intellektuelle Arschlöcher sind dass.
Danke! Fühle mich geehrt!


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 13:06
Selbsthilfegruppe oder Fach-Forum in Internet aufsuchen wäre ein erster Schritt.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 13:07
Da helfen Drogen.
Mir zumindest.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 15:05
Ja, klar, oder Suizid. Noch mehr so tolle Tipps, liebe Gemeinde?


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 16:46
"jayjaypg",
was ist so lustig, an meinem Kommentar?


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 21:51
@Sabira
Nimm Dich zurück, treffe keine Entscheidungen, sondern triff Dich mit Menschen, die Dir wohlgesonnen sind. Kümmere Dich um Dich und nimm Dir Zeit dafür. Das schönste Geschenk, was man für sich entdecken kann, ist, wie viel Zeit man plötzlich haben kann, wenn man für nichts verantwortlich ist und kein Entscheidungsträger ist. Und keinen Zeitdruck verspürt. Ich hab mich vier Wochen krankschreiben lassen, danach war mein Akku wieder voll.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 22:09
@Sabira
spocht. gesundes essen (selber zubereiten). jeden tag mindestens einmal schallend lachen.


melden

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 22:24
@matraze106
Das mit dem Lachen unterschreibe ich. Der Rest kann auch für viel Mißfallen sorgen :)


melden
Anzeige

Was hilft bei Antriebslosigkeit aufgrund von Depressionen?

27.11.2012 um 22:36
@ Matratze106 & Magaziner yes I try to. Mit kochen ist schwierig wenig Zeit.. Ich hab mich beim Yoga angemeldet.. Zwar kein Leistungssport aber naja :) ich war jetzt 1 Woche krank - 1 Tag arbeiten.. Ich bräuchte länger aber die stoppen nicht das Lernpensum und wenn ich mich vor der Arbeit Drücke hab ich wohl zwar nen vollen Akku für ne Zeit aber nen leeren Magen.. Ahhh die fressen mich ...


melden
356 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden