Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Black eyed Kids

85 Beiträge, Schlüsselwörter: Dämonen, Black Eyed Kids

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:10
Es gibt schon einen Thread, der ist aber von 2011 und nicht gerade aussagekräftig.
Ich bin gerade über einen Artikel von N24 auf das Thema gestossen.

Ich find diese Gruselstories interessant :)

soll ja wieder eins aufgetaucht sein in England..
ganz aktuell.
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5479474/die-rueckkehr-des--black-eyed-child-.html
Es soll eine schockierende Begegnung gewesen sein. 1982 will eine Frau einem Kind mit pechschwarzen Augen begegnet sein. Nun soll das "Black Eyed Child" erneut aufgetaucht sein.

Als das "Mädchen mit den schwarzen Augen" Anfang der 1980er Jahre das erste Mal gesichtet wurde, stand ganz England unter Schock. In einem Wald im Nationalpark von Cannock Chase (nördlich von Birmingham, d. Red.) soll eine Frau einem jungen Mädchen mit "schwarzen Augen" begegnet sein. Viel Glauben schenkte ihr damals niemand, Beweise für deren Existenz wurden nie erbracht.

Überhaupt wurde über paranormale Aktivitäten damals nicht viel nachgedacht. Doch unter selbsternannten Geisterjägern war eine Legende geboren. Nun zieht das Mädchen mit den schwarzen Augen England erneut in den Bann. Sie wurde Berichten zufolge ein zweites Mal gesichtet. Auf seinem Blog "Paranormal Cannock" berichtet Autor Lee Brickley ("UFOs, Werwölfe und der Schweine-Mann") von einer Frau, die sich mit einer gruseligen Geschichte an ihn wendete.
Erscheinung in einem Wald

"Vor zwei Monaten schlenderte ich mit meiner Tochter durch das Birches Valley (im "Cannock Chase Nationalpark" nördlich von Birmingham, d. Red.), als wir Kindergeschrei hörten", beginnt die Geschichte einer Mrs. Kelly, die Brickley in seinem Blog zitiert. "Wir begannen, in die Richtung der Schreie zu rennen, konnten sie aber nirgends lokalisieren". In einem Augenblick des Verschnaufens sieht sich die Mutter um, als ihr das Blut in den Adern gefriert.

"Genau hinter uns stand ein junges Mädchen - nicht älter als zehn Jahre - das sich die Hände vor das Gesicht hielt. Als würde sie auf ihren Geburtstagskuchen warten." Die Mutter fragt, ob es ihr gut ginge. Ob sie das Kind sei, das geschrien hätte. In diesem Moment senkt sie das Mädchen ihre Arme und öffnet die Augen. "Sie waren pechschwarz. Keine Iris, kein Weiß. Nichts."

Erschrocken springt die Mutter zurück und nimmt ihre Tochter in den Arm. Als sie ein zweites Mal nach dem Mädchen schaut, war es verschwunden. Paralisiert gehen Mutter und Tochter nach Hause.
Blogger will Mädchen finden

Zwei Monate später meldet sich die Frau bei Brickley. Dessen Tante war es, die Anfang der 1980er Jahre die Legende zum Leben erweckte. Es war 1982, als sie in den Wäldern von Cannock Chase ein Mädchen um Hilfe schreien hörte. Auf einem Waldweg habe sie ein sechsjähriges Mädchen erblickt, das vor ihr weglief .

"Als meine Tante das kleine Mädchen einholte, drehte es sich um und schaute ihr tief in die Augen. Ihre Augen waren komplett schwarz. Doch als die Polizei den Wald auf der Suche nach dem schwarzäugigen Mädchen durchkämmte, fand sie nichts. Nach der neuerlichen Sichtung will Lee Brickley nun Jagd auf das schwarzäugige Mädchen machen.

Auf seinem Blog kündigte Brickley an, "umfassende Ermittlungen" zu starten. Doch auch heutzutage scheint es mit der Rückendeckung für den selbsternannten Geisterjäger nicht weit her zu sein. Auf Twitter erntete Brickley eher Spott denn Anerkennung. Es bleibt abzuwarten, ob wieder 30 Jahre ins Land gehen, bevor sich das "Mädchen mit den schwarzen Augen" erneut zeigt.
Gibt wohl einige Stories darüber..hier eine kleine Sammlung
http://justthetruth.jimdo.com/rätsel-phänomene/black-eyed-kids/
Im vergangenen Jahrzehnt haben viele Menschen über Begegnungen mit „schwarzäugigen“ Kindern berichtet, die sie ansprechen, Forderungen an sie stellen und sie zu Tode erschrecken. Zur Erklärung dieses seltsamen Phänomens wurden verschiedene Theorien vorgeschlagen, doch die Antwort bleibt schwer zu fassen.



Martha Stacy erkannte das kleine Mädchen nicht, das auf der anderen Seite der Glaswand stand. Das Kind klopfte an die Vordertür – eine Tür, die niemand benutzt, der Stacys Familie kennt –, stand einfach da und schaute auf seine Schuhe. Stacy lebt in einer Kleinstadt im ländlichen Missouri und kennt fast jeden dort, doch das Kind auf ihrer Veranda kannte sie nicht. Das dunkelblonde Mädchen war etwa sieben Jahre alt. Ihr schäbiges weißes Kleidchen sah mehr nach der Mode der 1940er Jahre aus als nach dem Stil der Gegenwart. Stacy öffnete die Fliegengittertür und kniete nieder, um mit dem Mädchen zu sprechen. Was sie sah, gefiel ihr nicht.

„Ich brauche Hilfe“, sagte das Mädchen. „Darf ich bitte hereinkommen?“ Obwohl das Mädchen höf lich und wortgewandt war, hatte sie etwas an sich, das Stacy erschreckte.

„Ich hatte auf einmal große Angst“, erklärte sie. Stacy konnte sich nicht sammeln. Dieses schmuddlige kleine Mädchen mit Mundgeruch, das seinen Kopf gesenkt hielt, tat ihr fast leid. Doch das Mitleid stellte sich nicht ein. Dann hob das kleine Mädchen den Kopf und sah Stacy ins Gesicht.

„Ich bemerkte sofort, dass mit ihren Augen etwas nicht zu stimmen schien“, sagte Stacy. „Als ob sie aus Tinte wären – als ob ihr jemand Tinte in die Augen geschüttet hätte. Es waren nicht die normalen Augen eines Kindes. Sie waren kohl- rabenschwarz, und zwar von Augenrand zu Augenrand – und sie starrten nur.“

„Ich muss hereinkommen“, sagte das Mädchen noch einmal. „Bitte lassen Sie mich herein. Jetzt.“Stacy vernahm etwas in der Stimme des Mädchens, etwas Kaltes, Fremdes. „Ich konnte eine Art vorgetäuschte Süßigkeit in ihrer Stimme hören“, fuhr Stacy fort. „Sie hatte die Stimme eines Hypoplasie der Iris ist eine sowohl erblich bedingte als auch angeborene Krankheit, bei der die Iris so klein ist, dass man sie kaum wahrnehmen kann. „Diese beiden
Leiden gehen jedoch auch mit anderen Anomalien des Auges einher. Für gewöhnlich sind die Netzhaut, die Fovea oder die Linse betroffen, was einen gewissen Grad von Sehschwäche verursachen kann“, so Bourassa. Doch anders als bei den Berichten über die Kinder mit den schwarzen Augen ist in diesen Fällen das Weiße im Auge noch immer vorhanden.



Außerirdische unter uns
Im Jahr 1999 gingen B. Moody und ihr Sohn in einen Wal-Mart in Lakeside, Kalifornien. Was ihnen dort begegnete, lehrte Moody für ein ganzes Jahrzehnt das Fürchten.

„Eine Frau mit einem Einkaufswagen bog in den Gang ein, in dem wir standen“, erzählte Moody. „In dem großen Drahtkorb des Wagens saß ein hübscher Junge, der zwischen acht und zehn Jahre alt zu sein schien. Aber er spielte eifrig mit einem Spielzeug für das Vorschulalter.“
Der Junge, so dachte Moody, sei für sein Alter ziemlich groß. Doch ihr Sohn meinte, mit ihm stimme etwas ganz und gar nicht.

„Als der Junge aufblickte, war mein Sohn schockiert, und er sagte laut: ‚Mama, sieh dir seine Augen an‘“, fuhr sie fort. „Ich drehte mich um und schaute ihn an. Seine Augen waren vollkommen schwarz: kein Weiß, keine Iris. Wie die eines Tieres, dachte ich, vielleicht eines Hirschs, und, ja, mein erster Gedanke war: ‚Dieses Kind ist nicht menschlich‘.

“ Die Mutter und ihr schwarzäugiges Kind schienen Moodys Sohn nicht zu hören. „Das war an sich schon seltsam“, meinte Moody. „Ich weiß noch immer nicht, was ich davon halten soll. Doch ich habe es nie vergessen und glaube nicht, dass ich das jemals werde.“ Was war das für ein Wesen, dem Moody und ihr Sohn begegnet waren? Vielleicht eines, das nicht von dieser Welt ist. Michael Lynch, PhD, paranormaler Forscher und Direktor des Videomagazins Para-Vision äußerte die Ansicht, dass das Aussehen und Verhalten der schwarzäugigen Kinder dem der außerirdischen Spezies aus Berichten ähnelt, die als die „Grauen“ bzw. „Greys“ bekannt sind. „Es handelt sich um Menschen mit gänzlich schwarzen Augen – genau das Merkmal, das auch in den meisten Berichten über die Grauen auftaucht: absolute Schwärze der Augen“, erklärte er. „Und [sie] verfügen über telepathische Kräfte. Diese könnten als dämonisch missverstanden werden, weil sie einen Menschen dazu bringen können, gegen seinen Willen zu handeln.

“ Wie er sagte, sind die Greys auch an der Erschaffung von Hybriden beteiligt: „Mir liegen Berichte von beiden vor: Außerirdische Hybride, Mischlinge aus Grey und Mensch. Diese sollen während einer Entführung bei den Untersuchungen an Bord der Schiffe helfen. Sie sind dazu da, dem Entführten mitzuteilen, er solle keinen Widerstand leisten – alles auf telepathischem Weg. Ich habe allerdings noch nie von Hybriden gehört, die in der Öffentlichkeit einfach nur allein herumspazieren. Die meisten mischen sich nicht ohne Grund ein.“

Auch Gail Brereton aus Etobicoke, einer Vorstadt von Toronto in Ontario, Kanada, denkt, dass diese Wesen Gründe haben sich einzumischen: Indoktrination und
Assimilierung.
Brereton brachte ihre Tochter zur Grundschule und traf dabei auf einen Jungen, von dem sie sich sicher ist, dass er nicht von dieser Welt war. „Meine erste Begegnung mit einem Außerirdischen ereignete sich in der Schule meiner Tochter“, sagte sie.

Brereton sah, wie der kleine Junge allein im verlassenen Schulkorridor herumlief. „Ich sah ihn fragend an, als ich an ihm vorbeikam, und dachte: ‚Warte mal, ich sollte jemandem Bescheid geben, dass niemand bei ihm ist. Vielleicht ist er weggelaufen‘.

“Als sie sich dem Kind näherte, steckte eine Lehrerin den Kopf aus ihrem Klassenzimmer, und Brereton fragte sie: „Möchten Sie, dass ich ihn hole?“ – „Ja, bitte“, antwortete die Lehrerin.

Als Brereton kaum noch zehn Schritte von dem Jungen entfernt war, wurde dieser langsamer. Ihre Muskeln erstarrten, und sie blieb wie angewurzelt stehen. „In diesem Moment sah er mich an, und er war das hässlichste Kind, das ich je gesehen hatte. Sein Kopf hatte eine komische Form, und es war, als würde er sich direkt vor meinen Augen verwandeln. Ich starrte in seine pechschwarzen Augen. Es war kein Weiß darin. Und er
war ein bleicher Weißer, extrem bleich.“
Sie stand bewegungslos im Flur und sah nur zu, wie der Junge diesen durchschritt. „Sobald er am Ende des Korridors angelangt war, hörte ich laut die Worte: ‚Komm her‘. Ich selbst hatte das ein paar Sekunden zuvor gesagt.“

Plötzlich konnte Brereton sich wieder rühren. Sie rannte den Flur herunter. Aber als sie um die Ecke bog,war der Junge verschwunden.
„Die Lehrerin kam heraus und fragte mich, wohin er gegangen sei. Ich antwortete: ‚Er ist weg‘.“ Als man die Kinder in der Schule durchzählte, stellte sich heraus, dass keines fehlte. Der hässliche kleine Junge war ein Rätsel.

„Den ganzen Tag lang hatte ich das Gefühl, als hätte sich der Gang der Dinge für mich verlangsamt. Ich konnte nicht zum normalen Tempo zurückfinden. Alles schien im falschen Tempo zu laufen“, setzte sie hinzu. Brereton ist sich sicher, dass im öffentlichen Schulsystem etwas Unheimliches vor sich geht. „Dies ist ein Tatsachenbericht über das, was sich abgespielt hat. Die Außerirdischen sind hier, aber Gott allein weiß, was sie in den Schulen unserer Kinder wollen“, erklärte sie. „Und was für ein passender Ort für sie, wenn es darum geht, sich mit unserer Gesellschaft zu verflechten und in sie hineinzuwachsen – ohne das Risiko, entlarvt zu werden.“ Laut Guy Malone, Autor des Buchs „Come Sail Away: UFO Phenomenon and the Bible“, handelt es sich bei diesen Kindern mit größerer Wahrscheinlichkeit um dämonische Wesen denn um Außerirdische. „Ich glaube nicht an eine außerirdische Erklärung“, sagte Malone. „Es scheint wie eine Lüge, eine Deck- geschichte oder anderweitige Täuschung – die der Erzähler vielleicht sogar für wahr hält –, um dem vermutlich satanischen Ursprung ‚Feuer‘ zu entziehen bzw. die Nachforschungen
davon abzulenken.“

Malone erklärte, der Beweis liege im Hauptmerkmal der schwarzäugigen Kinder: „Nach den beschriebenen Früchten zu urteilen – Schrecken –, würde ich annehmen, dass jede solche Manifestation wohl mit Dämonen oder Gefallenen Engeln zusammenhängt. Wenn ich auf solch ein Wesen träfe, und es schiene schrecklich oder bedrohlich, würde ich wahrscheinlich versuchen, es kraft der Autorität Jesu Christi in seine Schranken zu weisen, und die Ergebnisse entsprechend beurteilen.“



Etwas Böses

Das kleine Mädchen im Leben Jerry Davidsons ist gefährlich: „Ich habe eine Verwandte, die mich seit ihrer Geburt beunruhigt: ein kleines, blasses, blondes Mädchen, dessen Augen rabenschwarz werden.“ Seit jungen Jahren fand das Mädchen Vergnügen daran, Tiere zu verletzen. Und als sie dem Kleinkindalter entwuchs, eskalierten ihre Züchtigungen all dessen, was kleiner war als sie selbst. „Sie hat ein Kind ins Krankenhaus gebracht, aber niemand will glauben, dass es vorsätzlich war. In diesem Fall war es ein Knochenbruch“, so Davidson. „Einmal, als sie kaum vier Jahre alt war, ertappte ich sie beim Versuch, ein
Gerät umzuwerfen, sodass es ein Neugeborenes unter sich begraben hätte. Ich wollte sie packen, da wurden ihre Augen pechschwarz.“

Das Mädchen jagt Davidson Angst ein. „Dieses Kind weiß, dass ich weiß“, sagte er. „Einmal hob ihre Großmutter sie hoch. Während sie die Kleine hielt, starrte diese mich über den Rücken der Großmutter hinweg zornig an. Ihre Augen waren schwarz geworden, und
sie schlug mit der Faust in den Handteller.“

Davidson ist überzeugt, dass etwas Dunkles in dem Kind lebt. „Ich glaube, die unnatürlichen schwarzen Augen können ein Leiden der Seele sein; sie können bedeuten, dass keine Seele vorhanden ist, oder dass ein Geist das Kind in Besitz genommen hat“, erklärte er. Samantha Dyer ist in einem religiösen Zuhause aufgewachsen. Sie weiß, dass diese schwarzäugigen Wesen böse sind. „Ich erinnere mich immer an meine Urgroßmutter. Sie war eine gebrechliche alte Frau, die in dicken, knielangen Dallas-Cowboysocken in ihrem Lehnstuhl saß und einem Fernsehprediger zusah“, sagte Dyer. „Sie war aus Texas, und sie war eine überzeugte Christin. Ich erinnere mich, wie sie mir Bibelgeschichten erzählte, und dass Gebete alles heilen können.“

Sie erinnert sich jedoch auch daran, dass ihre Urgroßmutter von dunklen Wesen sprach: Schattenmenschen und Wesen mit schwarzen Augen. „Sie erklärte mir, dass Dämonen manchmal versuchen, wie jemand auszusehen, den man kennt. Sie versuchen, einen durch einen Trick dazu zu bringen, mit ihnen zu reden. Und dann verwandeln sie sich in völlig schwarze Wesen. Sie riet mir, ich solle in meinen Träumen niemals mit jemandem reden, der wie ein Bekannter aussehe. Denn das sei nur ein Dämon, der mich zu täuschen versuchte.“

Dann vertraute Dyers Urgroßmutter ihr etwas an, was ihr seit ihrer Kindheit Furcht einflößt. „Sie sagte mir, dass Dämonen manchmal am helllichten Tag erscheinen, und dass sie genau wie du und ich aussehen. Und als ich sie fragte: ‚Wie werde ich wissen, ob es ein Dämon ist oder nicht?‘, da verriet sie mir, alle Dämonen hätten schwarze Augen. Sie erklärte, die Augen seien das Fenster zur Seele. Wenn man keine Seele hat, wie ein Dämon, dann hat man schwarze Augen.“
Als Teenager, bei einer Kirchenfreizeit, wurde Dyer klar, was ihre Urgroßmutter meinte. „Ein anderes Mädchen, mit dem ich ein Zelt teilte, weckte mich mitten in der Nacht auf, weil ich mit ihr zur Toilette gehen sollte. Als wir uns aus dem Zelt herausgetastet hatten, bemerkten wir, dass zwei der Jungen gerade dabei waren, sich aus dem ihren herauszutasten. So beschlossen wir, alle zusammen zu gehen.“

Als die Teenager bei den Toiletten anlangten, blieben Dyer und einer der Jungen draußen stehen, während die anderen hineingingen – und sahen etwas, was Dyer seit Jahren verfolgt.
„Ein Junge in einem Kapuzenpulli kam denselben Pfad herunter, den wir gegangen waren. Als er an uns vorbeikam, gefolgt von einem üblen Geruch, wurde mir unbehaglich zumute.“ Im Vorübergehen wandte der Junge sich um und sah sie über seine Schulter hinweg an. „Etwas stimmte nicht, aber ich konnte es nicht einordnen“, erklärte Dyer. „Kaum war er außer Hörweite, fragte der Junge, mit dem ich wartete: ‚Hast Du diese kranken, total schwarzen Kontaktlinsen bemerkt?‘“ Da wurde Dyer klar, was nicht gestimmt hatte: Die Augen des Jungen waren schwarz. „Ganz wie die, von denen meine Urgroßmutter mir erzählt hatte“, sagte sie. „Ich schlief nicht viel in jener Nacht. Jedes Mal, wenn ich daran denke, gruselt es mich noch immer.“

Der islamische Exorzist Ar-Ruqya Ash-Shareeya meinte, das Verhalten der schwarzäugigen Kinder wie auch der Menschen, denen sie begegnen, sei nur allzu bekannt. „Mir sind ähnliche Vorfälle untergekommen, wo jemand Furcht empfinden kann, wenn er auf bestimmte Personen trifft, die von einem starken Dämon besessen sind“, erklärte er. „So ein Mensch fürchtet sich, weil er oder sie gleichfalls besessen ist, jedoch von einem schwächeren Dämon. Dieser hat Angst vor dem stärkeren in der anderen Person.“



Wesen ohne Grenzen
Dem Phänomen dieser mysteriösen Kinder scheinen keine Grenzen gesetzt. Wie Sie hier gelesen haben, sind Menschen in Missouri, Texas, Kalifornien, Kanada und im Nahen Osten Kindern mit schwarzen Augen begegnet. Es folgen ein paar gespenstisch ähnliche Vorfälle aus dem Mittleren Westen der USA und aus Großbritannien.



Kansas, USA
Es war warm für einen Dezembernachmittag in Hutchinson, Kansas, als Katie im Jahr 2008 von der Arbeit nach Hause kam. Katies Fahrer setzte sie gegenüber ihres Zweifamilien-hauses ab. Als sie auf der Straße stand und das Auto, in dem sie mitgefahren war, sich langsam entfernte, wusste sie, dass etwas nicht stimmte. „Ich bemerkte zwei Jungen, die in meiner Auffahrt standen. Der Eine hatte längeres dunkles Haar, und der Andere hatte seine Kapuze über den Kopf gezogen, weshalb ich ihn nicht gut erkennen konnte.“

Die Teenager, etwa 15 oder 16 Jahre alt, schienen sie zu beobachten. Katie hatte das Gefühl, dass sie auf sie warteten. Sie nahm ihren Mut zusammen und überquerte nervös die Straße, auf ihre Veranda zu. Die Jungen waren seit Monaten in ihrer Nachbarschaft umher-geschlichen, hatten sich aber noch nie erdreistet, so nahe an ihrem Haus herumzustehen. „Ich hatte sie schon früher im Vorgarten herumlungern sehen, aber sie gingen immer weg, bevor ich aus dem Auto stieg, das mich mitgenommen hatte“, erklärte Katie. „Auch am späten Abend hatte ich sie schon bemerkt. Sie standen auf der anderen Straßenseite, wenn ich gelegentlich hinausging, um eine letzte Zigarette zu rauchen.“ Doch obwohl plötzliches Unbehagen sie dazu anhielt, wegzurennen, ärgerte sie die Unverfrorenheit der Teenager. Sie blieb stehen und fragte sie, warum sie sich aufihrem Grundstück aufhielten.
„Sie erzählten mir, sie müssten telefonieren, und die Nachbarn würden sie nicht hereinlassen. Und da fielen mir ihre Augen auf: Sie waren kohlschwarz. Einfach schwarz. Kein Weiß, und nicht einmal die Andeutung einer Iris oder Pupille.“
Furcht ergriff sie, doch so ruhig sie es vermochte, sagte Katie ihnen, sie habe kein Telefon. Sie stieg die Stufen zu ihrer Veranda empor und begann, die Tür aufzuschließen, als der Junge mit der Kapuze sie ansprach. „Er fragte, ob sie auf ein Glas Wasser hereinkommen
könnten. Ich wandte mich um, um sie mir noch einmal anzusehen, weil ich dachte, dass mein Verstand mir vielleicht einen Streich gespielt hatte. Aber nein. Als ich mich umdrehte und ihnen in die Augen sah, waren sie pechschwarz, wie beim ersten Mal.“

Diese Kinder mit den toten, schwarzen Augen hatten leise mit ihr gesprochen – keine Emotion, keine Veränderung des Tonfalls lag in ihren Worten. Als sie die Jungen
betrachtete, deren lange Haare und Kapuzenpullover ihrem Gefühl nach mehr als nur die Haut verbargen, wusste sie, dass sie fliehen musste. „Ich fühlte mich in Panik versetzt, voller Angst, zugleich sehr verletzlich. Und mir war kalt“, schilderte sie. „Es war, als würde ich sie hereinlassen wollen, aber ich wusste, dass etwas Böses zugegen war. Ich hatte

mich vorher schon unbehaglich gefühlt, als ich ihre Augen sah, aber jetzt brach alles hervor.“
Als Nächstes äußerte einer der Jungen etwas, was ihre Furcht endgültig zu blankem Terror werden ließ. „Der mit der Kapuze erklärte mir dann, sie könnten nicht hereinkommen, es sei denn, ich sagte ihnen, dass es in Ordnung wäre. Und dass sie genau dies hofften, denn
sie seien durstig“, fuhr Katie fort. „Ich öffnete meine Tür und stürzte ins Haus. Dann schloss ich die Tür und drehte den Schlüssel herum.“ Sie ließ sich auf die Couch fallen. Ihr Atem ging in kurzen, schweren Zügen. Da klopfte es am Fenster hinter ihrem Kopf. „Einer der Jungen stand dort und starrte durch die Scheibe. Ich erinnere mich sehr deutlich an seine Worte: ‚Lassen Sie uns einfach herein, Fräulein. Wir sind nicht gefährlich. Wir haben nichts, womit wir Sie verletzen könnten.‘ Ich war zu diesem Zeitpunkt mehr als verängstigt.“ Katie sprang von der Couch auf und rannte durchs Haus. Sie prüfte Türen und Fenster, um sich zu vergewissern, dass sie abgeschlossen waren. „Ich fragte mich, ob sie wirklich nicht hereinkommen konnten, außer wenn sie dazu aufgefordert würden. Aber herausfinden wollte ich das nicht“, sagte sie. „Ich setzte mich ins Wohnzimmer und wartete still auf ein Anzeichen dafür, dass sie gegangen waren.“
Als ihr Freund kurze Zeit später nach Hause kam, hielten die schwarzäugigen Teenager sich noch immer in der Nähe des Hauses auf. „[Er] fragte mich, ob ich wisse, wer die beiden Jungen draußen seien, und ich erwiderte: ‚Nein‘. Er sagte mir, sie hätten in der Auffahrt gestanden, als er heranfuhr und anhielt. Sie seien jedoch weggegangen, als er aus dem Auto stieg.“ Die Augen der Jungen hatte er nicht bemerkt, aber „die Beiden vermittelten ihm ein seltsames Gefühl“.

Katie fragte später ihre Nachbarn, ob die schwarzäugigen Kinder sie gebeten hätten, ihr Telefon benutzen zu dürfen, wie sie behauptet hatten. Die Nachbarn hatten die Teenager in Katies Einfahrt bemerkt, jedoch nie mit ihnen gesprochen.
Obwohl es schon länger als ein Jahr her ist, dass Katie die schwarzäugigen Teenager an ihrer Tür abgewiesen hat, weiß sie, dass sie noch immer da sind. „Ich sehe sie noch hin und wieder auf der anderen Straßenseite stehen und beobachten“, sagte Katie. „Doch sie haben
mich nicht wieder angesprochen.“



Oklahoma, USA
Afton ist eine Stadt im nordwestlichen Teil des Staats Oklahoma, an der historischen Route 66 gelegen, südlich des Will-Rogers-Turnpike. Auf der Durchreise durch die
Stadt machte Bill Halt, um alte Freunde zu besuchen. „Ich bemerkte, dass sie einen neuen Hund hatten, einen sehr gedrungenen Dackel. Ich erkundigte mich nach ihm, und Michael erklärte: ‚Die seltsamen Jugendlichen haben sie zurückgelassen, als sie die Stadt verließen‘.“ Bill wollte von Michael und seine Frau mehr über diese „seltsamen Jugendlichen“ wissen. Sie erzählten ihm, eine Gruppe junger Leute habe an ihre Tür geklopft und sie gebeten, auf ein Gespräch hereinkommen zu dürfen. Die „seltsamen Jugendlichen“ hätten einen alten Kleinbus gefahren, den Michael allerdings für gut in Frau war jedoch unbehaglich zumute, und sie ließen sie nicht hinein“, sagte Bill. Einige der Jugendlichen stiegen aus dem Kleinbus und gingen mit dem Dackel spazieren, der zuletzt bei Michael und seiner Frau landete. „Doch sie schienen nicht allzu sehr an [dem Hund] zu hängen.“ Bill fragte Michael, ob diese jungen Leute Mormonen gewesen seien. „Bestimmt nicht“, entgegnete Michael. „Sie trugen schäbige Sachen, und sie waren Junkies.“ „Junkies?“, fragte Bill.

„Ja“, bestätigte Michael. „Ihre Pupillen waren riesengroß.“ Die Augen der Jugendlichen seien völlig schwarz gewesen; man habe in sie hineingestarrt wie in eine gähnende Leere. Nachdem sie an der Tür abgewiesen worden waren, fuhren die schwarzäugigen Jugendlichen schließlich davon – Michael und seine Frau waren erleichtert. Etwas später sah Michael den Dackel in der Stadt herumstromern. Der Hund tat ihm leid, und so nahm er ihn mit nach Hause. Michael und seine Frau sind dankbar, dass die schwarzäugigen Kinder nie zurückgekommen sind, um ihn zu holen. Michaels Geschichte hat Bill nicht mehr in Ruhe gelassen.

„[Am 18. Januar 2009] sprach ein Freund über dunkle Kräfte, die umgehen. Er erwähnte dabei die ‚Black-Eyed Kids‘“, sagte Bill. „Ich googelte im Internet nach dem Begriff, und ein Schauer lief mir über den Rücken.“ Bill setzte sich mit Michael in Verbindung, um ihm
mitzuteilen, was er über diese Wesen herausgefunden hatte. Doch wie viele, die diesen schwarzäugigen Kindern begegnet sind, wollten Michael und seine Frau einfach vergessen, dass sie sie getroffen hatten. Ihr Erlebnis war entsetzlich genug gewesen. „Sie wollen
nichts mit einer Untersuchung zu tun haben“, erklärte Bill, „und auch nicht, dass ihre Namen an die Öffentlichkeit gelangen. Sie wollen nicht mehr über Kinder mit schwarzen Augen sprechen.“



Norwich, England
Die Kinder wirkten in der Nacht fehl am Platz. Craig Besand ging gerade die Straße hinunter, zu seiner Wohnung in Norwich, England, als zwei Gestalten auf ihn zukamen: „Sie schienen Jungen zu sein. Der Eine war um die 13 Jahre alt, der Andere etwa neun.“ Zu diesem Zeitpunkt studierte Besand, der aus Missouri kam, an der University of East Anglia in Norwich. In jener Nacht war er auf dem Heimweg von der Wohnung eines Freundes, als er an einem Friedhof vorbeikam. Und dort traf er auf die Jungen. „Ich gehe jedes Mal an diesem Friedhof vorbei, wenn ich ihn besuche“, sagte Besand. In dieser Nacht kamen zwei kleine, dünne Gestalten auf ihn zu. „Sie trugen beide Kapuzenpullover. Der Ältere erklärte, sie versuchten den Friedhof zu finden und hätten sich verlaufen.“

Doch das Alter der Kinder und die späte Stunde beunruhigten Besand. „Ich dachte mir, es sei merkwürdig, dass Kinder in diesem Alter sich um diese Uhrzeit auf Friedhöfen herumtrieben. Doch … ich willigte ein, sie dort hinzubringen. Sie hatten sehr höflich gefragt.“ Als Besand die Jungen zu dem Friedhof begleitete, bemerkte er, dass das Haar des älteren Jungen unnatürlich schwarz und „seine Haut porzellanweiß war; man konnte die Adern sehen.“ Dann fiel sein Blick auf ihre Augen. „Beide hatten sie Augen, die schwarz wie Kohle waren; keine Spur von Weiß“, schilderte er. „Die Augen waren das deutlichste Merkmal. Es war, als hätten sie keine Seelen oder als wäre nichts in ihnen.“

Als sie das Tor zum Friedhof erreichten, bat der ältere Junge Besand, sie zu begleiten. „Ich entgegnete, nein, ich sei auf dem Heimweg. Er bat mich noch einmal, mit ihnen hineinzugehen. Wiederum sagte ich: ‚Nein‘.“ Das jüngere schwarzäugige Kind begann nervös zu wirken. „[Er hatte] diesen bangen Gesichtsausdruck an sich“, fuhr Besand fort. „Dann hörte der ältere Junge auf, mich zu bitten. Er begann zu verlangen, ich solle mit ihnen auf den Friedhof gehen.“ Daraufhin änderte sich sein Gesichtsausdruck. „Die Enttäuschung im Gesicht dieses Kindes suchte sich hinter dem bösesten Grinsen zu verbergen, das ich jemals gesehen habe“, sagte Besand. „Das Herz klopfte mir bis zum Hals, als der Ältere mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht dann versicherte: ‚Wir würden Sie nicht verletzen‘.“

Es war ein hypnotisches Grinsen, wie Besand bemerkte. „Seltsamerweise fühlte ich mich immer mehr zu ihm hingezogen, und ich dachte, dass ich mit ihnen hineingehen sollte“, bemerkte er. „Dann sagte das stille, jüngere Kind etwas, das mich zu Tode erschreckte.“ Es
erklärte: „Wir sollten das nicht tun.“ Diese Worte rissen Besand aus seiner Trance, und er begann zu laufen. Als er zurückblickte, waren die Kinder verschwunden. Ungefähr eine Woche nach dieser Begegnung suchte Besand einen Magieladen auf, dessen Inhaberin der Wicca-Religion angehörte. „Ich erzählte ihr meine Geschichte der Kinder mit den schwarzen Augen. Sie versicherte mir, dass ich mir nichts einbildete.“ Besand
fragte sie, was sie seien.
„Sie entgegnete, das wisse niemand. Diejenigen, die es herausgefunden haben, weilen nicht mehr unter uns, um davon zu berichten. Sie meinte, sie hätten alles sein können, von Dämonen bis zu Feen.“ Er fragte sie, warum sie wünschen sollten, dass er freiwillig mit ihnen auf den Friedhof ginge.
„Sie vermutete, dass sie vielleicht nur etwas von mir wollten, oder dass sie mich in ihr Reich hätten holen können. Sie versicherte mir auch, ich hätte das Richtige getan, als ich wegrannte, und dass ich nie herausfinden würde, was sie seien. Es sei besser für mich, einfach mein Leben weiterzuleben und nicht allzu viel daran zu denken.“



Offene Fragen
Der rote Faden, der all diese Begegnungen mit schwarzäugigen Kindern verbindet, ist Furcht – eine tiefe Angst, die das Opfer empfindet, bevor es die komplett schwarzen Augen seines Gegenübers bemerkt. Was ist das für eine Angst? Obwohl schwarze Skleral-Kontaktlinsen ihrem Träger das Aussehen eines „Black-Eyed Kid“ verleihen, erklären sie damit nicht die empfundene Furcht. Dasselbe gilt für die Augen eines Drogenabhängigen. Die geistige Klarheit dieser Kinder steht ebenfalls im Widerspruch zu dem Verhalten von Menschen, die unter Drogen stehen.

Dann ist da das Verlangen nach einer Einladung: Wie Vampire aus Hollywood scheinen diese Kinder nicht imstande, Ihre Räumlichkeiten zu betreten, ohne dazu aufgefordert worden zu sein. In vielen Berichten empfinden diejenigen, die schwarzäugigen Kindern begegnen, einen Zwang, diesen wortgewandten, selbstbewussten Wesen zu gehorchen. In Berichten über außerirdische Entführungen kommt die Notwendigkeit einer Einladung nicht vor.
Dämonische Wesen jedoch müssen sich hereinbitten lassen. Nach christlicher Tradition benötigen dämonische Wesenheiten – die gefallenen Engel aus dem Alten Testament – eine Einladung aus freiem Willen, um sich in einem menschlichen Wirt einzunisten.
Witzbolde? Drogensücht ige? Außerirdische? Dämonen?
Um Ockhams Rasiermesser anzusetzen: „Von zwei miteinander konkurrierenden Theorien, die exakt dasselbe voraussagen, ist die einfachere die bessere.“ Unglücklicherweise ist im Bereich des Paranormalen keine Theorie einfach.
Was haltet ihr davon? Ich finde es gruselig, Urban Legend halt....


melden
Anzeige

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:11
nataS schrieb:Was haltet ihr davon? Ich finde es gruselig, Urban Legend halt....
Eben, Urban Legend, nichts weiter.


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:14
@onuba
trotzdem finde ich es interessant und gruselig...passt doch gut hier rein


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:16
nataS schrieb:trotzdem finde ich es interessant und gruselig...passt doch gut hier rein
Ja klar passt es hier rein, habe ja auch nichts gegenteiliges gesagt.
Aber wohl wieder "nur" eine weitere urbane Legende unter vielen.


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:17
@onuba
aber wenn man googelt, gibt es viele dieser "Begegnungen"
Und da es aktuell ist, finde ich,d aß es nen Thread wert ist


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:25
@nataS
Die Begegnungen werden er mehr als weniger werden.
Schwarze Kontaktlinsen kann jeder kaufen, gerade vor Halloween sollen die ganz gut gehen und ein paar Goths, die das gut finden, gibts bestimmt auch.

31IulImjh3L. SX300


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:29
@Zyklotrop
hier geht es aber um Kids zwischen 10 und 14 Jahren...ich glaube, sie werden sich wohl weniger schwarze Kontaktlinsen kaufen wollen, um Leute zu erschrecken...es geht ja auch nicht rein um die schwarzen Augen, sondern auch um Angst, ein ungutes Gefühl, die sie erzeugen können.


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:43
@nataS
Da fällt mir gerade auf, dein Ava hat auch schwarze Augen, Aaarrrggghhh.

Ist halt immer schwierig auf Hörensagen eine gruselige Geschichte aufzubauen.
Schwarz ist die Farbe der Dunkelheit, da gibts latente Ängste, kann ich mir schon vorstellen, dass sich da einige unwohl fühlen. Die wenigsten würden wohl hingehen und fragen ob es sich um ein Hämatom handelt. :D


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 13:49
@nataS
Du hast recht, es passt hier sehr wohl rein, aber es ist ne Urban legend. Es werden hier sicher noch viele Leute ihr Statement abgeben, viell. wissen sie mehr über diese Story.

http://theghostdiaries.com/the-creepy-urban-legend-of-the-black-eyed-kids/
aus deiner Website:
nataS schrieb:Beweise für deren Existenz wurden nie erbracht.

Überhaupt wurde über paranormale Aktivitäten damals nicht viel nachgedacht. Doch unter selbsternannten Geisterjägern war eine Legende geboren. Nun zieht das Mädchen mit den schwarzen Augen England erneut in den Bann
... ^^


melden
raupsi-ya
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Black eyed Kids

02.10.2014 um 14:05
ya die blagen von heute schminken sich immer krasser!

Youtube: Devil's Daughter HORROR Short Film


melden
Gaap
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Black eyed Kids

02.10.2014 um 14:12
Zyklotrop schrieb: und ein paar Goths, die das gut finden, gibts bestimmt auch.
:D Aber wir erschrecken doch niemanden vorsätzlich und Kinder schon garnicht. :D

Youtube: Black Eyed Kids (BEK / schwarzäugige Kinder) Mythos / Legende | MythenAkte | German / Deutsch

*edit:

Ausserdem , selbst wenn jemand schwarze Kontaktlinsen trägt, sieht man ja immer noch den Rest des Auges weiß.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:13
@nataS
nataS schrieb:Was haltet ihr davon? Ich finde es gruselig, Urban Legend halt....
Bei solchen Geschichten wird ja allzu gern der Teufel an die Wand gemalt. Oftmals wird vergessen, dass der "Teufel" auch durchaus seine "guten" Seiten hat. :blackmetal:

Der Dubstep-Künstler Skrillex hat das Thema auch aufgegriffen und eine Begegnung mit einem "Black Eye Kid" in seinem Video bemerkenswert inszeniert und in einem anderen Licht erscheinen lassen. ^^

Ab 1:25 geht's richtig los.

Youtube: Skrillex - First Of The Year (Equinox) [Official Music Video]


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:23
Ich denke auch, dass es sich eher um Einbildung oder erfundene Geschichten handelt als um Kontaktlinsen. Die riesigen Linsen, die mehr als nur die Iris bedecken, sind nicht einfach so erhältlich. Die Scleral Linsen werden nur an Profis aus den entsprechenden Bereichen verkauft (Visagisten, Special Effect Artists etc.), zumindest ist es nicht so einfach, dass jeder Hans Wurst an die Linsen kommt und, dass dann auch noch Kinder diese tragen - unwahrscheinlich.


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:27
Ich muss ja sagen, ich finde das Thema sehr interessant - aber auch gruselig. Hat da noch jemand Videomaterial oder andere Texte dazu?

Im Video von @Gaap finde ich das mit dem Bild, das in dem Hotelzimmer hängt, auch sehr interessant. Mal schauen, ob man das irgendwo findet.

Was ich wirklich davon halten soll, ob es jetzt erfundene Geschichten sind oder Einbildung oder sonst irgendwas (könnte auch irgendeine Gruppe sein, die diesen "Mythos" sozusagen durchsetzen will), kann ich noch nicht wirklich sagen.


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:37
@Kotknacker
@Luminita
Aphex Twin haben auch ein Video dazu gemacht...ich kann hier leider kein YT öffnen, einfacj
mal nach "Aphex Twin" und "Come to daddy" tuben


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:54
@nataS
Guck ich mir mal an, danke für den Tipp ;)


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:55
@nataS
Danke. Das Video war für mich leicht "verstörend", aber sehenswert. ^^


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:56
@Luminita
sehr verstörend....vom gleichen Künstler auch Rubber Johnny angucken ;)


melden

Black eyed Kids

02.10.2014 um 15:56
@Kotknacker
s.o


melden
Anzeige

Black eyed Kids

02.10.2014 um 16:07
@nataS
Ich finde die SuFu und das, was Sie ausspuckt, in Diesem Fall inreressanter!

Diskussion: (BEK) The Black Eyed Kids


melden
252 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zufall? Oder...24 Beiträge