Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis

655 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vergangenheit, Atlantis, Sagen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis

20.10.2008 um 21:02
"Die Völker der unterdrückten Kolonien haben die Atlanter aller Wahrscheinlichkeit nach wie Götter angebetet "

Das waere aber nicht das Atlantis das Platon beschreibt.

Von wie Fortschrittlich gehst du bei Atlantis eigentlich aus?


melden

Atlantis

20.10.2008 um 21:20
Platon sagt nichts zu solchen Dingen, aber er bringt deutlich zum Ausdruck, dass Atlantis über ganz Europa (bis auf das glorifizierte Athen, wobei man den bezüglichen Ausführungen nicht glauben darf) und Nordafrika (bis Ägypten) herrschte. Die Bürger eines Staates der die organisatorische Leistung vollführt, dieses gigantische Reich zu halten und zu verwalten, dürften primitiven Steinzeitmenschen vorgekommen sein wie Götter. Durch technologische Errungenschaften sollte dies noch verstärkt worden sein.


melden

Atlantis

20.10.2008 um 21:31
Nur am Rande: in Ägypten gibts nicht den klitzekleinsten hinweis auf Atlantis...

Wie ich schonmal rläuterte ist Atlantis in Ägyptisch kein Name, sondern eher das genaue gegenteil. Es bedeutet nämlich namenloses/unbekanntes Land und galt als Herkunft der Seevölker - die Ägypten seit rund 1300 v. Chr. heimsuchten.


melden

Atlantis

21.10.2008 um 15:54
@ FrankD

Bei vielen Schriften ist es uns heutzutage nur möglich, durch Abschriften oder Bezugnahmen in anderen Dokumenten ihren Inhalt zu rekonstruieren, da die Originaltexte verloren gegangen sind. Gerade bei den karthaginischen Aufzeichnungen vermögen wir beispielsweise fast ausschließlich durch griechische Abschriften Kenntnisse über ihre Aussagen zu erlangen.
Auch die große Bibliothek von Alexandria war vielen Strapazen unterlegen (z.B. Cäsars Belagerung während des röm. Bürgerkrieges und die Christianisierung), wodurch große Teile der Bestände verloren gingen.


melden

Atlantis

21.10.2008 um 16:50
"wobei man den bezüglichen Ausführungen nicht glauben dar"
Aber den anderen darf man glauben?


In der Griechischen Geshcichtsschreibung wurde Greichenland auch von einem Persischen Heer mit 6 Millionen Soldaten angegriffen.
Anhand von logistischehen Uebrlegungen kommt man heute eher auf die Zahl 20.000

Je groesser der Feind desto Ruhmreicher der Sieg.

Man sollte dies Form von Geschichtsschreiung mit Vorsicht geniessen.
Wie FrankD schon wiederholter weise geschreiben hat ist es nicht unwahrscheinlich dass Platon einfach fuer seine These zum Optimalen Staat ein Beispiel brauchte die Seevoelkerkriege heranzog und was er nicht wusste mitFantasievollen Details ausschmueckte....

Sozusagen
"seht her die Atlanter hatten alles was man sich wuenschen kann alles was man sich vorstellen kann sind aber an Griechenland gescheitert weil WIR die richtige Staatform hatten MEINE Staatsform"

Die exakte Beschreibung des alles was man sich wuenschen kann muss bei dieser Argumentation nicht wirklich umbedingt der Realotaet entsprechen.
Vor allem wenn sie so spurlos verschwunden sind.

"Die Bürger eines Staates der die organisatorische Leistung vollführt, dieses gigantische Reich zu halten und zu verwalten, dürften primitiven Steinzeitmenschen vorgekommen sein wie Götter."

Das chinesische Reich war Bevoelkerungsmaessig auch nicht kleiner
Hat das die Mongolen dazu veranlasst die Chinesen wie Goetter anzubeten nein sie haben die Chinesen ueberannt.

Du solltes nicht unterschaetzen wie ignorant ein Barbar gegen Kulturelle Leistungen sein kann.

Haben den die Afrikaner oder Indianer die Europaer zur zeit des Imperialismusses als Goetter angebetet.
Zur begruessung manchmal aber nicht sehr lange....
Nichts zerstoert den Eindruck von Goettlichkeit schenller als wenn die Goetter scheissen wie jeder andere Mensch auch....


melden

Atlantis

21.10.2008 um 17:40
JPhys, du brauchst mir nicht die konträre Theorie erläutern, ich kenne sie sehr gut.

Deine Gegenargumente sind leider belanglos.
Zum chinesischen Reich: Sie waren technologisch den Barbaren nicht gar zu weit überlegen, aber vor allem - was viel wichtiger ist - blieben sie diesen nicht unbekannt. Die Mongolen und ihre Vorfahren konnten Chinas Geschichte mitverfolgen, was sie bemerken ließ, dass es sich um Menschen handelte, weil ihnen gewiss deren Fehler zu Augen und Ohren traten. Als Bestes Beispiel für die Ebenbürtigkeit kann der Bau der Chinesischen Mauer gesehen werden, da sich in ihr menschliche Furcht manifestierte, die Götter nicht besäßen, was bräuchten sie sich schließlich um humane Gegner sorgen.
Aber um die atlantischen Maßstäbe zu verstehen: Wenn es die Zivilisation tatsächlich gab, verfügte sie über geographische Messgeräte, wie wir sie erst im 18Jh. erfanden sowie über eine ausgefeilte Baukunst, mit der 1000t+ schwere Blöcke zu bewegen waren, erstaunliche Kenntnisse in der Astronomie und wahrscheinlich auch Fluggeräte. Und diese Imperialmacht kämpft nun gegen Steinzeitmenschen - da bezweifle ich es doch, dass sich letztere mit ihnen messen konnten.
Und was die Inselbewohner im Südpazifik angeht, die glauben immer noch, dass damals Götter zu ihnen gekommen sind, als die Briten sie mit Feuerwerken überraschten, um sich als solche zu präsentieren.

Wenn du die Atlantis-Theorie widerlegen möchtest, empfehle ich dir, die Stützpfeiler ihrer Möglichkeit, nicht die ihrer potenziellen Belege einzureißen.

Des Weiteren finden wir immer wieder in Erzählungen, frühzeitlichen Mythen und in rätselhaften ärchäologische Funde, welche die Existenz einer frühen Hochkultur beweisen und zufälligerweise scheint Platons Atlantis, das wahrscheinlich etwa zwischen drei Kontinentalplatten lag, einer solchen sehr nahe zu kommen.


melden

Atlantis

21.10.2008 um 21:46
"Wenn du die Atlantis-Theorie widerlegen möchtest, empfehle ich dir, die Stützpfeiler ihrer Möglichkeit, nicht die ihrer potenziellen Belege einzureißen."

Die stuetzpfeier ihrer Moeglichkeit....

Die Meoglichkeiten fuer das was du glaubst sind auch so duenn genug.

A Naturkatastophe Loesch eine Grossmacht mit wirklich jeder Spur aus

Dann muesste man heute Spuren einer solchen Katastrophe finden...
Ausserdem sind die meisten Katastrophen oertlich begrenzt
Spuren nicht auffindbar....

B Auessere Feinde Im Zweifelsfall maechtiger als man selbst
Oeffent ein Fass ohne Boden Ausseridische, Goetter...Was auch immer
daraus wird eine Nette Verschwoerungstheorie
Weil der oder die betreffenden im Zweifelsfall die ZeugnisseIhrer Tat verstecken wollen koennten

Abe wie gesagt eine Verschwoerungstheorie halt

C Sie bringen sich selbst um bzw erschaffen etwas was sie umbringt.
ZB mit Genetik (von Flugkoerper bis Genetik ist es nicht so weit)
Laueft aber auch wieder auf eine Verschwoerungstheorie hinaus weil auch in diesm Fall jemand dei spuren beseitigen muss.

Wenn atlantis vor Ende der Eiszeit gewesen waere wuerde es jetzt unter wasser liegen und haette sich vorher mit einem Killervirus selbst ausrotten koennen....

D) Wenn du schon anfaengst mit Higtech rumzuspielen wie waere es mit die Insel war keine Insel sondern eine Schwimmende Stadt (So wie Flugzeugtraeger nur groesser)und ist tatsechlcih gesungen zB Kernschmelze des Fusionsreaktors gluck gluck

Das wuerde auch elegant erklaehren warum Atlantis selbst uebrall und nirgens war das Objekt atlantis waere fortbewegungsfaehig....gewesen vielleicht gab es auch mehrere...Wenn die sich selbst mit eine Virus ausrotten und spaeter sinken weil ihre nicht mehr kontrolierte Energiequelle anfaengt durch den Boden zu brutzeln....

Im Zweifelsfall koennetn Atlanter vor dem Bau ihrer Schwimmneden Stadt alle Relikte vom FEstland selbst beseitig haben.
Weil mit dem Teilen von erkenntnissen mit den Steinzeitmenschen hatten sie es ja nicht so....

Aber wie gesagt dies Moeglichkeiten sind duenn sehr duenn

Was soll ich da anfangen zu widerlegen

Du musst echtes Higtech finden das sie ja angeblich gehabt haben sonst wird niemand glauben das sie es gehabt haben.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 15:39
"Aber wie gesagt dies Moeglichkeiten sind duenn sehr duenn

Was soll ich da anfangen zu widerlegen"

Du hast es erfasst: Momentan kann weder die eine Partei die andere noch die andere Partei die eine in ihrer jeweiligen Theorie widerlegen, weswegen wir bisher nur Mutmaßungen anstellen können.

"Du musst echtes Higtech finden das sie ja angeblich gehabt haben sonst wird niemand glauben das sie es gehabt haben."

Ja das muss ich wohl ... die Zeugnisse des Wirkens der hohen Technologie haben wir - die Technologie selbst nicht. Falls sie zerstört wurde, dann wir es mein Lager noch schwerer haben, aber ohnehin sind die Möglichkeiten der Atlantisbefürworter recht gering im Vergleich mit denen der Gegenseite.
Ich werde mal gucken, ob ich etwas in den Büchern finde (ich habe da noch so etwas in erinnerung).


melden

Atlantis

22.10.2008 um 19:43
Wer sagt denn das Atlantis eine Insel oder Land sei?


melden

Atlantis

22.10.2008 um 19:51
Das sagt Platon, der weise Grieche, der den Mythos in seine Dialoge einband, und der wird es schließlich wissen.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 20:01
Hat der wiese platon dieses 'inselantlantlantis' besucht?


melden

Atlantis

22.10.2008 um 20:21
Wie soll er das getan haben? Er schreibt, Atlantis sei 9200 Jahre vor seiner Zeit untergegangen, und lebte etwa um 400v. Chr., genauer von 428v.Chr. bis 348v.Chr..
Wenn dich das Thema interessiert empfehle ich dir seine Dialoge Timaios und Kritias, in denen er diese vergangene Zivilisation ausführlich beschreibt. Jemand sagte mal, er hätte 40.000 Wörter über sie abgefasst, mal als grobe Richtlinie.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 20:37
Schon gut:) seine aufzeichnugen sind zwar nich besonders wichtig aber auch nich unwichtig.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 21:11
Vielleicht hat uns Platon den entscheidenden Hinweis auf eine humanistische Gesellschaft gegeben, die lange vor Ägypten und Sumer existierte. Darum ist sein Werk von solch hoher Importanz. Wenn wir in der Historie ein Vorbild und Fußstapfen im Schnee finden, dann erfüllt uns das mit Hoffnung und erleichtert uns den Weg hin zu einer neuen Ära.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 21:13
Vllt, aber wie auch die Bibel durft ihr Platon nicht wörtlich nehmen.


melden

Atlantis

22.10.2008 um 21:32
Zumindest nicht vollständig. Der Part mit Athen dürfte kaum mehr als eine Fiktion sein, jedoch existieren Objekte, meist merkwürdige Fundstücke, welche für das Beständnis einer frühen Hochkultur sprechen, weswegen man nicht unmittelbar zu sagen vermag, dass es sich bei den Erwähnungen in seinen Dialogen um Erfindungen handelt. Sollte es einen gängigen und kaum außergewöhnlichen katastrophalen Ablauf zur Vernichtung der Hochkultur geben, der sich mit der heutigen geologischen Beschaffenheit der Erde vereinbaren lässt, dann würde das ein Fundament ebnen, auf dem man die besagten Funde als Argumente anführen könnte.


melden

Atlantis

23.10.2008 um 14:36
"meist merkwürdige Fundstücke, welche für das Beständnis einer frühen Hochkultur sprechen,"

Was natuerlich nicht heisst das sich Platon Atlantis nicht trotzdem ausgedacht haben koennte...

Nur weil es eine Hochkultur gegebn hat muss das noch lange nicht heisen das Platon mehr daerueber wusste als jeder andere...


melden

Atlantis

23.10.2008 um 16:02
@ Jphys - es ist aber aus dem Grund wahrscheinlich, dass das unruhige Azorengebiet zwischen 3 Platten für eine untergegangene Insel eine denkbare Region darstellt.

Ich habe heute im Übrigen eine neue Theorie ersonnen, die ich hier bald präsentieren möchte. Noch wurde nicht alle Meteorszenarien in den Raum des Unmöglichen verbannt....


melden

Atlantis

23.10.2008 um 18:41
Ok:
Was wäre denn, wenn dort, wo heute das Azorenplateau und der Treffpunkt der eurasischen und nordamerikanischen mit der afrikanischen Platte, ein Meteor einschlug, der erst den Bruch verursachte und damit einen Eisschollen Effekt bewirkte, der begünstigt durch die Schubkräfte der umliegenden Platten die Risse erzeugte, welche wir heute als Abgrenzung für die 3 Platten sehen. Das Ganze steht und fällt allerdings mit der Flexibilität des Gesteins, die existieren muss, da sich noch zahlreiche weitere Brüche ereignet hätten, da die unteren Schichten die Erhöhungen nicht hätten ausgleichen können. Beachtet - ehe ihr mich hier an den Pranger stellt und der leichtsinnigen Theorien anklagt - dass dies zunächst nur eine Vermutung darstellt und ich weitere Informationen einholen kann.


1x zitiertmelden

Atlantis

23.10.2008 um 19:04
Zitat von AineasAineas schrieb:Was wäre denn, wenn dort, wo heute das Azorenplateau und der Treffpunkt der eurasischen und nordamerikanischen mit der afrikanischen Platte,ein Meteor einschlug, der erst den Bruch verursachte und damit einen Eisschollen Effekt bewirkte, der begünstigt durch die Schubkräfte der umliegenden Platten die Risse erzeugte, welche wir heute als Abgrenzung für die 3 Platten sehen.
Dann hätte man ein ziemlich großes Problem mit der geologisch und biologisch hinreichend belegten Theorie der Plattentektonik. Die Kontinentalplatten wandern seit Millionen von Jahren und nicht erst seit 10000 Jahren.


melden