Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mythos Drache und seine Entstehung

115 Beiträge, Schlüsselwörter: Kryptozoologie, Legenden, Sagen, Mythologie, Mythos, Entstehung, Mythen, Fabelwesen, Drache

Mythos Drache und seine Entstehung

13.10.2010 um 13:03
Hallo alvac
Alvac schrieb:dazu stellt sich mir die Frage: sind früher häufiger Kometen vom Himmel gefallen als heute?
Es muss nicht unbedingt ein großer Komet auf die Erde stürtzen es reicht vieleicht schon aus wenn die Erde einen Kometenschweif kreuzt der Bruchstücke des Kometen enthält.
Diese Bruchstücke müssen auch nicht besonders groß sein.
Ein Faustgroßes Stück mit einem Tröpfchen Antimaterie im Inneren hätte die Kraft von einigen
Hiroshima-Bomben.
Die Kometenbahn (die des Schweifs) könnte in den Jaheren danach immer wieder einmal gekreuzt worden sein.
In letzter Zeit gab es keinen Kometen der wirklich dicht die Erdbahn gekreuzt hat.
Alvac schrieb:Zudem möchte ich gerne wissen ob dies physikalisch überhaupt möglich ist das im Inneren eines Kometen sich Anti-Materie hält?
Heutzutage glaubt man ja dass es im Universum keine Antimaterie mehr gibt.
Deshalb sollte sie in Kometen auch nicht vorkommen.
Ob es physikalisch möglich ist, dass Antimaterie in Kometen vorkommt ist natürlich
Spekulation und ebenfalls warum sie nicht gleich mit der Kometenmaterie annihiliert und
explodiert.
Experimente in diese Richtung konnten bisher noch nicht durchgeführt werden weil man bisher keine Antimaterie (Antieisen wie in den Kometen) herstellen kann.
Bisher wurden nur ein paar einzelne Antiwasserstoffatome hergestellt, die man auch nicht speichern konnte weil sie sich nicht durch magnetfelder einfangen lassen.

Wenn du wissen möchtest wie ich dazu komme dass Kometen Antimaterie besitzen kannst du dir ja mal eine Seite www.antimateriestern.de ansehen

Liebe Grüße


melden
Anzeige

Mythos Drache und seine Entstehung

16.10.2010 um 17:46
rene.eichler schrieb am 13.10.2010:Wenn du wissen möchtest wie ich dazu komme dass Kometen Antimaterie besitzen kannst du dir ja mal eine Seite www.antimateriestern.de ansehen
Und umso besser wenns dann noch die eigene Seite ist!!
rene.eichler schrieb am 13.10.2010:Ich habe entdeckt, dass Kometen aus bis zu 5% Antimaterie bestehen können.
Im Inneren von Kometen sind kleine Hohlräume in deren Mittelpunkt, durch magnetische
Felder, Antimaterie gehalten wird.
Na dann ist der Wissenschafts-Nobelpreis ja schon so gut wie deiner!!
Ausserdem kannst DU ja auch deine Behauptung wissenschaftlich hieb und sticgfest belegen!

Also, wo sind die Beweise!!


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 03:11
@rene.eichler
Ist aber alles ehr weit hergeholt, um die Existenz von Drachen zu beweisen.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 10:59
@Jofe
Jofe schrieb:Na dann ist der Wissenschafts-Nobelpreis ja schon so gut wie deiner!!
Ausserdem kannst DU ja auch deine Behauptung wissenschaftlich hieb und sticgfest belegen!

Also, wo sind die Beweise!!
Wenn ichs beweisen könnte hätte ich jetzt den Nobelpreis und müßte nicht meine Theorie hier ins lächerliche ziehen lassen.
Ich glaube sogar dass die Kirche und andere große Religionen von diesen Antimateriebomben, aus alten Schriften wissen, und alle öffentlichen Berichte über solche Bomben bei Bücherverbrennungen vernichtet haben.
Um wenn noch einmal ein solcher Komet auf die Erde trifft einen Wissensvorsprung gegenüber der Öffentlichkeit zu haben.

Es gibt allerdings einige Anzeichen die auf solche atomwaffen in der Antike sprechen.
Wenn ich Zeit habe suche ich mal paar schöne Beispiele zusammen.

LG René


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 11:34
rene.eichler schrieb:Wenn ichs beweisen könnte hätte ich jetzt den Nobelpreis und müßte nicht meine Theorie hier ins lächerliche ziehen lassen.
Also mit anderen Worten eine Ausgeburt deiner Fantasie ohne jedwede Beweiskraft!
Mehr wollte Ich nicht wissen!

Danke!!
rene.eichler schrieb:Es gibt allerdings einige Anzeichen die auf solche atomwaffen in der Antike sprechen.
Lies weiter Däniken! ^^

Kenne auch seine Bücher!!


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 11:51
ich kenne sie nicht.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 12:09
Ich habe die Berichte gefunden die ich vor einiger Zeit mal zusammengetragen habe.
Hoffe das kopieren klappt.
Mahabharata
"...Ein Schaft, tödlich wie das Zepter des Todes...
er maß drei Ellen und sechs Fuß,
ausgestattet mit der Donnerkraft
des tausendäugigen Indra,
zerstörte er alle lebendige Kreatur..."

"Ein einziges Geschoß,
Das alle Macht des Universums in sich barg.
Eine glühende Säule aus Rauch und Flammen,
so hell wie zehntausend Sonnen,
erhob sich in all ihrem Glanz...
...es war eine unbekannte Waffe,
ein eiserner Donnerkeit,
ein gigantischer Bote des Todes,
der das gesamte Geschlecht der Wrischnis und Andhakas zu Asche verwandelte...
...die Körper waren so verbrannt,
daß man sie nichtmehr erkennen konnte.
Ihre Haare und Nägel fielen aus,
Tongefäße zerbrachen ohne ersichtlichen Grund,
und die Vögel bekamen weiße Federn...."

"Nach einigen Stunden
war alle Nahrung verseucht ...
...um diesem Feuer zu entkommen,
warfen sich die Soldaten in die Flüsse,
um sich und ihre Rüstungen zu waschen..."

"...dann riß (der Gott dieser mächtigen Waffe)
Scharen von Samsaprakas mit sich,
,it Rossen, Elefanten, WAgen und Waffen,
als wären sie trockenes Laub von den Bäumen...
Davongetragen vom Wind oh König,
sahen sie herrlich schön aus,
wie fliegende Vögel, die sich von Bäumen in die Lüfte schwingen...."

"...unheivolle Winde begannen zu wehen...
die Sonne schien sich herumzudrehen,
das Universum von Hitze versengt,
schien im Fieber zu liegen
Elefanten und andere Kreaturen
des Landes,
versengt von der Kraft dieser Waffe,
entflohen....
die Wasser selbst erhitzten sich,
und alles was darinlebte
ging in Flammen auf...
Feindliche Krieger fielen um wie Bäume
und verkohlten in einem rasenden Feuer....
Riesige elefanten stürzten zu Boden,
verbrannt von der Waffe,
wilde Schreie ausstoßend
Andere rannten, vom Feuer versengt
hierhin und dorthin
wie inmitten eines Waldbrandes.
Die Rosse und auch die Wagen,
verschmort von der Kraft dieser Waffe...
sahen aus wie die Wipfel von Bäumen....
nach einem Feuer im Wald."

Und, als wäre die genaue Beschreibung dieses Ereignisses, das sehr an eine Atombombenexpolsion erinnert, noch nicht genug ist uns im alten MAHABARATA auch noch sowas wie ein Protest gegen die Kernkraft überliefert:

"Ein Ding wie Feuer
ist plötzlich erschienen
und bedeckte mit Brandnarben Hügel, Flüsse und Bäume,
...alle Arten von Pflanzen und GRäsern
im beweglichen und unbeweglichen Universum
werden zu Asche verbrannt...
...Ihr Grausamen und Bösen,
vergiftet vom Stolz
durch diesenDonnerkeil werdet ihr
Vernichter eurer eigenen Rasse werden..."

Und es gemahnt an die noch unbekannten und endgültigen Folgen einer Superbombe, wenn wir im RAMAJANA von einem Geschoß lesen:

"...so mächtig, daß es die Erde
in einem eininzigen Augenblick vernichten könnte -
einlauter Knall, der sich emporschwingt in
Rauch und Flammen....
und auf ihm sitzt der Tod."

Meteoriten verursachen auch Verglasungen ... jedoch dürften diese doch nicht zufällig einige der wichtigsten antiken indischen Städte getroffen haben. Vor einiger Zeit hatte ich mal irgendwo ein Foto gesehen (ist vielleicht in dem anderen Thread noch verlinkt) welches einen "menschlichen Schatten" vor einer südindischen Verglasung zeigt. Diese können nur durch extrem heisse und extrem kurze Temperaturen entstehen. Anders als in Pompeii (welches ja bekanntlich durch einen Vulkan verschüttet wurde) gibt es im Gebiet dieser Verglasungen soweit ich weiss keine menschlichen Überreste und Mauern sind z.t. geschmolzen. Daher halte ich diese Verglasungen auf jedenfall für glaubwürdiger als der Mythos des Necronomicons (und das dieses ein Hoax ist, ist nicht offiziell bekannt!).Diese Verglasungen sind - so gerecht muss man schon sein - kein Beweis für irgendeine Herkunft des Menschheit. Sie zeigen nur (zusammen mit diversen Flugzeugmodellen und scheinbarer Hochtechnologie wie abgebildeten Hubschraubern und antiken Batterien), dass ein Teil der Menschheit wohl bereits vor einigen tausend Jahren auf dem heutigen Stand der Technik war. Das diese sich nicht global durchsetzen konnte liegt wohl an der im Vergleich zu heute geringen Zahl Menschen auf der Erde und vielleicht noch gewaltigeren kulturellen Unterschieden als heute.

Gedanken um Hinweise und konrete Indizien für nukleare Katastrophen in der Vorzeit.

Bei Hatcher Childress (+1) finden sich z. B. Hinweise auf grüne Sandverglasungen im inneren Afrika. Er beruft sich dabei auf Albion W. Heart vom Massachusetts Institute of Technology, der diese Verglasungen schon vor einem halben Jahrhundert entdeckt hatte: "Later on, during his life ( ...) he passed by the White Sands Area after the first atomic explosion there, and he recognized the same type of silica fusion which he had seen fifty years earlier in the African Desert."

Mysteriose Glasfunde wurden 1932 auch in der ägyptischen Wüste gemacht. P. Clayton vom Egyptian Geological Survey fuhr im Dezember dieses Jahres mit seinem Wagen durch die Dünenregion des Saad-Plateaus, einer unwirtlichen und menschenleeren Gegend , als er plötzlich etwas unter seinen Reifen krachen und splittern hörte. Als er anhielt, um nachzuschauen, stieß er auf große Stücke klaren, gelb-grünen Glases: "In fact, this wasn´t just any ordinary glass, but ultra-pure glass that was an astonishing 98% silica." (+2)

Die Hitzeentwicklung, die für das Entstehen solcher Verglasungen notwendig ist, entspricht derjenigen bei der Detonation einer Atombombe.

Ganz konkrete Anhaltspunkte für einen regionalen Einsatz von Nuklearwaffen geben auch die Funde im indischen Mohenjo-Daro. Bei den Ausgrabungen des ehemaligen Stadtzentrums stießen die Archäologen auf unzählige Skelette menschlicher Körper, die nach der plötzlichen Zerstörung der Stadt unbeerdigt auf den Straßen und Plätzen liegen geblieben waren. "These skeletons are among the most radioactive ever found, on par with those at Nagasaki and Hiroshima. Soviet scholars have found a skeleton at one side that had a radioactive level fifty times higher than normal ." (+3)

Wer kennt weitere Beispiele für Stein- und Sandverglasungen und Radioaktivität bei vor- und frühzeitlichen Relikten?

Hey,

Also ich lese hier dauernd, das man dann noch radioaktive Spuren geben müsste, aber ist schonmal jemandem in Sinn gekommen, das es vielleicht keine Kernwaffen sondern andere Waffen gewesen sind, die genau so oder noch stärker gewesen sind. Ihr denkt immer nur so "begrenzt". Da können die Erfindungen doch einen ganz anderen Weg gegangen sein als heute bei uns. Das ist genau so, wie alle davon ausgehen, das Aliens immer 2 Arme und Beine haben.... wir sind hier immerhin nicht bei den alten Star Trek folgen, wo auch alle Wie Menschen aussahen...

Den text den ich euch gleich zeigen werde, ist zwar ein Widerspruch gegen meine Meinung gegen die Kernwaffen aber ich finde ihn sehr interssant. An der Wahrheit kann gezfeifelt werden. Ich kenn diese Bücher nämlich nicht.

Der zweite Teil ist die Englische Version von dem Author des Buches.


Aus:
Hartwig Hausdorf, "Die weisse Pyramide", 1994,
S.153 (Schatten auf den Mauern)

Detaillierte Berichte über Atomschläge, die sich vor
Tausenden von Jahren ereignet haben müssen, kann man in
den altindischen Nationalepen "Mahabharata" und
"Ramayana" nachlesen. Bis 1945 sahen die Gelehrten darin
nichts andere als die altbekannten und typischen Übertreibungen
bei der Darstellung mythischer Götterschlachten.
Aber Hiroshima veränderte auch ein Weltbild. Und so war
Jacob Robert Oppenheimer (1904-1967), der auch der
"Vater der Atombombe" genannt wurde, einer der ersten
Wissenschaftler, die hellhörig wurden bei Schilderungen
wie dieser:

"Es war ein einziges Geschoß,
geladen mit der ganzen Kraft des Universums.
Eine weißglühende Säule aus Rauch und Flammen,
so hell wie zehntausend Sonnen stieg auf in all ihrem Glanz.
Es war eine unbekannte Waffe, ein eiserner Donnerkeil,
ein riesiger Todesbote, der in Asche verwandelte
das gesamte Geschlecht der Vrishnas und Andhakras.
Die Leichen waren dermaßen verbrannt,
daß sie nicht wiederzuerkennen waren.
Die Haare und Nägel fielen ihnen aus,
Tongefäße verbrachen ohne Grund
und die Vögel verfärbten sich weiß." (1)

Dies ist keine Schilderung aus dem Hiroshima der Tage
nach dem 6.August 1945. Dies ist die jahrtausendalte
Beschreibung einer Vernichtungswaffe mit Namen Agneya im
indischen Nationalepos "Mahabharata".
[...]

Auf dem Boden der Ruinenstädte Mohendscho-Daro und
Harappa - beide liegen auf dem Gebiet des heutigen Staates
Pakistan - grub man menschliche Skelette aus, die so
hohe Strahlungswerte aufwiesen, daß man mit gutem
Grund von radioaktiver Kontamination sprechen kann.
Und in einem Gebiet, das sich über Indien, Pakistan,
den Westen Chinas bis in den Irak erstreckt, stießen
die Archäologen ab einer bestimmten Tiefe immer wieder
auf regelrecht verglaste Schichten. Eine Art von grünlichem,
geschmolzenen Glas, ähnlich jenen Sandverglasungen, wie
sie die ersten Testexplosionen in der Wüste von Nevada
hinterlassen haben.

Robert J. Oppenheimer wurde einmal von Studenten im Verlauf
einer Diskussion im Jahre 1952 gefragt, ob denn die
Testbombe von Los Alamos die erste gewesen sei.
Seine Antwort war äußerst hintergründig:
"Nun ja. Jedenfalls in neuerer Zeit." (2)

Zuweilen berichten Forscher und Abenteuerer über noch
weit erstaunlichere Funde. [...]
Etwas weiter südlich [West Bengalen] stieß der britische
Offizier J. Campbell in den zwanziger Jahren auf ähnliche Ruinen.
Dabei machte er eine unheimliche Entdeckung, die uns seit Hiroshima
und Nagasaki verständlich geworden ist. Auf dem teilweise
verglasten Boden eines Innenhofs dieser namenlosen Ruinenstadt
war der schattenhafte Abdruck einer menschlichen Gestalt zu erkennen!

Quellen:
(1) Chandra P. Roy "The Mahabharata" Calcutta 1888
(2) Charles Berlitz "Das Drachen-Dreieck" München 1990

-------

http://www.hindunet.org/alt_hindu/19.../msg00087.html
To: alt-hindu@uunet.uu.net
Subject: Nuclear Weapons in Mahabharata?
From: hipbone@earthlink.net (Charles Cameron)
Date: Mon, 29 May 1995 15:55:47 -0800
From news@earthlink.net Mon May 29 18: 40:17 1995
Newsgroups: alt.hindu
Organization: HipBone



I am currently working on a presentation dealing with the mythic
background of nuclear weaponry, and have come across some
references to weaponry in the Mahabharata that seem promising.

Much though I love the MB, it's not a document that I'm deeply
familiar with: I have access to the van Buitenen translation, but
unfortunately it's incomplete, and in any case the indices are limited
to proper names. So I have my memories of the Peter Brook
theatrical production, Buck's version, and the van Buitenen Books
1-5 plus the Gita to work from, and I'd really appreciate some help
from someone who knows the material better than I.

*

Charles Berlitz, who is not perhaps the most scholarly of authors, in
his book *Doomsday 1999* cites Robert Oppenheimer (of the Manhattan
Project) as answering an inquiry from a student at Rochester
University thus:

Student: Was the bomb exploded at Alamogordo during the Manhattan
Project the first one to be detonated?

Dr. Oppenheimer: Well -- yes. In modern times, of course.

Berlitz goes on to quote a number of passages from the Mahabharata
that describe the impact of a weapon that I suspect must be the
brahmaastra, although he neither names the weapon nor cites those
sections of the text from which his quotations are drawn (he lists
Protap Chandra Roy's translation of 1889 in his bibliography):

...a single projectile
Charged with all the power of the Universe.
An incandescent column of smoke and flame
As bright as ten thousand Suns
Rose in all its splendor...

...it was an unknown weapon,
An iron thunderbolt,
A gigantic messenger of death,
Which reduced to ashes
The Entiure race of the Vrishnis and thr Andhakas.

...the corpses were so burned
As to be unrecognizable.
Their hair and nails fell out;
Pottery broke without apparent cause,
And the birds turned white.

After a few hours
All foodstuffs were infected...

...To escape from this fire
The soldiers threw themselves in streams
To wash themselves and their equipment...

My first questions would have to do with these passages: can
anyone tell me whether they are in fact passages from the MB, and if
possible supply me with the relevant locations? If they are poor
translations, can anyone suggest a source for superior versions?
And do these particular passages refer to the Brahmaastra, or
Pasupata, or some other weapon?

*

Two other questions, briefly:

Can anyone explain to me why Krishna instructed NN to lie down
when Asvatthaman fired his missile and "not resist it with their
minds" as its force passed over them? What manner of weapon was
this?

And what was the point in the story (I remember it so vividly from
the play) at which Arjuna fired and arrow which was personally
carried to its recipient by Krishna?

*

With thanks for any and all assistance,

--
Charles
Charles Cameron
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
hipbone@earthlink.net a virtual music of ideas

-------





So, das war der Text.


ciao Martin
Bei Hatcher Childress (+1) finden sich z. B. Hinweise auf grüne Sandverglasungen im inneren Afrika. Er beruft sich dabei auf Albion W. Heart vom Massachusetts Institute of Technology, der diese Verglasungen schon vor einem halben Jahrhundert entdeckt hatte: "Later on, during his life ( ...) he passed by the White Sands Area after the first atomic explosion there, and he recognized the same type of silica fusion which he had seen fifty years earlier in the African Desert."

Mysteriose Glasfunde wurden 1932 auch in der ägyptischen Wüste gemacht. P. Clayton vom Egyptian Geological Survey fuhr im Dezember dieses Jahres mit seinem Wagen durch die Dünenregion des Saad-Plateaus, einer unwirtlichen und menschenleeren Gegend , als er plötzlich etwas unter seinen Reifen krachen und splittern hörte. Als er anhielt, um nachzuschauen, stieß er auf große Stücke klaren, gelb-grünen Glases: "In fact, this wasn´t just any ordinary glass, but ultra-pure glass that was an astonishing 98% silica." (+2)

Die Hitzeentwicklung, die für das Entstehen solcher Verglasungen notwendig ist, entspricht derjenigen bei der Detonation einer Atombombe.

Ganz konkrete Anhaltspunkte für einen regionalen Einsatz von Nuklearwaffen geben auch die Funde im indischen Mohenjo-Daro. Bei den Ausgrabungen des ehemaligen Stadtzentrums stießen die Archäologen auf unzählige Skelette menschlicher Körper, die nach der plötzlichen Zerstörung der Stadt unbeerdigt auf den Straßen und Plätzen liegen geblieben waren. "These skeletons are among the most radioactive ever found, on par with those at Nagasaki and Hiroshima. Soviet scholars have found a skeleton at one side that had a radioactive level fifty times higher than normal ." (+3)




habe was dazu bei Hausdorf und Krassa in ihrem gemeinsam verfassten Buch "Satelliten der Götter" (+1) gefunden.

"...Seitdem auch die Volksrepublik China zu einer Weltmacht aufgestiegen ist und eine gewaltige militärische Potenz aufzuweisen hat, experimentiert man auch dort fleißig mit den Urgewalten des Atoms. Und was würde sich für diesen Zweck besser eignen, als die menschenleere Einöde bestimmter Abschnitte in der Wüste Gobi?

Was heute den militärischen Machthabern in China schon lange selbstverständlich geworden ist, bedeutete für die Soldaten der gerade gegründeten Volksrepublik noch absolutes Neuland. Um so überraschter waren die Spezialisten der chinesischen `Volksbefreiungsarmee´ vor nunmehr 45 Jahren, als sie im Zuge einer Standortbestimmung für vorgesehene geheime Experimente ein Gebiet nahe der Mongolei betraten. Dessen Vegetation - besser gesagt, was davon übrig geblieben war - schien sonderbar verändert. Verkalkte Bäume sowie der verglaste Boden verrieten untrügliche Merkmale atomarer Einwirkung. Das unheimlichste an dieser Entdeckung aber war die Tatsache, daß es dort bis zu jenem Zeitpunkt noch gar keine Versuche mit Kernwaffen gegeben hatte ." (+2)

Dort findet sich auch noch ein weiterer Hinweis:

"Sowohl mündliche Hinweise wie auch schriftliche Aufzeichnungen führten die Militärs auf die Spur des Gelehrten Pou Chao-fi. Dieser war als Alchemist tätig, in der Tradition jener kühnen Forscher, die sich der Umwandlung der Materie verschrieben hatten. In einer abgelegenen Pagode hatte sich der Wissenschaftler ein geheimes Labor eingerichtet. Aus alten Zeiten stammenden Texten - woher stammten eigentlich diese Erkenntnisse? - entnahm er gezielte Hinweise, die es Pou Chao-fi schließlich ermöglichen sollten, mit Hilfe verschiedener Chemikalien Atomkerne zu spalten. (...)

Ältere Bauern, die man im Jahre 1950 befragte, erinnerten sich noch an jenen verhängnisvollen 8. Juli des Jahres 1910. Sie lebten damals im Umkreis der künftigen `Todeszone´. An dem bewußten Tag habe es dann im Bereich der Pagode plötzlich eine gewaltige Explosion gegeben, erfuhren die Ermittler der Armee. Die Detonation sei so heftig gewesen, daß man sie noch im Umkreis von 600 Kilometern habe vernehmen können."

Angeblich soll die CIA über ein 144 Seiten starkes Dossier verfügen, das sich mit Pou Chau-fis Forschungen beschäftigt.


Quellen

(+1) Hartwig Hausdorf u. Peter Krassa, Satelliten der Götter - In Chinas verbotenen Zonen, Ullstein 1997

(+2) quelle: ebd., Seite 86, 87

(+3) Quelle: ebd., Seite 87, 88
Ich hoffe das reicht fürs Erste.
LG René


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:18
Naja ich denke, die Anzahl von Drachenmythen in der Welt erscheint vor allen Dingen deshalb so groß, weil unter dem Oberbegriff "Drache" viel zu viele Sagengestalten zusammengefasst werden.
Der Europäische Drache ist nicht einfach ein Wesen, an das geglaubt wurde, sondern einfach nur ein Symbol. Das Reptilienhafte Aussehen rührt wohl einfach daher, dass die Kirche sich etwas besonders wiederliches einfallen lassen musste, um das Böse darzustellen. Das dieser Entwurf Ähnlichkeiten zu germanischen Sagen aufweist, sollte niemanden Verwundern, denn die lebten ja ebenfalls in Europa. Überhaupt wurden ja viele Heidnische Symbole vom Christentum übernommen und etwas verfremdet weiterverwendet. Die Ähnlichkeit zwischen germanischen Drachen und Skandinavischen ist auch nicht erstaunlich, denn Germanen und Nordmänner hatten ja generell viel gemeinsam. Ich denke, bei den Nordmännern waren ursprünglich einfach Seeschlangen gemeint, erst die Kirche hat dem ganzen noch Flügel verpasst und ihn Feuerspucken lassen.
Was die asiatischen Pendants der Drachen angeht, so denke ich auch hier, dass die Abbildungen einfach von Waranen oder sowas herrühren. Überhaupt unterscheiden sich z.B. Chinesische und Europäische Drachen den Sagen nach in vielen Details, wie zum Beispiel die Charakterlichen Eigenschaften.
Sogesehen denke ich, dass die verschiedenen Drachenlegenden der Erde im Grunde absolut nichts miteinander zu tun haben.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:26
Für mich ist der Mythos Drache so entstanden, dass man früher, als die Forschung noch nicht so weit war, Dinosaurierknochen gefunden hat, und sie für die Überreste eines Drachen gehalten hat ;)


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:43
@Subway
ja das trug mit sicherheit auch seinen Teil dazu bei.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:44
@Schandtat
Das habe ich mal in einem Buch über Dinosaurier gelesen ;)


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:45
@Subway
na dann stimmts wohl auch.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

17.10.2010 um 20:48
@Schandtat
jap, wohl wahr^^


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

18.10.2010 um 10:56
Und wie kommts dann dass die Drachen Feuer speien sollen?
Konnte man das auch an den Knochen erkennen?


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

19.10.2010 um 22:45
@Jofe weng auf besserwisser machn oder was ich muss mich net immer rechtfertigen des is in der heutigen zeit scho schlimm genug also lasst die kniebohrerei und sucht a lösung wenn ihr unbedingt alles so genau nehmen müsst
@onuba und bei dir hast scho recht kommt hall drauf an wie alles aufgebaut is kann gehn kann net gehn


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

19.10.2010 um 23:17
@gwolf91
Schreib mal ein wenig ordentlicher bitte, dann versteht man dich besser!
gwolf91 schrieb:kommt hall drauf an wie alles aufgebaut is kann gehn kann net gehn
Geht nicht, biologisch nicht machbar.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

20.10.2010 um 00:22
Ich denk mal, dass vieles falsch überliefert wurde.
Der eine erzählte, whoa, große echse..und der nächste dichtete dann irgendwas da rein.
Vielleicht erzählten manche ihre Tierchenbegegnungen auch größer, damit sie heldenhafter dastünden.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

20.10.2010 um 16:56
@gwolf91
gwolf91 schrieb:weng auf besserwisser machn oder was ich muss mich net immer rechtfertigen des is in der heutigen zeit scho schlimm genug also lasst die kniebohrerei und sucht a lösung wenn ihr unbedingt alles so genau nehmen müsst
Tja, so ist das Leben!

Wer etwas behauptet muss halt mit Fragen und Beweisforderungen leben!!

Aber anhand deiner Aussagen gehe Ich mal davon aus, das DU nur irgendwas in den Raum stellst, was nicht beweisbar ist, und bist dann auch noch "angepisst" wenn man Dich daraufhin anspricht!

Guter Rat:

Stelle demnächst keine Behauptungen auf wenn DU nicht willst, das man DICH darauf anspricht!
Dann hast DU auch Ruhe vor Leuten wie MIR die gerne einen Beweis für Behauptungen haben!


Sage demnächst, "meiner Meinung nach" und die Sache sieht anders aus!!

Aber versprochen:

ICH werde DICH nicht mehr ansprechen und auch nicht mehr auf DEINE Posts hier im Thread eingehen, da Ich ja nicht will, das DU dich durch MICH belästigst fühlst!! ^^

Also, lass deinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf!!


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

21.10.2010 um 23:44
@SilverDragon
Übrigens, zu dem Bild das du gepostet hast. Das hat man Ding hat man NICHT wieder ins Wasser geworfen, sondern eingängig untersucht, und so ist man ganz schnell darauf gekommen, dass das mitnichten irgendein unbekanntes Tier war, sondern ein ganz gewöhnlicher Riesenhai, der sich schon im fortgeschrittenen Verwesungsprozess befand.


melden
Anzeige

Mythos Drache und seine Entstehung

22.10.2010 um 18:19
@Schandtat
Oh, danke und sorry
man kann ja nicht alles wissen^^
(aber dadran hatte ich auch schon gedacht...ganz kurz...)


melden
369 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt