Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mythos Drache und seine Entstehung

115 Beiträge, Schlüsselwörter: Kryptozoologie, Legenden, Sagen, Mythologie, Mythos, Entstehung, Mythen, Fabelwesen, Drache

Mythos Drache und seine Entstehung

05.07.2007 um 11:31
<<ich persönlich denke aber auch es gibt sie, unter anderem dadurch das sich die
Drachen bis heute durchsetzen konnten auf der ganzen Welt! <<

na, nach der
gleichen Logik gibt es dann auch Kobolde, Feen, Dämonen, eben der ganze
Mythen/Legendenscheiß.


melden
Anzeige

Mythos Drache und seine Entstehung

05.07.2007 um 11:35
@UffTaTa:
Natürlich gibt's die - wer's nicht glaubt, den holt der Teufel persönlich!


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

05.07.2007 um 13:11
bei der frage können die verschwörungstheorien von reptos und lacerta wieder ausgepacktwerden....
die sehen aus wie echsen und fliegen auch durch die luft und feuer könnendie sicher auch machen.


melden
träumer1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

05.07.2007 um 15:49
wenn es drachen gibt, dann sind sie nicht so groß wie in den sagen, ihr eigenes gewichtwürde sie erdrücken.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 15:12
überlegt doch mal logisch leute,zu zeiten der unendlichen geschichte gab es noch keinecomputereffekte...also muss es Fuchur geben oder nicht? *lol*


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 17:30
"na, nach der
gleichen Logik gibt es dann auch Kobolde, Feen, Dämonen, eben derganze
Mythen/Legendenscheiß."

oh mensch, wenn du mit dem materiellen augesiehst, so wirst du auch nur die materie erblicken. diese dinge kommen nicht vonungefähr.

hier ein auszug, von mir, aus einem anderen thread:

und da derbön dem schamanismus sehr ähnelt, ist es wohl möglich, das solche echsenmenschen mystschewesen sind. weil es mystische wesen sind, heißt dies nicht das sie nicht existieren,jedoch wohl nicht im spektrum normaler erfahrungen.

hier ein auszug, aus einembuch, indem das thema "reptiloiden" auf andere weise beleuchtet wird:

Beweiselegen nahe, daß, diese Phänomene ein gutes Stück „häufiger" vorkommen könnten, als demzitierten Autor bewußt ist. Der folgende Auszug kombiniert in
schöner Weise die vierverwandten Themen des Gnostizismus, der Halluzinogene, des Schamanismus und eineNahtodeserfahrung in einem Ereignis. Der Anthropologe
Michael Harner beschreibt hierein Abenteuer mit Ayahuasca, dem potenten psychedelischen Gebräu des amazonischenSchamanismus. Nun war ich mir nahezu sicher,
daß ich sterben müßte. Als ich versuchte,mein Schicksal zu akzeptieren, begann eine noch niedrigere Instanz meines Gehirns weitereVisionen und Informationen zu
übertragen. Mir wurde „gesagt", daß mir dieses neueMaterial präsentiert würde, weil ich starb und es deshalb „sicher" sei, dieseEnthüllungen zu erhalten. Ich erfuhr, daß
dies die für die Sterbenden und Totenreservierten Geheimnisse waren. Ich konnte diejenigen, die mir diese Gedanken gaben, nursehr nebulös wahrnehmen: Gigantische
reptilienhafte Kreaturen, die träge in denuntersten Tiefen der Rückseite meines Gehirns ruhten, dort wo es mit der Spitze derWirbelsäule zusammentrifft. Ich konnte sie
nur vage in den dunklen, düsteren Tiefenerkennen, in denen sie sich aufzuhalten schienen.

Dann projizierten sie direkt vormir eine visuelle Szene. Zuerst zeigten sie den Planeten Erde, wie er vor Äonen war,bevor es irgendwelches Leben auf ihm gab. Ich sah
einen Ozean, unfruchtbares Land undeinen hellen, blauen Himmel. Dann fielen schwarze Punkte zu Hunderten vom Himmel herabund landeten in der wüsten,
Landschaft vor mir. Ich konnte nun sehen, daß diese„Punkte" in Wirklichkeit große glänzende schwarze Kreaturen waren, mit zottligenPterodactyl-ähnlichen Schwingen
und riesigen walähnlichen Körpern. Ihre Köpfe konnteich nicht sehen. Sie fielen herunter, äußerst erschöpft von ihrer Reise und ruhten sichäonenlang aus. Sie erklärten
mir in einer Art von Gedankensprache, daß sie vor etwasim Weltraum geflohen waren. Sie waren auf den Planeten Erde gekommen, um ihrem Feind zuentrinnen. Die
Wesen zeigten mir dann, wie sie das Leben auf dem Planeten erschaffenhatten, um zwischen der Vielfalt der Formen ihre Gegenwart zu, verbergen. Vor mir fanddie
Schönheit der pflanzlichen und tierischen Schöpfung und der Artenbildung in einemMaßstab und einer Klarheit statt - Hunderte von Millionen von Jahren der Aktivität-
die ich, unmöglich beschreiben kann. Ich erfuhr, daß die drachenähnlichen Geschöpfesich deswegen im Inneren aller Lebensformen, einschließlich des Menschen,
aufhalten.Sie erzählten mir, sie wären die wahren Herren der Menschheit und des ganzen Planeten.Wir Menschen waren nichts als das Gefäß und die Diener dieser
Kreaturen. Aus diesemGrunde konnten sie aus mir selber heraus mit mir sprechen.

Ich hatte Angst davor,meine Seele könnte ....durch Verfahren; die mir unbekannt waren, die ich aber fühlte undfürchtete, von den drachenähnlichen Bewohnern der
Tiefen erlangt oder wiedererlangtwerden. Plötzlich fühlte ich meine distinktive Menschlichkeit, den Kontrast zwischenmeiner Art und den uralten reptilienhaften
Vorfahren. Ich begann dagegen anzukämpfen,zu den Uralten zurückzukehren; die ich zunehmend als fremdartig und möglicherweise alsböse wahrzunehmen begann.

Diese schamanistische Beschreibung einer innerenDimension, die von archonähnlichen Wesen bewohnt wird, ist reiner Gnostizismus - Menschensind die „Gefäße und
die Diener" archetypischer Kräfte, die sich in Harners Bewußtseinals Drachen personifiziert haben. Interessant ist, daß diese Wesen in dem Bereich desGehirns leben,
„dort, wo es mit der Spitze der Wirbelsäule" zusammentrifft, einepräzise Beschreibung des sogenannten „Reptilien-Komplexes", des primitivsten Teil desGehirns, das
mit aggressivem tierischen Verhalten in Verbindung gebracht wird.(Drachen sind nichts anderes als kampflustige Reptilien.)

Um dieses Material inJungscher Terminologie zu beschreiben:

Der Ich-Komplex steht mitnicht-persönlichen „Archetypen", (d.h. Entitäten, die nicht Teil des persönlichenUnbewußten eines gegebenen Individuums sind) in Kontakt,
die im kollektiven Unbewußten„wohnen". Im Grunde ist Jungs originales Konzept der Archetypen im Licht modernerForschungen unnötig komplex, und weniger
nützlich als die „primitivere" Vorstellungextradimensionaler Entitäten, der Götter und Dämonen der klassischen Mythologie. Jungselbst war offensichtlich bereit, diese Hypothese zu erwägen. Ich diskutierte einmallange Zeit den Beweis der Identität mit Professor Hyslop in New York, einem Freund vonWilliam James. Er gab zu, daß,
zieht man die alle Fakten in Betracht, diese ganzenmetaphysischen Phänomene besser durch die Hypothese, daß es Geister gibt, erklärt werdenkönnen, als durch die
Eigenschaften und Merkmale des Unbewußten. Und hier, auf demGrund meiner eigenen Erfahrung, bin ich gezwungen zuzugeben, daß er recht hat. In jedemeinzelnen
Fall muß ich notwendigerweise skeptisch sein, aber auf lange Sicht muß icheingestehen, daß die Geister-Hypothese in der Praxis bessere Resultate erbringt alsjede
andere.

All diese Daten stützen das Postulat transzendenter Dimensionen,die mit Raum/Zeit durch das Bewußtsein selbst verbunden sind. Das Unbewußte ist in derTat eine
Dimension der Dimensionen. Das ziemlich enge Band der Kräfte, welches wirRaum/Zeit nennen, wird dann nur noch zu einem Teil eines offensichtlichunendlichen
Multiversums oberflächlich unsichtbarer Welten der Erfahrung. Die Pleroma(„Fülle") der Gnostiker kann nun als äußerst genaue Beschreibung einergrundlegenden
Realität anerkannt werden. Das Multiversum, der Hyperraum, derMind-Space, oder die unbewußte Psyche wären nichts, wenn sie nicht „gefüllt" sind, so wiees von der
bestürzenden Vielfalt sowohl der modernen als auch der alten Beschreibungendieser Räume bezeugt wird. Es gibt viele, viele Welten innerhalb der Psyche undes
scheint, daß jede einzelne davon (oder zumindest jede davon, auf die wir zugreifenkönnen .und uns nachher daran erinnern) in ihrem eigenen Raum dreidimensionalist.

(Quelle: Jim Dekorne - Psychedelischer Neo-Schamanismus)


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 17:43
Haben vlt. Dinosaurier Knochen gefunden, so enstand der Mythos.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 20:43
Die anorganischen Wesen

Laut Castaneda kann man durch das Nagual mit anderenLebensformen, bis hin zu s.g. anorganischen Wesen Kontakt aufnehmen, mit ihnenkommunizieren und sie sogar als persönliche Verbündete gewinnen. Don Juan hingegen rietihm - so Castaneda selber - dringend davon ab, mit dem Argument, dass sie ebenso lästigund egozentrisch wären wie unsere nächsten Verwandten. Der Zusammenbruch der Linie der„alten Zauberer“ sei u.a. darauf zurückzuführen, dass sie versucht hätten, persönlicheVorteile aus dem Kontakt zu diesen 'Anorganischen Wesen' zu gewinnen und diese nur ihreneigenen machtgierigen Zwecken unterstellten. Da die `alten Zauberer` sich dadurchunbesiegbar fühlten, aber nicht auf Angriffe von Menschen vorbereitet waren, waren sieden Angriffen der Spanier zur Zeit der Konquista hilflos ausgeliefert. Die Zaubererformierten sich danach neu zur Linie der `modernen Zauberer`. Laut Castaneda besitzendiese anorganischen Wesen eine eigene von uns unabhängige Existenz, welche für denMenschen aber erst durch die Verschiebung des Montagepunktes wahrnehmbar würde, d.h.diese anorganischen Wesen seien stets in unserer Umgebung, nur wir Menschen müsstenunsere Wahrnehmung sensibilisieren, um uns ihrer bewusst zuwerden.

Wikipedia: Carlos_Castaneda


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 20:44
Auf der Erde findest Du den Drachen nicht! Nicht mal in Asien und da werden sie bzw. ihreGötzenbilder wenn ichs mal so sagen darf, ja heut noch verehrt.
Ist ne uralteGeschichte, fängt glaub ich mit Tiamat an und endet gottweißwo oder nie.
Man sollteaber im Hinterkopf behalten, daß große Eingeweihte in alten Zeiten, als Schlangen oderDrachen bezeichnet wurden.
Ändert sich schlagartig mit Beginn des Christentums,innerhalb dessen man ja auch von einem Sturz des "alten Drachen" spricht.
Dieser istaber ein rein geistiges Wesen,das nun in den Menschen hineinversetzt ist und hier seinUnwesen treibt und über diesen, versucht die Herrschaft im Kosmos an sich zu reißen. DerMensch befindet sich sozusagen an einer zentralen Schaltstelle der Macht und seineEntscheidungen zum Guten oder Bösen, in einem höheren Sinne, führen einenEntscheidungskampf im Zusammenhang mit den geistigen Mächten.
Deshalb taucht im frühenMittelalter, das Bild des Erzengels Michaels in seiner Rüstung auf, wie er auf demDrachen steht und ihn im Blick festhält.
Als Siegfried den Drachen Fafnir getötethatte, öffnete sich ihm das Tor zur schafenden Weisheit und er kann in die elementareWelt eindringen. Durch das Bad in dem Blut des Drachen, versteht er die Sprache der Vögelund wird bis auf eine Stelle unterhalb der Schulter unverwundbar.
In der germanischenKultur liegt ein tieferer bedenkswerterer Zusammenhang mit dem frühen Christentum, alsman gemeinhin annimmt.
Die geistige Schauung ist ja auch für alle Eingweihten diegleiche gewesen , dies gilt für Druiden wie erste christliche Heilige.
In Bildernwurde da viel umgesetzt, weil Bilder direkt zur Seele sprechen.


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

22.07.2007 um 20:52
Man geht davon aus, dass der Mythos von einer riesigen agressiven Varanart aus Asienstammt, die damals dort für Angst und Schrecken gesorgt hat.

Es gibt da einigesehr plausible Legenden. Aber richtige Drachen, die Feuer spucken und so einSchnickschnack gab es nie.


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 11:36
mal kurz zum komodovaran --> er hat keine flügel!

gut meine theorie dazu ist:also früher gab es ja die dinos die fliegen konnten die aussahen wie drachen die auchgenauso groooß waren wie die drachenvorstellungen von 500 jahren. also meiner meinungnach wurden auch dinoknochen entdeckt und vielleicht auch ausgerechnet diese art (keineahnung wie die heissen) die fliegen konnte. daraus kann man sich genauso heute wie damalsja vorstellen dass es diese tiere schon mal gegeben hat oder noch gibt, weil wenn esknochen gibt dann gibt es auch den körper bzw. das fleisch dazu. woher hätte man wissenkönnen damals das diese wesen schon millionen jahre alt waren, damals gab es dieforschung in dem sinne noch gar nicht. also ging man davon aus das es so ein wesen gibt.nachdem er fliegen kann und sich sicher nicht auf feldern umhertreibt und ein großesreptiel ist konnte man daraus schließen das es gefährlich ist.

in asien hat manmeiner meinung nach respekt vor großen tieren, weil man das zwecks religion als etwasgöttliches intepretieren kann und in europa versuchte man ja alles zu zerstören was nichtgeheuer war also sachen die man nicht kannte und wusste wurden zerstört. (zb:hexenverbrennung) irsinn

ich denke daher dieser gut und böse faktor.

ichselber glaube nicht daran dass es diese wundervollen wesen gibt, ich glaube keiner voneuch hat so ein "gefühl" sondern jeder von uns würde es sich wünschen dass es diese wesengibt und sie noch immer existieren. !! auch durch die unzähligen filme in der die drachenvorkamen.

selber habe ich auch vieles darüber schon gelesen und etwasnachgeforscht, vieles im internet ist natürlich nur auf irgendwelche fantasien aufgebaut,aber es ist für mich doch faszinierend auch wenn man diese wesen gar nicht gesehen hat(wenn sie existiert hätten) dass man diese wesen in allen zeichnungen gleich findet, allesehen sie gleich aus, obwohl früher natürlich nicht jeder zeichnen und schreiben konntewurden viele sachen nur überliefert meist auch mündlich, es waren ja auch vielekundschafter oder boten unterwegs die einfach neuigkeiten per mundweitergaben.

ich hab auch letztens einen roman gelesen, da gab es in deutschlandeine drachenschlucht oder so hieß diese, und da war eine versteckte höhle und eine türbzw. tor wo man durch dieses durch irgendein bestimmtes ritual in eine andere dimensionkommt wo drachen leben, das ist ein spiegel von der erde, also eine drachenwelt wo nurdrachen leben und diese sich gegenseitig bekämpfen. natürlich könnte diese fantasie aucheine theorie sein, vielleicht haben damals gefinkelte mystiker oder alchemisten zufälligmal so eine höhle gefunden und die türe zu dieser welt geöffnet und danach versucht zuverschließen, in der zwischenzeit sind ein paar drachen herausgekommen und man hat siebekämpft. naja es gibt sicher viele theorien zur entstehung oder existenz, aber ichglaube keiner von uns oder von den ach so intelligenten wissenschaftern wird dafür eineplausible erklärung liefern können.

achja kurz zu der aussage noch, dämonen,goblins feen usw.. naja wenn man sich anschaut was in der vergangenheit für wesenentstanden sind kann es durchaus sein das diese ganzen fabelwesen "bestimmt" existierenaber vielleicht einfach in einer anderen dimension, die unser auge einfach nichtwahrnimmt. weil ich glaube das im universum es ca. 1800 "lebewesen"existieren.

und ganz ehrlich ich hätte auch gern einmal wie eragon ein dracheneigefunden. aber ganz bestimmt sogar. auch wenn es sie niemals gegeben hat, für mich lebensie die nächsten 200 jahre sicher noch weiter....

lg


melden
eyecatcher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 12:09
Link: www.allmystery.de (extern)
"ich persönlich denke aber auch es gibt sie, unter anderem dadurch das sich dieDrachen bis heute durchsetzen konnten auf der ganzen Welt!"

Unter anderem, waswären andere Gründe?

Wenn diese Drachen tatsächlich so wären wie sie dargestelltwerden, dann wären sie bis heute sicher nicht unentdeckt geblieben...
In demThread "Drachenmagie" erzählt ein User, dass Drachen auf der Astralebene leben. Alsovielleicht findet ihr in dem Thread noch ein paar Informationen ;)


melden
c77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 12:17
weil die ersten saurier knochen in china gefunden wurden, und die wusten es nichtbesser


thread close loool


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 12:18
Schon die alten Agypter kannten Drachen!


melden
Arcorvian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 12:56
jede kultur kennt drachen ob neuzeitlich oder vor tausenden von jahren slebst indianerkennen drachen


melden
c77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 12:57
wegen der saurier skelette , aber zeig mir mal das es bei den ägyptern und indianerdrachen gab oder ob sie daran glaubten loooool


melden
Arcorvian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 13:04
C77 wieso lol? ist das Deine ganze sachliche Kommentation dazu mehr hats Du nicht aufLager?

Frag einen Schamanen eines Indianerstames ob er Drachen kennt und er wirdes Dir bestätigen.
Die machen einen riesen Kreis um das Gebiet wnen de rSchamane einendrachen sieht, denn di eIndianer erachten dne Drachen weder für gut noch für böse da erso alt ist das es diesen unterschied noch nicht gab als Drachen geboren wurden.
Undwenn du nicht glaubst frag Schamanen.


melden
eyecatcher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 13:19
User die in einem Zeitraum vom 17.06.2007 - 23.07.2007 1850 Beiträge geschrieben habenwürde ich klar als Spammer ohne große Kenntnisse bezeichnen ;)


melden

Mythos Drache und seine Entstehung

23.07.2007 um 20:53
Link: www.clipfish.de (extern)

Drachen ???? jaja Harry Potter 4 hat uns alle Geschockt


melden
Anzeige

Mythos Drache und seine Entstehung

25.07.2007 um 17:42
Also ich denke Drachen kann es mal in der zeit der Dinos gegeben haben, ich habe da maleine, zugegeben gestellte Dukumentation von BBc World gesehen. Dort haben die sich echtdie Mühe gemacht und versucht herauszufinden, ob es möglich ist, das es Drachen auch ohnefantastischen Firlefanz gegeben haben könnte. Damit hatten sie sogar Erfolg, sogar dasFeuerspeien konnten sie wissenschaftlich erklären. Und zwar: Mithilfe von Wasserstoff,das sie aus ihren Verdauungsgasen extrahieren und in Luftsäcken speichern (womit sie auchan Gewicht verlieren, da Wasserstoff leichter als Luft ist) Diese Gase können siemithilfe der Mineralien (z.B. Platin) die sich in ihren Zähnen verfangen, wenn sie Steinezur Verdauung schlucken, entzünden.


melden
368 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Uroma24 Beiträge