weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

13.05.2011 um 15:36
Kann mich @Cathryn nur anschließen, das wäre eine einfache wie logische erklärung...ganz ohne metaphysisches Allerlei!!!


melden
Anzeige
Mr.Vallic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

13.05.2011 um 18:44
@The_Wolverine
@Cathryn
Die Wachsschicht wurde aufgetragen, NACHDEM man die UNVERSEHRTHEIT der Leichname entdeckte. Das ist der Unterschied...


melden

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

13.05.2011 um 18:48
@Mr.Vallic
ok...dann bitte ich meinen vorherigen Post zu ignorieren...sorry!


melden

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 12:48
Wikipedia: Bleikeller

Das Phänomen der Mumifizierung ist inzwischen geklärt. Die Körper sind auf natürliche Weise ausgetrocknet, wobei der Austrocknungsvorgang den ansatzweise vorhandenen Verwesungsvorgang überholt.

In Bremen liegen auch solche Leichen, allerdings mumifiziert.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 14:11
@Mr.Vallic
stimmt und bei Bernadette ist nicht wie anderswo bemerkt Gesicht und Hände aus Wachs-sondern eben eben nur einen Wachsüberzug. Gesicht und Hände ducr mehrm. Umbetten und öffnen schwarz geworden-soll aber immer noch duften......also es sieht recht natürlich aus-auch wenn man ganz nah davor stehet.
Hatten doch schon mal ganz ausführlich hier so einen Thread? schon länger...

Diskussion: Unversehrte heilige Personen



melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 14:13
und in Bremen liegtsam Bleikeller
Der Bleikeller
Hoffnung über den Tod hinaus
Ein Besuch im Bleikeller erinnert uns: Das Leben ist endlich. Auch wir werden einmal sterben. Obwohl wir dies wissen, weichen wir diesem Gedanken gerne aus. Die Mumien halten uns also einen Spiegel vor, indem sie uns an die eigene Vergänglichkeit erinnern.

Die christliche Hoffnung kann helfen, sich dem Tod zu stellen. Wir dürfen auf die Auferstehung der Toten hoffen. Bei Gott gibt es ein Leben jenseits unserer Vorstellungskraft. Die Bibel spricht im Bild vom Paradies. Nach dem Tod erwartet uns ewiges Leben.

Der Bremer Bleikeller, der sich seit 1984 in einem Nebengebäude des Bremer Doms befindet, ist ohne Zweifel eine besondere Sehenswürdigkeit in Bremen. Zu sehen sind die Mumien von sechs Menschen in ihren offenen Särgen.

Ursprünglich war der Bleikeller in der Ostkrypta des Bremer Doms untergebracht. Im Jahre 1822 wollte man jedoch die Krypta anders nutzen, und so wurden die Mumien in einem Nebenraum – dem damaligen Kohlenkeller – untergebracht.

Mumien
Genau wie die Mumifikation von Leichen als solches zunächst einige Verwirrung stiftete, so unerklärlich ist für manchen die Bezeichnung Bleikeller. Der Name lässt sich jedoch nicht von der Annahme ableiten, die Luft sei mit Blei angereichert. Sondern der Grund ist, dass in der Ostkrypta das Blei lagerte, das zu Platten verarbeitet wurde, die dann für das Decken der Domdächer verwendet wurden.

Kuriosität
Jahrhundertelang nahm man an, die männliche Leiche mit dem zum Schrei geöffneten Mund sei ein Dachdecker gewesen, der bei Bauarbeiten heruntergestürzt war. Im Jahre 1985 entdeckte jedoch ein Ärzteteam bei einer Röntgenuntersuchung, dass die Leiche keinerlei Knochenbrüche aufwies.

Die Ärzte fanden aber etwas anderes im Körper der Mumie: eine Kugel in der Wirbelsäule! Damit war eindeutig bewiesen, dass der Dachdecker kein Dachdecker gewesen sein muss. Ob dieser Mann an der Schussverletzung gestorben war und warum überhaupt auf ihn geschossen wurde, lässt sich heute nicht mehr feststellen


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 14:18
tkozqAM 2u4mps0
Bremen hat den Bleikeller. Er ist rechtsseitig vom Dom. Was ist daran interessant. In der Gruft liegen Mumien. Aber nicht aus Ägypten, sondern aus dem kalten und feuchtem Norddeutschland.
Nun ein kleiner Beitrag zu der Geschichte des Bleikellers. Angeblich soll beim Bau des Domes ein Dachdecker runter gefallen sein. Da sie nicht wussten wo sie ihn zwischenlagern sollten, kam er in den Raum, wo das Blei für die Bedachung des Domes lagerte. Angeblich wurde der Tote vergessen. Nach ein paar Jahren haben sie ihn wieder gefunden und was ist passiert. Der Leichnam war mumifiziert. Trotz Experimente mit toten Affen und Katzen kam man nicht darauf, warum die Mumifizierung eintritt.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

melden
Teutomas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 17:27
Hm, ich arbeitete in jungen Jahren mal kurz auf einem Friedhof in Bensheim (Kreis Bergstraße).

Dort baggerte gerade der Haupttotengräber ein Grab aus, auf einmal hatte er im Baggermaul eine komplette Leiche, das Gesicht erkannte ich nicht (vermutlich, weil ich auch rumwürgte und es zum kotzen nicht mehr weit war, brrrr).

Aber, ähm, aus sicherer Distanz konnte ich wohl erkennen, daß Arme und Beine immer noch dranwaren und auch dranblieben.

Als ich Mintuen später etwas gefasster war (und die Leiche nicht mehr zu sehen war), ging ich zum Totengräber und sagte:
"Alfred, ich red dir nicht in deine Arbeit und so. Aber findest du es nicht pietätlos, ein so relativ frisches Grab auszubaggern???"

Er deutete auf dem Grabstein. Da las ich, daß derjenige bereits 17 Jahre darin lag!

Der Totengräber erklärte mir, daß gerade auf diesem Friedhof (Bensheim-Mitte) der Ton und Lehmanteil der Erde extrem hoch ist und dadurch die Leichen quasi konserviert werden.

Das kommt auch hin. Berufsbedingt weiss ich (Gärtner), daß Lehm und vor allem Ton eine so hohe Wasserhaltefähigkeit (Kapillarkraft) haben, daß sie es nicht mal an Pflanzen abgeben.

Uns so dicht sind, daß z.B. Kleininsekten kaum durch solche verdichtete Schicht kommen.

Solche Voraussetzungen erklären natürlich eine extrem langsame Verwesung.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 19:04
http://www.medizin-lexikon.de/Leiche
http://www.postmortal.de/Redaktion/Totenwuerde-unter-Wasser/totenwuerde-unter-wasser.html

Der Körper zersetzt sichvon innen heraus, allerding ist die Geschwindigkeit und die Art und Weise extrem den Verhältnissen der Umgebung unterworfen. , wie Mumifizieren und Wachsleichen, das hängt zum Beispiel davon ab, in welcher Erdart der Körper bestattet wird (z.B. Lehm oder Sand), oder wie die Umgebungstemperatur und die Erdtemperatur ist und aus welchem Material der Sarg besteht (welches Holz, Eiche oder Kiefer, oder Metall, wie in den USA)


melden

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

14.05.2011 um 21:29
@Mr.Vallic
die haben letzt mal einen beitrag gebracht, dass scheinbar solche körper unter ... öm wars vakuum?! oder so .. konserviert wurden. da gibts auch si ein kleines mädchen, dass uralt ist, aber immernoch weitgehend unversehrt.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

20.05.2011 um 14:50
@shi
du meinst ROSALIA? in den Katakomben....ja nun ganz spezielle Einbalsamierung die lange ungeklärt war, nun aber vor einiger Zeit entdeckt.
http://www.spontis.de/wp/wp-content/uploads/2010/11/Palermo_Rosalia_Lombardo.jpg


melden

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

19.07.2011 um 02:36
also ich muss echt sagen die meisten dieser leichen sehen hammerhart wie wachsfiguren aus.
diese rosalia aber sieht noch viel echter aus. ich weiß nicht woran das liegt habe schon öfters im fernsehen berichte über dieses thema gesehen. aber auch der papst sieht aus wie eine puppe. ich finde das sieht nicht nach einer echten leiche aus.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

19.07.2011 um 10:08
@Pseudo-sacred
als ich damals den Sarg mit dem kleinen Mädchen sah-hatte man wirklich das Gefühl sie atmet-einzigartig , lebensnah und so liebevoll gebettet-das man wirklich von einer SLEEPING BEAUTY sprechen konnte...aber leider haben die Jahrzehnte und die unzureichenden Schutzmassnahmen eben nun auch hier die Spuren hinterlassen-schon die Umbettung (in den natürlich anderen Spezialsarg) nimmt den Zauber der da wirklich war...natürlich ist es wichtig das das Kind wieder gut versorgt ist und das Beste für ihre letzte Ruhe getan ist.

Bei den Päpsten wird natürlich schon viel GETAN-also da wirkt es oft sann unnatürlich-aber "Leichen " sind es trotzdem.
das auch HIER was schiefgehen kann.

http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/2873/der_bizarre_tod_des_stellvertreters.html
JohannesPaul II soll ja nicht einbalsamiert sein-ist auch schon einige Tage tot...
http://a1.blick.ch/img/gen/4/6/HB46jGmt_Pxgen_r_420x231.jpg
es gibt schon beindruckende beispiele...

Die Leibhaftig Heilige Maria Adelaide von Arcozelo, die der Papst nicht (aner-)kennt

http://briefeankonrad.blogspot.com/2010/12/die-leibhaftig-heilige-maria-adelaide.html


melden

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

19.07.2011 um 15:30
genau, das mein ich. das kind sieht echt aus, als würde sie noch atmen.
aber bei Johannes Maria Vianney sieht das gesicht ein wenig so aus, als wäre es komplett aus wachs.
sicherlich, nach dem tod passieren manchmal komische dinge, aber die einen sehen lebensechter aus als die anderen.

ich hab bis jetzt noch nie eine leiche in diesem stadium gesehen, also live.
deswegen kann ich mir auch leider kein bild machen, ob es nun wirklich realistisch ist oder nicht.
das war nur meine eigene meinung. denn bei den worten " auch nach dem tod noch lebendig" kreuzen sich die vorstellungen. also für mich sehen die meisten, die so derart "konserviert" oder vakuumiert wurden eher wie puppen aus.


@Samnang

habe mir eben nochmal deine links angeschaut. Stéfano Bellesini, Beato sieht aus, als würde es das foto in seiner hand anlächeln. fällt mir schwer zu glauben, dass er wirklich mit diesem lieblichen lächeln verstorben sein soll....

die jungfrau weiter unten...das sieht mir nach einer "echten" leiche aus. (:

jetzt stellt sich mir natürlich die frage, warum denn immer nur die heiligen? sehen die auch nach dem tod noch besser aus und bekommen besser standarte als wir normal sterblichen? oder gibt es außer dem kleinen mädchen noch andere menschen die derart aussehen. hat das vielleicht etwas mit diesen särgen zu tun?

Grüße


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

19.07.2011 um 15:56
@Pseudo-sacred
hi, ja da magst du recht haben-ich denke bei "Heiligen" wurde da einfach eher nachgeschaut-mehr Materialien, Särge-evtl.die Kleidung.
Sicherlich war bei den gewöhnlichen Sterblichen eben nur der Zufall oft da-dass man so Etwas bemerkte..die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten ect und eben manchmal wirklich auch die außergewöhnlichen Fälle dass aus Grund X eben so eine Erhaltung möglich war/ist.
wie man ja auch in einem Beitrag mit davor -danach sieht...so wird manchesmal nachgeholfen-sie sind zwar außergewöhnlich gut erhalten, haben auch keinen Geruch-sogar von Wohlgeruch wird ja oft gesprochen, abersehr oft wird eben auch wie bei Bernadette die zunächst lange Zeit wirklich unverwest und SCHÖN war- nach und nach diurch Öffnung und so, das Gesicht und die Hände die dann der Luft ausgesetzt waren, schwarz wurden...sind sie mit einer hauchdünnen, den ursprünglichen Zügen angepassten Wachstüberzug versehen worden...
Bernadette stirbt am 16. April 1879 mit großen Schmerzen. Sie wird beigesetzt im Park des Klosters. Dreißig Jahre nach ihrem Tod wird zur Eröffnung des Seligsprechungsprozesses eine Exhumierung ihres Leichnams durchgeführt.
Bei allen Exhumierungen - im September 1909, im April 1919 und im April 1925 – war der Leichnam von Bernadette völlig intakt. Seit dem 3. August 1925 wird er aufbewahrt in einem Glasschrein in der Kapelle des Klosters Saint-Gildard in Nevers, heute Espace Bernadette Soubirous-Nevers genannt.

Den Leichnam von Bernadette bezeichnen die Mediziner als«quasi mumifiziert». Nur einige Reliquien wurden entnommen. Das Gesicht und die Hände wurden mit einer dünnen Wachsmaske überdeckt, die nach den direkten Abdrücken geformt wurden.


http://www.20min.ch/dyim/d1d1d4/B.M220,0/images/content/2/7/7/27785370/37/7.jpg


DIE HEILIGEN sind eben für die menschen oft ein Beweis dass es ETWAS HÖHERES gibt und wen dann noch das MIRACLE der Erhaltung zusätzlich stimmt-voila

aber ja..es gibt wirklich so wundersam lächelnde und wirklich der Welt entrückte Verstorbene...eine tröstlicher Gedanke, dass so etwas ab und an eben auch ohne Nachhilfe möglich ist....
sehr spannendes Thema und wenn man mal anfängt zu "forschen" wird es wirklich ein sehr einnehmendes THEMA

Wundersame Leiche
Seit Arbeiter beim Wiederaufbau einer kleinen Kirche in Husi in Nordrumänien den Körper eines Mannes im Gewand eines orthodoxen Priesters aus dem 19. Jahrhundert ausgegraben haben, der vollständig erhalten ist und nach Rosen duftet, kommen die Menschen in Scharen angereist. Laut der rumänischen Tageszeitung Adevarul deuten die Gemeindeaufzeichnungen darauf hin, daß es sich dabei um den Priester Irimia Hagiu handelt, der die Kirche Anfang des 19. Jahrhunderts geweiht hatte. Alexandru Vijianu, der Vikar von Sanctu Niculai, erklärte dazu: "Der Körper sieht aus, als sei er gestern begraben worden, und noch verblüffender ist, daß er einen wunderbaren Rosenduft verströmt. Möglicherweise haben wir einen Heiligen entdeckt."
(Quelle: www.ananova.com)
(Benjamin Cremes Meister bestätigt, dass sei ein authentisches Wunder des Priesters Irimia Hagiu, der damals Eingeweihter vierten Grades war.)
aus: Share International April 2003

http://www.20min.ch/dyim/d1d1d4/B.M220,0/images/content/2/7/7/27785370/37/7.jpg


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

19.07.2011 um 16:13
manchmal auch relativ einfache Erklärungen

http://www.zeit.de/2003/45/Wachsleichen

aus dem Bleikeller in Bremen...ohne Wachs-aber doch sehr gut erhalten und nicht HEILIG*

http://3.bp.blogspot.com/_heLoYU-aqzU/THq5sCxeRkI/AAAAAAAACk0/HvrtMn95d8Q/s1600/IMG_0136.JPG
Ihre Haare und Fingernägel haben Touristen mitgenommen. Die Mumien des Bremer Bleikellers waren schon im 18. Jahrhundert eine Attraktion der Stadt. Goethe bekam sogar eine Kinderhand und einen Finger aus der Ostkrypta des St. Petri-Doms geschenkt. "Unsterblich" wurden die Toten durch natürliche Austrocknung – nicht durch das im gleichen Gewölbe gelagerte Blei.



dazu etwas Geschichte:
http://www.wfg-gk.de/mystik29.html


melden
Mr.Vallic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

27.09.2011 um 17:02
Naja, immerhin gibt es viele Fälle, die sich eben nicht mit natürlichen Vorgägngen erklären lassen...


melden
Mr.Vallic
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

07.02.2012 um 11:04
Und manches scheitert an schlechter Bildqualität...


melden
Anzeige

Unverwest im Grab - aber nie einbalsamiert...

07.02.2012 um 11:50
Mr.Vallic schrieb am 27.09.2011:Naja, immerhin gibt es viele Fälle, die sich eben nicht mit natürlichen Vorgägngen erklären lassen...
Welche Faelle sollen das sein? Ich haette gern nur ein einziges Beispiel!


melden
217 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden