Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Allmys-Online-Hauskreis

9.190 Beiträge, Schlüsselwörter: Hauskreis, Studiumtreffen, Bibelstudium
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 12:47
@dieleserin
Optimist schrieb:
DAS ist es doch -> ER wird es tun, NICHT der Mensch :)

-->
der Mensch von sich her aus kann das nicht . Gott macht alles durch den Menschen.

Ich schrieb doch , dass ich die Hände auflegte und betete , Gott bitte, ich , weiß*** Du kannst es***
verstehe schon was du meinst. Und DAS gilt für die heutigen Menschen.

Nur was ich sagen wollte und wo ich den Unterschied sehe: Petrus musste n i c h t DURCH Gott heilen, sondern konnte es SELBST -> Weil er aufgrund des HG Wundergaben VERLIEHEN bekommen hatte.
Er HATTE also die heilende Kraft ins sich, genauso wie Jesus. Wir dagegen haben diese WUNDER-Kraft nicht in uns, sondern den HG lediglich als Beistand, damit wir GOTT d u r c h uns wirken lassen können.

Mal kurz auf einen Nenner gebracht wie ich es sehe - achte mal bitte genau auf die vergleichenden Worte:

Petrus (und Andere) waren autorisiert worden, SELBST Wunder zu vollbringen - DENN sie hatten die Gabe dazu BEKOMMEN (durch den HG).
Er war in dem Moment wo er heilte NICHT auf die Hilfe Gottes angewiesen, er konnte es SELBST - weil er eben die GABE/Talent/Befähigung HATTE.

Wir sind NICHT autorisiert, SELBST Wunder zu vollbringen, weil wir KEINE Wundergaben bekommen HABEN. Wir sind direkt auf die Hilfe Gottes angewiesen bzw. vertrauen auf ihn und die Unterstützung des HG - wir haben aber eben keine Wundergaben, so wie Petrus.

Ist es jetzt besser rausgekommen, was ich meine?


melden
Anzeige
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 12:59
Optimist schrieb:Nur was ich sagen wollte und wo ich den Unterschied sehe: Petrus musste n i c h t DURCH Gott heilen, sondern konnte es SELBST -> Weil er aufgrund des HG Wundergaben VERLIEHEN bekommen hatte.
siehst Du den Widerspruch in sich ?

wer ist denn der HG ? .. der Heilige Geist ?. .. und in Menschen, die an Jesus vertrauen und glauben, wirkt ebenso der HG ,.. der Heilige Geist . Auch Petrus konnte von sich er aus , selbst nichts tun.., der Heilige Geist , tat alles in ihm. Genau wie in Jesus , sein Vater wirkte.
Optimist schrieb:Er HATTE also die heilende Kraft ins sich, genauso wie Jesus. Wir dagegen haben diese WUNDER-Kraft nicht in uns, sondern den HG lediglich als Beistand, damit wir GOTT d u r c h uns wirken lassen können.
er hatt e den Heiligen Geist in sich , genau wie Jesus und genau wie die Menschen von Heute, die Jesus glauben .
Optimist schrieb: Wir dagegen haben diese WUNDER-Kraft nicht in uns, sondern den HG lediglich als Beistand, damit wir GOTT d u r c h uns wirken lassen können.
Gott wirkte durch Jesus , nicht Jesus selbst ..

Gott wirkte durch Petrus, als der heilige Geist . Gottes Geist , ist der heilige Geist . Was bewirkt denn die Taufe ? im Geist Neugeboren zu werden.
Habt ihr den Geist empfangen, weil ihr das Gesetz befolgt oder weil ihr die Botschaft vom Glauben gehört habt? 3 Begreift ihr das nicht? Wollt ihr wirklich in eigener Kraft zu Ende bringen, was ihr im Geist angefangen habt? 4 Habt ihr so große Dinge vergeblich erfahren? Falls es wirklich vergeblich war! 5 Gab Gott euch denn seinen Geist und wirkt er Wunder unter euch, weil ihr das Gesetz befolgt oder weil ihr die Botschaft vom Glauben gehört habt? 6 Denkt an Abraham: "Er glaubte, was Gott ihm versprach, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet."


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 13:07
Optimist schrieb:Petrus (und Andere) waren autorisiert worden, SELBST Wunder zu vollbringen - DENN sie hatten die Gabe dazu BEKOMMEN (durch den HG).
nein.. der Heilige geist bewirkte die Wunder.. in Petrus in den anderen Jüngern , genauso wie heute.
Johannes 5 30
30 Ich kann nichts von mir selbst tun, so wie ich höre, richte ich, und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Jesus hat von sich her aus , das nicht getan. Da ist nichts mit eigener Autorität
und Petrus auch nicht
Optimist schrieb: er konnte es SELBST
Nein, Der heilige Geist tut es .. Das steht nirgendwo in der Bibel, das Petrus etwas ohne den Heiligen Geist konnte..

der heilige Geist tat Wunder auch in Petrus.. und nicht der fleischliche Petrus selbst.

Petrus konnte auch sagen , der Heilige Geist in mir heilt durch Hände auflegen andere Menschen. Genauso wie bei Jesus , und den Menschen heute..
Optimist schrieb:Wir sind NICHT autorisiert, SELBST Wunder zu vollbringen, weil wir KEINE Wundergaben bekommen HABEN. Wir sind direkt auf die Hilfe Gottes angewiesen bzw. vertrauen auf ihn und die Unterstützung des HG - wir haben aber eben keine Wundergaben, so wie Petrus.
ich weiß was Du meinst .., aber es ist einfach nicht richtig.

Nicht einmal Jesus tat von sicher her aus , aus Autorität Wunder.., sein Vater tat die Wunder in ihm. Und der Heilige Geist in Petrus tat die Wunder.. und nicht Petrus selbst .

LG Dir

ich muss off, sorry , ich schau später wieder rein


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 13:10
@dieleserin
er konnte es SELBST

-->
Nein, Der heilige Geist tut es .. Das steht nirgendwo in der Bibel, das Petrus etwas ohne den Heiligen Geist konnte..
das lasse ich jetzt erst mal offen, mal sehen, was die Anderen dazu meinen.
Ohne den HG sagte ich auch nicht, sondern er hatte Wundergaben BEKOMMEN und konnte deshalb von sich aus...
Nur was ich sagen wollte und wo ich den Unterschied sehe: Petrus musste n i c h t DURCH Gott heilen, sondern konnte es SELBST -> Weil er aufgrund des HG Wundergaben VERLIEHEN bekommen hatte.


siehst Du den Widerspruch in sich ?

wer ist denn der HG ? .. der Heilige Geist ?. .. und in Menschen, die an Jesus vertrauen und glauben, wirkt ebenso der HG ,.. der Heilige Geist .
So wie ich die Bibel verstehe, wirkt der HG unterschiedlich.
Damals gabs die Ausgießung des HG ZWECKS dieser Wundergaben.
Heutzutage dagegen bekommt man den HG als eine Kraft welche einem zu mehr Vertrauen verhilft und einem die Nachfolge erleichtert. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein "Beistand", so wie Jesus es angekündigt hat, jedoch KEINE Wundergabe.

Lt. Bibel hörten die Wunder, welche Menschen ganz direkt bewirken konnten (ohne Gott) mit dem Ableben des letzten Apostels auf.
@Tommy57 Du kannst das sicher besser erklären und belegen als ich?


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 13:19
Optimist schrieb:das lasse ich jetzt erst mal offen, mal sehen, was die Anderen dazu meinen.
ich habe Dir Bibelstellen dazu kopiert.. zitiert..
Johannes 5 30
30 Ich kann nichts von mir selbst tun, so wie ich höre, richte ich, und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
das sagte Jesus .... , er ist doch schon deutlich , und sagte ,Ich kann nichts selbst tun, sein Vater tut die Dinge..

LG Dir
Denn ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet. Matthäus 10.20


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 13:23
@dieleserin
ich warte einfach mal ab, wie die Anderen das alles sehen :)
Aber wie erklärst du dir, dass es offensichtlich zweierlei Auswirkung des HG gibt?

Wie gesagt, einerseits die Wundergaben (Prophetie und Heilung möglich usw) und andererseits der HG als Beistand fürs tägliche Leben wie hier beschrieben? :
Optimist schrieb:So wie ich die Bibel verstehe, wirkt der HG unterschiedlich.
Damals gabs die Ausgießung des HG ZWECKS dieser Wundergaben.
Heutzutage dagegen bekommt man den HG als eine Kraft welche einem zu mehr Vertrauen verhilft und einem die Nachfolge erleichtert. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein "Beistand", so wie Jesus es angekündigt hat, jedoch KEINE Wundergabe.


melden

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 17:37
dieleserin schrieb:Gott wirkte durch Jesus , nicht Jesus selbst ..
Hähh :ask: Glaubst du @dieleserin Jesus Christus ist nicht Gott?


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 18:10
@Niselprim
selbst wenn Jesus Gott selbst wäre (in meinen Augen ist er nur ein TEIL vom ihm - SEIN Wort), könnte Jesus - ALS Mensch - dennoch nicht die gleichen Machtbefugnisse haben wie der Vater und auch nicht das gleiche Wissen.
Jesus selbst sagte, dass er den Zeitpnkt seiner Wiederkunft NICHT weiß.


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 23:23
Niselprim schrieb:Hähh :ask: Glaubst du @dieleserin Jesus Christus ist nicht Gott?


ich glaube was Jesus uns lehrte.

Er ist der Sohn Gottes.
Da sprachen sie alle: Bist du denn Gottes Sohn? Er aber sprach zu ihnen: Ihr sagt es, denn ich bin's
Lukas 22.70
Jesus antwortete und sprach zu ihm: Ehe denn dich Philippus rief, da du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich. 49 Nathanael antwortete und spricht zu ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!
Johannes Kapitel 1. Vers 49
Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!
Matthäus 16Vers16
Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden.
Matthäus 4 Vers 3
Und wenn ihn die unsauberen Geister sahen, fielen sie vor ihm nieder, schrieen und sprachen: Du bist Gottes Sohn!
Markus 3 Vers 11
Da Jesus das hörte, sprach er: Die Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Ehre Gottes, daß der Sohn Gottes dadurch geehrt werde.
Johannes 11.4
Da sprachen zu Gideon etliche in Israel: Sei Herr über uns, du und dein Sohn und deines Sohnes Sohn, weil du uns von der Midianiter Hand erlöst hast.
Richter 8.22
Da sprach Jesus zu Petrus: Stecke dein Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir mein Vater gegeben hat?
Johannes 18.11


und er betete auch zu seinem Vater @Niselprim
Zum andernmal ging er wieder hin, betete und sprach: Mein Vater, ist's nicht möglich, daß dieser Kelch von mir gehe, ich trinke ihn denn, so geschehe dein Wille!
Matthäus 26Vers 42
auf daß sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.
Johannes 5.23
Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; 26 und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das? 27 Sie spricht zu ihm: HERR, ja, ich glaube, daß du bist Christus, der Sohn Gottes, der in die Welt gekommen ist.
der Sohn Gottes @Niselprim

und nochmal auch hier betet er zum Vater
esus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt, so du glauben würdest, du würdest die Herrlichkeit Gottes sehen? 41 Da hoben sie den Stein ab, da der Verstorbene lag. Jesus aber hob seine Augen empor und sprach: Vater, ich danke dir, daß du mich erhört hast.
Ebenso in den Psalmen betet / ruft Jesus Gott an.
Psalm - Kapitel 22

Leiden und Herrlichkeit des Gerechten

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen; von der Hinde , die früh gejagt wird. 2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? ich heule; aber meine Hilfe ist ferne. 3 Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht; und des Nachts schweige ich auch nicht. 4 Aber du bist heilig, der du wohnst unter dem Lobe Israels. 5 Unsre Väter hofften auf dich; und da sie hofften, halfst du ihnen aus. 6 Zu dir schrieen sie und wurden errettet; sie hofften auf dich und wurden nicht zu Schanden. 7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und Verachtung des Volks. 8 Alle, die mich sehen, spotten mein, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:) 9 "Er klage es dem HERRN; der helfe ihm aus und errette ihn, hat er Lust zu ihm."
10 Denn du hast mich aus meiner Mutter Leib gezogen; du warst meine Zuversicht, da ich noch an meiner Mutter Brüsten war. 11 Auf dich bin ich geworfen von Mutterleib an; du bist mein Gott von meiner Mutter Schoß an. 12 Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe; denn es ist hier kein Helfer.
13 Große Farren haben mich umgeben, gewaltige Stiere haben mich umringt. 14 Ihren Rachen sperren sie auf gegen mich wie ein brüllender und reißender Löwe. 15 Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, alle meine Gebeine haben sich zertrennt; mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzen Wachs. 16 Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub. 17 Denn die Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte hat mich umringt; sie haben meine Hände und Füße durchgraben. 18 Ich kann alle meine Gebeine zählen; aber sie schauen und sehen ihre Lust an mir. 19 Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.
Jesaja 53
Aber wer glaubt unsrer Predigt, und wem wird der Arm des HERRN offenbart? 2 Denn er schoß auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt noch Schöne; wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte. 3 Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.
4 Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. 5 Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.
wie @Optimist schon schrieb
Optimist schrieb:in meinen Augen ist er nur ein TEIL vom ihm - SEIN Wort
Jesaja 53 drüber bestätigt ihr Gedanke.. , das ist richtig.

daher auch der eingeborene Sohn.
und sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen.
Apostelgeschichte Kapitel 7 Vers 56 der Menschensohn ist Jesus . Ihm ist alle Macht gegeben. Dennoch ist er der Sohn , nicht der Vater.

Markus 14 ab 62
Bist du Christus, der Sohn des Hochgelobten? 62 Jesus aber sprach: Ich bin's; und ihr werdet sehen des Menschen Sohn sitzen zur rechten Hand der Kraft und kommen mit des Himmels Wolken.
Dass er sagte: Mein Vater und ich sind Eins.., bedeutet, dass sie sich einig sind. Schließlich wirkte ja sein Vater in Jesus. In Jesus haben wir die Herrlichkeit Gottes gesehen.

Weil sein in ihn wirkte, heilte, lehrte,

Deswegen sagte auch Jesus.. nun habt ihr den Vater gesehen. Damit ist gemeint , dass Gott in Jesus wirkte, heilte und lehrte.

Jesus ist der eingeborene Sohn.


LG Euch


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

26.11.2016 um 23:52
@Optimist
Optimist schrieb:Aber wie erklärst du dir, dass es offensichtlich zweierlei Auswirkung des HG gibt?
ich glaube, dass es noch viele Auswirkungen, des heiligen Geist gibt. Warum denn nicht ? Gott ist Geist .., der heilige Geist , ist Gottes Geist .
Optimist schrieb:Wie gesagt, einerseits die Wundergaben (Prophetie und Heilung möglich usw) und andererseits der HG als Beistand fürs tägliche Leben wie hier beschrieben? :
all das ist Gott @Optimist
und der heilige Geist fuhr hernieder in leiblicher Gestalt auf ihn wie eine Taube und eine Stimme kam aus dem Himmel, die sprach: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. Lukas 3.22
erster Korinther 12 ab Vers 4
Es sind mancherlei Gaben; aber es ist ein Geist. 5 Und es sind mancherlei Ämter; aber es ist ein HERR. 6 Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in allem.
Optimist schrieb:Aber wie erklärst du dir, dass es offensichtlich zweierlei Auswirkung des HG gibt?
siehst Du , lies ..


erster Korinther 12 vers 8 -11 durch
Einem wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem andern wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist; 9 einem andern der Glaube in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen in demselben Geist; 10 einem andern, Wunder zu tun; einem andern Weissagung; einem andern, Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Sprachen; einem andern, die Sprachen auszulegen. 11 Dies aber alles wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeglichen seines zu, nach dem er will.
LG Dir


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 01:03
@dieleserin
Optimist schrieb:
Aber wie erklärst du dir, dass es offensichtlich zweierlei Auswirkung des HG gibt?

-->
ich glaube, dass es noch viele Auswirkungen, des heiligen Geist gibt. Warum denn nicht ? Gott ist Geist .., der heilige Geist , ist Gottes Geist .

Optimist schrieb:
Wie gesagt, einerseits die Wundergaben (Prophetie und Heilung möglich usw) und andererseits der HG als Beistand fürs tägliche Leben wie hier beschrieben? :

-->
all das ist Gott @Optimist
ja, das ist richtig. Gott hat viele Facetten und sein Geist - oder er ALS Geist - natürlich ebenso.

Worauf ich aber mit dieser Frage hinaus wollte: DASS es halt eine Tatsache ist, dass es verschiedene Auswirkungen des HG gibt.

Und damit komme ich wieder zum Ursprung:
Petrus bekam (DURCH den HG) die BEGABUNG Wunder zu bewirken.
Jedoch die heutigen Menschen haben diese Begabung NICHT - so sehe ich das zumindest.

Wir können lediglich zu Gott beten und wenn ER es will, hilft er -> seine Hilfe (zB. eine Heilung) ist dann auch ein Wunder.
Aber wir haben dieses NICHT SELBST getan - wir haben NICHT selbst geheilt, sondern Gott war es.
Petrus dagegen hatte SELBST geheilt - natürlich mit Gottes Hilfe, indem er ihm die GABE zum Heilen GEGEBEN hatte - aber Petrus war es - ER hatte die Kraft Gottes SELBST weitergeleitet an den Kranken.
Ich denke, wenn jemand heutzutage die Hände auflegt nützt das gar nichts, es ist nur das Gebet/die Bitte an Gott welche hilft -> und dann heilt Gott DIREKT, er schickt NICHT seine Kraft mittels einer aufgelegten Hand.


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 01:12
Optimist schrieb:Wir können lediglich zu Gott beten und wenn ER es will, hilft er -> seine Hilfe (zB. eine Heilung) ist dann auch ein Wunder.
Aber wir haben dieses NICHT SELBST getan - wir haben NICHT selbst geheilt, sondern Gott war es.
ich habe nie was anderes behauptet.
Optimist schrieb:Petrus dagegen hatte SELBST geheilt - natürlich mit Gottes Hilfe, indem er ihm die GABE zum Heilen GEGEBEN hatte - aber Petrus war es - ER hatte die Kraft Gottes SELBST weitergeleitet an den Kranken.
steht wo`? da hast Du noch immer keine Bibelstelle gezeigt.

Petrus ist wie ein Werkzeug, wie jeder Mensch, den Gott nutzt. Maria war auch wie ein Werkzeug.

in denen Gott wirkte.. durch denen Gott wirkte.

Ich habe Bibelstellen gezeigt.., du leider immer noch nicht.
Optimist schrieb:Ich denke, wenn jemand heutzutage die Hände auflegt nützt das gar nichts, es ist nur das Gebet/die Bitte an Gott welche hilft -> und dann heilt Gott DIREKT, er schickt NICHT seine Kraft mittels einer aufgelegten Hand.
Gott kann heute noch immer durch Hände heilen. Warum nicht? wo stehen Deine Belege in der Bibel? zitiere mal , was Du da in Gedanken hast.
erster Korinther 12 ab Vers 4
Es sind mancherlei Gaben; aber es ist ein Geist. 5 Und es sind mancherlei Ämter; aber es ist ein HERR. 6 Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in allem.
in allem.., dazu gehört auch Petrus.

Jo 14,12
Die Jünger fragen ihn: „Wie machst du das?“ Und Jesus lüftet das Geheimnis. Er wiederholt: „Vertraut Gott! Zweifelt nicht an seinen Möglichkeiten! Dann könnt auch ihr was ich kann und noch viel mehr . Wenn ihr nur Vertrauen habt, werdet ihr alles bekommen, worum ihr Gott bittet."
Du zweifelst.., das versteh ich nicht.

Wenn ich Gott bitte, dass Gott durch meine Hände hindurch heilt, dann glaube ich dass Gott das kann, und dass er es tun wird.

Ich vertrau Gott.

liebe Gute Nachtgrüße


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 01:22
@dieleserin
Petrus dagegen hatte SELBST geheilt - natürlich mit Gottes Hilfe, indem er ihm die GABE zum Heilen GEGEBEN hatte - aber Petrus war es - ER hatte die Kraft Gottes SELBST weitergeleitet an den Kranken.

-->
steht wo`? da hast Du noch immer keine Bibelstelle gezeigt.
Es steht drin, dass die Menschen direkt Wundergaben bekommen hatten. Die Einen z.B die Gabe der Prophtie, Andere die Gabe zum Heilen. Wir haben solche Gaben nicht.

Weißt du welche Bibelstellen ich meine?
Falls nicht suche ich sie später raus.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 01:26
@dieleserin
dieleserin schrieb: Die Jünger fragen ihn: „Wie machst du das?“ Und Jesus lüftet das Geheimnis. Er wiederholt: „Vertraut Gott! Zweifelt nicht an seinen Möglichkeiten! Dann könnt auch ihr was ich kann und noch viel mehr . Wenn ihr nur Vertrauen habt, werdet ihr alles bekommen, worum ihr Gott bittet."
das galt mMn nur für die damaligen Jünger.
Wie ich schon mal schrieb, mit dem Ableben des letzten Apostels hörten die Wundergaben auf.
dieleserin schrieb:liebe Gute Nachtgrüße
Dir auch eine gute Nacht, schlaf schön.


melden

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 07:07
@dieleserin


Hallo!
dieLeserin: ich glaube nicht , dass sovieles in der Bibel verkehrt ist , @Tommy57 . Ich glaube nur, dass wir einige Dinge nicht richtig verstehen.

Ich glaube nicht , dass Gott zuläßt , dass in der Bibel Verkehrtes darinnen steht . Ich glaube, dass selbst die Veränderungen , die in der Bibel sind, dass es von Gott gewollt war.
Das in einigen späteren Abschriften der Bibel durch abtrünnige Christen falsche Textpassagen in den inspirierten Bibeltext eingefügt wurden ist keine Glaubenssache sondern eine erwiesene Tatsache!
die Leserin:Ich glaube nicht , dass Gott zuläßt , dass in der Bibel Verkehrtes darinnen steht
Die Geschichte beweist aber, dass Gott das zugelassen hat! Er hat ja sogar die Abtrünnigkeit vom wahren christlichen Glauben und der ursprünglich inspirierten Lehre voraussagen lassen!

Allerdings sind die heutigen Bibelübersetzungen durch Textforschung und alte Schriftfunde von diesen falschen Textpassagen befreit worden, sodass wir heute sicher sein können, den wirklich inspirierten Text vor uns zu haben!

Allerdings zählt die beliebte Passage, wo Jesus einer Ehebrecherin Vergebung gewährt und die Steinigung abbricht, nicht zu den authentischen Texten!


Gruß, Tommy


melden

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 07:52
@Optimist


Hallo!
Optimist:Davon aber mal abgesehen (von damals hinzugefügten nicht inspirierten Texten - und egal ob diese stimmen oder nicht) kann ich mir dennoch vorstellen, dass Jesus tatsächlich eine Ehebrecherin begnadigt hatte - Du nicht?

Wie gesagt, den Schächer hatte er ja auch begnadigt.
Bei dieser geschilderten Situation in Johannes K. 8 wird eine Frau beim Ehebruch ertappt!

Ehebruch zählte im mosaischen Gesetz unter die Kapitalverbrechen und wurde bei eindeutiger Sachlage, entweder bei einem Geständnis oder bei glaubhaften Zeugen vor Gericht mit dem Tod durch Steinigung bestraft!

Bei dem im Johannes K. 8 gefälschten Text war die Sachlage klar erwiesen, denn die Frau wurde auf frischer Tat ertappt und so hätten beide, die Frau und der Mann, mit dem sie Ehebruch beging, nach dem Gesetz zu Tode gebracht werden müssen.

Es ist daher schon eine fragwürdige Schilderung, dass der Mann, mit dem sie Ehebruch begangen hatte, gar nicht erwähnt wird sondern nur die Frau.

Des weiteren wird nicht berichtet, dass die Ehebrecherin Reue zeigte, was vielleicht noch eine Vergebung gerechtfertigt hätte.

Daher hätte in diesem Fall Jesus niemals diese Äußerung gemacht, die ihm nun in diesem gefälschten Text in den Mund gelegt wird, weil es dafür gar keine Grundlage gibt!

Johannes 8: 7 ( NW als gefälschter Text gekennzeichnet! )

„Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als erster einen Stein auf sie.“

Denn: Kein Mensch ab Adam war jemals ohne Sünde und dennoch hatte das Gesetz Mose, was ja von Gott inspiriert wurde, die Todesstrafe für schwere Sünden festgelegt, die von Richtern und Personen ausgeführt wurden, die selbst immer auch sündige Menschen waren.

Wenn Gott gewollt hätte, dass nachgewiesene "schwere Sünden" nicht von sündigen Menschen bestraft werden dürfen, hätte er diese Gesetze und deren Abwicklung niemals unter Inspiration veranlasst!
Optimist: kann ich mir dennoch vorstellen, dass Jesus tatsächlich eine Ehebrecherin begnadigt hatte - Du nicht?
Für schwere Gesetzesübertreter des mosaischen Gesetzes, die zu Tode gesteinigt wurden, ist ja von Gott noch nicht das letzte Wort gesprochen.
Diese könnten je nach Fall und göttlicher Beurteilung in der allgemeinen Auferstehung dennoch wiederkommen!

Beispiel:
König David beging Ehebruch mit Bathseba und inszenierte die Ermordung ihres Mannes um den Ehebruch zu vertuschen!
Als David vom Propheten Nathan diesbezüglich zurechtgewiesen wurde, bereute David tief seine Verfehlung, die nach dem mosaischen Gesetz eigentlich den Tod für beide bedeutet hätte!
Natürlich wäre es damals ein Unding gewesen, solch einen prominenten und eigentlich sonst Gott wohlgefälligen König wegen Ehebruchs vor Gericht zu bringen und ihn dann zu Tode steinigen zu lassen!

Weil König David den Ehebruch und den inszenierten Mord wirklich aufrichtig bereute, wurde ihm von Gott vergeben!

Daher: Natürlich können Gott und Jesus auch einen Ehebruch vergeben, wen von Seiten der Übertreter aufrichtige Reue vorliegt!

Was König David betrifft, wird deutlich wie schnell es einem unvollkommenen Menschen in einer Machtposition passieren kann, seine Macht und seine Stellung zu missbrauchen!

König Davids Stellung an der Spitze einer theokratischen Organisation zur Zeit des Volkes Israel hat bestimmt mit zu dieser schweren Verfehlung beigetragen! Denn als König des Volkes hatte er zumindest kaum Grund vor Menschen zu zittern!

Die Gefahr, --das Macht verderben kann--, wurde bestimmt von Gott berücksichtigt, denn als "kleiner Mann" hätte sich David solch schwere Sünden bestimmt nicht erlaubt!

David wurde ja von Gott selbst in die Stellung eines Königs erwählt und gesalbt, das hatte sich David nicht selbst ausgesucht! Deswegen wurde die menschliche Schwäche des möglichen Machtmissbrauchs, von Gott dann auch bestimmt mit berücksichtigt!



Gruß, Tommy


melden

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 08:15
@Optimist
@dieleserin


Hallo!
Optimist: Lt. Bibel hörten die Wunder, welche Menschen ganz direkt bewirken konnten (ohne Gott) mit dem Ableben des letzten Apostels auf.

@Tommy57 Du kannst das sicher besser erklären und belegen als ich?
Die "Wundergaben des Geistes" wie Zungenreden, Prophezeien und Wunderheilungen sollten offensichtlich die gesalbten Christen ab dem 1. Jahrhundert nicht für allezeit begleiten!

Deswegen schrieb der Apostel Paulus:

1. Kor. 13: 8 ( Elberfelder )

"Die Liebe vergeht niemals; seien es aber Weissagungen ( Prophetengaben ), sie werden weggetan werden; seien es Sprachen ( Zungen ), sie werden aufhören; sei es Erkenntnis ( übernatürliche) , sie wird weggetan werden."

Offensichtlich sollten die Wundergaben des Geistes die frühe Christenversammlung nur eine Zeitlang begleiten um deutlich werden zu lassen, dass Gott nun mit der Christenversammlung handelte und nicht mehr mit dem Volk Israel, dass den Messias verworfen hatte.

Deswegen z. B. auch das auffällige Pfingstereignis, als der heilige Geist ausgegossen wurde und die ersten Jünger Jesu Wundergaben mitbekamen, wie z. B. das "Zungenreden", was bedeutete, dass sie z. B. plötzlich die gute Botschaft über den auferstandenen Christus in einer Sprache verkündigen konnten, die sie niemals gelernt hatten.

Diese "Wundergaben" sollten aber offensichtlich nicht für immer so weitergehen, was der Apostel Paulus im Korintherbrief ausführte!

Es ist daher offensichtlich logisch, dass diese "Wundergaben des Geistes" spätestens beim Tod des letzten Apostels aufhörten!

Die Bibel berichtet auch nicht, dass alle, die im 1. Jahrhundert mit heiligem Geist gesalbt wurden, deswegen auch automatisch die "Wundergaben des Geistes" erhielten!

Dennoch wirkte der "heilige Geist in allen gesalbten Christen und befähigte sie zu predigen und zu lehren und zeugte in ihnen auch die Hoffnung auf das himmlische Erbe in Gemeinschaft mit Christus Jesus.

P.S.

Es gibt heute einige charismatische christliche Glaubensgemeinschaften, die z. B. behaupten immer noch die Wundergaben des Geistes zu bekommen, wie z. B. Zungenreden oder Wunderheilungen.

Allerdings zeigt die ausgeübte Praxis derselben, dass sie weder dann in einer nicht gelernten Fremdsprache die gute Botschaft verkündigen noch wirkliche Wunderheilungen vollbringen.

Gruß, Tommy


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 19:49
Ich glaube dass Gott heute noch Wunderheilungen vollbringt.


Jesus sagte: Dein Glaube hat Dir geholfen. Ich bin selbst geheilt und das kam von Gott und nicht von einem Psychiater.. Und die Erlebnisse , mit der Hündin , kann ich nur damit erklären, dass Gott dieses Wunder vollbracht hat , dass sie plötzlich wieder aufstand und fraß.
Tommy57 schrieb:Johannes 8: 7 ( NW als gefälschter Text gekennzeichnet! )

„Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als erster einen Stein auf sie.“
in meiner Bibel steht da nichts von gefälschter Text.., kannst Du da die übersetzte Urversion zitieren, was an dieser Stelle gestanden hat ? .., ich würde auch gerne schauen.
@Optimist
@Tommy57

Was das Hände auflegen betrifft , so steht dies geschrieben.

Johannes 14Vers12
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird grössere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe,
@Tommy57
Ich seh das anders als Du , und ich habe es auch anders erfahren. Und ich lüge nicht .

man kann das nicht einfach alles übersehen , Wunderheilungen gibt es nicht .

auch hier ist zu erkennen, dass es heute auch möglich m dass Gott heilt auch durch Hände auflegen.

im Markus 16
15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! 16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.3 17 Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.
LG Euch


melden
dieleserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 20:13
Optimist schrieb:das galt mMn nur für die damaligen Jünger.
Wie ich schon mal schrieb, mit dem Ableben des letzten Apostels hörten die Wundergaben auf.
wo steht das denn ?? Bibelstelle?

Wir alle die Jesus folgen sind seine Jünger. Wir alle gehören zu Jesus, alle die ihn lieben ihn glauben und vertrauen, die sich haben taufen lassen. Die wirklich im Herzen mit Jesus sind.. ,

aber da habe ich eben zitiert:
dieleserin schrieb:15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! 16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.3 17 Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.


das gilt nicht nur den Jüngern von damals.

@Tommy57
@Optimist

Gott erhört jedes Gebet wenn es aufrichtig ist , er übersieht nichts. Wieso denkt ihr , dass Jesus heute nicht mehr wirkt.
Matthäus 28, 19
Siehe, Ich bin bei Euch alle Tage bis an der Welt Ende.

zählt das alles für Euch nicht ?


mal eine Frage an Euch ..,

betet ihr nicht zu Gott, erbittet ihr nichts?

Und wenn ihr dies tut, und daran dann nicht glaubt, dass Gott in jeder Hinsicht helfen kann, was nutzt da ein Gebet, wenn ihr selbst da nicht daran glaubt. ?

Wenn ich Gott um etwas bitte, dann weiß ich , dass Gott mich hört, und mir versucht zu helfen. Und wenn er nicht hilft auf die Art und Weise wie ich es mir erhoffe, dann hat Gott da etwas anderes vor.


Wenn mir Jesus sagt : Ich bin bei Euch alle Tage, bis ans Ende der Welt.- dann fühle ich die Liebe Gottes zu uns allen und ich weiß , ich geh an seiner Hand.

Wenn ich mit den Gedanken daran gehen würde , Gott hilft nicht, besonders bei Krankheiten , dann habe ich doch irgendwo sehr wenig Vertrauen zum Herrn. Ich vertraue. Ich glaube Gott hilft heute noch und er nutzt heute noch Menschen, ähnlich wie ein Werkzeug. Er nutzt die Menschen, die für ihn tun wollen, die ihm dienen wollen. Und ich will immer für Gott sein , dass wenn er mich nutzen möchte, dass ich mich führen lasse. Das beinhaltet unter anderem auch meine Gebete.


Liebe Grüße Euch


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allmys-Online-Hauskreis

27.11.2016 um 21:03
@dieleserin
dieleserin schrieb:Ich glaube dass Gott heute noch Wunderheilungen vollbringt.
GOTT ja.
Aber es gibt heutzutage eben nicht mehr die Wunder-Gaben bzw Befähigungen FÜR Menschen, sh Tommys Post.
dieleserin schrieb: 17 Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.
Bin immer noch der Meinng, das galt nur für die damalige Zeit, das geht für mich aus dem gesamten Bibelkontext hervor. Auch hier wieder sh. Tomys Post.


Wie ich speziell diese Verse auffasse:
Markus 16

15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! 16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.3 17 Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.
Er sprach, verkündet das Evang ... -> das ist auch an uns gerichtet
dieleserin schrieb: 16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden
hier wird gesagt, WAS man verkünden soll
dieleserin schrieb: Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.
diese Passage richtet sich NUR an die damaligen Jünger.

Und von denen konnten auch nicht Jeder ALLES, sondern sie hatten verschiedene Gaben.
Hast du in der heutigen Zeit schon mal von jemanden gehört, der eine Fremdsprache konnte, ohne diese gelernt zu haben? Das schon alleine ist für mich ein Beweis, dass dies nicht an die heutigen Menschen gerichtet ist.
dieleserin schrieb:Gott erhört jedes Gebet wenn es aufrichtig ist , er übersieht nichts. .
richtig. Hat doch aber nichts mit den Wundergaben FÜR die damaligen Menschen zu tun.
dieleserin schrieb:Wieso denkt ihr , dass Jesus heute nicht mehr wirkt
denke ich nicht.

Du vermischst hier zwei was, nämlich "Gott erhört jedes Gebet " und die Wundergaben der damaligen Menschen.
Das sind für mich 2 Paar Schuhe.
dieleserin schrieb:Wenn ich Gott um etwas bitte, dann weiß ich , dass Gott mich hört, und mir versucht zu helfen. Und wenn er nicht hilft auf die Art und Weise wie ich es mir erhoffe, dann hat Gott da etwas anderes vor.
vollkommen richtig. Hat aber eben nichts mit den Wundergaben zu tun. Diese hatten einen ganz bestimmten Zweck - für die damalige Zeit -> Tommy hatte den Grund erklärt und so geht es auch für mich aus der Bibel hervor.
dieleserin schrieb:Er nutzt die Menschen, die für ihn tun wollen, die ihm dienen wollen.
Ja, sehe ich genauso. Aber NICHT indem er ihnen Wundergaben gibt sondern zB indem er einem Menschen einen Anderen zuführt, der ihm bei irgendwas (zB. Bibelstudium) hilft, aber auf eine ganz natürliche Weise - also NICHT übernatürliche Weise, NICHT durch Wunder.

Die Wunder - zB. Spontanheilungen - erledigt Gott SELST - OHNE Handauflegen. So sehe ich das alles.


melden
228 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge