Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.03.2014 um 13:26
@Optimist
Optimist schrieb:Alles verständlich.
Aber was mich wundert: Wir gehen doch davon aus, dass die Bibel von Gott inspiriert ist und er auch über sein Wort gewacht hatte. Wir erklärst Du Dir dann, dass er NICHT darüber gewacht hatte, dass sein Name aus dem NT verschwand?
Hallo lieber Optimist!

Glücklicherweise ist der Name Gottes ja sogar bis heute nicht verschwunden! :-)

Alte Schriftfunde der Septuaginta existieren, die beweisen, dass der Name Gottes aus dem Hebräischen ursprünglich in die Griechische Übersetzung der hebräischen Schriften übernommen wurde.
Die Christenversammlung im 1. Jahrhundert kannte den Namen und gebrauchten ihn sicherlich!
Am Ende des 1. Jahrhunderts begann der vorhergesagte Abfall vom wahren Christentum!

Trotzdem erfüllte sich bis dahin eine wichtige Prophezeiung:

Apg. 15:14 - 18:

"Simon hat erzählt, wie Gott zuerst die Nationen heimgesucht hat, um aus ihnen "ein Volk zu nehmen für seinen Namen". 15 Und hiermit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht: 16 "Nach diesem will ich zurückkehren und wieder aufbauen die Hütte Davids, die verfallen ist, und ihre Trümmer will ich wieder bauen und sie wieder aufrichten; 17 damit die übrigen der Menschen den "Herrn" suchen, und alle Nationen, über welche "mein Name" angerufen ist, spricht der Herr, der dieses tut", 18 was von jeher bekannt ist."


In diesem Text wird aus den hebräischen Schriften zitiert, wo "Herr" steht, steht im AT "JHWH"!

Damals begann Gott ein VOLK für seinen NAMEN einzusammeln ( Nicht Christi Namen ! ). Die Christenversammlung im 1. Jahrhundert war dieses VOLK FÜR SEINEN ( GOTTES ) NAMEN.

Warum ist überhaupt von einem VOLK die Rede und nicht nur von verstreuten Einzelpersonen?

Der Apostel Paulus machte dies in seinem Brief an die Epheser deutlich!

Epheser 4: 1 - 6:
" Ich ermahne euch nun, ich, der Gefangene im Herrn, daß ihr würdig wandelt der Berufung, mit welcher ihr berufen worden seid, 2 mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander ertragend in Liebe, 3 euch befleißigend, die EINHEIT des Geistes zu bewahren in dem Bande des Friedens. 4 Da ist EIN Leib und EIN Geist, wie ihr auch berufen worden seid in EINER Hoffnung eurer Berufung. 5 EIN Herr, EIN Glaube, EINE Taufe, 6 EIN Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in uns allen."

Was zeichnete das würdig wandeln gemäß ihrer Berufung aus?

EINHEIT in allen religiösen Belangen! GANZ WICHTIG!

Das macht deutlich, dass der "Leib Christi" nicht in 1000 verschiedene "Sekten" zersplittert sein soll, bei denen jeder was anderes glaubt!

Für die Zeit seiner Wiederkunft, sagte Jesus ein gewaltiges PREDIGTWERK voraus, dass auf der ganzen bewohnten Erde durchgeführt werden soll.

Matthäus 24: 14:
"Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu EINEM ZEUGNIS, und dann wird das Ende kommen."

Allen Nationen wird die gute Botschaft von Gottes Reich verkündet, zu EINEM ZEUGNIS!

Und das sollte wohl auch mit einer Bibelübersetzung geschehen, wo Gottes Name wieder an seinen rechtmäßigen Platz gesetzt wurde!



In der Offenbarung wird später warnend auf den religiös - babylonischen Einfluss hingewiesen und das dieses "religiöse Weltreich" der falschen Religion fallen wird, weil Gott es richten wird.

( Darunter fallen alle Religionen, die in ihren Lehren babylonisches Gedankengut und Brauchtum pflegen! Babylon war schon immer der von Satan gebrauchte "Gegenspieler" zur wahren Anbetung! )


Deswegen ergeht eine wichtige Aufforderung in Vers 4 an Gottes Volk:


Offenbarung 18: 1 - 5:

"Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. 2 Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels. 3 Denn von dem Weine der Wut ihrer Hurerei haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden. 4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, MEIN VOLK, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; 5 denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht."

Interessanterweise ist hier schon wieder von einem VOLK die Rede und nicht nur von Einzelpersonen.

Möchte die Bibel uns prophetisch darauf hinweisen, dass der wahre Gott und sein Königreich durch ein "auserwähltes Volk" angebetet, verherrlicht und bekanntgemacht wird?

EIN VOLK FÜR SEINEN NAMEN? ( Apg. 15 )

Gruß Tommy


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.03.2014 um 14:14
@Optimist
Optimist schrieb:Es wird doch aber auch gesagt, "ich bin der ich bin" (oder: "ich bin der ich sein werde..."). Welche Variante ist nun richtig?
Hallo lieber Optimist!

Du stellst immer fragen, bei denen man ausholen muss! :-)


Oftmals wird aus 2. Mose 3:13-16 und 6:3 der falsche Schluss gezogen, JEHOVAS Name sei erstmals Moses — einige Zeit vor dem Auszug aus Ägypten — geoffenbart worden. Zwar stellte Moses die Frage: „Angenommen, ich bin jetzt zu den Söhnen Israels gekommen und ich habe zu ihnen gesprochen: ‚Der Gott eurer Vorväter hat mich zu euch gesandt‘ und sie sagen tatsächlich zu mir: ‚WELCHES IST SEIN NAME?‘, was soll ich zu ihnen sagen?“
Doch das heißt nicht, dass er oder die Israeliten den Namen Jehovas nicht gekannt hätten. Schon der Name der Mutter des Moses, JOCHEBED, bedeutete „Jehova ist Herrlichkeit“ (2Mo 6:20).

Moses’ Frage stand wahrscheinlich im Zusammenhang mit den Verhältnissen, in denen sich die Söhne Israels befanden. Viele Jahrzehnte litten sie bereits unter bedrückender Sklaverei, ohne dass auch nur die geringsten Aussichten auf Erleichterung bestanden hätten. Zweifel, Entmutigung und nachlassender Glaube an die Macht und den Vorsatz Gottes, sie zu befreien, waren sehr wahrscheinlich in ihre Reihen eingedrungen.

Folglich hätte es den leidenden Israeliten nicht viel bedeutet, wenn Moses einfach gesagt hätte, er käme im Namen „Gottes“ (ʼElohím) oder des „Souveränen Herrn“ (ʼAdhonáj).

Sie wussten, dass die Ägypter ihre eigenen Götter und Herren hatten, und mussten sich zweifellos anhören, wie ihnen die Ägypter höhnisch vorwarfen, ihre Götter seien dem Gott der Israeliten überlegen.


Außerdem müssen wir im Sinn behalten, dass NAMEN damals eine WIRKLICHE Bedeutung hatten und nicht wie heute lediglich „Etiketten“ waren, die ein Einzelwesen bezeichnen.

Moses wusste, dass der Name ABRAM (was „Vater ist hoch [ist erhaben]“ bedeutet) auf ABRAHAM (was „Vater einer Menge“ bedeutet) geändert worden war — eine Änderung, die dem Vorsatz Gottes hinsichtlich Abrahams zuzuschreiben war. Ebenso war der Name SARAI auf SARA geändert worden und JAKOB auf ISRAEL.

In jedem Fall offenbarte der Namenswechsel etwas Grundlegendes und Prophetisches über den Vorsatz Gottes hinsichtlich jener Personen. Moses mag sich mit gutem Grund gefragt haben, ob sich Jehova unter irgendeinem neuen Namen offenbaren würde, um Licht zu werfen auf seinen Vorsatz hinsichtlich Israels.

Wenn Moses im „Namen“ dessen, der ihn gesandt hatte, zu den Israeliten hinging, bedeutete dies, dass er sein Vertreter war, und die Befugnis und die Autorität, mit der Moses sprach, wurde an jenem Namen und an dem, wofür er stand, gemessen. (Vgl. 2Mo 23:20, 21; 1Sa 17:45.)

Somit hatte Moses eine bedeutungsvolle Frage gestellt.

Gottes Antwort lautete auf hebräisch: „ʼEhjéh ʼAschér ʼEhjéh.“

In einigen Übersetzungen wird dies mit „Ich bin, der ich bin“ wiedergegeben. Doch das hebräische Verb hajáh, von dem das Wort ʼEhjéh abgeleitet ist, bedeutet nicht einfach „sein“.

Es bedeutet vielmehr „werden“ oder „sich erweisen“. Die Stelle bezieht sich nicht auf die Selbstexistenz Gottes, sondern darauf, was er in bezug auf andere vorhat zu werden. Deshalb gibt z. B. die NWÜ die obige hebräische Wendung richtigerweise wie folgt wieder: „ICH WERDE MICH ERWEISEN, ALS WAS ICH MICH ERWEISEN WERDE.“
Jehova fügte hinzu: „Dieses sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚ICH WERDE MICH ERWEISEN hat mich zu euch gesandt‘ “ (2Mo 3:14 )

ER SOLLTE SICH ALS EIN MÄCHTIGER BEFREIER ERWEISEN!


Dass dies keine Änderung des Gottesnamens bedeutete, sondern nur einen zusätzlichen Einblick in Gottes Persönlichkeit bieten sollte, ist aus seinen weiteren Worten zu ersehen: „Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚JEHOVA, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘

Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenkname für Generation um Generation“ (2Mo 3:15; vgl. Ps 135:13; Hos 12:5).

Der Name Jehova leitet sich von dem hebräischen Verb hawáh („werden“) her und bedeutet eigentlich „Er lässt werden“.

Das offenbart Jehova als denjenigen, der sich fortschreitend veranlasst, der ERFÜLLER von Verheißungen zu WERDEN. Er sorgt somit dafür, dass sich seine Vorsätze immer verwirklichen.
ALLEIN der WAHRE GOTT trägt mit Fug und Recht einen solchen Namen!


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.03.2014 um 22:16
@Optimist
Optimist schrieb am 22.03.2014:Mal ein Beispiel: Ich kannte einen Pfarrer, der mir einiges aus der Bibel erklärt hatte, das wich z.T. erheblich von dem ab, was seine Kirche lehrte und mir erschien das alles sehr schlüssig, was er sagte.
Er war auch derjenige, der mir mal sagte: "wer von sich BEHAUPTET, die Richtigen zu sein, sind schon mal nicht die "Richtigen" (auf meine Frage hin, wer denn die richtige Gemeindschaft ist).... weil es eben alles nur Menschen sind, welche sich irren können.
Hallo lieber Optimist!


Jesus Christus sagte mehrmals von sich, dass er der verheißene Messias ist.
Er sagte sogar vor dem höchsten jüdischen Gericht, er sei "GOTTES SOHN"!

Wie war die Reaktion seiner Feinde:
Markus 14: 60 - 64

" Und der Hohepriester stand auf, trat in die Mitte und fragte Jesum und sprach: Antwortest du nichts? Was zeugen diese wider dich? 61 Er aber schwieg und antwortete nichts. Wiederum fragte ihn der Hohepriester und spricht zu ihm: Bist du der Christus, der Sohn des Gesegneten? 62 Jesus aber sprach: Ich bin's! Und ihr werdet den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen mit den Wolken des Himmels. 63 Der Hohepriester aber zerriß seine Kleider und spricht: Was bedürfen wir noch Zeugen? 64 Ihr habt die Lästerung gehört; was dünkt euch? Sie aber verurteilten ihn, daß er des Todes schuldig sei."


Aus der Sicht des Kritikers ist der Anspruch: von Gott erwählt zu sein, immer anmaßend!

Das sehen wir an der Reaktion der jüdischen Religionsführer auf Jesu Bekenntnis!


Doch für uns, die wir Jesus nachfolgen, steht eindeutig fest, dass Jesus kein Hochstapler und Lästerer war!
Warum? Weil wir Glauben!

Warum Glauben wir?
Weil wir z. B. durch die Prophezeiungen der Schrift und die Augenzeugenberichte der Evangelienschreiber eindeutige Beweise haben, dass dieser Jesus von Nazareth wirklich der vorausgesagte Messias ist.


Würde man zur Kenntlichmachung des wahren Messias die obigen Worte des Pfarrers als Richtschnur anwenden, dann würde Jesus auch durchfallen, nicht wahr?

Denn Jesus behauptete auch öfters, der von Gott gesandte zu sein!
Das glaubten aber damals nicht alle Menschen, die mit Jesus in Berührung kamen.
Selbst heute glauben das nicht alle!


ABER WIR GLAUBEN und WIR haben auch BERECHTIGTE GRÜNDE dazu!


Und wie ist es nun heute?

Gibt es Prophezeiungen und Grundsätze in der Heiligen Schrift, die eindeutig belegen, dass Gott und Christus zur Zeit seiner Wiederkunft ein auserwähltes Volk haben?

Ja!

Außerdem zeigt die Schrift, dass alle Geschehnisse, die in der Bibel stehen, für die Zeit der Wiederkunft Christi von größter Bedeutung sind und prophetischen Charakter haben.

1. Korinther 10:11

"Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf welche das Ende der Zeitalter gekommen ist."

In Maleachi 3: 1 - 4 wird deutlich, dass der "Bote des Bundes" zu "seinem Tempel" kommt um ihn zu inspizieren und zu läutern und zu reinigen.

Dies war sicherlich notwendig, da in den vielen Jahrhunderten des Abfalls eine große Verunreinigung der reinen Anbetung vorlag.

Auch in Daniel K. 12 wird vom Engel vorausgesagt, dass sich viele reinigen und weiß machen werden, durch das forschen in den Schriften.

Interessanterweise wird in Verbindung mit diesem Reinigungsprozess nichts vom Opfer Jesu erwähnt.
Es geht bei dieser beschriebenen Reinigung auch nicht in erster Linie um Sündenvergebung, sondern um die Reinigung in der Form der Anbetung!

Nachdem Jesus im Jahr 1914 im Himmel als König eingesetzt wurde inspizierte er danach alle, die sich Christen nannten.

Er stellte fest, dass viele in der Christenheit nicht bereit waren sich zu läutern und zu reinigen.

Er fand jedoch eine Gruppe gesalbter Christen, die die richtige Einstellung hatten, weil sie bereit waren, das aus der Schrift Gelernte anzuwenden und unchristliche Bräuche und Traditionen abzulegen.

Ähnlich wie die Prophezeiungen der Schrift den Messias im 1. Jahrhundert kenntlich machten, wurde nun im 20. Jahrhundert deutlich, wer der treue Verwalter sein wird, den Christus voraussagte und den er erwählte.
Das hat nichts damit zu tun, dass sich jemand selbst empfiehlt!
Die Erwählung kommt von Gott durch seinen Geist und die Reinigung und Läuterung wird offensichtlich durch die Frucht die hervorgebracht wird:

Dazu gehörten z. B.:

Kein Teil der Welt zu sein! Wahre Christen dürfen sich nicht mit den Ansichten der Welt verunreinigen.

Christliche Neutralität! Wahre Christen dürfen nicht mit weltlicher Politik zu tun haben. Sie sind politisch neutral und sehen sich nicht in erster Linie als Bürger der Nation in der sie leben, sondern als Bürger oder Untertanen der Regierung Christi.

Wahre Christen müssen frei sein von Blutschuld. Jegliche Beteiligung an den Kriegen dieser Welt würde sie in Gottes Augen verunreinigen.

Wahre Christen trennen sich von allen Bräuchen und Traditionen die mit babylonischer Religion zu tun haben:
Dazu zählt:
Die Verehrung des Kreuzes! ( babylonisches Symbol des Tammuz )
Alle Feiertage die heidnischen Urprungs sind, wie z. B. Weihnachten, Ostern ( heidnische Bräuche, Fruchtbarkeitsbräuche ) etc.

Hat Christus für unsere Zeit die wahre Christenversammlung wiederhergestellt?
Ja!
Sollten die wahren Christen nur vereinzelt in unterschiedlichen Gemeinden zu finden sein?
Nein!

Der wahre Gott handelte immer mit einem vereinten Volk!

1. Petrus 2: 9,10
"Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat. 10 Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk;"

In Daniel 12:1 heißt es deshalb in Verbindung mit der Rettung des Volkes Gottes!

"Und während jener Zeit wird Mịchael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird DEIN VOLK entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird." 



Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.03.2014 um 23:53
Lieber @Tommy57
Tommy57 schrieb:Für die Zeit seiner Wiederkunft, sagte Jesus ein gewaltiges PREDIGTWERK voraus, dass auf der ganzen bewohnten Erde durchgeführt werden soll.
Es predigen nicht nur die Zeugen, sondern auch andere Glaubensgemeinschaften. Und so wie ich das bis jetzt so mitbekomme, predigen Alle die gute Botschaft von der Erlösung der Sünden, der Errettung durch Jesus, sein Opfer usw.

Wenn es um Detailfragen geht, da gibt es da und dort Abweichungen. Aber da kämen wir wieder zu dem Thema was wir letztens hatten, was ist nun heilsentscheidend und was nicht. ....
.... und kann man da überhaupt differenzieren.
Diesbezüglich sind wir eben geteilter Meinung und werden das wohl so hinnehmen müssen. :)
------------------------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Würde man zur Kenntlichmachung des wahren Messias die obigen Worte des Pfarrers als Richtschnur anwenden, dann würde Jesus auch durchfallen, nicht wahr?

Denn Jesus behauptete auch öfters, der von Gott gesandte zu sein!
Das glaubten aber damals nicht alle Menschen, die mit Jesus in Berührung kamen.
Selbst heute glauben das nicht alle!

ABER WIR GLAUBEN und WIR haben auch BERECHTIGTE GRÜNDE dazu!
Ja, JESUS glaube ich auch. Nur allen Anderen, welche von sich behaupten, die Wahrheit zu haben, oder "die Richtigen" zu sein, glaube ich das nicht einfach so. :)

Oder willst Du Jesus - Gottes Sprachrohr - mit einem "menschlichen Sprachrohr" vergleichen oder gleichsetzen? ;)

DAS ist doch der große Unterschied: Jesus IST die Wahrheit (sagt er selbst von sich und das mit Recht). Aber wenn eine menschliche Organisation von sich behauptet, den gleichen Anspruch wie Jesus zu haben und die "Richtigen" zu sein, dann werde ich sehr skeptisch. ;)
Tommy57 schrieb:Gibt es Prophezeiungen und Grundsätze in der Heiligen Schrift, die eindeutig belegen, dass Gott und Christus zur Zeit seiner Wiederkunft ein auserwähltes Volk haben?
Ja daran glaube ich auch.
Nur glaube ich nicht, dass dieses Volk nur in einer einzigen Organisation zu finden ist, sondern sich aus Mitgliedern mehrerer Glaubensgemeinschaften zusammensetzt. Wie ich schon mal schrieb - aus all denjenigen, welche Gottes Wort umsetzen, Jesus folgen und die Bibel ernst nehmen.
Tommy57 schrieb:Auch in Daniel K. 12 wird vom Engel vorausgesagt, dass sich viele reinigen und weiß machen werden, durch das forschen in den Schriften.
Du sagst es. Und das trifft auf viele Christen zu - egal wo sie sind und mit wem sie sich versammeln.
Es kommt auf ihr Herz bzw. innere Einstellung zu Jesus und Gott an.
Natürlich meine ich nicht solche Versammlungen, welche den Bibel-Worten total zuwider laufen. Da sollte man sich sicher nicht unbedingt aufhalten. ;)

Wenn man jedoch in einer Glaubensgemeinschaft ist, wo es nur geringe Abweichungen von biblischen Lehren gibt, vor allem in unwesentlichen Punkten, würde ich das nicht als problematisch ansehen.
Tommy57 schrieb:Es geht bei dieser beschriebenen Reinigung auch nicht in erster Linie um Sündenvergebung, sondern um die Reinigung in der Form der Anbetung!
Ich bin davon überzeugt, Jahwe kann man trotz unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften gleichermaßen in Reinheit anbeten.
Tommy57 schrieb:Er fand jedoch eine Gruppe gesalbter Christen, die die richtige Einstellung hatten, weil sie bereit waren, das aus der Schrift Gelernte anzuwenden und unchristliche Bräuche und Traditionen abzulegen.
Das trifft z.B. auch auf meine Gemeinde zu. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal der ZJ ;)
Tommy57 schrieb:Ähnlich wie die Prophezeiungen der Schrift den Messias im 1. Jahrhundert kenntlich machten, wurde nun im 20. Jahrhundert deutlich, wer der treue Verwalter sein wird, den Christus voraussagte und den er erwählte.
Der treue Verwalter kann sich - wie gesagt - aus unterschiedlichen Gruppen zusammensetzen.
Tommy57 schrieb:Die Erwählung kommt von Gott durch seinen Geist und die Reinigung und Läuterung wird offensichtlich durch die Frucht die hervorgebracht wird
Genau. Aber wo wird in der Bibel gesagt, dass das nur die ZJ sein könnten? ;)
Die Erwählung kommt von Gott durch seinen Geist und die Reinigung und Läuterung wird
Dazu gehörten z. B.:

Kein Teil der Welt zu sein! Wahre Christen dürfen sich nicht mit den Ansichten der Welt verunreinigen.

Christliche Neutralität! Wahre Christen dürfen nicht mit weltlicher Politik zu tun haben. Sie sind politisch neutral und sehen sich nicht in erster Linie als Bürger der Nation in der sie leben, sondern als Bürger oder Untertanen der Regierung Christi.

Wahre Christen müssen frei sein von Blutschuld. Jegliche Beteiligung an den Kriegen dieser Welt würde sie in Gottes Augen verunreinigen.

Wahre Christen trennen sich von allen Bräuchen und Traditionen die mit babylonischer Religion zu tun haben:
Dazu zählt:
Die Verehrung des Kreuzes! ( babylonisches Symbol des Tammuz )
Alle Feiertage die heidnischen Urprungs sind, wie z. B. Weihnachten, Ostern ( heidnische Bräuche, Fruchtbarkeitsbräuche ) etc.
Trifft schon mal alles auf meine Gemeinde zu.
Tommy57 schrieb:Sollten die wahren Christen nur vereinzelt in unterschiedlichen Gemeinden zu finden sein?
Nein!

Der wahre Gott handelte immer mit einem vereinten Volk!
Wenn 2 unterschiedliche Gruppen die gleichen biblischen Auffassungen haben, dann gehören sie, obwohl sie sich anders nennen, dennoch zu dem EINEN vereinten Volk - so sehe ich das zumindest.
Tommy57 schrieb:1. Petrus 2: 9,10
"Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat. 
Für meine Begriffe richtet sich dieser Vers an ALLE bekehrten Christen, an ALLE Nachfolger Christi - ganz egal wo sie sind.
Tommy57 schrieb:10 Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk;"
Das könnte sich darauf beziehen, weil sie zerstritten waren, weil sie unterschiedliche Glaubensauffassungen in WICHTIGEN Punkten hatten...
Tommy57 schrieb: Und während jener Zeit wird DEIN VOLK entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird." 
Gottes Volk waren damals "nur" die Juden. Heutzutage sind es die Juden, die Heiden und ALLE, welche Jesus nachfolgen... egal WO sie das tun. ;)
----------------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Somit hatte Moses eine bedeutungsvolle Frage gestellt.
Gottes Antwort lautete auf hebräisch: „ʼEhjéh ʼAschér ʼEhjéh.“
Ich dachte, im Häbräischen gab es keine Selbstlaute? In diesem Ausspruch sind doch aber welche drin?
-------------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Damals begann Gott ein VOLK für seinen NAMEN einzusammeln ( Nicht Christi Namen ! ). Die Christenversammlung im 1. Jahrhundert war dieses VOLK FÜR SEINEN ( GOTTES ) NAMEN.
DAMALS ja.
Von Jesus wird AUCH gesagt, dass er einen besonderen Namen hat, oder "in seinem Namen" usw...

Das AT ist doch in vielen Teilen die Vorrausschattung und das NT bringt dann die Erfüllung.
Die Rettung durch Jesus wurde z.B. auch vorrausgeschattet und im NT erfüllte es sich.
Jesu NAME ist also auch sehr wichtig. Er ist - genau wie Gott - der Retter, das Leben, die Wahrheit usw..
Warum ist überhaupt von einem VOLK die Rede und nicht nur von verstreuten Einzelpersonen?

Der Apostel Paulus machte dies in seinem Brief an die Epheser deutlich!

Epheser 4: 1 - 6:
... 4 Da ist EIN Leib und EIN Geist, wie ihr auch berufen worden seid in EINER Hoffnung eurer Berufung. 5 EIN Herr, EIN Glaube, EINE Taufe, 6 EIN Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in uns allen."
Ja und diese Christen an die sich dieses richtet, können verstreut über den ganzen Erdball leben und sind dennoch "ein Volk". Wenn sie also örtlch verstreut sind, dann können sie ebensogut auch in verschiedenen Glaubensgemeinschaften verstreut sein. :)
Tommy57 schrieb:Was zeichnete das würdig wandeln gemäß ihrer Berufung aus?

EINHEIT in allen religiösen Belangen! GANZ WICHTIG!
Sehe ich auch so. Aber doch sicher nur in relevanten Glaubensfragen. Ich meine, wenn es mal Abweichungen in unwichtigen Detailfragen gibt ... naja, weißt schon... :)
Tommy57 schrieb:Das macht deutlich, dass der "Leib Christi" nicht in 1000 verschiedene "Sekten" zersplittert sein soll, bei denen jeder was anderes glaubt!
Wie gesagt, wenn das "Andere" in GRUNDLEGENDEN Dingen von der Bibel abweicht, dann stimme ich Dir zu.
Tommy57 schrieb:Allen Nationen wird die gute Botschaft von Gottes Reich verkündet, zu EINEM ZEUGNIS!

Und das sollte wohl auch mit einer Bibelübersetzung geschehen, wo Gottes Name wieder an seinen rechtmäßigen Platz gesetzt wurde!
Nicht nur in der NWÜ, sondern auch in der Elberfelder. ;)
Tommy57 schrieb:Möchte die Bibel uns prophetisch darauf hinweisen, dass der wahre Gott und sein Königreich durch ein "auserwähltes Volk" angebetet, verherrlicht und bekanntgemacht wird?

EIN VOLK FÜR SEINEN NAMEN? ( Apg. 15 )
Ja, EIN Volk, was aber verstreut über den ganzen Erdball ist - örtlich gesehen, aber auch geistig gesehen verstreut. ;)
Hauptsache es weht unter seinem Volk der GLEICHE Geist und die gleiche, REINE Anbetung, die von Herzen kommt....
... alles in allem EIN Leib - in Christus. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 00:46
@Optimist
Optimist schrieb:Ja, JESUS glaube ich auch. Nur allen Anderen, welche von sich behaupten, die Wahrheit zu haben, oder "die Richtigen" zu sein, glaube ich das nicht einfach so. :)

Oder willst Du Jesus - Gottes Sprachrohr - mit einem "menschlichen Sprachrohr" vergleichen oder gleichsetzen? ;)

DAS ist doch der große Unterschied: Jesus IST die Wahrheit (sagt er selbst von sich und das mit Recht). Aber wenn eine menschliche Organisation von sich behauptet, den gleichen Anspruch wie Jesus zu haben und die "Richtigen" zu sein, dann werde ich sehr skeptisch. ;)
Hallo lieber Optimist!

Ja, Jesus ist für uns ohne Frage der rechtmäßige verheißene
Optimist schrieb:Nur allen Anderen, welche von sich behaupten, die Wahrheit zu haben, oder "die Richtigen" zu sein, glaube ich das nicht einfach so. :)
Ja, da hast du absolut Recht und das sollte auch keiner auf die leichte Schulter nehmen.

Eine gesunde Skepsis ist biblisch, denn wir werden ja ermuntert unseren Glauben immer zu prüfen!

Was ich bei den JZ erwähnenswert finde, ist ihre Bereitschaft, die Lehre dem wachsenden Verständnis anzupassen!
Warum?
Aus diesem Grund und aufgrund dieser Einstellung kommen sie der Wahrheit immer näher und sind bereit für eine veränderte Sichtweise.


Diese Haltung ist bis in die "Führung" zu beobachten! Sie sind nicht starr und unbeweglich, sozusagen dogmatisch, sondern passen sich einem immer heller werdenden Verständnis des inspirierten Wortes Gottes an.

Dazu gehört auch eine beachtliche Portion Demut! Vor allem wenn es darum geht, eine Glaubensvorstellung neu zu überdenken.

Ich kann mir vorstellen, dass der Himmel sich über Menschen dieser Art freuen muss, gerade auch deshalb, weil das richtige Verständnis des Wortes Gottes heute nicht inspiriert wird.

Was andere an den JZ bekriteln, dass sich z. B. ihre Lehre im Laufe der Jahrzehnte änderte, ist in meinen Augen unbedingt notwendig gewesen und zeichnet einen wahren Christen aus.

Aus diesem Grund haben die JZ auch nie behauptet die Wahrheit gepachtet zu haben oder haben auch nie Unfehlbarkeit ( wie der Papst ) beansprucht!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 01:05
@Tommy57
Tommy57 schrieb: Was ich bei den JZ erwähnenswert finde, ist ihre Bereitschaft, die Lehre dem wachsenden Verständnis anzupassen!
Warum?
Aus diesem Grund und aufgrund dieser Einstellung kommen sie der Wahrheit immer näher und sind bereit für eine veränderte Sichtweise.
Da sind sie aber auch nicht die Einzigen, welche das so handhaben. :)
Tommy57 schrieb:Dazu gehört auch eine beachtliche Portion Demut! Vor allem wenn es darum geht, eine Glaubensvorstellung neu zu überdenken.
Genau. Aber wie gesagt, da sind die ZJ nicht die Einzigen. Das finde ich in meiner Gemeinde genauso vor. :)
Tommy57 schrieb:Aus diesem Grund haben die JZ auch nie behauptet die Wahrheit gepachtet zu haben oder haben auch nie Unfehlbarkeit ( wie der Papst ) beansprucht!
Die Zeugen die ich kenne, behaupten, dass ihre Glaubensgemeinschaft als Einzige die Wahrheit hätten.
Bei anderen Zeugen, welche ich nicht kenne kann ich das natürlich nicht beurteilen.
Ich finde es schon mal schön, dass Du anscheinend zu den Demütigen gehörst. :)

Ich muss dann erst mal für einige Zeit weg, also nicht wundern wenn es mit der Antwort etwas dauert.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 03:07
@Optimist
Und das sollte wohl auch mit einer Bibelübersetzung geschehen, wo Gottes Name wieder an seinen rechtmäßigen Platz gesetzt wurde!
Nicht nur in der NWÜ, sondern auch in der Elberfelder. ;)
Hallo lieber Optimist!

Mein obige von dir zitierte Aussage bezog sich auf die Wiedereinführung des Namens Gottes in den "christlich griechischen Schriften"!

Da hat leider das Übersetzungsteam der Elberfelder Bibel keine Anstrengungen gemacht!

Es gibt jedoch andere Übersetzungen, die hierin auch ein gutes Beispiel gaben.

"Der evangelische Theologe Johann Ch. F. Schulz benutzt in seinem „Neuen Testament“ (1774) den Namen Jehova wenigstens 20mal, Johann J. Stolz (1798) mindestens 108mal, und Dr. Johann Barbor nahm den göttlichen Namen ebenfalls in seine Übersetzung (1805) auf."
Optimist schrieb:Ja, EIN Volk, was aber verstreut über den ganzen Erdball ist - örtlich gesehen, aber auch geistig gesehen verstreut. ;)
Hauptsache es weht unter seinem Volk der GLEICHE Geist und die gleiche, REINE Anbetung, die von Herzen kommt....
... alles in allem EIN Leib - in Christus. :)
Ich bin auch davon überzeugt, dass es in den vielen christlichen Glaubensrichtungen, es gibt weltweit buchstäbliche 1000ende, viele aufrichtige Menschen gibt, die Jesus und sein Wort von ganzem Herzen lieben.

Man bedenke:

Im 1. Jahrhundert, nachdem Jesus gestorben war, wurden seine treuen Nachfolger vom Himmel erwählt, obwohl sie unvollkommen waren und Gottes Geist war eindeutig mit der geeinten Christenversammlung des 1. Jahrhunderts.

Das bezeugte im besonderen der heilige Geist auch mit den Wundergaben!

Wenn ein Mensch Gottes Gunst erlangen wollte, musste er sich damals mit DIESER einen Christenversammlung verbinden.
Den Geist für die verschiedenen Volksgruppen erschloss der Apostel Petrus. ( 3 Schlüssel des Königreiches ).

Es war damals EINE christliche Organisation unter der Leitung der Apostel und diese einheitliche Leitung blieb solange erhalten bis der letzte Apostel starb, Johannes.


HEUTE leben wir in einer Zeit, in der der "Jahrhunderte andauernden Abfall die Menschen und ihre Systeme sehr geprägt hat. Aus diesem Grund ist es tatsächlich SCHWIERIG geworden, wahres Christentum ausfindig zu machen.


Ich verstehe deine Überlegung sehr gut, dass es in vielen christlichen Kirchen aufrichtige Menschen gibt die zu Christi Leib gehören könnten.
Diese Ansicht ist bei freikirchlichen Gemeinden stark vertreten.

Ich bin gespannt, wie der Himmel in dieser Angelegenheit in naher Zukunft operiert.


Klartext zu künftigen Ereignissen:

Nach meinem Verständnis der prophetischen Schriften leben wir bereits in der Schlussphase der unsichtbaren Gegenwart Jesu Christi, die 1914 begann.

Der Beginn der in Matthäus 24 :21 vorhergesagten "großen Drangsal" steht unmittelbar bevor.
Politische Elemente werden bald der Organisation der "Vereinten Nationen" eine Weltmachtstellung geben. ( Weltregierung )

( diese Organisation ist das prophetische Tier aus der Offenbarung, das war, nicht ist und dann wieder hervorkam und sie ist auch das "Bild des wilden Tieres" das in Offenbarung K. 17 als scharlachfarbenes wildes Tier in der Vision dargestellt wird, worauf die "Hure Babylon" ( Weltreich der falschen Religionen ) reitet.

Offenbarung K. 17 spricht davon, dass dieses "SYMBOLISCHE TIER" kurze Zeit ein 8. KÖNIG sein wird.

Offenbarung 17:9 - 12
" Hier ist der Verstand, der Weisheit hat: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt. 10 Und es sind sieben Könige: fünf von ihnen sind gefallen, der eine ist, der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kleine Weile bleiben. 11 Und das Tier, welches war und nicht ist, er ist auch ein achter und ist von den sieben und geht ins Verderben. 12 Und die zehn Hörner, die du sahst, sind zehn Könige, welche noch kein Königreich empfangen haben, aber Gewalt wie Könige empfangen eine Stunde mit dem Tiere."


Was wird dann geschehen?

Offenbarung 17: 16 + 17:

"die zehn Hörner, die du sahst, und das Tier, diese werden die HURE hassen und werden sie öde und nackt machen, und werden ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat in ihre Herzen gegeben, seinen Sinn zu tun und in einem Sinne zu handeln und ihr Königreich dem Tiere zu geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden."

Die politischen Mächte innerhalb der Vereinten Nationen werden das Urteil am Weltreich der falschen Religion vollstrecken. Sämtliche religiöse Organisationen werden sehr bald aufgelöst und verboten. GOTT gibt es IHNEN INS HERZ so zu tun. Das Gericht an "Babylon", dem Weltreich falscher Religionen ist in Wirklichkeit Gottes Gericht.

Wenn die Christenheit als Teil "Groß - Babylons" gerichtet wird, beginnt eine NEUE Phase der unsichtbaren Gegenwart Jesu Christi!

In Verbindung mit dem "Menschen der Gesetzlosigkeit" ( Mensch der Sünde ), den der Apostel Paulus prophetisch erwähnte, als Krönung des vorhergesagten großen Abfalls, wenn dieser Gesetzlose geoffenbart wird ( bloßgestellt und gerichtet wird ) dann wird
Jesu Wiederkunft ( Ankunft, Gegenwart ) OFFENBAR!
2. Thessalonicher 2: 8
"Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart." 

Inwiefern OFFENBAR WERDEN? Nun, der Himmel greift unmittelbar in das Weltgeschehen ein und Christi unsichtbare Herrschaft kommt in eine neue Aktivphase.

( Bisher leitete der Himmel das Einsammlungswerk der restlichen Glieder der zum Himmel Berufenen und die Einsammlung der großen Volksmenge anderer Schafe, die das Gericht überleben und gemäß Offenbarung K. 7: 9, 13,14 aus dieser großen Drangsal kommen und Rettung erlangen )

Diese NEUE Phase , die "OFFENBARUNG JESU CHRISTI" gipfelt dann zum Abschluss im Gericht von Harmagedon!

Matthäus K. 25 im Gleichnis von den Schafen und Böcken, werden die " SCHAFE" Rettung erlangen, weil sie die " Brüder Christi" ( Geistgesalbte Christen ) gemäß Jesu Worten aus dem Gleichnis, unterstützt haben.

Irgendwann, in der Phase der "Offenbarung Jesu Christi", wenn sich . B. auch die in Matthäus K. 24
vorhergesagten "Zeichen und Wunder am Himmel ereignen", wird auch der GESALBTE ÜBERREST der zum HIMMEL BERUFENEN, IN DEN HIMMEL GEHOLT! (Matthäus 24:29 -31 )


DANN KANN KEINER MEHR AUF ERDEN, DIESEN BRÜDERN CHRISTI GUTES TUN, WAS EIN MERKMAL DER SCHAFE WAR, DIE VON CHRISTUS GÜNSTIG BEURTEILT WURDEN!
Matthäus 25:34
"Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: Kommet her, Gesegnete meines Vaters, ererbet das Reich, das euch bereitet ist von Grundlegung der Welt an;"
Matthäus 25:40
"Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan."


Ja, es stehen uns gemäß der PROPHETISCHEN ÄUSSERUNGEN DER SCHRIFT aufregende Zeiten bevor.

Ich hoffe sehr, dass in dieser Phase ( zwischen dem Gericht an den Religionen der Welt und Harmagedon ) genügend Zeit verbleibt, in der aufrichtige Gläubige, deren Religionsorganisationen jener künftigen Zeit von politischen Mächten weltweit verboten worden sind, sich nach CHRISTUS und dem ÜBERREST SEINER GESALBTEN BRÜDER, zu orientieren, um Rettung zu erlangen.



Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 09:20
@Optimist
Optimist schrieb:Die Zeugen die ich kenne, behaupten, dass ihre Glaubensgemeinschaft als Einzige die Wahrheit hätten.
Eine Glaubensgemeinschaft kann nicht die Wahrheit haben.

Die Wahrheit ist Christus und in den inspirierten Schriften hat Gott dafür gesorgt, dass diese religiöse Wahrheit niedergeschrieben wurde.

Ein einzelner Mensch oder eine religiöse Gruppe kann unter der Führung des Geistes diese Wahrheit erkennen und beschließen das Erkannte zu lehren und danach zu leben.

Da heute niemand von Gott inspiriert wird, kann man höchstens sagen, dass jemand der göttlichen Wahrheit am nächsten ist.

Das sollte heute jeder Christ demütig anerkennen!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 09:40
Guten Morgen lieber Tommy,
Tommy57 schrieb:HEUTE leben wir in einer Zeit, in der der "Jahrhunderte andauernden Abfall die Menschen und ihre Systeme sehr geprägt hat. Aus diesem Grund ist es tatsächlich SCHWIERIG geworden, wahres Christentum ausfindig zu machen.
So ist es. Aus diesem Grund kann man - und soll man - diese NUR an ihren Früchten erkennen und nicht an einer "Marke" (Marken-NAME) die sie sich "aufgeklebt" haben. ;)

Damals - als es nur sehr wenige Urchristen gab - und die Apostel (welche offensichtlich den HG hatten, da sie Wunder wirkten usw.) konnten die Menschen diese sehr gut an der einheitlichen Gruppierung (Namen) erkennen. Alle welche zu dieser Gruppe unter Leitung der Apostel - vor allem Petrus und Paulus - gehörten, da wusste man, das sind die "Richtigen".
Da es jedoch heutzutage die Apostel nicht mehr gibt, kann man es nicht mehr so einfach wissen, also muss man sich anders orientieren (an den Früchten).
Tommy57 schrieb:Es war damals EINE christliche Organisation unter der Leitung der Apostel und diese einheitliche Leitung blieb solange erhalten bis der letzte Apostel starb, Johannes.
Dass es damals so war, besagt für mich jedoch nicht, dass es auch heute genauso sein müsste.

Zumindest gingen ja die ZJ nicht unmittelbar aus diesen Aposteln hervor (also NICHT unmittelbare Nachfolger dieser), sondern Russel begründete seine Lehren aufgrund einiger Glaubensabspaltungen, wie z.B. die Adventisten und er sympathisierte z.B. auch mit den Freimaurern und lies auch solches Gedankengut mit einfließen.
An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass ich Russel für einen herzensguten Menschen halte, aber eben nicht für einen Stellvertreter Gottes. :)
Tommy57 schrieb:Die politischen Mächte innerhalb der Vereinten Nationen werden das Urteil am Weltreich der falschen Religion vollstrecken. Sämtliche religiöse Organisationen werden sehr bald aufgelöst und verboten. GOTT gibt es IHNEN INS HERZ so zu tun. Das Gericht an "Babylon", dem Weltreich falscher Religionen ist in Wirklichkeit Gottes Gericht.
Und Du glaubst also, die ZJ würden davon verschont bleiben?
Sie sind für die Strippenzieher als Religionsgemeinschaft sehr gut erkennbar. Viele freikirchlichen Gemeinden hingegen, welche sich nur in Wohnungen treffen, sind nicht so leicht zu erkennen, könnten sich dann tarnen.
--------------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:In Verbindung mit dem "Menschen der Gesetzlosigkeit" ( Mensch der Sünde ), den der Apostel Paulus prophetisch erwähnte, als Krönung des vorhergesagten großen Abfalls, wenn dieser Gesetzlose geoffenbart wird ( bloßgestellt und gerichtet wird ) dann wird
Jesu Wiederkunft ( Ankunft, Gegenwart ) OFFENBAR!
2. Thessalonicher 2: 8
"Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart."

Inwiefern OFFENBAR WERDEN? Nun, der Himmel greift unmittelbar in das Weltgeschehen ein und Christi unsichtbare Herrschaft kommt in eine neue Aktivphase.

( Bisher leitete der Himmel das Einsammlungswerk der restlichen Glieder der zum Himmel Berufenen und die Einsammlung der großen Volksmenge anderer Schafe, die das Gericht überleben und gemäß Offenbarung K. 7: 9, 13,14 aus dieser großen Drangsal kommen und Rettung erlangen )

Diese NEUE Phase , die "OFFENBARUNG JESU CHRISTI" gipfelt dann zum Abschluss im Gericht von Harmagedon!
Wann fangen eigentlich Deiner Meinung nach die 1000 Jahre an, VOR oder NACH dem Gericht?

Wenn ZUVOR, dann müssten sie derzeit schon angefangen haben. Denn wie Du schreibst und dem stimme ich zu:
Tommy57 schrieb:“Die politischen Mächte innerhalb der Vereinten Nationen werden das Urteil am Weltreich der falschen Religion vollstrecken. Sämtliche religiöse Organisationen werden SEHR BALD aufgelöst und verboten. GOTT gibt es IHNEN INS HERZ so zu tun. Das Gericht an "Babylon", dem Weltreich falscher Religionen ist in Wirklichkeit Gottes Gericht.”
-->
“sehr bald”, also nicht erst in 1000 Jahren (die symbolisch für eine sehr lange Zeit stehen), werden die Religionen vernichtet werden.
Da es also sehr bald passiert, wann sollen dann Deiner Meinung nach die 1000 Jahre noch in die Zeitschiene vor dem Gericht “gepresst” werden?

Dass die 1000 Jahre NACH dem Gericht beginnen, kann – biblisch gesehen – aber auch nicht sein.

Nach meinem Fazit müssen sie also derzeit schon am Laufen sein und Jesaja beschreibt mMn als Methapher lediglich friedliche Zeiten FÜR die Christen.
Wahre Christen (also nicht die Namenschristen) sind ja tatsächlich friedlich untereinander und sogar friedlich gegenüber anderen Religionen (im Gegensatz zu früher).

Der Löwe z.B. (sehe ich als das “Tier” -> Satan wird auch als brüllender Löwe beschrieben) könnte die Ängste vor Satan (Ängste der damaligen Christen oder Juden) symbolisieren.
Da dieser Löwe NUN Gras frisst, könnte dies auf die Gebundenheit Satans hindeuten und dass man vor ihm nun keine Angst mehr haben muss, er ist quasi harmlos geworden.

Er ist gebunden und wird Denjenigen unter den Christen nicht mehr schaden können, welche sich wirklich nach den Lehren Jesu ausrichten, welche also nicht mit dem Feuer spielen, welche dem “Hund an der Kette” nicht zu nahe kommen... Denn der "Hund" kann nur die beißen, welche es durch ihr Verhalten provozieren.
Tommy57 schrieb:Ich hoffe sehr, dass in dieser Phase ( zwischen dem Gericht an den Religionen der Welt und Harmagedon ) genügend Zeit verbleibt, in der aufrichtige Gläubige, deren Religionsorganisationen jener künftigen Zeit von politischen Mächten weltweit verboten worden sind, sich nach CHRISTUS und dem ÜBERREST SEINER GESALBTEN BRÜDER, zu orientieren, um Rettung zu erlangen.
Und Du glaubst, diese kurze Zeit die da bleibt, das werden die 1000 Jahre sein?
Das MÜSSTEN sie aber sein - gemäß Deiner Anschauung, oder wo willst Du sonst die 1000 Jahre hinpacken? ;)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 09:50
@Tommy57
Tommy57 schrieb:... kann man höchstens sagen, dass jemand der göttlichen Wahrheit am nächsten ist.

Das sollte heute jeder Christ demütig anerkennen!
Dem stimme ich vollkommen zu. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 12:35
@Optimist
Optimist schrieb:Und Du glaubst also, die ZJ würden davon verschont bleiben?
Sie sind für die Strippenzieher als Religionsgemeinschaft sehr gut erkennbar. Viele freikirchlichen Gemeinden hingegen, welche sich nur in Wohnungen treffen, sind nicht so leicht zu erkennen, könnten sich dann tarnen.
Hallo lieber Optimist!

Verschont?

Natürlich nicht! Jeder JZ versucht sich schon auf diese Zeit vorzubereiten.
Die Echtheit des Glaubens wird bei jedem geprüft werden!

Nur der Auslöser für die Verfolgung wahrer Nachfolger Jesu ist dann Satan!

Das geschieht höchstwahrscheinlich kurz nach dem Verbot der "babylonischen"Religionssysteme.


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 12:40
@Optimist
Optimist schrieb:An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass ich Russel für einen herzensguten Menschen halte, aber eben nicht für einen Stellvertreter Gottes. :)
Ich halte ihn auch nicht für einen Stellvertreter Gottes!

Vieles, was er damals glaubte musste korrigiert werden.

Doch er hat eine wichtige Grundlage gelegt, so dass wahres Christentum wieder gedeihen konnte!


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 13:44
@Optimist
Optimist schrieb: er sympathisierte z.B. auch mit den Freimaurern und lies auch solches Gedankengut mit einfließen.
Hallo lieber Optimist!

C.T. Russell und die WTG wird auf vielen Internetseiten mi der Freimaurerei in Verbindung gebracht!
Das ist in Wirklichkeit ein großer Schwindel. Die WTG hatte noch nie etwas mit der Freimaurerei zu tun.
Es gibt in den Schriften der WTG einige persönliche Erfahrungen, die zeigen, dass Mitglieder von Freimaurerlogen sich zu JZ bekehrten.
Diese Erfahrungen zeigen, dass Freimaurerei auch mit Spiritismus zu tun hat. Diese Praktiken mussten solche ehemaligen Freimaurer dann ablegen um JZ werden zu können.

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 13:52
@Tommy57
An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass ich Russel für einen herzensguten Menschen halte, aber eben nicht für einen Stellvertreter Gottes. :)

--->T:
...Doch er hat eine wichtige Grundlage gelegt, so dass wahres Christentum wieder gedeihen konnte!
Ja, das hat er, allerdings auf fragwürdigen Lehren beruhend. NICHT auf den Lehren der Urchristen und Apostel. Das finde ich sehr entscheidend.
Tommy57 schrieb:Es gibt in den Schriften der WTG einige persönliche Erfahrungen, die zeigen, dass Mitglieder von Freimaurerlogen sich zu JZ bekehrten.
Diese Erfahrungen zeigen, dass Freimaurerei auch mit Spiritismus zu tun hat. Diese Praktiken mussten solche ehemaligen Freimaurer dann ablegen um JZ werden zu können.
Das mag alles sein, dennoch geht aus seiner Rede von damals hervor, dass er einige Lehren der Freimaurer (Pyramidensystem z.B.) gut fand.
Tommy57 schrieb: C.T. Russell und die WTG wird auf vielen Internetseiten mi der Freimaurerei in Verbindung gebracht!
Das ist in Wirklichkeit ein großer Schwindel. Die WTG hatte noch nie etwas mit der Freimaurerei zu tun.
Das habe ich auch nicht behauptet und nicht gemeint.
Jedoch hatte Russel Gedankengut der Freimauerer mit einfließen lassen und er nannte die Freimauerer "Freunde".
Hätte ja auch gar nichts dagegen, wenn seine Lehren die er begründete nicht z.T. (Betonung auf z.T.) auf außerbiblischen Gedankengut beruhen würde.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 19:28
@Optimist
Optimist schrieb:Wann fangen eigentlich Deiner Meinung nach die 1000 Jahre an, VOR oder NACH dem Gericht?
Hallo lieber Optimist!

Es kommt darauf an, von welchem Gericht du sprichst. In der Bibel wird von verschiedenen Gerichtzeiten gesprochen!

Zum einen haben wir das Gericht an Babylon der Großen, dass ich bereits erwähnt hatte.
( Offenbarung K. 17 ) Dieses Gericht lässt der Herr Jesus von den irdische Elementen vollstrecken!
Das kennzeichnet auch den Beginn der vorausgesagten großen Drangsal. ( Matthäus 24:21 )

Dann kommt das Gericht, dass den Höhepunkt seiner unsichtbaren Gegenwart als König und dass Ende dieses System besiegelt.
Dieses Gericht ist sehr nahe und ist auch der Höhepunkt dieser vorhergesagten großen Drangsal und das Ende des von Menschen beherrschten Weltsystems.
(Offenbarung 16:12 - 16 )

Offenbarung 16: 12 kannst du gerade in großartiger Erfüllung sehen!

"Und der sechste goß seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, auf daß der Weg der Könige bereitet würde, die von Sonnenaufgang herkommen."

In der Erfüllung der Eroberung der buchstäblichen Hauptstadt der Weltmacht Babylon, wurde im Jahr 539 v. Chr. der Strom EUPHRAT, von den Medern und Persern umgeleitet, sodass die Heere Medo - Persiens durch dass Flussbett in die Stadt Babylon eindringen konnten, die eigentlich aufgrund ihrer hohen Mauern, als uneinnehmbar gegolten hat.

In Offenbarung 16: 12 wird prophetisch auf diesen geschichtlichen Schachzug Bezug genommen, da durch die Umleitung des Euphrats das Wasser im Flussbett so weit gesunken war, dass damals die Heere Medo- Persiens durch dass Flussbett waten konnten. So wurden die Verteidigungsanlagen der Stadt dermaßen geschwächt, dass die Stadt in einer Nacht eingenommen werden konnte.

In Offenbarung K. 17:1,15 wird gezeigt, dass Babylon die Große auf vielen Wassern sitzt und dass diese Wasser Menschenmengen bedeuten, die die Religionen unterstützen.
In Offenbarung K. 17 wird die Vernichtung dieses religiösen Weltreiches beschrieben, bald durchgeführt durch die Nationen innerhalb der Vereinten Nationen.

Wie aus Offenbarung 16:12 hervorgeht, bewirkt die Ausgießung der 6. göttlichen Zornschale, dass die Wasser des symbolischen Euphrat vertrocknen.
Das "vertrocknen des Euphrat", des Wassers, das ursprünglich bei der buchstäblichen Stadt Babylons einen großen Umfang der Verteidigungsanlagen der Stadt durch viele Kanäle vor dem Mauern mit ausmachte, stellt in der neuzeitlichen Erfüllung die Menschenmengen da, die die Weltreligionen unterstützten, jetzt aber immer weniger werden.

Durch die vielen Skandale der Welt -Religionen . B. auch gerade in der Christenheit und durch den Säkularisierungsprozess unterstützen immer weniger Menschen diese Weltreligionen, was sich sehr schwächend auf sie auswirkt!
Diesen Prozess kannst du gerade deutlich beobachten und zeigt an, dass die Vernichtung sehr nahe gekommen ist.

Die Könige von Sonnenaufgang stellen in der größeren Erfüllung Jehova Gott und Jesus Christus dar, die bald gemäß Offenbarung K. 17, es den Nationen in Verbindung mit der Organisation der Vereinten Nationen es in das Herz dieser Könige geben werden, die Weltreligionen zu vernichten!

Die weiteren Verse in Offenbarung K. 16 zeigen dann die Entwicklungen, die zum großen Krieg Gottes mit den Nationen führen wird, sein großer Gerichtstag, der das Ende dieses Weltsystems herbeiführen wird.

Dann beginnt nach meinem Bibelverständnis die buchstäbliche Milleniums - Herrschaft Jesu Christi.
Satan und seine Dämonen werden für 1000 Jahre gebunden werden!
( Dieser Zeitpunkt kann nicht schon gewesen sein, denn in Offenbarung K. 12 wurde ja gezeigt, dass Satan und seine Dämonen zu Beginn der unsichtbaren Herrschaft Jesu im Jahre 1914 in die Umgebung der Erde aus dem Himmel verbannt wurde und seitdem die ganze bewohnte Erde irreführen! Wenn du bedenkst, was seitdem an Leid auf der Erde geschehen ist, z. B. allein zwei Weltkriege und vieles mehr, dann kann man wirklich sagen, auf Erden ist der Teufel los! )
Auch die Zunahme an Spiritismus über alle Medien belegt dies!

Außerdem warnte der Apostel Petrus wahre Christen vor den Machenschaften des Teufels, der umhergeht wie ein brüllender Löwe um zu verschlingen. (1. Petrus 5: 8 )

Die 1000 jährige Herrschaft Jesu ist gleichzeitig ein eintausend - jähriger weiterer Gerichtstag an welchem gemäß Offenbarung K. 20 die Toten auferstehen und dann in dieser 1000 - jährigen Herrschaft Jesu "gerichtet" werden.
( Offenbarung K 20 )


Eine große Volksmenge überlebt gemäß Offenbarung K. 7 die in Matthäus 24:21 vorhergesagte große Drangsal, weil sie ebenfalls auf das Opfer Jesu vertrauen und seinen Willen tun.

Sie werden die Grundlage der "Neuen Erde" bilden und zusammen mit den Auferstandenen Millionen, die nach und nach auferstehen werden, wird die ganze Erde zu einem Paradies umgestaltet werden.

Je nachdem wie sich die Menschen unter der 1000 jährigen Herrschaft Jesu verhalten, wird ihr überleben des Gerichtstages der über die Nationen kam ( Harmagedon ) oder ihre Auferstehung während des Tausend - Jahr Gerichtstages sich zum Segen oder zum Fluch für sie erweisen.

Am Ende der Tausendjahrherrschaft, nachdem die himmlischen König - Priester und Jesus Christus die Menschheit darin unterstützt haben, wieder menschliche Vollkommenheit zu erlangen, wird Satan noch einmal losgelassen und es kommt zur Schlussprüfung und zum Schlussgericht!

Wer diese letzte Prüfung besteht, erhält das Recht auf ewiges irdisches Leben.
Satan und seine Dämonen und alle Abtrünnigen werden dann für immer vernichtet!



Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

26.03.2014 um 19:52
@Optimist
Optimist schrieb:Ja, das hat er, allerdings auf fragwürdigen Lehren beruhend. NICHT auf den Lehren der Urchristen und Apostel. Das finde ich sehr entscheidend.
Hallo lieber Optimist!

Ich stimme dir zu, das C.T. Russell einige Lehren vertrat, die ganz sicher unbiblisch waren.

Im Laufe der Geschichte der ernsten Bibelforscher, wurden diese Lehren dann auch aufgegeben.

Doch welche Lehren, denkst du, entsprachen NICHT den Lehren der Urchristen und der Apostel?
Denkst du, das die JZ heute noch an Lehren festhalten, die unbiblisch sind?

Kannst du mir da einmal einige Beispiele nennen?


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

27.03.2014 um 01:48
Lieber @Tommy57
Wann fangen eigentlich Deiner Meinung nach die 1000 Jahre an, VOR oder NACH dem Gericht?

-->
Es kommt darauf an, von welchem Gericht du sprichst.
Ich meinte das Endgericht, an dem auch Jesus wiederkommt.

Das wovon Du hier geschrieben hattest:
Tommy57 schrieb: In Verbindung mit dem "Menschen der Gesetzlosigkeit" ( Mensch der Sünde ), den der Apostel Paulus prophetisch erwähnte, als Krönung des vorhergesagten großen Abfalls, wenn dieser Gesetzlose geoffenbart wird ( bloßgestellt und gerichtet wird ) dann wird
Jesu Wiederkunft ( Ankunft, Gegenwart ) OFFENBAR!
2. Thessalonicher 2: 8
"Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart."

Inwiefern OFFENBAR WERDEN? Nun, der Himmel greift unmittelbar in das Weltgeschehen ein und Christi unsichtbare Herrschaft kommt in eine neue Aktivphase.
Du fasst das "offenbar werden" Christi als seine himmlische Herrschaft auf. Man könnte es doch aber vielleicht auch als sein sichtbares Wiederkommen interpretieren, denn da offenbart er sich doch auch.

Es wird gesagt, dass durch das Offenbarwerden Jesu jemand vernichtet wird. Dies geschieht doch aber erst am Gerichtstag, dass Jesus den Gesetzlosen bzw. (die Gesetzlosen) vernichten wird.
Aus diesem Grunde denke ich, dass sich das "Offenbarwerden" auf sein sichtbares Wiederkommen bezieht.

Tommy57 schrieb: Diese NEUE Phase , die "OFFENBARUNG JESU CHRISTI" gipfelt dann zum Abschluss im Gericht von Harmagedon!
Genau, hier schreibst Du es selbst. Das Gericht - zu dem Jesus sichtbar wieder kommt, DAS ist die Offenbarung Jesu.

Und so muss ich noch mal fragen:
Optimist schrieb:Wann fangen eigentlich Deiner Meinung nach die 1000 Jahre an, VOR oder NACH dem Gericht?
-----------------------------------------------------------
Dann kommt das Gericht, dass den Höhepunkt seiner unsichtbaren Gegenwart als König und dass Ende dieses System besiegelt.
Dieses Gericht ist sehr nahe und ist auch der Höhepunkt dieser vorhergesagten großen Drangsal und das Ende des von Menschen beherrschten Weltsystems.
(Offenbarung 16:12 - 16 )

...
Dann beginnt nach meinem Bibelverständnis die buchstäbliche Milleniums
Also dann glaubst Du offensichtlich dass die 1000 Jahre NACH dem Gericht - nach der sichtbaren Wiederkunft Jesu anbrechen.
Das kann aber biblisch gesehen nicht sein. :)

Du gehst also davon aus, dass die 1000 Jahre NACH dem Gericht bzw. nach dem sichtbaren Erscheinen anbrechen. (Falls ich das jetzt falsch sehe, dann korrigiere mich bitte NUR mit einem klaren Ja oder nein).
Wenn dem so wäre, dann würde diese Schlussfolgerung von dir
Tommy57 schrieb:Am Ende der Tausendjahrherrschaft, nachdem die himmlischen König - Priester und Jesus Christus die Menschheit darin unterstützt haben, wieder menschliche Vollkommenheit zu erlangen, wird Satan noch einmal losgelassen und es kommt zur Schlussprüfung und zum Schlussgericht!.
... bedeuten, dass es ein 2. Gericht gibt.
Das gibt es aber lt. Bibel nicht - zumindest kann ich das der Bibel so nicht entnehmen.
Das was Du als Schlussgericht bezeichnest ist in meinen Augen das 1. und einzige Gericht, nämlich das wo Jesus sichtbar wieder kommt. Jesus kommt aber nur einmal wieder. :)
Tommy57 schrieb:- Herrschaft Jesu Christi.
Satan und seine Dämonen werden für 1000 Jahre gebunden werden!
( Dieser Zeitpunkt kann nicht schon gewesen sein, denn in Offenbarung K. 12 wurde ja gezeigt, dass Satan und seine Dämonen zu Beginn der unsichtbaren Herrschaft Jesu im Jahre 1914 in die Umgebung der Erde aus dem Himmel verbannt wurde und seitdem die ganze bewohnte Erde irreführen!
Das glaubt IHR, dass das 1914 war, ich glaube das nicht. :) (Deine Ausführungen dazu hatte ich zwar verstanden, aber sie hatten mich nicht überzeugen können)

Auch das lese ich anders raus als Du
Tommy57 schrieb:Die 1000 jährige Herrschaft Jesu ist gleichzeitig ein eintausend - jähriger weiterer Gerichtstag an welchem gemäß Offenbarung K. 20 die Toten auferstehen und dann in dieser 1000 - jährigen Herrschaft Jesu "gerichtet" werden.
( Offenbarung K 20 )


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

27.03.2014 um 10:05
@Optimist
Optimist schrieb:bedeuten, dass es ein 2. Gericht gibt.
Das gibt es aber lt. Bibel nicht - zumindest kann ich das der Bibel so nicht entnehmen.
Das was Du als Schlussgericht bezeichnest ist in meinen Augen das 1. und einzige Gericht, nämlich das wo Jesus sichtbar wieder kommt. Jesus kommt aber nur einmal wieder. :)
Hallo lieber Optimist!

Ja, ich glaube, wir müssen das ganze Thema GERICHTSTAG mal anhand der Bibel auseinanderklamüsern! :-)
Optimist schrieb:Das glaubt IHR, dass das 1914 war, ich glaube das nicht. :) (Deine Ausführungen dazu hatte ich zwar verstanden, aber sie hatten mich nicht überzeugen können)
Ja, ich weiß, dass du das anders siehst! Wir müssen die ganze Sache nochmal schön Schritt für Schritt anhand der Bibel untersuchen!

Hattest du den Ablauf der Ereignisse zum Gericht und zur Wiederkunft Christi, so wie du sie dir vorstellst, eigentlich schon einmal gepostet?


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

27.03.2014 um 13:28
Lieber @Tommy57

Noch mal kurz zu 2. Thessalonicher 2: 8 was Du weiter oben angeführt hattest:
4 welcher widersteht und sich selbst erhöht über2 alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist3, so daß er sich in den Tempel4 Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 6 Und jetzt wisset ihr, was zurückhält, daß er zu seiner Zeit geoffenbart werde. 7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist, 8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren5 wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft, 9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge ...
Für mich geht hier eindeutig hervor, dass es um DEN Antichristen geht, welcher Jesus nachahmt. Er setzt sich auf seine Thron usw.
Das ist der von dem auch sinngemäß gesagt wird: Wenn Jesus da und dort erscheint, dann glaubt es nicht...
Das wird Einer der vielen Antichristen sein (das "Oberhaupt" der Antichristen, so wie umgekehrt Jesus das Oberhaupt der Christen ist), der sich echt als Jesus, als Wolf im Schafspelz ausgeben wird. Diese Warnung in 2. Thes bezieht sich darauf und natürlich auch auf die vielen anderen "kleinen" Antichristen. So sehe ich das zumindest. Wann dieser "Ober-Antichrist" kommt, wird eigentlich auch gesagt, nämlich kurz vorm Gerichtstag -> "vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft".
Vielleicht sind auch mit diesem Antichristen alle Machthaber, die gegen den Willen Gottes handeln, gemeint. Was auch immer gemeint ist, diese Menschen werden bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu vernichtet werden. SO geht es für mich aus diesem Vers hervor.
--------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Hattest du den Ablauf der Ereignisse zum Gericht und zur Wiederkunft Christi, so wie du sie dir vorstellst, eigentlich schon einmal gepostet?
Ganz grob gesagt:

1. Jesu geistige Regentschaft im Himmel beginnt - nachdem er kurz nach seinem Tod in den Himmel aufgefahren ist und sich zur Rechten Gottes gesetzt hatte.

Dies ist aber KEINE Wiederkunft (bei der Wiederkunft wie sie in Offenbarung angekündigt wird, da geht es ja um die SICHTBARE Wiederkunft Jesu).

Ab jetzt ungefähr beginnen die 1000 Jahre.
Das mit 1914 sehe ich nicht so, das hat in meinen Augen nichts mit Jesu Regentschaft zu tun auch wenn vielleicht diverse Jahreszahlen (vor Jesu Geburt) sich bis zu diesem Datum errechnen lassen. Was ich mir vorstellen könnte, dass da Satan auf die Erde geschleudert wurde.

Was ich auch glaube:
Die 1. Auferstehung begann mit Anbruch der 1000 Jahre - nur GEISTIG gesehen.
Den damaligen Christen wurde die Hoffnung gegeben (durch eine Vision), dass z.B. die Enthaupteten auch auferstehen werden.... -> darauf wird in einem Vers bezug genommen - das sehe ich als eine Vorrausschau.
Ob diese nun wirklich SOFORT auferstehen oder erst beim Gerichtstag, das könnten wir bitte mal offen lassen, sehe ich im Moment nicht als so relevant an, zumindest nicht für die zeitlichen Abläufe.

Diese 1. Auferstehung setzt sich meines Erachtens bis zur Vollendung der 1000 Jahre fort -> Durch die Taufe werden z.B. auch Viele auferstehen. Aber eben NUR g e i s t i g -> deshalb heißt es vermutlich 1. Auferstehung. Die 1. Auferstehung sehe ich also als eine rein geistige, während die 2. Auferstehung eine leibliche ist.
------------------------------------------------------------------------------

2. 1000 Jahre sind also mit Jesu Regentschaft schon geistig gesehen angebrochen (zu den friedlichen Zeiten bzw. wie ich Jesaja verstehe (Löwe usw.,) hatte ich gestern oder vorgestern schon was geschrieben, soll ich das noch mal suchen?

Bitte gehe bei diesem Punkt nicht noch mal auf den Unterschied der Christen ein -> 144000 usw. - das kenne ich alles wie Du das siehst. :)

Mir geht es NUR darum, dass wir die zeitlichen Abläufe abklären, aber nicht wer dann wo dazu gehört. :)
-------------------------------------------------------------------

3.: Verfolgungung der Religionen, evtl. NWO usw., danach oder zeitgleich Anfang der Strafgerichte (Posaunengerichte, Schalengerichte usw...), was aber noch nicht der eigentliche Gerichtstag ist.

Jesus ist zu diesem Zeitpunkt noch NICHT wiedergekommen (nicht SICHTBAR, aber geistig regiert er schon lange im Himmel).

Alles in allem sehe ich diese ganzen Gerichte als Harmagedon oder Apokalypse. Aber vielleicht ist das Harmagedon auch der eigentliche Gerichtstag (der nach der letzten Posaune erfolgt)

Ich weiß jetzt im Moment nicht so genau, ob die 4 Reiter vor diesen Gerichten oder danach auftauchen.
Diesen Punkt 3 könnten wir also zeitlich mal etwas zerpflücken und in die richtige Reihenfolge bringen.

Irgendwann in dieser Phase (von Punkt 3) wird Satan noch mal kurze Zeit losgelassen und wütet.
-->
Tommy57 schrieb:Am Ende der Tausendjahrherrschaft, nachdem die himmlischen König - Priester und Jesus Christus die Menschheit darin unterstützt haben, wieder menschliche Vollkommenheit zu erlangen, wird Satan noch einmal losgelassen
So sehe ich das auch, nur dass ich die 1000 Jahre eben VOR dem Gerichtstag und VOR Jesu Wiederkunft sehe.
Tommy57 schrieb:darin unterstützt haben, wieder menschliche Vollkommenheit zu erlangen
Das kann wirklich nur eine Hilfe sein, in dem Bemühen, wie Jesus zu werden (ihn "anzuziehen", neues Kleid usw...).
Denn lt. Bibel können Christen zu ihren Lebzeiten NICHT die menschliche Vollkommenheit erlangen, sondern dies ERST bei der Verwandlung welche bei der 2. Auferstehung (leiblich) erfolgen wird (-> verwandelter Geistkörper).

Aber vor der Verwandlung bzw. vor dem Gerichtstag ist eben die Bereitschaft dieser Menschen (ihre Gesinnung) schon nahezu vollkommen, dass eben hauptsächlich nur noch das "Fleisch" verwandelt werden muss.
--> Der Geist ist also quasi schon annähernd vollkommen, nur das Fleisch noch nicht. (Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach :) ).
-----------------------------------------------------------------------------
4.
Auf der Erde werden all die, welche die Welt verderben und die Mächtigen (egal ob weltlich oder religiös) mit böser Gesinnung vernichtet.

Auf der Erde oder die Erde selbst wird zerkrachen (Sterne fallen runter usw...). "Das Alte ist vergangen", "Neue Erde, neue Himmel...." (was immer das auch bedeutet -> darauf bitte im Einzelnen NICHT eingehen, mir gehts nur um die zeitlichen Abläufe).

Das alles evtl. zeitgleich mit der letzten Posaune bzw. letztes Strafgericht und danach der Gerichtstag und das sichtbare Wiederkommen Jesu.
--------------------------------------------------------------------

5.:
Jesus kommt also sichtbar wieder und es kommen alle Toten aus ihren Gräbern und aus dem Meer (2. Auferstehung - die einen zum ewigen Leben, die Anderen zum Gericht).

Zur Erinnerung:
Die 1. Auferstehung begann mit Anbruch der 1000 Jahre - nur GEISTIG gesehen.
Den damaligen Christen wurde die Hoffnung gegeben (durch eine Vision), dass z.B. die Enthaupteten auch auferstehen werden.... -> darauf wird in einem Vers bezug genommen - das sehe ich als eine Vorrausschau.
Ob diese nun wirklich SOFORT auferstehen oder erst beim Gerichtstag, das könnten wir bitte mal offen lassen, sehe ich im Moment nicht als so relevant an, zumindest nicht für die zeitlichen Abläufe.

Diese 1. Auferstehung setzt sich meines Erachtens bis zur Vollendung der 1000 Jahre fort -> Durch die Taufe werden z.B. auch Viele auferstehen. Aber eben NUR g e i s t i g -> deshalb heißt es vermutlich 1. Auferstehung. Die 1. Auferstehung sehe ich also als eine rein geistige, während die 2. Auferstehung eine leibliche ist.
Nun - nach bei der 2. Auferstehung (LEIBLICHE Auferstehung -> der Körper wird verwandelt -> Geistkörper ...) werden ALLE gerichtet (auch die von der 1. Auferstehung) und nach Böcken und Schafen getrennt.
Hades und Tod kommt in den Feuersee usw..

Ab jetzt gibt es nur noch Gerechte entweder nur im Himmel, oder ein Teil im Himmel und ein anderer Teil auf Erden.
-----------------------------------------------------------------

Wie gesagt, mir geht es wirklich nur darum, die zeitlichen Abläufe abzuklären.
Tu mir bitte den Gefallen und halte alles so kurz wie möglich.

Es ist zwar immer alles sehr interessant was Du schreibst, aber es ist für mich echt eine Zeitfrage wenn ich so viel lesen muss. Abgesehen davon, dass mir hin und wieder bei langem Lesen auch die Augen weh tun. :)

Und ich möchte Dich auch bitten, dass wir Punkt für Punkt abhandeln, also dass wir jetzt erst mal NUR mit Pkt. 1 anfangen. Danke :)
(Nur wenn es unbedingt sein muss, andere Punkte mit einfließen lassen)
=================================


Mal was anderes, kann es sein, dass Du im Zeugenthread etwas überlesen hattest (in der Flut der Postings)?
Wenn ja, würde ich mich freuen, wenn Du DORT noch mal Dein Feedback dazu abgeben könntest. :) : Diskussion: Die Zeugen Jehovas (Beitrag von Optimist)
In DIESEM Faden möchte ich das nicht weiter ausbauen, weil es im Zeugenfaden besser passt und weil wir hier ja an einem anderen Thema dran sind (weißt ja, möchte alles schön "beisammen" haben :) ).

Hoffe Du lässt Dich im Zeugenthread von den Anderen nicht abschrecken, wenn unfreundliche "Zwischenrufe" kommen, aber mich interessiert es wirklich sehr wie Du das siehst.


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

28.03.2014 um 01:50
@Optimist
welcher widersteht und sich selbst erhöht über2 alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist3, so daß er sich in den Tempel4 Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 6 Und jetzt wisset ihr, was zurückhält, daß er zu seiner Zeit geoffenbart werde. 7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist, 8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren5 wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft, 9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge ...
Für mich geht hier eindeutig hervor, dass es um DEN Antichristen geht, welcher Jesus nachahmt. Er setzt sich auf seine Thron usw.
Hallo lieber Optimist!

Wie aus dem Thessalonicherbrief hervorgeht, schrieb der Apostel Paulus, dass in seinen Tagen bereits das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam war.

Es gab jedoch zu seiner Zeit, noch der, welcher zurückhält und wenn dieser aus dem Wege geräumt ist, dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden.

Nach meinem Verständnis beziehen sich die Worte des Paulus auf den Abfall vom Urchristentum der in seinen Tagen bereits wirksam war, jedoch von den Aposteln, die von Gottes Geist geleitet wurden, noch zurückgehalten wurde. Nachdem die Apostel gestorben waren, wurde der vorhergesagte Abfall vom Christentum von niemandem mehr aufgehalten.


Dieser "Gesetzlose" erhöht sich dann selbst über alles was Gott heißt und stellt sich selbst als Gott dar.

In der Christenversammlung des 1. Jahrhunderts war die Unterscheidung zwischen Geistlichen und Laien unbekannt.

Doch dann entwickelte sich in der Christenversammlung eine Klasse besonderer Geistlichen.

In der Enzyklopädie von M Clintock und Strong wird dazu auszugsweise gesagt ( Band 2 S.386 ):

"Von der Zeit des Cyprianus an...wurde zwischen Klerus und Laien ganz klar unterschieden; und sehr bald wurde diese Unterscheidung allgemein eingeführt. Vom dritten Jahrhundert an, wurde dann die Bezeichnung "clerus" fast ausschließlich auf den geistlichen Stand angewandt um ihn vom Laienstand zu unterscheiden. Im Laufe der Entwicklung der römischen Hierarchie ( in der katholischen Kirche ) wurde der Klerus nicht nur ein besonderer Stand, sondern er wurde mit der Zeit auch als einzige Priesterschaft und als unentbehrlicher Mittler zwischen den Menschen und Gott angesehen." Ende des Zitats

In der katholischen Hierarchie wurde z. B. der Bischof von Rom zum Oberhaupt der Kirche.

Was wurde in dem kirchlichen Wörterbuch von Lucius Ferraris über den Papst, den Bischof von Rom ausgeführt:
Ich zitiere:

"Der Papst ist von solcher Würde und Erhabenheit, daß er nicht ein einfacher Mensch, sondern gleichsam Gott ist und der Stellvertreter Gottes....Darum ist der Papst mit einer dreifachen Krone, als König des Himmels, der Erde und der Hölle gekrönt. Ja, des Papstes Hoheit und Gewalt erstreckt sich nicht nur über himmlische, irdische und höllische Dinge, sondern auch über die Engel und ist höher als sie, so daß, wenn Engel vom Glauben abirren oder ihm Widersprechendes halten könnten, der Papst sie richten und in den Bann tun könnte....Von solcher Würde und Gewalt ist er, daß er ein und denselben Richterstuhl mit Christus einnimmt, so daß, was immer der Papst tut, aus dem Munde Gottes hervorzugehen scheint.....Der Papst ist gleichsam Gott auf Erden, der einzige Fürst der Gläubigen Christi, der größte König aller Könige, die Fülle der Macht besitzend; welchem die Herrschaft des irdischen und himmlischen Königreiches übergeben ist....
Der Papst ist von so großer Autorität und Macht, daß er das göttliche Gesetz abändern, erklären und auslegen kann...Der Papst kann manchmal das göttliche Gesetz aufheben, indem er dasselbe beschränkt, erläutert...." Ende des Zitats

Lässt diese erklärte Stellung der Befugnisse des Bischofs von Rom eine Erfüllung der prophetischen Worte des Apostels Paulus erkennen?

Man darf jedoch nicht vergessen, dass dieser vorausgesagte "Gesetzlose" der sich sogar über Gott erheben soll, nicht nur auf einem Menschen bezieht, sondern auf eine ganze Klasse, eine Personengruppe von Menschen, die gesamte Geistlichkeit der Kirchen der Christenheit und über all die Jahrhunderte präsent war und ist, bis in unsere Tage!

Und wenn man darüber nachdenkt, was dieser Klerus sich im Mittelalter alles erlaubt hat, im Namen Gottes, dann weiß man, woher der Wind weht!

1. Johannes 2: 18,19
"Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] ANTICHRIST kommt, so sind jetzt auch viele zu ANTICHRISTEN geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen;"



Gruß, Tommy


melden
154 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden