Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

2.577 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Auto, Wald, Paar, Göhrde, Lüneburg

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 15:38
Ich bin nicht sicher, ob ein Streit voraus gegangen ist, denn der Täter ist m.E. mit unbedingter Tötungsabsicht unterwegs gewesen. Ein Streit würde eine Affekthandlung implizieren, und daran glaube ich nicht.
Evtl. hatte er auch schon beim Mord am Ehepaar R. eine Schusswaffe dabei, um Hr. R. in Schach zu halten.

Weiß jemand, ob es eine Möglichkeit gibt, etwas Genaueres über das Täterprofil zu erfahren? Denn wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war die operative Fallananlyse involviert und es gibt eine Auswertung. Und es lag wohl an den eingeschränkten Möglichkeiten, dass nicht flächendeckend ermittelt wurde. Ich glaube, es war Spookytooth der erwähnte, dass ein Beamter der Kripo sagte, dass dieser Fall mangels Personal nie gelöst werden könne. Ich denke aber, dass der Personenkreis, der infrage käme, eingegrenzt werden könnte. Zumal ich glaube, dass der Täter aus dem geographischen Umfeld stammt und somit kein zu großer Personenkreis überprüft werden müsste. Aber das ist vermutlich etwas naiv gedacht von mir... :-)


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 15:38
Die Fälle Busch und die Pärchenmorde an Ehepaar R. und B.M. Köpping sowie Ehepaar R. zeigen m.E. durchaus eine überlegte Handlungsweise.
Dass er I. Busch körperlich hochgradig überlegen war als Mann, ist klar. Aber wenn der Übergriff auf Ehepaar R. tatsächlich ohne Mitführen einer Schusswaffe des Täters erfolgt sein sollte, war das meiner Meinung nach hochriskant.
Ein gesunder Mann , wie Herr R. der mehrere Jahre zur See gefahren ist, wusste sich sicher zu wehren.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er schnell beigegeben hat. Möglicherweise lag Ehepaar R. auf einer Decke (eine Decke wurde doch vermisst) in der Sonne.
Der Täter hatte sicher da aufrecht er stand und durch den Überraschungseffekt eine bessere Ausgangslage, er muss wirklich sehr kräftig gewesen sein.
Anders kann ich es mir ohne Schusswaffe nicht vorstellen. Jemand, der mal bei der Armee war oder auch Kampfsport betrieb, ich weiß nicht.
Wie sonst wird ein Mann ohne Schusswaffe mit einem anderen Mann und einer Frau fertig?


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 15:48
@MaggieO
@Strandschwalbe

Stellen wir uns einfach mal die Situation vor:

Was macht ein Mann, der mit einer Frau im Wald spazieren geht, oder auf einer Decke liegend die Sonne genießt, wenn ein fremder Mann hinzu kommt, der aller Voraussicht nach aggressiv oder dominant auftritt?!

Ich würde mich jedenfalls vor meine Frau stellen und versuchen sicherzustellen, dass ihr zunächst nichts passiert. Ein Wort gibt das nächste und es entsteht ein Streit. Möglicherweise führte er auch beim ersten Tötungsdelikt eine Schusswaffe mit sich, musste sie aber nicht einsetzen, jedenfalls nur drohend. Auch das ist zweifelsfrei möglich. Das würde aber voraussetzen, dass er beide Personen auch ohne die Schusswaffe töten konnte. Bei Herrn R. kann ich mir kaum vorstellen, dass ein Mann, der zur See fuhr, nicht aktiv wird, wenn man ihn und seine Frau massiv bedroht.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:01
Dass der Täter nicht ohne Not geschossen hat, glaube ich auch. Durch die Geräusche beim Schiessen würde er unnötig auf sich aufmerksam machen.
Ich würde davon ausgehen, dass er die Waffe mitführte, auch bei Ehepaar R. Wenn nicht, ging er ein wirklich sehr hohes Risiko.
Ich gehe auch davon aus, dass Herr R. sich vor seine Frau gestellt hat. M.E. gehörte er auch noch zu der Generation von Männern, für die das selbstverständlich war.
Es ist sicher zum Kampf des Täters mit Herrn R. gekommen. Und der Täter hat Herrn R. vermutlich zuerst schwer verletzt oder getötet und sich dann Frau R. zugewandt.
Aufgrund der langen Liegezeit von sieben Wochen der Verstorbenen R´s, konnten die genaue Todesursache und die Verletzungen bei der Obduktion nicht mehr sicher festgestellt werden.

Dass der Täter ohne eigene Blessuren aus dem Kellerberg verschwand, kann ich mir auch nicht vorstellen. Da er aber die beiden Leichen noch einige Meter in die Senke ziehen konnte, können seine eigenen Verletzungen nicht schwer gewesen sein.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:06
Unter der Voraussetzung, dass der Täter bereits beim ersten Tötungsdelikt die Schusswaffe mit sich führte und diese als Drohung einsetzte, um das Ehepaar "in Schach zu halten", glaube ich übrigens nicht an einen autoritären Auftritt des Täters, wie dies von der Polizei so oft beschrieben wurde.

Wofür benötige ich Autorität, wenn ich im Besitz einer Schusswaffe bin? Die strahlt ausreichend "Autorität" aus, denn sie symbolisiert eine lebensbedrohliche Situation für die Opfer.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:06
@MaggieO: Das denke ich auch immer noch. Der Personenkreis ca. 40-50 Jahre alter Männer damals in der Göhrde und der Umgebung ca. 40 km um die Göhrde und der Klinikmitarbeiter in Bad Bevensen und Uelzen damals in der Altersspanne wäre überschaubar gewesen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:09
@LuckyLuciano: Eine Schusswaffe, für die Opfer erkennbar, reicht vollkommen aus, das sehe ich auch so.
Besonders autoritäres Auftreten ist da nicht erforderlich.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:34
Der Alterungsprozess der Weiterentwicklung des Phantombildes ist sehr interessant. Der Täter macht auf mich einen sehr gepflegten und nicht unsympathischen Eindruck.
Das Bild lässt mich nicht an einen gesellschaftlichen Außenseiter denken, der alleine auf z.B. einem Hof seiner alten Eltern vor sich hinlebt.
Eher an eine zumindest normal gut situierte Person, die sicher auch aktiv in Leben, Beruf und Vereinen teilgenommen hat.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:35
@Strandschwalbe

Und vor allem unbemerkt im gesellschaftlichen Umfeld lebt.

Ich hatte schon einmal geschrieben, dass ich aus dem Phantombild kein Monster erkennen kann, sondern vielmehr eine sympathische Ausstrahlung erkenne. Deshalb habe ich versucht ein "echtes" Foto oder ihm ein "echtes" Gesicht anhand der Konturen und Gesichtsmerkmale des Phantombildes zu geben.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 16:39
Ich schliesse das keinesfalls aus, dass dieser Täter der nette und gepflegte Nachbar von nebenan sein könnte.
Mal angenommen, der Täter war eher vierzig Jahre zum Tatzeitpunkt. Das ist immer noch auch ein Alter, in dem eine Wende im Leben noch möglich ist.
Das könnte ein neuer Beruf, eine Weiterbildung oder eine (auch zweite) Eheschließung sein.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 18:10
Ich halte auch einen Täter mit bürgerlichem Beruf für möglich. Wenn ich mal an meine Großeltern denke: mein Großvater zunächst Arzt im Krankenhaus. Viele lange Dienstzeiten schon damals, dann niedergelassen als "praktischer Arzt und Geburtshelfer", so die damalige Arztbezeichnung auf dem Praxisschild.
Als Hobby und zum Ausgleich hatte er eine Jagd gepachtet. Meine Großmutter hätte aber nie genau sagen können, wo er sich speziell gerade aufhält. Ob in der Praxis, oder auf Hausbesuch. Bei akuten Fällen, die aber nicht so akut sind, dass eine Krankenhauseinweisung nötig war dauerten auch Hausbesuche länger.
Meine Großmutter war mit drei Kindern und einem großen Haus und Garten und Ehrenämtern genug beschäftigt.
Bei meinen Eltern war es ähnlich.
Solche Ehen, wo die Frau mittags mit dem Essen auf den Gatten wartet, haben sie alle nicht geführt.
Von Geschäftsleuten kenne ich das ähnlich. Wenn z.B. ein Auftrag an einem anderen Standort läuft kenne ich es von vielen Männern so, dass diese dort z. Teil auch diverse Wochen im Jahr im Hotel dort eingebucht sind.
Da kann man sicher auch mal einen Tage dazu buchen, den man dort gar nicht mehr verbringt.

Eine Frau die an längere Abwesenheiten ihres Mannes aufgrund dienstlicher und beruflicher Verpflichtungen gewohnt ist, wird so genau gar nicht nachfragen.
Und wenn, wird der Verdacht sicher eher in die Richtung eines außerehelichen Verhältnisses gehen, als in Richtung einer Straftat.

Und Menschen mit Berufen wie Arzt, Tierarzt, Landwirt, Unternehmer, Versicherungskaufmann , Bauingenieur etc. haben eines gemeinsam.
Sie sind oft Freiberufler und können sich ihre Zeiten frei einteilen. Da kann man sicher so vorgehen, dass regelmäßige Waldbesuche inbegriffen sind.
Wechselgarderobe im Auto ist zumindest bei Männern, die ländlich wohnen, auch nichts Auffälliges für eine Ehefrau.
M.E. gehe ich jetzt nicht davon aus, dass der Täter ein Unternehmer oder Versicherungskaufmann ist, die erstgenannten Berufe lägen eventuell näher.
Aber in allen solchen Berufen handelt es sich um Männer, die fast immer gut gesellschaftlich integriert sind und mehr Freiheiten haben als ein Angestellter mit Kollegen und evtl. Stempeluhr im Betrieb.

Eine andere Möglichkeit wären Montagearbeiter. Aber diese sind meistens wohl zu mehreren in einer der Arbeitsstelle nahen Unterkunft untergebracht. Da würde eine Abwesenheit eines Kumpels eher auffallen.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 18:41
M.E. hat auch Herr Köpping von seinem Freiberufler Status profitiert und konnte so seine heimlichen Treffen mit der verheirateten Uelzenerin Ingrid W. relativ unkompliziert um seinen Job herum, organisieren.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 19:00
Hallo Lucky, hast Du schon Kontakt zu dem Lehrerehepaar aufnehmen können? Du schriebst, dass sie den Mann auf dem Phantombild als möglichen Täter beschrieben. Übrigens: Tolle Simulation des Bildes, danke dafür!


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 20:37
@MaggieO

Nein, leider noch nicht. Das gestaltet sich auch als schwieriger, als erwartet. Vielen Dank für Dein Kompliment bzgl. der Simulation.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 21:07
@Lady_Amalthea
Ganz herzlichen Dank für deine Einladung- prima, dass es weitergeht.

Mich beschäftigt, warum der Täter aufgehört hat. Er ist ein großes Risiko eingegangen. Die Taten erfolgten in kurzer Folge- warum dann das plötzliche Ende?


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 21:10
@Söhnederwitwe

Das ist eine der Schlüsselfragen. Wobei man sicher diskutieren kann, ob es wirklich aufhörte oder vor- und nachgelagerte Fälle gibt, die diesem Täter nicht ggf. doch zuzuordnen sind. Die Polizei verneint dies und betont auch durch die Presse immer wieder, dass es keine "erkennbaren" Verbindungen zu anderen Fällen gibt.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 21:13
@Söhnederwitwe
Ich fürchte, er hat nicht aufgehört, seine Opfer nur besser versteckt. Evtl. hat er auch wieder sein Opferprofil geändert, bspw. einzelne Frauen. Und siehe das Lehrerehepaar. Im alten Thread gab es eine Auflistung einiger Vermisstenfälle, auch hier könnte er beteiligt sein.

Jedoch ist es auch möglich, dass er bereits vernommen wurde und sich daraufhin besser unter Kontrolle hatte.


melden

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 21:16
Oder er hatte einen Unfall und sitzt im Rollstuhl, ist sonstwie bewegungsunfähiger oder tot.

Oder er ist weggezogen oder sogar ausgewandert. Da gibt es leider sehr viele Begründungen warum er aufgehört haben könnte.


melden
Anzeige

Neue Erkenntnisse im Fall der Göhrde-Morde

01.05.2014 um 21:38
Tja... Das stimmt wohl :-)


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden