weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mym - Fantasy RPG

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 20:12
Ra'shiin versuchte etwas zu erkennen mit dem Auge das ihm noch geblieben war, der Schnee war jedoch zu dicht als das er groß etwas erkannte, dem Geräuch nach war es entweder ein Eisbär oder ein Yeti. Der Erste zog sein Schwert und hielt auch sein Schild bereit und wies alle anderen an sich ebenfalls bereit zu machen. Sekunden später hörte man ein Gebrüll und wie etwas durch den Schnee zu stampfen schien und das schnell.
Ra'shiin sah in den Schneesturm vor sich hinein etwas kam auf sie zu etwas großes, wieder brüllte es.
"Yeti!" schrie Ra'shiin und wich gerade so dem ankommenden Riesen aus, der Yeti war gute 4 Meter groß.

Haviir reagierte jedoch zu spt und wurde von dem Yeti förmlich durch die Luft geschleudert, kam durch den vielen Schnee jedoch recht weich auf und stand sofort wieder.
"Wir müssen ihn einkreisen!" brüllte Ra'shiin seinen Gefährten gegen den Wind entgegen.

Haviir begab sich in position und versuchte weiteren attacken des Monsters zu entgehen, während die anderen es einkreisten.

tLvx6N2 R5Y2kN mummy3 yeti1


melden
Anzeige

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 20:48
Der Yeti griff immer mal wieder nach einem der Gefährten, die Pranken dieses Ungetüms waren blutdurchtränkt, vermutlich hatte es vor kurzem einige Herolde gepackt und zerrissen wie ein Stück Papier.Die Gefährten wichen aber flink den Angriffen des Yetis aus und trieben es in eine passive Stellung.Hymir lud seine Armbrust durch und schoss einen Bolzen in den Kopf des Yetis.Dieser stolperte einige Schritte rückwärts, was sich Gurnor zu nutze machte und eine seiner Äxte tief ins Fleisch des Yetis schlug.

Dann bohrten sich eine Serie von abgeschossenen Pfeilen in den Bauch des Yetis, worauf dieser sich krümmte und auf die Knie fiel.Schließlich war es einer von Gurnors Äxten, die den Kopf des Yetis präzise vom Rumpf trennte, der Kopf rollte auf dem Schnee und blieb dann liegen.Hymir meinte:"Verdammte Höllenbrut...das Land hier gefällt mir ganz und gar nicht." Man sah der Echse an, dass sie durchaus einen starken Schrecken durchgemacht hatte, auch für ihn was das hier absolutes Neuland und soeben ernteten sie eine erste Kostprobe dieser rauen Umgebung.Ra'Shiin zeigte sich wenig beeindruckt und auch Haviir schien sehr gefasst zu sein trotz seinem unfreiwilligen Flug durch die Luft und in den Schnee.

Hymir wandte sich an Haviir:"Bei dem Kampf habe ich meinen Hitzestein verloren..meine Bitte an dich..kannst du mir aus dem Yetifell einen Wams machen?" Mit Fellen kannte sich die Echse so gut wie gar nicht aus, sein metier lag vielmehr am Amboss, Haviir hingegen war äußerst geschickt was Jagd betraf und die Verwertung von erlegten Tieren.

Ganz in der Nähe befand sich ein Felsvorsprung und darunter gab es eine kleine Schneefreie Fläche.Die Gefährten beschlossen dort eine Pause einzulegen um sich am Feuer etwas zu wärmen.


melden
Muckymuh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 21:09
Nachgelaufen kam manisha .
als sie hymir sah ,rannte sie erstmal zu der gruppe .
"man ,ich bin gar nicht mitgekommen ." ,sagte sie bibbernd .
"Ich hab noch kurz ein paar früchte geholt "sagte sie und machte den sack auf ,in dem bereits äpfel ,birnen,bananen und kirschen waren .


melden

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 21:12
Haviir nickte, zog einen seiner Dolche und begann damit das Yetifell vom rest des Körper zu trennen.
Er brauchte lange um das Fell zu bearbeiten und beschloss schließlich auch seine alte Rüstung die er mit sich führte mit dem Fell zu kombinieren.

Nach geschlagenen 2 Stunden war er fertig und übergab seine Arbeit an Hymir, der sich seine neue errungenschaft sofort überzog und sich zu entspannen schien. "Ich hoffe es ist dir recht das ich meine alte Rüstung integriert habe. Ich dachte es wäre nicht falsch dir noch minimal besseren Schutz zu bieten."

Haviir wischte seinen Dolche im Schnee sauber, steckte ihn weg und wärmte sich nun ebenfalls am Lagerfeuer.
____

Ra'shiin war wieder in Gedanken, nicht etwa bei Saavo sondern er dachte darüber nach was sie hinter dem Wall erwarten könnte. Er wandte sich an seine Gefährten, insbesondere an Hymir.
"Was glaubt ihr? Hinter dem Wall, was ist dort, ist dort wirklich ein Volk aus..."Eisechsen" so wie es die Zeichnung gezeigt hat?" er pausierte kurz um seine Hände am Feuer zu wärmen. "Ich meine....wie haben die Magier das dann hinbekommen?"


melden
Muckymuh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 21:14
"Wenn ich das wüsste ..." ,sagte manisha ,die bereits einen apfel in der hand hielt .
Eisechsen ... das wort klang in ihren ohren sehr bekannt ...


melden

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 21:47
Die neue Rüstung passte ganz ausgezeichnet und Hymir bedankte sich bei seinem pelzigen Freund."Mein dank sei dir gewiss, ich wäre hier draußen noch zu einem Eisklotz gefroren."Mit neuer inneren Wärme und der Panzerung fühlte sich die Echse innerlich wie neugeboren.Nun standen sie um das Feuer herum auf dem grade eine deftige Kräutersuppe vor sich hindampfte.Inzwischen war auch Manisha wieder zu der Gruppe gestoßen, sie hatt allen anschein nach noch etwas zu tun gehabt in der Stadt.

"Was glaubt ihr? Hinter dem Wall, was ist dort, ist dort wirklich ein Volk aus..."Eisechsen" so wie es die Zeichnung gezeigt hat?" er pausierte kurz um seine Hände am Feuer zu wärmen. "Ich meine....wie haben die Magier das dann hinbekommen?"

Hymir entgegnete:"Nach der Begegnung mit dem Yeti wundert mich rein gar nichts mehr.Allen Anschein nach gehören die Eisechsen jedoch zu den großen Frostdrachen.Es ist vorstellbar, dass diese Echsen eine Art oder eine Rasse von Untergebenen sind, die quasi als Arbeiter, Wächter und Krieger fungieren.Die Frage ist jedoch, inwiefern abtrünnige Magier mit dem Gesamtbild verbunden sind.Die Informationen in der "Halle der Erinnerung" waren zwar erstaunlich, doch präzise Informationen fehlen uns."

Einige Zeit bestimmte Schweigen die Runde, dann sprach Hymir weiter:"Vermutlich wird der nördliche Teil der Insel bereits vom Zauber beeinflusst und mit ihm wirkt auch die Kontrolle über sämtliche Wesen in diesem Bereich, dessen bin ich mir sicher." Dann äußerte Gurnor noch den Verdacht, dass die verfluchten Kreaturen auch als eine Art Verbindung dafür dienten, Informationen zusammenzutragen für die Verantwortlichen, es sei möglich, dass sie schon seit dem Woilfsbau auf Mym beobachtet würden.


melden

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 22:09
Beim letzten Teil von Gurnors vermutung schaute Haviir auf seine Hand in die irgendetwas im Bau damals hineingestochen hatte.
Er verbannte den Gedanken den er soeben hatte aus seinem Gedächtnis und wärmte sich wieder weiter am Feuer. "Möglich, vermutlich werden wirs aber wie sollten die dies machen? Und warum? Ich meine wirken wir auf die wirklich so als könnten wir denen gefährlich werden?"sprach der Wolfsmensch und stand schließlich auf. "Ich bin dafür das wir weiterreisen, wir sind noch nicht allzu weit gekommen." Der Erste nickte zustimmend und stand nun ebenfalls auf um wieder die Führung zu übernehmen.
______
Ra'shiin hörte den Vermutungen des Menschen zu, es war praktisch alles möglich. Als der Wolfsmensch aufstand und dafür war weiterzuziehen stimmte er zu und stand ebenfalls auf und wartete das die anderen ebenfalls soweit waren.

Die Gefährten waren nun wieder seit ungefähr einer Stunde unterwegs und kämpften sich durch den Schnee, Hymir lief neben ihn und er sah kurz zu Haviir der die Gruppe von hinten sicherte.
"Hey Hymir....wir sollten Haviir vielleicht im Auge behalten. Ich meine ich kannte ihn vorher zwar nicht, aber in dem Archiv damals kam er mir recht aggressiv vor und er klagt doch immer mal wieder über Kopfschmerzen."


melden

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 22:58
Hymir dachte über die Sache in dem Keller der Bibliothek nach.Schon damals war er stark verwundert darüber, dass Haviir plötzlich so ausrastete, allerdings hatte er damals keine Verbindung herstellen können zu den Geschehnissen im Gewölbe und den Vorgängen im Wolfsbau nebst den Kopfschmerzen.Hymir entgegnete:"Ich werde ein Auge auf ihn werfen, vermutlich ist Vorsicht hier die Mutter der Porzelankiste."

Mittlerweile waren die Gefährten schon wieder ein gutes Stück vorangekommen.Das zerklüftete Land hatten sie hinter sich gelasen, hier beherrschte eine breit angelegte Ebene überzogen von Eis das Gebiet.Hier und da standen einige Iglus herum, die allen Anschein nach verlassen waren und das war noch nicht lange her, denn hier und dort lagen einige Gegenstände wie Werkzeug herum.Etwas weiter davon befanden sich Iglus, die allem Anschein nach zerstört wurden mit grober Gewalt.Was jedoch auffällig war, war die Tatsache, dass die Bewohner wie vom Erdboden verschluckt waren.

Hymir meinte beiläufig:"Das erinnert mich an die Gerüchte, die besagen dass auf offener See hin und wieder mal ein paar Schiffe verschwanden, die dann später ohne Besatzung wieder aufgetaucht sind." Ansonsten gab es hier an diesem Platz aber nichts weiter von Interesse und die Gefährten zogen weiter.

Als es dunkel wurde zeigten sich am Himmel einzigartige farbige, hell leuchtende Muster.Sie zogen sich wie ein Band von nördlichen Horizont bis zum südlichen Horizont.Ra'Shiin erzählte, dies seien die Spuren von den geflügelten Pferden, auf denen gefallene Kriegerseelen zu den Hallen der Toten reiteten, so erzählte die Legende.


melden

Mym - Fantasy RPG

17.10.2011 um 23:37
Ra'shiin sah dabei zu wie, die bunten Lichter über denn Himmel "tanzten" kurz waren seine Gedanken, mit einem lächeln wieder bei Saavo, sein erstes mal mit ihm fand unter einem solchen Himmel statt.
Dann konzentrierte er sich wieder auf seine, ihre Aufgabe und beschleunigte seine Schritte. Der Sturm war nun wesentlich schwächer und die Sicht besser, sollte sie nocheinmal etwas angreifen wäre es nun wesentlich einfacher zu sehen sein, allerdings hoffte Ra'shiin nicht wieder auf einen Yeti zu treffen, generell war er froh das sie vorhin nur einem begegnet waren, denn in der regel waren sie in Gruppen unterwegs.
Ra'shiin sah sich die Gruppe nocheinmal an die hinter ihm versuchte Schritt zu halten.
Haviir, Manisha und Gurnor schien die andauernde Kälte nichts auszumachen, Hymir hingegen schien trotz der Rüstung die Haviir für die Echse angefertigt hatte probleme zu haben.
Der Erste kramte in den Taschen die am Pferd hingen und holte eine Flasche hervor. "Hier trink das, aber sei vorsichtig, teil es dir gut ein das ist ein fläschen "Eisschmelze" ziemlich hartes zeug, wird eigentlich nur bei starken unterkühlungen benutzt, aber ich denke das ist genau das was du brauchen könntest bei der andauernden kälte."
______
Haviir sicherte weiter den Rücken der Gruppe, konzentrierte sich aber relativ wenig darauf sondern bestaunte lieber seine neue Rüstung, er war gespannt was seine Frau und Kinder sagen würden wenn sie ihn in dieser Montur zu gesicht bekamen. Dann schweiften seine Gedanken zur kleinen Wölfin.


melden

Mym - Fantasy RPG

18.10.2011 um 16:21
Ich bin mal wieder so frei und übernehme Hymir für diesen Post ;)
_______
Hymir stampfte hinter Ra'shiin durch den Schnee, jeder Schritt schien so als würde er ihm schwerer fallen, durch die Fellrüstung die Haviir für ihn angefertigt hatte war ihm zwar wärmer, jedoch hatte er durch die Kälte einen großteil seiner Kräfte eingebüßt und es schien so als wäre dieser Prozess weiter im Gange, Echsen waren nunmal nicht für solche Umgebungen geschaffen in Gedanken war er in Xethos mit seinen vielen Lavaflüssen.
Dann bemerkte er wie Ra'shiin ihn ansah und sekunden später aus einer der Taschen eine kleines Flasche hervor holte.

"Hier trink das, aber sei vorsichtig, teil es dir gut ein das ist ein fläschen "Eisschmelze" ziemlich hartes zeug, wird eigentlich nur bei starken unterkühlungen benutzt, aber ich denke das ist genau das was du brauchen könntest bei der andauernden kälte." wandte der Erste sich an ihn und hielt ihm die Flasche hin. Hymir nahm sie entgegen und schaute den Ersten fragend an. "Eisschmelze?" fragte er knapp und schaute in das grinsende Gesicht des Leoparden, dieser erklärte ihm das es sich bei "Eisschmelze" um hochprozentigen Alkohol handelte, gemischt mit Samen der Feuerblume, eine seltene Blume die nur an schwer erreichbaren Stellen wuchs und deren Samen höllisch scharf waren.

Hymir löste den Korken von der Falsche und roch an dem Getränk. Allein der Geruch brannte in Hymirs Nase und wärmte ihn. Kurzerhand nahmer ein schluck und spürte wie sich die wärme in seinem gesamten Körper ausbreitete, ein atemberaubendes Gefühl, er fühlte sich wie neugeboren.

Hymir bedankte sich bei dem Ersten und verstaute die Flasche sicher.
________
Die Gruppe wandterte noch eine weile, beschloss dann aber ein lager aufzuschlagen und die Zelte aufzubauen als ein neuer Schneesturm aufzog.


melden

Mym - Fantasy RPG

18.10.2011 um 21:47
Haviir half Ra'shiin und Manisha dabei die Zelte aufzubauen, was bei dem immer stärker werdenden Wind nicht gerade einfach war, es war viel zu stürmisch für ein Feuer weswegen sich die Gruppe in die beiden Zelte zurückzog, eingewickelt in Decken.

Haviir befand sich zusammen mit Rashiin in einem Zelt, während Gurnor es bevorzugte draußen zu verweilen anstatt in einem engen Zelt eingesperrt zu sein, Hymir und Manisha befanden sich in dem zweiten.
Haviir entschloss sich wie auch Ra'shiin die Zeit dazu zu nutzen eine Runde zu schlafen, das ständige stampfen durch den Schnee zerrte an ihren Kräften.
Der erhoffte schlaf blieb bei Haviir jedoch aus, immer wieder hatte er rot glühende Augen vor sich wenn er die Augen schloss die offenbar zu ihm sprachen und er füllte sich eigenartig dabei, einerseits hielten sie ihn vom schlafen ab, andererseits fühlte er sich irgendwie wohl - stark, mächtig.
Seine gedankengänge wurden unterbrochen als sich Ra'shiin an ihn kuschelte, im ersten moment war Haviir ganz und garnicht begeistert davon und wollte ihn wegstoßen, allerdings war die zusätzliche wärme angenehm in anbetracht der Kälte, weshalb er es - mit einem komischen Gefühl im Magen - so lies wie es war.

Außerdem war er sich sicher das Ra'shiin von Saavo träumte, weswegen er ihn ungern aus diesem Traum reißen wollte.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 13:13
Hymir wälzte sich in seinem Schlafsack, an Schlaf war nicht zu denken.In ihm arbeitete eine starke Unruhe unbekannter Herkunft, also beschloss er nochmal kurz nach draussen zu gehen.Der starke Wind wehte ihm ums Gesicht wie ein eiskalter Totenschleier.Tote?Hymir blickte abermals hinauf in den Himmel und bestaunte diese Lichter und Muster.

tX2DIiH Fotolia 15711636 XS

Dann erfüllte ihn tiefe Sehnsucht nach seiner Heimat, auch wenn es dort noch so brutal zuging, schließlich war es das Land seiner Ahnen und ausgerechnet seine Landsleute verhielten sich wie eine Axt im Walde, kein Respekt voreinander, keine Ehre in ihnen.

Dann verschwanden die Lichter am Himmel so schnell, wie sie gekommen waren und Hymir ging zurück in das Zelt, wo er sich einkuschelte und dann trotz Manishas schnarchen nach einer Weile einschlief.

Die weitere Nacht verlief ohne Zwischenfälle und alle wachten zur etwa gleichen Zeit auf.Der Sturm hatte sich noch nicht gelegt und so musste ein wärmendes Frühstück ausfallen.Dann ließ Hymir noch seinen Blick über Haviir und Ra shiin wandern und fragte sich, ob sie bei dem heulenden Wind schlafen konnten.Hymir wandte sich an Ra shiin:"Wie weit mag es noch sein?"

Als Hymir seine Augen zusammenkniff und gen norden blickte, musste er schlucken, denn dort, wo der Weg Richtung Wall führte, wuchs wie eine gigantische Blume aus dem Boden ein riesiges Gebirge aus dem Boden empor.Es half alles nichts, die Gefährten mussten ihre Kletterkünste beweisen.


melden
Muckymuh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 13:16
Nach einer weile legte sich manisha in den schnee .
sie fror nicht .
Kurze zeit später schlief sie schon .


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 16:42
Ra'shiin wachte angekuschelt an Haviir wieder auf - dieser war nach einer weile ebenfalls eingeschlafen und hatte sich seinerseits an ra'shiin gekuschelt im Schlaf - und starrte in die Augen des inzwischen wachen Haviir. "Gut geschlafen?" fragte dieser ihn und schaute auf die Arme des Ersten mit denen er den Wolfmenschen umklammerte. "Ähm...ja...ja es ging so...." Ra'shiin löste seinen Griff und stand langsam aus seinem Schlafsack auf, unsicher sah er Haviir an.

"Mach dir keine Gedanken, ich bin sicher du hattest von Saavo geträumt und falls es dich beruhigt, ich von meiner Frau und Kindern." kam es vom Wolfsmenschen der das Zelt daraufhin verlies, kurze Zeit später folgte auch Ra'shiin.

Der Schneesturm tobte noch immer und es schien so als würde es eingie Zeit dauern bis er nachlies.

"Wie weit mag es noch sein?"
wandte sich Hymir an den Ersten, Ra'shiin überlegte und sah zum Gebirge, "Wenn wir dieses Gebirge hinter uns gelassen haben sind es noch etwas mehr als 5 Tage, das hängt aber davon ab wie das Wetter ist. Etwas abseits der Hauptstraße (diese ist aufgrund des Schnees nciht mehr zu sehen, aber die Gefährten laufen sie entlang) befindet sich innerhalb des Gebirges eine kleine Siedlung, dort können wir rast machen und das Wetter abwarten wenn es nicht besser wird bis dahin."

Dann bauten die Gefährten die Zelte wieder ab und machten sich wieder auf den Weg.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 17:35
Hymir griff nach der Flasche mit der "Eisschmelze", sie war noch zu drei vierteln gefüllt.Zur Orientierung machte er kleine Striche auf die Flasche, um so besser dosieren zu können.Dann nahm er einen kleinen Schluck und die innere Flamme fing wieder an zu lodern."Von dem Zeug bräuchte ich ein ganzes Fass", dachte die Echse.

Nachdem alle Zelte abgebaut waren stapfte die Gruppe weiter entlang der zugeschneiten Hauptstraße,Ra'Shiin erwies sich als erfahrener Führer in diesem Land, vermutlich wären die anderen ohne ihn recht aufgeschmissen.

Nach einigen Stunden, die Hymir so lang vorkamen wie Tage roch er plötzlich etwas wie Rauch, in der Ferne stand ein kleines Iglu herum, davor standen zwei Schneeleoparden herum und schienen sich aufgeregt zu unterhalten.

Als die Gefährten sich näherten verstummten die beiden und musterten die bunt gemischte Truppe von oben bis unten.Doch einer der beiden erhob das Wort:"Wenn ich ihr wäre, dann würde ich schnell machen, dass ich hier wegkomme."

Hymir entgegnete:"Warum..warum sollten wir umkehren?"Die beiden Schneeleoparden, die offenkundig Jäger waren schauten sich an und fingen dann laut an zu lachen."Weil der Wahnsinn im Norden herumgeht.WIR sind ihm entkommen, aber ob ihr entkommen könnt?"

Hymir:"Wir wollen ihm nicht entkommen, wir wollen ihn ausschalten." Wieder schallendes Gelächter der beiden Jäger."Hört mal, ihr werdet bald zu einem kleinen Nest gelangen.Das Winzdorf nennt sich Sturmheim.Dort könnt ihr rasten und Informationen bekommen, aber vorsicht, der Wahnsinn sitzt dort in en Mauern und..lauert." Die beiden machten einen mehr als zwielichtigen Eindruck, aber gezwungenermaßen mussten die Gefährten annehmen, dass sie in Sturmheim alle Ohren und Augen offenlassen mussten.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 17:55
"Der Wahnsinn in den Mauern?" wandte sich Haviir fragend an die anderen und schaute dabei zu den Schneeleoparden zurück während sie weiter liefen. "Ich kann auch nur raten was sie damit meinen könnten, aber wir werden es früh genug erfahren. Ich schätze es sind noch 2-3 Stunden bis zum Dorf." erwiderte der Erste der weiterhin die Führung übernahm.
_____
Die Gefährten liefen den Weg den Berg hinauf und durchschritten nach etwa 1 Stunde den Weg hinauf eine kleine Schlucht, durch den Schneesturm war hier nicht einen Meter weit zu sehen. Die Wände der Schlucht war bespickt mit spitzen Eiszapfen und Ra'shiin musste sich genau wie seine Gefährten aufsein Gehör verlassen. Rashiin hörte wie etwas näher kam, schnell, langsam zog er seine Waffe und versuchte etwas zu erkennen, zwecklos.

Sekunden später fand sich Rashiin in der Luft wieder, eine Gruppe bestehend aus 3 Yetis stand vor der Gruppe, offenbar hatten sie hier in der nähe eine Höhle. Ra'shiin knallte gegen die Felswand und schrie vor schmerzen auf, ein Eiszapfen hatte sich in seinen Körper gebohrt - knapp am Herzen vorbei.
Er sah vor sich alles verschwommen und versuchte aufzustehen um seine Gefährten beim Kämpfen zu helfen, sackte aber stark blutend wenige Schritte weiter zusammen.
Ra'shiin sah kurz bevor er das bewusstsein verlor auf seine Wunde, es blutete stark, der Schnee hinter ihm war bereits großflächig rot gefärbt.
____
Manisha sah noch wie Ra'shiin durch die Luft flog und im nächsten moment selbst beinahe von einem der 3 Yetis erwischt wurde, die Schmanin machte sich bereit ihren Gefährten dieses mal mit Zaubern beizustehen.
sie sprach einige Worte in fremder Sprache, es war ein Zauber der bewirken sollte das die Gefährten stärker würden, als nächstes setze sie einen Lichtzauber ein, in der Hoffnung die Yetis damit kurzzeitig blenden zu können.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 18:22
Der Überraschungsmoment durch das magische Licht erwies sich als äußerst vorteilhaft.Hymir nutzte die Chance, um sich hoch in die Luft zu schwingen, immer höher und höher flog er, dann zog er sein Breitschwert und wartete einen passenden Moment ab.

Gurnor befand sich in seinem Spezialgebiet, mit seinen beiden Äxten und seiner überlegenden Stärke griff er beherzt den ersten der drei Yetis an, der sich grade geblendet vom Licht die Augen zuhielt.Eine Serie von Körpertreffern zwang das Biest in die Knie.Ein Feuerballzauber, gesprochern von Manisha steckte das Monster in brand, wie eine lebendige Fackel suchte das Untier das Weite, stolperte und flog den Abgrund hinab, begleitet von einem immensen Brüllen.

Dann griffen die beiden Yetis erneut an, der kleinere der beiden nahm Gurnor in die Zange und quetschte in stark, der Wikinger musste laut aufschreien vor Schmerz.Zum Glück kam Hymir ihm von oben zur Hilfe.Die Echse hatte von oben ein genaues Angriffsmanöver geplant und der tödliche Blitz von oben durchdrang wie ein übergroßer Speer das fellige Ungetüm und ließ ihn blutig in alle Himmelsrichtungen bersten.Dann half Hymir Gurnor hoch, doch wurde die Echse hart von dem letzten Yeti erwischt.Der Stoß brachte ihn nun völlig ins wanken, fiel hin, den Abgrund hinunter und konnte sich grade noch so mit beiden Händen am Rand der Schucht festhalten, unmöglich aus dieser Position zu fliegen.

Der Yeti drehte sich nun zu den anderen Gefährten herum und donnerte mit seinem wuchtigen Körper wie eine angestochene Elefantenherde auf eben diese zu.Grade hob es eine seiner starken Beine um damit den Kopf von Ra'Shiin plattzustampfen wie eine faule Melone, da sprach Manisha eine alte Formel, die unter einem grünen Glimmern dafür sorgte, dass der Yeti wie eingefroren war.Haviir war es auch, der seinen Dolch präzise durch das Herz des Ungeheuers stieß..der Zauber endete und das Untier sackte in sich zusammen wie ein Sack alter Kartoffeln.

"Wie wärs, wenn mir jemand mal helfen würde..tausen wildgewordene Höllenyetis", Hymir hielt sich grade noch mit 6 Fingern an der Kante zur Schlucht fest.Gurnor griff nach seinem Arm und zog ihn nach oben und damit in Sicherheit.

Die Gefährten häuteten noch die Yetis, nahmen das Fell an sich und wanderten dann um eine enge Passage, die quer am Berg verlief.Dann waren sie am Ende, von hier aus mussten sie den Berg erklimmen, der zwar einige Vorsprünge aufwies zum klettern, aber enorm steil war.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 18:46
Haviir wandte sich nach dem Kampf mit der Gruppe Yetis Ra'shiin zu der leblos im Schnee lag und begann zu zu schneien. Er überprüfte den Puls, dieser war praktisch nicht mehr vorhanden, der Wolfsmensch zog dem Ersten den Eiszapfen behutsam aus dem Körper und Manisha bekann eine Formel zu sprechen und die Hände auf den Leoparden zu legen, etwas ähnliches hatte er schon bei Hymir beobachten dürfen. Die Wunde verschwand.

Der Schneeleopard öffnete schlagartig die Augen und schnappte nach Luft nur im im nächsten moment wieder das Bewusstsein zu verlieren.

Haviir machte sich daraufhin zusammen mit Hymir und Gurnor daran die verblieben Yetis zu häuten
wickelte den Bewusstlosen Ersten in eins der Felle und packte Ra'shiin auf das Pferd.
Als sie am steilen hang ankamen mussten sie das Pferd zurück lassen und während Gurnor die Taschen die sich auf dem Pferd befanden trug, trug Haviir neben einer Tasche noch zusätzlich zu seinem Rucksack den von Hymir, der sich bereit erklärte Ra'shiin auf seinem Rücken zu tragen.

Schließlich nach dieser beschwerlichen Passage erreichten sie das Dorf und betraten umgehend die dortige Taverne.
Wie gewohnt wurden sie von allen misstruisch beäugt, jedoch stärker als sonst. " Wirt, wir brauchen umgehend ein Bett! Wir haben hier einen Verletzten." Haviir deutete auf Ra'shiin. Der Wirt beäugte die Fremden und führte sie stumm zu einem Zimmer wo Ra'shiin den Ersten ablud.

"Ich hoffe er ist bald auf den Beinen." lies Haviir noch verlauten und lies sich dann zusammen mit allein anderen im Schankraum nieder.
_______

Ra'shiin öffnete langsam die Augen, er versuchte sich zu erinnern was passiert war. Er erinnerte sich, der Yeti, dann der Eiszapfen und seine Wunde. Er fasste sich an die Stelle an der die Wunde war und war überrascht nichts vorzufinden nicht der kleinsten Kratzer.
Hatte Hymir ihn wieder gerettet?...Nein..Manisha... es war Manisha die ihn gerettet hatte.
Der Erste richtete sich auf und sah sich um, offenbar waren sie im Dorf angekommen.
Langsam bewegte er sich auf die Tür zu, öffnete sie und schritt langsam die Treppe hinunter zum Schankraum.
"H...hey....." begrüßte er die anderen, die offenbar gerade mitten in einer Diskussion waren, schwach.


melden

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 21:20
"H...hey....."...

Hymir warf dem Ersten ein paar Worte rüber:"Oha Ra'Shiin, du siehst wirklich nicht gut aus, setz dich erstmal." Dem folgte der Schneeleopard.Dann bestellte Hymir heißes Wasser beim Wirt, welches wenig später gebracht wurde.In das heiße Wasser gab Hymir einige Pflanzen, die er unterwegs gesammelt hatte, als sie nich auf Mym waren.Der Sud färbte sich dunkelgrün und Hymir forderte den Ersten auf, den Aufguss in kleinen Schlucken zu trinken.Hymir sprach:"Das wird dich ein wenig stärken.Du solltest auch etwas essen in nächster Zeit." Zu den anderen meinte Hymir dann noch, dass er sich draußen etwas umsehen wollte.

Als Hymir die Taverne verließ, sah er sogleich einige Schatten in den Häusergassen verschwinden, was ihn zu dieser Zeit noch nicht besonders auffiel.Vielleicht Kinder.....auf dem Weg begnete er immer wieder einigen Gestalten, die mit einem eigenartigen starrem Blick gradeaus starrten.Ab und zu fiel auch ein solcher Blick auf Hymir, der sich mit jedem Schritt unwohler fühlte.Die Echse schaute grade nach hinten, da rempelte ihn ein Sturmheimer um."Pass doch auf, wo du..." Der Sturmheimer starrte ihn mit einem Blick an, bei dem selbst der Fürst der Unterwelt ins schaudern gekommen wäre.Wie durch Nebel gelangen absonderliche Töne zu Hymir und dann Stimmen in seinem Kopf, die sich zu einem entsetzlichen Bild formten.Das war Hymir zuviel und er rannte los, den Blick immer in seinem Nacken.Nachdem er so durch einige Gassen lief gelang er später zu einem Geschäft, offenbar eine Schneiderei.Die Tür war offen und so betrat die Echse schnell das Innere und knallte die Tür hinter sich zu.

Einige Minuten vergingen und Hymirs eigene Gedanken kehrten zu ihm zurück..."Was zur Hölle war das?!?.....doch Hymirs Gedanken brachen abrupt ab, eine ältere Wolfsmesnchendame hustete, um auf sich aufmerksam zu machen.Hymir immer noch angespannt von diesem Vorfall mit dem Sturmheimer erschrak, doch dieser Wolfsmensch hatte nicht diesen irren Blick, sie näherte sich vorsichtig Hymir.Hymir entgegnete:"Ich musste fliehen, da war dieser Sturmheimer, dieser irre Blick..seine Stimme war in meinem Kopf, dann rannte ich..." Die Wolfsmenschenfrau unterbrach Hymir:"..hierher zu mir.Ja das kann man erkennen, du bist offenbar keiner von ihnen.Nun mein name ist Ashtar und dies ist meine Nähstube, allerdings musste ich vor einiger Zeit den Laden schließen, in dieser Stadt geht eiegnartiges vor.Es scheint fast so, als wenn das Böse über uns gekommen ist." Hymir sprach dann:"Aber was ist mit diesen Leuten, dieser irre Blick.." Ashtar verzog ihr Gesicht wie in Sorge:"Es sind die anderen.Die anderen haben sich ihrer Seele entledigt.Man sagt, ihre Seelen sind nach Norden gewandert und ihre Hüllen sind hier im Dorf geblieben, es werden immermehr und..." Dann schoss es Hymir wie ien Blitz durch den Kopf, er musste unbedingt zurückj zur Taverne und nach den anderen sehen.Er verabschiedete sich und schli9ch dann nach draußen.


melden
Anzeige

Mym - Fantasy RPG

19.10.2011 um 21:46
Ra'shiin war derweil dem Rat der Echse gefolgt und hatte sich etwas zu essen bestellt, wobei auch ihm mittlerweile die Blicke der anderen Gäste aufgefallen war, ebenso wie die anderen der Gruppe begann er sich mehr und mehr unwohl zu fühlen, versuchte jedoch sich nichts anmerken zu lassen und in ruhe sein Essen zu verspeisen.

Der Sud von Hymir und das essen hatten wirklich geholfen, allerdings fühlte sich Ra'shiin immernoch sehr schwach auf den Beinen, es würde wohl eine weile brauchen bis er wieder bei kräften war, innerlich fluchte er, soetwas konnten sie nun wirklich nicht brauchen erstrecht nicht wenn sie auf der anderen Seite des Walls sein würden.

Nach einer weile kam Hymir in die Taverne zurück und Ra'shiin viel sein Blick auf, es wirkte als hätte er Gespenster oder ähnliches gesehen. Als sich die Echse wieder zu den anderen gesellte wandte sich der erste an diese. "Ich nehme an dein Blick hat etwas mit den Bewohnern hier zu tun oder?" sprach er mit leicht zittriger Stimme, "Mir sind die Blicke der Bewohner auch aufgefallen, aber du wirkst als hättest du Geister gesehen."
_____
Haviir litt seit der Ankunft im Dorf wieder unter Kopfschmerzen und es kam ihm vor als würde er wieder die Stimme hören welche schon im Zelt versuchte zu ihm zu sprechen, er fühlte sich als würde er die Kontrolle über sich verlieren Und je mehr sie nach Norden gingen umso schlimmer und öfters schienen sie zu kommen. Das Hymir bereits wieder da war bemerkte er nicht
"Leute.....wir sollten hier möglichst schnell wieder weg...Bitte...." er rieb sich während er sprach die Schläfen, das sprechen verstärkte Kopfschmerzen sogar noch. Für einen moment schaute er ebenso wie die Bewohner Sturmheims.
Hör mir zu...hör auf meine Stimme... Haviir schüttelte den Kopf.
Nun sah er auch das Hymir da war und dieser ihn mit einen beunruhigendem Blick ansah, zusammen mit allen anderen Gefährten.
"Ich...glaube ich habe ein problem oder nicht?" fragte er.


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden