weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.05.2014 um 20:12
@Theosoph

Was man nicht abstreiten kann, dass doch sehr viele Esoteriker als Christen geboren werden und dann zur Esoterik kommen und das Christentum sehr gut kennen.

Gut manche wollen auch einfach keine Kirchensteuer zahlen und treten aus. Und bezeichnen sich dann als Esoteriker, weil sie mit der Institution Kirche sich nichts zu tun haben wollen.

Ich denke unter den Christen würde sie sehr viel Zustimmung für weite Teile ihrer Lehre bekommen. Somit eben auch von Esoteriker, die sich sehr mit weiten Teilen der christlichen Lehre identifizieren.

Von der Kirche natürlich nicht, denen geht es mMn nicht um Gemeinsamkeiten, sondern ums Geld verdienen.

Die Tugendlehre scheint mir da doch sehr rein zu sein bei Blavatsky und im Christentum.

Inhaltlich finde ich es auch egal, woher es kommt es kommt für mich es bleibt ob vom Christentum oder der Theosophie. Es ist dasselbe Ziel.

@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Jeder Eso weiss das!
Ja du kennst jeden Eso :troll:.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.05.2014 um 20:27
blueavian schrieb:Ich brauche keinen Thread aufmachen ich kenne sie persönlich.
Ich meinte die Leute, die Hildegard kennen, kenne ich persönlich.

Kannst ja einen Thread aufmachen, was andere Esoteriker so lesen. Aber ich vergass du weist ja schon über jeden Esoteriker bescheit.^^

Zu Einstein:
Er hatte sich deutlich in dem Brief, den ich dir und Schleierbauer gezeigt habe gegen Theosophie ausgesprochen. Es ist nicht bewiesen, dass deine Behauptung stimmt. Es kann sein muss aber nicht.

Er hatte zwar nochmal Briefkontakt ich glaube mit der Theosophischen Gesellschaft, aber dass da was positives über Theosophie drin stehen soll, ist nicht unbedingt so angesichts des ersten Briefs. Meinst du nicht? Da müsste schon etwas gravierendes in seinem Leben passiert sein.


melden
LeRave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.05.2014 um 23:59
@walter_pfeffer

Du schlägst dich redlich! Was man von denjenigen, die hier Blavatskys Theosophie anpreisen nicht behaupten kann. Es findet nur entweder Herablassung oder aber Heiligsprechungen mit gleichzeitiger Diffamierung der christlichen Weltsicht statt. Das alles gepaart mit einer Hybris, die man von Esoterik-Gläubigern gewohnt ist. Jeder sollte sich mal bewusst sein, was Esoterik eigentlich bedeutet. Aber das Denken fällt oft schwer… Die Menschen neigen dazu, den Verstand auszuschalten.

Was ich wirklich schlimm finde ist, dass es hier User gibt, die einem hier die Stange halten, der ständig - ungefragt und ohne Grund - die Christen beschimpft und ein fragwürdig tugendhaftes Verhalten propagiert - wie z. B. Sex nur zur Kinderzeugung, was im übrigen btw. alle anderen menschlichen Verhaltensweisen ausgrenzt. :(

Jeder, ausschließlich JEDER ist im Irrtum behaupten zu wollen, wie der Mensch ist, wie er sein soll und wie er in Zukunft sein sollte! Ausschließlich JEDER (auch Madame B oder irgendwer!) ist im Irrtum!! Das hat sich offensichtlich nur noch nicht rumgesprochen.

Die Zeit wird kommen. :)
@Theosoph
@jimmybondy


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 07:43
@LeRave
Du (trainerbacke) schlägst dich redlich! Was man von denjenigen, die hier Blavatskys Theosophie anpreisen nicht behaupten kann.
Das ist kein Gegeneinander sondern eine Diskussion, eine sinnvolle soziale Methodik des Meinungsaustauschs. Und was Deine verwunderliche Einschtäzung angeht: blätter doch einfach mal durch die letzten über 100 Seiten dieses Threads, um sie mehr der Realtität anzupassen, sofern Dir daran etwas liegt.
LeRave schrieb:Es findet nur entweder Herablassung oder aber Heiligsprechungen mit gleichzeitiger Diffamierung der christlichen Weltsicht statt.
Auch Du solltest Deine Behauptungen belegen können, andernfalls reihe ich sie, da sie offensichtlich nicht dem entsprechen, was hier vorgeht, als haltlose Unterstellung ein, aber ich lasse mich wie immer gerne eines Besseren belehren.

Was Du eine "Diffamierung der christlichen Weltsicht" nennst, sind nunmal leider geschichtliche Fakten oder unlogische und damit unmögliche Konzepte dieses Glaubens. Das könnte, nein sollte man also vielmehr unter Geschichte und Aufklärung oder Kritik einordnen.
LeRave schrieb:Das alles gepaart mit einer Hybris, die man von Esoterik-Gläubigern gewohnt ist.
Wie gesagt solltest Du konkret werden, wenn Du hier jemanden was vorzuwerfen hast. Was genau meinst Du damit? Hast Du da wenigstens mal ein konkretes Bsp.?
LeRave schrieb:Jeder sollte sich mal bewusst sein, was Esoterik eigentlich bedeutet.
Was verstehst Du denn darunter, kläre uns doch bitte auf?
LeRave schrieb:Aber das Denken fällt oft schwer… Die Menschen neigen dazu, den Verstand auszuschalten.
Ach und das findest Du nicht diffamierend? Kritk gegen Deinen(?) Glauben ist also immer diffamierend, währenddessen pauschale Beleidungen anderer Menschen für dich - was sind - etwa überaus höflich?
LeRave schrieb:Was ich wirklich schlimm finde ist, dass es hier User gibt, die einem hier die Stange halten, der ständig - ungefragt und ohne Grund - die Christen beschimpft.
Ach das stört Dich? christlicher Beistand, wenn jemand in Not ist? Sonderbar.

Und bitte, ich beschimpfe ich sicher keine Christen. Zeige mir konkrete Bsp. und ich bin der erste, der sich entschuldigt. Wie gesagt rede ich, wenn dann, über Fakten und es geht mir überhaupt und ganz sicher nicht um Christen, sondern wenn dann, um das sogenannte Chistentum, ein kleiner aber wesentlicher Unterschied. Darf man denn das Chrsitentum Deiner Meinung nach nicht kritisieren oder es mit seiner Geschichte oder Unlogik konfrontieren, wie bspw. der Erbsünde?
LeRave schrieb:und ein fragwürdig tugendhaftes Verhalten propagiert - wie z. B. Sex nur zur Kinderzeugung, was im übrigen btw. alle anderen menschlichen Verhaltensweisen ausgrenzt.
Ja, Sex nur zur Kinderzeugung und das begründet. Ich grenze damit niemanden aus, denn dies ist eine idealistische theosophische Sichtweise und niemand wird gezwungen, sie anzunehmen, ganz im Gegenteil zum Christentum und wenn Du meinst ich diffamiere nun wieder, dann setzte Dich bspw. auch mal mit dem Thema Zwangschrsitianisierung auseinander.

Jeder darf tun und lassen was er will und was er für richtig oder falsch hält. Aber Enthaltsamkeit in diesem eben genannten Sinne ist eine wichtige Tugend, die von allen Weisen der Welt gepredigt wurde und das nicht grundlos und in den theosophischen Lehren Made. Blavatskys wird auch sehr deutlich warum.
LeRave schrieb:Jeder, ausschließlich JEDER ist im Irrtum behaupten zu wollen, wie der Mensch ist, wie er sein soll und wie er in Zukunft sein sollte! Ausschließlich JEDER (auch Madame B oder irgendwer!) ist im Irrtum!! Das hat sich offensichtlich nur noch nicht rumgesprochen.
Genau das wurde uns von den Weltheilanden und Weisen der Welt gepredigt und zwar immer und immer wieder zu vielen Zeiten und an vielen Orten dieser Welt. Und ich persönlich vertraue diesen Menschen weitaus mehr, als dem anonymen User Velda mit seiner unbegründeten Meinung im Allmysteryforum im Jahre 2014.

Aber bitte, nun darfst Du gerne zeigen, wie gut Du Dich "schlagen" kannst, gegenüber dem - und nun einige Attribute Deines Postings, die u.a. an mich gerichten waren - diffamierenden, ausgrenzenden, propagierenden, irrenden, anmaßenden, Esoterik-Gläubigen (scheint ein Schimpfwort bei Dir zu sein) Theosoph ohne jeglichen Verstand.

Sehr "höflich" scheinst Du zu sein und "tolerant" gegenüber anderen Meinungen, aber bitte, ich bin gespannt auf Deine Auslassungen und vor allem au die angefragten konkreten Begründungen Deiner bis dato nur leeren und durchaus beleidigenden und Behauptungen.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 08:16
blueavian schrieb:Zufällig kenne ich die Meinung der Esoteriker hier im Forum genau
blueavian schrieb:Ja du kennst jeden Eso :troll:.
Gib Dir mal was mehr Mühe, was ist das den?

Das muss doch besser gehen!

Ich finde ansonsten nicht das Du dich da redlich schlägst, es ist nur noch Angriffslust gepaart mit Besserwisserei die nicht solide begründet ist.
Du tust genau das was Du mir vorwerfen magst.

Du kanst ja glauben das Du es besser als Wiki und Co weisst, weil Du irgendwelche Allmy Esos kennst, mich muss das umgedreht nicht überzeugen.

In Amazon gibt es 61 verschiedene Bücher von Blavatsky bzw. verschiedene Auflagen von ihr, nicht schlecht für eine Person die nur darum unbekant sein solle, weil Du es so willst! :D

Das es noch bekanntere Personen als sie gibt, zB. Satan, Bugs Bunny und Bingen, ändert daran wenig.


melden
LeRave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 19:36
Es hat keinen Zweck mit dir:
1. Du bist nicht in der Lage zwei Absätze mal genau zu lesen.
2. Du bist nicht in der Lage dein „Verhalten“ Nicht-Theosophen gegenüber auch nur ansatzweise zu reflektieren. Du wirfst den Leuten das vor, was du selbst tust: Beleidigen.
3. Immer kommst du mit irgendwelchen Zwangsverhalten von Menschen. Es sind die MENSCHEN, die andere zu etwas zwingen wollen, nicht die Lehren, Dogmen. Dogmen kann man übernehmen oder auch nicht, man kann sogar nur Teile davon „verwenden“.

Hier, exklusiv für dich, was ich unter Esoterik verstehe - ich zitiere mich mal wieder selber ;) :
Spiritualität ist demnach die geistige Quelle allen Seins, der Ursprung. Die Eigenschaft dieser Quelle des Ursprungs ist das Gebende. Eine Eigenschaft, die jedem Menschen innewohnt. Je mehr der Mensch sich mit der Schöpfung, dem Erzeuger verbunden fühlt, desto spiritueller ist er. Sieht er sich getrennt von der Schöpfung, desto weniger spirituell ist er. Spiritualität ist also die innere Wahrnehmung der Welt, die als Basis das Geben hat. Es ist die Fähigkeit, die Welt zu betrachten durch das gegenteilige des Empfangens, nämlich des Gebens.

Wenn der Mensch für sich entscheidet, dass es mehr als das materielle geben muss, wendet er sich als Suchender dem geistigen, also dem spirituellen zu. Er weiß aber, da Suchender, nicht genau, was dieser Begriff eigentlich bedeutet.

Dieses Unwissen „verführt“ den suchenden Menschen, unterschiedliche Wege zu gehen. Einer davon ist die Esoterik.

Definition Esoterik: Esoterik (von griechisch ἐσωτερικός esōterikós „innerlich“, „dem inneren Bereich zugehörig“) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ Wissen. Daneben wird der Begriff in freier Weise für ein breites Spektrum verschiedenartiger spiritueller und okkulter Lehren und Praktiken gebraucht. (Wiki)

Bereits in der Begriffsdefinition ist erkennbar, dass Esoterik eher einem bestimmten Kreis von Menschen (von ihm selber auserkoren) vorbehalten und ein Versuch der Entwicklung einer Philosophie ist, von Innen durch meist okkulte Rituale, die den inneren Kreis festigen sollen, die Welt wahrzunehmen. Die Eigenschaft hier ist also das Nehmende, Empfangende, also das Materielle, das aus der Quelle des Ursprungs rausgenommen wird.

Entscheidend ist also mit welcher Absicht, Handlungen durchgeführt werden, durch das Wesen des Gebens (spirituell) oder durch das Wesen des Nehmens (esoterisch).
@Theosoph


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 20:12
@LeRave

Ich frgate Dich nach konkreten Begründungen für Deine Behauptungen und Du kommst nur wieder mit neuen Behauptungen, aber mit keiner einzigen konkrete Begründung, kein Bsp., nichts dergleichem

Es bleibt als bei nichts weiter als unbegründenten Behauptungen Deinerseits und so ordne ich sie dann auch ein.
LeRave schrieb:Immer kommst du mit irgendwelchen Zwangsverhalten von Menschen.
Hier schon wieder, eine Unterstellung , aber wo tue ich das, wo denn bitte? Werde doch mal bitte konkret, wenn Du schon sowas unterstellst.

Und wenn Du das nichts kannst, dann wäre es schön, wenn Du einfach die haltosen Unterstellungen beisete lässt und Dich dem Topic zuwendest, um den es hier geht, denn das wäre m.E. vernünfitg.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 22:22
@jimmybondy

Wie nicht anders zu erwarten bist du nicht auf die Argumente eingegangen.

Die Sachen die du liest habe ich tatsächlich nicht gelesen. Was soll ich sagen du bist nicht die Welt und nur weil du etwas liest macht das nicht jeder Esoteriker.

Was in einem Wikipdiaartikel steht ist, muss nicht stimmen. Esoteriker sind auch keine homogene Masse. Die Leute die bei Wikipedia schreiben sind auch die Anhänger oder Gegner der Lehre. Klar das für diese Menschen Blavatsky eine zentralere Stelle in ihrem Leben einnimmt. Wortwürtlich steht da:
hre Hauptwerke Isis Unveiled (1877, deutsch: Isis entschleiert) und The Secret Doctrine (1888, deutsch: Die Geheimlehre) trugen maßgeblich zur Begründung der modernen oder anglo-indischen Theosophie bei und erlangten einen bedeutenden Einfluss auf weite Bereiche der modernen Esoterik.
Einen bedeutenden Einfluß auf weite Bereiche bei einem Bereich der rießig ist, ist sehr schwammig. Vor allem ist der Punkt nicht durch Quellen belegt. Und wie gesagt ist sie nicht die einzige die dieselben Themen anspricht, wobei es das Christentum eindeutig früher gibt und auch viele ihrer Lehren hat. Und es deshalb wohl kaum ihr Einfluß war. Kannst ja gern belegen was ihr Einfluß war und welche Themen von ihr kommen.

Aber du liest gern was du willst, was man bei Einstein auch bemerkt hat. Die Quelle ist genau ein Zeitungsbericht, wobei Einstein nachweislich sich verächtlich über Theosophie geäußert hat. Ich bin da eher skeptisch.

Bei Einstein steht nichts über Theosophie bei Wikipedia in seinem Artikel eben nur irgendwo bei den Theosophen. Aber sehr wohl steht was er für Religiöse Ansichten hatte. Ich denke die hätten das schon besser gewusst als die Theosophen.
jimmybondy schrieb:Ich finde ansonsten nicht das Du dich da redlich schlägst, es ist nur noch Angriffslust gepaart mit Besserwisserei die nicht solide begründet ist.
Du tust genau das was Du mir vorwerfen magst.
Nein du stellst dich als besser da in dem du andere abwertest. Das hat nichts damit zu tun, wenn ich deine Argumente auseinandernehmen. Was in einem Diskussionforum nunmal so gemacht wird. Zumal es eine Reaktion war auf deine Beleidigung. Ich will dich sicher nicht überzeugen.

Ich lass mir von dir sicher nicht alles gefallen.

Wenn du einfach mal ausnahmsweise gelassen hättest dich nicht selbst zu profilieren, hätte ich da auch gar nichts gesagt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 22:45
@LeRave
LeRave schrieb:Du schlägst dich redlich!
Danke für das Kompliment ;).
Es findet nur entweder Herablassung oder aber Heiligsprechungen mit gleichzeitiger Diffamierung der christlichen Weltsicht statt. Das alles gepaart mit einer Hybris, die man von Esoterik-Gläubigern gewohnt ist. Jeder sollte sich mal bewusst sein, was Esoterik eigentlich bedeutet.
Ich bezeichne mich auch als Esoteriker ;).
Da hast du Recht :). Gut das du es mal ansprichst. Das Christentum sehe ich hat sehr sehr viele gute Züge, die sollte man auch betonen, denn das schlechte wir auch immer wieder betont ;).

Zu dem Punkt mit der Hybris kann ich dir auch nur zustimmen. Das sehe ich auch als Hauptproblem in der Esoterik. Das soll auch durch mein Avatarbild symbolisiert werden. Das Negative, was für viele durch den Mond symbolisiert werden soll, ist bei Adepten bzw. Esoteriker oft mehr präsent. Mir ist das auch nicht immer leicht gefallen und ich musste da auch kämpfen. Es sind eben in der Esoterik fast nur Spekulationen. Und manchmal streitet sich der eine mit eine bestimmten unbewiesenen Meinung gegen einen anderen dessen Meinung auch nur Spekulation ist ;). Also meine Meinung. Freut mich das du es auch so siehst :).

Das Thema ist darüber gibts auch einen Thread im Esoterikbereich:
Diskussion: Mein Problem mit der Esoterik (Beitrag von Zerox)


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 22:53
@Theosoph
@LeRave
LeRave schrieb:wie z. B. Sex nur zur Kinderzeugung, was im übrigen btw. alle anderen menschlichen Verhaltensweisen ausgrenzt.
Ich würde da auch wieder @LeRave zustimmen. Ich habe auch mal versucht den Sexualdrang zu unterdrücken. Aber ich hatte eher den Eindruck, dass man die Liebe zu anderen dadurch mit unterdrückt. Also ich kann das auch nicht empfehlen.

Es gibt Sexualtechniken die das laut eigener Meinung so machen wie du @Theosoph. Eine nennt sich Karezza. Aber ist das nicht das selbe Gefühl, wie wenn man Sex hat? Also dass man bei deiner Enthaltsamkeit, dasselbe spürt, sprich Liebe :lv:.

In dem Fall wäre es ja egal, ob man enthaltsam ist oder Sex hat.

Es gibt natürlich auch Sexsüchtige und Leute, die nicht Liebe fühlen. Bei denen ist sowas mMn schon angebracht vor Sex zu warnen.

@Theosoph

Und noch eine letzte Frage:
Was sagt der Blavatsky genau über Sexualität?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 23:10
@walter_pfeffer

Hier wenn es Dich so dolle interessiert kannst Du Dich da gern selber informieren.
Es findet sich sehr viel Literatur dazu in Amazon, obwohl sie so unbekannt ist. :)

Wikipedia: Theosophische_Gesellschaft_Adyar

Bedeutende Künstler wie Wassily Kandinsky, Piet Mondrian oder Alexander Scriabin waren von der Theosophie beeinflusst. Für Dichter und Schriftsteller wie William Butler Yeats, James Joyce, George William Russell, Henry Miller oder Lyman Frank Baum war die Theosophie Anregung. Albert Einstein fand Ermunterung und Antrieb in Blavatskys Geheimlehre. [4] [5] [6]


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 23:28
@jimmybondy

Ja und diese Leute sollen jetzt bekannt sein? In ihren Kreisen sind sie sicherlich bekannt. Ich habe nur von William Butler Yeats gehört. Aber nur beiläufig. Da steht auch nur, sie waren beeinflußt und nicht das sie alles übernommen haben. Das schwächt sich auch mMn von Generation zu Generation ab. Die Wurzelrassen finde ich persönlich z.B. äußerst selten in der Esoterik. Und dann nur in äußerst fragwürdigen und unglaubwürdigen Quellen. Reinkarnation und Karma, klar das ist häufig. Aber sie war nicht die einzige die das verbreitet hat zudem stammt es aus dem Hinduismus.

Zu Einstein: Ich finde in den Biographien von Einstein eben nicht, dass er von Theosophie beeinflußt war. Deswegen würde ich das auch nicht so übernehmen. Könnte sein muss aber nicht. Als Quelle hab ich bisher auch nur den einen Zeitungsbericht gefunden. Darin kommt Blavatsky nicht immer positiv weg. Das wäre auch mit ein Grund, wieso ich denke, dass da was dran sein könnte.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 23:36
@walter_pfeffer

Ich nehme an das die Auswahl der Bücher auf die Nachfrage abgestimmt ist.

Das kannst Du niemandem anlasten das Du Joyce, Miller Russel und Co. nicht kennst,
wo sie doch so herausragend und bekannt sind.

Natürlich stammt vieles von Blavatsky aus dem Hinduismus, Gandhi dankte es ihr sehr.
Kennst Du Ihn? :D


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

22.05.2014 um 23:39
Sry wenn ich mich grade mal dazwischen quätsche, aber ist es nicht scheis egal was Einstein dazu dachte/wollte/sagte? Lebt ihr Einstein's leben oder Euer eigenes? Kann man nur etwas gut finden was auch Einstein gut fand?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 07:09
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Das kannst Du niemandem anlasten das Du Joyce, Miller Russel und Co. nicht kennst,
wo sie doch so herausragend und bekannt sind.
Und welche Esoteriker sollen die beeinflußt haben? Ich bezeifele nicht, dass sie bei einigen eine zentrale Stellung im Leben einnehmen ;).

Nach deiner Theorie ist eben auch Edgar Cayce bekannter als Blavatsky und der hat die Theorien direkt aus dem Akasha gechannelt also unmöglich, dass er irgendwo abgeschrieben hat :).

Wobei ich da nicht widersprechen will, dass Cayce bekannter ist, da dies sehr wahrscheinlich der Wahrheit entspricht :). Was aber dann auch heißt die Esoteriker ihre Ideen eher daher haben nach deiner Theorie.

Aber mal auf die Idee kommen deine Theorie, die übrigens völlig an den Haaren herbeigezogen ist, mit anderen Esoteriker zu überprüfen, bist du wohl noch nicht.^^


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 07:29
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Natürlich stammt vieles von Blavatsky aus dem Hinduismus, Gandhi dankte es ihr sehr.
Kennst Du Ihn?
Ja ich kenne ihn.

Er war kein Theosoph und wird wohl schon berechtigte Gründe gehabt haben, obwohl er theosophische Freunde hatte, dann doch nicht diesen Glauben anzunehmen :).

Die Gewaltlosigkeit ist eben ein sehr schönes und wichtiges Prinzip im Hinduismus :).


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 07:42
@jimmybondy

Ich bin Blavatsky auch dankbar, dass sie erkannt hat, dass man positive Charaktereigenschaften nicht mit negativen ausgleichen soll, sondern nur die positiven entwickeln. Das erkennen wahrlich nicht viele Menschen :engel:. Sie war eben schon sehr weit :).

Und das ich durch sie bzw. Theosoph das nochmal lesen durfte :).

Ändert aber nichts daran, dass ich das wichtige Wissen nicht von ihr habe :).


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 09:02
@walter_pfeffer
blueavian schrieb:Und noch eine letzte Frage:
Was sagt der Blavatsky genau über Sexualität?
Die Haltung zum Thema Sex, die aus der Geheimlehre Blavatskys deutlich wird, ist sinngemäß in etwa die Folgende:

Essen und Trinken, sowie Sex sind Funktionen der niedrigsten Bewusstseinsebene und entsprechen dem rein tierischen Verhalten, denn sie dienen nur dem körperlichen Überleben.

Wobei tierisch hier im Bezug zum Menschen natürlich eine Beleidungung ist, und zwar für die Tiere, denn 98% der Tierarten pflanzen sich immer nur zu bestimmten Zeiten im Jahr fort und haben auch nur dann Sex, was zudem eindeutig zeigt, dass also Sex zur Kindererzeugung der natürliche und vernünftige Sinn und Zweck der Sexualität ist und wer dagegen verstösst, lebt unnatürlich und erzeugt zwangsläufig Disharmonie.

Der heutige Mensch aber nutzt weit überwiegend Sexualität nur zur eigenen sinnlichen Befriedung, was nicht nur unnatürlich, sondern insbesondere spirituell auch sehr schädlich ist. Zudem degeneriert er nicht nur seelisch, sondern zwangsläufig auch moralisch und körperlich.

Denn neben der erzeugten Disharmonie aufgrund des unnatürlichen Verhaltens sind sinnliche Freuden, die beim Sex nunmal am stärksten sind, starke körperliche Freuden, denn die Sinne sind körperlich und der Körper steht für das materielle Prinzip und das materielle Prinzip ist dem spirituellen oder geistigen Prinzip diametral entgegengesetzt und bringt folgerichtig auch die entgegengesetzten Wirkungen hervor.

Das Geistige wurde jedoch immer als das Gute, die Glkückseeligkeit und Tugend, die Liebe und das Leben in höchster Vollkommenheit gedacht. Das Materiele wie gesagt als der Gegenpol dessen.

Zudem hat wahre Liebe absolut nichts mit Sex zu tun, absolut nicht. Betrachtet man nur mal die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind, die völlig ohne Sexualität auskommt und dennoch eines der stärskten und edelsten, geistigsten Liebes-Gefühle in der menschlichen Natur ist, dann erkennt man das sehr deutlich.

Wahre Liebe ist nicht körperlicher Kontakt oder körperliche Sinnensfreuden, sondern wahre Liebe ist selbstlose Fürsorge, nichts anderes. Wer einen Menschen wegen körperliche Aspekte liebt oder aufgrund seiner sinnlichen Freuden während der Vereinigung, der hängt einer sinnlich-körperlichen, demnach einer im Sinne des spirituellen höheren Prinzips unreinen und zumde sehr vergänglichen Liebe an.

Währenddessen derjenige, der wahre Liebe, also selbstlose Fürssorge lebt, einer reinen und spirituellen unvergänglichen Liebe anhängt, die in die (geistige) Ewigkeit eingehen wird.

Dies schließt nicht partnerschaftliche Zärtlichkeit, Wärme und Nähe bis zu einem gewissen Grad aus. Und es geht dabei auch nicht um Unterdrückung solcher inneren sexuellen Regungen, die nunmal zwangsläufig in uns allen mehr oder weniger aufsteigen, denn sie sind ja, zumindest im aktuellen Stadium der Menschheitsentwicklung, ein durchaus nötiger, wichtiger lebenserhaltender Impuls, sondern es geht darum, diese Impulse, zum einen zu beherrschen (Selbstdiziplin und dadurch spirituelle Stärkung) und zum anderen, diese Kräfte in sinnvolle Bahnen zu lenken, sich bspw. einem neuen Hobby zuzuwenden o.ä.

Und wenn man dann Sex hat, um Kinder zu zeugen, dann ist das ein sehr, sehr heiliger überaus wundervoller Akt der Schöpfung, ein heiliges irdisches Abbild einer heiligen rein geistigen oder göttlichen Schöpfung, der auch demenstsprechend zelebriert werden sollte, jedoch in einem geistigen Sinne, in Reinheit, Geistigkeit, wahrer Liebe und nicht in "tierischen", unzüchtigen und schmutzigen "Gerammel".

Das mag sehr schwierig für viele zu Verstehen sein, insbesondere für Menschen die keinen theosophischen Hintergrund haben und die Lehren nicht vollständig kennen und jene, die Sex für Liebe halten und meinen, beides sei untrennbar verbunden.

Die Lehren sagen, dass nur für den der irdische Tod die Geburt in ein geistiges Leben ist, der (u.a.) überwiegend tugendhaft gelebt hat, d. h. überwiegend geistig, zumindest in dem Maßstab der uns derzeit hier auf Erden möglich ist.
Und für einen Menschen der sich zeit seines Lebens nicht über die tierische Bewusstseinsebene der reinen Lebenserhaltung erhoben hat (Essen, Trinken, Sex) und der zudem durch übermäßigen und unnatürlichen Genuß solcher sinnlichen Freuden tief in den Sumpf der Materialität versunken ist, für den wird es überaus schwierig, wenn nicht gar unnmöglich, den Sinn des Lebens, d. h. eine geistige Entwicklung zu vollziehen, auch zu erreichen.

Das hängt nun letztlich von vielen Faktoren ab, den die Tugenden sind viele und es wird nicht umsonst von "überwiegend tugendhaft" gesprochen (wobei Sex dem Spirituellen am meißten entgegengesetzt ist) und man kann in gewisser Weise auch ausgleichend Wirken, bspw. in dem man viel anderen Menschen selbstlos hilft etc.

Was die Alternativen wie bspw. Tantra o.ä. angeht, die meinen, Sex vergeistigen zu können, wird nichts gehalten, denn letztlich beschäftigt man sich doch mit Sex und die sinnlichen Freuden stehen im Vordergrund und sind in diesem Sinne demnach nichts anderes als normaler Sex.

Niemand wird gezwungen diese Haltung anzunehmen und in unserer materialistischen Gesellschaft, wo vor allem die materiellen Dinge angebetet werden (Sex, Essen, Trinken, sinnliche Freuden, Besitz, Ego, Äußerlichkeiten etc. pp.) ist es natürlich um so schwieriger, diesen Weg zu gehen, da er sehr große Willensstärke (spirituelle Kraft) und eine starke Motivation oder eben sehr viel Vernunft benötigt.

Dieses Leben ist die Halle der Prüfungen und es geht in der ganzen Schöpfung vornehmlich um eine geistige Entwicklung. Nur der Geist ist ewig, die materiellen Formen vergehen früher oder später und unsere Aufgabe sollt es sein, der Natur bei ihrer (geistigen) Entwicklung behilflich zu sein, vor allem in dem wir tugendhaft leben.

Wer dann noch an das Leben nach dem Tod glaubt und an ein höheres geistiges Prinzip, wie immer man es auch nennen mag, für den wird das geistige Leben nach dem Tod kein leeres Versprechen sein.

Wir entscheiden in diesem Leben selbstverantwortlich. Es gibt den Weg "nach oben" hin zum Geist (Tugend) und den "nach unten" hin zum Materiellen (Untugend) und jeder entscheidet selbst. Eines ist aber auch klar, die Unsterblichkeit ist kein Geschenk, man muss sie sich hier auf Erden schwer verdienen. In diesem Sinne überleben nur die Tauglichsten.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 09:39
@Theosoph
Theosoph schrieb:der Natur bei ihrer (geistigen) Entwicklung behilflich zu sein, vor allem in dem wir tugendhaft leben
Vielleicht so, wie es das "Vorbild" Blavatsky vorgelebt hat, welche nicht sehr viele Untugenden ausgelassen hat, wie Kettenrauchen, Fluchen, magisch okkulte Praktiken, wie Tischerücken, Nekromantie usw.

Es gab und gibt zweifellos geistige Vorbilder in dieser Welt, Blavatsky gehört da leider nicht dazu.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 10:25
blueavian schrieb:Nach deiner Theorie ist eben auch Edgar Cayce bekannter als Blavatsky und der hat die Theorien direkt aus dem Akasha gechannelt also unmöglich, dass er irgendwo abgeschrieben hat :).

Wobei ich da nicht widersprechen will, dass Cayce bekannter ist, da dies sehr wahrscheinlich der Wahrheit entspricht :). Was aber dann auch heißt die Esoteriker ihre Ideen eher daher haben nach deiner Theorie.

Du musst mir nichts in den Mund legen und es dann widerlegen! :troll:

Cayce ist hierzulande wohl eher nicht so bekannt wie Blavatsky. Aber wie auch immer, ist er ja definitiv von der Theosophie beeinflusst worden, womit Du Dein Beispiel dir schon selber rausgesucht hast, prima!

Wikipedia: Edgar_Cayce

Cayces Thesen beziehen wohl die theosophischen Lehren der spirituellen Evolution mit ein.

Wikipedia: Edgar_Cayce

Olav Hammer wrote that many of Cayce's readings discussed race and skin color and that the explanation for this is that Cayce was not a racist but was influenced by the occult ideas of Madame Blavatsky.

..

Findet sich natürlich noch mehr dazu. Niemand hat behauptet das Gandhi Theosoph hätte werden sollen, fände ich auch befremdlich. Ich schrieb nur das er durch selbige beeinflusst war.
blueavian schrieb:Ändert aber nichts daran, dass ich das wichtige Wissen nicht von ihr habe :).
Was ja auch niemand behauptet hat. Viel Spaß bei der Charakterschulung, wird Dir sicher wohl tun. :)


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Freiheit und Geld137 Beiträge
Anzeigen ausblenden