weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 23:32
@Kayla
Kayla schrieb:Das könnte nur Jemand bestätigen der sie genau gekannt hat, mit ihr gelebt hat. Kennst so Jemanden, ich meine persönlich ?
Wie gesagt, mir ist es egal, was Du persönlich von ihr hälst.
Kayla schrieb:Die Wurzelrassentheorie ist also keine Wertigkeit ?
Nein.
Kayla schrieb:Wer die Gefahren kennt beweist damit noch nicht, das er sich nicht selbst damit beschäftigt. Crowley hat auch davor gewarnt und ist zeitlebens selbst nicht davon losgekommen.
Das war der Hergang:

Du fragst: > Hat Blavatsky spiritistische Sitzungen abgehalten

Ich antworte:

Ja hat sie, zu Beginn ihrer "Karriere", aber die ablehendne Haltung gegenüber solchen Praktiken wurden sehr klar in den späteren Lehren. Menschen ändern sich!

Das was Du meinst, "beweist damit noch nicht, das er sich nicht selbst damit beschäftigt", wer wollte das beweisen? Mir wird das langsam zu unsinnig.
Kayla schrieb:Du hast es verneint und musst deshalb die Verneinung glaubhaft begründen.
Hallo?!?!?!?!

Derjenige der anklagt muss Beweise vorlegen. Der Angeklagte plädiert auf Nicht schuldig und wenn der Anläger keine Beweise für die Shculd vorlegt, wird er freigesprochen!!!

Ich muss nichts begründen, denn Du willst doch jemanden Schukdig sprechen, dann bringe die Beweise vor, alles ander ist eine Beweislastumkehr.


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

23.05.2014 um 23:57
@Theosoph
Die Wurzelrassentheorie ist also keine Wertigkeit ?


Nein.
Ein weiteres Motiv der „Rassenkunde“, das gegen Ende des Jahrhunderts aufkam und bald sehr populär wurde, war die Eugenik: die Idee, die Entwicklung von Rassen künstlich zu steuern.[50] Zu den einflussreichsten Verfechtern dieses Anliegens gehörten Francis Galton und Houston Stewart Chamberlain. Ähnliche Ansichten vertrat auch Ernst Haeckel.[51]

In der Theosophie der russisch-amerikanischen Okkultistin Helena Blavatsky wurde um 1888 die Lehre von den Wurzelrassen verbreitet, der zu Folge sich die spirituelle Menschheitsentwicklung so vollzieht, dass die Seele des einzelnen Menschen in Körper der verschiedenen „Wurzelrassen“ wiedergeboren wird.[52] Diese Lehre griff im frühen 20. Jahrhundert die Ariosophie auf,[53] in abgeschwächter Form auch Rudolf Steiners Anthroposophie.


In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen seit den 1970er Jahren haben gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen innerhalb einer geographischen Population zu finden ist. Die Einteilung des Menschen in biologische Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft.

Wikipedia: Rassentheorie

Also Wertigkeit hoch Drei.
Theosoph schrieb:Das was Du meinst, "beweist damit noch nicht, das er sich nicht selbst damit beschäftigt", wer wollte das beweisen? Mir wird das langsam zu unsinnig.
Eben und weil du es nicht beweisen kannst, kannst du es auch nicht widerlegen oder verneinen.
Theosoph schrieb:Derjenige der anklagt muss Beweise vorlegen. Der Angeklagte plädiert auf Nicht schuldig und wenn der Anläger keine Beweise für die Shculd vorlegt, wird er freigesprochen!!!
Darum ging es :

> Hat Blavatsky Andere getäuscht ?

Nein.


Du hast das verneint, aber nicht begründet. Also was soll das mit der Beweislast ?

Es gibt gegenteilige Aussagen zu deinem Nein, welche du widerlegen müsstest, doch du hast bereits zugegeben das du nichts beweisen kannst oder widerlegen.
Theosoph schrieb:wer wollte das beweisen?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

24.05.2014 um 00:01
Kayla schrieb:Also Wertigkeit hoch Drei.
WORAN machst Du das KONREKT fest. Wo steckt da die Wertikgeit? Wo GENAU? WO? Bitte.
Kayla schrieb:Eben und weil du es nicht beweisen kannst, kannst du es auch nicht widerlegen oder verneinen.
Ich wollte das nie beweisen, wie bereits gesagt.
Kayla schrieb:Du hast das verneint, aber nicht begründet. Also was soll das mit der Beweislast ?
Derjenige der anklagt muss Beweise vorlegen. Der Angeklagte plädiert auf Nicht schuldig und wenn der Anläger keine Beweise für die Schuld vorlegt, wird er freigesprochen!!!

Ich muss nichts begründen, denn Du willst doch unbedingt jemanden schuldig sprechen, dann bringe doch endlich die Beweise vor!!
Kayla schrieb:Es gibt gegenteilige Aussagen zu deinem Nein, welche du widerlegen müsstest, doch du hast bereits zugegeben das du nichts beweisen kannst oder widerlegen.
Welche gegenteilige Aussagen sind das denn KONREKT?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

24.05.2014 um 00:36
Zur Problematik Ariosophie die hier schon mehrfach diskutiert wurde:

Im international anerkannten Standarwerk zu diesem Thema ist f. zu lesen
>>>> Die zentrale Bedeutung des „arischen“ Rassismus in der Ariosophie, wenn auch mit okkulten Begriffen der Theosophie vermischt, lässt sich auf Besorgnisse um die Rasse im deutschen Sozialdarwinismus zurückführen <<<<

Quelle: Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus, Nicholas Goodrick-Clarke, marixverlag, Lizenzausgabe 2004 (Original v. 1982), S. 21
D.h. einige Begriffe der Theosophie wurden von der Ariosophie missbraucht, der Rassismus der Ariosophie aber kam aus dem Sozialdarwinismus!

Oder siehe auch Wikipedia: Ariosophie#Verh.C3.A4ltnis_zur_Theosophie_Blavatskys
>>> Die Ariosophie verknüpft einige theosophische Gedanken Helena Petrovna Blavatskys über Kosmologie, Symbolik und menschliche Evolution (Wurzelrassen) mit der Rassentheorie Arthur de Gobineaus und okkultem Runenglauben.
Dabei werden Teile des Gedankenguts Blavatskys von ihrer zentralen Position abgetrennt, wonach die Begründung einer „Bruderschaft der Menschheit ohne Unterschied der Rasse“ angestrebt und die Höherentwicklung der Menschheit in der Verschmelzung aller Rassen gesehen wird. <<<<
Dabei muss man wissen, dass "Rasse" im 19. Jh. als Blavatsky schrieb, ein wissenschaftlicher Begriff war.

Der Begriff Wurzelrasse und Unterasse, den sie in ihren Lehren mitunter benutzt, hat aber absolut nichts mit dem biologischen Begriff der Rasse zu tun.
Das was Madame Blavatsky in ihren Lehren derart bezeichnete, muss aber im Sinne von Menschheit verstanden werden.
Alle derzeitigen Menschen leben nach diesen Lehren in der fünften von insgesamt sieben Menschheiten (Wurzelrasse) und in der fünften von sieben Entwicklungsstufen (Unterrasse) innerhalb dieser fünften Menschheit.

S. dazu bspw. auch die Studienausgabe der Geheimlehre von Frank Troemmel, Adyar Theosophische Gesellschaft, S. 617:
„Die fünfte Wurzelrasse ist also unsere Menschheit.“
oder die Geheimlehre Band I, Ergänzende Bruchstücke aus einem Kommentare zu den Versen der Strophe XII:
>>> Das Menschengeschlecht ist einem Baume verglichen worden, und dies ist wunderbar zur Erläuterung geeignet. Der Hauptstamm eines Baumes kann der Wurzelrasse (A) verglichen werden.
Seine größeren Äste den Verschiedene Unterrassen; sieben an Zahl (B1, B2, u. s. w). Auf jedem dieser Aste sind sieben ,,Zweige“ oder ,,Familien“-Rassen (c). Darnach ist die Kaktuspflanze eine bessere Darstellung, denn ihre fleischigen ,,Blätter“ sind mit scharfen Stacheln besetzt, von denen ein jeder einer Nation oder einem Stamme von Menschenwesen verglichen werden kann.
Nun hat unsere fünfte Wurzelrasse - als eine Rasse ihrer Art und ganz frei von ihrem väterlichen Stamm - schon seit ungefähr 1.000.000 Jahren existiert; daher muß geschlossen werden, daß eine jede von den vier vorhergehenden Unterrassen annähernd 210.000 Jahre gelebt hat; somit hat jede Familienrasse ein durchschnittliches Dasein von ungefähr 30.000 Jahren <<<<
D.h. erst unterhalb der Familienrassen teilte sie in Völker ein, was in etwa den damaligen "Rassen" entsprach. Wurzelrasse oder Unterasse hat also absolut nichts mit Rassimus oder Wertigkeit zu tun.

Das damals in der Wissenschaft des 19. Jh. von Rassen gesprochen wurde war der wissenschaftliche Kenntnisstand. Man sprach sogar von "niederen Rassen", "Bastardrassen" etc. pp. Jedoch machte H. P. Blavatsky eines immer wieder deutlich:
>>> „Nehmen wir einen konkreten Fall“, sagte sie. „Nehmen wir die Engländer. Wie grausam sie sind! Wie schlecht sie meine armen Hindus behandeln!“ (…) „Aber was nützen die materiellen Errungenschaften (…) wenn man ihnen dauernd zu spüren gibt, dass sie eine mindere Rasse sind – eine niedrigere Kategorie von sterblichen - , Schweine nennen sie die Engländer, und glauben es auch. Nun genau das Gegenteil davon wäre universelle Brüderlichkeit. (…)

Außerdem gibt es noch eine andere Seite auf die wir Theosophen immer hinweisen. In Wirklichkeit gibt es keine >minderen Rassen<, denn alle sind eins in einer gemeinsamen Menschheit. [/u]

Und da wir alle (im Sinne der Monaden, Anm.) schon in jeder dieser Rassen inkarniert waren, sollten wir ihnen gegenüber brüderlicher sein. Sie sind uns als unsere Schützlinge anvertraut, und was machen wir? Wir fallen in ihre Länder ein, schießen sie vor ihren Häusern nieder, wie vergehen uns an ihren Frauen und rauben ihre Güter, und dann wenden wir uns mit kalter Scheinheiligkeit um und sagen, wir täten es nur zur ihrem Besten. <<<<

Quelle: H.P.B. Leben und Werk der Helena Blavatsky Begründerin der modernen Theosophie von Sylvia Cranston und Carey Williams, Edition Adyar, 2. Aufl. 1995, S. 400; berichtet von Charles Johnston in „Helena Petrovna Blavatsky“, The Theosophical Forum, New York, Bd. 5.
Diese Sichtweise wird auch in der Geheimlehre deutlich (Bd. II, S. 784 (Schluss in Abteilung II)):
>>>Die Afrikaner haben ihr Festland durch verschiedene Hunderttausende von Jahren nicht verlassen. Wenn morgen der europäische Kontinent verschwinden sollte, und andere Länder an seiner Stelle auftauchen, und wenn die afrikanischen Stämme sich trennen und über die Erdoberfläche verstreuen sollten, dann wären sie es, die in von jetzt ab ungefähr hunderttausend Jahren die Hauptmasse der zivilisierten Nationen bilden würden.
Und die Nachkommen von jenen unserer hochkultivierten Nationen, die auf irgend einer Insel überlebt hätten, ohne irgendwelche Mittel, die neuen Meere zu durchqueren, würden in einen Zustand verhältnismäßiger Wildheit zurückfallen. Auf diese Art wird der für die Einteilung der Menschheit in höhere und niedere Rassen gegebene Grund hinfällig und wird zum Trugschluß [/u] <<<<
Madame Blavatsky war eine der humansten Menschen ihres Jahrhunderts, indem sie sich mutig gegen die herrschende Meinung der Rassentheorien aussprach!!!

Zudem begründete sie due Theosphische Gesellschaft mit, deren oberstes Ziel es war eine Bruderschaft der Menschheit zu bilden, ohne Unterschied von Herkunft, Glaube, Geschlecht und Hautfarbe!!! Geradezu revolutionär im 19. Jh.!!!
>>> Wer nicht praktischen Altruismus pflegt, wer nicht bereit ist, seinen letzten Bissen mit einem anderen zu teilen, der schwächer oder ärmer ist als er, wer es verabsäumt, seinem Mitmenschen zu helfen, wo immer er ihn leiden sieht, und welcher Rasse, welchem Volk, welchem Glauben immer er angehören mag, wer sich dem Schrei des menschlichen Elends taub zeigt, wer hört, wie ein Unschuldiger verleumdet wird, und ihn nicht verteidigt, als wäre es er selbst, der ist kein Theosoph <<<<

Quelle: Praktischer Okkultismus, Helena Petrovna Blavatsky, Adyar-Verlag Graz, 1. Aufl. 1977, S. 66
H.P. BLAVATSKY LEHRTE VOR ALLEM VERSÖHNUNG, VERBRÜDERUNG UND MENSCHNLIEBE und all das wurde hier wie gesagt schon mehrfach immer und immer wieder besprochen und nun ein weiteres mal, so lange, bis es auch der Letzte [ @Kayla ] verstanden hat.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

24.05.2014 um 08:57
@Theosoph
Nur sagt er in dem Punkt selbst etwas anderes. Steht so nunmal in der Bibel drin oder wie interpretierst du "niemand kommt zum Vater denn durch mich"?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

24.05.2014 um 09:48
@Schleierbauer

Du solltest verstehen, dass er vor allem in Gleichnissen geredet hat. Das ist ja bekannt. Und es gibt natürlich Auslegungen dieses Gleichnisses, die nicht die Auslegung der Kirche stützen.

Und wenn Du mir zweifelsfrei beweist, dass das Jesus gesagt hat, reden wir weiter. Ich bin offensichtlich bez. der Bibel ein wenig spektischer als Du.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

24.05.2014 um 09:51
@Theosoph
Du kannst da so "spektiksch" sein wie du willst, aber einfach zu sagen, dass es Jesus egal war, was die Menschen glaubten, widerspricht sowohl der Bibel als auch jeglicher wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit dem Thema.
Und was das ganze mit Gleichnissen zu tun hat, verstehe ich auch nicht recht.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 07:56
@Schleierbauer
Schleierbauer schrieb:Du kannst da so "spektiksch" sein wie du willst, aber einfach zu sagen, dass es Jesus egal war, was die Menschen glaubten, widerspricht sowohl der Bibel als auch jeglicher wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit dem Thema.
Und was das ganze mit Gleichnissen zu tun hat, verstehe ich auch nicht recht.
Manchmal frage ich mich ob Du Dich so stellst oder tastächlich so bist und ich weiß nicht, was von beiden ich trauriger finden sollte, aber wie dem auch sei:

1. Zeige mir ein Zitat wo Jesus WÖRTLICH sagt, dass nur das was er lehrt der richtige Glaube ist und damit indirekt alle andere Glaubensysteme der Lüge bezichtigt.

Ein Zitat wie:

"Jesus spricht zu ihm Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14,6)

sagt dies NICHT WÖRTLICH aus. Wo steht da das Wort LEHRE? WO DENN???? Fakt ist: Die Kirche DEUTET es so, als wenn damit gemeint wäre, nur diese Lehre wäre richtig!

Du selbst sagst doch
Schleierbauer schrieb:Steht so nunmal in der Bibel drin oder wie INTERPRETIERST du "niemand kommt zum Vater denn durch mich"?
Glaube der Kirche oder an was auch immer Du willst, aber jeder der lesen kann, erkennt, dass es sich bei Johannes 14,6 wie so oft, um ein GLEICHNIS handelt und ich sagte bereits: Es EXISITEREN andere Auslegungen dieses Zitats, die diese kirchliche und sehr intolerante Sichtweise nicht stützen!

Nochmal: nur um sicher zu gehen, dass es angekommen ist: Es ist ein Gleichnis, lege es aus wie Du willst, aber verschone mich mit der Sichtweise, Jesus hätte wörtlich gesagt, nur seine Lehre sei die Wahre!!!

Und selbst wenn Du mir ein solches Zitat vorlegen könntest, wirst Du mir niemals belegen können, dass das tatsächlich von Jesus gesagt wurde und nicht nur, wofür viel mehr sprechen würde in anbetracht der Kirchengeschichte, es einfach nur ein eingeschobener Missbrauch des Namens Jesus war, um den widerlichen Machtinteressen der Kirche zu dienen!

Hier geht es außerdem um: Theosophie nach Madame Blavatsky und ich habe kein Interesse daran Kirchendogmatik zu diskutieren! Dafür gibt es hier eigene Threads! Du darfst meine Fragestellungen also gerne als rein rhetorisch betrachten. Danke.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 08:02
@Kayla
Die Wurzelrassentheorie ist grenzdebiler Schwachsinn, auch wenn sich das nicht jedem Fanboy erschliesst.
Haben wir aber schon zur Genüge abgehandelt.
Muss man nicht wiederholen bis es auch der Letzte begriffen hat.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 10:07
Kayla schrieb:In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen seit den 1970er Jahren haben gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen innerhalb einer geographischen Population zu finden ist. Die Einteilung des Menschen in biologische Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft.
Die Art Homo "Mensch" wird jedoch sehr wohl unterteilt.

Neben dem Homo Sapiens gab es ja zB. mal einen Homo Erectus, den Homo Floresiensis und andere Rassen mehr! Klar Unterscheidbar!

Ich glaube kaum das Blavatsky im Sinn hatte, das ihre vor Jahr Millionen Jahre angedachten äther-physikalischen Menschenwesen moderene Homo Sapiens gewesen seien.

Leider muss man das einmal mehr wiederholen. :)


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 10:35
@Theosoph
Was soll der Quatsch? Du kannst keine alternative Deutung vorlegen, pöbelst hier aber rum, weil mal wieder jemand den Schwachsinn deines eigenen Glaubens hinterfragt? Sehr niedlich :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:16
jimmybondy schrieb:Ich glaube kaum das Blavatsky im Sinn hatte, das ihre vor Jahr Millionen Jahre angedachten äther-physikalischen Menschenwesen moderene Homo Sapiens gewesen seien.
Also ist auch das nur übertragen gemeint oder wie? Sie schreibt doch sehr konkret von verschiedenen Menschenrassen, die dann untergehen und worauf dann eine neue folgt.
Sie beschreibt ja auch an anderer Stelle Dinge, die entweder in den Bereich Physik oder in den Bereich Biologie gehören.
Ist das alles übertragen gemeint und das einzige, was deiner Meinung nach heute noch einen Wert hat, ist dann die Philosophie?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:26
@Schleierbauer?

Die gegenwertige Menschenrasse ist der Homo Sapiens.
In der Vergangenheit gab es aber weitere Menschenrassen.
Die sind aber alle ausgestorben. "untergegangen"
Sollte doch wirklich ziemlich klar sein, oder?

Wikipedia: Homo
Homo antecessor †
Homo erectus †
Homo ergaster †
Homo floresiensis †
„Homo georgicus“ †
Homo habilis †
Homo heidelbergensis †
Homo neanderthalensis †
Homo rhodesiensis †
Homo rudolfensis †

Wikipedia: Stammesgeschichte_des_Menschen

Häufig werden die Arten der Hominini wie folgt bezeichnet: die Australopithecinen als Vormenschen; Homo habilis und Homo rudolfensis als Urmenschen; alle späteren Arten der Gattung Homo (außer Homo sapiens) als Frühmenschen; Homo sapiens als Jetztmensch oder moderner Mensch.[4] Den Vormenschen zeitlich vorangestellt wird gelegentlich – vor rund 20 Millionen Jahren, im oberen Miozän – ein sogenanntes Tier-Mensch-Übergangsfeld.

...

Was nun bei Blavatsky im Übetragenen Sinne gemeint ist, oder was die Wertigkeit ihrer Philosophie angeht, seie alles mal dahin gestellt. Ein Fakt ist es jedenfalls, das es verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte gibt und dies zu benennen, macht jemanden nicht zum Nazi.
Und zwar auch dann nicht, wenn diese Geschichte etwas ausgeschmückt wäre, so mit Tiermenschen und so. ^^


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:29
jimmybondy schrieb:Die gegenwertige Menschenrasse ist der Homo Sapiens.
In der Vergangenheit gab es aber weitere Menschenrassen.
Die sind aber alle ausgestorben. "untergegangen"
Sollte doch wirklich ziemlich klar sein, oder?
War das wirklich von Blavatsky gemeint oder liest man da etwas mit heutigem Wissen in damalige Texte hinein?
jimmybondy schrieb:macht jemanden nicht zum Nazi.
Habe ich das gesagt? Es ging mir gerade lediglich um die Bewertung ihrer Passagen, die Bezüge zur heutigen Biologie und heutigen Physik aufweisen.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:29
Schleierbauer schrieb:Du kannst da so "spektiksch" sein wie du willst, aber einfach zu sagen, dass es Jesus egal war, was die Menschen glaubten, widerspricht sowohl der Bibel als auch jeglicher wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit dem Thema.
Was ziemlich klar ist, hat die Wissenschaft ja keinen Beweis das es Jesus überhaupt gab! :troll:
Was die Bibel meint, ob das nun wortwörtlich zu verstehen seie?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:30
Schleierbauer schrieb:War das wirklich von Blavatsky gemeint oder liest man da etwas mit heutigem Wissen in damalige Texte hinein?
Ganz ehrlich, ich wüsste keinstenfalls wie man das bei Ihr überlesen sollte! Die Sache ist Klar und deutlich.
Habe ich das gesagt? Es ging mir gerade lediglich um die Bewetung ihrer Passagen, die Bezüge zur heutigen Biologie und heutigen Physik aufweisen.
Ich wollte den Sachverhalt nochmal klar stellen, wo ja soviel in der Richtung unterstellt wird.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 11:58
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Die Art Homo "Mensch" wird jedoch sehr wohl unterteilt.
Nein, das wird sie nicht.
"Homo" ist der Gattungsbegriff, die Art wäre z. B. Homo sapiens.
Man sollte versuchen die Begriffe schon klar zu trennen, sonst kommts zur schwurbeligen Unschärferelation weil mehrere Parteien den gleichen Begriff benutzen, aber etwas völlig anderes meinen.
Unter die Gattung "Homo" fallen mehrere Arten, allerdings weiss ich nicht welche du mit der Wurzelrassentheorie erklären möchtest, bzw. welche du da wiederfinden kannst.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 12:06
@emanon

Nun denn, dann wird die Gattung Homo "Mensch" unterteilt, das ändert ja nun eigentlich nichts daran, das man da in der Wissenschaft verschiedene Arten kennt, welche dem Menschen voran gegangen sind und due nun ausgestorben sind.

Natürlich weisst du nicht ob und welche Arten ich in der Wurzelrassenlehre nun erblickt haben könnte, weil ich gar nicht darüber gesprochen habe.

Darum ging es mir auch nicht.
jimmybondy schrieb:Häufig werden die Arten der Hominini wie folgt bezeichnet: die Australopithecinen als Vormenschen; Homo habilis und Homo rudolfensis als Urmenschen; alle späteren Arten der Gattung Homo (außer Homo sapiens) als Frühmenschen; Homo sapiens als Jetztmensch oder moderner Mensch.[4] Den Vormenschen zeitlich vorangestellt wird gelegentlich – vor rund 20 Millionen Jahren, im oberen Miozän – ein sogenanntes Tier-Mensch-Übergangsfeld.
Dennoch wow, liest sich fast so wie bei Blavatsky! :troll:


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 12:35
@jimmybondy
Die Wissenschaft geht ja davon aus, dass die heute auf der Erde lebenden Menschen zur Art Homo sapiens gehören. Geht Blavatsky auch davon aus, dass alle heute auf der Erde lebende Menschen einer Wurzelrasse angehören und gleichwertig sind?


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

26.05.2014 um 12:50
@emano

Ja ich würde meinen das wir mittlerweile hundert Jahre nach ihrem Tod in 5.5.5 angekommen sind, also im Wassermanzeitalter und wie sollte es anders sein, als das alle lebenden Menschen dann auch dieser Epoche angehören?


melden
118 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden