Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theater

211 Beiträge, Schlüsselwörter: Theater, Subventionen
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 12:40
Hmmmm.....kommst du denn auf die anderen Profile?

Erscheint irgendeine Fehlermeldung??

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
Anzeige
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 12:41
Verzeihe meine indiskrete Frage:)

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 12:49
SOLI INVICTO

Q Raganrök

Ein eintritt auf die anderen Profile ,funkrioniert ganz Problemlos!

Wenn ich versuch deine Profile öffnen, meine Browser reagiert überhaupt nicht

Gruß

SOLI INVICTO


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 13:48
Hmmm,geh mal auf das Profil von Psyclone bitte

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 14:52
SOLI INVICTO

@ Ragnarök

Das habe ich gerade getan und funktioniert prima !
Gleich Ich werde wieder versuchen auf dein Profil eintritten!

Gruß

SOLI INVICTO


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 14:58
SOLI INVICTO

@ Ragnarök

Fast geschafft !! Ich war rein ,aber auf mein Browser steht das folgende Meldung und kurz danach er reagiert wieder nicht.
Meldung:
''Noch 2 Elements Downloaden aus http:// bla bla.....finalf---''

Gruß

Octavios

SOLI INVICTO


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 22:23
AH!Was für einen Browser benutzt du???

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 22:51
SOLI INVICTO


@ Raganrök

MSIE 6.*

Gruß
Octavios


SOLI INVICTO


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 23:08
Hmmm,mit Service Pack?Obwohl es daran nicht liegen kann...ich komme ja auf mein Profil.

Und auf andere Profile mit Musik kommst du auch...komisch:|
Naja,wir werden langsam offtopic.

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

21.03.2005 um 23:30
SOLI INVICTO


Bestraft dich selbst nicht Raganrök ,

In der Gegend hier besitzt kein Mensch ein stuck Wissen über das Theater(?) , das noch besser oder gar wertvoller ist. Doch übernimmst du ihre Pflichten.

mfg

Octavios
SOLI INVICTO


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 03:31
"Möchte mal wissen ,was ihr so vom Theaterbetrieb im allgemeinen haltet, und was ihr über die Subventionen denkt, die die Theater erhalten. Also, aus meiner Sicht ist diese ganze Theaterlandschaft einfach nur noch eine dekadente Spielwiese für selbstverliebte Exzentriker, die auf Teufel komm raus die Öffentlichkeit provozieren wollen. Und überhaupt, wer besucht denn überhaupt noch Theaterstücke, also ich denke mal nicht, daß das bei jüngeren Menschen noch ein Thema ist. Theater ist im Grunde nur ein Angebot für eine Minderheit, da ist es aus meiner Sicht nicht einzusehen, daß die Theater sich nicht dem Wettbewerb zu stellen brauchen wie andere Anbieter von Unterhaltung.
Wieso finanziert die Öffentlichkeit die Theatermacher überhaupt noch in Zeiten knapper Kassen? Damit diese die Möglichkeit haben , uns immer wieder aufs neue schockieren zu können -oder was diese Leute eben für schockierend halten -und jedes Tabu willkürlich zu brechen ,daß ihnen unter die Finger kommt?
Also, aus meiner Sicht macht das Ganze keinen Sinn mehr, vor allem weil die Öffentlichkeit schon längst schockresistent ist, und die Eskapaden der Theaterregisseure nur mit einem müden Lächeln vom Rande aus betrachtet."



Mal wieder was zum Thema. Neurotiker war schon lang nimmer da.

Was lesen wir in seinem Eingangspost? Eine Menge willfähriger Verallgemeinerungen wie, "dekadente Spielwiese für selbstverliebte Exzentriker", "also ich denke mal nicht, daß das bei jüngeren Menschen noch ein Thema ist.", "Theater ist im Grunde nur ein Angebot für eine Minderheit,".....

Soso, Theater ist also nichts für junge Leute und alte sollten sich auch besser fern halten, weil das kostet nur Geld. Minderheiten...gehören weggesperrt....Aha! Woher kennen wir diese Argumentationstaktik? Ist ein Neurotiker persönlich gebeutelt durch das Theater? Nimmt das Theater diesem seine Essensmarken weg? Muss jener persönlich hungern und dürsten, weils das Theater gibt? Ist der Mensch Neurotiker in seiner Würde eingeschränkt, weils Theater gibt? Ist der Mensch Neurotiker in seiner Freiheit eingeschränkt, weils das Theater gibt? Bringt das Theater den Menschen Neurotiker um seine Gesundheit?

Ich denke, mit Einschränkungen, ja. Das Thater an sich bringt den Menschen Neurotiker um seine geistige Gesundheit. Es stellt für ihn eine Bedrohung dar! Es, das Theater, behindert ihn. Warum? Das mag er uns in seiner vielfältigen Einfalt selbst mitteilen. Demnächst in diesem Theater.

Was können wir Theaterliebhaber für einen so vehement argumentierenden "Theaterkritiker" tun? Ihm eine Dauerkarte schenken? Möglicherweise.

Zuforderst hier ein mögliches Stück zur Befreiung des Geistest sämtlicher neurotischen "Theaterkritiker", die sich aufs gemeinwohlwollende "kritische" Argumentieren verschanzt haben:



Der Mann von La Mancha

Staatstheater am Gärtnerplatz, München
Besprechung der Premiere vom 27. Juni 04

Fast vierzig Jahre alt ist das Musical „Der Mann von La Mancha“, ein alter Schinken in der relativ jungen, oftmals kurzlebigen, Musicalwelt. Allem bühnentechnischem Hokuspokus neuerer Musicals zum Trotz, behauptet es sich als schlichter Musicalklassiker und wird immer wieder gerne in den Spielplan der Theater aufgenommen. Ist doch die auf dem Musical beruhende Geschichte des spanischen Dichters Miguel de Cervantes Saavedra von Don Quixote, dem „Ritter von der traurigen Gestalt“ ein Stück Weltliteratur, ein Monument menschlicher Gescheitheit und Narrheit.

Das Münchener Staatstheater am Gärtnerplatz hat für die Neuinszenierung dieses Klassikers den Kabarettisten Bruno Jonas für die Regie verpflichtet. Jonas spielt zugleich die Hauptrolle des Cervantes/Don Quijote.
Herausgekommen ist eine erfrischende, spaßige und natürlich deutlich kabarettistisch gefärbte Aufführung. Beispielsweise wenn gleich am Anfang Cervantes über eine hohe rote Treppe unten im Gefangenenlager angekommen ist und fragt, ob der Ackermann auch hier sei. Oder ob hier jemand wegen Parteienfinanzierung säße. Auch Yoda, Luke Starwalker, Obi Baumarkt und Klosterfrau Melissengeist, Ossis und Viagra aus der Flasche u.v.m. sind Begriffe, die geschickt eingearbeitet wurden und stets gut passen. Das selbst das Musical nicht so ernst genommen wird, zeigt sich auch im Dulcinea Lied, wenn plötzlich kurzfristig die Maria aus der West Side Story angebetet wird, oder später Kant zitiert wird, der doch noch gar nicht lebte. Derartige Einlagen gibt es fortlaufend, so daß das Zuhören zum wahren Genuß wird.
Mit der Mehrfachvergewaltigung Dulcineas (im Schattenspiel) hält ein tragischer Moment Einzug und bei der Sterbeszene schließlich ist im Zuschauerraum großes Schluchzen angesagt, so ergreifend wird das Spiel im Spiel erlebt.

Ein dickes Lob an Bruno Jonas, der dem Musical eine noch lustigere, unterhaltsamere Note gegeben hat und von der sonst schweren Last befreit hat. Der Musicalbesucher dankt es ihm, auch wenn Jonas sich von der Intension des Originals entfernt, das Thema Wirklichkeit und Traum sowie Don Quijote´s Phantasien nicht so sehr in den Mittelpunkt stellt. Als Schauspieler bleibt er sich selbst treu, sein kabarettistisches Ich legt er zu keiner Zeit ab. Gesanglich schlägt er sich wacker, mehr wird von ihm hier auch nicht erwartet.
An seiner Seite als getreuer Diener / Gefährte Sancho Pansa mit stets einem Spruch parat, Gunter Sonneson. Die gebürtige Dänin Marianne Larsen gibt die Magd Aldonza / Dulcinea zunächst als energisches, rauhes und wildes Weibsbild, das die Männer heiß macht, später dann verletzt, zerbrochen und stets mit großartigem Gesang. Dazu ein großes Ensemble, das Orchester spielt unter der musikalischen Leitung von Andreas Kowalewitz.
Ein großer Gewinn für die Aufführung sind zudem die tanzenden Maultiertreiber, die unter der Choreographie von Ramses Sigl viel Pep und Schwung in die Aufführung hinein bringen.

Das Einheitsbühnenbild von Heinz Hauser zeigt einen bühnengroßen, leeren Raum: stets das Gefangenenlager, in dem die Abenteuer Don Quijotes stattfinden. Die in die Freiheit führende überdimensionale rote Treppe wird während der Spiel im Spiel-Handlung nach oben gefahren und schwebt gleichsam der ständigen Präsenz der Aufseher, ständig über dem Raum. Nur für die Gefängnisaufseher wird sie herabgelassen. Eine gute Lösung, um die beiden Handlungsebenen deutlich voneinander zu unterscheiden.
Wechselnde Hintergrundbilder, zum Teil Schattenspiele sorgen mit dem dezenten Licht von Georg Boeshenz für eine stimmungsvolle, dunkel gefärbte Atmosphäre, die jedoch nicht in die Düsterheit führt. Die an den Originalstoff angelehnten Kostüme stammen von Zwinki Jeannée.

Für Don Quijote ist es Wahnsinn, das Leben so zu sehen, wie es ist. Mut zum Träumen ist also angesagt, denn Träume geben dem Leben Leben.



Wer ein besseres Stück findet, was zur "Volksgesundheit" von besagten Neurotikern beiträgt, immer her damit. Es kann nicht genug Medikamente gegen diese besondere Spezies der Verherrlichung von Selbstverstümmelung geben.

Gruß





Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 04:08
Bevor hier einer was Unsägliches postet...ausgenommen Neurotiker, der darf das!


Hier noch ein medizinisches Hilfsmittel zur theatralischen Gesundheitsförderung von "Minderheiten", direkt aus dem Spielplan der WHO:

http://www.montypythonsspamalot.com/

Now on Broadway!

Es werden noch Tickets verlost. New York, The City of Spam ist watching YOU!

Wer will das Schauspiel kritisieren? Wer weiss nichts damit anzufangen? Wer bekennt sich hier öffentlich als Teilnehmer zum Minderheitenkongress?

Gruß





Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 10:31
moin

ich werde nichtmal zu minderheitentreffen eingeladen....
aber ich würde es tun !
kritisieren, nichts anzufangen wissen und vor allem : bekennen !

the ministry of silly walks

buddel


melden
syrch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 11:09
@octavios

"In der Gegend hier besitzt kein Mensch ein stuck Wissen über das Theater(?) , das noch besser oder gar wertvoller ist."

Ich bin Schauspieler und studiere nebenbei Theaterwissenschaft. Reicht dir das? Was willst du wissen?

Lg
Syrch


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 11:12
moin

wie hoch ist dein jahreseinkommen ?

;)

buddel


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

22.03.2005 um 16:21
SOLI INVICTO

Ave !,
An gsb23 & buddel


syrch,
mir intressiert was kann rauskommen aus jede hier,
nimmt (d)eine Role hier

es kann ungefähr so aus sehen das Thema:

Zwölf Geschworene müssen in brütender Hitze ihr Urteil in einem Mordprozess fällen, die Schuld (für Neuroiden) des Täters (Minderheiten? Theater? Publikum?) scheint für alle schon beschlossene Sache zu sein. Nur der Geschworene Nr. 8 hegt noch Zweifel...

Spannend wie in einem Thriller und mit der Intensität eines Kammerspiels werden hier Themen wie Gerechtigkeit und Zivilcourage beleuchtet und Vorurteile entlarvt. Atemlos verfolgt man (kann?) die Entwicklung der Verhandlung und hofft auf eine gerechte Wendung des Falls.Zeitgemäß ist in Gruppes --Inszenierung die Jury ,mit Männern und Frauen besetzt.

"... packend und intensiv inszeniert, hervorragende Darsteller." [Hamburger Morgenpost]

"Ein Triumph für das Altonaer Theater. Ein Lehrstück über Demokratie, brilliant gespielt." [Hamburger Abendblatt]

"Höllische Hitze, heiße Wortgefechte. Begeisterter Beifall für die Premiere." [Die Welt]
"... stimmig, temporeich und schauspielerisch großartig." [Bild]

Die Zwölf Geschworene: Altonaer Theater Hamburg

VON REGINALD ROSE
DEUTSCHE BÜHNENFASSUNG HORST BUDJUHN
FÜR
DAS ALTONAER THEATER BEARBEITET VON FRANK GRUPEREGIE FRANK GRUPEAUSSTATTUNG FÉLICIE LAVAULX-VRÉCOURT
WIEDERAUFNAHME 26. MÄRZ
VORSTELLUNGEN BIS 22. APRIL

Gruß
Octavios


SOLI INVICTO


melden
syrch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

23.03.2005 um 08:40
@buddel

moin

leider nicht so viel, dass man damit angeben könnte *gg*

@octavios

Kali mera

"Die 12. Geschworenen" kenne ich sehr gut, obwohl ich das Stück selbst noch nie gespielt habe. Leider werde ich es nicht schaffen, das Stück in Hamburg zu sehen, da ich derzeit in Wien arbeite. Aber was ist deine Verbindung zu dem Stück? Wirkst du da in irgend einer Weise mit?

Lg
Syrch


melden
octavios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

23.03.2005 um 21:51
SOLI INVICTO

hi syrch,schön dass du dabei bist!


Wir haben das Beste unsrer Zeit gesehn! Ränke, Herzlosigkeit, Verrat und alle zerstörenden Umwälzungen folgen uns rastlos bis an unser Grab.

Allegorisch:

Die Optimisten: eine Studentin, ein Filmregisseur der seinen Marsch durch die Institutionen im Bildungsministerium beendet hat. Zusammen sind sie auf dem Weg zu einer Globalisierungs- Theaterkonferenz in Bombay. In Nepal möchte man vorher noch ein bisschen Spiritualität mitnehmen - in Lumbini, dem Geburtsort Buddhas. Dort jedoch durch die defekte Kurbelwelle ihres Busses zum unbefristeten Aufenthalt im Hotel gezwungen – zuerst nur eine weitere Gelegenheit, gemeinsam die Kriterien einer neuen Moral für Bombay zu erarbeiten. Doch plötzlich tauchen Waffen auf, verschwinden Hotel-Personal und Busfahrer und ein geladener Wirtschaftsethiker erleidet einen rätselhaften Tod. Panik macht sich breit, Beziehungen brechen auseinander, deutsche Intellektuelle werden konfrontiert mit einer Wirklichkeit, die sie nicht kennen...

Ja, Mut – ja! Wenn man den hätte (auch in die Foren)! Dann könnte man vielleicht leben, trotz allem.

Octavios

SOLI INVICTO


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theater

23.03.2005 um 23:17
"deutsche Intellektuelle werden konfrontiert mit einer Wirklichkeit, die sie nicht kennen..."

Octavios,

dazu müssen deutsche Intelektuelle nicht erst nach Indien reisen. ;)

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
Anzeige

Theater

23.03.2005 um 23:21
Da fühlt sich jemand (zurecht?) angegriffen :)


melden
211 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden