Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie muss man den Islam einschätzen?

573 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Islam, Koran ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 14:12
@Herbstblume

Nö, ich hab das schon. Ich muss auch dir gegenüber überhaupt nich beweisen oder ähnliches. Keine ahnung wieso du ihn überhaupt so verteidigen willst, schliesslich beleidigt er auch gerne mal nicht-asylanten wie dich. Aber hier bitte ne weitere quelle.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/174407.kuerzungen-bei-jugendarbeit.html


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 14:13
Hier ein guter Blogeintrag der Zeit über die salonfähige mainstream islamophobie.
http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2014/11/03/wie-islamophob-ist-der-focus/


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 14:17
@aseria23

Auch da steht wieder nichts davon dass er
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:mittel für den deutschunterricht zur förderung von migranten zweckentfremdet
Er hat am eigentlich ursprünglich genehmigten Etat gar nichts gekürzt
Zitat von HerbstblumeHerbstblume schrieb:Bei den Ausgaben für Hilfen zur Erziehung – also Familienhelfer, Heimaufenthalte, betreutes Wohnen und ähnliche individuelle Hilfsangebote – werde sie in diesem Jahr 4,1 Millionen Euro oder fast zehn Prozent mehr ausgeben als geplant. "Das ist Misswirtschaft", sagte der Bezirksbürgermeister. "Ich hoffe sehr, dass es nicht zum Aus für die Jugendarbeit kommt", sagte Ute Wulf vom Internationalen Bund, die das Wedernet-Projekt leitet.
sondern nur darauf verweisen, dass wegen der extremen Überziehung des Etats die Verträge neu überarbeitet werden müssen, damit die Jugendhilfe im Rahmen des genehmigten Etats bleibt.

Keine Kürzung und keine Zweckentfremdung


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 14:34
@kofi
Zitat von kofikofi schrieb: "Dass es in Offenbach angeblich so schlimm ist, das soll nun an einem einzigen Vorfall festgemacht werden", sagt Schwenke, 34 Jahre, ein Hoffnungsträger der hessischen SPD. "Das ist schon ein merkwürdiger linearer Zusammenhang, dass die Integrationspolitik der Stadt schuld sein soll an diesem Vorfall. Vielleicht doch eher der globale politische Zusammenhang!"
Das schockiert mich irgendwo. Klar ist in dem Falle für mich, das ein einziger Fall ausreicht um über die Integrationspolitik diskutieren zu müssen! Das ein Schulsprecher zurücktreten muss aufgrund von Antisemitismus da er Jude ist, ist wohl als Ansage schlagkräftig genug das etwas schiefgelaufen ist!
So sehe ich das zumindest :>

Oder es breitet sich der Antisemitismus einfach generell aus. Wieder. Nur findet das irgendwie zufällig unter Muslimen statt.
So oder so, es gibt ein Problem und das heißt Antisemitismus. Von mir aus lässt sich darüber streiten ob Integrationspolitik oder etwas anderes das Problem ist. Denn, Problem ist Problem und so etwas ist etwas gewaltiges!

Ob das jetzt taktisch klug ist, oder nicht, kann man streiten.
Natürlich sollte man die Wählerschaft nicht gegen sich aufbringen aber mit solchen Aussagen bringt man den Rest, der betroffen ist dadurch, außer sich und gegen sich. Das ist ja glatte Verleugnung von "Tatsachen".

... Zumindest in meinen Augen ist dieser Fall aussagekräftig für ein Problem. Ein großes Problem.

Wo sind wir denn das jemand aufgrund von seiner Religion zurücktreten muss?

Wäre der Aufschrei größer wenn er selbst Muslim wäre und deswegen zurücktreten müsse? Oder wäre der Aufschrei gleich groß? Nämlich, minimal?

Da muss man sich fragen was abgeht... ehrlich.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 15:15
@1.21Gigawatt
Ich hab den Focus leider selbst nicht gelesen, werd mir das aber zu Gemüte ziehen.
.- Der Focus sucht sich seine Belege bei Extremisten, die er als „Gelehrte“ verkauft
Ja wenn es denn Gelehrte sind? Ob es dschihadistische Gelehrte sind oder nicht spielt wohl keine Rolle, Gelehrte bleibt.. irgendwo Gelehrter? Außer er wird generell als nichtig anerkannt. Aber dann:
Das Zitat ist korrekt. Aber der Focus unterlässt es, auch nur in einem Halbsatz darauf hinzuweisen, dass Faiz Mohammed ein Dschihadist ist, der unter anderem gefordert hat, Kinder für Selbstmordattentate zu begeistern. Was hat so ein Verrückter hier als Kronzeuge zu suchen? Das ist, als würde man den Ku-Klux-Klan heranziehen, um christlichen Rassismus anzuprangern.
Da sollten sie wahrlich darauf hinweisen das er ein Dschihadist ist, denn das ist wirklich krank es so ohne weiteren Hinweis hinzustellen.
Aber der Vergleich mit dem Ku-Klux-Klan finde ich nicht passend, das kann man doch nicht vergleichen? Ku-Klux-Klan wird ja nicht anerkannt als irgendein anständiger Verein, was ist wenn der genannte Imam aber anerkannt wird? Das sind doch zwei verschiedene Welten :/

Aber verstehe, was die Zeit damit ausdrücken will. Nur hat wohl ein Gelehrter mehr Macht als irgendein Ku-Klux-Klan Anhänger? Vom Prinzip heraus?
„In weiten Teilen der islamischen Welt dürfen Frauen weder am öffentlichen Leben teilnehmen noch Eigentum besitzen, noch heiraten, wen sie wollen.“

Ich bin der Letzte, der reale Unfreiheiten verteidigt – aber dieser Satz allein reicht als Eingeständnis, dass es dem Focus nicht um Journalismus geht. In „weiten Teilen“ der muslimischen Welt? Nur zwei kleine Beispiele: Pakistan und die Türkei (zwei bevölkerungsreiche unter den mehrheitlich muslimischen Staaten) hatten weibliche Regierungschefs. Und Rania, die Königin von Jordanien, tritt nicht nur ständig öffentlich auf (jaja, ich weiß: repräsentativ, aber trotzdem), sie trägt auch noch – Achtung, Focus-Redaktion! – häufiger mal kein Kopftuch.
Es ist polemisch vom Focus ausgedrückt wenn das wirklich so drinnen steht, aber...
mit Frauenrechten sieht es nicht so toll aus in islamischen Ländern. Verzeih, natürlich gibt es Ausnahmen aber... wtf? Es hieß eben in weiten Teilen der islamischen Welt, da müsste man eine Karte heranziehen.
„Grüne und Sozialdemokraten finden es schlimm, dass Rechte oder Rechtsextreme gegen den militanten Islamismus mobil machen, aber sie blieben stumm, als die deutsche Salafistenszene demonstrierte, rekrutierte und randalierte – in solchen Kreisen gilt man schnell als ‘islamophob’”, schreibt der Focus.

Hä?
Also... von der Medienpräsenz der Grünen bezüglich solchen Themen ist es vergleichsweise leise.
Zumindest in Österreich, für Deutschland muss das jemand anderer berurteilen aber da schien es mir ebenfalls leise.
Und das man Zitate von 2011 heranzieht zeigt doch irgendwo das es einem an Zitate fehlt..? Wer etwas besseres weiß, belehre mich bitte.

In Österreich sah es zumindest so aus. Als eine Ansprache der FPÖ gehalten wurde, eine, von Medien abgestempelte, Nazi-Partei kam auch der Aufschrei "ISLAMOPHOB" seitens der Grünen und anderen Liberalen.
Es wurden Probleme wie Radikalisierung angesprochen und auch das man die Asylanten die eben hier einen Antrag stellen, überprüft werden sollten. Dann hieß es als Reaktion man stelle Asylanten unter Generalverdacht.
Ja wenn angeblich der Geheimdienst preis gab das Djihadisten planen würden sich als Asylanten zu tarnen um dann gezielt wieder zurückgeschleust zu werden in die eigentlichen Ländern, dann ist wohl irgendwo Bedarf darüber wenigstens zu sprechen, oder nicht?

Also ich sehe nicht grün, für die Grünen in Österreich. Die meisten ihrer Aussagen sind glatte Verhamlosungen oder sie melden sich generell nicht mehr. Es ist still geworden um die Partei.

Sonst, was der Focus da veranstaltet klingt wirklich furchtbar.


1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 16:35
@cbarkyn
Ein "Gelehrter" ist kein fest definierte Position.
Die Person von der hier die Rede ist, ist einfach ein radikaler mit einer Anhängerschaft.
Der Ku Klux Klan ist eine radikale protestantische Gemeinschaft/Sekte und repräsentiert das Christentum ebensowenig wie irgendwelche radikalen Islamisten.
Und wenn jetzt irgendein Anführer des Ku Klux Klan irgendetwas sagt, dann wird das auch nicht als repräsentativ für christliches Gedankengut angesehen.
Zitat von cbarkyncbarkyn schrieb:Es ist polemisch vom Focus ausgedrückt wenn das wirklich so drinnen steht, aber...
mit Frauenrechten sieht es nicht so toll aus in islamischen Ländern.
Das Problem ist hier die Verallgemeinerung "islamische Länder", denn wie schon erwähnt in dem Artikel, gibt es viele Ausnahmen. Indonesien und Pakistan sind bspw. die Länder mit den meisten Muslimen weltweit und dort gibt es keine besonderen Probleme mit Frauenrechten.

Wenn man hier objektiv kritsieren will darf man nicht den Fehler machen und kausale Zusammenhänge da sehen wo keine sind.
Natürlich gibt es Probleme mit Frauenrechten in einigen islamischen Ländern, aber in den selben Regionen gibt es Probleme mit Frauenrechten in christlichen Ländern.
Bspw. werfen viele dem Islam vor schuld an der Beschneidung von Frauen zu sein, da das eben oft vorkommt in bestimmten islamischen Ländern.
Die Beschneidung von Frauen ist allerding ein afrikanisches Problem, kein islamisches. In christlichen, afrikanischen Ländern ebenso verbreitet wie in islamischen.

Das Problem ist dieses ständige Projezieren einzelner Fälle auf die gesamte islamische Gemeinschaft.
Also... von der Medienpräsenz der Grünen bezüglich solchen Themen ist es vergleichsweise leise.
Und das man Zitate von 2011 heranzieht zeigt doch irgendwo das es einem an Zitate fehlt..?
Warum sollten die Parteien auch alles ständige kommentieren?
Sie sagen ihre Meinung in regelmäßigen Abständen, das muss reichen.

Bei CSU und teilweise CDU artet das ja fast schon in Populismus aus. "Wer betrügt fliegt"...
Allerdings ist es auch die Aufgabe von CDU/CSU durch ein bisschen Populismus die Wähler vom rechten Rand zu gewinnen, damit die nicht zu richtigen rechten Parteien abwandern.
Was sie sagen und was sie tun darf halt nur nicht übereinstimmen.


Zu Österreich kann ich nicht viel sagen. Kenn mich nicht besonders gut aus was die Politik dort angeht.
Ich weiß nur, dass die Schweiz extrem rechts ist und es nichtmal merkt bzw. Fremdenfeindlichkeit ganz normal findet.


1x zitiertmelden

Wie muss man den Islam einschätzen?

03.11.2014 um 16:44
@1.21Gigawatt
Mhm ok, nichts zu sagen dabei ~ 
außer
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Warum sollten die Parteien auch alles ständige kommentieren?
in der österreichischen Presse fällt es einfach auf. Grüne und Liberale halten sich bei Statements gegenüber Salafisten extrem zurück. Klar, das ist an sich auch Thema von Rechten aber an sich ist es ja ein ganzes östereichisches Problem. Aber irgendwie will man hier seien Karten nicht verspielen und äußert sich wenig.

Zumindest bekomme ich wenig mit.

Und ich finde die Schweiz ist zwar rechts, aber nicht rechtsextremistisch. Wenn sie auf Konservatismus beharren wollen, so sollen sie das tun.
Ist ja bei Dänemark "noch" schlimmer. Betrachtet man mal die streng regulierte Einwanderung. Auch von Asylanten. Wenigstens sind sie ehrlich und geben zu wenn das Maß an Einwanderer voll ist. Zumindest taten sie dies bei türkischen, und bezahlen diejenigen, die zurück in die Türkei wollen. Denn das dänische Maß ist einfach "voll". :>
Diese Länder schneiden mit Allgemeinzustand bezüglich glücklich sein auch besser ab. Da ist die Politik aber auch weniger scheinheilig..


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 11:52
@cbarkyn

Ja. Vielleicht fällt dir das aus Österreich so direkt nicht auf, aber in Deutschland bringt man so eine Reihe rätselhafter, manchmal schizophrener Aktionen und Geschichten zustande.

Schau dir mal die Bilder an, also für mich charakterisieren sie in etwa die Frage: "wie muss man den Islam einschätzen?" also zumindest für Deutschland.

image-78312-galleryV9-pmkh

Wenn du mich fragst oder andere aus der migrantischen community...stürzt sich die SPD auf Muslime..weil eben die türkischstämmigen als große Einwanderergruppe Muslime sind.

Mir fällt jetzt jetzt spontan kein Foto ein, auf dem Hanni oder Sigmar nen afrikanischen Kulturverein besuchen oder wie in dem folgenden Bild...

wpid angela merkel

...mal anderen migrantischen Mitbürgern, schwarzen, die Hand schütteln.

Die CDU ist erstaunlicherweise "vielfältiger" als die SPD. Das Bild ist in meinen Augen zum Beispiel eher ein Wink zu geordneter "Vielfalt". Krass, dass gerade die Konservativen es so darstellen, aber so sollte es eigentlich sein. Das gut integrierten, ob schwarz, muslimisch etc. eine Gelegenheit gegeben wird, zu partizipieren. Also "Vielfalt" halt.

Die CDU/CSU hat auch anders als SPD/Grüne bereits einen Ministerpräsidenten mit ausländischen Wurzeln gebracht ( David McAllister), einen Vizekanzler mit ausländischen Wurzeln toleriert und Dunkelhäutige wie Charles Huber als Politiker in ihren Reihen. Und ne Muslimin als erstes zur Ministerin gemacht. Und generell anteilig eine entsprechende Anzahl muslimischer Menschen in ihren Reihen. Einen wirklichen Schwerpunkt kann man gar nicht ausmachen.

wpid-angela-merkel

Auf Claudia Roths Facebookseite siehst, dass sich die Frau auch ihr halbes Leben damit beschäftigt, Moscheen zu besuchen. Und wenn man mal Schwarze sieht, sehen sie komischerweise nur aus wie Asylanten.

https://www.facebook.com/Roth/photos_stream?ref=page_internal

Im CDU Bild oben sehen die Migranten ganz gut integriert aus. Nicht, dass man sich nicht mit Asylanten ablichten lassen soll, aber wenn damit nur ein spezifisches Bild einer Bevölkerungsgruppe verbrieft wird...nicht alle schwarzen Menschen in D sind Asylanten Frau Roth.

Die Claudia oder vielleicht die Grünen an sich scheinen auch nur irgendwo Migranten einzuteilen in Nutzvieh. Die einen sind die armen dummen Asylanten, und die anderen quasi das Mittel zum Zweck, damit der Sitz im Bundestag oder sonstwo den Vizepräsidentenposten sichert.

Tatsächliche "Ideologie" des Einzelnen in der Politik?...oder überhaupt "Ideologie"?

Vielleicht muss man generell versuchen immer von Fall zu Fall zu betrachten. Ich kenne einen deutschen SPD Mann, der hat sein Kind in den ersten muslimischen Kindergarten in meiner Heimatstadt gebracht/geschickt. Aber unterstrichen, einen. Er selber meint, er hat in den eigenen Reihen dafür sehr viel Unverständnis geerntet. Der Mann ist aber kein Parteifunktionär wohl gemerkt. Hat zwar Karriere gemacht im Rathaus als Mitarbeiter im Bürgermeisterbüro..aber ob deswegen sei mal dahingestellt...

Aber ich denke, dass ist vielleicht (also nach meinem Eindruck) die politische Dimension in D. Gesellschaftlich haste Mentalitäten. Zum Beispiel wird das Thema Salafisten ganz generell begleitet von Radikalisierung, die man auch in anderen Gruppen in D hat. Nur, dass die Aktivitäten wahrscheinlich irgendwann in allen Zeitungen stehen, bisher sind sie eher unbewertet und versteckt, als wären sie ganz neu. Dazu gehören wohl nach wie vor die eigentlich versteckten Umtriebe der Grauen Wölfe, der Milli Görüs und der Gülen. Zumindest werden diese Gruppen vom Verfassungsschutz hin und wieder deutlich erwähnt und Gruppen wie Milli Görüs fallen eben in BaWü zum Beispiel durch zweifelhafte Aktivitäten auf. Während die Gülen in anderen Teilen Deutschlands von Fall zu Fall anscheinend zweifelhafte Propaganda in halbwegs unbekannter Richtung betreiben.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 12:20
@kofi
Eigentlich wirklich unglaublich das eine christliche Partei das so handhabt.

Löblich.
Die SPD scheint mir einfach gezwungen zu versuchen modern zu wirken. Und zwar sowas von aufgesetzt.

Mal danke für die Infos.
Ich frage mich nur, wann sich diese Parteien mal mit den radikalen Gruppierungen aussetzen. Falsl du davon etwas gehört hast, kannst mir gern berichten. Ich krieg da anscheinend recht wenig mit.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:00
http://www.vienna.at/geplante-imam-schule-in-simmering-unruhe-um-fpoe-protestkundgebung/4135429

Haha na dann herzlichen Glückwünsch liebe Österreicher.
Aber das die Grünen das ablehnen überrascht mich jetzt doch


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:03
@Fooo
Ramsch ,ist das. FPÖ "hetzt" selbst mit diesem Artikel.
Außerdem schau dir mal den Verfasser an.
Lächerlich diese Berichterstattung. Vorurteile gegen Vorurteile.

Die Schule wird es nicht geben. Sonst ist die nächste regierende Partei leider die FPÖ, das kann ich versichern.

Sogar der Islam-Theologe Ednan Aslan meinte sie müsste österreichisch sein. Nur der iGGiÖ, der muslimische Verband ist dagegen.
Lächerlich das Ganze.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:03
Vorallem das ist ja sowieso die größte Pauschalisierung:
Tarafa Baghajati von der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen befürchtet Ausschreitungen wie jüngst in Köln. “Neonazis und Rassisten dürfen nicht das demokratische Demonstrationsrecht missbrauchen, um Aggression und Hass gegen die muslimische Bevölkerungsgruppe zu schüren”,
Geht's überhaupt noch?


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:05
Aja, und da:
Ob die in Wien-Simmering geplante Schule überhaupt zustande kommt, ist indes noch unklar. Einen Antrag auf staatliche Anerkennung will die Föderation vorerst nicht stellen.
Gar nichts steht fest.
Und im ersten Anlauf ging es um eine ÖSTERREICHISCHE Imam Schule. Dagegen hat auch nichts die FPÖ!
Widerlicher Artikel. Weg mit so einem Blödsinn


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:05
Nee bis jetzt sind wohl fast alle eher dagegen.
Aber warten wir es mal ab ;)


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:06
Entschuldigung für den Spam, finde immer mehr:
Unter den bisher bekannten Bedingungen würde der Stadtschulrat einer solchen Schule aber ohnehin “niemals zustimmen”.
Wird nichts, @Fooo , kann ich dir versichern ;) Islamwissenschaftler stellen sich sogar dagegen. Türkisch wird sie nicht, wenn dann österreichisch damit man auch Österreichische Imame hat.
Steht auch so im neuen Islamgesetz das ab... 6 November glaub ich? Eintritt. Somit. Keine Chancen.
Dass die FPÖ Wien zu einer Kundgebung gegen eine Schule aufruft, gegen die sich bereits alle Parteien ausgesprochen haben, zeigt lediglich, dass die FPÖ einen Keil zwischen die Menschen in dieser Stadt treiben will und willkürlich aufhetzt”,
Auch Blödsinn, aber wenn man die FPÖ so darstellen will, bitte.
Aber da siehste. Alle sind da dagegen.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:13
Ein paar Beispiele vom Islamtheologen Ednan Aslan:
Für viele Muslime, vor allem innerhalb der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ), sind Sie und Ihre Arbeiten zum "Islam europäischer Prägung" ein rotes Tuch. Woran liegt das?

Die Mehrheit der Muslime betrachtet die Beheimatung des Islams in Europa als Gefahr. Wenn der Islam hier heimisch wird, dann verliert man für eine bestimmte Gewalttheologie die Grundlage, die sich aus einer Konfrontation zum Westen nährt. Ohne diese Konfrontation verliert die Mehrheit der Vereine und Moscheen ihre Legitimität im europäischen Kontext.

Wie definieren Sie diese Gewalttheologie?

Damit meine ich nicht physische Gewalt, sondern seelische Gewalt - beispielsweise die Bedrohung mit der Hölle. Doch in unserer Forschung sehen wir, dass sich die Leute von dieser Theologie immer mehr entfernen. Jetzt kommen wir ins Spiel.

Damit meinen Sie den Bachelorstudiengang für Islamische Theologie, an dem Theologen, Pädagogen und Religionswissenschafter unter Ihrer Leitung seit 2013 feilen und das ab 2015 an der Universität Wien angeboten wird?

Richtig. Sehr viele Muslime sind mit den Verhältnissen in Europa überfordert und werden durch unsere Theologie eine Orientierung in ihrem Glauben finden. So werden wir diese Menschen entlasten.
http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/integration/gesellschaft/613102_Unter-Verraetern.html
Der Islam-Theologe Ednan Aslan über die Radikalisierung durch Koranlehrer und das feige Wegschauen der Verantwortlichen.


Österreich hat ein Problem. Mehr als 140 Jugendliche sind im vergangenen Jahr nach Syrien aufgebrochen, um sich den Terror-Brigaden „Islamischer Staat“ anzuschließen. Gemessen an seiner Einwohnerzahl liegt Österreich mit seinen freiwilligen Dschihadisten im europäischen Spitzenfeld. Auf Facebook & Co werden Hasstiraden und Propagandavideos salafistischer Prediger tausendfach „geliked“, ein popkulturelles Jugendphänomen, gewiss, doch gewalttätige Ideologien sind immer auch künstlich gemachte, gesteuerte Prozesse und stets gut fremdfinanziert: Durch Imame, die ihre theologische Ausbildung in fundamentalistischen Zentren in einer der Golfstaaten erworben haben, die sich zum politischen Salafismus oder zur Muslimbruderschaft bekennen, die Gewalt zwar offiziell ablehnen, aber die Jugendlichen mit einer radikalen Lesart des Islam indok-trinieren. In seltener Offenheit spricht der Religionspädagoge Ednan Aslan von der Universität Wien über das Versäumnis der vergangenen Jahre. Aslan, der in einer Kleinstadt im Nordosten der Türkei aufgewachsen ist und in Österreich und Deutschland studierte, arbeitet derzeit am Aufbau des Studiums der Islamischen Theologie mit europäischer Prägung. Bisher stand Aslan mit seinem Vorhaben etwas allein und auf verlorenem Posten. Jetzt werden seine Warnungen vor fundamentalistischen Tendenzen, die er in der Islamischen Glaubensgemeinschaft beobachtet, vom Wiener Stadtschulrat und der Integrationsabteilung von Außenminister Sebastian Kurz
http://www.profil.at/articles/1440/980/378114/islam-theologe-ednan-aslan-wir-ideologie-fruechte

Den Herren hier unterstütze ich voll und ganz!


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:17
Schau, auch als Beispiel wie dieser Islamtheologie differenzieren kann und fähig ist, etwas einzugestehen.
Für den Fall das dies hier stimmt. die Seite ist ja nicht gerade unparteiisch. Aber herrlich wie sie ihn darstellen wollen, nicht? ^^
Alles, was der IS macht und fordert, ist theologisch richtig und kommt in allen Grundwerken des Islam vor." Eine Aussage, der kein einziger Gelehrter in der islamischen Welt von Indonesien bis Mauretanien zustimmt. Umgekehrt wurde IS von allen einhellig verurteilt und zwar nicht nur wegen ihrer Taten, sondern auch wegen ihrer Ideologie, die als Missbrauch der Religion zu werten ist. … … 


Die sonstigen Rundumschläge Aslans gegen die islamischen Vereine werden von diesen gewiss selbst entkräftet werden, insbesondere sind die Betreiber von Kindergärten aufgerufen sich zu melden, da sie von ihm mehrheitlich als „Salafisten“ klassifiziert werden. Vielleicht hat einer der Betreiber einen etwas längeren Bart oder zieht traditionelle Kleidung an. Den Unterschied zwischen Sufi und Salafi zu kennen sollte einem Universitätsprofessor durchaus zumutbar sein. Nicht von ungefähr gibt es anders als in Deutschland hierzulande keine starke Salafistenszene. Wir sollten sie auch nicht herbei reden.
http://www.islaminitiative.at/index.php?option=com_content&task=view&id=581&Itemid=1

Keine starke Salafisten Szene. LOL. Österreich hat ein klar definiertes Problem.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:20
@Fooo

Noch besser :D

Schau mal wer den letzten Artikel den ich hier reingestellt habe geschrieben hat: Tarafa Baghajat

Der gleiche der in deinem Artikel den Aufmarsch von Nazis herbeischwörte.


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:32
Haha das ist in der Tat sehr interessant :)


melden

Wie muss man den Islam einschätzen?

04.11.2014 um 16:37
Ich seh gar keine kritischen Artikel der Presse zu der Dresden Demo was da los ?
https://www.youtube.com/watch?v=kHEjqVle6Ko


melden