weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bibelfälschungen

463 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

24.03.2005 um 22:40
@hohmann

Du must es ja wissen, warst sicher damals dabei, oder? Im Übrigen versuche ich stets mein Gehirn zu gebrauchen, auch wenn es nur als Mittel zum Zweck dient. 00000296

@bluetaurus & Interessierte

Du wirst hier im Forum noch einige Damen und Herren kennenlernen, die eine gleiche oder ähnliche Auffassung über das `Alles-was-ist` haben wie ich, und die meisten von ihnen mussten zuvor, wie ich, durch die absolute Tiefe des `Tales der Tränen` gehen um zur Einsicht zu gelangen.

So verhält es sich doch bei vielen, dass sie durch ein tiefes tiefes Tal gehen, die anschließend zu besteigenden Hügel und Berge erklimmen, um von der Sonne des Lebens ihr Antlitz und Gemüt erleuchten zu lassen - auch gerade diejenigen, die Dein "Alles-was-ist" anders definieren (siehe Flowers vorstehenden Post - 9:53 von heute) und die Göttlichkeit Jesu nicht verleugnen, weil sie mit Ihm in einer Herzensverbundenheit leben, die sich mit Worten schwer ausdrücken lässt. Wie heißt es doch irgendwo: Wenn das Herz spricht, dann hat der Verstand seine Ruhe.

Ob man nun eine nicht gerade berauschende Kindheit hatte, Gefängnis und Psychiatrie beschnuppern durfte, "Bewusstseinserweiterungsprogramme" mit und ohne Hilfsmittel durchlief, Esoterik, Okkultismus, Mitglied von A.M.O.R.C., die sich als die authentischen Rosenkreuzer sehen, war, selbst die von Dir gepriesene Hermetik durfte dabei meine Wege kreuzen. Alles in allem aber konnte mich nichts zufriedenstellen. Die persönliche Beziehung zu meinem Schöpfer fehlte mir, vielleicht lag es auch nur an meine mir mangelnde Geduld.

Um wieder halbwegs zum topic zu kommen: Ist Dir der tief in die Tiefen des wahren Seins der Alchimie eingedrungene Karl v. Eckartshausen (1752-1803) bekannt, sein Büchlein "Die Wolke über dem Heiligtum"? Es ist in sechs Briefen gegliedert. Im Netz fand ich zum Nachlesen auf die Schnelle nur die ersten drei Briefe (die drei weiteren gibt es anscheinend nur in einer special edition), zum Beispiel hier: http://www.occuIta.org/wolke.htm. Lass Dich von der URL, falls Dir unbekannt, nicht irritieren. *g* Aus dem vierten Brief des mir vorliegenden Buches, tippe ich Dir mal eine Passage ab:

Religion, wissenschaftlich betrachtet, ist die Wiedervereinigungslehre des von Gott getrennten Menschen mit Gott. Ihr einziger Zweck ist daher, jedes Individuum der Menschheit und zuletzt die ganze Menschheit mit Gott zu vereinigen, in welcher Vereinigung sie allein die höchste zeitliche und geistliche Glückseligkeit erwarten und genießen kann. Diese Wiedervereinigungslehre ist somt von der erhabensten Würde. Da sie eine Lehre ist, so muss sie notwendig eine Methode haben, wodurch sie uns

1. zur Erkenntnis des wahren Mittels der Wiedervereinigung führt, und
2. nach Erkenntnis dieses Mittels die Art selbst lehrt, wie dieses Mittel zuverlässig angewendet werden muss.

Dieses große Wiederverbindungsmittel, auf welches die ganze Religionslehre abzielt, hätte der Mensch nie ohne Offenbarung erkennen können. Es lag immer außer dem wissenschaftlichen Kreise der Erkenntnis. Und eben diese tiefe Unwissenheit des Menschen, in welche er versunken war, machte die Offenbarung notwendig, ohne die wir nie die Wege zum Wiederaufsteigen hätten finden können.

Aus der Offenbarung entsprang die Notwendigkeit des Glaubens an dieselbe; denn wer etwas nicht kennt und keine Erfahrung von der Sache hat, muss zuerst notwendig glauben, wenn er wissen und erfahren will. Denn fällt der Glaube, so bekümmert man sich wenig um die Offenbarung und versperrt sich daher selbst den Weg, das Mittel zu finden, welches die Offenbarung allein nur enthält. Wie Wirkung und Gegenwirkung sich in der Natur gegenseitig verhalten, so verhalten sich Offenbarung und Glaube.

Wo keine Reaktion ist, hört die Aktion notwendig auf; wo kein Glaube ist, kann keine Offenbarung stattfinden. Je größer der Glaube ist, desto mehr Offenbarung oder Entwicklung der Wahrheiten, die im Dunkel liegen, und welche erst durch unser Zutrauen entwickelt werden können.

Alle geheimen Wahrheiten der Religion, auch die dunkelsten, und alle uns sonderbar scheinenden Mysterien werden sich einst vor dem Richterstuhle der Vernunft rechtfertigen. Die Schwachheit des Menschen, der Mangel unserer Einsicht in Betreff des ganzen Zusammenhangs der sinnlichen mit der geistigen Natur machen es jedoch notwendig, dass die höchsten Wahrheiten uns nur allmählich gezeigt und eröffnet werden können. Das heilige Dunkel der Mysterien ist um unserer Schwachheit willen da, wie ihr helles Licht da ist, um unsere Schwachheit nach und nach zu stärken und unser Auge zum Anblick des vollen Lichtes empfänglich zu machen.

Mit jeder Stufe, auf die der Glaubende zur Offenbarung aufsteigt, erhält er ein höheres Licht der Erkenntnis und dieses Licht der Erkenntnis wird ihm, aber ebenfalls stufenweise, überzeugender, weil jede errungene Glaubenswahrheit nach und nach lebendig wird und in Überzeugung übergeht. Der Glaube gründet sich daher auf unsere Schwäche und auf das volle Licht der Offenbarung, das sich in der Mitteilung nach unserer Empfänglichkeit richten muss, um uns nach und nach Objektivität (Gegenständlichkeit) von höheren Dingen zu geben.

Gegenstände, für welche die menschliche Vernunft keine Objektivität hat, gehören notwendig in das Gebiet des Glaubens; der Mensch kann nur anbeten und schweigen. Wer er aber Dinge demonstrieren (beweisen) will, von welchen er keine Okjektivität hat, fällt er notwendig in Irrtümer. Anbeten und schweigen muss der Mensch, bis nach und nach die Gegenstände , welche im dunkeln Gebiete des Glaubens liegen, für ihn heller und folglich erkennbar werden. Dann demonstriert sich alles selbst, sobald wir innere Erfahrung von den Glaubenswahrheiten erhalten; sobald wir vom Glauben zum Schauen, das ist zur Objektivität, geführt werden.


Wie gesagt nur ein kleiner Ausschnitt von einem Mann, der stets versuchte die Theorie mit der Praxis zu verbinden und sehr trefflich beschreibt, wie sich aus ursprünglichem Glauben Erkenntnis entwickeln kann, so man sich dafür öffnet. Somit ist jede Offenbarung nur scheinbar an die Hilfsmittel der Buchstaben gebunden, der Kern derartiger Aussagen oder Kundgaben lässt sich letzten Endes mit Hilfe der Ratio allein nicht nachvollziehen, zumal das intellektuell subjektive Auffassungsvermögen auch immer unterschiedlich gefärbt daher kommt.

Wie dem auch sei, wenn man sich auf den topic bezieht, hat @jafrael mit einem Großteil seiner Ausführungen ohne Frage ins Schwarze getroffen, allerdings ändert es an die Intention der Bibel und die aus ihrem Fundament entstandenen Offenbarungen nichts.

Wünsche allen Diskutanten und hier Mitlesenden frohe und geruhsame Festtage. 00000293

Was auch immer wir wissen können oder dürfen - es wurde bereits zuvor gewusst.


melden
Anzeige

Bibelfälschungen

28.03.2005 um 05:52
@autodidakt

Zuerst einmal Danke für Deine Erinnerung! ;-)
Ich habe kurz ein time-out genommen um meinen Geist wieder von all den anderen Dingen, an denen ich im Moment dran bin, zu leeren.
Dann habe ich Deine zitierten Zeilen (Karl v. Eckartshausen) bedächtig und mit offenem Herzen durchgelesen.
Erstens sind es wundervolle und absolut Zutreffende Worte, die v. Eckartshausen gefunden und zu Papier gebracht hat. Er wusste, wovon er schreibt.
Zur Erkenntnis des wahren Weges nach Hause konnte ich, und wohl auch alle anderen Mitmenschen, die durch das `Tal der Tränen` gehen mussten, nur finden, indem ich all die `alten und festgefressenen Denkweisen` der aktuellen Zeit unter Schmerzen abschütteln musste. Ich durfte eine Auszeit einnehmen und mich neu sortieren, und erkennen, das die wirkliche Führung nur von Innen kommen kann. Alles was an Esoterik, Okkulten, Religionswissen etc. von aussen an uns herangetragen wurde, konnte nur kurzzeitig unser Wegbegleiter sein, um den einzelnen Lernphasen einen äusseren Nachdruck zu verleihen.
Nur dank dem, dass ich dieses `Tal der Tränen` durchwatete, konnte ich den wahren Weg erkennen, er wurde sozusagen "offenbart" auf eine Weise, wie nur ich sie für mich verstehen konnte. Auf eine Weise, die eigentlich an ein Wunder erinnert (laut den damaligen Ärzten dürfte ich eigentlich nicht mehr am Leben sein).
Und es ist wahrlich genau so: Mit jeder Stufe, auf die der Glaubende zur Offenbarung aufsteigt, erhält er ein höheres Licht der Erkenntnis und dieses Licht der Erkenntnis wird ihm, aber ebenfalls stufenweise, überzeugender, weil jede errungene Glaubenswahrheit nach und nach lebendig wird und in Überzeugung übergeht. Der Glaube gründet sich daher auf unsere Schwäche und auf das volle Licht der Offenbarung, das sich in der Mitteilung nach unserer Empfänglichkeit richten muss, um uns nach und nach Objektivität (Gegenständlichkeit) von höheren Dingen zu geben.

Und wirklich, wenn das Alles-was-ist mit uns auf seine ihm eigene Art kommuniziert, können wir nur bewundernd den Mund halten und erfahren. Und dieses erfahren zeigt mir immerwieder, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Denn aus dem Glauben wird immer mehr und mehr ein Wissen, das durch das `Alles-was-ist` immer und immerwieder bestätigt wird, auf die ihm eigene Art und Weise. Und dafür, dass ich dies erleben darf, trotz allem was hinter mir liegt, bin ich dem Alles-was-ist äusserst dankbar, denn nur so konnte ich zu dem werden, was ich heute bin und was ich in Zukunft noch sein werden.

Umso schwerer fällt es natürlich auch auf, dass andere Menschen dieses Wissen scheinbar nicht erkennen wollen, aus welchen Gründen auch immer, obwohl vieles für mich mittlerweile so offensichtlich erscheint.

Das Wissen und die Kraft des `Alles-was-ist` ist für uns jederzeit und überall anwesend. Doch erkennen muss dies ein jeder selber.

Gruss
bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Bibelfälschungen

28.03.2005 um 06:40
@auto
sehr gute und treffende worte,das muss ich auch sagen

auch ich bin durch dieses tal der tränen gegangen,es ist auch von bedeutender wichtigkeit,auf dem weg des erkennens,denn erst am punkt der totalen resignation geben wir alles auf was uns ausmacht und was uns im weg steht,das gemälde des lebens zu sehen und richtig zu deuten.erst an dem punkt,an dem wir innerlich und aus voller überzeugung gestorben sind und somit leer,kann ein erfolgreicher aufbau geschehen.es ist der punkt an dem wir alle ansichten hinter uns lassen,die uns seit unserer kindheit mit hilfe von der umwelt und den medien beeinflusst haben.es ist der moment der befreiung und klarheit.der moment der erkenntnis über die bedingtheit,des weltlichen und seiner nichtigkeit in auf bezug wissen.es ist der moment der stille und leere,in der wir alle stimmen ungehört lassen,die von außen auf uns einprasseln und so kann ein zustand der bewusstwerdung eintreten,das wahrnehmen einer inneren stimme,die uns zuflüsstert,was das äußere geschrei übertönte.die stimme unseres selbst,das uns sagt was wir brauchen und uns gleichzeitig einen weg bereithält zu diesem zu gelangen.es ist die stimme die die lösung auf alle fragen bereithält die uns quält.eine stimme die so alt ist wie das alles was ist.eine stimme die teil des alles was ist ist und die alles gesehen hat.sie ist die schwester des kosmischen urlichts und die schwester des ersten korns,das in diesem universum manifestierte.sie ist älter alls alle ahnen und selbst diese lauschten schon dieser stimme.erst in dieser totalen resignation sind wir so frei,diese stimme wahrzunehmen und gewillt diese zu erhören,da alle äußeren einflüsse unwichtig geworden sind und so verhallt und unbedeutend geworden,das wir bereit dieser stimme eine chance zu geben.diese chance ergreifen einige und werden nicht enttäuscht,ganz im gegenteil im sichtbaren dunkel erscheint ein lichtstrahl.ein licht das das dunkel vertreibt und phantastisches sichtbar macht.es besiegt die blindheit die wir im dunkel hatten und lässt uns die schönheit der dinge sehen,die vorher im dunkel keine beachtung genoss.dieses licht ist die erkenntnis um das alles was ist,das absolute,das eine,die schöpfung und wer diese einmal erblickt hat,möchte das wissen um diese teilen.der möchte die menschen anhalten,die sonst an allem vorbei eilen und möchte sie aufmerksam machen auf die heiligkeit der dinge,der möchte zurückgeben,was ihm das licht zeigte und er möchte das licht teilen,das licht in das dunkel der anderen bringen,auf das alle die schönheit und ihre verbundenheit mit den dingen wahrnehmen.dies ist das wissen um das eine und das eins werden.die erkenntnis der universalen familie und die entzweite familie wieder zusammenzuführen,auf das alle wieder an einem gemeinsamen tisch sitzen,denn sie ist das licht.das einzigste das schmerz verursacht ist eine gespaltene familie,der ursprung des dunkels.


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

28.03.2005 um 19:30
@ bluetaurus
@ lesslow

Danke für euer "Nachwort", ist für mich alles sehr gut nachvollziehbar.

Ich wünsche mir auch, dass noch viel mehr an sich die Erfahrung dessen machen dürfen, was letzten Endes (inneres) Leben wahrhaft bedeutet und beinhaltet. bb

Was auch immer wir wissen können oder dürfen - es wurde bereits zuvor gewusst.


melden

Bibelfälschungen

29.03.2005 um 03:04
@autodidakt
du hast recht und auch unseren wunsch,scheinst du zu teilen,nur eines möchte ich verbessern:

"Danke für euer "Nachwort", ist für mich alles sehr gut nachvollziehbar. "

die war kein nachwort,sondern erst der beginn!
es ist nicht das ende,einer sache,sondern es ist der anfang einer neuen ära.das vorwort,denn die geschichte beginnt gerade erst.


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden

Bibelfälschungen

29.03.2005 um 03:22
Link: www.uboeschenstein.ch (extern)

@all

Für mich schließt die paulinische und johanneische Form der christlichen Lehre viel zu vieles aus, als daß ich ihre Interpretatione der Lehre Jesu mit "Alles-was-ist" in Einklang bringen könnte. Ebenso ist mir die aus der Bronzzeit stammende Vorstellung der damaligen "HERR-Götter" schlicht zuwider!

(Warum das so ist ist dem link zu entnehmen!)

Jesus hat das zu ändern versucht, aber seine Lehre wurde verfälscht und für den Machtapparat der Herrschenden wieder genehm gemacht. Um DAS zu erreichen sind die Texte des NT vielfach ge- und verfälscht worden. Der Beispiele und Belege dafür sind Legion.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden

Bibelfälschungen

29.03.2005 um 03:29
eben und wer etwas ausschließt,kann nicht vom göttlichen=absoluten reden,denn dieses beinhaltet alles was ist.


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

29.03.2005 um 06:03
@ lesslow

Ist schon klar, das mit dem Beginn. Bezog sich eher auf den topic, denn damit hat die Kultivierung des inneren Lebens weniger gemein - und noch weniger mit den Fälschungen der Bibel. Somit werden sich sicher andernorts hier by allmy oder wo auch immer Gelegenheiten bieten kundzutun, wie wir das Göttliche in uns entdecken können, welches unserem Leben erst den wahren Sinn gibt.

Was auch immer wir wissen können oder dürfen - es wurde bereits zuvor gewusst.


melden

Bibelfälschungen

29.03.2005 um 06:05
*gg*
da muss ich dir recht geben,das thema bibelfälschung soll sein ende finden,aber andern orts wird der ein oder andere text noch gebraucht,was mich an den thread "komplott gegen gott" erinnert,welcher immer gerne von mir beschrieben wurde aber in letzter zeit im schtaub der forums-history versickerte.zeit diesen mal wieder aus dem dreck zu ziehen :D


Die Staaten blühen nur, wenn entweder Philosophen herrschen oder die Herrscher philosophieren.
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
- Platon -


melden
fasil
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 12:44
Wenn man unveränderte Bibel haben will, muss man in Ähtiopien oder in Ägypten suchen!


melden
myth_buster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 12:53
@fasil

Und selbst da ist sie noch etwas verändert zwar nicht mehr so viel abertrotzdem.


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 12:58
@fasil

Und selbst da ist sie noch etwas verändert zwar nicht mehr so vielaber trotzdem.


Was man natürlich vom Koran, der Tora und denGeschichten von Buddha & Co. kein bisschen behaupten kann. (Achtung Ironie)


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 14:34
Die kirche ist halt ein Drecksverein - wer das jetzt erst merkt, tut mir sehr leid!


melden
jesusliebt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 14:53
@light

Wer das so desdifferenziert rüberbringt tut mir noch mehr leid.

Du bist wohl völlig ahnungslos und denkst die Kirche wäre nur da, um Steuern zukassieren (übrigens nur in der BRD ;))

Schau mal in deinen Geldbeutel. JedeDeiner Münzen hat 2 Seiten ;))


melden
unecopine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 15:19
Ja, die Bibel wurde manchmal verändert, und?

Wenn man schon Atheist ist, sollteman sie nicht so ernst nehmen und wenn man Christ ist sollte man alles für bare Münzehalten, so ist es.

Jedoch muss ich sagen, dass die Bibel interessant ist, auchwenn etwas brutal.


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 15:57
Du bist wohl völlig ahnungslos und denkst die Kirche wäre nur da, um Steuern zukassieren (übrigens nur in der BRD )

Das war nicht auf die Steuern bezogen,nur mal so...
Die Kirche windet und dreht sich, wie es ihr passt.
Früher hat sichMenschen verfolgt, gefoltert und ermordert - im Auftrag von wem? Vom lieben Gott, von demsie so sehr predigt? Oder doch eher aus Eigennutz um noch mehr Macht zu bekommen?!

Man hat blutige Kreuzzüge geführt - wegen Macht und Reichtum!

Und jetzt kommnicht mit dem Argument, dass die Kirche viel gutes tut!

Überleg mal, seitwann sie die fürsorgliche Kirche ist, wie wir sie heute "kennen"! Seit sie immerweniger Macht abbekommt. Keiner hört mehr auf diese Firma, also versucht man sich durch"Samariter-Taten" einen Platz an der Sonne zu sichern.

Die Kirche hat keinExistenzrecht und ist nicht befugt Geld einzuziehen, um nochmal auf die Kirchensteuernzurückzukommen!


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 15:59
lol, das mit der schrift war nicht geplant -.-


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 16:00
Jedoch muss ich sagen, dass die Bibel interessant ist, auch wenn etwas brutal

Da stimm ich zu.
Aber sie hat trotz allem nichts göttliches und nichts heiliges!
Sie ist ein Regel- und Geschichtenbuch... Und zudem total veraltet!


melden

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 16:53
Die kirche ist halt ein Drecksverein - wer das jetzt erst merkt, tut mir sehr leid!


Sperren bitte.


melden
Anzeige
vicaversa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bibelfälschungen

10.06.2006 um 17:01
wieso denn?


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden