weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

821 Beiträge, Schlüsselwörter: Russland, Ukraine, Putin, Nato, Präventivschlag, Lawrow, Crimea River

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:40
@jedimindtricks
Es geht nicht um die offene Kriegserklärung, schau dir doch die Zeichen an, die gesetzt werden.


melden
Anzeige

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:44
wird vielleicht auch mal zeit zeichen zu setzen , sonst diskutieren wir in 5 jahren noch über urlauber .
die zeichen , die putin sendet ,darf man dabei auch nicht ganz ausblenden .
alles hängt mit allem zusammen und man schaukelt sich gegenseitig hoch . #
amerika positioniert sich klar , genauso wie das putin getan hat .
die ukraine gerät dabei leicht in den hintergrund um die es eigtl geht und wo die menschen sterben .
dem sollte man ein ende setzen , was auch immer für zeichen es brauch . die couragierte basisbewegung ist seit dem 5.9. weniger erfolgreich ...


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:49
Appel von Politikern, Schriftstellern, Künsterln etc.
Initiert wurde der Appell von Horst Teltschik (ehemaliger Berater im Bundeskanzleramt für Sicherheit und Außenpolitik)
Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!

Niemand will Krieg. Aber Nordamerika, die Europäische Union und Russland treiben unausweichlich auf ihn zu, wenn sie der unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung nicht endlich Einhalt gebieten. Alle Europäer, Russland eingeschlossen, tragen gemeinsam die Verantwortung für Frieden und Sicherheit. Nur wer dieses Ziel nicht aus den Augen verliert, vermeidet Irrwege.

Der Ukraine-Konflikt zeigt: Die Sucht nach Macht und Vorherrschaft ist nicht überwunden. 1990, am Ende des Kalten Krieges, durften wir alle darauf hoffen. Aber die Erfolge der Entspannungspolitik und der friedlichen Revolutionen haben schläfrig und unvorsichtig gemacht. In Ost und West gleichermaßen. Bei Amerikanern, Europäern und Russen ist der Leitgedanke, Krieg aus ihrem Verhältnis dauerhaft zu verbannen, verloren gegangen. Anders ist die für Russland bedrohlich wirkende Ausdehnung des Westens nach Osten ohne gleichzeitige Vertiefung der Zusammenarbeit mit Moskau, wie auch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin, nicht zu erklären.

In diesem Moment großer Gefahr für den Kontinent trägt Deutschland besondere Verantwortung für die Bewahrung des Friedens. Ohne die Versöhnungsbereitschaft der Menschen Russlands, ohne die Weitsicht von Michael Gorbatschow, ohne die Unterstützung unserer westlichen Verbündeten und ohne das umsichtige Handeln der damaligen Bundesregierung wäre die Spaltung Europas nicht überwunden worden. Die deutsche Einheit friedlich zu ermöglichen, war eine große, von Vernunft geprägte Geste der Siegermächte. Eine Entscheidung von historischer Dimension.

Aus der überwundenen Teilung sollte eine tragfähige europäische Friedens- und Sicherheitsordnung von Vancouver bis Wladiwostok erwachsen, wie sie von allen 35 Staats- und Regierungschefs der KSZE-Mitgliedsstaaten im November 1990 in der "Pariser Charta für ein neues Europa" vereinbart worden war. Auf der Grundlage gemeinsam festgelegter Prinzipien und erster konkreter Maßnahmen sollte ein "Gemeinsames Europäisches Haus" errichtet werden, in dem alle beteiligten Staaten gleiche Sicherheit erfahren sollten. Dieses Ziel der Nachkriegspolitik ist bis heute nicht eingelöst. Die Menschen in Europa müssen wieder Angst haben.

Wir, die Unterzeichner, appellieren an die Bundesregierung, ihrer Verantwortung für den Frieden in Europa gerecht zu werden. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik für Europa. Das geht nur auf der Grundlage gleicher Sicherheit für alle und mit gleichberechtigten, gegenseitig geachteten Partnern. Die deutsche Regierung geht keinen Sonderweg, wenn sie in dieser verfahrenen Situation auch weiterhin zur Besonnenheit und zum Dialog mit Russland aufruft. Das Sicherheitsbedürfnis der Russen ist so legitim und ausgeprägt wie das der Deutschen, der Polen, der Balten und der Ukrainer.

Wir dürfen Russland nicht aus Europa hinausdrängen. Das wäre unhistorisch, unvernünftig und gefährlich für den Frieden. Seit dem Wiener Kongress 1814 gehört Russland zu den anerkannten Gestaltungsmächten Europas. Alle, die versucht haben, das gewaltsam zu ändern, sind blutig gescheitert – zuletzt das größenwahnsinnige Hitler-Deutschland, das 1941 mordend auszog, auch Russland zu unterwerfen.

Wir appellieren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, als vom Volk beauftragte Politiker, dem Ernst der Situation gerecht zu werden und aufmerksam auch über die Friedenspflicht der Bundesregierung zu wachen. Wer nur Feindbilder aufbaut und mit einseitigen Schuldzuweisungen hantiert, verschärft die Spannungen in einer Zeit, in der die Signale auf Entspannung stehen müssten. Einbinden statt ausschließen muss das Leitmotiv deutscher Politiker sein.

Wir appellieren an die Medien, ihrer Pflicht zur vorurteilsfreien Berichterstattung überzeugender nachzukommen als bisher. Leitartikler und Kommentatoren dämonisieren ganze Völker, ohne deren Geschichte ausreichend zu würdigen. Jeder außenpolitisch versierte Journalist wird die Furcht der Russen verstehen, seit Nato-Mitglieder 2008 Georgien und die Ukraine einluden, Mitglieder im Bündnis zu werden. Es geht nicht um Putin. Staatenlenker kommen und gehen. Es geht um Europa. Es geht darum, den Menschen wieder die Angst vor Krieg zu nehmen. Dazu kann eine verantwortungsvolle, auf soliden Recherchen basierende Berichterstattung eine Menge beitragen.

Am 3. Oktober 1990, am Tag der Deutschen Einheit, sagte Bundespräsident Richard von Weizsäcker: "Der Kalte Krieg ist überwunden. Freiheit und Demokratie haben sich bald in allen Staaten durchgesetzt. ... Nun können sie ihre Beziehungen so verdichten und institutionell absichern, dass daraus erstmals eine gemeinsame Lebens- und Friedensordnung werden kann. Für die Völker Europas beginnt damit ein grundlegend neues Kapitel in ihrer Geschichte. Sein Ziel ist eine gesamteuropäische Einigung. Es ist ein gewaltiges Ziel. Wir können es erreichen, aber wir können es auch verfehlen. Wir stehen vor der klaren Alternative, Europa zu einigen oder gemäß leidvollen historischen Beispielen wieder in nationalistische Gegensätze zurückzufallen."

Bis zum Ukraine-Konflikt wähnten wir uns in Europa auf dem richtigen Weg. Richard von Weizsäckers Mahnung ist heute, ein Vierteljahrhundert später, aktueller denn je.



Die Unterzeichner

Mario Adorf, Schauspieler
Robert Antretter (Bundestagsabgeordneter a. D.)
Prof. Dr. Wilfried Bergmann (Vize - Präsident der Alma Mater Europaea)
Luitpold Prinz von Bayern (Königliche Holding und Lizenz KG)
Achim von Borries (Regisseur und Drehbuchautor)
Klaus Maria Brandauer (Schauspieler, Regisseur)
Dr. Eckhard Cordes (Vorsitzender Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin (Bundesministerin der Justiz a.D.)
Eberhard Diepgen (ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin)
Dr. Klaus von Dohnanyi (Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg)
Alexander van Dülmen (Vorstand A-Company Filmed Entertainment AG)
Stefan Dürr (Geschäftsführender Gesellschafter und CEO Ekosem-Agrar GmbH)
Dr. Erhard Eppler (Bundesminister für Entwicklung und Zusammenarbeit a.D.)
Prof. Dr. Dr. Heino Falcke (Propst i.R.)
Prof. Hans-Joachim Frey (Vorstandsvorsitzender Semper Opernball Dresden)
Pater Anselm Grün (Pater)
Sibylle Havemann (Berlin)
Dr. Roman Herzog (Bundespräsident a.D.)
Christoph Hein (Schriftsteller)
Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch (Bundestagsvizepräsident a.D.)
Volker Hörner (Akademiedirektor i.R.)
Josef Jacobi (Biobauer)
Dr. Sigmund Jähn (ehemaliger Raumfahrer)
Uli Jörges (Journalist)
Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann (ehemalige EKD Ratsvorsitzende und Bischöfin)
Dr. Andrea von Knoop (Moskau)
Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz (ehemalige Korrespondentin der ARD in Moskau)
Friedrich Küppersbusch (Journalist)
Vera Gräfin von Lehndorff (Künstlerin)
Irina Liebmann (Schriftstellerin)
Dr. h.c. Lothar de Maizière (Ministerpräsident a.D.)
Stephan Märki (Intendant des Theaters Bern)
Prof. Dr. Klaus Mangold (Chairman Mangold Consulting GmbH)
Reinhard und Hella Mey (Liedermacher)
Ruth Misselwitz (evangelische Pfarrerin Pankow)
Klaus Prömpers (Journalist)
Prof. Dr. Konrad Raiser (eh. Generalsekretär des Ökumenischen Weltrates der Kirchen)
Jim Rakete (Fotograf)
Gerhard Rein (Journalist)
Michael Röskau (Ministerialdirigent a.D.)
Eugen Ruge (Schriftsteller)
Dr. h.c. Otto Schily (Bundesminister des Inneren a.D)
Dr. h.c. Friedrich Schorlemmer (ev. Theologe, Bürgerrechtler)
Georg Schramm (Kabarettist)
Gerhard Schröder (Bundeskanzler a.D.)
Philipp von Schulthess (Schauspieler)
Ingo Schulze (Schriftsteller)
Hanna Schygulla (Schauspielerin, Sängerin)
Dr. Dieter Spöri (Wirtschaftsminister a.D.)
Prof. Dr. Fulbert Steffensky (kath. Theologe)
Dr. Wolf-D. Stelzner (geschäftsführender Gesellschafter: WDS-Institut für Analysen in Kulturen mbH)
Dr. Manfred Stolpe (Ministerpräsident a.D.)
Dr. Ernst-Jörg von Studnitz (Botschafter a.D.)
Prof. Dr. Walther Stützle (Staatssekretär der Verteidigung a.D.)
Prof. Dr. Christian R. Supthut (Vorstandsmitglied a.D. )
Prof. Dr. h.c. Horst Teltschik (ehemaliger Berater im Bundeskanzleramt für Sicherheit und Außenpolitik)
Andres Veiel (Regisseur)
Dr. Hans-Jochen Vogel (Bundesminister der Justiz a.D.)
Dr. Antje Vollmer (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D.)
Bärbel Wartenberg-Potter (Bischöfin Lübeck a.D.)
Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Wissenschaftler)
Wim Wenders (Regisseur)
Hans-Eckardt Wenzel (Liedermacher)
Gerhard Wolf (Schriftsteller, Verleger)
http://www.tagesspiegel.de/politik/aufruf-fuer-eine-andere-russland-politik-nicht-in-unserem-namen/11080534.html


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:53
@sarasvati23
sehr löblich und unterstützenswert dieser brief .
so sieht das wohl jeder



...


putin hat auch noch was zu sagen


Russia: 'Ceasefire in Ukraine has to start soon, Donbass embargo must stop' says Putin


SOT, Vladimir Putin, Russian President (Russian): "The situation (in East Ukraine) is tragic, we still see people dying. But I hope that in the near future the final decision related to the ceasefire will be taken. We have just talked about it in great detail with the French President. Certainly, Russia, France and other countries which have taken part in the crisis settlement process to support the ceasefire."
C/U Press
SOT, Vladimir Putin, Russian President (Russian): "Any elements associated with the blockade of this region must be stopped because it is hard to imagine the restitution of its territorial integrity this way. And Russia, as it is known, supports the territorial integrity of Ukraine."
C/U Press writing
SOT, Vladimir Putin, Russian President (Russian): "Everybody agrees on the necessity of quickly determining artillery and valley fire withdrawal lines - there are no differing points of view. But it has to be done as soon as possible. I hope it will be done in the short term because only when the shelling stops and there are no victims among civilians - only after that will we be able to say that the political process has started and the recovery of a joint political space."
M/S Vladimir Putin with press and government officials
wie sieht für ihn die territoriale integrität der ukraine aus ?


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:55
So sieht das wohl jeder?
außer dir.
jedimindtricks schrieb:dem sollte man ein ende setzen , was auch immer für zeichen es brauch .
Das widerspricht der Aufforderung in dem Brief.


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 14:56
@sarasvati23
diesen brief kann ich genauso als zeichen werten .
ich brauch kein krieg


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:03
alles in allem geht es um die ukraine , und die sieht das so ...
The meeting of the Trilateral contact group on the resolution of the situation in the Donbas is planned for December 9 in Minsk. The representatives of Ukraine, Russia and the OSCE are to take part in the meeting. It was stated by President Petro Poroshenko in Chuhuiv, Kharkiv region.

"There is a preliminary agreement that the meeting will be held in Minsk on December 9," the Head of State noted. According to him, Ukraine expects the schedule of the Minsk agreements' implementation to be approved following the meeting. "December 9 must become the day of artillery silence. In 30 days, we must get to the collision line stipulated in the Minsk protocol," the President emphasized.

The Head of State stressed that along with that, the withdrawal of heavy armament and the OSCE monitoring of the ceasefire had to be ensured. Also, Petro Poroshenko emphasizes that pseudo-elections of November 2 must be abolished and the organization of local elections under the Ukrainian legislation must begin.

"There is a cautious optimism regarding the meeting planned for December 9," the President concluded.
http://www.president.gov.ua/en/news/31728.html



also poroshenko würde gern die wahl der rebellen für ungültig sehen ... da wünsch ich viel spass dabei das umgesetzt zu bekommen .
richtig schwierige aufgabe die er da vor sich hat .


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:13
@jedimindtricks
Im Gegensatz zur US Resolution und Merkels jüngster Rhetorik ist dieser Appell als Zeichen konstruktiv zu werten.

Wer gibt den US-Amerikanern eigentlich das Recht sich mit lethaler und nonlethaler militärischer Unterstützung in der Ukraine einzumischen? Diese Einmischung ist eine Verletzung der Souveränität der Ukraine. Wieder einmal.
Zusatz: eigentlich ja fortwährend...


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:16
@sarasvati23
hmn , hast du vielleicht nicht mitbekommen , aber poroshenko war in amerika um jede menge hände zu schütteln und genau um diese unterstützung zu werben . da wird so rein gar nix verletzt .
ausserdem lang bekannt
The U.S. government has committed over $118 million in equipment and training to Ukraine’s security forces to help Ukraine better monitor and secure its border, operate more safely and effectively, and preserve and enforce its territorial integrity. Ukraine’s security forces include their Armed Forces, State Border Guard Service, and National Guard.
This assistance includes the provision of body armor, helmets, vehicles, night and thermal vision devices, heavy engineering equipment, advanced radios, patrol boats, rations, tents, counter-mortar radars, uniforms, first aid equipment and supplies, and other related items.
The United States has also begun a process led by U.S. European Command and Department of Defense civilian and military experts to work with Ukraine to improve its capacity to provide for its own defense and set the stage for longer-term defense cooperation. This includes medical and security assistance advisory teams
http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/11/21/fact-sheet-us-assistance-ukraine


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:22
@sarasvati23
sarasvati23 schrieb:Wer gibt den US-Amerikanern eigentlich das Recht sich mit lethaler und nonlethaler militärischer Unterstützung in der Ukraine einzumischen? Diese Einmischung ist eine Verletzung der Souveränität der Ukraine. Wieder einmal.
Unfug, die Ukraine ist ein souveräner Staat und darf natürlich von anderen Staaten militärisch Hilfe erhalten, wie der Irak kann die Ukraine sogar die USA um ein Eingreifen bitten, rechtlich wäre es also legitim, wenn die dann die Warlords bombardieren. Auch Waffenlieferungen sind kein Problem, gibt da ja zwei große Schiffe, wäre doch mal was, wenn Frankreich die der Ukraine verkauft. :D


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:23
@jedimindtricks
Ich habs nichts verpasst. Aber warum ist diese Einmischung gut und wenn es eine offene Einmischung von Russlands Seite für den Donbass gäbe, warum wäre das schlecht? Wer bestimmt hier was gut und böse ist?


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:28
@sarasvati23
naja , das war wohl sogar das kalkül der rebellen sich mit einer vorgezogen wahl " sein land " zu " legitimieren " und dann ganz offiziell unterstützung von russland anzufordern . momentan ist man da ja ganz erfolgreich in abchasien und ossetien .
nur putin spielt ein bisschen " verrückt " , weil er sich wohl von anfang an nicht sicher ist bei dieser ganzen aktion.
sieht man jetzt auch wieder bei den neuen ,schwammigen aussagen die er tätigt . er merkt offenbar das das alles nicht so supi verläuft wie zb auf der krim und das eher " böse " ist was da abläuft .


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:28
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Unfug, die Ukraine ist ein souveräner Staat und darf natürlich von anderen Staaten militärisch Hilfe erhalten, wie der Irak kann die Ukraine sogar die USA um ein Eingreifen bitten, rechtlich wäre es also legitim, wenn die dann die Warlords bombardieren. Auch Waffenlieferungen sind kein Problem, gibt da ja zwei große Schiffe, wäre doch mal was, wenn Frankreich die der Ukraine verkauft.
Unsinn.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:29
Poro wurde ja in das Amt gehieft von "uns", klar ist er nun für die USA Beteiligung, deswegen isser ja da. Er hat in den USA auch um Waffen gebetelt, doch bisher reagierte die USA auf diese Begehren eher zögerlich. Doch das könnte sich ändern.

Die Poro's Worte stehen nicht für Versöhnung, sondern heizen die Kriese an. Alles andere als Entspannung, weiterhin wird der Kriegskurs eingeschlagen..wenn das mal gut ausgeht.

Auschnitt aus der Rede, Übersetzt
Bei uns wird es Arbeit geben bei Ihnen nicht.
Bei uns wird es Renten geben bei Ihnen nicht.
Bei uns wird es Kindergeld geben bei ihnen nicht.
Bei uns werden die Kinder in die Schule und in den Kindergarten gehen bei ihnen werden die Kinder in den Kellern sitzen.
Sie können nichts.
Und so und nur so werden wir den Krieg gewinnen.
https://www.youtube.com/watch?v=DVIDR9JSPFs


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:29
@jedimindtricks
Was für schwammige Aussagen? Bitte mal zitieren und begründen was daran schwammig sein soll. Er wiederholt ja nur das, was er seit Monaten gefordert hat.


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:29
sarasvati23 schrieb:Unsinn
@sarasvati23

Inwiefern Unsinn? Ist die Ukraine kein souveräner Staat?


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:30
@Narrenschiffer
Scheinbar nicht.


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:32
sarasvati23 schrieb:Scheinbar nicht.
Von Russland kontrolliert, sodass eine freie Bündniswahl nicht möglicht ist?


melden

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:33
@sarasvati23
naja , er spricht von der territorialen integrität der ukraine die er voll unterstützt . nur was bedeutet das ? bedeutet das das er novorussia tatsächlich nicht anerkennt , bzw die dpr und lpr , oder bedeutet das den status quo ?
für mich ist das schwammig ,weil er sich weder distanziert von den rebellen , noch den vollen support für das handeln ausdrückt . er merkt ja selber wieviel menschen sterben
mayday schrieb:och bisher reagierte die USA auf diese Begehren eher zögerlich
hmn ,wieso . soweit bekannt wurde alles im fact sheet geliefert , die anti mörser radare sogar mit als erstes .


melden
Anzeige
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ukraine in die NATO - Konsequenzen?

07.12.2014 um 15:36
@jedimindtricks
Ja bisher keine/wenig offensiv Waffen. Wie Poro so schön sagte "mit Nachtsichtgeräten und Schutzwesten gewinnt man keinen Krieg!" (Damit war eher DE gemeint gewesen, aber Radargeräte fällt in diese Kategorie) Standing Ovation nach seiner Rede im US Parlament.


melden
342 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden