weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in den Vereinigten Staaten

512 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Unruhen, Vereinigte Staaten, Fergusson

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:02
@JoschiX

Eigentlich sollte ein Staatsanwalt anhand der Faktenlage entscheiden und in der Sache auch die Explosivität des Falls berücksichtigen. Damit hat sich keiner einen Gefallen getan. Die Aussenwirkung zeigt sich ja jetzt entsprechend.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:07
obama ,der womöglich mit guten absichten gestartet war ,möchte ich ihm gar nicht absprechen , räumt das scheitern des justiz ja frei ein ,wenn er sagt:

"Dieses Problem ist nicht ein Ferguson-Problem, das ist ein amerikanisches Problem."

bleibt für amerika und den amerikanern , inbesondere deren minderheiten , zu hoffen ,dass er willens und auch in der lage ist ,das zu ändern.

entschuldigend zum polizeiverhalten des "schnellen schusses" muss natürlich angeführt werden ,dass da fast jeder depp mit ner wumme rumlaufen kann dank der obskuren waffengesetze .
als fünfjähriger polizist hätt ich da natürlich auch angst vor hulk hogan :D (*auf tränendrüse drück* )

( zitat wilson : " "Er war so groß und ich fühlte mich so klein. (...) wie ein Fünfjähriger, der sich an Hulk Hogan klammert." Brown war 1,93 Meter groß, etwa 130 Kilo schwer und ehemaliger Wrestler, Wilson deutlich kleiner und alleine im Streifenwagen unterwegs."
http://www.sueddeutsche.de/panorama/urteil-in-ferguson-warum-der-tod-von-michael-brown-ungesuehnt-bleibt-1.2236805

. aber auch das ist ein :

selbstgemachtes amerikanisches Problem.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:07
@Aldaris
Hätte er alleine entschieden keine Anklage zu erheben, dann wären deine Einwürfe bezüglich der Befangenheit doch auch angebracht.
Aber die
Aldaris schrieb: Merkwürdigkeiten, z.B. soll der Staatsanwalt mehrere Verwandte haben, die bei der Polizei arbeiten und sein Vater, auch Polizist gewesen, wurde von einem Schwarzen erschossen.
sind ja nun irrelevant da eine vom Staatsanwalt unabhängige Grand Jury entschieden hat das die vorliegenden Indizien nicht ausreichen um eine Anklage zu erheben.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:26
Der arme Kerl.
eXaWAMN


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:30
was heißt Armer Kerl. Seite 1 nicht gelesen. Das ist einer dieser Kapitalisten.

(irony aus)


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:31
Dass die Polizei dort schneller schießt, ist sicherlich auch darin zu begründen dass dort jedes Jahr etliche Polizisten in Ausübung ihres Dienstes getötet werden.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 12:34
@Aldaris

Ein Staatsanwalt darf sich nicht von den Folgen seiner Entscheidung beeinflussen lassen.
Wenn er das tut ist er befangen und muss seinen Posten räumen.

@Creizie

DAS ist das eigentliche amerikansiche Problem.
Wenn man mit einem Gerichtsurteil unzufrieden ist, gibts harte Randale und Plünderungen.

Wenn es einen Hurrican gibt, gibt es Vergewaltigungen, Mord und Totschlag und Plünderungen.

Wenn ein Baseball Team die Meisterschaft gewinnt, gibt es harte Randale und Plünderungen.

Wäre die amerikanische Polzei ein Haufen Verrückter, Tötungswilliger Rassisten, wie das gerne dargestellt wird, wäre das wohl kaum so möglich.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:11
CurtisNewton schrieb:Wird hier eigentlich NUR noch ins russische Horn geblasen?
N-TV wieder... denen hat man doch flächendeckend ins jornalistische Kleinhirn gekackt...
derpreusse schrieb:Laut den Journalisten vor Ort wurde mit scharfer Munition auf die Polizei geschossen.
Was hat das damit zu tun, dass man militärische Reserven, die Nationalgarde, gegen das eigene Volk benutzt?
Herbstblume schrieb:Dass die Polizei dort schneller schießt, ist sicherlich auch darin zu begründen dass dort jedes Jahr etliche Polizisten in Ausübung ihres Dienstes getötet werden.
Das ist hauptsächlich darin zu begründen, dass jeder noch so unterbelichtete Dödel eine Knarre haben darf... das wollen die Amis doch auch so.

Jetzt müssen sie damit klar kommen, dass jeder kleine Kriminelle ne Wumme zieht und auch friedliche Demonstranten Waffen mit sich führen...

Hier jetzt entsetzt zu tun, dass die Amerikaner diese Waffen auch einsetzen ist schon irgendwie bescheuert...

Mir fällt da echt nur eine passende Phrase ein, die man über den Teich rufen könnte:

Deal with it!


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:16
@def

Also hier in der Schweiz haben wir ja eines der liberalsten Waffengesetze der Welt aber es passieren nicht annähernd so viele Verbrechen damit pro tausend Einwohnern wie in den USA. Muss wohl an den unterschiedlichen Mentalitäten liegen.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:17
@JoschiX

Also ich finde, in solchen Fällen müsste eine Anfechtung der Entscheidung möglich sein. Aber nochmal kurz du dem Staatsanwalt:

[...]

Der Staatsanwalt Robert McCulloch habe eine enge Beziehung zur lokalen Polizei gepflegt und sei somit eine völlige Fehlbesetzung gewesen. Daher habe man schon bei seiner Nominierung protestiert und einen unabhängigen Ermittler gefordert, bevor die Geschworenenjury im August ihre Arbeit aufnahm.
Der Anwalt Anthony Gray erklärte, die Beweise seien von der Staatsanwaltschaft bewusst so präsentiert worden, dass Wilson nicht angeklagt werde. Viele Fragen an die Zeugen seien zynisch und sarkastisch gewesen. Er betonte, dass die Ermittlungen der Bundesbehörden gegen den Beamten noch nicht abgeschlossen seien.

Auch der Bürgerrechtler Al Sharpton kritisierte den Verzicht einer Anklage. Das System der Geschworenenjury sei im Fall Michael Brown missbraucht worden. Die Entscheidung sei nicht überraschend und schreie förmlich nach Ermittlungen der Bundesbehörden.

[...]


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ferguson-anwaelte-der-brown-familie-kritisieren-urteil-a-1005013.html

Also wurde seitens der Staatsanwaltschaft zumindest Einfluss auf die Zeugen genommen, was entsprechend dann auch Einfluss auf die Entscheidung der Grand Jury gehabt haben dürfte.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:19
@Herbstblume

Mentalität? Also Amis sind von Grund auf gewalttätiger?

Nein. Es sind die Lebensstandards... beziehungsweise deren Fehlen.

Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, fehlende medizinische Versorgung... allein NewYork hat 50.000 Obdachlose... hat eine zweite Stadt unter den Straßen.

Setz das mal in Relation zur Schweiz...


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:22
@def
def schrieb:N-TV wieder... denen hat man doch flächendeckend ins jornalistische Kleinhirn gekackt...
wieso?
selbst in @CurtonNewtons lieblingsquelle ( offenbar n-tv) werden genug misstände in amerika aufgedeckt.

selbst der artikel reicht aus , um das amerikanische moralvorrecht in frage zu stellen . muss man nur richtig lesen wie widersprüchlich die ganze sache ist , das kann ich SOGAR aus n-tv entnehmen :

Beitrag von pere_ubu, Seite 1


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:25
@Tussinelda
immer noch dieses märchen. der polizist handelte in notwehr da der verstorbene ihn vorher schon attackierte.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:27
interrobang schrieb:immer noch dieses märchen. der polizist handelte in notwehr da der verstorbene ihn vorher schon attackierte.
ach ,selbst wenn dem so wäre setzt das die verhältnismässigkeit der mittel ausser kraft?

offenbar ein fremdwort für amerikanische polizisten ,ein schuss ins bein hätte notfalls völlig gereicht.

schon skurill was man hier so lesen muss.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:28
@def

Ja, ich unterstelle den Bewohnern der USA ein anderes Verhältnis zur Gewalt als wir in der Schweiz.
Wenn ich alleine schon sehe dass dort die Polizei zum Teil martialischer auftritt als eure Bundeswehr und selbst in Kleinstädten die Polizei paramilitärische Einheiten bildet und gepanzerte Truppentransportwagen, Hummer, Humvees und militärische Waffen zum Standard-Equipment gehören, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:29
Herbstblume schrieb:Wenn ich alleine schon sehe dass dort die Polizei zum Teil martialischer auftritt als eure Bundeswehr
ist doch kein wunder bei deren waffengesetzen.

wenn man nur besser sein will als die eigenen gangster ,dann endet das im tragischten fall genau so.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:31
@pere_ubu

Das Waffengesetz alleine kann nicht Schuld sein denn bei uns ist das Waffengesetz ähnlich liberal.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:31
@pere_ubu
ja schon skurril das polizisten für manche nichts wert sind. aber hauptsache gewalttätige verbrecher zu märtyrern idealisieren...


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:33
interrobang schrieb:ja schon skurril das polizisten für manche nichts wert sind. aber hauptsache gewalttätige verbrecher zu märtyrern idealisieren...
das hab ich genau wo gesagt?
nochmal für nullraffer: es gibt eine verhältnismässigkeit der mittel ....

nur offenbar nicht in amerika.
ich sagte ja:
pere_ubu schrieb:,ein schuss ins bein hätte notfalls völlig gereicht.


melden
Anzeige

Unruhen in den Vereinigten Staaten

26.11.2014 um 13:34
@interrobang
ja, es ist "pure" Notwehr, wenn der "Böse" die Hände erhoben hat und zurückweicht, ich weiß.......der Polizist hatte ja auch besonders schwere Verletzungen, von denen man leider keine auf Fotos erkennen kann, naja


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden